en-de  Greenpeace_COP24:_No_Firm_Promises Medium
https://www.greenpeace.org/international/press-release/20056/cop24-ends-without-firm-promises-to-raise-climate-action-and-ambition/

COP24 endet ohne feste Zusagen, Klimaschutzmaßnahmen und Bestrebungen zu steigern.
von Greenpeace International.

15. Dezember 2018

Kattowitz, Polen - Nur zwei Monate nachdem das internationale Gremium für den Klimawandel (IPCC) gewarnt hat, dass wir nur noch 12 Jahre haben, um die Welt zu retten, endete COP24 ohne klare Zusagen für verstärkte Klimaschutzmaßnahmen.

COP24 führte zu einem genehmigten Regelwerk der Pariser Vereinbarung, aber es wurde keine klare, kollektive Verpflichtung zur Verbesserung der Klimaschutzziele - Nationally Determined Contributions (NDCs) - erreicht, trotz der Erwartung, dass Katowice einen Schritt nach vorne bringen würde.

Jennifer Morgan, die internationale Geschäftsführerin von Greenpeace sagte: "Ein Jahr voller Klimakatastrophen und eine düstere Warnung der besten Wissenschaftler des Planeten hätten zu viel mehr führen sollen.

Stattdessen lassen Regierungen ihre Bürger wieder im Regen stehen, da sie die wissenschaftlichen Erkenntnisse und das Leid der Schutzbedürftigen ignoriert haben.

Die Dringlichkeit gestiegener Erwartung zu erkennen und ein Regelwerk für Klimaschutzmaßnahmen anzunehmen, ist bei weitem nicht genug, wenn ganze Nationen vor ihrer Auslöschung stehen.

"Ohne sofortiges Handeln werden selbst die strengsten Regeln uns nicht weiterbringen.

Die Menschen erwarteten Taten, und das ist es, was die Regierungen nicht geliefert haben

Dies ist moralisch nicht akzeptabel und sie müssen jetzt den Zorn der Menschen ertragen und mit höheren Klimaschutz-Zielen zum Gipfel des UN Generalsekretärs im Jahr 2019 kommen.

Greenpeace drängt die Regierungen, ihre Anstrengungen sofort zu verstärken und zu beweisen, dass sie die Forderungen der Menschen gehört haben.

Wir beobachten immer noch die unverantwortliche Kluft zwischen den verletzlichen Inselstaaten und verarmten Ländern, die denjenigen gegenüberstehen, die Klimaschutzmaßnahmen eher blockieren oder deren unmoralisches Versagen darin besteht, dass sie nicht schnell genug handeln.

Die Menschen haben die Schnauze voll, sind wütend über diese Ungerechtigkeiten und ergreifen Maßnahmen, um ihre Häuser und Kinder zu verteidigen, und ihre Führer zum Handeln zu drängen.

Diese Menschen sind die Hoffnung unserer Generation, und die Regierungen müssen endlich an ihrer Seite stehen und uns alle Gründe zur Hoffnung geben", fügte Morgan hinzu.

Der leitende Politikberater für Greenpeace East Asia Li Shuo sagte: "Wennn Paris das Ziel vorgibt, ist das Regelbuch die Roadmap, um dorthin zu kommen.

Wir haben jetzt ein robustes Regelwerk mit verbindlichen allgemeinen Regeln, um sicherzustellen, dass Klimaschutzmaßnahmen verglichen, und die Sorgen gefährdeter Länder berücksichtigt werden können.

Die Tatsache, dass das Regelwerk vervollständigt worden ist, zeigt die Entschlossenheit größerer Schwellenländer, mehr zu tun.

Es setzt auch ein deutliches Zeichen für das politische Zusammenwirken vieler Staaten und dass Regeln trotz turbulenter Geopolitik immer noch möglich sind.

Diese Regeln stellen jetzt das "Rückgrat" des Pariser Abkommens dar, und sie müssen in den kommenden Jahren ausgebaut werden."

