en-de  If Donald Trump won a second term Medium
Falls Donald Trump ein zweites Mal siegt.

Nehmen Sie an, die Trump Show läuft und läuft.

Vergessen Sie die Rede vom Amtsenthebungsverfahren. Stellen Sie sich Amerika und die Welt nach vier weiteren Jahren der Anpassung vor.

The Economist, The World If, 13. Juli 2017.

Zurückblickend ist es leicht, Hinweise zu sehen, dass Donald Trump nicht wirklich eine zweite Amtszeit als Präsident durchlaufen wollte. Während der chaotischen Drei-Wege-Wahl des Jahres 2020 erschien Mr. Trump zuweilen als ein Zuschauer, überschattet von dem brutalen Wettstreit zwischen zwischen Elizabeth Warren, der von der Demokratischen Partei nominierten Wirtschaftspopulistin und ihrem Rivalen, dem MilliardärMark Zuckerberg, dem Facebookgründer und der gemäßigten OPeN! Bewegung. Herr Trump übernahm spöttische Spitznamen für jeden: "Pocohontas" für Frau Warren ( ein Hinweis auf die falsche Behauptung, dass die Senatorin behauptete, das Erbe der einheimischen Amerikaner durch einen Posten an der Harvard Akademie zu sichern) und für Herrn Zuckerberg: "Dopey" und "Kumbaya Boy" (ein spöttischer Bezug auf Herrn Zuckerbergs Unterstützung der freien Immigrationspolitik und eine "offene Plattform"-Methode für Politik, die auf "digitalen Staatsbürgern" basiert). Aber meistens stand Herr Trump im Hintergrund und beobachtete wie seine Rivalen sich tiefen und schlimmen Bereichen im Mittelpunkt und links der amerikanischen Politik aussetzten.

Bis zum Ende der Kampagne hatten sich Frau Warren und Herr Zuckerberg mit allem überworfen, von der Globalisierung und dem Handel mit China bis zu ihrer jeweiligen Sicht über Rassen-basierte bejahende Aktion und Visas für qualifizierte Migranten. Zur Bestürzung des Kandidaten tauschten ihre eifrigsten Unterstützer gegenseitige Anschuldigungen über Sexismus , Antisemitismus und Rassismus aus, mit einigen Vorwürfen des Aufpeitschens schwarzer und hispanischer Feindseligkeit gegenüber Herrn Zuckerbergs asiatisch-amerikanischer Ehefrau, Priscilla Chan.

Zweifel an der Moral von Herrn Trump wurde am Tag seines zweiten Amtsantritts verhärtet. Sogar loyale Unterstützer waren von dem grüblerischen Anführer überrascht, der am Capitol erschien , um vereidigt zu werden, nachdem er mit der geringsten Beteiligung an der allgemeinen Wahl in der amerikanischen Geschichte gewonnen hatte. Seine Antrittsrede mit seinem improvisierten, weitschweifenden Exkurs über den Blizzard, der das verscheucht hatte, was als Menschenmassen berichtet wurde, half nicht, so erklärte er, und zwang die Organisatoren, die Zeremonie nach innen zu verlegen. Noch konnten die Fernsehzuschauer die angespannten Beziehungen zwischen Herrn Trump und seinem Vizepräsidenten Mike Pence nicht übersehen. Diese Beziehung musste sich jedoch von dem Augenblick im letzten Sommer erholen, als Herr Trump andeutete, er könne einen neuen Kandidaten für die Vizepräsidentschaft auswählen, um seine Umfragewerte anzukurbeln, zündelnde Spekulationen, dass Jared Kushner, sein Schwiegersohn, für diese Rolle vorbereitet wurde.

