en-de  Press release - Environment Agency says that a different approach is needed to tackle flooding over next 50 years Medium
Der Generaldirektor der Umweltbehörde Sir James Bevan hat in seiner Grundsatzrede auf der jährlichen Hochwasser- und Küsten-Konferenz die Notwendigkeit für einen neuen Ansatz hervorgehoben.

Veröffentlicht am 20. März 2018 - Von: Environment Agency - Land ist besser denn je gegen Überschwemmungen geschützt - Jedes Pfund, das in Hochwasserschutzanlagen investiert wird, spart zehn Pfund in vermiedenen Schäden - Während dieses Jahrhunderts ist ein neuer Ansatz erforderlich, um das Hochwasserrisiko im 21. Jahrhundert zu bewältigen - Für das nächste Jahrhundert ist ein anderer Ansatz erforderlich, um das Land vor Überschwemmungen zu schützen, sagte der Generaldirektor der Umweltagentur heute (Dienstag, 20. März) in einer Grundsatzrede auf der jährlichen Hochwasser- und Küstenkonferenz.

Als er enthüllte, dass jedes in neue Hochwasser-Systeme investierte Pfund, der Wirtschaft zehn Pfund an vermiedenen Schäden spart, sagte Sir James Bevan, dass trotz der großen Fortschritte im Hochwasserschutz das, was in der Vergangenheit so gut funktioniert hat, in Zukunft nicht genug sein wird. Ansteigende Meeresspiegel und höhere Bevölkerungszahlen in bebauten Gebieten werden neue Ansätze zur Bekämpfung des steigenden Hochwasserrisikos erfordern. Seit 2015 haben mehr als 100.000 Häuser von neuen Hochwasserprogrammen, die durch die Umweltschutzbehörde fertiggestellt wurden,profitiert, aber um diesen Erfolg weiter auszubauen werden neue Ansätze des 21. Jahrhunderts benötigt.

Das schließt einen Ruf nach größeren Unternehmensinvestitionen ein, schnellere Gefahrenabwehr und erhöhten Gebrauch von natürlichen Hochwasserschutzsystemen zusätzlich zu "harten" Abwehrmaßnahmen, um die Auswirkungen von Überschwemmungen auf die Gemeinden im ganzen Land zu reduzieren. Er stellte die Frage, wie mit diesen Herausforderungen umgegangen werden sollte und wies darauf hin, dass mehr Beton - einfach unsere Hochwasserabwehr immer höher zu bauen - nicht die Antwort ist.

Indem er seine Gedanken über die Zukunft des Hochwasserschutzes darlegte, sagte Sir James Bevan, dass unerbittliche Fragen darüber gestellt werden müssten, was zu schützen sei. Er fragte, ob es einen Fall zur Berücksichtigung zukünftiger Finanzierungsprioritäten geben könnte.

Er sagte, dass jeder eine Rolle spielt, um das Hochwasserrisiko zu reduzieren, und dass Hauseigentümer in Hochwasserrisikogebieten das Risiko und welche Maßnahmen sie ergreifen können, kennen sollten - und er lobte Gemeinden und Hochwasserschutzgruppen, die schon große Schritte auf diesem Gebiet gemacht haben.

Sir James Bevan sagte: "Fast jeden Tag schlafen in diesem Land Tausende von Leuten sicher und sich nicht bewusst, dass sie durch Hochwasserschutzmaßnahmen geschützt sind, wenn Flüsse und Tide steigen, Regen fällt und Stürme blasen. ...

Aber was jetzt so gut funktioniert - und in der Vergangenheit funktioniert hat - mag in der Zukunft nicht ausreichend sein. Wenn wir in den nächsten fünfzig Jahren dem Land den bestmöglichen Schutz gegen Überschwemmungen geben wollen, brauchen wir einen anderen Ansatz.

Die Umweltbehörde verwaltet Überschwemmungsrisiken auf über 36.000 km Fluss, 9.000 km erhöhten Hochwasserschutzanlagen und über 22.000 Hochwasserbauwerken - vom Themse-Sperrwerk bis zu lokalen Pumpstationen. Seit 2016 hat sie ihre Reaktionsfähigkeit aktualisiert, mit mehr als 6.500 geschultem Personal und hilfsbereiten Gesellschaften, wenn Überschwemmungen drohen, mit 40 km temporärer Barrieren, 250 mobilen Pumpen und 500.000 Sandsäcken. Partnerschaften zur Unterstützung bei Vorfällen wurden auch gestärkt - einschließlich der mit dem Militär.