Der polnische Greenpeace-Aktivist Pawel Szypulski sagte: "In Polen gibt es eine deutliche Kluft zwischen politischen Eliten, die sich wegen ihres fehlenden Engagements schuldig machen und eine weitere Verwendung von Kohle unterstützen, während die Menschen deutliche Klimaschutzmaßnahmen fordern.

Zwei von drei Polen unterstützten einen Kohleausstieg bis zum Jahr 2030.

Die wissenschaftlichen Belege sind eindeutig, wir haben noch 12 Jahre Zeit und die technischen Möglichkeiten, eine Katastrophe zu verhindern.

Nun müssen Politiker zuhören und handeln."
unit 2
COP24 ends without firm promises to raise climate action and ambition.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 3
by Greenpeace International .
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 4
15 December 2018.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 10
“Without immediate action, even the strongest rules will not get us anywhere.
3 Translations, 6 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 11
People expected action and that is what governments did not deliver.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 19
unit 23
Two out of three Poles support a coal phase-out by 2030.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 25
Now politicians need to listen and act.”
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
bf2010 12431  commented on  unit 11  2 months ago
bf2010 12431  commented on  unit 4  2 months ago
bf2010 12431  commented on  unit 10  2 months ago
Omega-I 8497  commented on  unit 8  2 months ago
Omega-I 8497  commented on  unit 5  2 months ago

https://www.greenpeace.org/international/press-release/20056/cop24-ends-without-firm-promises-to-raise-climate-action-and-ambition/.

COP24 ends without firm promises to raise climate action and ambition.
by Greenpeace International .

15 December 2018.

Katowice, Poland – Just two months after the UN’s Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) warned we have 12 years left to save the world, COP24 ended with no clear promise of enhanced climate action.

COP24 led to an approved Paris Agreement rulebook, but no clear, collective commitment to enhance climate action targets – Nationally Determined Contributions (NDCs) – was reached despite expectations that Katowice would deliver step-change.

Greenpeace International Executive Director Jennifer Morgan said:

“A year of climate disasters and a dire warning from the world’s top scientists should have led to so much more.

Instead, governments let people down again as they ignored the science and the plight of the vulnerable.

Recognising the urgency of raised ambition and adopting a set of rules for climate action is not nearly enough when whole nations face extinction.

“Without immediate action, even the strongest rules will not get us anywhere.

People expected action and that is what governments did not deliver.

This is morally unacceptable and they must now carry with them the outrage of people and come to the UN Secretary General’s summit in 2019 with higher climate action targets”.

Greenpeace urges governments to ramp up action immediately and prove they have heard the demands of people.

“We continue to witness an irresponsible divide between the vulnerable island states and impoverished countries pitted against those who would block climate action or who are immorally failing to act fast enough.

People are fed up, outraged at these injustices and are taking action to defend their homes and children and pushing their leaders to act.

These people are the hope of our generation and governments must finally stand with them and give us all reasons for hope,” Morgan added.

Greenpeace East Asia Senior Global Policy Advisor Li Shuo said:

“If Paris set the destination, the rulebook is the roadmap to get there.

We’ve now got a solid rulebook with binding common rules to ensure that climate actions can be compared and the concerns of vulnerable countries taken into account.

Completing the rulebook demonstrates the resolve of major emerging economies to do more.

It also signals clear support for multilateralism and that rules are still possible despite turbulent geopolitics.

These rules now provide a backbone to the Paris Agreement and must be strengthened in coming years”.

Greenpeace Poland campaigner Pawel Szypulski said:

“In Poland, there’s a clear rift between political elites who are guilty of a lack of ambition and are supporting the continued use of coal while people are calling for strong climate action.

Two out of three Poles support a coal phase-out by 2030.

The science is clear, we’ve got 12 years left and the technical means to avoid catastrophe.

Now politicians need to listen and act.”