en-de  In Montreal, a Berlin Wall of the Mind? Medium
MONTREAL JOURNAL.

In Montreal, eine Berliner Mauer des Geistes?

Von Dan Bilefsky, The New York Times, 5. März 2018.

MONTREAL - Auf einer Seite eines großen Platzes, nahe dem alten Hafen von Montreal, steht eine Skulptur einer französischen Frau in einem Chanel-Kostüm, die einen Pudel umklammert und spöttisch über die Bank von Montreal lächelt, ein früheres Symbol der britischen Kolonialgesetzgebung aus dem Jahr 1847.

Am anderen Ende hält ein adretter Engländer, als Bronzeguss, einen Mops und starrt herablassend auf die Notre-Dame Basilika, ein Sinnbild des französischen Einflusses der römisch-katholischen Kirche in Quebec.

Der Pudel und der Mops starren sich gegenseitig sehnsuchtsvoll an.

Die Skulpturen sind eine kraftvolle Metapher für diese Stadt, die lange Zeit durch das polarisiert wurde, was der kanadische Romancier Hugh MacLennan die "Zwei Einsamkeiten" nannte: die Wahrnehmung, ob richtig oder falsch, dass das Zusammenleben französisch- und englischsprachiger Quebecer nicht einfach ist.

Nach 28 Jahren im Ausland kehrte ich vor kurzem nach Montreal zurück, neugierig herauszufinden, ob die zwei Einsamkeiten noch existierten.

Schließlich ist das heutige Montreal, das ein zweisprachiges, multikulturelles Kanada widerspiegelt, eine stolz daherkommende Großstadt mit etwas 1.8 Millionen Menschen in der Provinz Quebec, die von den Kräften der Globalisation und Immigration geformt ist.

Und doch schwelen Quebecs seit Jahren bestehende kulturelle Schlachten über Sprachen noch im Untergrund. Und die Stadt selbst - mit ihrer englischsprachigen Minderheit und französischsprachigen Mehrheit, umgeben von einer englischsprachigen Mehrheit im Rest des Landes - verbleibt irgendwie zwiegespalten.

Wenn nach wie vor Spaltungen bestehen, scheinen sie jedoch überwiegend entlang der Generationengrenzen zu liegen.

Als ich in den Achtzigerjahren in der Gegend von Westmount erwachsen wurde, einer traditionell anglophonen Enklave am südwestlichen Hang des Mount Royal, die der Welt Leonard Cohen gegeben hatte, war Quebec gerade von einem Referendum über die Unabhängigkeit zerstört worden und Tausende von englischsprachigen Quebecern verließen die Provinz.

Die Stoppschilder in meiner Nachbarschaft wurden regelmäßig mutwillig mit der Aufschrift "Arrête 101" oder "Stop 101" bemalt, was sich auf das Gesetz 101 bezog, ein Gesetz aus dem Jahr 1977, wodurch Französisch zur offiziellen Regierungs- und Gerichtssprache in Quebec wurde, und welches erforderte, dass die französiche Beschriftung auf öffentlichen Schildern doppelt so groß wie die englische sein muss, und dass Immigranten ihre Kinder auf Schulen schicken müssen, in denen die Unterrichtssprache Französisch ist.

Während ich Flaubert studierte, in der Schule etwas über Quebecs Geschichte lernte und beim Hockeytraining in Französisch scherzte, sprach ich zuhause englisch, schaute mir amerikanische Sitcoms an und lebte in einem anderen, aber parallelen Universum als meine französisch-kanadischen Altersgenossen.

Schneller Vorlauf von drei Jahrzehnten und der Separatismus ist weitgehend auf dem Rückzug. Jeder vierte Anglophone in Quebec heiratet einen französischsprachischen Quebecer.

Ich lebe in Plateau-Mont-Royal, einer vorwiegend frankophonen Nachbarschaft im Osten von Montreal. Zwanzig bis dreißig Jahre alte frankophone Ladenbesitzer antworten mir in fließendem Englisch, wenn ich sie in Französisch anspreche, und die Ortsansässigen jeder sprachlichen Coleur scheinen eher darauf versessen zu sein, wo man den perfekten Latte findet, anstatt ob man ihn in der Sprache Shakespeares oder Molières bestellt.

Die letzten Umfragewerte zeigen, dass 45% der Leute in Quebec sowohl Französisch als auch Englisch sprechen.