Die volle Ironie der Position des Präsidenten ist klar geworden, als Experten die früheren Monate der zweiten Trump-Amtszeit analysierten. Das Bild des Mannes, der das Weiße Haus als ein die Massen begeisternder Außenseiter betrat, schwor, den Sumpf in Washington trocken zu legen und den Handelskrieg mit China und Mexiko startete, hat eine 180-Grad Verwandlung durchgemacht. Die Wirtschaft läuft weiter, aber nicht wegen der gewagten inneren Reformen. Der größte Anschub für die wirtschaftliche Stimmung kam von schuld getriebenen Steuersenkungen und vom stabilen Wachstum an solchen Orten wie China, Mexiko und Kanada (die Wiederwahl-Kampagne wurde niemals müde "Bewahre Amerika groß" zu wiederholen). Herr Trump's Verwaltung ist professionell, rücksichtslos konzentriert auf Deregulierung und geheimnisvoll. Der Präsident hat die meisten alltäglichen Entscheidungen auf einen Stab von früheren CEOs, Wall Street Banker und Ex-Lobbyisten delegiert, die "Räuberbarone" wie Frau Warren sie nannte. Fragen Sie die Wähler, was sie von Herrn Trump halten, und das Wort "langweilig" kommt häufig vor.

Die Gegner von Herrn Trump nahmen einmal an, dass die russische Wahleinmischung sein Untergang sein würde. Nachdem die Russland Untersuchungen aufgrund eines Mangels an vor Gericht zulässigen Beweisen und aufgrund der Zurückhaltung unter den Republikanern ihren Präsidenten zu stürzen festgefahren waren, konzentrierten die Demokraten ihre Angriffe auf die populistischen Versprechen des Präsidenten. Da war die "große, schöne Mauer", die er an der südlichen Grenze bauen wollte, die von Mexico bezahlt werden sollte. Es gab die Kohlebergbau-Jobs, er sagte, er würde sie zurückbringen nach Appalachia oder die Fabriken, die er in den Mittleren Westen zurückbringen würde. Dann war da noch der Gesundheitsplan, der, wie er den Wählern erzählte, billiger und großzügiger sein würde und mehr Menschen als Obamacare, das Versicherungssystem seines Amtsvorgängers, einbeziehen würde.

Herr Trump hat keine dieser Versprechungen gehalten, aber hält trotzdem an der Macht fest. Auf seinen zunehmend selteneren öffentlichen Kundgebungen, spricht er dennoch vom Bau einer Mauer, aber schweift schnell in Klagen über die "unamerikanischen " Eliten, die das Projekt hemmen ab. In Wahrheit hat der Plan wenige Freunde. Der Kongress wollte niemals die erforderlichen, großen Summen finden. Der Bau wird durch rechtliche Herausforderungen von Grundbesitzern angebunden, deren Eigentum für eine Barriere benötigt wird.

Schon geht die Show weiter und immer weiter.

Viele der 11m oder so Ausländer im Land ohne gültige Papiere leben nun in Angst, da sie die Abschiebung in viele Staaten riskieren, falls sie so viele sind, dass sie von einem Stoppschild nicht aufgehalten werden. Einheimische Hardliner haben dennoch die Hoffnung aufgegeben, Herrn Trumps Vertreibung von Millionen von Migranten zu sehen. Die Abschiebungszahlen sind gestiegen, aber als es zu gezielten Entfernungen all jener ohne gesetzlichen Status kam, schien Herr Trump erstarrt von Unentschlossenheit und erzählte den verblüfften Helfern bei einem kürzlichen Treffen: " Wir müssen so stark sein, aber immer mit Herz". In Bezug auf die "Energie Revolution" von Trumps Team, die auf Stärkung der heimischen Produktion von Kohle, Öl und Erdgas abzielte, die in den Gerichten stecken blieben. Bisher hat es mehr Arbeit für Anwälte und Lobbyisten als für Bergleute geschaffen. Die Abgeordneten von Herrn Trump haben die Regeln für die bergbaulichen Abfälle, die Wasserverschmutzung und die Methanlecks von Bohrköpfen gestrichen. Aber Arbeiter-Energiejobs haben sich in einer großen Anzahl nicht verwirklicht. Obwohl die Produktion in den mechanisierten Kohlefeldern der westlichen Berge angestiegen ist, dauert der Untergang in West Virginia, Kentucky und den restlichen Appalachen an.

