de-en  O. Henry...das Geschenk der Weisen Easy
The Gift of the Magi.

Their whole fortune was one dollar, 87 cents, 60 cents of which in pennies. Everything scraped together and saved with difficulty. And tomorrow was Christmas. There was nothing left to do but to throw yourself on the small, shabby couch and weep. That's what Della did, and it proves to us that life is actually made up of sobs, sighs and smiles, whereby sighing absolutely predominates. Meanwhile we take a closer look at the home. It's a small furnished apartment at eight dollars a week. It doesn't even look wretched, but it's not too far from it either. Downstairs in the hallway hangs a letterbox into which letters are never dropped; next to it is the button of an electric bell, from which hardly anyone ever coaxes a sound. There is also a card with the name "Mr. James Dillingham Young". The "Dillingham" name had been originally placed there during a time of temporary prosperity when its owner earned thirty dollars a week. Now since his income has shrunken to twenty dollars, the letters of "Dillingham" seem a little vague, as if they seriously intend to contract into a modest, undemanding "D". But whenever Mr. J.D.Y. reached his floor, he was called "Jim" and tenderly embraced by Mrs. J.D.Y., already known to us as Della, which made the letter problem unimportant. So everything is fine.

Della stopped crying and solaced her cheeks with the powder puff. She stood at the window and glumly watched a gray cat balancing on a gray fence in the gray backyard. Tomorrow was Christmas, and she only had the little bit of money to buy Jim a gift.

In the room a mirror was hanging between the windows. As if whirled, Della suddenly stood before him with brightly shining eyes. She quickly loosened her hair and dropped it all along its length.

In the possession of the J.D.Y.s there were two things in which they put all their pride. One was Jim's gold watch, which had belonged to his father and grandfather before him. The other was Della's hair. If the Queen of Sheba had lived in the apartment opposite the courtyard, Della would have hung her hair out of the window to dry, solely for spite in order to make Her Majesty's jewels and jewelry seem worthless. And if King Salomon himself had been concierge of the house with all his treasures piled up, Jim would have pulled out his watch every time he passed by to see King Salomon plucking his beard with envy.

So Della's hair fell down on her like a golden waterfall, shining and curling. It reached below her knees and almost formed a coat. With nervous fingers she put it up again quickly. Once she hesitated for a moment. Two tears fell on the footworn red carpet. She slipped into her old brown jacket, put on her old brown hat and scurried, still with a twinkle in her eye, out the door, down the stairs and through the street. She didn't stand still until she arrived at a sign that read: "Mme. Sofronie, buying and selling hair of all kinds." In one leap Della ran up one floor; panting, she stopped and composed herself. Madame, tall, full-figured, powdered much too white, very cool, hardly looking like she would be "Sofronie".

"Will you buy my hair?" Della asked.

"I buy hair," said Madame. "Take off your hat and show me what you have." The brown waterfall trickled down.

"Twenty dollars", with a practiced hand Madame weighed the mass.

Do it quickly," Della said.

Oh, and the next two hours went by as if on rosy wings. Forgotten was the grueling idea of the missing hair. She browsed through the stores looking for Jim's gift.

Finally, she found it. It was certainly made for Jim and no one else. Nothing equaled it in any of the other stores. It was a platinum watch chain, simple and tasteful in shape and design. It was indeed worthy of chaining the watch. As soon as Della saw the chain, she knew it had to belong to Jim. It was like him. Twenty-one dollars they accepted from her for it, and she hurried home with the 87 cents. With this chain on his watch, Jim might look at his watch to tell the time as much as he wanted in any company. As beautiful as the watch was, he sometimes shied away from looking at it because the old leather strap he used in place of a chain was so shabby.

When Della arrived home, her frenzy subsided and she could think somewhat reasonably. She took out her curling tongs, lit the gas and set about making amends for the devastation that her big-heartedness together with love had caused, which is always a gigantic task, dear friends - a massive undertaking.

After forty minutes her head was covered with ringlets lying close together, which gave her the appearance of a scamp. For a long time she looked at her image, reflected by the mirror, critically and carefully.

"If Jim doesn't kill me," she said to herself, "before he looks at me a second time, he'll say I look like a choir girl from Coney Island. But what could I do - oh, what could I do with one dollar and 87 cents?" At seven o'clock the coffee was made, and the hot frying pan stood at the back of the stove, ready to receive the chops to be fried in it.

