en-de  Selma Lagerlöf: Wunderbare Reise des kleinen Nils Holgersson mit den Wildgänsen - Teil 1.
Sorry, der Text hätte nach Deutsch-Englisch gesollt:)) (http://www.gutenberg.org/files/31114/31114-h/31114-h.htm#kap1).

Selma Lagerlöf.

The Wonderful Adventures of Nils

A children's book.

( Translation from Swedish: Pauline Klaiber).

Part 1: The boy.

The brownie.

Sunday, March 20.

Once upon a time there was a boy. He was about fourteen years old, tall and well grown and flaxen-haired. ...

He wasn't of much use, preferring to sleep or eat, and his greatest pleasure was to get up to mischief.

It was a Sunday morning and his parents were getting ready to go to church.

The boy sat short-sleeved on the edge of the table and thought how opportune it was that Mother and Father were going out and for a couple of hours he could do what he liked.

"Now I can take down Father's shotgun and shoot without anyone forbidding me," he said to himself.

However, it was almost as though the father had guessed his son's thoughts, for even as he stood on the threshold about to go out, he stopped and turned to him.

"As you do not wish to go with Mother and me to church," he said, "then at least you should read the sermon at home. Will you promise me that?" "Yes," the boy answered, "that I can do". However, he knew for certain that he would not read more than suited him.

It seemed to the boy that his mother had never moved so quickly.

In a trice she was at the bookshelf, took down Luther's homily, opened it to the sermon of the day and put the book onto the table at the window.

She also opened the book of gospels and laid it next to the homily.

Lastly, she drew up to the table the big armchair which had been bought in the previous year at an auction at the Vemmenhög Vicarage, in which nobody but Father was allowed to sit.

The boy thought that the mother was really going to a lot of trouble with these preparations, as he did not intend to read more than one or two pages.

But for the second time it was as if the father could see into his heart, for he went to him and said in a severe tone: "Make sure that you read properly! Wenn wir zurückkommen, werde ich dich über jede Seite ausfragen, und wenn du etwas übergangen hast, geht es dir schlecht.“ „Die Predigt hat vierzehn und eine halbe Seite,“ sagte die Mutter, als [2] wollte sie das Maß feststellen.

„Du mußt dich gleich daran machen, wenn du fertig werden willst.“ Damit gingen sie endlich, und als der Junge unter der Tür stand und ihnen nachsah, war ihm, als sei er in einer Falle gefangen worden.

„Jetzt wünschen sie sich Glück, daß sie es so gut eingerichtet haben, und daß ich, so lange sie weg sind, über der Predigt sitzen muß,“ dachte er.

Aber der Vater und die Mutter wünschten sich sicherlich nicht Glück, sondern sie waren ganz betrübt.

Sie waren arme Kätnerleute, und ihr Gütchen war nicht größer als ein Garten.

Als sie hierhergezogen waren, hatten sie nicht mehr als ein Schwein und ein paar Hühner füttern können; aber sie waren außerordentlich strebsame und tüchtige Leute, und jetzt hatten sie auch Kühe und Gänse.

Sie waren ungeheuer vorwärts gekommen und wären an dem schönen Morgen ganz froh und zufrieden in die Kirche gewandert, wenn sie nicht immer an ihren Jungen hätten denken müssen.

Der Vater klagte, daß er so träg und faul sei, in der Schule habe er nicht lernen wollen, und er sei ein solcher Taugenichts, daß man ihn mit knapper Not zum Gänsehüten gebrauchen könne.

Die Mutter konnte nichts dagegen sagen, aber sie war hauptsächlich betrübt, weil er so wild und böse war, hartherzig gegen die Tiere und boshaft gegen die Menschen.

„Ach, wenn Gott ihm doch die Bosheit austreiben und ihm ein andres Herz geben würde!“ seufzte die Mutter.

„Er bringt schließlich noch sich selbst und uns ins Unglück.“ Der Junge überlegte lange, ob er die Predigt lesen solle oder nicht.

Aber schließlich hielt er es doch fürs beste, diesmal folgsam zu sein.

Er setzte sich also in den Pfarrhauslehnstuhl und begann zu lesen.

Aber als er eine Weile die Wörter halblaut vor sich hingeplappert hatte, war es, als schläfre ihn das Gemurmel ein, und er fühlte, daß er einnickte.

Draußen war das herrlichste Frühlingswetter.

Es war zwar erst der zwanzigste März, aber der Junge wohnte weit drunten im südlichen Schonen, im Dorfe Westvemmenhög, und da war der Frühling schon in vollem Gange.

