de-en  Die acht besten Meldungen des Jahres. Medium
The eight best news of the year. Small planet, big sorrows. But there is some good news. By Michaela Haas
Another year full of bad news ends. And yet the world gets a bit better every year. Here are eight things that were an occasion for delight in 2018.
Am I the only one who found the last year so lousy? Fortunately, in 2018 I also wrote about Hans Rosling, the Swedish scientist who straightened our pessimistic world view with humor, quiz questions and swords.
He said that we think the world is sadder, more hopeless and more threatening than it actually is. "War, violence, natural disasters, corruption. We're in a bad way and it's getting worse and worse. The rich are getting richer and richer, and the poor poorer and poorer", the doctor and development worker summarized the ruling world view. "This is the image that most of the people in Western industrialised countries have in their minds."
But the fact is that most of the people in the world no longer live in extreme poverty. Their children are vaccinated, their girls go to school. Step by step, year by year the world is getting better. Not in every respect, not for every individual and not every year, but the direction is right.
Therefore at the end of the year the eight best news from the year 2018: 1. Ozone hole: The protective shell of the earth is recovering.
The most urgent environmental problem of recent decades is almost solved: In November 2018 the United Nations announced that the ozone layer that is essential for survival increased each decade by up to three percent. If we continue at this rate, the hole in the ozone layer will completely close over the arctic and the northern hemisphere within the next 15 years and in the rest of the world by 2060. As a result, approximately two million cases of skin cancer could be prevented by 2030, states a report of the United Nations Environment Program, UNEP. We have achieved this, all of us, by demanding CFC (chlorofluorocarbon)-free refrigerators and aerosol cans. This is why the industrial nations pledged in 1989 to change course in the so-called Montreal Protocol and decided to find alternatives for the ozone-destroying fluorocarbons. Now we might just have to get a similar coalition to defend against climate warming. For although some of the alternative substances do not harm the ozone layer, they do contribute to global warming.

2nd There are now more trees on the planet than 35 years ago.
Despite deforestation, record breaking forest fires and pest epidemics, the earth is now covered with 2.24 million square kilometers more trees than three decades ago. This fact surprised me but is scientifically proven: Two researchers from the University of Maryland analyzed in painstaking detail satellite photos from 1982 to 2016 and determined that there are clearly more trees.
So everything is great? Not quite. Because the rainforest, the green lung so important for the planet, is being cleared further at record speed. And the researchers also count monocultures with the tree population. In addition, the increase in trees can also be explained by the fact that trees had more surface area available due to the harmful climate change and the related melting of ice.

3rd Germany is safer
According to a study by Forsa (a market and opinion research firm), 44 percent of Germans feel less safe than they did even a few years ago. One who likes to fuel our fear is Donald Trump. In June he tweeted that there is "significantly more crime" in Germany and that the crime rate is "way up," that is, has risen incredibly. "By 10 percent!" he got off in a further tweet afterwards," ever since they let in so many immigrants."
In fact, the opposite is true: the number of crimes has been reduced by almost 10 percent, and the number of registered crimes is lower than it has been since 1992. Less burglaries, less murder, less politically motivated crime. With one limitation: there are more anti-Semitic crimes. Incidentally, immigrants are on average even more law-abiding than locals, this applies to both Germany and America.

4th Get rid of the plastic.
The problem is still not solved but at least everyone now seems to finally catch on that it is a problem and has to be solved: The EU Parliament has brought itself to ban single-use plastic. A really essential step, because disposable plastic accounts for 70 percent of the plastic that ends up in the sea. The ban will become effective only in 2021, but the Europeans are not the only ones who are taking action: at least 32 countries from India to Kenya have passed more or less comprehensive bans on plastic. China already reports that two thirds fewer plastic bags are being used than ten years ago. Thus China on its own has saved more than 40 billion plastic bags. This would be a really good category for an international competition: Who saves the most plastic?

5th We are well on the way to conquering AIDS. Although AIDS has killed more than 35 million people in the world and, according to UNAID, about 37 million people currently live with the virus, AIDS researchers are optimistic and believe that AIDS can be defeated in the foreseeable future, especially through new anti-retroviral drugs. Since 2010, the number of new infections worldwide has fallen by 16 percent, with children by as much as 35 percent. In South Africa, the country with the highest HIV rate, new infections have even decreased by 44 percent since 2012. If this trend continues, researchers could reach their goal: reducing new infections to zero by 2030.