Jim never came late. Della took the chain in her hand and sat down on the table by the door he always came in. Then she heard his footfall away on the first floor, and for a moment she turned all white. She had the habit of quietly saying little prayers for the simplest things in everyday life, and she whispered to herself: "Dear God, make him think I'm still pretty." The door opened. Jim came in and closed it. He was skinny and had a very serious look. Poor guy, just twenty-two and already saddled with a family. He would have needed a new coat urgently and didn't have any gloves. - Jim stood at the door as motionless as a hunting dog sensing a trail. His eyes were on Della and they had an expression she couldn't interpret and which frightened her. It was not trouble.

Della jumped down from the table and ran towards him. "Jim, dear," she shouted, crying, "don't look at me like that. I let my hair be cut and sold it because I couldn't bear not having a Christmas present for you. It will grow back again. You're not angry, right? I couldn't help but do it. My hair is growing incredibly fast. Say Merry Christmas, Jim, and let's be happy. You don't even know what a beautiful - wonderfully beautiful gift I have for you." "Have you cut off your hair?" Jim asked laboriously, as if he had not yet grasped this obvious fact, even with the most rigorous mental effort.

"Cut off and sold," Della said. "It's sold, I'm telling you, sold and gone. Tonight is Christmas Eve, isn‘t it. Be happy, after all it's for you. Be happy, I gave it away for you. Maybe the hairs on my head could be counted," she continued with a sudden, sincere infatuation, "but no one could ever count my love for you. Shall I put on the chops now, Jim?" Now Jim seemed to wake up quickly from his trance state. He took Della into his arms. For ten seconds let us look with discrete acuity at a trivial object in the opposite direction. Eight dollars a week or a million a year - what's the difference? A joker and a mathematician both would give us a wrong answer.

Meanwhile, Jim pulled a small package out of his coat pocket and threw it on the table.

You must not imagine anything untrue about me, Della," he said. "I believe there wouldn't be any haircutting, perming or washing in the world that would make me love my little wife any less. But when you unwrap that package, you'll see why I couldn't recover for a while at first." White fingers pulled the string, tore at the paper. An enthusiastic cry of joy. And then - oh woe, a rapid, genuinely feminine change to flowing tears and loud laments required the application of all the comforting powers and ideas from the lord of the house. For there they lay, the combs - the set of combs, to be inserted sideways and backwards, which Della had admired for so long in the store window on a main street. Fabulous combs, genuine tortoiseshell, adorned with real gemstones - especially in the shades that would have played so beautifully in the wonderfully disappeared hair. They were expensive combs. She knew it. With all her heart she had desired these miracles. And now they belonged to her, but the plaits which should have been decorated with these desirable jewels were gone.

Nevertheless, she pressed them to her heart, and finally she could look up with veiled eyes and say with a smile: "My hair grows so fast, Jim! And then Della jumped up like a little cat who burned itself while shouting "Oh, oh" the whole time. Jim hadn't seen his beautiful present yet. She held it up to him eagerly on her open hand. The valuable, matt shining metal seemed to reflect her cheerful and fiery soul.

"Isn't it great - true perfection? I hunted for it until I found it. You'll have to see what time it is a hundred times a day now. Give me your watch, I have to see how the chain looks on it." Instead of obliging, Jim made himself comfortable on the couch, put his hands behind his head and smiled.