Die Bäume waren zwar noch nicht grün, aber überall sproßten frische Knospen hervor.

Alle Gräben standen voll Wasser, der Huflattich blühte am Grabenrande, und das Gesträuch, das auf dem Steinmäuerchen wuchs, war braun und glänzend geworden.

Der Buchenwald in der Ferne dehnte sich gleichsam und wurde zusehends dichter, und über der Erde wölbte sich ein hoher, blauer Himmel.

Die Haustür war angelehnt, man konnte das Trillern der Lerchen im Zimmer hören.

Die Hühner und die Gänse spazierten auf dem Hofe umher, und die Kühe, die die Frühlingsluft bis in den Stall hinein spürten, brüllten hin und wieder: „Muh, muh!“ Der Junge las und nickte und kämpfte mit dem Schlafe. „Nein, ich will nicht schlafen,“ dachte er, „sonst werde ich den ganzen Vormittag mit der Predigt nicht fertig.“ Aber was auch der Grund sein mochte, – er schlief dennoch ein.

Er wußte nicht, ob er kurz oder lang geschlafen hatte, aber er erwachte [3] von einem leichten Geräusch, das hinter seinem Rücken hörbar wurde. Auf dem Fensterbrett, gerade vor ihm, stand ein kleiner Spiegel, in dem man fast die ganze Stube überschauen konnte.

In dem Augenblick nun, wo der Junge den Kopf aufrichtete, fiel sein Blick in den Spiegel, und da sah er, daß der Deckel von Mutters Truhe aufgeschlagen war.

Mutter besaß eine große, schwere eichene Truhe mit eisernen Beschlägen, die außer ihr niemand öffnen durfte.

Darin verwahrte sie alles, was sie von ihrer Mutter geerbt hatte und was ihr besonders ans Herz gewachsen war.

Da drinnen lagen einige altmodische Bauerntrachten aus rotem Tuch mit kurzen Leibchen und gefältelten Röcken und perlenbestickten Bruststücken.

Auch weiße gestärkte Kopftücher und schwere silberne Schnallen und Ketten waren darin.

Die Leute wollten solche Sachen jetzt nicht mehr tragen, und Mutter hatte schon wiederholt daran gedacht, sie zu verkaufen, hatte das aber doch nie übers Herz gebracht.

Jetzt sah der Junge im Spiegel ganz deutlich, daß der Deckel der Truhe offen stand.

Er konnte nicht begreifen, wie das zugegangen war, denn Mutter hatte, bevor sie fortging, den Deckel zugemacht.

Das wäre Mutter nicht passiert, daß sie die Truhe offen gelassen hätte, wenn er allein zu Hause blieb.

Es wurde ihm ganz unheimlich zumute.

Er fürchtete, ein Dieb könnte sich hereingeschlichen haben, und wagte nicht, sich zu rühren, sondern saß ganz still und starrte in den Spiegel hinein.

Während er so dasaß und wartete, daß der Dieb sich zeige, begann er sich zu fragen, was das wohl für ein schwarzer Schatten sei, der auf den Rand der Truhe fiel.

Er sah und sah und wollte seinen Augen nicht trauen.

Aber was dort im Anfang einem Schatten geglichen hatte, wurde immer deutlicher, und bald merkte er, daß es etwas Wirkliches war; und es war in der Tat nichts andres als ein Wichtelmännchen, das rittlings auf dem Rande der Truhe saß.

Der Junge hatte wohl schon von Wichtelmännchen reden hören, aber er hatte sich nie gedacht, daß sie so klein sein könnten.

Das Wichtelmännchen, das dort auf dem Rande saß, war ja nur eine Spanne lang.

Es hatte ein altes, runzliges, bartloses Gesicht und trug einen schwarzen Rock mit langen Schößen, Kniehosen und einen breitrandigen schwarzen Hut.

Es sah sehr zierlich und fein aus, mit weißen Spitzen um den Hals und um die Handgelenke, Schnallen an den Schuhen und die Strumpfbänder in eine Schleife gebunden.

Jetzt eben hatte es einen gestickten Brustlatz aus der Truhe herausgenommen und betrachtete die alte Arbeit mit solcher Andacht, daß es das Erwachen des Jungen gar nicht bemerkt hatte.

Der Junge war äußerst verdutzt, als er das Wichtelmännchen sah; aber eigentlich Angst hatte er nicht vor ihm.

Vor einem so kleinen Geschöpf konnte man sich unmöglich fürchten.

