en-de  The Island of Doctor Moreau by H. G. Wells. Medium
Die Insel des Doktor Moreaus von H.G.Wells
Einleitung

Am 1. Februar 1887 war die "Lady Vain" nach einer Kollision mit einem Wrack bei 1° südlicher Breite und 107° westlicher Länge untergegangen. Am 5. Januar 1888 - das ist elf Monate und vier Tage später - wurde mein Onkel, Edward Prendick, ein Privatier, der sicher in Callao an Bord der "Lady Vain" ging, und der als ertrunken galt, bei 5° 3' südlicher Breite und 101° westlicher Länge von einem kleinen, offenen Boot aufgenommen wurde, dessen Name unleserlich war, und von dem angenommen wird, dass es zu dem verschollenen Schoner Ipecacuanha gehört hatte. Er berichtete so seltsam über sich selbst, dass er angeblich verrückt war. Später behauptete er, dass er ab dem Moment seiner Flucht aus der Lady Vain keine Erinnerung hatte. Sein Fall wurde unter Psychologen damals als merkwürdiger Fall des Gedächtnisverlustes infolge physischen und psychischen Stresses diskutiert. Die folgende Erzählung wurde von dem Unterzeichner, seinem Neffen und Erben in seinen Papieren gefunden, aber nicht von einem eindeutigen Ersuchen um Veröffentlichung begleitet.

Die einzige bekannte vorhandene Insel in der Region, von der mein Onkel abgeholt wurde, ist Noble's Isle, eine kleine, unbewohnte Vulkaninsel. Sie wurde 1891 von H. M. S. Scorpion besucht. Eine Gruppe von Seeleuten landete sodann, fand aber kein Leben darauf, außer einigen seltsamen weißen Motten, einigen Schweinen und Kaninchen und einigen eher eigenartigen Ratten. So dass diese Erzählung ohne Bekräftigung in ihren wichtigsten Einzelheiten ist. Mit diesem Verständnis scheint nichts Schlimmes darin zu liegen, diese seltsame Geschichte in die Öffentlichkeit zu bringen, in Übereinstimmung mit den Absichten meines Onkels, wie ich glaube. Es gibt zumindest so viel zum Thema: Mein Onkel verschwand bei 5° südlicher Breite und 105° östlicher Länge aus dem menschlichen Wissen und tauchte nach einem Zeitraum von elf Monaten im gleichen Teil des Ozeans wieder auf. Irgendwie muss er während der Zeitspanne gelebt haben. Und es scheint, dass ein Schoner namens Ipecacuanha mit einem betrunkenen Kapitän, John Davies, im Januar 1887 mit einem Puma und gewissen anderen Tieren an Bord von Afrika aus gestartet war, dass das Schiff in mehreren Häfen im Südpazifik bekannt war und dass es aus diesen Meeren (mit einer beträchtlichen Menge Kopra an Bord) auf dem Weg von Bayna zu seinem unbekannten Schicksal schließlich im Dezember 1887 verschwand, ein Datum, das vollständig mit der Geschichte meines Onkels übereinstimmt.

Charles Edward Prendick.
unit 1
The Island of Doctor Moreau by H. G. Wells.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 6 months, 1 week ago
unit 2
INTRODUCTION.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 6 months, 1 week ago
unit 4
He gave such a strange account of himself that he was supposed demented.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 6 months, 1 week ago
unit 9
It was visited in 1891 by H. M. S. Scorpion.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 6 months, 1 week ago
unit 11
So that this narrative is without confirmation in its most essential particular.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 6 months, 1 week ago
unit 14
In some way he must have lived during the interval.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 6 months, 1 week ago
unit 16
Charles Edward Prendick.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 6 months, 1 week ago
lollo1a • 9516  commented on  unit 2  6 months, 2 weeks ago
lollo1a • 9516  commented on  unit 1  6 months, 2 weeks ago

The Island of Doctor Moreau by H. G. Wells.
INTRODUCTION.

ON February the First, 1887, the Lady Vain was lost by collision with a derelict when about the latitude 1° S. and longitude 107° W.

On January the Fifth, 1888—that is eleven months and four days after—my uncle, Edward Prendick, a private gentleman, who certainly went aboard the Lady Vain at Callao, and who had been considered drowned, was picked up in latitude 5° 3’ S. and longitude 101° W. in a small open boat of which the name was illegible, but which is supposed to have belonged to the missing schooner Ipecacuanha. He gave such a strange account of himself that he was supposed demented. Subsequently he alleged that his mind was a blank from the moment of his escape from the Lady Vain. His case was discussed among psychologists at the time as a curious instance of the lapse of memory consequent upon physical and mental stress. The following narrative was found among his papers by the undersigned, his nephew and heir, but unaccompanied by any definite request for publication.

The only island known to exist in the region in which my uncle was picked up is Noble‘s Isle, a small volcanic islet and uninhabited. It was visited in 1891 by H. M. S. Scorpion. A party of sailors then landed, but found nothing living thereon except certain curious white moths, some hogs and rabbits, and some rather peculiar rats. So that this narrative is without confirmation in its most essential particular. With that understood, there seems no harm in putting this strange story before the public in accordance, as I believe, with my uncle‘s intentions. There is at least this much in its behalf: my uncle passed out of human knowledge about latitude 5° S. and longitude 105° E., and reappeared in the same part of the ocean after a space of eleven months. In some way he must have lived during the interval. And it seems that a schooner called the Ipecacuanha with a drunken captain, John Davies, did start from Africa with a puma and certain other animals aboard in January, 1887, that the vessel was well known at several ports in the South Pacific, and that it finally disappeared from those seas (with a considerable amount of copra aboard), sailing to its unknown fate from Bayna in December, 1887, a date that tallies entirely with my uncle‘s story.

Charles Edward Prendick.