en-de  Robert F. Kennedy's speech on the assassination of Martin Luther King Jr. Medium
Robert F. Kennedys Rede über die Ermordung von Martin Luther King jun. - Von Wikipedia und Wikisource - Robert F. Kennedys Rede über die Ermordung von Martin Luther King jun. wurde am 4. April 1968 in Indianapolis, Indiana, gehalten. Kennedy, der US-Senator aus New York, bewarb sich für die Nominierung zum Präsidenten der Demokratischen Partei 1968, als er erfuhr, dass King in Memphis, Tennessee, ermordet worden war. Früher an diesem Tag hatte Kennedy an der University of Notre Dame in South Bend und an der Ball State University in Muncie, Indiana, gesprochen. Kennedy erfuhr, bevor er ein Flugzeug bestieg, um an Wahlkampfveranstaltungen in Indianapolis teilzunehmen, dass King erschossen worden war. Als er ankam, wurde Kennedy informiert, dass King gestorben sei. Trotz der Angst vor Unruhen und der Sorge um seine Sicherheit nahm Kennedy weiterhin an der geplanten Kundgebung an der 17., Ecke Broadway im Herzen des afroamerikanischen Ghettos von Indianapolis teil. Kennedy sprach an diesem Abend zu einer Menge, von denen viele noch nicht von Kings Ermordung gehört hatten. Statt der mitreißenden Wahlkampfrede, die sie erwarteten, bot Kennedy kurze, leidenschaftliche Worte für den Frieden, die als eine der großen öffentlichen Reden der Neuzeit gelten.

Früher an dem Tag - während seiner Reden in Notre Dame und der Ball State - konzentrierte sich Kennedy auf innenpolitische Fragen, den Vietnamkrieg und Rassismus. Am Notre Dame Stepan Center hörte eine Menge von etwa 5000 Menschen Kennedy über Armut in Amerika und die Notwendigkeit für besser bezahlte Arbeitsplätze sprechen. Als er über Gesetzesvorhaben befragt wurde, nannte Kennedy sie "unrecht und ungleich" und legte dar, Studienzurückstellungen auf der Basis zu beenden, dass sie diejenigen diskriminierten, die sich eine Hochschulausbildung nicht leisten könnten. Seine Rede an der Ball State war von mehr als 9.000 Studenten, Lehrern und Gemeindemitgliedern gut aufgenommen worden. Ein afro-amerikanischer Student stellte eine Frage an Kennedy, die fast eine Vorahnung der Rede zu sein schien, die später in dieser Nacht nach den schrecklichen Ereignissen des Tages kommen würde. Der Student fragte: "Ihre Rede impliziert, dass sie in das weiße Amerika großes Vertrauen setzen. Ist dieser Glaube gerechtfertigt?" Kennedy antwortete "Ja" und fügte hinzu "auch das Vertrauen in ein schwarzes Amerika ist berechtigt, wenn er auch gesagt hatte, dass es "Extremisten auf beiden Seiten gäbe." Bevor er ein Flugzeug bestieg, um nach Indianapolis zu fliegen, erfuhr Kennedy, dass Martin Luther King Jr. angeschossen worden war. Im Flugzeug sagte Kennedy zu einem Reporter: "Wissen Sie, es macht mich traurig . . . dass ich diesem Jungen das gesagt habe und dann hinausging und herausfand, dass ein weißer Mann gerade ihren geistigen Führer erschossen hat." Kennedy erfuhr erst bei der Landung seines Flugzeugs in Indianapolis, dass King gestorben war. Gemäß Reporter John J. Lindsay "schien [Kennedy] zurückzuschrecken, als ob er körperlich getroffen worden wäre" und er nahm seine Hände vor sein Gesicht und sagte: "Oh Gott. Wann hören diese Gewalttaten auf?"

