en-de  The Man, the Boy, and the Donkey Easy
Der Mann, der Junge und der Esel

Von Aesop

Ein Mann und sein Sohn gingen einmal mit ihrem Esel zum Markt. Als sie an seiner Seite entlang gingen, kam ein Landwirt vorbei und sagte: " Ihr Narren, wofür ist ein Esel gut, außer auf ihm zu reiten?" So setzte der Mann den Jungen auf den Esel, und sie gingen ihren Weg weiter. Aber bald kamen sie an einer Männergruppe vorbei, von denen einer sagte: " Seht diesen faulen Burschen, er lässt seinen Vater laufen, während er reitet." So befahl der Mann seinen Jungen abzusteigen und stieg selbst auf. Aber sie waren noch nicht weit gegangen, als sie an zwei Frauen vorbeikamen, von denen eine zu der anderen sagte: " Schande über diesen faulen Flegel, der seinen armen, kleinen Sohn entlangtrotten lässt." Nun, der Mann wusste nicht, was er tun sollte, aber schließlich nahm er seinen Jungen auf dem Esel vor sich. Zu diesem Zeitpunkt waren sie in die Stadt gekommen, und die Passanten begannen zu spotten und auf sie zu zeigen. Der Mann hielt an und fragte, worüber sie höhnten. Die Männer sagten: " Schämen Sie sich nicht für das Überladen Ihres armen Esel - Sie und ihr plumper Sohn?" Der Mann und der Junge stiegen ab und versuchten nachzudenken, was zu tun sei. Sie grübelten und grübelten, bis sie schließlich einen Stock abschnitten, die Füße des Esels daran festbanden und den Stock und den Esel auf ihre Schultern hoben. Sie gingen inmitten des Gelächters all derer, die sie trafen, weiter, bis sie zur Marktbrücke kamen, als der Esel, der einen seiner Füße losbekam, austrat und bewirkte, dass der Junge das Ende seines Stockes fallen ließ. In dem Gerangel fiel der Esel über die Brücke, und da seine Vorderfüße zusammengebunden waren, ertrank er.

" Das lehrt dich", sagte ein alter Mann, der ihnen gefolgt war: " STELLE ALLE ZUFRIEDEN UND DU WIRST KEINEN ZUFRIEDENSTELLEN."
unit 1
The Man, the Boy, and the Donkey.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 3 months ago
unit 2
By Aesop.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 3 months ago
unit 3
A MAN and his son were once going with their Donkey to market.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 3 months ago
unit 8
The Man stopped and asked what they were scoffing at.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 3 months ago

The Man, the Boy, and the Donkey.

By Aesop.

A MAN and his son were once going with their Donkey to market. As they were walking along by its side a countryman passed them and said: “You fools, what is a Donkey for but to ride upon?”

So the Man put the Boy on the Donkey and they went on their way. But soon they passed a group of men, one of whom said: “See that lazy youngster, he lets his father walk while he rides.”

So the Man ordered his Boy to get off, and got on himself. But they hadn’t gone far when they passed two women, one of whom said to the other: “Shame on that lazy lout to let his poor little son trudge along.”

Well, the Man didn’t know what to do, but at last he took his Boy up before him on the Donkey. By this time they had come to the town, and the passers-by began to jeer and point at them. The Man stopped and asked what they were scoffing at. The men said: “Aren’t you ashamed of yourself for overloading that poor Donkey of yours—you and your hulking son?”

The Man and Boy got off and tried to think what to do. They thought and they thought, till at last they cut down a pole, tied the Donkey’s feet to it, and raised the pole and the Donkey to their shoulders. They went along amid the laughter of all who met them till they came to Market Bridge, when the Donkey, getting one of his feet loose, kicked out and caused the Boy to drop his end of the pole. In the struggle the Donkey fell over the bridge, and his fore-feet being tied together he was drowned.

“That will teach you,” said an old man who had followed them:

“PLEASE ALL, AND YOU WILL PLEASE NONE.”