en-de  Urban planning in France We’ll always have Val d’Europe Medium
Stadtplanung in Frankreich - Wir werden immer ein Val d'Europe haben.

The Economist, 5.August 2017.

VAL D'EUROPE - Außerhalb von Paris, ein disneyfiziertes Paris.

Eines der neueren Attraktionen im Disneyland Paris ist "Ratatouille: Das Abenteuer", eine Fahrt durch Paris aus der Sicht von Remy, dem Helden des Films, einem Feinschmeckernagetier.... Verortet in einer verniedlichenden Filmkulissenversion der Stadt, komplett mit einem Brunnen, einem Café und überteuertem Bistro, könnte es leicht für die wirkliche Sache durchgehen, wenn es nicht den verkleinerten Maßstab und die fröhlichen Kellner gäbe. ( Disneyland ist schließlich eine Fantasiewelt.)

Disneyland hat Erfahrung im Nachbilden von Pariser Bauten. ... Im EPCOT Themenpark in Florida bildet der "Französische Pavillon" einen Pariser Markt, eine Weinbar und einen Miniatureifelturm nach. Aber das ehrgeizigste künstliche Paris des Unternehmens liegt überhaupt nicht in einem Themenpark. Ein paar Kilometer die Straße runter von Disneyland ist das kommerzielle Herz von Val D'Europe, eine Gruppe von der Belle-Époque nachgeahmten Wohnblöcken mit ein riesiges Einkaufszentrum umgebenden Mansardendächern. Alles ist nach den Entwurfsvorgaben von Baron Haussmann gebaut, dem Architekten des Pariser Wiederaufbaus Mitte des 19. Jahrhunderts....

Die Planung war Teil der Abmachung, die Disney im Jahr 1987 traf, um seinen europäischen Themenpark in Val d'Europe zu bauen, einem damals leeren Teil des Marne-la-Vallée, einer von Frankreichs in den 1960er Jahren geplanten "neuen Städten".... Disney hat die Wichtigkeit der Kontrolle des seine Parks umgebenden Landes von Anaheim, Kalifornien gelernt, wo unüberlegt billige Hotels und mittelklassige Restaurants sich rund um das originale Disneyland verteilen. In Florida und anschließend in Frankreich pochte Disneyland darauf, große Stücke des Landes aufzukaufen. Es kontrolliert 2.230 Hektar von Val d'Europe, oder ungefähr Zweidrittel des gesamten Gebietes. Rund die Hälfte davon wurden in zwei Themenparks entwickelt (ein dritter ist in Arbeit), ein "Naturdorf" Resort, dass diesen Sommer eröffnen soll, öffentliche Dienstleistungen einschließlich einer High School und einem Krankenhaus und etwa 12.000 neue Wohnungen.

Val d'Europe ist eine von zwei vollwertigen Städten, die Disney unter Michael Eisner, dem Firmenchef von 1984 bis 2005 und enthusiastischen Stadtplaner, gebaut hat. In Florida war es Celebration, eine idealisierte Gemeinde von Gartenzäunen und Veranden auf der Vorderseite die eine Rückkehr ins Amerika der 1950er Jahre versprechen. Val d'Europe teilt dass Celebrations Prinzip des "neuen Städtewesens", dass durchmischte Nutzung, Gedrängtheit und Begehbarkeit fördert. Aber die Ausführungsentscheidungen kamen von der französischen Bürokratie. "Das Letzte, was sie sehen wollten, war eine neue Idee", sagt eine an der Verhandlungen beteiligte ehemalige Disney-Führungskraft.

Dies war teilweise eine Reaktion gegen die Suburbanisierung, sagt Brian Shea, ein Architekt, der am Val d'Europe Gesamtkonzept arbeitete. Aber es war auch eine Ablehnung der hochgradigen Postmoderne von Ricardo Bofills Wohngebieten in der Nähe von Noisy-le-Grand. Obwohl spektakulär anzuschauen - sie bildeten den Hintergrund zu solch alarmierenden Filmen wie "Brazil" und "The Hunger Games" - versagten sie als Experimente für urbanes Wohnungswesen. Es stellte sich heraus, dass tatsächlich niemand am Schauplatz einer retro-futuristischen Dystopie wohnen wollte.

