en-de  Miles_Franklin_My_Brilliant_Career_Chapter 1 Medium
Miles Franklin: My Brilliant Career (1. Kapitel)
Ich erinnere mich, ich erinnere mich. "Buuhuuu! Aua, Aua, Oh! Oh! Ich werde sterben. Buuhuu. Der Schmerz, der Schmerz!
Buuhuu!"

"Komm, komm jetzt. Papas kleiner Kumpel wird mir nicht so rumheulen, oder? Ich werde etwas Fett aus dem Verpflegungssack darauf tun und mein Taschentuch darum binden.

Hör jetzt auf zu weinen. Still, du darfst nicht weinen! Du sorgst dafür, dass der alte Dart bockt, wenn du so einen Lärm machst."

Das ist die erste Erinnerung in meinem Leben. Ich war kaum drei Jahre alt.


Ich erinnere mich an die majestätischen Eukalyptusbäume, die uns umgaben, die Sonne, die auf ihren geraden weißen Stämmen glitzerte und auf den gurgelnden, an den Ufern mit Farnen bewachsenen Bach fiel, der unterhalb eines steilen, buschigen Hügels auf unserer linken Seite verschwand.

Es war eine Stunde nach Mittag an einem langen, klaren Sommertag; wir waren auf einem abgelegenen Teil der Weide, wohin mein Vater gekommen war, um Salz zu lagern.

Er hat das Haus am frühen Morgen, als der Tau noch lag, verlassen, und trug mich vor sich auf einem kleinen braunen Kissen, das meine Mutter für diesen Zweck gemacht hatte.


Wir hatten die Brocken aus Steinsalz auf der anderen Seite des Baches in Tröge gelegt. Das Dach des Salzschuppens aus dem Holz des Stringybark Baums, das die Tröge vor Regen schützte, lugte pittoresk aus den Moschus- und Pfefferkornstauden hervor, von denen es dicht umgeben war und man konnte es von dort, wo wir zu Mittag aßen, sehen.

Ich füllte den Quart-Topf wieder, in dem wir unseren Tee mit Wasser aus dem Bach gekocht hatten, Vater löschte unser Feuer damit und band dann den Quart mit einem Rohlederstreifen an den D-Ring seines Sattels.

Die Rohledersäcke, in denen das Salz transportiert worden war, hingen an den Haken des Packsattels, die das braune Packpferd behinderten.

Vaters Sattel und das braune Kissen waren auf Dart, dem großen grauen Pferd auf dem er mich gewöhnlich trug, und wir waren dabei, uns auf den Nachhauseweg zu machen.


Als Vorbereitung zum Aufbruch legte Vater den Hunden, die gerade das, was wir vom Mittagessen übrig gelassen hatten, gefressen hatten, Maulkörbe an.

Dieser Vorgang, der den Hunden gar nicht gefiel, war wegen eines bestimmten Grundes notwendig.

Vater hatte an diesem Tag seine Strychninflasche mitgebracht und in der Hoffnung, den Tod einiger Dingos zu bewirken, starke Dosierungen des Flascheninhalts in einige tote Tiere getan, auf die wir gestoßen waren.


Während die Hunde Maulkörbe angelegt bekommen hatten, beschäftigte ich mich mit dem Pflücken von Farnen und Blumen.

Dies schreckte eine große schwarze Schlange auf, die um den Stumpf eines Baumfarns geringelt war.

"Bissig! Bissig!“ schrie ich, und Vater kam, um mich zu retten und tötete das Reptil mit seiner Viehpeitsche; er hatte geraucht und seine Pfeife auf die Farne fallen lassen.

Ich hob sie auf, und die glühende Asche, die aus ihr herausfiel, verbrannte meine schmutzigen, kleinen, fetten Fäuste; daher der Lärm, mit dem meine Geschichte beginnt.


Wahrscheinlich war es das Verbrennen meiner Finger, was sich so unauslöschlich in meinem kindlichen Verstand eingebrannt hat.

Mein Vater war es gewohnt, mich mitzunehmen, aber das ist der einzige Ausflug zu diesem Zeitpunkt, an den ich mich erinnere, und das ist alles, an das ich mich erinnere.

Wir waren zwölf Meilen von zu Hause entfernt, aber wie wir dort hinkamen, weiß ich nicht.

Mein Vater war in jenen Tagen eine wichtige Person - besaß Bruggabrong, Bin Bin Bin East, und Bin Bin Bin West, drei großen Farmen mit insgesamt fast 200.000 Hektar.