In Indianapolis bereitete Kings Tod Anlass zur Sorge unter den Repräsentanten der Wahlkampagne Kennedys und Vertretern der Stadt, die um seine Sicherheit besorgt waren und die Möglichkeit von Ausschreitungen befürchteten. Nachdem Kennedy mit Reportern am Flughafen Indianapolis gesprochen hatte, strich er einen Halt in seinem Wahlkampfzentrum und fuhr weiter zum Kundgebungsplatz, wo sich eine Menge versammelt hatte, um ihn sprechen zu hören. Sowohl Frank Mankiewicz, Kennedys Pressesprecher, als auch Redenschreiber Adam Walinsky entwarfen unmittelbar vor der Kundgebung Notizen zu Kennedys Gebrauch, aber Kennedy lehnte Walinskys Notizen ab, stattdessen benutzte er einige, der er wahrscheinlich auf der Fahrt geschrieben hatte; Mankiewicz kam an, nachdem Kennedy schon begonnen hatte zu sprechen. Der Chef der Polizei von Indianapolis warnte Kennedy, dass die Polizei keinen adäquaten Schutz für den Senator bereitstellen könne, wenn die Menge in Aufruhr käme, aber Kennedy entschied trotzdem zu gehen, um zur Menge zu sprechen. Auf einem Podium, das auf einem Tieflader angebracht war, sprach Kennedy für genau vier Minuten und siebenundfünfzig Sekunden.

Zusammenfassung der Rede in Indianapolis – Kennedy war die erste Person, die öffentlich die Zuhörer über Kings Ermordung informierte, was Mitglieder der Zuhörer schreien und heulen in Unglauben ließ. Einige von Kennedys Mitarbeitern waren besorgt, dass die Übermittlung dieser Information einen Aufruhr auslösen würde. Als das Publikum sich beruhigt hatte, sprach Kennedy von der Gefahr der Ernüchterung und der Entzweiung beim Tod von King und erinnerte das Publikum an Kings Bestreben, "die Gewalt, den Makel des Blutvergießens, der sich über unser Land ausgebreitet hat, durch ein Bemühen um Verständnis und Liebe zu ersetzen". Kennedy erkannte an, dass viele der Zuhörer voller Zorn sein würden, zumal man glaubte, dass der Attentäter ein weißer Mann wäre. Er versetzte sich in das Publikum hinein, indem er sich auf das Attentat auf seinen Bruder, Präsidenten John F. Kennedy, durch einen weißen Mann bezog. Die Bemerkungen überraschten Kennedys Mitarbeiter, die ihn nie öffentlich über seines Bruders Tod sprechen gehört hatten. Er zitierte den altgriechischen Dramatiker Aischylos, den er durch seines Bruders Witwe, Jacqueline Kennedy, kennengelernt hatte, und sagte: "Sogar im Schlaf, fällt der Schmerz, der nicht vergessen kann, tropfenweise auf das Herz, bis in unserer Verzweiflung, gegen den eigenen Willen, die Weisheit durch die schreckliche Gnade Gottes kommt".

Kennedy lieferte dann eine seiner bestens erinnerten Bemerkungen: "Was wir in den Vereinigten Staaten brauchen ist keine Spaltung; was wir in den Vereinigten Staaten brauchen, ist nicht Hass; was wir in den Vereinigten Staaten brauchen, ist nicht Gewalt oder Gesetzlosigkeit, sondern Liebe und Weisheit, Mitgefühl füreinander und ein Gefühl der Gerechtigkeit gegenüber denjenigen, die in unserem Land noch immer leiden, ob sie nun weiß oder schwarz sind." Abschließend bekräftigte Kennedy seine Überzeugung, dass das Land Einigkeit zwischen Schwarzen und Weißen brauche und wünsche, und er ermutigte das Land, sich "dem zu widmen, was die Griechen vor so vielen Jahren geschrieben haben: die Grausamkeit des Menschen zu zähmen und das Leben dieser Welt sanftmütig zu gestalten." Er beendete seine Rede, indem er das Publikum bat, für "unser Land und unser Volk" zu beten. Statt über die tragische Nachricht von Kings Tod in Wut auszubrechen, zerstreute sich die Menge leise.

Nachwirkung – Trotz der Unruhen in anderen großen amerikanischen Städten, blieb Indianapolis jene Nacht nach Kennedys Bemerkungen ruhig, was zum Teil wegen der Rede geschehen sein soll. In krassem Gegensatz zu Indianapolis brachen Unruhen in mehr als einhundert amerikanischen Städten aus, einschließlich Chicago, New York City, Boston, Detroit, Oakland, Pittsburgh und Baltimore, bei denen 35 Personen getötet und mehr als 2.500 verletzt wurden. In ganzem Land wurden ungefähr siebzigtausend Truppen der Armee und Nationalgarde mobilisiert, um die Ordnung wiederherzustellen.


Die Rede – "Meine Dame und Herren: ich habe schlechte Neuigkeiten für Sie, für alle unsere Mitbürger, für Menschen überall auf der Welt, die den Frieden lieben, nämlich dass heute Nacht auf Martin Luther King geschossen und getötet wurde.

