en-de  UK Space Agency funds new experiments onboard the International Space Station - Press release Medium
Die UK Space Agency (Raumfahrtbehörde des Vereinigten Königreiches) finanziert neue Experimente an Bord der Internationalen Raumstation.

Die britische Wissenschaft wird dank der Finanzierung der UK Space Agency in den Weltraum gebracht, um die Auswirkungen des Alterns zu bekämpfen, kündigte Wissenschaftsminister Sam Gyimah an.
Veröffentlicht am 19. November 2018. Von: UK Space Agency und Sam Gyimah MP.

Neue Finanzierung für drei von dem UK geführte Experimente auf der Internationalen Raumstation (ISS).
Forschung, um unser Verständnis für den Alterungsprozess und die Entwicklung neuer Materialien als Teil der Industrie-Strategie der Regierung zu verbessern.
Die Universitäten von Liverpool, Nottingham, Exeter und Strathclyde profitieren.
Der Minister gab beinahe 3 Millionen Pfund neuer Finanzierung für die Experimente, am Beginn des 20. Jahrestages der Internationalen Raumstation (ISS) am Dienstag, dem 20. November, öffentlich bekannt.

Mit Beginn im Jahr 2021, werden zwei der Experimente sich um den altersbedingten Muskelschwund kümmern, während ein drittes sich mit neuen Techniken für die Produktion von Materialien im Weltraum befasst, mit Eigenschaften, die auf der Erde nicht erreicht werden können.

Während altersbedingter Muskelschwund größeren Einfluss auf die Lebensqualität älterer Menschen hat, sind die Gründe für den Prozess nicht richtig erfasst. Die alternde Gesellschaft des UK ist eine von vier großen Herausforderungen, die durch die moderne Industriestrategie der Regierung festgelegt wurden.

Wissenschaftsminister Sam Gyimah sagte: "Diese Forschung wird Menschen mit Muskelkrankheiten dabei helfen, ein längeres, gesünderes und glücklicheres Leben zu führen, und ist ein großartiges Beispiel für eine Maßnahnme unserer modernen Industriestrategie, die das Leben auf der Erde durch außerirdische Forschung verändert."

Weltraumflug ist eine extreme Umgebung, die viele negative Gesundheitsveränderungen für den Körper verursacht, und Astronauten können nach sechs Monaten im Weltraum bis zu 40 Prozent ihrer Muskelmasse verlieren. Diese Veränderungen werden als ein ausgezeichnetes Modell für den Alterungsprozess im Körper angesehen, und Wissenschaftler können das durch das Studium der Veränderungen bei den Astronauten erworbene Wissen nutzen, um das Altern des menschlichen Körpers besser zu verstehen.

Dr. Graham Turnock, Geschäftsführer der UK Space Agency, sagte: "Seit 20 Jahren hat die Internationale Raumstation ein einzigartiges Labor für Astronauten zur Verfügung gestellt, um Spitzenforschung zu betreiben. Wo wir alles das feiern, was in den letzten beiden Jahrzehnten erreicht wurde, bringt diese neue Finanzierung die Akademiker des UK an die vorderste Front zukunftsweisender wissenschaftlicher Forschung, sodass wir Wissen erwerben können, das das Leben auf der Erde verbessern wird.

Die Universität von Liverpool erhielt mehr als 1,1 Millionen Pfund für das Studium des altersbedingten Verlustes von Muskelmasse unter Nutzung von im Labor gewachsenen Muskelzellen. Die Zellen werden in der Internationalen Raumstation durch Anwendung von Elektrizität stimuliert zu kontrahieren, und Wissenschaftler werden die Veränderungen überprüfen, die in ihnen vorgehen, wenn sie dann zur Erde zurückkehren. Sie werden auch den Effekt der Exposition einiger Muskelzellen auf eine erhöhte Anzahlt von schützenden Hitzeschockproteinen testen, was ihre Reaktion auf die raue Umgebung des Weltraumes vielleicht verändern können.

Die Ergebnisse dieser Untersuchung werden unser Verständnis der Prozesse verbessern, die den Muskelschwund im Weltraum und bei älteren Menschen auf der Erde zu grunde liegen, und werden auf mögliche Therapien hinweisen, die den Muskelschwund verhindern.