Xavier Dolan, 28 Jahre alt, einer von Quebecs - und Kanadas - meistgefeierten Filmregisseuren, erinnert sich, dass, als seine Eltern in der vorwiegend anglophonen Nachbarschaft von NDG in den 1980ern lebten, seine Mutter es nicht erwarten konnte, wegzuziehen, weil sie von Anglophonen verspottet wurde und ihr gesagt wurde, sie solle "die Sprache der Weißen" sprechen, eine Verunglimpfung, um diejenigen schlecht zu machen, die andere Sprachen in der Öffentlichkeit benutzten. Die heutige junge Generation, sagte er, hätte die festgefahrenen Meinungen ihrer Eltern abgelegt.

"Es gibt eine Veränderung in der jüngeren Generation", sagte er. "In meinem Fall bedeutete Englisch Hollywood, es war der Film, es was Titanic", deshalb wollte ich so schnell ich konnte English sprechen." Brian Myles, der Herausgeber von Le Devoir, einer einflussreichen, linksgerichteten Quebecer Tageszeitung, argumentiert, dass die "zwei Einsamkeiten" eine Sache der Vergangenheit wären.

"Heute sprechen die Franzosen Englisch und die Engländer sprechen Französisch, und das gab es nicht, als wir die zwei Einsamkeiten hatten", sagte er.

Aber er mahnte auch, dass die Sprachgesetze immer noch nötig wären, um die französische Sprache und Kultur in Quebec zu schützen, weil die Globalisierung und das Internet die Sprache aushöhlen würden.

Der St. Laurent Boulevard schlängelt sich durch das Herz von Montreal, eine lange, geschichtsträchtige Straße, übersät mit jüdischen Feinkostgeschäften, portugiesischen Hähnchen-Grill Buden und ehemaligen Bordellen, die als Luxuseigentumswohnungen neu entstanden sind. Historisch gesehen lebten Francophone östlich des St. Laurent, während Anglophone im Westen wohnten.

Heute sitzen Horden von französichen, englischen, chinesischen und indischen Studenten über ihre Computer gebeugt in Cafés und chatten auf Facebook oder schreiben auf Twitter.

Aber - eine Berliner Mauer in den Köpfen klingt noch nach.
Während die jüngere Generation der Anglophonen Bewohner selbstsicher "St.-Laurent" sagt, halten ihre Eltern stur an "St. Lawrence" fest. Während Angloamerikaner "The Montreal Gazette" lesen und sich für die Nachrichten an CBC wenden, lesen Francophone "La Presse" oder "Le Devoir" und schauen TVA. Erwähnen Sie den Namen Xavier Dolan oder Marie Mai, eine unglaublich populäre Quebecer Sängerin bei einem Anglophonen aus Quebec, und Sie riskieren, mit großen Augen angeschaut zu werden.

"Es ist verpönt über die zwei Einsamkeiten zu sprechen, weil wir vortäuschen sollen, dass wir alle miteinander klar kommen, wenn wir in Wirklichkeit in vieler Hinsicht immer noch getrennt sind", sagt Heather O'Neill, eine in Montreal lebende Anglophone Schriftstellerin, die wagemutig die dekadente Unterwelt der Stadt aus der Perspektive von französischen Charakteren aus Quebec untersucht hat.

Als ihre Tochter 9 Jahre alt war, schickte Ms. O’Neil sie auf eine französische Grundschule, wo, wie sie erinnerte sich, sie von einer Lehrerin gerügt wurde, weil sie mit einem russischen Mädchen auf dem Schulhof Englisch sprach.

Außerdem gibt es politische Risse.

Die Wähler in allen Bezirken westlich des St. Laurent Boulevards haben im letzten Jahrzehnt die föderalistische Quebec Liberal Party unterstützt, gemäß Wahldaten des Generaldirektors für Wahlen von Quebec.

Die Hälfte der östlichen Bezirke, wo die Mehrheit der französischsprachigen Montrealer lebt, wurde von separatistischen Parteien wie Parti Québécois oder in jüngerer Zeit die linksgerichte Québec Solidaire gewonnen.

Im Dezember verabschiedeten die Provinzabgeordneten einstimmig eine Entschließung, die die Ladeninhaber aufforderte, dass sie aufhören, "Bonjour-hi" zu sagen, wenn sie Kunden begrüßen, und stattdessen einfach "Bonjour"zu sagen.

Währenddessen wurde Valérie Plante, der angehende Bürgermeister von Montreal, kürzlich kritisierte, weil er Höhepunkte des Budgets der Stadt in Englisch veröffentlicht hatte.