Martin Luther King widmete sein Leben der Liebe und Gerechtigkeit für seine Mitmenschen und er starb wegen dieser Bemühung.

An diesem schwierigen Tag, in dieser schwierigen Zeit für die Vereinigten Staaten ist es vielleicht gut zu fragen, welche Art Nation wir sind und in welche Richtung wir uns entwickeln wollen. Für diejenigen von Ihnen, die schwarz sind -- unter Berücksichtigung der Beweise ist es offensichtlich, dass Weiße dafür verantwortlich waren -- Ihr könnt mit Bitterkeit erfüllt sein, mit Hass und einem Verlangen nach Rache.

Wir können uns als Land in großer Polarisation in diese Richtung bewegen -- schwarze Menschen unter Schwarzen, weiße Menschen unter Weißen, voller Hass gegeneinander.
Oder wir können uns bemühen, wie es Martin Luther King tat, es zu verstehen und nachzuvollziehen, und diese Gewalt, diesen Schandfleck des Blutvergießens, der sich über unser Land ausgebreitet hat, mit einer Anstrengung zu ersetzen, ES mit Mitgefühl und Liebe zu verstehen.

Für diejenigen von Ihnen, die schwarz sind und versucht sind, Hass und Misstrauen gegen alle weißen Menschen Oberhand gewinnen zu lassen, wegen des Unrechts einer solchen Tat, kann ich nur sagen, dass ich in meinem Herzen die gleichen Gefühle hege. Mir wurde ein Mitglied meiner Familie getötet, aber es wurde von einem weißen Mann getötet.

Aber wir müssen in den Vereinigten Staaten bestrebt sein, wir müssen uns anstrengen zu verstehen, um diese ziemlich schwierigen Zeiten zu überwinden.

Mein Lieblingsdichter war Aischylos. Er schrieb: "Selbst im Schlaf fällt der Schmerz, den wir nicht vergessen können, Tropfen für Tropfen in unser Herz, bis in unserer Verzweiflung und gegen unseren Willen durch die ungeheure, schreckliche Gnade Gottes Weisheit wächst."

Was wir in den Vereinigten Staaten benötigen, ist nicht Spaltung, was wir in den Vereinigten Staaten benötigen, ist nicht Hass, was wir in den Vereinigten Staaten benötigen, ist nicht Gewalt oder Gesetzlosigkeit, sondern Liebe und Weisheit, gegenseitiges Mitgefühl und ein Gerechtigkeitsgefühl für diejenigen, die immer noch in unserem Land leiden, ob sie weiß sind oder ob sie schwarz sind.

So werde ich euch heute Abend bitten, nach Hause zu gehen, um ein Gebet für die Familie von Martin Luther Kind zu sprechen, das ist richtig, aber wichtiger ist es, ein Gebet für unser Land zu sprechen, dass uns alle liebt -- ein Gedicht des Verständnisses und des Mitgefühls, von dem ich sprach.

Wir können in diesem Land gut vorankommen. Wir werden schwierige Zeiten erleben; wir haben in der Vergangenheit schwierige Zeiten erlebt; wir werden in Zukunft schwierige Zeiten erleben. Es ist nicht das Ende der Gewalt; es ist nicht das Ende der Gesetzlosigkeit; es ist nicht das Ende der Unordnung.

Aber die große Mehrheit der Weiße und die große Mehrheit der Schwarze in diesem Land wollen in Frieden miteinander leben, wollen unsere Lebensqualität verbessern, und wollen Gerechtigkeit für alle Menschen, die in unserem Land das Gesetz befolgen.

Widmen wir uns dem, was die Griechen vor so vielen Jahren geschrieben haben: die Brutalität des Menschen zu zähmen und das Erdenleben sanft zu machen.