"Dell," he said, "we'll want to save our Christmas presents for some time, they're too beautiful to use now. To think I sold the watch to get the money for your combs. And now, I think it's best for you to put the chops on."
unit 1
Das Geschenk der Weisen.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 week, 4 days ago
unit 2
Ihr ganzes Vermögen war 1 Dollar, 87 Cent, davon 60 Cent in Pennystücken.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 3 days ago
unit 3
Alles mühsam zusammengekratzt und gespart.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 2 days ago
unit 4
Und morgen war Weihnachten.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 4 days ago
unit 5
Nichts blieb übrig, als sich auf die kleine, schäbige Couch zu werfen und zu heulen.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 2 days ago
unit 7
Inzwischen betrachten wir das Heim etwas näher.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 3 days ago
unit 8
Es ist eine kleine möblierte Wohnung zu acht Dollar in der Woche.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 4 days ago
unit 9
Sie sieht nicht gerade armselig aus, ist davon aber auch nicht allzuweit entfernt.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 3 days ago
unit 11
Weiter befindet sich dort auch eine Karte, die den Namen „Mr.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 4 days ago
unit 12
James Dillingham Young“ trägt.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 3 days ago
unit 15
Wenn aber Mr. J.D.Y.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 week, 3 days ago
unit 17
Somit ist alles in bester Ordnung.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 4 days ago
unit 18
Della hörte zu weinen auf und tröstete ihre Wangen mit der Puderquaste.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 4 days ago
unit 20
Morgen war Weihnachten, und sie hatte nur das wenige Geld, um Jim ein Geschenk zu kaufen.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 4 days ago
unit 21
Im Zimmer hing zwischen den Fenstern ein Spiegel.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 4 days ago
unit 22
Wie hingewirbelt stand Della plötzlich mit hell leuchtenden Augen vor ihm.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 4 days ago
unit 23
Rasch löste sie ihr Haar und ließ es in seiner ganzen Länge fallen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 4 days ago
unit 24
Im Besitze der J.D.Y.s gab es zwei Dinge, in die sie ihren ganzen Stolz setzten.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 4 days ago
unit 25
Das eine war Jims goldene Uhr, die vor ihm seinem Vater und seinem Großvater gehört hatte.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 2 days ago
unit 26
Das andere war Dellas Haar.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 4 days ago
unit 29
So fiel Dellas Haar wie ein goldener Wasserfall glänzend und sich kräuselnd an ihr herab.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 4 days ago
unit 30
Es reichte ihr bis unter die Knie und formte beinahe einen Mantel.
3 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 2 days ago
unit 31
Mit nervösen Fingern steckte sie es rasch wieder auf.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 2 days ago
unit 32
Einmal zögerte sie einen Augenblick.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 3 days ago
unit 33
Zwei Tränen fielen auf den abgetragenen roten Teppich.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 4 days ago
unit 35
Sie stand erst still, als sie bei einem Schild anlangte, auf dem zu lesen war: „Mme.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 4 days ago
unit 37
Madame, groß, massig, zu weiß gepudert, sehr kühl, sah kaum aus, als wäre sie „Sofronie".
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 3 days ago
unit 38
„Kaufen Sie mein Haar?“ fragte Della.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 2 days ago
unit 39
„Ich kaufe Haar“, sagte Madame.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 2 days ago
unit 40
unit 41
„20 Dollar“, mit geübter Hand wog Madame die Masse.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 3 days ago
unit 42
„Geben Sie es, rasch“, sagte Della.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 2 days ago
unit 43
Oh, und die zwei folgenden Stunden vergingen wie auf rosigen Schwingen.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 3 days ago
unit 44
Vergessen war die zermürbende Vorstellung der fehlenden Haare.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 2 days ago
unit 45
Sie durchstöberte die Läden auf der Suche nach Jims Geschenk.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 3 days ago
unit 46
Endlich fand sie es.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 3 days ago
unit 47
Sicher war es für Jim und niemand anders gemacht.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 3 days ago
