en-de  UK to tell EU it will no longer seek access to secure aspects of Galileo - Press release Medium
Die Premierministerin hat bestätigt, dass das UK Galileo nach dem BREXIT nicht zur Verteidigung oder für kritische nationale Infrastruktur nutzen wird.

Veröffentlicht am 1. Dezember 2018. Von: Büro der Premierministerin, Downing Street 10, und Rt Hon Theresa May MP.

Statt dessen wird das UK Möglichkeiten erkunden, sein eigenes Global Navigation Satellite System zu schaffen, das bei der Führung militärischer Drohnen und dem Betrieb von Energienetzen helfen und wesentliche Dienste für zivile Smartphones liefern kann. Es wird auch mit den US zusammen arbeiten, um den Zugang zum vertrauten GPS-System beizubehalten.

Die UK Space Agency (UKSA) [Raumfahrtbehörde des Vereinigten Königreichs] führt diese Arbeit derzeit mit voller Unterstützung des Verteidigungsministers an; und ein britisches System wird sowohl offene als auch verschlüsselte Signale liefern, wodurch es für kommerzielle und sicherheitsrelevante Anwendungen denselben Rang erhält wie GPS und Galileo.

Die britischen Streitkräfte sollten Zugang zu dem verschlüsselten System von Galileo haben, wenn es 2026 voll einsatzbereit ist. Jedoch haben das National Cyber Security Centre [Nationale Cyber-Sicherheits-Zentrum] und der Verteidigungsminister beschlossen, dass es nicht im Sicherheitsinteresse des UK wäre, die Sicherheitselemente des Systems zu benutzen, wenn es nicht vollständig in ihre Entwicklung eingebunden war.

Premierministerin Theresa May sagte: Ich habe von Anfang an klar gemacht, dass das UK Europas kollektiver Sicherheit nach dem BREXIT fest verpflichtet bleibt.

Aber angenommen, die Entscheidung der Kommission, das UK von einer vollständigen Einbindung in die Entwicklung aller Aspekte Galileos ausgeschlossen, so ist es nur recht, dass wir Alternativen nachgehen.

Ich kann unsere Streitkräfte nicht von einem System abhängig machen, dessen wir uns nicht sicher sein können. Das wäre nicht in unserem nationalen Interesse.

Und als Global Player mit Weltklasse Ingenieuren und unerschütterlichen Alliierten auf der ganzen Welt, haben wir keinen Mangel an Möglichkeiten.

Im August beauftragte die Primierministerin britische Fachleute des Ingenieurwesens und der Raumfahrt, Möglichkeiten zu entwickeln und stellte 92 Millionen Pfund für die Pläne bereit. Seit dem haben über fünfzig Unternehmen im UK Interesse an diesem Projekt bekundet, und eine Reihe von wichtigen Aufträgen werden nun ausgeschrieben.

Bei der Inbetriebnahme stellte die Premierministerin fest, dass das britische System mit dem US-amerikanischen GPS-System kompatibel sein muss, was bedeutet, falls der eine Ziel eines bösartigen Angriffs wäre, könnte der andere wichtige Informationen zur Positionsbestimmung liefern.

Die Premierministerin has auch bestätigt, dass das UK wegen der Pläne für das nationale System in engem Kontakt mit wichtigen internationalen Alliierten ist.

Die Überseegebiete des UK und Kronkolonien würden genutzt, um das für die Bodeninfrastruktur und weltweite Abdeckung nötige weltweite Netzwerk von Standorten zu liefern.

Jüngere Schätzungen zeigen auf, dass über elf Prozent des BIP des Vereinigten Königreiches direkt durch Satelliten-Navigations-Systeme unterstützt wird, und die Blackett-Bericht schätzte, dass ein Ausfall dieses Dienstes die UK-Wirtschaft 1 Milliarde Pfund am Tag kosten könnte. Wiederstandfähige und sichere Positions-, Navigations- und Zeitdienste werden für die Verteidigung, kritische nationale Infrastruktur und Notfallmaßnahmen immer wichtiger.