Widmen wir uns dem und lasst uns ein Gebet für unser Land und unser Volk sprechen.
unit 5
When he arrived, Kennedy was informed that King had died.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 8 months, 1 week ago
unit 16
On the plane, Kennedy told a reporter "You know, it grieves me.
1 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 17
.
0 Translations, 0 Upvotes, Last Activity None
unit 18
.
0 Translations, 0 Upvotes, Last Activity None
unit 20
Kennedy did not learn that King was dead until his plane landed in Indianapolis.
1 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 22
When is this violence going to stop?"
1 Translations, 5 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 33
The remarks surprised Kennedy aides, who had never heard him speak of his brother's death in public.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 7 months, 3 weeks ago
unit 37
He finished by asking the audience members to pray for "our country and our people."
1 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 7 months, 3 weeks ago
unit 38
Rather than exploding in anger at the tragic news of King's death, the crowd dispersed quietly.
1 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 7 months, 3 weeks ago
unit 49
I had a member of my family killed, but he was killed by a white man.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 51
My favorite poet was Aeschylus.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 55
We can do well in this country.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 60
Omega-I • 5927  commented on  unit 36  7 months, 3 weeks ago
Omega-I • 5927  commented on  unit 30  7 months, 3 weeks ago
Omega-I • 5927  commented on  unit 6  7 months, 3 weeks ago
Omega-I • 5927  commented on  unit 1  7 months, 3 weeks ago
Omega-I • 5927  commented on  unit 26  8 months, 1 week ago
Omega-I • 5927  commented on  unit 25  8 months, 1 week ago
Omega-I • 5927  commented on  unit 23  8 months, 1 week ago
Omega-I • 5927  commented on  unit 21  8 months, 1 week ago
Omega-I • 5927  commented on  unit 8  8 months, 1 week ago
Omega-I • 5927  commented on  unit 4  8 months, 1 week ago
Siri • 7198  commented on  unit 4  8 months, 1 week ago

Robert F. Kennedy's speech on the assassination of Martin Luther King Jr.

From Wikipedia and Wikisource

Robert F. Kennedy's speech on the assassination of Martin Luther King Jr. was given on April 4, 1968, in Indianapolis, Indiana. Kennedy, the United States senator from New York, was campaigning to earn the 1968 Democratic Party presidential nomination when he learned that King had been assassinated in Memphis, Tennessee. Earlier that day Kennedy had spoken at the University of Notre Dame in South Bend and at Ball State University in Muncie, Indiana. Before boarding a plane to attend campaign rallies in Indianapolis, Kennedy learned that King had been shot. When he arrived, Kennedy was informed that King had died. Despite fears of riots and concerns for his safety, Kennedy went ahead with plans to attend a rally at 17th and Broadway in the heart of Indianapolis's African-American ghetto. That evening Kennedy addressed the crowd, many of whom had not heard about King's assassination. Instead of the rousing campaign speech they expected, Kennedy offered brief, impassioned remarks for peace that is considered to be one of the great public addresses of the modern era.

Earlier that day – During his speeches at Notre Dame and Ball State, Kennedy focused on domestic issues, the Vietnam War, and racism. At Notre Dame's Stepan Center, a crowd of approximately 5,000 heard Kennedy speak on poverty in America and the need for better-paying jobs. When asked about draft laws, Kennedy called them "unjust and inequitable" and argued to end college deferments on the basis that they discriminated against those who could not afford a college education. His speech at Ball State was well received by more than 9,000 students, faculty, and community members. One African-American student raised a question to Kennedy that seems almost a premonition of the speech to come later that night after the horrific events of the day. The student asked, “Your speech implies that you are placing a great deal of faith in white America. Is that faith justified?” Kennedy answered “Yes” and added that “faith in black America is justified, too” although he said there “are extremists on both sides.” Before boarding a plane to fly to Indianapolis, Kennedy learned that Martin Luther King Jr. had been shot. On the plane, Kennedy told a reporter "You know, it grieves me. . . that I just told that kid this and then walk out and find that some white man has just shot their spiritual leader." Kennedy did not learn that King was dead until his plane landed in Indianapolis. According to reporter John J Lindsay, Kennedy "seemed to shrink back as though struck physically" and put his hands to his face, saying "Oh, God. When is this violence going to stop?"

In Indianapolis the news of King's death caused concern among representatives from Kennedy's campaign and city officials, who feared for his safety and the possibility of a riot. After talking with reporters at the Indianapolis airport, Kennedy canceled a stop at his campaign headquarters and continued on to the rally site, where a crowd had gathered to hear him speak. Both Frank Mankiewicz, Kennedy's press secretary, and speechwriter Adam Walinsky drafted notes immediately before the rally for Kennedy's use, but Kennedy refused Walinsky's notes, instead using some that he had likely written on the ride over; Mankiewicz arrived after Kennedy had already begun to speak. The Indianapolis chief of police warned Kennedy that the police could not provide adequate protection for the senator if the crowd were to riot, but Kennedy decided to go speak to the crowd regardless. Standing on a podium mounted on a flatbed truck, Kennedy spoke for just four minutes and fifty-seven seconds.

