en-de  Shock treatment - Volt wants to become the first pan-EU political party Medium
Schocktherapie - Volt will die erste paneuropäische poltische Partei werden.

Ein Startup, das von Leuten in den Zwanzigern eingeführt wurde, hat Tausende von Mitgliedern, braucht aber noch viel mehr.

The Economist, 1. November 2018

ALLE SIND SICH EINIG, dass die Europäische Union nicht demokratisch genug ist, aber sie sind sich nicht darüber einig, was da zu machen ist. Im Jahr 2016, geschockt vom Brexitreferendum, beschloss eine Gruppe junger Europäer, die in Britannien studiert hatten, dass eine paneuropäische, politische Partei eine Lösung sein könnte. Ihre Idee, Volt, hat nun Tausende von Mitgliedern über 30 Länder hinweg ( die EU 28 plus Albanien und die Schweiz) und wird zu den europäischen Parlamentswahlen im nächsten Jahr antreten. Am 27. Oktober trafen sich über 450 Delegierte in Amsterdam, um das Parteiprogramm zu bestätigen, in einem Meer von jugendlichem Optimismus und multilingualer politischer Besserwisserei.

" Das Problem mit den europäischen Parteien ist, das es keine gibt", erklärt Volts politische Chefin, Colombe Cahen- Salvador, eine 24jährige französische Menschenrechtsanwältin. Jedes Land hat seine eigenen Parteien. Bei den europäischen Parlamentswahlen unterstützen die Wähler verschiedene nationale Parteien, die auf europäischer Ebene Gruppen bilden. Die Bürger können nicht sicher sein, was sie bekommen, da ein Votum für die zentristischen Christdemokraten in Deutschland auch ein Votum für Ungarns populistische Partei Fidesz ist, ihre Partner in der Mitte-Rechts- EPP-Fraktion. DiEM25, eine neue Linksbewegung, versucht, dies zu beheben, indem sie Parteien in verschiedenen Ländern dazu bringt, eine einzige Plattform einzuführen.

Im Gegensatz dazu hat Volt "in ganz Europa die gleiche Marke und die gleiche Politik", sagt Andrea Venzhon, ein 26-jähriger italienischer Ex-McKinsey-Berater, der die Partei zusammen mit Ms. Cahen-Salvador und einem deutschen Freund, Damian Boeselager, gegründet hat. Volt-Mitglieder haben 18 Monate lang in Internetgruppen und Real-Treffen über Politik debattiert. Die verschiedenen Ländergruppen waren sich nicht darüber einig, wie nachdrücklich die Homosexuellenehe und der Kampf gegen den Klimawandel unterstützt werden sollten, aber sie unterstützten beides, zusammen mit einem EU-weiten Flüchtlingssystem und Geschlechterquoten in Unternehmensgremien.

Volt werden gewaltige Hindernisse entgegenstehen. Sie ist in nur zehn Ländern registriert und vielleicht gelingt es, in noch weniger Ländern Kandidaten aufzustellen Sie wird kämpfen, um Stimmen von etablierten proeuropäischen Kombinationen, wie z. B. von grünen und liberale Parteien, zu erhalten. Es gibt auch einige Dinge, die für sie sprechen: junge, kluge Führer, die im Fernsehen gut aussehen und eine Bottom-up- Organisation (von unten nach oben- Organisation), die für ein Zeitalter der direkten Demokratie geeignet ist. Außerdem ist die Grenze zwischen Pragmatischem und Idealistischem nicht immer so klar. Zum Beispiel möchte Volt die enormen internen Übersetzungskosten des Parlaments durch die Forderung, dass die Mitglieder des Europäischen Parlaments englisch minimal fließend beherrschen, stark reduzieren. Sprechen über Utopismus.

https://www.economist.com/europe/2018/11/03/volt-wants-to-become-the-first-pan-eu-political-party
unit 1
Shock treatment - Volt wants to become the first pan-EU political party.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 2
A startup launched by twenty-somethings has thousands of members, but will need a lot more.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 3
The Economist, November 1, 2018.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 9
Every country has its own parties.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 14
Volt’s members have spent 18 months debating policies in internet groups and live meet-ups.
2 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 16
Volt will face tremendous hurdles.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 17
It is registered in only ten countries and may succeed in fielding candidates in even fewer.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 18
unit 20
Besides, the line between the pragmatic and the idealistic is not always so clear.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 22
Talk about Utopianism.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago

Shock treatment - Volt wants to become the first pan-EU political party.

A startup launched by twenty-somethings has thousands of members, but will need a lot more.

The Economist, November 1, 2018.

EVERYONE AGREES that the European Union is not democratic enough, but they disagree on what to do about it. In 2016, shocked by the Brexit referendum, a group of young Europeans who had studied in Britain decided that one solution might be a pan-European political party. Their brainchild, Volt, now has thousands of members across 30 countries (the EU28 plus Albania and Switzerland), and will run in the European Parliament elections next year. On October 27th about 450 delegates met in Amsterdam to approve the party’s programme, in a sea of youthful optimism and multilingual policy wonkery.

The problem with European parties is that there aren’t any, explains Volt’s policy chief, Colombe Cahen-Salvador, a 24-year-old French human-rights lawyer. Every country has its own parties. In European Parliament elections, voters back various national parties, which form groups at the European level. Citizens cannot be sure what they are getting, since a vote for Germany’s centrist Christian Democrats is, in effect, also a vote for Hungary’s populist Fidesz party, their partners in the centre-right EPP group. DiEM25, a new leftist movement, tries to fix this by getting parties in different countries to adopt one platform.

In contrast, Volt has “the same brand and the same policies all across Europe”, says Andrea Venzon, a 26-year-old Italian ex-McKinsey consultant who founded the party with Ms Cahen-Salvador and a German friend, Damian Boeselager. Volt’s members have spent 18 months debating policies in internet groups and live meet-ups. Different country chapters disagreed over how emphatically to support gay marriage and the fight against climate change, but backed both, along with an EU-wide refugee system and gender quotas on corporate boards.

Volt will face tremendous hurdles. It is registered in only ten countries and may succeed in fielding candidates in even fewer. It will struggle to take votes from established pro-EU outfits, such as green and liberal parties. It also has some things going for it: young, clever leaders who look good on television and a bottom-up organisation suited to an age of direct democracy. Besides, the line between the pragmatic and the idealistic is not always so clear. For example, Volt wants to slash the parliament’s enormous internal translation costs by requiring MEPs to be minimally fluent in English. Talk about Utopianism.

https://www.economist.com/europe/2018/11/03/volt-wants-to-become-the-first-pan-eu-political-party