Und da das Wichtelmännchen von seinem eignen Tun so hingenommen war, daß es weder hörte noch sah, bekam der Junge sogleich große Lust, ihm einen Streich zu spielen, es in die Truhe hineinzustoßen und den Deckel zuzuschlagen, oder etwas Ähnliches.

[4] Aber das Wichtelmännchen mit den Händen anzurühren, das getraute sich der Junge doch nicht; und deshalb sah er sich nach etwas im Zimmer um, womit er ihm einen Stoß versetzen könnte.

Er ließ die Blicke vom Kanapee nach dem Klapptisch und vom Klapptisch nach dem Herd wandern.

Er musterte die Kochtöpfe und die Kaffeekanne, die auf einem Brett neben dem Herde standen, den Wasserkrug neben der Tür, und die Löffel, die Messer und Gabeln und die Schüsseln und Teller, die durch die halbgeöffnete Schranktür sichtbar waren.

Er sah hinauf zu Vaters Flinte, die neben dem dänischen Königspaar an der Wand hing, und nach den Pelargonien und Fuchsien, die auf dem Fensterbrett blühten.

Ganz zuletzt fiel sein Blick auf ein altes Fliegennetz, das am Fensterkreuz hing.

Kaum hatte er das Fliegennetz erblickt, als er es auch schon zu sich heranzog und das Netz nach dem Truhenrande schwang.

Und er war ganz überrascht über sein Glück.

Er wußte beinahe selbst nicht, wie es zugegangen war, – aber er hatte das Wichtelmännchen wirklich gefangen.

Der arme Kerl lag, den Kopf nach unten, in dem langen Netze und konnte sich nicht mehr heraushelfen.

Im ersten Augenblick wußte der Junge gar nicht, was er mit seinem Fang tun solle.

Er schwang nur immer das Netz sorglich hin und her, damit das Wichtelmännchen keine Zeit bekomme, herauszuklettern.

Jetzt begann das Wichtelmännchen zu sprechen; es bat und flehte um seine Freiheit und sagte, es habe der Familie seit vielen Jahren viel Gutes getan und wäre wirklich einer besseren Behandlung wert.

Wenn der Junge es loslasse, wolle es ihm einen alten Speziestaler geben sowie eine silberne Kette und eine Goldmünze, die so groß sei wie der Deckel an der silbernen Uhr seines Vaters.

Dem Jungen kam zwar das Lösegeld nicht gerade groß vor; aber seit er das Wichtelmännchen in seiner Gewalt hatte, fürchtete er sich gewissermaßen vor ihm.

Er fühlte, daß er sich in etwas eingelassen hatte, was fremd und unheimlich war und nicht in diese Welt gehörte; deshalb war er nur sehr froh, es loszuwerden.

Er ging also schnell auf das Angebot ein und hielt das Netz still, damit das Wichtelmännchen herauskriechen könne.

Als dieses aber beinahe aus dem Netz heraus war, fiel dem Jungen ein, daß er sich größere Dinge und alles mögliche Gute hätte ausbedingen können.

Jedenfalls hätte er die Bedingung stellen können, daß ihm das Wichtelmännchen die Predigt in den Kopf zaubern müsse.

„Wie dumm von mir, daß ich es freiließ,“ dachte er und begann das Netz aufs neue hin und her zu schwingen, damit das Wichtelmännchen wieder hineinpurzle.

Aber kaum hatte der Junge das getan, da bekam er eine fürchterliche Ohrfeige, daß ihm war, als zerspringe ihm der Kopf in tausend Stücke.

Er flog zuerst an die eine Wand und dann an die andre, schließlich fiel er auf den Boden und blieb da bewußtlos liegen.

Als er wieder erwachte, war er noch in der Hütte.

Von dem Wichtelmännchen [5] war keine Spur mehr zu sehen. Der Truhendeckel war geschlossen, und das Fliegennetz hing an seinem gewöhnlichen Platz am Fenster.

Wenn dem Jungen nicht die rechte Wange von der Ohrfeige so sehr gebrannt hätte, hätte er sich versucht gefühlt, alles für einen Traum zu halten.

„Was aber auch geschehen sein mag, jedenfalls werden Vater und Mutter behaupten, daß es nichts gewesen sei als ein Traum,“ dachte er.

„Sie werden mir wegen des Wichtelmännchens sicher nichts von der Predigt abziehen, und es wird am besten sein, wenn ich mich jetzt eilig dahinter mache.“ Aber als er an den Tisch ging, kam ihm etwas sehr verwunderlich vor.

Das Zimmer konnte doch unmöglich größer geworden sein.

