en-de  Rede von Europa-Staatsminister Michael Roth bei der DSRSG Dialogue Series in Berlin “Sustaining Peace in the Field” 08.02.2018 - Rede Hard
Meine Damen und Herren, ein sehr herzliches Willkommen hier in Berlin von meiner Seite - nicht nur als Staatssekretär für Europa, sondern auch als Vorsitzender des Aufsichtsrates des Zentrums für internationale Friedenseinsätze - unseres Gastgebers heute Abend!
Ich möchte dem Zentrum zusammen mit dem United Nations System Staff College dafür danken, dass es uns hier alle zusammen bringt.
Das Thema der diesjährigen Dialogserie "Friedenserhaltung im Spannungsgebiet" mag einigen von Ihnen an Orten wie Bangui, Damascus, Kinshasa oder Mogadishu ein wenig ironisch erscheinen. Oftmals sieht es so aus, als ob da kein Frieden in Sicht ist.
Für die Vereinten Nationen war 2017 das schlechteste Jahr, wenn man auf die im Einsatz getöteten Mitarbeiter schaut. Insgesamt verloren 71 Menschen ihr Leben im Dienste der Friedenserhaltung - unter ihnen 55 Friedenssoldaten und 18 zivile Mitarbeiter. Die Mission in Mali stellte sich als die tödlichste von allen heraus.
Aber lassen Sie mich Ihnen sagen: Gerade deshalb habe ich enormen Respekt für Ihr Engagement, Ihren persönlichen Einsatz und Ihre harte Arbeit und vor allem für Ihre Ausdauer, manchmal unter den prekärsten Umständen. Das ist es doch, was die UNO so einzigartig und unverzichtbar macht. Deshalb möchte ich Ihnen im Namen der deutschen Regierung meine tiefe Anerkennung und meinen aufrichtigen Dank für Ihre Arbeit aussprechen.

Meine Damen und Herren, wir legen großen Wert auf die Unterstützung des Einsatzes zur Friedenserhaltung, der durch das Angebot einer umfassende Annäherung an den Frieden und durch Konfliktverhütung, Stabilisierung und Friedensarbeit eine riesige Chance im Zentrum des internationalen Engagements darstellt.... Wir sind zuversichtlich, dass dieses Konzept die derzeitigen Reformbemühungen der UNO leitet und unter den Mitgliedsstaaten und innerhalb der UNO als Ganzes mehr und mehr Schwung gewinnt.
Allerdings bleibt bei der Umsetzung noch viel zu tun. Wichtige Lehren, die aus der Vergangenheit gezogen wurden, haben beispielsweise gezeigt, dass das internationale Engagement durch eine fundierte Konfliktanalyse und eine umfassende politische Strategie untermauert werden muss. Es erfordert Menschenführung und Verantwortung. Die Aufmerksamkeit auf das gesamte Friedenskontinuum zu richten, statt nur auf eine Momentaufnahme, ist eine weitere wichtige Lektion, um Übergänge erfolgreicher zu bewerkstelligen. Wir müssen Lücken in Strategie, Finanzierung und politischer Aufmerksamkeit vermeiden.

In der Praxis bedeutet dies, Sicherstellung der Kontinuität relevanter friedensbildender Programme, Verbesserung laufender UN-Engagements während der Übergänge und Verstärkung der Fähigkeiten von UN-Länder-Teams, relevante friedensbildende Funktionen zu übernehmen, sobald die Einsätze zur Friedenserhaltung abgezogen sind. Und, um sehr deutlich zu sein: Dies bedeutet auch, die Aufmerksamkeit politischer Entscheidungsträger sicherzustellen, sowohl in den Regierungen als auch in den Parlamenten, die die notwendigen Etat-Posten bereitstellen werden.

Sie müssen in der Lage sein, die Parlamentsmitglieder davon zu überzeugen, weiterhin an Stellen zu investieren, wo die "heiße" Phase des Konfliktes beendet ist.
Bis heute bleibt die Koordination unseres Engagements eine Herausforderung - für die Vereinten Nationen, für regionale Organisationen sowie für nationale Regierungen.

Meine Damen und Herren, Deutschland trägt wesentlich zum Konzept der Friedenserhaltung und seiner Umsetzung bei. Und wir beabsichtigen, unsere Beiträge sogar zu verstärken.