unit 48
Nichts kam ihm gleich in keinem der Läden.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 3 days ago
unit 49
Es war eine Platin-Uhrenkette, einfach und geschmackvoll in Form und Zeichnung.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 3 days ago
unit 50
Sie war es sogar wert, die Uhr zu ketten.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 3 days ago
unit 51
Sobald Della die Kette sah, wußte sie, daß sie Jim gehören mußte.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 week, 2 days ago
unit 52
Sie war wie er.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 3 days ago
unit 53
Einundzwanzig Dollar nahmen sie ihr dafür ab, und mit den 87 Cent eilte sie heim.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 3 days ago
unit 56
Als Della zu Hause ankam, ließ ihr Taumel nach, und sie wurde etwas vernünftig.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 2 days ago
unit 59
Lange schaute sie ihr Bild an, das der Spiegel zurückwarf, kritisch und sorgfältig.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 3 days ago
unit 62
Jim kam nie spät.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 2 days ago
unit 66
Jim kam herein und schloß sie.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 2 days ago
unit 67
Er war mager und hatte ein sehr ernstes Aussehen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 1 day ago
unit 68
Armer Kerl, erst zweiundzwanzig und schon mit einer Familie beladen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 2 days ago
unit 69
Er hätte dringend einen neuen Mantel gebraucht und hatte keine Handschuhe.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 2 days ago
unit 70
- Jim blieb an der Tür stehen so unbeweglich wie ein Jagdhund, der eine Fährte wittert.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 3 days ago
unit 72
Es war nicht Ärger.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 2 days ago
unit 73
Della sprang vom Tisch herunter und lief auf ihn zu.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 3 days ago
unit 74
„Jim, Lieber“, rief sie weinend, „schau mich nicht so an.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 2 days ago
unit 76
Es wird wieder nachwachsen.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 2 days ago
unit 77
Du bist nicht böse, nicht wahr?
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 3 days ago
unit 78
Ich mußte es einfach tun.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 3 days ago
unit 79
Mein Haar wächst unheimlich schnell.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 3 days ago
unit 80
Sag Fröhliche Weihnachten, Jim, und laß uns glücklich sein.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 3 days ago
unit 82
„Abgeschnitten und verkauft“, sagte Della.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 2 days ago
unit 83
„Verkauft ist es, sag' ich dir, verkauft und fort.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 3 days ago
unit 84
Heute ist doch Heiliger Abend, du.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 2 days ago
unit 85
Sei lieb, es ist doch für dich.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 2 days ago
unit 86
Sei lieb, ich gab es ja für dich weg.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 2 days ago
unit 89
Er nahm Della in seine Arme.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 2 days ago
unit 91
Acht Dollar in der Woche oder eine Million im Jahr - was ist der Unterschied?
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 2 days ago
unit 92
Ein Witzbold und ein Mathematiker würden uns beide eine falsche Antwort geben.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 3 days ago
unit 93
Indessen zog Jim ein Päckchen aus seiner Manteltasche und warf es auf den Tisch.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 2 days ago
unit 94
„Du mußt dir über mich nichts Falsches vorstellen, Della“, sagte er.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 2 days ago
unit 97
Ein begeisterter Freudenschrei.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 2 days ago
unit 101
Es waren teure Kämme.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 3 days ago
unit 102
Sie wußte es.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 3 days ago
unit 103
Mit ganzem Herzen hatte sie diese Wunder begehrt.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 3 days ago
unit 106
Jim hatte ja sein wunderschönes Geschenk noch nicht gesehen.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 3 days ago
unit 107
Sie hielt es ihm auf der offenen Hand eifrig entgegen.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 3 days ago
unit 108
Das wertvolle, matt glänzende Metall schien ihre heitere und feurige Seele widerzuspiegeln.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 2 days ago