Professor Malcolm Jackson von der Universität in Liverpool sagte: Altern ist eine der größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts und deshalb ist die Möglichkeit, die Mikroschwerkraft zu nutzen, um den zugrunde liegenden Mechanismus der altersbedingten Muskelschwundes besser zu verstehen, wirklich aufregend.

Dieses Vorhaben kombiniert Liverpools Forschungsstärke bei Alterung und chronischen Krankheiten mit der technischen Expertise unseres Industriepartners, Kayser Space, für die Planung und Ausführung eines hochmodernen Weltraumexperimentes mit Bedeutung für die reale Welt.

Die Universitäten von Nottingham und Exeter werden fast 450.000 Pfund erhalten, um eine Studie über raumfahrtbedingten Muskelschwund zu erstellen, bei dem Ende diesen Jahres ein Experiment gestartet wird, für das Hunderte von mikroskopischen Würmern zur ISS geflogen werden.

Die mikroskopischen Würmer, bekannt als C. elegans, haben viele der wesentlichen biologischen Merkmale mit dem Menschen gemein und sind von biologischen Veränderungen im Weltraum betroffen, einschließlich Veränderungen des Muskels und der Fähigkeit, Energie zu nutzen.

Professor Nathaniel Szewczyk von der Universität Nottingham, sagte: Wir freuen uns, die Ursachen von und die Behandlungen gegen den Muskelabbau im Weltraum testen zu können, Forschungen, die auf Muskelabbau durch Krankheit und Alter auf der Erde anwendbar sind.

Noch wichtiger: dies ist eine unglaubliche Gelegenheit, mit Kayser Space, eine vollständig im UK basierte Fähigkeit zu zeigen, Weltraumbiologie-Experimente durchzuführen. Es wird äußerst angenehm sein, wenn unsere internationalen Partner auf das Vereinigte Königreich schauen für seine Führungsrolle bei diesem Projekt.

Die Umgebung auf der ISS, wo Astronauten und Objekte schwerelos schweben, bietet eine großartige Möglichkeit neuartige Materialien, das Leben im Weltraum, den menschlichen Körper, flüssige Physik, neue Technologien und viele andere Dinge zu untersuchen.

Die Universität von Strathclyde wird fast 1,3 Millionen Pfund erhalten, um zu untersuchen, wie das Schütteln einer Flüssigkeit in der Schwerelosigkeit feste Partikel veranlasst, sich zusammenzuballen und hochgeordnete Aggregate zu bilden, statt sich die schwebenden Partikel einfach verteilen lässt. Dieses überraschende Phänomen tritt nur dann auf, wenn die Flüssigkeit gleichzeitig erhitzt und geschüttelt wird. Diese Experimente werden zu fortschrittlichen kontaktlosen Manipulationsstrategien für die Erzeugung neuer Materialien und Legierungen führen.

Prof Marcello Lappa von der Universität in Strathclyde sagte: Diese Experimente, möglich durch die Bedingungen der Schwerelosigkeit, die an Bord der ISS vorhandenen fortschrittlichen Anlagen und spezielle im Vereinigten Königreich von QinetiQ hergestellte Apparaturen, werden zu neuen fortschrittlichen Technologien und Nanotechnologien für die Erzeugung von Materialien führen, deren Eigenschaften auf der Erde nicht erreicht werden können.

Das Vereinigte Königreich ist in der Lage, diese Experimente durch das European Space Agency’s European Exploration Enveloped Programme [das Europäische gebündelte Erforschungsprogramm der Europäischen Weltraumbehörde] zu unterstützen, und dabei sicherzustellen, dass die Wissenschaft des Vereinigten Königreiches direkt von der menschlichen Raumfahrt profitiert.
unit 1
UK Space Agency funds new experiments onboard the International Space Station.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 3 weeks ago
unit 3
Published 19 November 2018.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 3 weeks ago
unit 4
From: UK Space Agency and Sam Gyimah MP.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 3 weeks ago
unit 5
New funding for three UK-led experiments on the International Space Station.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 3 weeks ago
unit 7
Universities of Liverpool, Nottingham, Exeter and Strathclyde to benefit.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 3 weeks ago

UK Space Agency funds new experiments onboard the International Space Station.

UK science will be launched into space to help tackle the effects of ageing, thanks to funding from the UK Space Agency, the Science Minister Sam Gyimah has announced.
Published 19 November 2018. From: UK Space Agency and Sam Gyimah MP.

