en-de  Spacecraft bound for the Sun due to leave Stevenage factory for testing - News story Hard
Der im Vereinigten Königreich gebauten Solar Orbiter [Sonnenumkreiser] bereitet sich darauf vor, die Airbus-Fabrik in Stevenage zu verlassen, um zur Überprüfung nach Deutschland zu reisen, vor seinem Start von Cape Canaveral in Florida, USA, im Jahr 2020.

Veröffentlicht am 17. September 2018 - Von: UK Space Agency and The Rt Hon Greg Clark MP.

Das Vereinigte Königreich ist das am Herzen dieser Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA), die die Geheimnisse des Sterns unseres Planeten enthüllen soll. Solar Orbiter wird Nahaufnahmen von den Polarregionen der Sonne liefern, solchen Ereignisse wie Solarstürmen und dem Solarwind nachspüren, der die Erdatmosphäre zum leuchten bringt, wie die Aurora oder Nordlichter. Nord- und Südpol der Sonne 'kippten' 2013 und Solar Orbiter wird dieses Phänomen ebenfalls erforschen.

Die ESA wählte Airbus Defence and Space im UK für die Mission 2012 als Haupt-Vertragspartner, um eine Gruppe von Unternehmen und Universtitäten aus ganz Europa anzuführen, die verschiedene Teile des Raumfahrzeuges liefern.

Das Vereinigte Königreich ist ein Weltführer in der Solarphysik-Forschung und seine Wissenschaftler sind bei Solarmissionen sehr gefragt. Wissenschaftler des UK waren maßgeblich daran beteiligt, die Solar-Orbiter-Mission der ESA vorzuschlagen und die UK Space Agency finanzierte Mannschaften vom University College London, Imperial College London und dem RALSpace, drei der zehn hochmodernen wissenschaftlichen Instrumente an Bord des Raumfahrzeuges zu entwerfen und zu bauen, und zu einem vierten beizutragen.

Geschäftssekretär Greg Clark sagte: Unser Raumfahrtsektor wird mit der vollen Unterstützung durch die moderne Industriestrategie der Regierung und der UK Space Agency immer stärker. Wir haben Weltklasse-Wissenschaftler und eine überzeugende Erfolgsgeschichte beim Export in Länder auf der ganzen Welt. Vom Aussenden eines Raumfahrzeuges zur Sonne bis zur Unterstützung neuer Technologien hier auf der Erde wird unser Engagement für die European Space Agency [Europäische Weltraumorganisation] weiterhin bahnbrechende Entdeckungen, hochqualifizierte Arbeitsplätze und beträchtliche wirtschaftliche Erträge für Großbritannien liefern.

'Solar Orbiter' wird in die Fußstapfen von NASAs 'Solar Parker Probe' treten, die im August startete. Die beiden Missionen werden komplementäre Perspektiven der Sonne bieten - 'Parker Solar Probe' wird durch die Sonnenatmosphäre reisen, während 'Solar Orbiter' die Oberfläche beobachten wird. Tatsächlich sollte ihre enge Zusammenarbeit 'Solar Orbiter' erlauben, Bilder von dem Raumfahrzeug der NASA einzufangen.

Der wissenschaftliche Leiter der UK Space Agency, Chris Lee, sagte: Dies ist eine aufregende Zeit für die Solar-Wissenschaft. Forschungs- und Ingenieur-Teams des UK befinden sich im Zentrum dieser Mission, die uns helfen wird unseren Stern - die Sonne - und ihre Auswirkungen auf uns alle hier auf Erden, besser zu verstehen.

Ingenieure bei Airbus haben das Raumfahrzeug so konstruiert und gebaut, dass es auf der einen Seite der sengenden Hitze der Sonne standhält, während die andere Seite gefroren ist, weil die Umlaufbahn sie im Schatten hält. Der Entwurf basiert auf der BepiColombo-Mission, die im nächsten Monat starten und zum sonnennächsten Planeten Merkur reisen soll, eine weitere ESA-Mission mit bedeutender Beteiligung britischer Ingenieure und Wissenschaftler.

Der Raumfahrtsektor des UK wird immer stärker, beschäftigt ungefähr 40.000 Leute und trägt unsere Weltklasse-Wissenschaft, während er die Wirtschaft wachsen lässt. Im Jahr 2016 beschloss das UK 1,4 Milliarden Euro für eine Spanne von ESA-Raum-Programmen und führt damit die europäische Weltraumforschung in der Telekommunikation und Erdbeobachtung an.

Dies alles wird von der Industrie-Strategie der Regierung unterstützt, mit größeren Initiativen wie der National Satellite Test Facility in Harwell und der Entwicklung eines kommerziellen Weltraumflughafens in Sutherland, Schottland, der der erste auf dem europäischen Kontinent sein könnte. Das UK wird weiterhin ein führendes Mitglied der ESA sein, die von der EU unabhängig ist.

