en-de  Skripal was of ‘zero value’ to Russia after spy swap, so why poison him now? – Kremlin spokesman Medium
"Der vergiftete Doppelagent Sergei Skripal hatte für Moskau keinen Wert mehr, nachdem er von Russland an Großbritannien übergeben worden war", sagte Dimitri Peskow, Präsident Putins Pressesekretär, in einem Exklusiv-Interview mit RT (Russia Today).

Der Pressesprecher wies auch darauf hin, dass Russland kein Motiv hatte, auf Skripal zu zielen, der Anfang März in Salisbury bewusstlos mit seiner Tochter aufgefunden worden war. Großbritannien beschuldigt Russland, sie mit einem Nervengift der Sowjet-Ära vergiftet zu haben.

"Er war als Ergebnis eines Austausches an Großbritannien übergeben worden. Also, warum sollte Russland einen Mann übergeben, der irgendwie wichtig oder von irgendeinem Wert ist? Es ist unvorstellbar. Wenn er übergeben ist - hat Russland mit ihm abgeschlossen. Er ist von null Wert oder null Bedeutung", sagte Peskov und bezog sich auf einen "Agentenaustausch", bei dem Russland vier britische Spione, darunter Skripal, im Austausch gegen zehn russische Agenten freigab. Er sagte auch, dass Skripal "britischer Maulwurf" genannt werden sollte, da er für den Geheimdienst MI6 arbeitete. "Er ist russischer Staatsbürger, aber er ist kein russischer Spion", sagte er.

Peskov sagte auch, dass die britischen Behörden zu übereilt waren, Russland zu beschuldigen, ohne eine Untersuchung des Angriffs vorzunehmen. "Gerade ein paar Stunden nach dem Vorfall kamen die ersten Beschuldigungen von den Politikern... dass 'höchstwahrscheinlich Russland für den Mordversuch verantwortlich wäre'. Und jetzt sehen wir die Worte der Fachleute... von der Organisation für das Verbot chemischer Waffen, die sagen, dass die vorläufige Untersuchung dieses Kampfstoffes etwa drei Wochen dauern wird. Ist es widersprüchlich? Ja, ist es." Er zitierte Putin der zur Sache sagte: "wir sind nicht so verrückt, an etwas in der Art (Skripal zu vergiften), vor einer Wahl des Präsidenten (am 18. März) und vor einem solchen wichtigen, globalen Ereignis wie der Fußball-Weltmeisterschaft (im Sommer) auch nur zu denken".

Das scharfe Vorgehen gegen RT in den USA und dem UK ist eine Reaktion darauf, dass der Sender zu einem würdigen Rivalen für das globale Gehirnwäsche-Monopol britischer und amerikanischer Medien wird, sagte Peskow.

Britische und amerikanische Medien haben in den letzten Jahrzehnten angefangen, 'die Welt zu regieren', sagte Peskow. "Sie sind die Mächtigsten, sie sind die Einflussreichsten und sie haben die weltweit größtmögliche Reichweite. Und selbstverständlich dieses Gefühl des Monopols, es bringt einen Willen dieses Monopol zu manipulieren." Washington und London haben diese Medien-Monopole als 'Werkzeug' benutzt, um ihren Standpunkt zu übermitteln "ob es richtig oder falsch ist, ist egal, man kann es der Situation anpassen, um einfach die Gehirne der Menschen in der ganzen Welt zu manipulieren", sagte er.

"Und deshalb bekämpfen sie inständig das Auftauchen irgendwelcher Rivalen, sogar kleiner Rivalen wie RT, verglichen mit dieser riesigen Maschine", sagte Peskow. Er präzisierte, dass er nicht respektlos sein wollte, als er RT 'klein' nannte, und witzelte noch: "Ich glaube ernsthaft, dass Größe hier keine Rolle spielt." "Man kann klein sein und doch kann man viel einflussreichere Dinge tun. Das ist es was Sie (RT) machen. Und das, was sie nervös macht, weil Sie vortäuschen, ein Rivale für sie zu sein und diese Rivalität kann das Gehirnwäsche-System ruinieren", erklärte der Pressesprecher des Präsidenten.