Auch hat Herr Trump nicht in der Lage sein, sein Wort zur Aufhebung und Ersetzung von Obamacare mit etwas zu behalten, das die Öffentlichkeit für "großartig" hält. Die unbeholfene halbe Erneuerung, die den Kongress zu passieren kämpfte - von den Demokraten "Trumpcare" bezeichnet - hat den Versicherungsmarkt nicht wie versprochen stabilisiert. Her Trump hat Krankenversicherungen und Republikaner im Kongress für das Chaos verantwortlich gemacht. ...

Trumpcare hat fast keine Chance von diesem Kongress verbessert zu werden. Gridlock am Capitol Hill verschlechterte sich nach den Zwischenwahlen 2018, als Demokraten mehr als ein Dutzend gemäßigte Republikaner, die die städtischen Außenbezirke repräsentierten, besiegten, und kamen dem Rückgewinn der Kontrolle über den Senat überraschend nahe. Eine geschwächte Republikanische Partei wurde verärgert und unnachgiebiger zurückgelassen.

Der Widerstand gegen Herrn Trump hat auch dazu beigetragen, die Demokratische Partei nach links zu rücken. Angestachelt von solchen Personen wie Frau Warren, drohten progressive Gruppen vorrangig Herausforderungen gegen irgendwelche Demokraten, die mit den Republikanern stimmten, auf die Beine zu stellen, auch bei solchen Gesetzentwürfen wie Herrn Trumps ( voraussichtlich bescheidenerem) Infrastrukturplan.

Mit jedem vergangenen Monat wird es klarer, dass die Gegner von Trump einen hohlen Sieg gewonnen haben. Sie haben den Präsidenten auf bitteren Frust und sogar Unbeweglichkeit reduziert. Die jüngsten Umfragen zeigen, dass nur 23% der Amerikaner glauben, dass Herr Trump "verantwortlich für das Geschehen" ist. Undichte Stellen aus einem demoralisierten Weißen Haus reden davon, dass Herr Trump viele Stunden damit verbringt, Kabelfernsehen zu schauen und seinem engsten Führungskreis vorjammert "Ich musste diesen Job nicht machen." Spätabendliche TV Satiriker könne nie genug davon bekommen, hervorzuheben, wie der Präsident Bedeutung im Amt gewann, trotz häufiger Ausflüge um Golf zu spielen. Aber ironischerweise hat die Bürgerbeteiligung der Widerstandsbewegung Herrn Trump eine fertige Erklärung für seine gebrochenen Wahlkampfversprechen gegeben.

Da verlässt die Außenpolitik einen Schauplatz, der auch durch Schwerfälligkeit gekennzeichnet ist. Nachdem ein für das Jahr 2017 geplanter Staatsbesuch in Großbritannien, abgesagt wurde und ein Gipfel in Kanada im Jahr 2018 durch Proteste, darunter ein Massen "Arschzeigen" von Aktivisten, gestört wurde, wurde Herrn Trumps Enthusiasmus für die weltweite Staatskunst, bekannt für Prunk und Polizeibrutalität in gleichem Umfang, auf einer Reise nach China und die Philippinen im Jahr 2019 wiederbelebt. Herr Trump hat chinesisches Kapital ermutigt, in die amerikanische Infrastruktur zu investieren, mit bescheidenen Ergebnissen.

Es sind keine neuen ausländischen Besuche geplant. Die russischen Staatsmedien haben Herrn Trump als 'den alten Einsiedlerkönig' verspottet. Die europäischen Staats-und Regierungschefs haben es größtenteils aufgegeben, persönliche Treffen im Weißen Haus anzustreben.