6: Significantly Fewer Suicides - Almost Everywhere .
As depressing as the world appears to be, the worldwide suicide rate has sunk by 38 percent in the last 25 years, according to the British Institute for Health Metrics and Evaluation. That's four million lives. Psychologists hold the economic rise and emancipation of women in Asia particularly responsible for this. For especially in countries like China and India, the suicide rate of young women has been above average. The suicide rates are falling in different countries at a different rates, but they are falling almost everywhere. The big exception: the USA. There suicide rates have risen by 18 percent.

7. More Freedom for Women
In February the United Nations even warned that the practice of brutal genital mutilation among girls could increase dramatically to 4.6 million in the next decade. In fact, however, the first systematic analysis of the actual figures now shows the opposite: the old practice is slowly being abolished. Instead of 58 percent as before, only 14 percent of women in North Africa are now circumcised, in West Africa the rate fell from 74 percent to 25 percent and in East Africa even from 71 percent to 8 percent. Of course the number of mutilations is still much too high but the figures do show that the awareness-raising campaigns work better than expected.

8. The Majority of People are No Longer Poor.
Hardly anyone noticed that this was supposed to be the headline of the year: In September 2018, humanity reached an important milestone. For the first time since the beginning of modern times, the majority of people no longer live in poverty. More than 50 percent of people now belong to the middle or upper class. In India, for example, the poverty rate has halved. This is also good news because people are much happier when they have been able to free themselves from poverty. A reason to celebrate.
Wer jetzt immer noch schwarz sieht (und englisch versteht), kann sich hier noch über 99 gute Nachrichten freuen. (Aus dieser Liste stammen auch einige der oben genannten Beispiele.). And so, a happy new year!
https://sz-magazin.sueddeutsche.de/die-loesung-fuer-alles/die-acht-besten-meldungen-des-jahres-86578?sc_src=email_467071&sc_lid=53188960&sc_uid=JAqlbSvqk5&sc_llid=41563&utm_medium=email&utm_source=emarsys&utm_content=sz-magazin.sueddeutsche.de%2Fdie-loesung-fuer-alles%2Fdie-acht-besten-meldungen-des-jahres-86578&utm_campaign=Espresso+am+Abend+02.01.19
unit 1
Die acht besten Meldungen des Jahres.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 2
Kleiner Planet, große Sorgen.
3 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 3
Aber es gibt durchaus gute Nachrichten.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 4
Von Michaela Haas.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 5
Wieder endet ein Jahr voller schlechter Nachrichten.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 6
Dabei wird die Welt jedes Jahr auch ein bisschen besser.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 7
Hier sind acht Dinge, die 2018 Anlass zur Freude waren.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 8
Bin ich die Einzige, die das letzte Jahr so richtig besch…eiden fand?
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 10
unit 11
»Krieg, Gewalt, Naturkatastrophen, Korruption.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 12
Es steht schlimm um uns und es wird immer schlimmer.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 14
»Das ist das Bild, das die meisten Menschen in westlichen Industriestaaten im Kopf haben.«.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 15
Tatsache aber sei: Die meisten Menschen auf der Welt leben nicht mehr in extremer Armut.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 16
Ihre Kinder werden geimpft, ihre Mädchen gehen zur Schule.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 17
Schritt für Schritt, Jahr für Jahr wird die Welt besser.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 18
unit 23
Das haben wir geschafft, wir alle, indem wir FCKW-freie Kühlschränke und Spraydosen einforderten.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 25
Jetzt müssten wir eine ähnliche Koalition nur noch zur Abwehr der Klimaerhitzung hinkriegen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 27
2 Es gibt jetzt mehr Bäume auf dem Planeten als vor 35 Jahren.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 30
Also alles super?
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 31
Nicht ganz.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 32
unit 33
Und die Wissenschaftler zählen beim Baumbestand auch Monokulturen mit.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 35
3 Deutschland ist sicherer.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 37
Einer, der unsere Angst gerne schürt, ist Donald Trump.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 41
Weniger Einbrüche, weniger Mord, weniger politisch motivierte Straftaten.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 42
Mit einer Einschränkung: antisemitische Straftaten gibt es mehr.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 44
4 Weg mit dem Plastik.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 48
unit 49
Damit hat allein China gut 40 Milliarden Plastiktüten eingespart.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 51
5.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 53
Seit 2010 sind die Neuinfektionen weltweit um 16 Prozent gesunken, bei Kindern gar um 35 Prozent.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 55
unit 56
6 Fast überall deutlich weniger Suizide.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 58
Das sind vier Millionen Leben.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 61
Die Suizidraten sinken in jedem Land unterschiedlich schnell, aber sie sinken fast überall.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 62
Die große Ausnahme: die USA.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 63
Dort sind die Suizidraten um 18 Prozent gestiegen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 64
7 Mehr Freiheit für Frauen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 69
8 Die Mehrheit der Menschen ist nicht mehr arm.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 71
Zum ersten Mal seit Beginn der Neuzeit lebt die Mehrheit der Menschen nicht mehr in Armut.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 72
Mehr als 50 Prozent der Menschen gehören jetzt zur Mittel- oder Oberklasse.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 73
In Indien zum Beispiel hat sich die Armutsrate halbiert.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 75
Ein Grund zum Feiern.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 77
(Aus dieser Liste stammen auch einige der oben genannten Beispiele.).
0 Translations, 0 Upvotes, Last Activity None
unit 78
Damit auf ein gutes neues Jahr!
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
Omega-I 182  commented on  unit 2  2 months, 2 weeks ago
bf2010 5408  commented on  unit 75  2 months, 2 weeks ago
bf2010 5408  commented on  unit 72  2 months, 2 weeks ago
bf2010 5408  commented on  unit 52  2 months, 2 weeks ago
Omega-I 182  commented on  unit 27  2 months, 2 weeks ago
Maria-Helene 2987  commented on  unit 35  2 months, 2 weeks ago
Omega-I 182  commented on  unit 11  2 months, 2 weeks ago
Omega-I 182  translated  unit 51  2 months, 2 weeks ago
Omega-I 182  translated  unit 4  2 months, 2 weeks ago
Maria-Helene 2987  commented on  unit 10  2 months, 2 weeks ago
Maria-Helene 2987  commented on  unit 4  2 months, 2 weeks ago
lollo1a 4411  translated  unit 31  2 months, 2 weeks ago
Omega-I 182  translated  unit 35  2 months, 2 weeks ago
Omega-I 182  translated  unit 4  2 months, 2 weeks ago

