en-de  August Landmesser, The Man Behind The Crossed Arms Medium
Erfahre mehr über die tragische Geschichte von August Landmesser, dem Mann, der sich weigerte, Hitler zu grüßen.

August Landmesser verweigert den Nazi-Gruß - Das obige Foto ist seit Jahren im Internet unterwegs, berühmt für seine subtilen aber tiefgründigen Akte der Nonkonformität. Man weiß nicht, wie viele Menschen in der Menge aus Furcht gehandelt haben, sich wohl bewußt, dass den Führer nicht zu grüßen, gleichbedeutend mit dem Unterzeichnen ihres eigenen Todesurteils war.


Zu wissen, dass tatsächlich Hitler vor der Menge stand, macht den Ungehorsam umso bewundernswerter, aber was wie ein Akt der berechtigten Übertretung erscheint, war im Kern eine Geste der Liebe. August Landmesser, der Mann mit den verschränkten Armen, war mit einer Jüdin verheiratet.

August Landmesser in seiner Uniform - Quelle: I Giorni E Le Notti - Die Geschichte von August Landmesser beginnt ironischerweise mit der NSDAP. Im Jahr 1930 lag die deutsche Wirtschaft in Trümmern, und die instabile Natur des Reichstags führte schließlich zu seiner Auflösung und letztendlich zum Aufstieg der opportunistischen Herrschaft von Adolf Hitler und der NSDAP.

Da er glaubte, dass die richtigen Beziehungen zu haben, ihm helfen würden, einen Arbeitsplatz in der antriebslosen Wirtschaft zu bekommen, wurde Landmesser zu einem eingetragenen Mitglied der NSDAP. Er konnte nicht ahnen, dass sein Herz bald jeden Fortschritt ruinieren würde, den seine oberflächliche politische Zugehörigkeit gebracht haben könnte.

Landmesser traf 1934 Irma Eckler, eine jüdische Frau und die beiden verliebten sich heftig ineinander. Ihr Verlobung ein Jahr später führte dazu, dass er aus der Partei ausgeschlossen wurde, und ihre Anmeldung zur Eheschließung wurde auf Grund der kürzlich beschlossenen Nürnberger Gesetzen abgelehnt.

Sie bekamen im Oktober desselben Jahre ein kleines Mädchen und 1937, zwei Jahre später, machte die Familie einen vergeblichen Versuch nach Dänemark zu fliehen, bei dem sie an der Grenze festgenommen wurden. August wurde verhaftet und wegen "Entehrung der Rasse" angeklagt, aber nur kurz festgesetzt.

Vor Gericht machten die beiden geltend, dass sie sich Ecklers jüdischer Herkunft nicht bewusst waren, weil sie in einer protestantischen Kirche getauft worden war, nachdem ihre Mutter wiedergeheiratet hatte. Im Mai 1938 wurde August aus Mangel an Beweisen freigesprochen, aber mit der ernsten Warnung, dass eine Bestrafung erfolgen würde, wenn Landmesser wagen würde, das Vergehen zu wiederholen.

Die Beamten hielten sich an ihr Wort, denn nur einen Monat später wurde August wieder verhaftet und zu dreißig Monaten Zwangsarbeit in einem Konzentrationslager verurteilt. Er würde seine geliebte Frau nie wiedersehen.

Zwischenzeitlich wurde im Stillen ein Gesetz verabschiedet, welches die Verhaftung jüdischer Ehefrauen vorsah, wenn der Mann "die Rasse entehrte", und Irma wurde von der Gestapo aufgegriffen und in verschiedene Gefängnisse und Konzentrationslager geschickt, wo sie schließlich Irene, Landmessers und Ecklers zweites Kind, zur Welt brachte.

Beide Kinder wurden anfangs in ein Waisenhaus gebracht, aber Ingrid, wurde ein schlimmeres Schicksal wegen ihres Status als "Mischling" erspart, sie wurde geschickt, um bei ihren arischen Großeltern zu leben. Irene, jedoch, sollte schließlich aus dem Waisenheim geholt und in die Konzentratioslager geschickt werden, wenn ein Bekannter der Familie sie nicht genommen und schnell nach Österreich in Sicherheit gebracht hätte.

Nach Irenes Rückkehr nach Deutschland wurde sie wieder versteckt - dieses Mal in einer Krankenstation, wo ihr jüdischer Ausweis "verloren" ging, wodurch sie unter den Augen ihrer Unterdrücker bis zu deren Niederlage leben konnte.

Die Geschichte ihrer Mutter ist viel tragischer. Während ihre Töchter von Waisenhäusern zu Pflegestellen zu Verstecken hin- und hergeschubst wurden, traf Irma 1942 letzten Endes in den Gaskammern von Bernburg auf ihren Schöpfer.

August wurde 1941 entlassen und begann als Vorarbeiter zu arbeiten. Zwei Jahre später, als die deutsche Armee zunehmend in ihren verzweifelten Verhältnissen versank, wurde Landmesser zusammen mit Tausenden anderer Männer zu einer Strafeinheit eingezogen. Er sollte in Kroatien verloren gehen, wo er vermutlich starb, sechs Monate bevor Deutschland offiziell kapitulieren würde.