Väter wurden nur durch das Recht ihrer Stellung in die High Society aufgenommen; in seinem Stammbaum gab es niemand außer einem Großvater. nichts anderes als einen Großvater.

Meine Mutter dagegen war eine richtige Aristokratin; sie war eine der Bossiers von Caddagat, die zu ihren Vorfahren einen der verruchten alten Piraten zählte, die England mit Wilhelm dem Eroberer plünderten.

"Dick" Melvyn war für seine Gastfreundschaft ebenso bekannt wie für seine Herzlichkeit, und unser komfortables, weitläufiges, unregelmäßig gebautes einstöckiges Haus in seiner geschützten Ecke inmitten der Timlinbilly Hügeln war immer voll bis überlaufen.

Ärzte, Anwälte, Landbesetzer, Geschäftsreisende, Banker, Journalisten, Touristen und Männer aller Art und Gesellschaftsschichten drängten sich um unseren reichlich gedeckten Tisch; aber selten wurde dort ein weibliches Gesicht außer dem der Mutter gesehen, da Bruggabrong ein sehr abgelegener Ort war.

Ich war sowohl der Schrecken als auch das Vergnügen der großen Farm; alte Grenzreiter und Viehtreiber erkundigen sich bis heute mit Interesse nach mir.

Ich wusste über all ihre Geschäfte Bescheid und war immer in Gefahr, zu einem ungünstigen Zeitpunkt darüber zu reden.

Mit blumiger Sprache, die aus dem von den Viehtreibern gesprochenen Slang ausgewählt wurde, und mit langen Wörtern, die ich von Besuchern lernte, brachte ich unbeantwortbare Fragen vor, die die Wangen sogar der harten alten Weinsäufer erröten ließen.

Nichts würde mich veranlassen, einem Gutachter von Weidelandverläufen mehr Respekt entgegenzubringen als einem Grenzreiter oder einem Geistlichen mehr als einem Viehtreiber.

Ich bin bis heute noch genauso; mein Organ der Verehrung muss völlig unterentwickelt sein, denn ich habe nie einen Menschen nur um seiner Stellung willen geachtet, noch werde ich es tun.

Für mich wird der Prinz von Wales nicht mehr als ein Scherer sein, es sei denn, er zeigt, wenn ich ihn treffe, dass er eine andere Persönlichkeit als die eines Prinzen hat -sonst kann er mir gestohlen bleiben.


Verbürgte Aufzeichnungen über das Datum, wann ich ein eigenes Pferd hatte, sind nicht überliefert, aber es muss früh gewesen sein, denn mit acht Jahren war ich in der Lage, alles am Ort zu reiten.

Damensattel, Herrensattel, ohne Sattel oder rittlings waren ein und dasselbe für mich.

Ich ritt unter den Viehtreibern genauso mutig wie jeder Einzelne der großen sonnenverbrannten Buschmänner.

Meine Mutter protestierte, äußerte die Meinung, ich wäre ein großer, unweiblicher Wildfang; mein Vater tat die Idee ab.


"Lass sie in Frieden, Lucy," sagte er, "lass sie in Frieden. Die blödsinnigen Konventionalitäten, die der Fluch ihres Geschlechts sind, werden sie bald genug plagen; lass sie in Frieden!"

Also ließ mich meine Mutter in Frieden, lächelnd sagte sie: "Sie hätte ein Junge werden sollen", und ich ritt davon und machte im Vergleich zu meiner Größe so viel Lärm mit meiner Reitgerte wie nur irgendjemand.

Unfälle konnten mir nichts antun, ich habe sehr viele unbeschadet überstanden.

Ich kannte keine Furcht; wenn ein betrunkender Landstreicher zufällig Streit anfing, war ich immer die Erste, die sich ihm entgegenstellte, und verlangte mit meiner majestätischen und pummeligen Größe von zwei Fuß, sechs Zoll, was er wolle.

In unserer Nähe wurde mit einer Schürfung begonnen und wurde von zwei Söhnen Italiens, die dunkle Augenbrauen hatten, durchgeführt.

Sie machten Mutter nervös und sie behauptete, man könne ihnen nicht trauen, aber ich mochte sie und vertraute ihnen.

Sie trugen mich auf ihren breiten Schultern, gaben mir jede Menge Lutscher und verhätschelten mich über alle Maße.

Ohne mit der Wimper zu zucken schaukelte ich in den tiefsten Schächten in dem großen Eimer, am Ende eines Seils an einer groben Winde angebracht, die die Bergarbeiter und den Abfall hochbrachte.

Meine Brüder und Schwestern zogen sich Mumps, Masern, Scharlach und Keuchhusten zu.


