en-de  News story Public asked for views on banning energy drink sales to children Hard
Die Beratung ist Teil des Planes der Regierung die kindliche Fettleibigkeit und andere Gesundheitsprobleme bei Kindern zu vermindern.

Veröffentlicht am 30. August 2018 - Von: Department of Health and Social Care [Ministerium für Gesundheit und Soziales] - Die Regierung sucht die Ansichten der Öffentlichkeit, über die Beendigung des Verkaufs von Energy-Drinks an Kinder und Jugendliche in England, verkündete die Premierministerin.

Die Beratung schlägt vor, dass ein Verbot für Getränke gelten sollte, die mehr als 150 mg Koffein pro Liter enthalten, und das alle Einzelhändler hindern sollte, die Getränke an Kinder zu verkaufen.

Es folgt der Veröffentlichung des jüngsten Kapitels des Adipositas-Plans der Regierung für Kinder im Juni 2018, in dem eine Reihe von Maßnahmen sowie eine Verpflichtung zur Halbierung der Fettleibigkeit bei Kindern bis 2030 skizziert werden.

Die Beratung umfasst folgende Fragen: ob die Begrenzungen auf Kindern unter 16 oder unter 18 Jahren anzuwenden sind, ob das Gesetz geändert werden müsse, um zu verhindern, dass Kinder sie irgenwie kaufen können. Der Verkauf von Energy-Drinks an Kinder ist schon von vielen großen Großhändlern verboten worden, aber Kinder können sie beispielweise immer noch an Automaten kaufen und in vielen unabhängigen kleinen Läden.

Mehr als zwei Drittel der 10- bis 17-jährigen und ein Viertel der 6- bis 9-jährigen konsumieren Energy-Drinks. Eine 250-ml-Dose eines Energy-Drinks kann ungefähr 80 mg Koffein enthalten - das Äquivalent von ungefähr 3 Dosen Cola. Im Durchschnitt enthalten Nicht-Diät-Energy-Drinks auch 60% mehr Kalorien und 65% mehr Zucker als andere, herkömmliche Erfrischungsgetränke.

Der übermäßige Konsum wurde mit einer Reihe von kindlichen Gesundheitsfragen in Verbindung gebracht, u.a. mit Kopfschmerzen, Schlafproblemen, Bauchschmerzen, Hyperaktivität. Premierministerin Theresa May sagte: die kindliche Fettleibigkeit ist eine der größten gesundheitlichen Herausforderungen, der dieses Land gegenübersteht, und deshalb ergreifen wir deutliche Maßnahmen, um die Mengen an Zucker, die von jungen Leuten konsumiert werden, zu reduzieren und um ihren Familien zu helfen, eine gesündere Auswahl zu treffen.

Unsere Pläne zur Bekämpfung der Fettleibigkeit sind bereits weltweit führend, aber wir erkennen, dass viel mehr getan werden muss und als Teil unseres langfristigen Planes für den NHS [Nationalen Gesundheitsdienst), nehmen wir erneut die Vorbeugung von Krankheiten in den Fokus.

Bei Tausenden von jungen Leuten, die regelmäßig Energy-Drinks konsumieren - häufig weil diese billiger verkauft werden als Erfrischungsgetränke - werden wir über ein Verkaufsverbot für Energy-Drinks an Kinder beraten.

Es ist unverzichtbar, das wir alles tun, was wir können, um sicherzustellen, das Kinder den besten Start ins Leben haben, und ich ermutige alle, ihre Ansichten vorzubringen.

Der Minister für öffentliche Gesundheit, Steve Brine, sagte: "Wir alle haben eine Verantwortung, Kinder vor Produkten zu schützen, die für ihre Gesundheit und Ausbildung schädlich sind, und wir wissen, dass Getränke, randvoll mit Koffein und häufig Zucker, ein normaler Bestandteil ihrer Ernährung werden.

Unsere Jugendlichen konsumieren bereits 50% mehr von diesen Getränken als ihr europäisches Gegenüber, und Lehrer haben besorgniserregende Verbindungen zwischen Energy-Drinks und schlechten Verhalten in den Klassenzimmern feststellt.

Wir fragen die Öffentlichkeit nach ihren Ansichten zu dieser Sache, sicherzustellen, dass Energy-Drinks von Kindern nicht übermäßig konsumiert werden.

https://www.gov.uk/government/news/public-asked-for-views-on-banning-energy-drink-sales-to-children
unit 6
unit 16
https://www.gov.uk/government/news/public-asked-for-views-on-banning-energy-drink-sales-to-children
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 3 months, 1 week ago

The consultation is part of the government’s plan to reduce childhood obesity and other health problems in children.

Published 30 August 2018

From: Department of Health and Social Care

The government is seeking views from the public on ending the sale of energy drinks to children and young people in England, the Prime Minister has announced.

The consultation proposes that a ban would apply to drinks that contain more than 150mg of caffeine per litre and prevent all retailers from selling the drinks to children.

It follows the publication of the latest chapter of the government’s childhood obesity plan in June 2018, which outlines a series of measures as well as a commitment to halve childhood obesity by 2030.

Questions in the consultation include:

whether the restrictions should apply to children under 16 or under 18
whether the law should be changed to prevent children from buying them in any situation

Energy drinks are already banned for sale to children by many major retailers, but children can still buy them from vending machines and many independent convenience stores, for example.

More than two-thirds of 10- to 17-year-olds and a quarter of 6- to 9-year-olds consume energy drinks. A 250ml can of energy drink can contains around 80mg of caffeine – the equivalent of nearly 3 cans of cola. On average, non-diet energy drinks also contain 60% more calories and 65% more sugar than other, regular soft drinks.

Excessive consumption has been linked to a number of health issues in children, including:

headaches
sleep problems
stomach aches
hyperactivity

Prime Minister Theresa May said:

Childhood obesity is one of the greatest health challenges this country faces, and that’s why we are taking significant action to reduce the amounts of sugar consumed by young people and to help families make healthier choices.

Our plans to tackle obesity are already world leading, but we recognise much more needs to be done and as part of our long-term plan for the NHS, we are putting a renewed focus on the prevention of ill-health.

With thousands of young people regularly consuming energy drinks, often because they are sold at cheaper prices than soft drinks, we will consult on banning the sale of energy drinks to children.

It is vital that we do all we can to make sure children have the best start in life and I encourage everyone to put forward their views.

Public Health Minister Steve Brine said:

We all have a responsibility to protect children from products that are damaging to their health and education, and we know that drinks packed to the brim with caffeine, and often sugar, are becoming a common fixture of their diet.

Our teenagers already consume 50% more of these drinks than European counterparts, and teachers have made worrying links between energy drinks and poor behaviour in the classroom.

We are asking the public for their views on the matter, to ensure energy drinks are not being excessively consumed by children.

https://www.gov.uk/government/news/public-asked-for-views-on-banning-energy-drink-sales-to-children