Das UK ist weltweit führend in der Entwicklung der Satellitentechnologie. Großbritannien hat einen Anteil von 40% des weltweiten Exportmarktes für kleine Satelliten und stellt wichtige Komponenten bei einem von vier Welt-Telekommunikations-Satelliten. Glasgow baut mehr Satelliten als irgendeine andere europäische Stadt. Das UK hat besonderes Fachwissen in Sicherheit, Kryptographie und Satelliten-Herstellung und hat alle bisherigen Nutzlasten des Galileo-Satelliten hergestellt.

Im Rahmen der modernen Industriestrategie setzt sich die Regierung dafür ein, den britischen Raumfahrtsektor auszubauen und bis 2030 zur Schaffung von 30.000 hochqualifizierten Arbeitsplätzen beizutragen. https://www.gov.uk/government/news/uk-to-tell-eu-it-will-no-longer-seek-access-to-secure-aspects-of-galileo
unit 2
Published 1 December 2018.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 week, 1 day ago
unit 3
From: Prime Minister's Office, 10 Downing Street and The Rt Hon Theresa May MP.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 week, 1 day ago
unit 5
It will also work with the US to continue accessing its trusted GPS system.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 week, 1 day ago
unit 11
I cannot let our Armed Services depend on a system we cannot be sure of.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 week, 1 day ago
unit 12
That would not be in our national interest.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 week, 1 day ago
unit 21
The UK is a world-leader in developing satellite technology.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 week, 1 day ago
unit 23
Glasgow builds more satellites than any other European city.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 week, 1 day ago

The Prime Minister has confirmed the UK will not use Galileo for defence or critical national infrastructure after Brexit.

Published 1 December 2018. From: Prime Minister's Office, 10 Downing Street and The Rt Hon Theresa May MP.

Instead, the UK will explore options to build its own Global Navigation Satellite System that can help guide military drones, run energy networks and provide essential services for civilian smart phones. It will also work with the US to continue accessing its trusted GPS system.

UK Space Agency (UKSA) is currently leading the work, with the full support of the Ministry of Defence, and any British system will provide both open and encrypted signals, giving it the same range of commercial and security applications as GPS and Galileo.

British Armed Forces were due to have access to Galileo’s encrypted system when it is fully operational in 2026. However the National Cyber Security Centre and Ministry of Defence have concluded it would not be in the UK’s security interests to use the system’s secure elements if it had not been fully involved in their development.

The Prime Minister, Theresa May said:

I have been clear from the outset that the UK will remain firmly committed to Europe’s collective security after Brexit.

But given the Commission’s decision to bar the UK from being fully involved in developing all aspects of Galileo it is only right that we find alternatives.

I cannot let our Armed Services depend on a system we cannot be sure of. That would not be in our national interest.

And as a global player with world-class engineers and steadfast allies around the world we are not short of options.

In August the Prime Minister tasked British engineering and aerospace experts to develop options and set aside £92 million for the plans. Since then over fifty UK companies have expressed interest in the project and a series of key contracts are now being tendered.

When commissioning options the PM set out that the British system must be compatible with the US GPS system, meaning that if either were subject to malicious attack the other could provide crucial positioning information.

The Prime Minister has also confirmed that the UK is in close contact with key international allies on plans for the national system.

The UK’s Overseas Territories and Crown Dependencies would be used to provide the global network of locations needed for the necessary ground-based infrastructure and worldwide coverage.

Recent estimates indicate that over 11 per cent of the UK’s GDP is directly supported by satellite navigation systems and the Blackett review estimated that a failure of service could cost the UK economy £1 billion a day. Resilient and secure position, navigation and timing services are increasingly essential for defence, critical national infrastructure and emergency response.

The UK is a world-leader in developing satellite technology. Britain has a 40% share of the global export market for small satellites and makes major components for one in four of the world’s telecommunications satellites. Glasgow builds more satellites than any other European city. The UK has particular expertise in security, cryptography and satellite manufacture, and has manufactured all of the Galileo satellite payloads to date.

As part of the modern Industrial Strategy the government is committed to growing the UK space sector – helping create 30,000 high-skilled jobs by 2030.

https://www.gov.uk/government/news/uk-to-tell-eu-it-will-no-longer-seek-access-to-secure-aspects-of-galileo