Die Regierung investiert 2,6 Milliarden Pfund in Hochwasser- und Küstenerosions-Risikomanagement-Projekte zwischen 2015 und 2021.

Jetzt in seinem dritten Jahr bringt die jährliche Flut- und Küstenkonferenz Experten aus der ganzen Welt zusammen, um Ideen und Möglichkeiten miteinander zu arbeiten, zu teilen, um das Risiko von Überschwemmungen und Küstenerosion zu bekämpfen. Mehr über die Konferenz hier: https://www.floodandcoast.com/.

Die Umweltagentur arbeitet gerade an ihrer nächsten nationalen Hochwasser- und Küstenerosionsschutz Management Strategie, die diese, in Sir James Bevans Rede angesprochenen herausfordernden Fragen, angehen wird.
unit 9
He questioned whether there might be a case for considering future funding priorities.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months, 3 weeks ago
unit 12
But what works so well now – and has done in the past – may not be enough in the future.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months, 3 weeks ago
unit 16
unit 19
More on the conference here: https://www.floodandcoast.com/.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months, 3 weeks ago
lollo1a • 9505  commented on  unit 7  8 months, 3 weeks ago

The Environment Agency's Chief Executive Sir James Bevan has highlighted the need for a new approach in his keynote speech at the annual Flood and Coast Conference.

Published 20 March 2018 - From: Environment Agency

Country is better protected than ever against flooding
Every £1 invested in flood schemes saves £10 in damages avoided
During this century a new approach is needed to tackle flood risk in 21st Century
Over the next century a different approach is needed to protect the country from flooding, the Environment Agency’s Chief Executive said in a keynote speech at the annual Flood and Coast Conference today (Tuesday 20 March).

As he revealed that every £1 invested in new flood schemes saves the economy £10 in damages avoided, Sir James Bevan said that despite huge advances in flood protection, what worked so well in the past will not be enough in the future. Rising sea levels and higher populations in built-up areas will mean new approaches are needed to combat increasing flood risk. Since 2015, new flood schemes completed by the Environment Agency have benefitted more than 100,000 homes but to continue building on this success new 21st century approaches are needed.

These include a call for greater business investment, quicker emergency response and increased use of natural flood schemes, in addition to ‘hard’ defences, in order to reduce the impact of flooding on communities around the country. He questioned how these challenges should be dealt with and suggest that more concrete – simply building our flood defences higher and higher – is not the answer.

As he laid out his thoughts on the future of flood protection, Sir James Bevan said that tough questions had to be asked about what to protect. He questioned whether there might be a case for considering future funding priorities.

He said that everyone has a part to play to reduce flood risk and that homeowners in flood risk areas should know the risks and what action they can take – and he praised communities and flood groups who have already taken great steps in this area.

Sir James Bevan said:

Almost every day in this country, when rivers and tides rise, rain falls and storms blow, thousands of people sleep safe and unaware that they are being protected by flood defences.

But what works so well now – and has done in the past – may not be enough in the future. Over the next fifty years if we are going to give the country the best possible protection against flooding, we are going to need a different approach.

The Environment Agency manages flood risk on over 36,000 km of river, 9,000km raised flood defences and over 22,000 flood structures – from the Thames Barrier to local pumping stations. Since 2016, it has upgraded its response capability with more than 6,500 staff trained and ready to help protect communities when floods threaten, 40km of temporary barriers, 250 mobile pumps, and 500,000 sandbags. Partnerships to help respond during incidents have also been strengthened – including with the army.

Government is investing £2.6 billion in flood and coastal erosion risk management projects between 2015 and 2021.

Now in its third year, the annual Flood and Coast Conference brings together experts from across the globe to share ideas and opportunities to work together to tackle the risk of flooding and coastal erosion. More on the conference here: https://www.floodandcoast.com/.

The Environment Agency is currently working in its next National Flood and Coastal Erosion Risk Management Strategy which will address these challenging questions raised in Sir James Bevan’s speech.