Die acht besten Meldungen des Jahres. Kleiner Planet, große Sorgen. Aber es gibt durchaus gute Nachrichten. Von Michaela Haas.
Wieder endet ein Jahr voller schlechter Nachrichten. Dabei wird die Welt jedes Jahr auch ein bisschen besser. Hier sind acht Dinge, die 2018 Anlass zur Freude waren.
Bin ich die Einzige, die das letzte Jahr so richtig besch…eiden fand? Zum Glück schrieb ich 2018 auch über Hans Rosling, den schwedischen Wissenschaftler, der unsere pessimistische Weltsicht mit Humor, Quizfragen und Schwertern geradegebogen hat.
Er sagt: Wir halten die Welt für schlimmer, hoffnungsloser und bedrohlicher als sie tatsächlich ist. »Krieg, Gewalt, Naturkatastrophen, Korruption. Es steht schlimm um uns und es wird immer schlimmer. Die Reichen werden immer reicher, und die Armen immer ärmer«, fasste der Arzt und Entwicklungshelfer die herrschende Weltsicht zusammen. »Das ist das Bild, das die meisten Menschen in westlichen Industriestaaten im Kopf haben.«.
Tatsache aber sei: Die meisten Menschen auf der Welt leben nicht mehr in extremer Armut. Ihre Kinder werden geimpft, ihre Mädchen gehen zur Schule. Schritt für Schritt, Jahr für Jahr wird die Welt besser. Nicht in jeder Hinsicht, nicht für jeden Einzelnen und nicht in jedem Jahr, aber die Richtung stimmt.
Deshalb zum Jahresende die acht besten Nachrichten aus dem Jahr 2018:

1 Ozonloch: Die Schutzhülle der Erde erholt sich.
Das drängendste Umweltproblem der letzten Jahrzehnte ist fast gelöst: Die Vereinten Nationen haben im November 2018 bekannt gegeben, dass sich die überlebenswichtige Ozonschicht jedes Jahrzehnt um bis zu drei Prozent verdichtet. Machen wir so weiter, wird sich das Ozonloch über der Arktis und der nördlichen Hemisphäre in den nächsten 15 Jahren vollständig schließen und im Rest der Welt bis 2060. Damit können bis 2030 rund zwei Millionen Hautkrebsfälle vermieden werden, heisst es in dem Bericht des UN-Umweltprogramms Unep. Das haben wir geschafft, wir alle, indem wir FCKW-freie Kühlschränke und Spraydosen einforderten. Deshalb verpflichteten sich die Industrienationen 1989 zum Kurswechsel und beschlossen im sogenannten Montreal-Protokoll, Alternativen für die ozonzerstörenden Fluorkohlenwasserstoffe zu finden. Jetzt müssten wir eine ähnliche Koalition nur noch zur Abwehr der Klimaerhitzung hinkriegen. Denn einige der Alternativstoffe schädigen zwar nicht die Ozonschicht, aber tragen zur Erderwärmung bei.

2 Es gibt jetzt mehr Bäume auf dem Planeten als vor 35 Jahren.
Trotz Abholzung, rekordbrechender Waldbrände und Schädlingsepidemien ist die Erde nun mit 2,24 Millionen Quadratkilometer mehr Bäumen bedeckt als vor drei Jahrzehnten. Das hat mich überrascht, ist aber wissenschaftlich bewiesen: Zwei Wissenschaftler von der University of Maryland haben in mühevoller Kleinarbeit Satellitenfotos von 1982 bis 2016 ausgewertet und festgestellt: eindeutig mehr Bäume.
Also alles super? Nicht ganz. Denn der Regenwald, die für den Planeten so wichtige grüne Lunge, wird weiter im Rekordtempo abgeholzt. Und die Wissenschaftler zählen beim Baumbestand auch Monokulturen mit. Zudem ist der Zuwachs an Bäumen auch damit zu erklären, dass Bäume durch den gefährlichen Klimawandel und damit verbundene Eisschmelze mehr Flächen zur Verfügung hatten.

3 Deutschland ist sicherer.
Laut einer Forsa-Untersuchung fühlen sich 44 Prozent der Deutschen weniger sicher als noch vor wenigen Jahren. Einer, der unsere Angst gerne schürt, ist Donald Trump. Im Juni tweetete er, es gebe »wesentlich mehr Verbrechen« in Deutschland, die Kriminalitätsrate sei »way up«, also wahnsinnig gestiegen. »Um 10 Prozent!«, schickte er in einem weiteren Tweet hinterher, »seit sie so viele Einwanderer reinlassen«.
Das Gegenteil ist richtig: Die Verbrechen sind um fast 10 Prozent weniger geworden, die Zahl der erfassten Straftaten ist so niedrig wie seit 1992 nicht mehr. Weniger Einbrüche, weniger Mord, weniger politisch motivierte Straftaten. Mit einer Einschränkung: antisemitische Straftaten gibt es mehr. Einwanderer sind übrigens im Durchschnitt sogar gesetzestreuer als Einheimische, das gilt sowohl in Deutschland als auch in Amerika. 

4 Weg mit dem Plastik.
Das Problem ist noch nicht gelöst, aber immerhin scheinen nun endlich alle zu kapieren, dass es ein Problem ist und gelöst werden muss: Das EU-Parlament hat sich dazu durchgerungen, Einweg-Plastik zu verbieten. Ein wirklich essenzieller Schritt, denn Einweg-Plastik macht 70 Prozent des Plastiks aus, das im Meer landet. Das Verbot tritt zwar erst 2021 in Kraft, aber die Europäer sind nicht die einzigen, die Maßnahmen ergreifen: Mindestens 32 Länder von Indien bis Kenia haben mehr oder minder umfassende Plastikverbote beschlossen. China meldet bereits, dass zwei Drittel weniger Plastiktüten genutzt werden als noch vor zehn Jahren. Damit hat allein China gut 40 Milliarden Plastiktüten eingespart. Das wäre doch mal eine richtig gute Kategorie für ein internationales Wetteifern: Wer spart am meisten Plastik ein?

