en-de  HOW SOCKERY SET A HEN Hard
Wie Sockery eine Henne zum Brüten brachte, oder Die Alte Blaue Henne Prüfen - Als mir das begegnete, bemerkte ich, dass es Unterschiede gibt zwischen der Art,wie es geschrieben ist und der Art, wie Oma es erzählte. Zum Beispiel hieß der Mann in ihrer Version "Zacharias" und nicht "Sockery" oder "Zachary". So oder so, es ist immer noch eine lustige, alte Geschichte. Ich fand einen Kommentar, der besagt, dass dies ein großartiges Beispiel für den niederländischen Dialekt in Pennsylvania ist.

KURZGESCHICHTE - "SOCKERY" SETTING A HEN - aus dem Geflügelbulletin. Herr Redakteur: Ich sehe, dass fast jeder heutzutage irgendwas für die Hühnerzeitschriften schreibt. Das kann ich auch, also schreibe ich über das, was letzten Sommer bei mir geschehen ist. Sie wissen - und falls Sie es nicht wissen, dann sage ich es Ihnen - dass Katrina (das ist meine Frau) und ich seit langer Zeit einige Hühner haben, und eines Tages sagte sie zu mir "Sockery" (das ist mein Name), "warum legst du nicht einige Eier unter die alte traurige Henne. ," ich denke, dass sie brüten will. "Nun", sagte ich "ich denke vielleicht mach ich das". Also suchte ich einige der besten Eier aus und brachte sie in die Scheune, wo die alte Henne ihr Nest an der Seite eines Heuhaufens gemacht hatte, ungefähr fünf, sechs Fuß hoch. Nun, man weiß, ich war niemals sehr groß, von oben bis unten, aber ich war ziemlich groß um die ganze Mitte herum, also konnte ich nicht hinaufreichen, bis ich mir ein Fass holte, auf dem ich stehen konnte. Nun kletterte ich auf dieses Fass und als mein Kopf auf der Höhe des Nestes war, pickte die alte Henne mich so stark, dass meine Nase stark über das ganze Gesicht blutete, und als ich zurückwich, brach das verdammte alte Fass und ich rutsche hinein, rums! Meine Güte! Ich glaubte vorher nicht, dass ich in ein Fass passen würde, aber ich war drin, und ich passte so genau, dass ich nicht irgenwie herauskam, meine Weste war hochgeschoben unter meine Achseln; als ich merkte dass ich ganz fest saß rief ich "Katrina! Katrina!" Und als sie kam und sah wie ich bis zu den Achseln im Fass steckte, mein Gesicht voller Blut und Eier, meine Gute, sie legte sich einfach ins Heu und lachte und lachte, bis ich so wütend wurde, dass ich sagte, "Was, du liegst da und lachst wie ein alter Trottel, häh? Warum holst du Gnom mich hier nicht heraus?" Und sie richtete sich auf und sagte, "Oh, wisch dein Kinn ab und zieh deine Weste runter," dann legte sie sich wieder zurück und lachte so sehr, als ob sie vor Lachen fast platzen würde. Wütend wie ich war, dachte ich bei mir, Katrina konnte ziemlich gut Englisch sprechen. Aber ich sagte mit meiner größten Würde nur: "Katrina, wirst du mich aus diesem Fass ziehen?" Und sie sieht, dass ich sehr rot aussehe, also sagte sie: "selbstverständlich werde ich das, Sockery." Dann legte sie mich und das Fass auf eine Seite und ich hielt mich an der Türschwelle fest und Katrina zog am Fass, aber beim ihrem ersten Ziehen fluchte ich: "Donner und Blitz, hör auf, bei Gott; da sind Nägel in dem Fass!" Also, die Nägel bogen sich runter, als ich hinein fiel, aber als ich rauskomme, stechen sie mich überall rundherum. Nun, um die Sache ausführlich zu schildern: ich verlangte von Katrina, zum Nachbarn Hansman zu gehen und ihn zu bitten, eine Säge zu bringen und mir dieses Fass abzusägen. Nun, er kam und auch er platzte fast vor lachen, aber er rollte mich herum und sägte das Fass von allen Seiten an. Und ich stand auf, mit einem halben Fass um meine Taille, da sagte Katrina: "Sockery, warte einen Moment, bis ich ein Muster gemacht habe von dem neuen Oberhemd, das du anhast," aber ich sagte kein Wort, ich nahm nur ein Messer raus, schnibbelte die Reifen ab und schmiss das vermaledeite alte Fass auf den Holzhaufen.
Einmal, als ich ins Haus kam, sagte Katrina so sanft: "Sockery, willst du nicht ein paar Eier unter die alte traurige Henne legen?", dann sagte ich mit meiner tiefsten Stimme: "Katrina, wenn du das jemals wieder zu mir sagst, lasse ich mich scheiden, Herrjemine," und ich sage Ihnen, sie sagte das nie wieder. Nun, Mr. Verris, wenn ich jetzt auf ein Fass stoße, steige ich nicht drauf, ich hole mir eine Kiste. Ihr sehr ergebener
Sockery Kadahcut
unit 3
Either way, it's still a fun, old story.
1 Translations, 5 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 4
I found a comment that said this is a great example of Pennsylvania Dutch dialect.
1 Translations, 5 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 11
Vell, Mr. Verris, ven I stop on a parrel now, I dond step on it, I git a pox.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 5 months ago
unit 12
Very drooly yours.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 5 months ago
unit 13
- Sockery Kadahcut
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 5 months ago