unit 109
„Ist es nicht großartig - das einzig Wahre?
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 3 days ago
unit 110
Ich habe danach gejagt, bis ich es fand.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 2 days ago
unit 111
Du wirst jetzt jeden Tag hundertmal sehen müssen, wieviel Uhr es ist.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 3 days ago
unit 114
Denke, ich habe die Uhr verkauft, um das Geld für deine Kämme zu erhalten.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 3 days ago
unit 115
Und jetzt, glaub' ich, ist es das Beste, du stellst die Koteletts auf.“
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 2 days ago
lollo1a 4417  commented on  unit 67  1 week, 2 days ago
DrWho 10122  commented on  unit 100  1 week, 2 days ago
DrWho 10122  commented on  unit 98  1 week, 2 days ago
anitafunny 7247  commented on  unit 99  1 week, 2 days ago
lollo1a 4417  commented on  unit 88  1 week, 2 days ago
anitafunny 7247  commented on  unit 76  1 week, 2 days ago
anitafunny 7247  commented on  unit 66  1 week, 2 days ago
lollo1a 4417  commented on  unit 86  1 week, 2 days ago
lollo1a 4417  commented on  unit 85  1 week, 2 days ago
DrWho 10122  commented on  unit 81  1 week, 2 days ago
anitafunny 7247  commented on  unit 51  1 week, 2 days ago
anitafunny 7247  commented on  unit 105  1 week, 2 days ago
anitafunny 7247  commented on  unit 96  1 week, 2 days ago
DrWho 10122  commented on  unit 93  1 week, 2 days ago
lollo1a 4417  commented on  unit 58  1 week, 2 days ago
lollo1a 4417  commented on  unit 91  1 week, 2 days ago
anitafunny 7247  commented on  unit 82  1 week, 2 days ago
lollo1a 4417  commented on  unit 51  1 week, 2 days ago
anitafunny 7247  commented on  unit 75  1 week, 2 days ago
anitafunny 7247  commented on  unit 74  1 week, 2 days ago
anitafunny 7247  commented on  unit 58  1 week, 2 days ago
anitafunny 7247  commented on  unit 39  1 week, 2 days ago
anitafunny 7247  commented on  unit 31  1 week, 2 days ago
lollo1a 4417  commented on  unit 7  1 week, 3 days ago
DrWho 10122  commented on  unit 49  1 week, 3 days ago
DrWho 10122  commented on  unit 89  1 week, 3 days ago
DrWho 10122  commented on  unit 88  1 week, 3 days ago
DrWho 10122  commented on  unit 75  1 week, 3 days ago
DrWho 10122  commented on  unit 32  1 week, 3 days ago
anitafunny 7247  commented on  unit 14  1 week, 3 days ago
DrWho 10122  commented on  unit 14  1 week, 3 days ago
DrWho 10122  commented on  unit 12  1 week, 3 days ago
anitafunny 7247  commented on  unit 110  1 week, 3 days ago
anitafunny 7247  commented on  unit 89  1 week, 3 days ago
anitafunny 7247  commented on  unit 88  1 week, 3 days ago
anitafunny 7247  commented on  unit 86  1 week, 3 days ago
anitafunny 7247  commented on  unit 80  1 week, 3 days ago
anitafunny 7247  commented on  unit 75  1 week, 3 days ago
anitafunny 7247  commented on  unit 71  1 week, 3 days ago
anitafunny 7247  commented on  unit 65  1 week, 3 days ago
lollo1a 4417  commented on  unit 73  1 week, 3 days ago
anitafunny 7247  commented on  unit 60  1 week, 3 days ago
anitafunny 7247  commented on  unit 58  1 week, 3 days ago
anitafunny 7247  commented on  unit 113  1 week, 3 days ago
DrWho 10122  commented on  unit 105  1 week, 3 days ago
DrWho 10122  commented on  unit 103  1 week, 3 days ago
lollo1a 4417  commented on  unit 89  1 week, 3 days ago
lollo1a 4417  commented on  unit 83  1 week, 3 days ago
anitafunny 7247  commented on  unit 92  1 week, 3 days ago
lollo1a 4417  commented on  unit 90  1 week, 3 days ago
DrWho 10122  commented on  unit 90  1 week, 3 days ago
anitafunny 7247  commented on  unit 50  1 week, 3 days ago
anitafunny 7247  commented on  unit 49  1 week, 3 days ago
anitafunny 7247  commented on  unit 47  1 week, 3 days ago
anitafunny 7247  commented on  unit 46  1 week, 3 days ago
anitafunny 7247  commented on  unit 45  1 week, 3 days ago
lollo1a 4417  commented on  unit 77  1 week, 3 days ago
DrWho 10122  commented on  unit 65  1 week, 3 days ago
lollo1a 4417  commented on  unit 55  1 week, 3 days ago
anitafunny 7247  commented on  unit 53  1 week, 3 days ago
anitafunny 7247  commented on  unit 44  1 week, 3 days ago
anitafunny 7247  commented on  unit 43  1 week, 3 days ago
anitafunny 7247  commented on  unit 28  1 week, 4 days ago
anitafunny 7247  commented on  unit 36  1 week, 4 days ago
DrWho 10122  commented on  unit 28  1 week, 4 days ago
DrWho 10122  commented on  unit 22  1 week, 4 days ago
DrWho 10122  commented on  unit 17  1 week, 4 days ago
anitafunny 7247  commented on  unit 21  1 week, 4 days ago
anitafunny 7247  commented on  unit 17  1 week, 4 days ago
anitafunny 7247  commented on  unit 2  1 week, 4 days ago
lollo1a 4417  commented on  unit 4  1 week, 4 days ago
anitafunny 7247  commented  1 week, 4 days ago
lollo1a 4417  commented  1 week, 4 days ago