Woher kam es denn aber, daß er jetzt so viel mehr Schritte machen mußte als sonst, wenn er an den Tisch ging?

Und was war denn mit dem Stuhl?

Er sah zwar nicht gerade aus, als sei er größer als vorher, aber der Junge mußte zuerst auf die Leiste zwischen den Stuhlbeinen steigen und dann vollends auf den Sitz hinaufklettern.

Und gerade so war es auch mit dem Tisch.

Er konnte nicht auf die Tischplatte hinaufsehen, sondern mußte auf die Armlehne des Stuhles steigen.

„Was ist denn aber das?“ sagte der Junge.

„Ich glaube wahrhaftig, das Wichtelmännchen hat den Lehnstuhl und den Tisch und die ganze Stube verhext.“ Die Postille lag auf dem Tische, und anscheinend war sie unverändert.

Aber etwas Verkehrtes mußte doch daran sein, denn er konnte kein Wort lesen, sondern mußte erst auf das Buch selbst hinaufsteigen.

Er las ein paar Zeilen, dann aber sah er zufällig auf.

Dabei fiel sein Blick in den Spiegel, und da rief er ganz laut: „Ei sieh, da ist ja noch einer!“ Denn im Spiegel sah er ganz deutlich einen winzig kleinen Knirps in einer Zipfelmütze und Lederhosen.

„Der ist genau so angezogen wie ich,“ sagte der Junge und schlug vor Verwunderung die Hände zusammen.

Aber da sah er, daß der Kleine im Spiegel dasselbe tat.

Da begann er sich an den Haaren zu ziehen, sich in den Arm zu kneifen und sich im Kreise zu drehen, und augenblicklich tat der Kleine im Spiegel dasselbe.

Jetzt lief der Junge ein paarmal um den Spiegel herum, um zu sehen, ob vielleicht so ein kleiner Kerl hinter dem Spiegel verborgen sei, aber er fand niemand dahinter, und da begann er vor Schrecken am ganzen Leibe zu zittern.

Denn jetzt begriff er, daß das Wichtelmännchen ihn selbst verzaubert hatte, und daß er selbst der kleine Knirps war, dessen Bild er im Spiegel sah.
unit 1
(http://www.gutenberg.org/files/31114/31114-h/31114-h.htm#kap1).
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 2
Selma Lagerlöf.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 year, 4 months ago
unit 3
Wunderbare Reise des kleinen Nils Holgersson mit den Wildgänsen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 year, 4 months ago
unit 4
Ein Kinderbuch.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 4 months ago
unit 5
(Übersetzung aus dem Schwedischen: Pauline Klaiber).
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 4 months ago
unit 6
Teil 1: Der Junge.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 4 months ago
unit 7
Das Wichtelmännchen.
2 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 year, 4 months ago
unit 8
Sonntag, 20 März.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 4 months ago
unit 9
Es war einmal ein Junge.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 4 months ago
unit 10
Er war ungefähr vierzehn Jahre alt, groß und gut gewachsen und flachshaarig.
4 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 4 months ago
unit 12
Es war an einem Sonntagmorgen, und die Eltern machten sich fertig, in die Kirche zu gehen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 8 months, 3 weeks ago
unit 18
Dem Jungen kam es vor, als ob seine Mutter sich noch nie so rasch bewegt hätte.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 8 months, 3 weeks ago
unit 20
Sie schlug auch das Evangelienbuch auf und legte es neben die Postille.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 8 months, 3 weeks ago
unit 35
Aber schließlich hielt er es doch fürs beste, diesmal folgsam zu sein.
0 Translations, 0 Upvotes, Last Activity None
unit 36
Er setzte sich also in den Pfarrhauslehnstuhl und begann zu lesen.
0 Translations, 0 Upvotes, Last Activity None
unit 38
Draußen war das herrlichste Frühlingswetter.
0 Translations, 0 Upvotes, Last Activity None
unit 57
Es wurde ihm ganz unheimlich zumute.
0 Translations, 0 Upvotes, Last Activity None
unit 60
Er sah und sah und wollte seinen Augen nicht trauen.
0 Translations, 0 Upvotes, Last Activity None
unit 68
Vor einem so kleinen Geschöpf konnte man sich unmöglich fürchten.
0 Translations, 0 Upvotes, Last Activity None
unit 76
Und er war ganz überrascht über sein Glück.
0 Translations, 0 Upvotes, Last Activity None
unit 91
Als er wieder erwachte, war er noch in der Hütte.
0 Translations, 0 Upvotes, Last Activity None
unit 92
Von dem Wichtelmännchen [5] war keine Spur mehr zu sehen.
0 Translations, 0 Upvotes, Last Activity None
unit 97
Das Zimmer konnte doch unmöglich größer geworden sein.
0 Translations, 0 Upvotes, Last Activity None
unit 99
Und was war denn mit dem Stuhl?
0 Translations, 0 Upvotes, Last Activity None
unit 101
Und gerade so war es auch mit dem Tisch.
0 Translations, 0 Upvotes, Last Activity None
unit 103
„Was ist denn aber das?“ sagte der Junge.
0 Translations, 0 Upvotes, Last Activity None
unit 106
Er las ein paar Zeilen, dann aber sah er zufällig auf.
0 Translations, 0 Upvotes, Last Activity None
unit 109
Aber da sah er, daß der Kleine im Spiegel dasselbe tat.
0 Translations, 0 Upvotes, Last Activity None
Merlin57 • 6241  commented  8 months, 2 weeks ago
bf2010 • 10880  commented  1 year, 4 months ago
lollo1a • 9516  translated  unit 7  1 year, 4 months ago