HOW ZACKERY SET A HEN

Mister Ferris -- I see that most everybody writes something for the chicken papers nowadays, and I thought perhaps maybe I can do that too, as I write all about what took place with me last summer; you know -- other of you don't know, then I'll tell you -- that Katrina (that is my wife) and me, we keep some chickens for a long time, and one day she said to me, "Zacharias" (that is my name), "why don't you put some of the eggs under that old blue hen chicken, I think she wants to sit."
"Well," I said, "maybe I guess I will" so I picked out some of the best eggs and took them out to the barn where the old hen make her nest in the side of the haymow, about five six feet up; now you see, I never was very big up and down, but I was pretty big all the way around in the middle, so I couldn't reach up till I went and got a barrel to stand on; well, I climbed on the barrel, and when my head rose up by the nest -- that old hen gave me such a kick that my nose runs all over my face with blood, and when I dodged back that blasted old barrel he break, and I went down kershlam; I didn't think I could go inside of barrel before, but there I was, and I fit so tight that I couldn't get me out everyway, my feet was pushed way up under my armholes. When I found I was tight stuck I holler "Katrina! Katrina!" and when she come and see me stuck in the barrel up to my armholes, with my face all blood and eggs, she just lay down on the hay and laughed and laughed, till I got so!
mad. I said "What you lay there and laugh like a old fool, hah? Why don't you come pull me out? And she sat up and said "Oh, wipe off your chin and pull your feet down" Then she laid back and laughed like she would split herself more as ever. Mad as I was I thought to myself, Katrina, she speaks English pretty good, but I only said, with my greatest dignity, "Katrina, will you pull me out of this barrel?" and she saw that I look bloody red, so she said, "Of course I will, Zacharias" Then she laid me and the barrel down on our side, and I took hold of the door sill, and Katrina she pull on the barrel, but the first pull she made I yelled "Donner and blitzen, stop that; there are nails in the barrel!" You see the nails bent down when I went in, but when I come out they stick in me all the way around; well, to make a short story long, I told Katrina to go and tell neighbour Houseman to bring a saw and saw me this barrel off; well, he came, and he likes to split himself w!
ith laughter too, but he rolled me over and sawed the barrel all the way around off, and I got up with half a barrel around my waist; then Katrina she said, "Zacharias, wait a little until I get a pattern of the new overskirt you have on," but I didn't say a word. I just got a knife out and whittel the hoops off and sling that confounded old barrel in the wood piles.
By the by when I come in the house Katrina said, so soft like, "Zacharias, weren't you going to put some eggs under that old blue hen?" Then I said, in my deepest voice, "Katrina, if you ever say that to me again, I'll get a bill of writing from the lawyer for you," and I tell you, she didn't say that anymore. Well, Mr. Ferris, when I step on the barrel now, I don't step on it, I get a box.

