en-de  News story - Government backs ban on third party sales of puppies and kittens Hard
Die Regierung hat eine Anhörung zu einem Verbot für den Verkauf von Welpen und Kätzchen in England durch Dritte angekündigt.

Veröffentlicht am 22. August 2018 - Von: Department for Environment, Food & Rural Affairs, Animal und Plant Health Agency, Lord Gardiner of Kimble, und The Rt Hon Michael Gove MP - Es wird ein Verbot des Verkaufes von Welpen und Kätzchen in England durch Dritte eingeführt werden, um die Tierschutzstandards voranzutreiben, kündigte der Umweltminister Michael Grove heute an.

In Bestätigung der Unterstützung der Regierung für die berühmte Lucy's-Law-Kampagne hat DEFRA eine Beratung über ein vollständiges Verbot veröffentlicht, das bedeutet, jeder, der versucht einen Welpen oder ein Kätzchen zu kaufen oder zu adoptieren, muss den Handel entweder direkt mit dem Züchter oder mit einem der vielen Tierasyl-Zentren abschließen.

Die Schritte folgen einer Verpflichtung durch die Premierministerin Theresa May im Dezember, grausame Welpenfarmen zu zerstören und zielen darauf ab, die grauenhaften Bedingungen zu beenden, die in Welpenfarmen gefunden wurden und eine Reihe von bestehenden Tierschutzproblemen anzugehen.

Dies umfasst die frühe Trennung von Welpen und Kätzchen von ihren Müttern, ihre Verbringung in neue und unbekannte Umgebungen und die erhöhte Wahrscheinlichkeit vieler Transporte, die die Welpen oder Kätzchen zu überstehen haben. Alles das kann zu einem chaotischen Start ins Leben beitragen und zu ernsthaften Gesundheitsproblemen und mangelnder Sozialisation führen.

Umweltminister Michael Grove sagte: Ein Verbot für Verkäufe durch Dritte wird sicherstellen, dass die vielgeliebten Haustiere der Nation den richtigen Start ins Leben bekommen. Ich zolle der Lucy's-Law-Kampagne Tribut, die von PupAid, Care And Respect Includes All Dogs (CARIAD) und Canine Action UK angeführt wird, die sich unermüdlich für diesen Schritt eingesetzt haben.

Menschen, die das Wohlergehen von Haustieren völlig missachten, werden nicht mehr von diesem miserablen Handel profitieren können.

Das vorgeschlagene Verbot für Dritte ist Teil einer Serie von Regierungsreformen für den Tierschutz einschließlich des Verbotes, zu junge Welpen und Kätzchen zu verkaufen, und der Bekämpfung der Zucht von Hunden mit schweren genetischen Störungen. Die neuen, am 1. Oktober diesen Jahres in Kraft tretenden Gesetzte verbieten genehmigten Verkäufern den Handel mit Welpen und Kätzchen unter dem Alter von acht Wochen und verschärft die Lizenzierungspflicht von Personen, die in der Zucht und dem Verkauf von Hunden tätig sind.

Als Teil ihres Tierschutz-Reform-Programms, führt die Regierung auch höhere Höchststrafen ein, bis zu fünf Jahre für Tierquäler - die schärfste Strafe in Europa.

Welpen und Kätzchen werden als jünger als sechs Monate definiert.
unit 13
Puppies and kittens are defined as being less than six months old.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 3 months, 1 week ago
lollo1a • 9516  commented on  unit 13  3 months, 1 week ago

The government have announced a consultation on a ban on third party puppy and kitten sales in England.

Published 22 August 2018 - From: Department for Environment, Food & Rural Affairs, Animal and Plant Health Agency, Lord Gardiner of Kimble, and The Rt Hon Michael Gove MP

A ban on third party puppy and kitten sales in England will be introduced to help drive up animal welfare standards, the Environment Secretary Michael Gove announced today.

Confirming the government’s support for the prominent Lucy’s Law campaign, Defra has published a consultation on an outright ban that will mean anyone looking to buy or adopt a puppy or kitten must either deal directly with the breeder or with one of the nation’s many animal rehoming centres.

The steps follow a commitment by the Prime Minister Theresa May in December to crack down on cruel puppy farms, and aim to bring an end to the grisly conditions found in puppy farming and tackle a range of existing animal welfare issues.

These include the early separation of puppies and kittens from their mothers, their introduction to new and unfamiliar environments and the increased likelihood of multiple journeys the puppies or kittens have to undertake. All of which can contribute to a chaotic start in life and lead to serious health problems and lack of socialisation.

Environment Secretary, Michael Gove, said:

A ban on third party sales will ensure the nation’s much-loved pets get the right start in life. I pay tribute to the Lucy’s Law campaign, spearheaded by PupAid, Care And Respect Includes All Dogs (CARIAD), and Canine Action UK, who have fought tirelessly for this step.

People who have a complete disregard for pet welfare will no longer be able to profit from this miserable trade.

The proposed ban on third party sales is part of a series of government reforms on pet welfare including banning the sale of underage puppies and kittens and tackling the breeding of dogs with severe genetic disorders. New laws come into force on 1 October this year banning licensed sellers from dealing in puppies and kittens under the age of eight weeks and tightening the compulsory licensing of anyone in the business of breeding and selling dogs.

As part its animal welfare reform programme, the government is also bringing in higher maximum sentences of up to five years for animal abusers – the toughest sentencing in Europe.

Puppies and kittens are defined as being less than six months old.