Oops! Just realised that this is in the wrong place and that it has already been translated!

by Merlin57 8 months, 2 weeks ago

Sorry, aber dieser Text ist aus Versehen der englisch-deutschen Übersetzung gelandet und sollte von Mark gelöscht werden; der richtige Text befindet sich in DEUTSCH-ENGLISCH

Sorry Leute, der Text ist aus Versehen hier gelandet (en-de),
ich habe ihn noch einmal dahin geschickt wo er hingehört, in de-en;

by bf2010 1 year, 4 months ago

(http://www.gutenberg.org/files/31114/31114-h/31114-h.htm#kap1).

Selma Lagerlöf.

Wunderbare Reise des kleinen Nils Holgersson mit den Wildgänsen.

Ein Kinderbuch.

(Übersetzung aus dem Schwedischen: Pauline Klaiber).

Teil 1: Der Junge.

Das Wichtelmännchen.

Sonntag, 20 März.

Es war einmal ein Junge. Er war ungefähr vierzehn Jahre alt, groß und gut gewachsen und flachshaarig.

Viel nutz war er nicht, am liebsten schlief oder aß er, und sein größtes Vergnügen war, irgend etwas anzustellen.

Es war an einem Sonntagmorgen, und die Eltern machten sich fertig, in die Kirche zu gehen.

Der Junge saß in Hemdärmeln auf dem Tischrande und dachte, wie günstig das sei, daß Vater und Mutter fortgingen und er ein paar Stunden lang tun könne, was ihm beliebe.

„Jetzt kann ich Vaters Flinte herunternehmen und schießen, ohne daß es mir jemand verbietet,“ sagte er zu sich.

Aber es war fast, als habe der Vater die Gedanken seines Sohnes erraten, denn als er schon auf der Schwelle stand, um hinauszugehen, hielt er inne und wendete sich zu ihm.

„Da du nicht mit Mutter und mir in die Kirche gehen willst,“ sagte er, „so sollst du wenigstens daheim die Predigt lesen. Willst du mir das versprechen?“

„Ja,“ antwortete der Junge, „das kann ich schon.“

Aber er dachte natürlich, er werde gewiß nicht mehr lesen, als ihm behagte.

Dem Jungen kam es vor, als ob seine Mutter sich noch nie so rasch bewegt hätte.

In einem Nu war sie am Bücherbrett, nahm Luthers Postille herunter, schlug die Predigt vom Tage auf und legte das Buch auf den Tisch am Fenster.

Sie schlug auch das Evangelienbuch auf und legte es neben die Postille.

Schließlich rückte sie noch den großen Lehnstuhl an den Tisch, der im vorigen Jahr auf der Auktion im Pfarrhause zu Vemmenhög gekauft worden war und in dem sonst außer Vater niemand sitzen durfte.

Der Junge dachte, die Mutter mache sich wirklich zu viel Mühe mit diesen Vorbereitungen, denn er hatte im Sinne, nicht mehr als eine oder zwei Seiten zu lesen.

Aber zum zweiten Male war es, als ob der Vater ihm mitten ins Herz sehen könnte, denn er trat zu ihm und sagte in strengem Ton:

„Gib wohl acht, daß du ordentlich liest! Wenn wir zurückkommen, werde ich dich über jede Seite ausfragen, und wenn du etwas übergangen hast, geht es dir schlecht.“

„Die Predigt hat vierzehn und eine halbe Seite,“ sagte die Mutter, als [2] wollte sie das Maß feststellen.