Ich kugelte mit ihnen im Bett herum und kam ungeschoren davon; ich tollte mit Hunden herum, kletterte für Vogelnester auf Bäume, lenkte mit Anweisung von Ben, unserem Ochsenfahrer, die Ochsen vor dem Rollwagen und begleitete meinen Vater immer, wenn er im klaren, von Bergen und Sträuchern gesäumten, Fluss schwimmen ging, der tief und einsam zwischen den bizarren Schluchten lag, die mit Frauenhaar und zahllosen anderen Farnen dicht bedeckt waren.

Meine Mutter schüttelte den Kopf über mich und bangte um meine Zukunft, aber Vater schien mich für nichts Außergewöhnliches zu halten.

Er war mein Held, Vertrauter, Lexikon, Kumpel und sogar meine Religion, bis ich zehn Jahre alt war; seitdem bin ich ohne Religion.


Richard Melvyn, du warst damals ein feiner Bursche! Ein freundlicher und nachsichtiger Vater, ein galanter Ehemann, ein großartiger Hausherr, ein Mann voller Ehrgeiz und feinem Benehmen.

Inmitten dieser Szenen und den Finessen und Vergnügungen von Caddagat, das hundert Meilen oder noch weiter in Richtung Riverina liegt, verbrachte ich die ersten Jahre meiner Kindheit.
unit 1
Miles Franklin: My Brilliant Career (Chapter 1).
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 2
I Remember, I Remember "Boo, hoo!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 3
Ow, ow; Oh!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 4
oh!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 5
Me'll die.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 6
Boo, hoo.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 7
The pain, the pain!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 8
Boo, hoo!"
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 9
"Come, come, now.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 10
Daddy's little mate isn't going to turn Turk like that, is she?
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 11
I'll put some fat out of the dinner-bag on it, and tie it up in my hanky.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 12
Don't cry any more now.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 13
Hush, you must not cry!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 14
You'll make old Dart buck if you kick up a row like that."
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 15
That is my first recollection of life.
3 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 16
I was barely three.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 27
Whilst the dogs were being muzzled, I busied myself in plucking ferns and flowers.
2 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 28
This disturbed a big black snake which was curled at the butt of a tree fern.
1 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 29
"Bitey!
1 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 30
bitey!"
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 35
We were twelve miles from home, but how we reached there I do not know.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 48
Side-saddle, man-saddle, no-saddle, or astride were all the same to me.
2 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 49
I rode among the musterers as gamely as any of the big sunburnt bushmen.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 51
"Let her alone, Lucy," he said, "let her alone.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 54
Accidents had no power over me, I came unscathed out of droves of them.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 56
A digging started near us and was worked by a score of two dark-browed sons of Italy.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 60
My brothers and sisters contracted mumps, measles, scarlatina, and whooping-cough.
1 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 64
Richard Melvyn, you were a fine fellow in those days!
4 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 8 months ago

Miles Franklin: My Brilliant Career (Chapter 1).
I Remember, I Remember
"Boo, hoo! Ow, ow; Oh! oh! Me'll die. Boo, hoo. The pain, the pain!
Boo, hoo!"

"Come, come, now. Daddy's little mate isn't going to turn Turk like that, is she? I'll put some fat out of the dinner-bag on it, and tie it up in my hanky.

Don't cry any more now. Hush, you must not cry! You'll make old Dart buck if you kick up a row like that."

That is my first recollection of life. I was barely three.

I can remember the majestic gum-trees surrounding us, the sun glinting on their straight white trunks, and falling on the gurgling fern-banked stream, which disappeared beneath a steep scrubby hill on our left.

It was an hour past noon on a long clear summer day; We were on a distant part of the run, where my father had come to deposit salt.

He had left home early in the dewy morning, carrying me in front of him on a little brown pillow which my mother had made for the purpose.

We had put the lumps of rock-salt in the troughs on the other side of the creek; the stringybark roof of the salt-shed which protected the troughs from rain peeped out picturesquely from the musk and peppercorn shrubs by which it was densely surrounded, and was visible from where we lunched.

I refilled the quart-pot in which we had boiled our tea with water from the creek, father doused our fire out with it, and then tied the quart to the D-ring of his saddle with a piece of green hide.

The green-hide bags in which the salt had been carried were hanging on the hooks of the pack-saddle which encumbered the bay pack-horse.

Father's saddle and the brown pillow were on Dart, the big grey horse on which he generally carried me, and we were on the point of making tracks for home.

Preparatory to starting, father was muzzling the dogs which had just finished what lunch we had left.

This process, to which the dogs strongly objected, was rendered necessary by a cogent reason.