Diesen Monat wurde ein frühes Epitaph auf die Trump Ära von dem früheren Chefstrategen des Weißen Hauses, Stephen Bannon, angeboten. Der größte Fehler im Leben seines alten Chefs war das Antreten zur Wiederwahl, erzählte Herr Bannon den Zuhörern seiner nächtlichen TV Talk-Show. Wirtschaftlicher Nationalismus braucht einen neuen Helden, sagte Herr Bannon und schloss: "Trump versuchte es, aber der Sumpf erschöpfte ihn". die Sprache der Fernsehindustrie schlich sich zunehmend in Trumps Ausführungen. Er spricht von Einschaltquoten und hat seine Präsidentschaft "diese Show" genannt. Sein Kommunikationsteam stellte kürzlich einen Produzenten von "The Apprentice"ein, der Reality-TV-Serie, die so viel tat, um sein Image als einen entscheidungsfreudigen Manager zu festigen. Selbst die größten TV Hits haben ein natürliches Leben. Mit Herrn Trump, der anscheinend in einem Gestank gefangen war, können sich nur wenige Wähler erinnern, warum sie eine zweite Saison dieser präsidialen Show beauftragten.
unit 1
If Donald Trump won a second term.
2 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 year, 4 months ago
unit 2
Suppose the Trump show runs and runs.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 4 months ago
unit 3
Forget talk of impeachment.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 4 months ago
unit 4
Imagine America, and the world, adjusting to four more years.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 4 months ago
unit 5
The Economist, The World If, July 13, 2017.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 4 months ago
unit 8
movement.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 4 months ago
unit 13
Doubts about Mr Trump’s morale hardened on the day of his second inauguration.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 4 months ago
unit 20
The economy is ticking along, but not because of bold domestic reforms.
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 4 months ago
unit 22
Mr Trump’s administration is professional, ruthlessly focused on deregulation, and secretive.
4 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 4 months ago
unit 24
Ask voters what they think of Mr Trump and the word “boring” comes up a lot.
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 4 months ago
unit 25
Mr Trump’s opponents once assumed that Russian election-meddling would be his downfall.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 4 months ago
unit 27
unit 30
Mr Trump has kept none of these promises, but clings to power nonetheless.
3 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 year, 4 months ago
unit 32
In truth, the plan has few friends.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 4 months ago
unit 33
Congress has never wanted to find the vast sums required.
4 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 4 months ago
unit 34
unit 35
The show goes on, and on.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 4 months ago
unit 37
unit 39
To date it has created more work for lawyers and lobbyists than for miners.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 year, 4 months ago
unit 41
But blue-collar energy jobs have not materialised in large numbers.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 4 months ago
unit 45
Mr Trump has blamed health insurers and congressional Republicans for the mess.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 4 months ago
unit 46
Trumpcare has next to no chance of being improved by this Congress.
3 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 year, 4 months ago
unit 48
A weakened Republican Party has been left angrier and more intransigent.
3 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 year, 4 months ago
unit 49
Resistance to Mr Trump has also helped drive the Democratic Party to the left.
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 4 months ago
unit 51
With each passing month it becomes clearer that Trump opponents have won a hollow victory.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 4 months ago
unit 52
They have reduced the president to sour frustration and even inertia.
3 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 4 months ago
unit 53
The latest polls show that just 23% of Americans think that Mr Trump is “in charge of events”.
3 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 4 months ago
unit 57
That leaves foreign policy, an arena also marked by inertia.
3 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 4 months ago
unit 59
Mr Trump has encouraged Chinese funds to invest in American infrastructure, with modest results.
5 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 4 months ago
unit 60
No new foreign visits are planned.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 year, 4 months ago
unit 61
Russian state media have taken to mocking Mr Trump as “the old hermit king”.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 year, 4 months ago
unit 62
European leaders have largely given up on seeking personal meetings in the White House.
5 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 66
He talks of ratings and has called the presidency “this show”.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 68
Even the biggest TV hits have a natural life.
2 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
lollo1a • 9503  commented on  unit 61  1 year, 4 months ago
anitafunny • 1298  commented on  unit 27  1 year, 4 months ago

If Donald Trump won a second term.