„Du mußt dich gleich daran machen, wenn du fertig werden willst.“

Damit gingen sie endlich, und als der Junge unter der Tür stand und ihnen nachsah, war ihm, als sei er in einer Falle gefangen worden.

„Jetzt wünschen sie sich Glück, daß sie es so gut eingerichtet haben, und daß ich, so lange sie weg sind, über der Predigt sitzen muß,“ dachte er.

Aber der Vater und die Mutter wünschten sich sicherlich nicht Glück, sondern sie waren ganz betrübt.

Sie waren arme Kätnerleute, und ihr Gütchen war nicht größer als ein Garten.

Als sie hierhergezogen waren, hatten sie nicht mehr als ein Schwein und ein paar Hühner füttern können;

aber sie waren außerordentlich strebsame und tüchtige Leute, und jetzt hatten sie auch Kühe und Gänse.

Sie waren ungeheuer vorwärts gekommen und wären an dem schönen Morgen ganz froh und zufrieden in die Kirche gewandert, wenn sie nicht immer an ihren Jungen hätten denken müssen.

Der Vater klagte, daß er so träg und faul sei, in der Schule habe er nicht lernen wollen, und er sei ein solcher Taugenichts, daß man ihn mit knapper Not zum Gänsehüten gebrauchen könne.

Die Mutter konnte nichts dagegen sagen, aber sie war hauptsächlich betrübt, weil er so wild und böse war, hartherzig gegen die Tiere und boshaft gegen die Menschen.

„Ach, wenn Gott ihm doch die Bosheit austreiben und ihm ein andres Herz geben würde!“ seufzte die Mutter.

„Er bringt schließlich noch sich selbst und uns ins Unglück.“

Der Junge überlegte lange, ob er die Predigt lesen solle oder nicht.

Aber schließlich hielt er es doch fürs beste, diesmal folgsam zu sein.

Er setzte sich also in den Pfarrhauslehnstuhl und begann zu lesen.

Aber als er eine Weile die Wörter halblaut vor sich hingeplappert hatte, war es, als schläfre ihn das Gemurmel ein, und er fühlte, daß er einnickte.

Draußen war das herrlichste Frühlingswetter.

Es war zwar erst der zwanzigste März, aber der Junge wohnte weit drunten im südlichen Schonen, im Dorfe Westvemmenhög, und da war der Frühling schon in vollem Gange.

Die Bäume waren zwar noch nicht grün, aber überall sproßten frische Knospen hervor.

Alle Gräben standen voll Wasser, der Huflattich blühte am Grabenrande, und das Gesträuch, das auf dem Steinmäuerchen wuchs, war braun und glänzend geworden.

Der Buchenwald in der Ferne dehnte sich gleichsam und wurde zusehends dichter, und über der Erde wölbte sich ein hoher, blauer Himmel.

Die Haustür war angelehnt, man konnte das Trillern der Lerchen im Zimmer hören.

Die Hühner und die Gänse spazierten auf dem Hofe umher, und die Kühe, die die Frühlingsluft bis in den Stall hinein spürten, brüllten hin und wieder: „Muh, muh!“

Der Junge las und nickte und kämpfte mit dem Schlafe. „Nein, ich will nicht schlafen,“ dachte er, „sonst werde ich den ganzen Vormittag mit der Predigt nicht fertig.“

Aber was auch der Grund sein mochte, – er schlief dennoch ein.

Er wußte nicht, ob er kurz oder lang geschlafen hatte, aber er erwachte [3] von einem leichten Geräusch, das hinter seinem Rücken hörbar wurde. Auf dem Fensterbrett, gerade vor ihm, stand ein kleiner Spiegel, in dem man fast die ganze Stube überschauen konnte.

In dem Augenblick nun, wo der Junge den Kopf aufrichtete, fiel sein Blick in den Spiegel, und da sah er, daß der Deckel von Mutters Truhe aufgeschlagen war.

Mutter besaß eine große, schwere eichene Truhe mit eisernen Beschlägen, die außer ihr niemand öffnen durfte.

Darin verwahrte sie alles, was sie von ihrer Mutter geerbt hatte und was ihr besonders ans Herz gewachsen war.

Da drinnen lagen einige altmodische Bauerntrachten aus rotem Tuch mit kurzen Leibchen und gefältelten Röcken und perlenbestickten Bruststücken.

Auch weiße gestärkte Kopftücher und schwere silberne Schnallen und Ketten waren darin.