RT und Sputnik News Agency wurden im letzten Jahr in den USA gezwungen, sich als ausländische Agenten registrieren zu lassen. Britische Parlamentarier haben nach der Vergiftung des Doppelagenten Sergei Skripal in Salisbury Anfang März, wofür London Moskau die Schuld gibt, auch verlangt, RT die britische Sendelizenz zu entziehen.


https://www.rt.com/news/421974-skripal-peskov-rt-interview/
unit 3
Britain is accusing Russia of poisoning them with a Soviet-era nerve agent.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 8 months, 2 weeks ago
unit 4
“He was handed in to Britain as a result of an exchange.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months, 2 weeks ago
unit 5
So, why should Russia hand in a man that is of any importance or that is of any value?
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 8 months, 2 weeks ago
unit 6
It’s unimaginable.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 8 months, 2 weeks ago
unit 7
If he’s handed in – so Russia quits with him.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 8 months, 2 weeks ago
unit 10
“He is a Russian citizen, but he is not a Russian spy,” he said.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months, 3 weeks ago
unit 13
Is it contradictory?
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months, 2 weeks ago
unit 16
British and American media have started to “rule the word” in recent decades, Peskov said.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 8 months, 2 weeks ago
unit 21
That is what you (RT) are doing.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months, 2 weeks ago
unit 23
RT and Sputnik news agency were forced to register as foreign agents in the US last year.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months, 2 weeks ago
unit 25
https://www.rt.com/news/421974-skripal-peskov-rt-interview/
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months, 2 weeks ago
lollo1a • 9503  commented on  unit 13  8 months, 2 weeks ago

Poisoned double-agent Sergei Skripal was of zero value to Moscow after he was handed over by Russia to Britain, Dmitry Peskov, President Putin’s press-secretary, said in an exclusive interview with RT.

The press-secretary also pointed out that Russia had no motive to target Skripal, who was found unconscious with his daughter in Salisbury earlier in March. Britain is accusing Russia of poisoning them with a Soviet-era nerve agent.

“He was handed in to Britain as a result of an exchange. So, why should Russia hand in a man that is of any importance or that is of any value? It’s unimaginable. If he’s handed in – so Russia quits with him. He’s of zero value or zero importance,”Peskov said, referring to a “spy swap” in which Russia released four British spies, including Skripal, in exchange for 10 Russian agents. He also said that Skripal should be called “British spy” as he worked for the MI6 intelligence agency. “He is a Russian citizen, but he is not a Russian spy,” he said.

Peskov also said that the UK authorities were too hasty in blaming Russia without carrying out any investigation into the attack. “The first accusations came from politicians just a couple of hours after the accident... that ‘highly likely, Russia was responsible of that attempt of murder.’ And now we see the words of experts… from the Organization for the Prohibition of Chemical Weapons that say that the preliminary examination of this agent will take about three weeks. Is it contradictory? Yes, it is.”

He cited Putin, who said on the matter “we are not as crazy as to even to think about something of that kind [poisoning Skripal] before a presidential election [on March 18] and before such an important global event as the football championship [in summer]."

The crackdown on RT in the US and UK is a response to the broadcaster becoming a worthy rival to the British and American media’s global brainwash monopoly, Peskov said.

British and American media have started to “rule the word” in recent decades, Peskov said. “They are the most powerful; they are the most influential and they have the widest possible reach globally. And, of course, this feeling of monopoly, it brings a will to manipulate this monopoly.”
Washington and London have been using this media monopoly as a“tool” to deliver their point of view “whether it's right or wrong – it doesn’t matter, you can adjust it in accordance with the situation – to simply manipulate the brains of people throughout the world,” he said.

“And this is why they strongly oppose the appearance of any rivals, even small rivals like RT – in comparison with this huge machine,”Peskov said. He specified that he meant no disrespect by calling RT “small,” jokingly adding that: “I sincerely believe that size doesn't matter here.”
“You can be small, but you can do much more influential things. That is what you (RT) are doing. And that what makes them nervous because you are pretending to be a rival for them and this rivalry can ruin the system of brainwash,” the presidential press-secretary explained.

RT and Sputnik news agency were forced to register as foreign agents in the US last year. British MPs have also called for RT to have its UK broadcasting license revoked after the poisoning of double agent Sergei Skripal in Salisbury in early March, which London blames on Moscow.

https://www.rt.com/news/421974-skripal-peskov-rt-interview/