Val d'Europe wurde ein kommerzieller Erfolg. Gemäß den Bedingungen seiner Vereinbarung mit dem Staat, behielt Disney die Option, mehr Land zum Preis des Jahres 1987 - 1,69 € (2.00 $) pro Quadratmeter - zu kaufen, welches es dann zum Marktpreis verkaufen oder erschließen kann. Die Bevölkerung der Region wuchs von 5.000 in 1989 auf 30.000 in 2016 ( ungefähr ein Fünftel der Erwachsenen im erwerbsfähigen Alter stehen im Arbeitsverhältnis bei Disney). Das wird sich voraussichtlich bis 2030 verdoppeln. Arnaud de Belenet, der Bürgermeister von Bailly-Romainvilliers, einem Dorf südlich des Geschäftszentrums, sagt, dass die Steuern von Disney und der nicht-touristischen Wirtschaft für Schulen und Infrastruktur verwendet worden sind. Er hofft, mehr Unternehmen für die Region zu gewinnen. Aber nicht jeder ist erfreut. Hacène Belmessous, dessen Buch "The New French Happiness, or The World According to Disney" eine Studie von Val d'Europe ist, kritisiert es als eine Privatisierung des öffentlichen Raums, vorgelegt von einem multinationalen Unternehmen. Es ist, so sagt er, "der Tod der öffentlichen Stadt."
unit 1
Urban planning in France - We’ll always have Val d’Europe.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 2
The Economist, August 5, 2017.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 3
VAL D’EUROPE - Outside Paris, a Disneyfied Paris.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 6
(Disneyland is a realm of fantasy after all.)
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 7
Disney has experience building replicas of Paris.
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 9
But the company’s most ambitious faux Paris is not in a theme park at all.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 14
In Florida, and then in France, Disney insisted on buying up huge chunks of land.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 15
It controls 2,230 hectares of Val d’Europe, or about two-thirds of the total area.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 20
But the design decisions came from the French bureaucracy.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 25
Nobody, it turned out, actually wanted to live on the set of a retro-futuristic dystopia.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 26
Val d’Europe has been a commercial success.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 29
That is expected to double by 2030.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 31
He hopes to attract more companies to the region.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 32
But not everyone is pleased.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 34
It is, he says, “the death of the public city”.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago

Urban planning in France - We’ll always have Val d’Europe.

The Economist, August 5, 2017.

VAL D’EUROPE - Outside Paris, a Disneyfied Paris.

ONE of the newer attractions at Disneyland Paris is “Ratatouille: The Adventure”, a ride through Paris as seen by Rémy, the movie’s rodent gastronome hero. Located in a twee movie-set version of the city, complete with a fountain, café and overpriced bistro, it could easily pass for the real thing, were it not for the diminutive scale and cheerful waiters. (Disneyland is a realm of fantasy after all.)

Disney has experience building replicas of Paris. At the EPCOT theme park in Florida, the “French pavilion” recreates a Parisian market, wine bar and a mini-Eiffel Tower. But the company’s most ambitious faux Paris is not in a theme park at all. A few kilometres down the road from Disneyland is the commercial heart of Val d’Europe, a cluster of imitation belle époque housing blocks with mansard roofs surrounding a giant shopping centre. All of it is built to design guidelines lifted from Baron Haussmann, the architect of Paris’s mid-19th-century reconstruction.

The development was part of the deal Disney made in 1987 to build its European theme park in Val d’Europe, a then empty part of Marne-la-Vallée, one of France’s “new towns” planned in the 1960s. Disney had learned the importance of controlling the land surrounding its parks from Anaheim, California, where a rash of cheap hotels and low-quality restaurants spread around the original Disneyland. In Florida, and then in France, Disney insisted on buying up huge chunks of land. It controls 2,230 hectares of Val d’Europe, or about two-thirds of the total area. About half of that has been developed into two theme parks (a third is in the works), a “nature village” resort set to open this summer, public services including a high school and a hospital, and some 12,000 new homes.

Val d’Europe is one of two full-fledged towns Disney built under Michael Eisner, the company’s boss from 1984 to 2005 and an urban-planning enthusiast. In Florida it was Celebration, an idealised community of picket fences and front porches that promised a return to 1950s America. Val d’Europe shares Celebration’s principle of “new urbanism”, which promotes mixed zoning, density and walkability. But the design decisions came from the French bureaucracy. “The last thing they wanted to see was a new idea,” says a former Disney executive involved in the negotiations.

This was, in part, a reaction against suburbanisation, says Brian Shea, an architect who worked on Val d’Europe’s master plan. But it was also a rejection of the high postmodernism of Ricardo Bofill’s housing estates in nearby Noisy-le-Grand. Though spectacular to look at—they formed the backdrop to such alarming movies as “Brazil” and “The Hunger Games”—they failed as experiments in urban housing. Nobody, it turned out, actually wanted to live on the set of a retro-futuristic dystopia.

Val d’Europe has been a commercial success. Under the terms of its agreement with the state, Disney retains the option to buy more land at 1987 prices—€1.69 ($2.00) per square metre—which it can then sell on at market price or develop. The region’s population grew from 5,000 in 1989 to 30,000 in 2016 (about a fifth of working-age adults are employed by Disney). That is expected to double by 2030. Arnaud de Belenet, the mayor of Bailly-Romainvilliers, a village south of the commercial centre, says taxes from Disney and the non-tourist economy have paid for schools and infrastructure. He hopes to attract more companies to the region. But not everyone is pleased. Hacène Belmessous, whose book “The New French Happiness, or The World According to Disney” is a study of Val d’Europe, criticises it as a privatised space run by a multinational corporation. It is, he says, “the death of the public city”.