Die Leute wollten solche Sachen jetzt nicht mehr tragen, und Mutter hatte schon wiederholt daran gedacht, sie zu verkaufen, hatte das aber doch nie übers Herz gebracht.

Jetzt sah der Junge im Spiegel ganz deutlich, daß der Deckel der Truhe offen stand.

Er konnte nicht begreifen, wie das zugegangen war, denn Mutter hatte, bevor sie fortging, den Deckel zugemacht.

Das wäre Mutter nicht passiert, daß sie die Truhe offen gelassen hätte, wenn er allein zu Hause blieb.

Es wurde ihm ganz unheimlich zumute.

Er fürchtete, ein Dieb könnte sich hereingeschlichen haben, und wagte nicht, sich zu rühren, sondern saß ganz still und starrte in den Spiegel hinein.

Während er so dasaß und wartete, daß der Dieb sich zeige, begann er sich zu fragen, was das wohl für ein schwarzer Schatten sei, der auf den Rand der Truhe fiel.

Er sah und sah und wollte seinen Augen nicht trauen.

Aber was dort im Anfang einem Schatten geglichen hatte, wurde immer deutlicher, und bald merkte er, daß es etwas Wirkliches war;

und es war in der Tat nichts andres als ein Wichtelmännchen, das rittlings auf dem Rande der Truhe saß.

Der Junge hatte wohl schon von Wichtelmännchen reden hören, aber er hatte sich nie gedacht, daß sie so klein sein könnten.

Das Wichtelmännchen, das dort auf dem Rande saß, war ja nur eine Spanne lang.

Es hatte ein altes, runzliges, bartloses Gesicht und trug einen schwarzen Rock mit langen Schößen, Kniehosen und einen breitrandigen schwarzen Hut.

Es sah sehr zierlich und fein aus, mit weißen Spitzen um den Hals und um die Handgelenke, Schnallen an den Schuhen und die Strumpfbänder in eine Schleife gebunden.

Jetzt eben hatte es einen gestickten Brustlatz aus der Truhe herausgenommen und betrachtete die alte Arbeit mit solcher Andacht, daß es das Erwachen des Jungen gar nicht bemerkt hatte.

Der Junge war äußerst verdutzt, als er das Wichtelmännchen sah;

aber eigentlich Angst hatte er nicht vor ihm.

Vor einem so kleinen Geschöpf konnte man sich unmöglich fürchten.

Und da das Wichtelmännchen von seinem eignen Tun so hingenommen war, daß es weder hörte noch sah, bekam der Junge sogleich große Lust, ihm einen Streich zu spielen, es in die Truhe hineinzustoßen und den Deckel zuzuschlagen, oder etwas Ähnliches.

[4]

Aber das Wichtelmännchen mit den Händen anzurühren, das getraute sich der Junge doch nicht;

und deshalb sah er sich nach etwas im Zimmer um, womit er ihm einen Stoß versetzen könnte.

Er ließ die Blicke vom Kanapee nach dem Klapptisch und vom Klapptisch nach dem Herd wandern.

Er musterte die Kochtöpfe und die Kaffeekanne, die auf einem Brett neben dem Herde standen, den Wasserkrug neben der Tür, und die Löffel, die Messer und Gabeln und die Schüsseln und Teller, die durch die halbgeöffnete Schranktür sichtbar waren.

Er sah hinauf zu Vaters Flinte, die neben dem dänischen Königspaar an der Wand hing, und nach den Pelargonien und Fuchsien, die auf dem Fensterbrett blühten.

Ganz zuletzt fiel sein Blick auf ein altes Fliegennetz, das am Fensterkreuz hing.

Kaum hatte er das Fliegennetz erblickt, als er es auch schon zu sich heranzog und das Netz nach dem Truhenrande schwang.

Und er war ganz überrascht über sein Glück.

Er wußte beinahe selbst nicht, wie es zugegangen war, – aber er hatte das Wichtelmännchen wirklich gefangen.

Der arme Kerl lag, den Kopf nach unten, in dem langen Netze und konnte sich nicht mehr heraushelfen.

Im ersten Augenblick wußte der Junge gar nicht, was er mit seinem Fang tun solle.

Er schwang nur immer das Netz sorglich hin und her, damit das Wichtelmännchen keine Zeit bekomme, herauszuklettern.

Jetzt begann das Wichtelmännchen zu sprechen;

es bat und flehte um seine Freiheit und sagte, es habe der Familie seit vielen Jahren viel Gutes getan und wäre wirklich einer besseren Behandlung wert.