Es ist eine zauberhafte Geschchte! Wie nett Menschen miteinander umgehen bzw. umgehen sollten. Ich bin ganz begeistert!

by anitafunny 1 week, 4 days ago

Oh, was Neues? Danke Anita! :-)

by lollo1a 1 week, 4 days ago

Das Geschenk der Weisen.

Ihr ganzes Vermögen war 1 Dollar, 87 Cent, davon 60 Cent in Pennystücken. Alles mühsam zusammengekratzt und gespart. Und morgen war Weihnachten. Nichts blieb übrig, als sich auf die kleine, schäbige Couch zu werfen und zu heulen. Das tat Della denn auch, und es beweist uns, daß sich das Leben eigentlich aus Schluchzen, Seufzen und Lächeln zusammensetzt, wobei das Seufzen unbedingt vorherrscht. Inzwischen betrachten wir das Heim etwas näher. Es ist eine kleine möblierte Wohnung zu acht Dollar in der Woche. Sie sieht nicht gerade armselig aus, ist davon aber auch nicht allzuweit entfernt. Unten im Hausflur hängt ein Briefkasten, in den niemals Briefe geworfen werden; daneben steckt der Knopf einer elektrischen Klingel, der kaum jemand je einen Ton abschmeichelt. Weiter befindet sich dort auch eine Karte, die den Namen „Mr. James Dillingham Young“ trägt. Dieses „Dillingham“ war während einer Zeit vorübergehen den Wohlstandes ins Leben gerufen worden, als sein Besitzer dreißig Dollar in der Woche verdiente. Jetzt, da das Einkommen auf zwanzig Dollar zusammengeschrumpft ist, muten die Buchstaben von „Dillingham“ etwas verschwommen an, als ob sie ernstlich beabsichtigten, sich zu einem bescheidenen anspruchslosen „D“ zusammenzuziehen. Wenn aber Mr. J.D.Y. jeweils seine Etage erreichte, so wurde er „Jim“ gerufen und von Frau J.D.Y., uns bereits als Della bekannt, zärtlich umarmt, womit das Buchstabenproblem unwichtig wurde. Somit ist alles in bester Ordnung.

Della hörte zu weinen auf und tröstete ihre Wangen mit der Puderquaste. Sie stand am Fenster und schaute bedrückt einer grauen Katze zu, die im grauen Hinterhof über einen grauen Zaun balancierte. Morgen war Weihnachten, und sie hatte nur das wenige Geld, um Jim ein Geschenk zu kaufen.

Im Zimmer hing zwischen den Fenstern ein Spiegel. Wie hingewirbelt stand Della plötzlich mit hell leuchtenden Augen vor ihm. Rasch löste sie ihr Haar und ließ es in seiner ganzen Länge fallen.

Im Besitze der J.D.Y.s gab es zwei Dinge, in die sie ihren ganzen Stolz setzten. Das eine war Jims goldene Uhr, die vor ihm seinem Vater und seinem Großvater gehört hatte. Das andere war Dellas Haar. Hätte in der Wohnung jenseits des Hofes die Königin von Saba gewohnt, Della hätte ihr Haar zum Trocknen aus dem Fenster gehängt, einzig und allein, um die Juwelen und Schmuckstücke ihrer Majestät wertlos erscheinen zu hassen. Und wäre König Salomon mit all seinen aufgestapelten Schätzen selbst Concierge des Hauses gewesen, Jim hätte jedesmal beim Vorbeigehen seine Uhr gezückt, um zu sehen, wie König Salomon sich vor Neid den Bart ausrupfte.

So fiel Dellas Haar wie ein goldener Wasserfall glänzend und sich kräuselnd an ihr herab. Es reichte ihr bis unter die Knie und formte beinahe einen Mantel. Mit nervösen Fingern steckte sie es rasch wieder auf. Einmal zögerte sie einen Augenblick. Zwei Tränen fielen auf den abgetragenen roten Teppich. Sie schlüpfte in die alte braune Jacke, setzte den alten braunen Hut auf und huschte, immer noch das glänzende Leuchten in den Augen, zur Tür hinaus, die Treppen hinunter und durch die Straße. Sie stand erst still, als sie bei einem Schild anlangte, auf dem zu lesen war: „Mme. Sofronie, An- und Verkauf von Haar aller Art.“ In einem Satz rannte Della ein Stockwerk hinauf; keuchend hielt sie an und faßte sich. Madame, groß, massig, zu weiß gepudert, sehr kühl, sah kaum aus, als wäre sie „Sofronie".