Summary of Indianapolis speech – Kennedy was the first to publicly inform the audience of King's assassination, causing members of the audience to scream and wail in disbelief. Several of Kennedy's aides were worried that the delivery of this information would result in a riot. Once the audience quieted down, Kennedy spoke of the threat of disillusion and divisiveness at King's death and reminded the audience of King's efforts to "replace that violence, that stain of bloodshed that has spread across our land, with an effort to understand with compassion and love." Kennedy acknowledged that many in the audience would be filled with anger, especially since the assassin was believed to be a white man. He empathized with the audience by referring to the assassination of his brother, President John F Kennedy, by a white man. The remarks surprised Kennedy aides, who had never heard him speak of his brother's death in public. Quoting the ancient Greek playwright Aeschylus, with whom he had become acquainted through his brother's widow, Jacqueline Kennedy, Kennedy said, "Even in our sleep, pain which cannot forget falls drop by drop upon the heart until, in our own despair, against our will, comes wisdom through the awful grace of God."

Kennedy then delivered one of his most well-remembered remarks: "What we need in the United States is not division; what we need in the United States is not hatred; what we need in the United States is not violence or lawlessness, but love and wisdom, and compassion toward one another, and a feeling of justice towards those who still suffer within our country, whether they be white or whether they be black." To conclude, Kennedy reiterated his belief that the country needed and wanted unity between blacks and whites and encouraged the country to "dedicate ourselves to what the Greeks wrote so many years ago: to tame the savageness of man and to make gentle the life of this world." He finished by asking the audience members to pray for "our country and our people." Rather than exploding in anger at the tragic news of King's death, the crowd dispersed quietly.

Aftermath – Despite rioting in other major American cities, Indianapolis remained calm that night after Kennedy's remarks, which is believed to have been in part because of the speech. In stark contrast to Indianapolis, riots erupted in more than one hundred U.S. cities including Chicago, New York City, Boston, Detroit, Oakland, Pittsburgh, and Baltimore, killing 35 and injuring more than 2,500. Across the country, approximately seventy thousand army and National Guard troops were called out to restore order.

The Speech – Ladies and Gentlemen:

I have bad news for you, for all of our fellow citizens, and people who love peace all over the world, and that is that Martin Luther King was shot and killed tonight.

Martin Luther King dedicated his life to love and to justice for his fellow human beings, and he died because of that effort.

In this difficult day, in this difficult time for the United States, it is perhaps well to ask what kind of a nation we are and what direction we want to move in. For those of you who are black--considering the evidence there evidently is that there were white people who were responsible--you can be filled with bitterness, with hatred, and a desire for revenge.

We can move in that direction as a country, in great polarization--black people amongst black, white people amongst white, filled with hatred toward one another.
Or we can make an effort, as Martin Luther King did, to understand and to comprehend, and to replace that violence, that stain of bloodshed that has spread across our land, with an effort to understand with compassion and love.

For those of you who are black and are tempted to be filled with hatred and distrust at the injustice of such an act, against all white people, I can only say that I feel in my own heart the same kind of feeling. I had a member of my family killed, but he was killed by a white man.

But we have to make an effort in the United States, we have to make an effort to understand, to go beyond these rather difficult times.

My favorite poet was Aeschylus. He wrote: "In our sleep, pain which cannot forget falls drop by drop upon the heart until, in our own despair, against our will, comes wisdom through the awful grace of God."

What we need in the United States is not division; what we need in the United States is not hatred; what we need in the United States is not violence or lawlessness; but love and wisdom, and compassion toward one another, and a feeling of justice toward those who still suffer within our country, whether they be white or they be black.

So I shall ask you tonight to return home, to say a prayer for the family of Martin Luther King, that's true, but more importantly to say a prayer for our own country, which all of us love--a prayer for understanding and that compassion of which I spoke.

We can do well in this country. We will have difficult times; we've had difficult times in the past; we will have difficult times in the future. It is not the end of violence; it is not the end of lawlessness; it is not the end of disorder.

But the vast majority of white people and the vast majority of black people in this country want to live together, want to improve the quality of our life, and want justice for all human beings who abide in our land.

Let us dedicate ourselves to what the Greeks wrote so many years ago: to tame the savageness of man and make gentle the life of this world.

Let us dedicate ourselves to that, and say a prayer for our country and for our people.