Wenn der Junge es loslasse, wolle es ihm einen alten Speziestaler geben sowie eine silberne Kette und eine Goldmünze, die so groß sei wie der Deckel an der silbernen Uhr seines Vaters.

Dem Jungen kam zwar das Lösegeld nicht gerade groß vor;

aber seit er das Wichtelmännchen in seiner Gewalt hatte, fürchtete er sich gewissermaßen vor ihm.

Er fühlte, daß er sich in etwas eingelassen hatte, was fremd und unheimlich war und nicht in diese Welt gehörte;

deshalb war er nur sehr froh, es loszuwerden.

Er ging also schnell auf das Angebot ein und hielt das Netz still, damit das Wichtelmännchen herauskriechen könne.

Als dieses aber beinahe aus dem Netz heraus war, fiel dem Jungen ein, daß er sich größere Dinge und alles mögliche Gute hätte ausbedingen können.

Jedenfalls hätte er die Bedingung stellen können, daß ihm das Wichtelmännchen die Predigt in den Kopf zaubern müsse.

„Wie dumm von mir, daß ich es freiließ,“ dachte er und begann das Netz aufs neue hin und her zu schwingen, damit das Wichtelmännchen wieder hineinpurzle.

Aber kaum hatte der Junge das getan, da bekam er eine fürchterliche Ohrfeige, daß ihm war, als zerspringe ihm der Kopf in tausend Stücke.

Er flog zuerst an die eine Wand und dann an die andre, schließlich fiel er auf den Boden und blieb da bewußtlos liegen.

Als er wieder erwachte, war er noch in der Hütte.

Von dem Wichtelmännchen [5] war keine Spur mehr zu sehen. Der Truhendeckel war geschlossen, und das Fliegennetz hing an seinem gewöhnlichen Platz am Fenster.

Wenn dem Jungen nicht die rechte Wange von der Ohrfeige so sehr gebrannt hätte, hätte er sich versucht gefühlt, alles für einen Traum zu halten.

„Was aber auch geschehen sein mag, jedenfalls werden Vater und Mutter behaupten, daß es nichts gewesen sei als ein Traum,“ dachte er.

„Sie werden mir wegen des Wichtelmännchens sicher nichts von der Predigt abziehen, und es wird am besten sein, wenn ich mich jetzt eilig dahinter mache.“

Aber als er an den Tisch ging, kam ihm etwas sehr verwunderlich vor.

Das Zimmer konnte doch unmöglich größer geworden sein.

Woher kam es denn aber, daß er jetzt so viel mehr Schritte machen mußte als sonst, wenn er an den Tisch ging?

Und was war denn mit dem Stuhl?

Er sah zwar nicht gerade aus, als sei er größer als vorher, aber der Junge mußte zuerst auf die Leiste zwischen den Stuhlbeinen steigen und dann vollends auf den Sitz hinaufklettern.

Und gerade so war es auch mit dem Tisch.

Er konnte nicht auf die Tischplatte hinaufsehen, sondern mußte auf die Armlehne des Stuhles steigen.

„Was ist denn aber das?“ sagte der Junge.

„Ich glaube wahrhaftig, das Wichtelmännchen hat den Lehnstuhl und den Tisch und die ganze Stube verhext.“

Die Postille lag auf dem Tische, und anscheinend war sie unverändert.

Aber etwas Verkehrtes mußte doch daran sein, denn er konnte kein Wort lesen, sondern mußte erst auf das Buch selbst hinaufsteigen.

Er las ein paar Zeilen, dann aber sah er zufällig auf.

Dabei fiel sein Blick in den Spiegel, und da rief er ganz laut:

„Ei sieh, da ist ja noch einer!“

Denn im Spiegel sah er ganz deutlich einen winzig kleinen Knirps in einer Zipfelmütze und Lederhosen.

„Der ist genau so angezogen wie ich,“ sagte der Junge und schlug vor Verwunderung die Hände zusammen.

Aber da sah er, daß der Kleine im Spiegel dasselbe tat.

Da begann er sich an den Haaren zu ziehen, sich in den Arm zu kneifen und sich im Kreise zu drehen, und augenblicklich tat der Kleine im Spiegel dasselbe.

Jetzt lief der Junge ein paarmal um den Spiegel herum, um zu sehen, ob vielleicht so ein kleiner Kerl hinter dem Spiegel verborgen sei, aber er fand niemand dahinter, und da begann er vor Schrecken am ganzen Leibe zu zittern.

Denn jetzt begriff er, daß das Wichtelmännchen ihn selbst verzaubert hatte, und daß er selbst der kleine Knirps war, dessen Bild er im Spiegel sah.