Unternehmen des UK haben bedeutende Fähigkeiten und Fachkenntnisse in der Herstellung von Satelliten. Gestern (Sonntag, 16. September) startete von Indien aus ein britischer Satellit namens NovaSAR-1, der in Surrey von SSTL gebaut worden war. SSTL bestreitet bereits 40% des Weltexportmarktes für kleine Satelliten, und dieser neue Satellit wird seinen Kunden in aller Welt kostengünstige Fern-Erkundungs-Fähigkeiten und -Dienste anbieten. Hierüber wurde kürzlich mit Australia’s Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation (CSIRO) vereinbart, dass Australien ein 10-prozentiger Anteil der Satelliten-Kapazität zur Verfügung steht.
unit 2
Published 17 September 2018 - From: UK Space Agency and The Rt Hon Greg Clark MP.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 3 weeks ago
unit 10
unit 12
Solar Orbiter will follow in the footsteps of NASA’s Solar Parker Probe which launched in August.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 3 weeks ago
unit 14
In fact, their close operation should allow Solar Orbiter to capture images of the NASA spacecraft.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 3 weeks ago
unit 15
UK Space Agency Head of Science Chris Lee said: This is an exciting time for solar science.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 3 weeks ago
unit 22
The UK continues to be a leading member of ESA, which is independent of the EU.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 3 weeks ago
unit 23
UK companies have significant capabilities and expertise in satellite manufacturing.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 3 weeks ago

The UK-built Solar Orbiter is preparing to leave the Airbus factory in Stevenage to travel to Germany for testing, ahead of its launch in 2020 from Cape Canaveral in Florida, USA.

Published 17 September 2018 - From: UK Space Agency and The Rt Hon Greg Clark MP.

The UK is at the heart of this European Space Agency (ESA) mission to uncover the secrets of our planet’s star. Solar Orbiter will provide close-up views of the Sun’s polar regions, tracking features such as solar storms and the solar wind which causes Earth’s atmosphere to light up as the Aurora or Northern Lights. The north and south poles of the Sun ‘flipped’ in 2013 and Solar Orbiter will also explore this phenomenon.

ESA selected Airbus Defence and Space in the UK as the prime contractor on the mission in 2012, to lead a team of companies and universities from all over Europe that supply various parts of the spacecraft.

The UK is a world-leader in solar physics research and its scientists are in high demand on solar missions. UK scientists were instrumental in proposing the Solar Orbiter mission to ESA and the UK Space Agency funded teams from University College London, Imperial College London and the RALSpace to design and build three out of the ten state-of-the-art scientific instruments on board the spacecraft, and to contribute to a fourth.

Business Secretary Greg Clark said:

Our space sector is going from strength to strength with full backing from the Government’s modern Industrial Strategy and the UK Space Agency. We have world-class scientists and a strong track record of exporting to countries all over the world. From sending spacecraft to the Sun to supporting new technologies here on Earth, our commitment to the European Space Agency will continue to deliver ground-breaking discoveries, highly-skilled jobs and substantial economic returns to Britain.

Solar Orbiter will follow in the footsteps of NASA’s Solar Parker Probe which launched in August. The two missions will offer complementary perspectives of the Sun – Parker Solar Probe will travel through the Sun’s atmosphere, while Solar Orbiter will observe the surface. In fact, their close operation should allow Solar Orbiter to capture images of the NASA spacecraft.

UK Space Agency Head of Science Chris Lee said:

This is an exciting time for solar science. UK research and engineering teams are at the heart of this mission which will help us understand more about our star – the Sun – and its effects on us all here on Earth.

Engineers at Airbus have designed and built the spacecraft to withstand the scorching heat from the Sun that will hit one side, while the other is frozen as the orbit keeps it in shadow. The design is based on the BepiColombo mission which is due to launch next month and travel to the closest planet to the Sun, Mercury – another ESA mission with significant involvement from UK engineers and scientists.

The UK’s space sector is going from strength to strength, employing around 40,000 people and carrying our world-class science while growing the economy. In 2016 the UK committed €1.4 billion across a range of ESA space programmes, leading European space research in telecommunications and Earth Observation.

This is all supported by the Government’s Industrial Strategy, with major initiatives such as the National Satellite Test Facility at Harwell and the development of a commercial spaceport in Sutherland, Scotland, which could be the first in mainland Europe. The UK continues to be a leading member of ESA, which is independent of the EU.

UK companies have significant capabilities and expertise in satellite manufacturing. Yesterday (Sunday 16 September) a UK satellite called NovaSAR-1 which was built in Surrey by SSTL launched from India. SSTL already has 40% of the world’s small satellite export market, and this new satellite will offer low cost remote sensing capabilities and services to their global customers, with a recent deal agreed with Australia’s Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation (CSIRO) to provide Australia a 10% share of the satellite’s capabilities.