"Man könnte denken, wir wären im Parlament in Ottawa, statt im Montrealer Rathaus, eine Quebecer Großstadt!" schäumte Maxime laporte, der Präsident der Saint-Jean-Baptiste Society, einer Organisation, die dem Erhalt der französischen Kultur gewidmet ist.

Chloe Molson, eine Universtätsstudentin mit einer französischsprachigen Mutter und einem englischsprachigen Vater, sagte, dass, als sie manchmal Englisch verwendete, um Kunden im Westmouth Supermarkt, wo sie in Teilzeit arbeitet, zu begrüßen, diese sie zurechtwiesen.
"Eine Frau sagte zu mir, "Verstehen Sie kein Französisch? !" " sagte sie.
Aber ihre englischsprachigen Freunde gerieten manchmal in Panik, wenn sie auf Französisch angesprochen wurden.

Dennoch zeigt sich, wenn man den St. Laurent Boulevard hinunter geht, die Einheit der Stadt, nicht die Spaltung.

Lenny Lighter, der Besitzer von Moishes's, einem berühmten Steakhouse auf dem Boulevard, welches sein Vater, Moishe, in einem Pokerspiel 1938 gewonnen hatte, erinnert sich, dass, als er in den 1950ern aufwuchs, die meisten der Kunden des Moishes's englisch-sprechende jüdische Immigranten waren. Heute, wie er stolz vermerkt, bewirtet das Restaurant jede Woche Dutzende junger französischsprachiger Quebecer.

"Sie haben immer noch Leute auf beiden Seiten, die nicht miteinander sprechen können, aber im täglichen Leben sind die Barrieren verschwunden." Ein paar Straßen weiter westlich, auf der Avenue du Mont-Royal, ließ sich Marie Bouchard, eine 23 Jahre alte Politikstudentin an der Universität von Montreal, geräuschvoll ein Sandwich in einem Cafe schmecken.

Sie sagte, ihre liebste Fernsehsendung wäre die britische Science-Fiction Serie "Black Mirror", gleichzeitig liebte sie französischsprachige Pop-Musik aus Quebec und bewunderte ihre große Gruppe englischsprachiger Freunde.

"Ich liebe Französisch, es ist meine Sprache", sagte sie, und fügte schnell hinzu, "aber wenn ich nur Französisch sprechen würde, würde das meinen Horizont einschränken." Jasmin Lavole trug zu der Reportage bei. https://www.nytimes.com/2018/03/05/world/canada/montreal-french-english-divide.html
unit 1
MONTREAL JOURNAL.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 5 months, 3 weeks ago
unit 2
In Montreal, a Berlin Wall of the Mind?
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 5 months, 3 weeks ago
unit 3
By Dan Bilefsky, The New York Times, March 5, 2018.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 5 months, 3 weeks ago
unit 6
The poodle and the pug stare longingly at each other.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 5 months, 3 weeks ago
unit 10
Yet Quebec’s longstanding cultural battles over language still simmer.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 5 months, 3 weeks ago
unit 12
Still, if lingering divisions remain, they appear to be predominantly along generational lines.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 5 months, 3 weeks ago
unit 16
Fast-forward three decades, and separatism is largely in retreat.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 5 months, 3 weeks ago
unit 17
One in four Anglophones in Quebec marry French Quebecers.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 5 months, 3 weeks ago
unit 18
I live on Plateau-Mont-Royal, a predominantly Francophone neighborhood in the east of Montreal.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 5 months, 3 weeks ago
unit 20
Recent census figures show that 45 percent of people in Quebec speak both French and English.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 5 months, 3 weeks ago
unit 22
Today’s younger generation, he said, had discarded the hang-ups of their parents.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 5 months, 3 weeks ago
unit 23
“There is a shift in the younger generation,” he said.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 5 months, 3 weeks ago
unit 28
Historically, Francophones lived to the east of St. Laurent while Anglophones lived to the west.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 5 months, 3 weeks ago
unit 30
But — a Berlin Wall of the mind lingers.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 5 months, 3 weeks ago
unit 36
Then there are the political fissures.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 5 months, 3 weeks ago
unit 43
“One woman said to me, ‘Don’t you understand French?
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 5 months, 2 weeks ago
unit 44
!’” she said.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 5 months, 2 weeks ago
unit 45
But her Anglo friends sometimes become panicked when addressed in French.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 5 months, 2 weeks ago
unit 46
Still, walking down St. Laurent Boulevard shows the unity, not the division of the city.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 5 months, 2 weeks ago
unit 48
Today, he proudly noted, the restaurant hosts dozens of young French Quebecois each week.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 5 months, 2 weeks ago
unit 52
https://www.nytimes.com/2018/03/05/world/canada/montreal-french-english-divide.html
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 5 months, 2 weeks ago
bf2010 • 10821  commented on  unit 39  5 months, 2 weeks ago
Omega-I • 5927  commented on  unit 14  5 months, 2 weeks ago
Omega-I • 5927  commented on  unit 46  5 months, 2 weeks ago
Omega-I • 5927  commented on  unit 42  5 months, 2 weeks ago
bf2010 • 10821  commented on  unit 37  5 months, 2 weeks ago
lollo1a • 9503  commented on  unit 50  5 months, 2 weeks ago
lollo1a • 9503  commented on  unit 51  5 months, 2 weeks ago
Omega-I • 5927  commented on  unit 34  5 months, 3 weeks ago
Omega-I • 5927  commented on  unit 33  5 months, 3 weeks ago
Omega-I • 5927  commented on  unit 32  5 months, 3 weeks ago
Omega-I • 5927  commented on  unit 31  5 months, 3 weeks ago
Omega-I • 5927  commented on  unit 27  5 months, 3 weeks ago
Omega-I • 5927  commented on  unit 25  5 months, 3 weeks ago
Omega-I • 5927  commented on  unit 24  5 months, 3 weeks ago
Omega-I • 5927  commented on  unit 21  5 months, 3 weeks ago
Scharing7 • 7680  commented on  unit 25  5 months, 3 weeks ago
lollo1a • 9503  commented on  unit 16  5 months, 3 weeks ago
lollo1a • 9503  commented on  unit 15  5 months, 3 weeks ago
bf2010 • 10821  commented on  unit 7  5 months, 3 weeks ago
bf2010 • 10821  commented on  unit 6  5 months, 3 weeks ago