Wir haben 2017 umfassende Politik-Richtlinien für Krisen-Prävention, Friedenskonsolidierung und Wiederaufbau nach Konflikten verabschiedet. Als Auswärtiges Amt haben wir auf all diesen Gebieten Expertise erworben, bedeutende Mittel bereitgestellt und Partnerschaften ausgebaut, insbesondere mit den Vereinten Nationen, um besser auf Krisen und Unsicherheit reagieren zu können. Zum Beispiel sind wir seit 2016 einer der größten Geber für den Friedenskonsolidierungsfonds.

Zusammen mit dem Zentrum für Internationale Friedenseinsätze, helfen wir zivilen Experten in einer Vielzahl von Bereichen bei internationalen Einsätzen. So ist dies auch eine gute Gelegenheit, dem Zentrum für all die ausgezeichnete Arbeit zu danken, die es leistet. Wir werden Sie auch weiterhin in all Ihren Bemühungen unterstützen.

Beim Einsatz zur Friedenserhaltung geht es auch um Menschenrechte und die beträchtliche Einbindung von Frauen in diese Prozesse der Vorbeugung, Beilegung und des Wiederaufbaus nach dem Konflikt. Um die Rhetorik einiger dieser Diskussionen in Handlung zu überführen, hat Deutschland unter unserem zweiten nationales Aktionsplan konkrete Maßnahmen zur Durchsetzung der Resolution 1325 des UN-Sicherheitsrates vollzogen. Wir unterstützen, um nur ein Beispiel zu nennen, das African Women Leaders Network (Netzwerk Afrikanischer Frauen in Führungsrollen), eine Initiative der Afrikanischen Union und der UNO, Frauen, die die Führungsrollen von Frauen in der Umgestaltung Afrikas mit Fokussierung auf Staatsführung, Frieden und Stabilität ausbauen wollen.

Meine Damen und Herren, fast überall auf der Welt arbeiten wir Seite an Seite mit den Vereinten Nationen. Wir brauchen die Vereinten Nationen, um im Zentrum der Anstrengungen der internationalen Gemeinschaft zur Friedenserhaltung zu bleiben.
Austausch mit Fachleuten wie Ihnen, die an der vordersten Front von dem stehen, was Friedenserhaltung heute bedeutet, sind für uns äußerst wichtig. Wir hoffen, dass diese Dialogreihe auch Ihnen Anregungen bietet, die Sie bei Ihrer Arbeit vor Ort unterstützen.
Als Kandidat für den Sicherheitsrat 2019/20 und derzeitiger stellvertretender Vorsitzender der Kommission für Friedensbildung und des Rates für Menschenrechte, wollen wir "Friedenserhaltung" in diesen zwischenstaatlichen Gremien fördern. Insbesondere die Kommission für Friedensbildung kann eine sogar noch wichtigere Rolle spielen. Unter diesem Aspekt freuen wir uns auch auf eine aktive Rolle in der hochrangigen Veranstaltung für Friedensbildung und Friedenserhaltung im April 2018.

Lassen Sie mich schließen, indem ich Deutschlands Unterstützung für die Reform-Agenda des Generalsekretärs unterstreiche. Wir teilen seine Vision für die Vereinten Nationen als Eckstein einer regelbasierten internationalen Ordnung.

Ich danke Ihnen vielmals!
unit 4
Often it seems as if there is no peace in sight.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 7
The mission in Mali proved to be the deadliest of all.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 9
This is what makes the UN so unique and indispensable.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 13
On implementation, however, much remains to be done.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 15
It takes leadership and responsibility.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 17
We need to avoid gaps in strategy, funding and political attention.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 23
And we intend to even strengthen our contributions.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 26
For instance, since 2016 we are one of the biggest donors to the Peacebuilding Fund.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 29
We will continue to support you in all your efforts.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 38
The Peacebuilding Commission, in particular, can play an even more important role.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 42
Thank you so much!
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months ago
lollo1a • 9516  commented on  unit 7  10 months, 1 week ago
lollo1a • 9516  commented on  unit 4  10 months, 1 week ago
lollo1a • 9516  commented on  unit 1  10 months, 1 week ago