Translated to English by Yuko Matsumoto
Digitized by Akiko Fukuhara

Link: http://office-matsumoto.world.coocan.jp/mel09.htm

by markvanroode 8 months ago

How Sockery Set a Hen, or The Old Blue Hen Schecken
When I came across this, I noticed that there were differences between how it is written here and how Grandma recited it. For example, in her version, the man's name was "Zacharias," rather than "Sockery" or "Zachary." Either way, it's still a fun, old story. I found a comment that said this is a great example of Pennsylvania Dutch dialect.

SHORT STORY – “SOCKERY” SETTING A HEN – from Poultry Bulletin
Meester Ettitur: I see dot mosd effer poty wrides something for de shicken bapers nowadays I can do dot too, so wride all about yot dook blace mit me lasht summer; you know – oder uf you dond know, den I dells you – dot Katrina (dot is mine vow) und me, ve keep some shickens for a long dime ago, und von tay she sait to me “Sockery” (dot is mein name), “vy dond you put some uf de aigs under dot olt plue hen shikens. I dinks she vants to sate.” “Vell,” I sait,”meppe I guess I vill,” so I bicked out some uf de best aigs und dook un oud do de parn fere de olt her make hen nesht in de side uf de hay-mow, pound fife six feet up; now you see I nefer was ferry big up and down, but I vos booty pig all de vay around in de mittle, so I koodn’t reach up dill I vent und got a parrel do stant on; vell I klimet me on dis parrel, und ven my hed rise up py de nesht, dot olt hen she gif me such a bick dot my nose runs all ofter my face mit blood, and ven I todge pack dot plasted olt parrel het preak, und I vent town kershlam, py cholly, I din’t tink I kood go insite a parrel pefore, put dere I vos, und I fit so dite dot I koodn’t git me oud efferway, mu fest (vest) vas bushed vay up, unter my arem-holes; ven I found I vos dite shtuck, I holler “Katrina! Katrina!” und ven she koom and see mee shtuck in de parrel up to arm-holes, mit my face all plood and agis, py cholly, she chust lait town on de hay und laft und laft, till I got so mat I sait, “Vot you lay dere und laf like a olt vool, eh? Vy dond you knoom bull me oud?” Und she set up and sait, “Oh, vipe off your chin, und bull your fest town: “ den she lait back und laft like she vood shplit herself more as ever. Mat as I vas I tought to myself, Katrina, she sheak English booty goot, but I only sai, mit my greatest dignitude; “Katrina, vill you bull me oud dis parrel?” und she see dot I look booty red, so she sait, “of course I vill,Socery,” den she lait me and de parrel town on our site, und I dook holt de door-sill, und Katrina she bull on de pattel, but de first bull she mate I tellet, “donner und blitzen, shtop dat, by golly; dere is nails in de parrel!” You see de nails bent town ven I vent in, but ven I koom oud dey schticks in me all de vay rount; vell, to make a short shtory long, I told Katrina to go und dell naypor Hansman to pring a saw und saw me dis pattel off; vell, he koom und he like to shblit himslef mit laf, too, but he roll me ofer and saw de parrel dll de vay around off, und I git up mit half a parrel around my vaist, den Katrina she say, “Sockery, vait a little till I get a battern of do new oferskirt you haf on,” byut I din’t sait a vort, I shust jot a knife ond und vittle hoops off und shling do confoundt old parrel in de voot pile.
Pimeby ven I koom in de house, Katrina she said, so soft like, “Sockery, dond you go in to byt some aigs under dot old plue hen?” den I sait, in my deepst voice, “Katrina, uff you effer say dot to me again I’ll git a pill from you, help me chiminy craciots,” und I dell you, she didn’t say dot any more. Vell, Mr. Verris, ven I stop on a parrel now, I dond step on it, I git a pox. Very drooly yours.
- Sockery Kadahcut