MONTREAL JOURNAL.

In Montreal, a Berlin Wall of the Mind?

By Dan Bilefsky, The New York Times, March 5, 2018.

MONTREAL — On one side of a grand square near the old Port of Montreal is a sculpture of a Frenchwoman in a Chanel suit, clasping a poodle and sneering at the Bank of Montreal, a former symbol of British colonial rule built in 1847.

On the opposite end, a dapper Englishman, cast in bronze, holds a pug and stares condescendingly at Notre-Dame Basilica, an emblem of French Quebec’s influence under the Roman Catholic Church.

The poodle and the pug stare longingly at each other.

The sculptures are a powerful metaphor for this city, which has long been polarized by what the celebrated Canadian novelist Hugh MacLennan called the “Two Solitudes” — the perception, fairly or not, that French- and English-speaking Quebecers coexist uneasily.

I recently returned home to Montreal after 28 years abroad, curious to discover whether the two solitudes still existed.

After all, Montreal today, reflecting a bilingual multicultural Canada, is a swaggering metropolis of about 1.8 million people in the province of Quebec, shaped by the forces of globalization and immigration.

Yet Quebec’s longstanding cultural battles over language still simmer. And the city — with its Anglophone minority and Francophone majority surrounded by an Anglophone majority in the rest of the country — itself remains somewhat bifurcated.

Still, if lingering divisions remain, they appear to be predominantly along generational lines.

When I came of age in the 1980s around Westmount, a traditionally Anglophone enclave on the southwestern slope of Mount Royal that gave the world Leonard Cohen, Quebec had just been consumed by a referendum on independence, and thousands of English-speaking Quebecers were leaving the province.

The stop signs in my neighborhood were routinely vandalized to say “Arrête 101,” or Stop 101, a reference to Bill 101, a 1977 law that made French the official language of government and courts in Quebec, and requires that French lettering be twice as big as English on public signs and that immigrants send their children to French-only schools.

While I studied Flaubert, learned Quebec’s history at school and bantered in French during hockey practice, I spoke English at home, watched American sitcoms and lived in a separate but parallel universe from my French-Canadian peers.

Fast-forward three decades, and separatism is largely in retreat. One in four Anglophones in Quebec marry French Quebecers.

I live on Plateau-Mont-Royal, a predominantly Francophone neighborhood in the east of Montreal. Twentysomething Francophone shopkeepers answer me in fluent English when I address them in French, and residents of all linguistic persuasions seem more obsessed by their search for the perfect latte than whether you order it in the language of Shakespeare or Molière.