„Kaufen Sie mein Haar?“ fragte Della.

„Ich kaufe Haar“, sagte Madame. „Nehmen Sie den Hut ab und zeigen Sie, was Sie haben.“

Herunter rieselte der braune Wasserfall.

„20 Dollar“, mit geübter Hand wog Madame die Masse.

„Geben Sie es, rasch“, sagte Della.

Oh, und die zwei folgenden Stunden vergingen wie auf rosigen Schwingen. Vergessen war die zermürbende Vorstellung der fehlenden Haare. Sie durchstöberte die Läden auf der Suche nach Jims Geschenk.

Endlich fand sie es. Sicher war es für Jim und niemand anders gemacht. Nichts kam ihm gleich in keinem der Läden. Es war eine Platin-Uhrenkette, einfach und geschmackvoll in Form und Zeichnung. Sie war es sogar wert, die Uhr zu ketten. Sobald Della die Kette sah, wußte sie, daß sie Jim gehören mußte. Sie war wie er. Einundzwanzig Dollar nahmen sie ihr dafür ab, und mit den 87 Cent eilte sie heim. Mit dieser Kette au seiner Uhr durfte Jim in jeder Gesellschaft so eifrig, wie er wollte, nach der Zeit sehen. So schön die Uhr war, schaute er nämlich manchmal scheu darauf, weil das alte Lederband, das er an Stelle einer Kette benützte, so schäbig war.

Als Della zu Hause ankam, ließ ihr Taumel nach, und sie wurde etwas vernünftig. Sie holte ihre Brennschere heraus, zündete das Gas an und machte sich daran, die Verheerung, die Großmütigkeit zusammen mit Liebe angerichtet hatte, wiedergutzumachen, was immer eine Riesenarbeit ist, liebe Freunde - eine Mammutaufgabe.

Nach vierzig Minuten war ihr Kopf mit kleinen, nahe beisammenliegenden Löckchen bedeckt, die ihr ganz das Aussehen eines Lausbuben gaben. Lange schaute sie ihr Bild an, das der Spiegel zurückwarf, kritisch und sorgfältig.

„Wenn Jim mich nicht tötet“, sagte sie zu sich selbst, „bevor er mich ein zweites Mal anschaut, so wird er sagen, ich sehe aus wie ein Chormädchen von Coney Island. Aber was konnte ich tun - oh, was konnte ich tun mit i Dollar und 87 Cent?“

Um sieben Uhr war der Kaffee gemacht, und die heiße Bratpfanne stand hinten auf dem Ofen, bereit, die Koteletts aufzunehmen, die darin gebraten werden sollten.

Jim kam nie spät. Della nahm die Kette in die Hand und setzte sich auf den Tisch bei der Türe, durch die er immer hereinkam. Dann hörte sie entfernt seinen Schritt im ersten Stockwerk, und für einen Augenblick wurde sie ganz weiß. Sie hatte die Gewohnheit, im stillen kleine Gebete für die einfachsten Alltagsdinge zu sagen, und sie flüsterte vor sich hin: „Lieber Gott, mach, daß er denkt, ich sei immer noch hübsch.“

Die Tür öffnete sich. Jim kam herein und schloß sie. Er war mager und hatte ein sehr ernstes Aussehen. Armer Kerl, erst zweiundzwanzig und schon mit einer Familie beladen. Er hätte dringend einen neuen Mantel gebraucht und hatte keine Handschuhe. - Jim blieb an der Tür stehen so unbeweglich wie ein Jagdhund, der eine Fährte wittert. Seine Augen waren auf Della gerichtet und hatten einen Ausdruck, den sie nicht deuten konnte und der sie erschreckte. Es war nicht Ärger.

Della sprang vom Tisch herunter und lief auf ihn zu. „Jim, Lieber“, rief sie weinend, „schau mich nicht so an. Ich ließ mein Haar abschneiden und verkaufte es, weil ich es nicht ausgehalten hätte, ohne dir ein Geschenk zu Weihnachten zu geben. Es wird wieder nachwachsen. Du bist nicht böse, nicht wahr? Ich mußte es einfach tun. Mein Haar wächst unheimlich schnell. Sag Fröhliche Weihnachten, Jim, und laß uns glücklich sein. Du weißt ja gar nicht, welch schönes - wunderbar schönes Geschenk ich für dich habe.“

„Dein Haar hast du abgeschnitten?“ fragte Jim mühsam, als hätte er selbst mit der strengsten geistigen Arbeit diese offensichtliche Tatsache noch nicht erfaßt.

