en-de  Public asked for views on calorie labelling when eating out - News story Hard
Die 12-wöchige Beratung soll Familien helfen, gesundheitsfördernde Entscheidungen darüber zu treffen, was sie in Restaurants, Cafés und Imbissbuden essen.

Veröffentlicht am 14. September 2018 - Von: Ministerium für Gesundheit und Soziales.

Die Regierung hat eine öffentliche Anhörung darüber eröffnet, wie eine Kalorienkennzeichnung für Nahrungsmittel und Getränke eingeführt werden könnte, die außer Haus verzehrt werden.

Bei der Befragung sollen auch Meinungen darüber eingeholt werden, wie dies auf kleine Geschäfte, Straßenverkäufer, Restaurants mit schnell wechselnden Menüs, Imbisse mit Online-Bestellung bzw. Online-Lieferdienste anwendbar wäre.

Auf abgepacktem Essen in Supermärkten und in einigen großen Ketten, u.a. Wetherspoons und Subway sind Kalorienkennzeichnungen schon weitgehend angebracht. Die neuen Pläne sollen sicherstellen, dass die Kennzeichnung durchgängig angewendet wird, so dass Familien wissen, wie viel sie und ihre Kinder außerhalb essen.

Die Pläne sind Teil der breiteren Strategie der Regierung, die kindliche Fettleibigkeit bis 2030 zu halbieren.

Es gibt Belege dafür, dass übergewichtige Kinder mit größerer Wahrscheinlichkeit zu übergewichtigen Erwachsenen werden, die ein hohes Risiko haben, gesundheitliche Probleme wie Typ-2-Diabetes, bestimmte Krebsarten, Schlaganfälle und Herzerkrankungen zu entwickeln.

Die Vorschläge wurden von Diabetes-Experten begrüßt, die sagten, dass ihnen drei Viertel der britischen Öffentlichkeit gesagt hätten, dass sie mehr Information darüber haben möchten, was in dem Essen und Trinken drin ist, das sie kaufen.

Gesundheitsminister Steve Brine sagte: Familien wollen wissen, was sie unterwegs essen, aber in vielen Cafés, Restaurants und Imbissbuden sind diese Informationen nicht verfügbar.

Es geht nicht darum, irgendjemanden zu zwingen, bestimmte Sachen zu essen, oder Unternehmen zu zwingen, sich in einer bestimmten Weise zu verhalten, sondern ich glaube fest daran, dass wir das Recht haben, den Nährstoffgehalt des Essens zu kennen, das wir unseren Kindern geben.

Der Typ-2-Diabetes ist auf dem Vormarsch und ist oft sowohl vermeidbar als auch umkehrbar. Deshalb führen wir diese Anhörung durch, und ich möchte alle bitten, ihre Ideen darüber beizutragen, wie wir dies umsetzen können.

Helen Dickens, Assistant Director of Campaigns and Mobilisation at Diabetes UK, sagte: Menschen mit Diabetes und mehr als drei Viertel der britischen Öffentlichkeit haben uns gesagt, dass sie besser informiert werden möchten über die Inhaltsstoffe des Essens und der Getränke, die sie, besonders wenn sie außer Haus sind, kaufen. Diese kühnen, ehrgeizigen Vorschläge der Regierung sind - falls sie Gesetz werden - wesentlich, damit die Wahl des gesünderen zu einer einfachen Wahl für die britischen Verbraucher wird.

Das UK befindet sich in einer Typ-2-Diabetes-Krise. Mit rund zwei Dritteln der Erwachsenen im UK, die als übergewichtig oder fettleibig eingestuft werden und deshalb ein erhöhtes Risiko von Typ-2-Diabetes und anderen chronischen Erkrankungen haben, ist es wirklich wichtig, dass wir Maßnahmen zur Hand haben, die es für uns alle einfacher machen, ein gesünderes Leben zu führen. Diese Maßnahmen sind der nächste unverzichtbare Schritt bei der Verwirklichung und möglicherweise der Anfang, um der Typ-2-Diabetes-Flut Einhalt zu gebieten.

Wir freuen uns auf die Schlussfolgerungen aus dieser wichtigen Anhörung und auf die Erkenntnis, wie diese Maßnahmen in der Zukunft praktisch umgesetzt werden können.
unit 2
Published 14 September 2018 - From: Department of Health and Social Care.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 4 weeks ago
unit 7
The plans form part of the government’s wider strategy to halve childhood obesity by 2030.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 4 weeks ago
unit 12
Type 2 diabetes is on the rise, and is often both preventable and reversible.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 4 weeks ago
unit 16
The UK is facing a type 2 diabetes crisis.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 3 weeks ago
lollo1a • 9516  commented on  unit 4  2 months, 3 weeks ago
bf2010 • 10873  commented on  unit 4  2 months, 3 weeks ago
lollo1a • 9516  commented on  unit 3  2 months, 4 weeks ago

The 12-week consultation aims to help families make healthier choices about what they eat in restaurants, cafes and takeaways.

Published 14 September 2018 - From: Department of Health and Social Care.

The government has opened a public consultation on how to introduce calorie labelling for food and drink consumed outside of the home.

The consultation will also seek views on how this could apply to:

small businesses,
street vendors,
restaurants with fast-changing menus,
online takeaway businesses.

Calorie labels are already widely displayed on packaged foods in supermarkets and in some big chains including Wetherspoons and Subway. The new plans are intended to make sure that labelling is applied consistently so that families know how much they and their children are eating when out.

The plans form part of the government’s wider strategy to halve childhood obesity by 2030.

Evidence shows that overweight children are more likely to become overweight adults, who have a high risk of developing health conditions such as type 2 diabetes, certain cancers, strokes and heart disease.

The proposals have been welcomed by diabetes experts, who said that three-quarters of the British public have told them that they want more information about what’s in the food and drink they buy.

Public Health Minister Steve Brine said:

Families want to know what they are eating when on the go, but in many cafés, restaurants and takeaways this information is not available.

This is not about forcing anyone to eat certain things, or companies to behave in a certain way, but I firmly believe we have a right to know the nutritional content of the food we give to our children.

Type 2 diabetes is on the rise, and is often both preventable and reversible. That’s why we are taking action through this consultation, and I would ask everyone to respond with their ideas on how we can make this work.

Helen Dickens, Assistant Director of Campaigns and Mobilisation at Diabetes UK, said:

People living with diabetes and more than three-quarters of the British public have told us that they want more information about what’s in the food and drink they buy, to help make healthier choices – especially when they’re out and about. These bold, ambitious proposals from government are – if put into legislation – essential to making the healthy choice the easy choice for British consumers.

The UK is facing a type 2 diabetes crisis. With around two-thirds of adults in the UK classed as overweight or obese, and therefore at increased risk of type 2 diabetes and other chronic health conditions, it’s really important that we have measures in place that make it easier for all of us to lead healthier lives. These measures are the next vital step in making this a reality and – potentially – beginning to stem the tide of type 2 diabetes.

We look forward to the conclusions of this important consultation, and to seeing how these measures can practically be implemented in the future.