Recent census figures show that 45 percent of people in Quebec speak both French and English.

Xavier Dolan, 28, one of Quebec’s — and Canada’s — most celebrated film directors, recalled that when his parents lived in the predominantly Anglophone neighborhood of NDG in the 1980s, his mother couldn’t wait to leave because she was taunted by Anglophones telling her to “speak white,” a slur used to denigrate those speaking other languages in public. Today’s younger generation, he said, had discarded the hang-ups of their parents.

“There is a shift in the younger generation,” he said. “In my case, English meant Hollywood, it was film, it was ‘Titanic,’ so I wanted to speak English as quickly as I could.”

Brian Myles, the editor of Le Devoir, the influential left-leaning Quebecois daily, argued that the “two solitudes” were a thing of the past.

“Today the French speak English and the English speak French, and that didn’t exist when you had the two solitudes,” he said.

But he also cautioned that language laws were still necessary to protect French language and culture in Quebec because globalization and the internet are eroding the language.

Snaking through the heart of Montreal is St. Laurent Boulevard, a long and storied street peppered with Jewish delis, Portuguese chicken rotisserie joints and former brothels reincarnated as luxury condominiums. Historically, Francophones lived to the east of St. Laurent while Anglophones lived to the west.

Today, gaggles of French, English, Chinese and Indian students sit hunched over computers at cafes, chatting on Facebook or writing on Twitter.

But — a Berlin Wall of the mind lingers.
While the younger generation of Anglophone residents will confidently pronounce “St.-Laurent,” some of their parents stubbornly cling to “St. Lawrence.”

While Anglos read The Montreal Gazette or turn to the CBC for their news, Francophones read La Presse or Le Devoir or watch TVA. Utter the name Xavier Dolan or Marie Mai, a wildly popular Quebec singer, to an Anglophone Montrealer, and you risk being greeted by a blank stare.

“It is taboo to talk about the two solitudes, because we are supposed to pretend that we all get along when we are, in many ways, still separate,” said Heather O’Neill, a Montreal-based Anglophone novelist, who has daringly explored the city’s decadent underworld from the perspective of French Quebecois characters.

When her daughter was 9 years old, Ms. O’Neill sent her to a French elementary school, where, she recalled, she was chided by a teacher for speaking English with a Russian girl in the schoolyard.

Then there are the political fissures.

Voters in all the districts west of St. Laurent Boulevard have supported the federalist Liberal party of Quebec over the past decade, according to voting data from Quebec’s Director General of Elections.

Half of the districts to the east, where a majority of Francophone Montrealers live, have been won by separatist parties like the Parti Québécois or, more recently, the leftist Québec Solidaire.

In December, provincial legislators unanimously passed a resolution calling for shopkeepers to stop saying “Bonjour-hi” when they greet customers and to say simply “Bonjour” instead.

Meanwhile, Valérie Plante, the outward-looking mayor of Montreal, was recently criticized for releasing highlights of the city’s budget in English.

“You’d think we were at the Parliament in Ottawa, rather than Montreal City Hall, a Quebec metropolis!” fumed Maxime Laporte, the president of the Saint-Jean-Baptiste Society, an organization devoted to preserving French culture.

Chloe Molson, a university student with a Francophone mother and an Anglophone father, said that when she sometimes used English to greet customers at the Westmount supermarket where she works part-time, they sometimes rebuked her.
“One woman said to me, ‘Don’t you understand French?!’” she said.
But her Anglo friends sometimes become panicked when addressed in French.

Still, walking down St. Laurent Boulevard shows the unity, not the division of the city.

Lenny Lighter, the owner of Moishes’s, a fabled steakhouse on the boulevard, which his father, Moishe, won in a poker game in 1938, recalled that when he was growing up in the 1950s, most of Moishes’s customers were English-speaking Jewish immigrants. Today, he proudly noted, the restaurant hosts dozens of young French Quebecois each week.

“You still have people on both sides who can’t talk to one another, but in everyday life the barriers have come down.”

A few streets farther east on Avenue du Mont-Royal, Marie Bouchard, a 23-year-old political science student at Université de Montréal, was munching on a sandwich at a cafe.

She said her favorite television show was the British science fiction series “Black Mirror,” while she loved French Quebecois pop music and adored her large group of Anglo friends.

“I love French, it’s my language,” she said, quickly adding, “But if I only spoke French, it would limit my horizons.”

Jasmin Lavoie contributed reporting. https://www.nytimes.com/2018/03/05/world/canada/montreal-french-english-divide.html