Ladies and Gentlemen,
A very warm welcome here in Berlin from my side – not only as Minister of State for Europe, but also as Chairperson of the Supervisory Board of the Center for International Peace Operations – our hosts tonight!
I would like to thank the Center, together with the United Nations System Staff College, for bringing us all together.
The topic of this year’s Dialogue Series “Sustaining peace in the field” might appear somewhat ironic to some of you in places like Bangui, Damascus, Kinshasa or Mogadishu. Often it seems as if there is no peace in sight.
2017 was the worst year for the United Nations when it comes to staff members being killed in the field. Altogether 71 people lost their lives serving to preserve peace - among them 55 peacekeepers and 18 civilian staff. The mission in Mali proved to be the deadliest of all.
But let me tell you: for this very reason I have tremendous respect for your dedication, personal commitment and hard work and in particular your perseverance, at times under the most precarious circumstances. This is what makes the UN so unique and indispensable. Therefore and on behalf of the German Government, let me express my profound appreciation and sincere gratitude to you for your work.

Ladies and Gentlemen,
We attach great importance to sustaining peace, which presents a huge opportunity in offering a comprehensive approach to peace and in putting conflict prevention, stabilization and peacebuilding at the center of international engagement. We are encouraged that this concept is guiding the current UN reform efforts and is gaining more and more momentum among Member States and within the UN as a whole.
On implementation, however, much remains to be done. For instance, key lessons drawn from the past have shown that international engagement needs to be underpinned by sound conflict analysis and a comprehensive political strategy. It takes leadership and responsibility. Paying attention to the entire peace continuum instead of just to a snapshot in time is another crucial lesson for managing transitions more successfully. We need to avoid gaps in strategy, funding and political attention.

In practice, this will mean ensuring the continuity of relevant peacebuilding programs, improving continuous UN engagement throughout transitions, and strengthening the capacity of UN country teams to absorb relevant peacebuilding functions once peacekeeping missions have left. And, to be very frank: This also means ensuring the attention of political decision-makers, both in governments and in the parliaments which will provide the necessary budget lines.

You will have to be able to convince the members of parliament of continuing to invest in places where “hot” conflict has ended.
Until today, the coordination of our engagement remains a challenge – to the UN, to regional organizations, as well as to national governments.

Ladies and Gentlemen,
Germany is already substantially contributing to the Sustaining Peace Concept and its implementation. And we intend to even strengthen our contributions.

In 2017, we have adopted comprehensive policy guidelines on crisis prevention, peacebuilding and post-conflict recovery. As Foreign Office, we have built up expertise, committed significant funds and expanded partnerships, in particular with the United Nations, in all of those areas to be able to better respond to crisis and fragility. For instance, since 2016 we are one of the biggest donors to the Peacebuilding Fund.

Together with the Center for International Peace Operations, we are seconding civilian experts to international missions in a multitude of areas. So, this is also a good opportunity to thank the Center for all the excellent work it is doing! We will continue to support you in all your efforts.

Sustaining Peace is also about human rights and the substantive inclusion of women in these processes to help prevent, resolve and rebuild after conflict. Transforming the rhetoric of some of these discussions into action, Germany has implemented concrete measures under our second national action plan on the implementation of UN Security Council Resolution 1325. We are supporting, to name but one example, the African Women Leaders Network, an initiative of the African Union and UN Women that seeks to enhance the leadership of women in the transformation of Africa with a focus on governance, peace and stability.

Ladies and Gentlemen,
Almost everywhere around the world, we are working side by side with the United Nations. We need the United Nations to remain at the center of the international community’s efforts in sustaining peace.
Exchanges with experts like you, who are at the forefront of what sustaining peace means today, are extremely important to us. We hope this dialogue series provides inspiration for you too, to support you in your work on the ground.
As candidate for the Security Council 2019/20 and current Vice-Chair of the Peacebuilding Commission and the Human Rights Council, we aim to advance sustaining peace in these intergovernmental settings. The Peacebuilding Commission, in particular, can play an even more important role. In this regard, we are also looking forward to an active role in the High-Level Event on Peacebuilding and Sustaining Peace in April 2018.

Let me conclude by underlining Germany’s support for the Secretary-General’s reform agenda. We share his vision for the United Nations as the cornerstone of a rules-based international order.

Thank you so much!