Suppose the Trump show runs and runs.

Forget talk of impeachment. Imagine America, and the world, adjusting to four more years.

The Economist, The World If, July 13, 2017.

LOOKING back, it is easy to see clues that Donald Trump did not really want to serve a second term as president. During the chaotic three-way election of 2020 Mr Trump at times seemed a bystander, overshadowed by the brutal contest between Elizabeth Warren, the economic populist nominated by the Democratic Party, and her billionaire rival, Mark Zuckerberg, founder of Facebook and the centrist OPeN! movement. Mr Trump adopted mocking nicknames for each: “Pocohontas” for Mrs Warren (a reference to the false allegation that the senator claimed Native American heritage to secure a post as a Harvard academic) and, for Mr Zuckerberg, “Dopey” and “Kumbaya Boy” (a scornful reference to Mr Zuckerberg’s support for liberal immigration policies and an “open platform” approach to politics based on “digital civics”). But mostly Mr Trump stood back and watched as his rivals exposed deep and ugly divisions on the centre-ground and left of American politics.

By the end of the campaign Mrs Warren and Mr Zuckerberg had fallen out over everything from globalisation and trade with China to their respective views on race-based affirmative action and visas for skilled migrants. To the candidates’ dismay, their most fervent supporters traded mutual accusations of sexism, anti-Semitism and racism, with some accused of whipping up black and Hispanic hostility towards Mr Zuckerberg’s Asian-American wife, Priscilla Chan.

Doubts about Mr Trump’s morale hardened on the day of his second inauguration. Even loyal supporters were startled by the brooding leader who showed up at the Capitol to be sworn in, after winning with the lowest share of the popular vote in American history. His inaugural address did not help, with its unscripted, rambling discursion about the blizzard that had, he explained, scared away what would have been record crowds and obliged organisers to move the ceremony indoors. Nor could television viewers miss the strained relations between Mr Trump and his vice-president, Mike Pence. That relationship has yet to recover from the moment last summer when Mr Trump hinted he might choose a new running-mate to boost his poll numbers, sparking rumours that Jared Kushner, his son-in-law, was being readied for the role.

As pundits analyse the early months of the second Trump term, the full irony of the president’s position has become clear. The image of the man who entered the White House as a crowd-thrilling outsider, vowing to “drain the swamp” in Washington and launch trade wars with China and Mexico, has undergone a 180-degree transformation. The economy is ticking along, but not because of bold domestic reforms. The biggest boosts to economic sentiment came from debt-fuelled tax cuts and from steady growth in such places as China, Mexico and Canada (the re-election campaign never tired of repeating “Keep America Great!”). Mr Trump’s administration is professional, ruthlessly focused on deregulation, and secretive. The president has delegated most day-to-day decision-making to a cadre of former CEOs, Wall Street bankers and ex-lobbyists: the “robber barons”, as Mrs Warren called them. Ask voters what they think of Mr Trump and the word “boring” comes up a lot.

Mr Trump’s opponents once assumed that Russian election-meddling would be his downfall. After Russia investigations were bogged down by a lack of evidence admissible in court, and by a reluctance among Republicans to take down their president, Democrats concentrated their attacks on the president’s populist pledges. There was the “big, beautiful wall” that he would build on the southern border, paid for by Mexico. There were the coal-mining jobs he said he would bring back to Appalachia, or the factories he would bring back to the Midwest. Then there was the health-care plan that he told voters would be cheaper, more generous and cover more people than Obamacare, his predecessor’s coverage scheme.