5. Wir sind auf dem besten Weg, Aids zu besiegen
Obwohl Aids mehr als 35 Millionen Menschen auf der Welt getötet hat und laut UNAID derzeit etwa 37 Millionen Menschen mit dem Virus leben, sind Aids-Forscher optimistisch und glauben, dass sich Aids in absehbarer Zeit besiegen lässt, vor allem durch neue antiretrovirale  Medikamente. Seit 2010 sind die Neuinfektionen weltweit um 16 Prozent gesunken, bei Kindern gar um 35 Prozent. In Südafrika, dem Land mit der höchsten HIV-Rate, sind die Neuinfektionen seit 2012 sogar um 44 Prozent zurückgegangen. Wenn das so weitergeht, können die Forscher ihr Ziel erreichen: Neuinfektionen bis 2030 auf Null senken.

6 Fast überall deutlich weniger Suizide.
So deprimierend die Welt auch scheint, weltweit sind die Suizidraten in den letzten 25 Jahren um 38 Prozent gesunken laut dem britischen Institute for Health Metrics and Evaluation. Das sind vier Millionen Leben. Psychologen machen dafür besonders den wirtschaftlichen Aufstieg und die Emanzipation von Frauen in Asien verantwortlich. Denn gerade junge Frauen hatten sich in Ländern wie China und Indien überdurchschnittlich oft das Leben genommen. Die Suizidraten sinken in jedem Land unterschiedlich schnell, aber sie sinken fast überall. Die große Ausnahme: die USA. Dort sind die Suizidraten um 18 Prozent gestiegen.

7 Mehr Freiheit für Frauen.
Noch im Februar warnten die Vereinten Nationen, die Praxis der brutalen Genitalverstümmelung bei Mädchen könne im nächsten Jahrzehnt dramatisch ansteigen, auf 4,6 Millionen. Tatsächlich aber zeigt nun die erste systematische Analyse der tatsächlichen Zahlen das Gegenteil: Die alte Praxis wird langsam abgeschafft. Statt wie früher 58 Prozent werden jetzt nur noch 14 Prozent der Frauen in Nordafrika beschnitten, in Westafrika sank die Rate von 74 Prozent auf 25 Prozent und in Ostafrika gar von 71 Prozent auf 8 Prozent. Immer noch zu viele, schon klar, aber es zeigt doch, dass die Aufklärungskampagnen besser funktionieren als gedacht.

8 Die Mehrheit der Menschen ist nicht mehr arm.
Es hat kaum einer gemerkt, dabei sollte das die Schlagzeile der Jahres sein: Im September 2018 hat die Menschheit einen wichtigen Meilenstein erreicht. Zum ersten Mal seit Beginn der Neuzeit lebt die Mehrheit der Menschen nicht mehr in Armut. Mehr als 50 Prozent der Menschen gehören jetzt zur Mittel- oder Oberklasse. In Indien zum Beispiel hat sich die Armutsrate halbiert. Das ist auch deshalb eine gute Nachricht, weil Menschen deutlich glücklicher sind, wenn sie sich aus der Armut befreien konnten. Ein Grund zum Feiern.
Wer jetzt immer noch schwarz sieht (und englisch versteht), kann sich hier noch über 99 gute Nachrichten freuen. (Aus dieser Liste stammen auch einige der oben genannten Beispiele.). Damit auf ein gutes neues Jahr!
https://sz-magazin.sueddeutsche.de/die-loesung-fuer-alles/die-acht-besten-meldungen-des-jahres-86578?sc_src=email_467071&sc_lid=53188960&sc_uid=JAqlbSvqk5&sc_llid=41563&utm_medium=email&utm_source=emarsys&utm_content=sz-magazin.sueddeutsche.de%2Fdie-loesung-fuer-alles%2Fdie-acht-besten-meldungen-des-jahres-86578&utm_campaign=Espresso+am+Abend+02.01.19