„Abgeschnitten und verkauft“, sagte Della. „Verkauft ist es, sag' ich dir, verkauft und fort. Heute ist doch Heiliger Abend, du. Sei lieb, es ist doch für dich. Sei lieb, ich gab es ja für dich weg. Es kann ja sein, daß die Haare auf meinem Kopf gezählt waren“, fuhr sie mit plötzlicher, ernsthafter Verliebtheit weiter, „aber niemand könnte je meine Liebe zu dir zählen. Soll ich jetzt die Koteletts auflegen, Jim?“

Nun schien Jim rasch aus seinem Trancezustand zu erwachen. Er nahm Della in seine Arme. Für zehn Sekunden wollen wir mit diskreter Genauigkeit irgendeinen belanglosen Gegenstand in entgegengesetzter Richtung eingehend betrachten. Acht Dollar in der Woche oder eine Million im Jahr - was ist der Unterschied? Ein Witzbold und ein Mathematiker würden uns beide eine falsche Antwort geben.

Indessen zog Jim ein Päckchen aus seiner Manteltasche und warf es auf den Tisch.

„Du mußt dir über mich nichts Falsches vorstellen, Della“, sagte er. „Ich glaube, da gäbe es kein Haarschneiden, Dauerwellen oder Waschen in der Welt, das mich dazu brächte, mein Frauchen weniger zu lieben. Aber wenn du das Paket da auspackst, wirst du sehen, warum ich mich zuerst eine Weile nicht erholen konnte.“

Weiße Finger zogen an der Schnur, rissen am Papier. Ein begeisterter Freudenschrei. Und dann - o Weh, ein rascher, echt weiblicher Wechsel zu strömenden Tränen und lauten Klagen erforderte die Anwendung sämtlicher tröstender Kräfte und Einfälle des Herrn des Hauses. Denn da lagen sie, die Kämme - die Garnitur von Kämmen, seitlich und rückwärts einzustecken, die Della so lange im Schaufenster einer Hauptstraße bewundert hatte. Fabelhafte Kämme, echtes Schildpatt, mit echten Steinen besetzt - gerade in den Farbtönen, die in dem wundervoll verschwundenen Haar so schön gespielt hätten. Es waren teure Kämme. Sie wußte es. Mit ganzem Herzen hatte sie diese Wunder begehrt. Und jetzt gehörten sie ihr, aber die Zöpfe, die mit diesen begehrenswerten Schmuckstücken hätten geziert werden sollen, waren fort.

Trotzdem drückte sie sie an ihr Herz, und endlich konnte sie auch mit verschleierten Augen aufsehen und lächelnd sagen: „Mein Haar wächst ja so schnell, Jim!“

Und dann sprang Della auf wie eine kleine Katze, die sich gebrannt hat, indem sie immerzu „Oh, oh“ rief. Jim hatte ja sein wunderschönes Geschenk noch nicht gesehen. Sie hielt es ihm auf der offenen Hand eifrig entgegen. Das wertvolle, matt glänzende Metall schien ihre heitere und feurige Seele widerzuspiegeln.

„Ist es nicht großartig - das einzig Wahre? Ich habe danach gejagt, bis ich es fand. Du wirst jetzt jeden Tag hundertmal sehen müssen, wieviel Uhr es ist. Gib mir deine Uhr, ich muß sehen, wie die Kette daran aussieht.“

Anstatt zu gehorchen, machte es sich Jim auf der Couch bequem, legte die Hände hinter den Kopf und lächelte.

„Dell“, sagte er, „wir wollen unsere Weihnachtsgeschenke noch für einige Zeit aufbewahren, sie sind zu schön, als daß wir sie jetzt gebrauchen könnten. Denke, ich habe die Uhr verkauft, um das Geld für deine Kämme zu erhalten. Und jetzt, glaub' ich, ist es das Beste, du stellst die Koteletts auf.“