Mr Trump has kept none of these promises, but clings to power nonetheless. At his increasingly rare public rallies, he still talks about building a wall, but quickly veers into complaints about the “un-American” elites who are obstructing the project. In truth, the plan has few friends. Congress has never wanted to find the vast sums required. Construction is tied down by legal challenges from landowners whose property is needed for a barrier.

The show goes on, and on.

Many of the 11m or so foreigners in the country without legal papers now live in fear, as they risk deportation in many states if they are so much as pulled over for running a stop sign. Still, nativist hardliners have given up hope of seeing Mr Trump move to expel millions of migrants. Deportation numbers have risen, but when it comes to systematically removing all those without legal status Mr Trump seems frozen with indecision, telling nonplussed aides at a recent meeting: “We have to be so tough, but always with heart.”

As for Team Trump’s “energy revolution”, aimed at boosting domestic production of coal, oil and natural gas, that remains mired in the courts. To date it has created more work for lawyers and lobbyists than for miners. Mr Trump’s appointees have slashed rules governing mine waste, water pollution and methane leaks from wellheads. But blue-collar energy jobs have not materialised in large numbers. Though production has risen in the mechanised coal fields of the Mountain West, it continues to collapse in West Virginia, Kentucky and the rest of Appalachia.

Nor has Mr Trump been able to keep his word on repealing and replacing Obamacare with something that the public deems “terrific”. The ungainly half-replacement that Congress struggled to pass—branded “Trumpcare” by Democrats—has not stabilised insurance markets as promised. Mr Trump has blamed health insurers and congressional Republicans for the mess.

Trumpcare has next to no chance of being improved by this Congress. Gridlock on Capitol Hill only worsened after the 2018 mid-term elections, when Democrats defeated more than a dozen moderate House Republicans representing suburban districts, and came unexpectedly close to taking back control of the Senate. A weakened Republican Party has been left angrier and more intransigent.

Resistance to Mr Trump has also helped drive the Democratic Party to the left. Egged on by such figures as Mrs Warren, progressive groups threatened to mount primary challenges against any Democrats who voted with the Republicans, even on such bills as Mr Trump’s (more modest than expected) infrastructure plan.

With each passing month it becomes clearer that Trump opponents have won a hollow victory. They have reduced the president to sour frustration and even inertia. The latest polls show that just 23% of Americans think that Mr Trump is “in charge of events”. Leaks from a demoralised White House talk of Mr Trump spending long hours watching cable television, and complaining “I didn’t have to do this job” to his inner circle. Late-night TV satirists never tire of noting how the president has put on weight in office, despite frequent outings to play golf. But ironically the activism of the resistance movement has given Mr Trump a ready explanation for his broken campaign pledges.

That leaves foreign policy, an arena also marked by inertia. After a state visit to Britain, scheduled for 2017, was cancelled and a summit in Canada in 2018 was marred by protests, including a mass “mooning” by activists, Mr Trump’s enthusiasm for global statecraft was revived by a tour of China and the Philippines in 2019, notable for pageantry and police brutality in equal measure. Mr Trump has encouraged Chinese funds to invest in American infrastructure, with modest results.

No new foreign visits are planned. Russian state media have taken to mocking Mr Trump as “the old hermit king”. European leaders have largely given up on seeking personal meetings in the White House.

An early epitaph on the Trump era was offered this month by the former chief strategist at the White House, Stephen Bannon. The greatest mistake of his old boss’s life was running for re-election, Mr Bannon told listeners on his nightly TV talk-show. Economic nationalism needs a new champion, said Mr Bannon, concluding: “Trump tried, but the swamp drained him.”

Increasingly the language of the television industry has crept into Mr Trump’s remarks. He talks of ratings and has called the presidency “this show”. His communications team recently recruited a producer from “The Apprentice”, the reality-TV series that did so much to cement his image as a decisive tycoon. Even the biggest TV hits have a natural life. With Mr Trump seemingly trapped in a funk, few voters can remember why they commissioned a second season of this presidential show.