New funding for three UK-led experiments on the International Space Station.
Research to improve our understanding of the ageing process and develop new materials as part of government’s Industrial Strategy.
Universities of Liverpool, Nottingham, Exeter and Strathclyde to benefit.
The minister unveiled close to £3 million of new funding for the experiments, ahead of the 20th anniversary of the International Space Station (ISS) on Tuesday 20 November.

Due to launch in 2021, two of the experiments will look at age related muscle loss, while a third will look at new techniques for the production of materials and alloys in space with properties that cannot be obtained on Earth.

While age-related muscle wasting has a major impact on the quality of life of older people the causes of the process are not fully understood. The UK’s ageing society is one of four grand challenges identified by the government’s modern Industrial Strategy.

Science Minister Sam Gyimah said:

This research will help those with muscle conditions to live longer, healthier, happier lives, and is a great example of our modern Industrial Strategy in action – transforming life on earth through out-of-this-world research.

Spaceflight is an extreme environment that causes many negative health changes to the body and astronauts can lose up to 40 per cent of their muscle after 6 months in space. These changes are regarded as an excellent model for the ageing process in the body, and scientists can use the knowledge gained from studying changes in astronauts to better understand the ageing human body.

Dr Graham Turnock, Chief Executive of the UK Space Agency, said:

For 20 years the International Space Station has provided a unique laboratory for astronauts to carry out cutting-edge research. As we celebrate all that has been achieved over the last two decades this new funding puts UK academics at the forefront of future pioneering scientific research, allowing us to gain knowledge that will improve life on Earth.

The University of Liverpool received more than £1.1 million to study age-related loss of muscle mass, using muscle cells grown in a laboratory. The cells will be stimulated to contract using electricity on the International Space Station and scientists will examine the changes that occur in them once they return to Earth. They will also test the effects of exposing some of the muscle cells to increased amounts of protective heat shock proteins, which may change the way they respond to the harsh environment of space.

The findings from this study will improve our understanding of the processes that underlie muscle loss in space and in elderly people on Earth and indicate potential therapies to prevent it.

Professor Malcolm Jackson, from the University of Liverpool, said:

Ageing is one of the greatest challenges of the 21st century and so the opportunity to use microgravity to help understand the mechanisms underlying age-related muscle loss is really exciting.

This project combines Liverpool’s research strengths in ageing and chronic disease with the technical expertise of our industrial partner, Kayser Space, to design and construct a state-of-the-art space experiment with real-world impact.

The universities of Nottingham and Exeter will receive almost £450,000 to build on a study into spaceflight-induced muscle loss, which involves an experiment due to launch later this year when hundreds of microscopic worms will be flown to the ISS.

The microscopic worms, known as C. elegans, share many of the essential biological characteristics as humans and are affected by biological changes in space, including alterations to muscle and the ability to use energy.

Professor Nathaniel Szewczyk, from the University of Nottingham, said:

We are excited to be able to carry on with testing causes of and treatments for muscle loss in space, research that may be applicable to muscle loss with disease and age on Earth.

More importantly, this is an incredible opportunity to demonstrate, with Kayser Space, a fully UK based ability to fly space biology experiments. It will be extremely pleasing to have our international partners looking to the UK for its leadership on this project.

The environment of the ISS, where astronauts and objects float weightlessly, offers a great opportunity to investigate novel materials, life in space, the human body, fluid physics, new technologies and many other things.

The University of Strathclyde will receive almost £1.3 million to investigate how shaking a liquid in microgravity induces solid particles to accumulate and form highly ordered aggregates, instead of causing the floating particles to simply disperse. This surprising phenomenon occurs only if the liquid is heated and shaken at the same time. These experiments will lead to advanced contactless manipulation strategies for the production of new materials and alloys.

Prof Marcello Lappa, University of Strathclyde, said:

These experiments, allowed by the microgravity conditions, the advanced facilities available on board the ISS and specific hardware manufactured in the UK, by QinetiQ, will lead to new advanced techniques and nanotechnologies for the production in space of materials with properties that cannot be obtained on Earth.

The UK is able to support these experiments through the European Space Agency’s European Exploration Enveloped Programme, ensuring UK science benefits directly from human spaceflight.