Father had brought his strychnine flask with him that day, and in hopes of causing the death of a few dingoes, had put strong doses of its contents in several dead beasts which we had come across.

Whilst the dogs were being muzzled, I busied myself in plucking ferns and flowers.

This disturbed a big black snake which was curled at the butt of a tree fern.

"Bitey! bitey!" I yelled, and father came to my rescue, despatching the reptile with his stock-whip; he had been smoking, and dropped his pipe on the ferns.

I picked it up, and the glowing embers which fell from it burnt my dirty little fat fists; hence the noise with which my story
commences.

In all probability it was the burning of my fingers which so indelibly impressed the incident on my infantile mind.

My father was accustomed to take me with him, but that is the only jaunt at that date which I remember, and that is all I remember of it.

We were twelve miles from home, but how we reached there I do not know.

My father was a swell in those days--held Bruggabrong, Bin Bin East, and Bin Bin West, which three stations totalled close on 200,000 acres.

Fathers was admitted into swelldom merely by right of his position; his pedigree
included nothing beyond a grandfather.

My mother, however, was a full-fledged aristocrat; she was one of the Bossiers of Caddagat, who numbered among their ancestry one of the depraved old pirates who
pillaged England with William the Conqueror.

"Dick" Melvyn was as renowned for hospitality as joviality, and our
comfortable, wide-veranda'ed, irregularly built, slab house in its sheltered nook amid the Timlinbilly Ranges was ever full to overflowing.

Doctors, lawyers, squatters, commercial travellers, bankers, journalists,
tourists, and men of all kinds and classes crowded our well-spread board;

but seldom a female face, except mother's, was to be seen there,Bruggabrong being a very out-of-the-way place.

I was both the terror and the amusement of the station; old boundary-riders and drovers inquire after me with interest to this day.

I knew everyone's business, and was ever in danger of publishing it at an inopportune moment.

In flowery language, selected from slang used by the station hands, and long words picked up from our visitors, I propounded unanswerable questions which brought blushes to the cheeks of even tough old
wine-bibbers.

Nothing would induce me to show more respect to an appraiser of the runsthan to a boundary-rider, or to a clergyman than a drover.

I am the same to this day; my organ of veneration must be flatter than a pancake,
because to venerate a person simply for his position I never did or will.

To me the Prince of Wales will be no more than a shearer, unless when I meet him he displays some personality apart from his princeship--otherwise he can go hang.

Authentic record of the date when first I had a horse to myself has not been kept, but it must have been early, as at eight I was fit to ride anything on the place.

Side-saddle, man-saddle, no-saddle, or astride were all the same to me.

I rode among the musterers as gamely as any of the big sunburnt bushmen.

My mother remonstrated, opined I would be a great unwomanly tomboy; my father poohed the idea.

"Let her alone, Lucy," he said, "let her alone. The rubbishing conventionalities which are the curse of her sex will bother her soon enough; let her alone!"

So, smiling and saying, "She should have been a boy," my mother let me alone, and I rode, and in comparison to my size made as much noise with my stock-whip as any one.

Accidents had no power over me, I came
unscathed out of droves of them.

Fear I knew not; did a drunken tramp happen to kick up a row, I was always the first to confront him, and, from my majestic and roly-poly height of two feet six inches, demand what he wanted.

A digging started near us and was worked by a score of two dark-browed sons of Italy.

They made mother nervous, and she averred they were not to be trusted, but I liked and trusted them.

They carried me on their broad
shoulders, stuffed me with lollies and made a general pet of me.

Without the quiver of a nerve I swung down their deepest shafts in the big bucket
on the end of a rope attached to a rough windlass, which brought up the
miners and the mullock.

My brothers and sisters contracted mumps, measles, scarlatina, and
whooping-cough.

I rolled in the bed with them yet came off scot-free; I romped with dogs, climbed trees after birds' nests, drove the bullocks in the dray, under the instructions of Ben, our bullocky, and always accompanied my father when he went swimming in the clear, mountain, shrub-lined stream which ran deep and lone among the weird gullies, thickly carpeted with maidenhair and numberless other species of ferns.

My mother shook her head over me and trembled for my future, but father
seemed to consider me nothing unusual.

He was my hero, confidant, encyclopedia, mate, and even my religion till I was ten; since then I have been religionless.

Richard Melvyn, you were a fine fellow in those days! A kind and indulgent parent, a chivalrous husband, a capital host, a man full of ambition and gentlemanliness.

Amid these scenes, and the refinements and pleasures of Caddagat, which lies a hundred miles or so farther Riverinawards, I spent the first years of my childhood.