Die jetzt berühmte Fotografie wurde wahrscheinlich am 13. Juni 1936 aufgenommen, als Landmesser bei der Reederei Blohm + Voss arbeitete und immer noch eine Familie hatte, zu der er am Ende des Tage zurückkehren konnte. Während der Enthüllung der neuen Horst Vessel, waren die Arbeiter verblüfft, den Führer selbst vor dem Schiff zu sehen.



August Landmesser war wahrscheinlich nicht in der Lage, den Mann zu grüßen, der seine Frau und seine Tochter öffentlich entmenschlichte, und Dutzende von anderen Menschen genau wie sie, nur um nach Hause zu gehen und sie einige Stunden später zu umarmen. Landmesser war sich beiläufig vielleicht der Propagandafotografen in der Schiffswerft bewusst, aber in diesem Augenblick dachte er nur an seine Familie.

August und Irma wurden 1949 offiziell für tot erklärt. Der Senat von Hamburg erkannte die Ehe von August Landmesser und Irma Eckler 1951 an. Ihre Töchter teilten sich die Namen ihrer Eltern, Ingrid nahm den Namen ihres Vaters an und Irene behielt den Namen ihrer Mutter.
unit 1
Learn more about the tragic story of August Landmesser, the man who refused to salute Hitler.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 6 months, 2 weeks ago
unit 5
August Landmesser, the man with his arms crossed, was married to a Jewish woman.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 6 months, 2 weeks ago
unit 10
In 1934, Landmesser met Irma Eckler, a Jewish woman, and the two fell deeply in love.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 6 months, 2 weeks ago
unit 13
August was arrested and charged for “dishonoring the race,” and briefly imprisoned.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 6 months, 2 weeks ago
unit 17
He would never see his beloved wife again.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 6 months, 2 weeks ago
unit 22
Their mother’s tale is much more tragic.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 6 months, 2 weeks ago
unit 24
August would be released in 1941 and began work as a foreman.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 6 months, 2 weeks ago
unit 31
August and Irma were officially declared dead in 1949.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 6 months, 2 weeks ago
unit 32
In 1951, the Senate of Hamburg recognized the marriage of August Landmesser and Irma Eckler.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 6 months, 2 weeks ago
Omega-I • 6028  commented on  unit 21  6 months, 2 weeks ago
Omega-I • 6028  commented on  unit 21  6 months, 2 weeks ago
Omega-I • 6028  commented on  unit 32  6 months, 2 weeks ago
lollo1a • 9516  commented on  unit 19  6 months, 2 weeks ago
Omega-I • 6028  commented on  unit 19  6 months, 2 weeks ago
Omega-I • 6028  commented on  unit 2  6 months, 2 weeks ago
lollo1a • 9516  commented on  unit 16  6 months, 2 weeks ago
lollo1a • 9516  commented on  unit 31  6 months, 2 weeks ago
bf2010 • 10873  commented on  unit 1  6 months, 2 weeks ago
bf2010 • 10873  commented on  unit 10  6 months, 2 weeks ago

Learn more about the tragic story of August Landmesser, the man who refused to salute Hitler.

August Landmesser Refuses To Do Nazi Salute

The photo above has floated around the internet for a few years now, popular for one of its subjects’ subtle yet profound acts of nonconformity. There is no telling how many men in that crowd were acting out of fear, fully aware that failing to salute the Fuhrer was akin to signing his own death certificate.

Knowing that it was, in fact, Hitler standing before the crowd makes the disobedience all the more admirable, but what may seem like an act of justified transgression was at its core a gesture of love. August Landmesser, the man with his arms crossed, was married to a Jewish woman.

August Landmesser In His Uniform
Source: I Giorni E Le Notti

The story of August Landmesser’s anti-gesture begins, ironically enough, with the Nazi Party. In 1930, Germany’s economy was in shambles, and the unstable nature of the Reichstag eventually led to its demise and ultimately the rise of the opportunistic leadership of Adolf Hitler and the Nazi Party.

Believing that having the right connections would help land him a job in the pulseless economy, Landmesser became a card-carrying Nazi. Little did he know that his heart would soon ruin any progress that his superficial political affiliation might have made.

In 1934, Landmesser met Irma Eckler, a Jewish woman, and the two fell deeply in love. Their engagement a year later got him expelled from the party, and their marriage application was denied under the newly enacted Nuremberg Laws.

They had a baby girl, Ingrid, in October of the same year, and two years later in 1937, the family made a failed attempt to flee to Denmark where they were apprehended at the border. August was arrested and charged for “dishonoring the race,” and briefly imprisoned.

In court, the two claimed to be unaware of Eckler’s Jewish status as she had been baptized in a Protestant church after her mother remarried. In May 1938, August was acquitted for lack of evidence, but with a severe warning that punishment would follow if Landmesser dared repeat the offense.

Officials made “good” on their word, as only a month later August would be arrested again and sentenced to hard labor for thirty months in a concentration camp. He would never see his beloved wife again.

Meanwhile, a law was quietly passed that required the arrest of Jewish wives in the case of a man “dishonoring the race,” and Irma was snatched up by the Gestapo and sent to various prisons and concentration camps, where she would eventually give birth to Irene, Landmesser and Eckler’s second child.

Both children were initially sent to an orphanage, though Ingrid, spared a worse fate for her status as “half cast,” was sent to live with her Aryan grandparents. Irene, however, would eventually be plucked from the orphanage and sent to the camps, were a family acquaintance not to have grabbed her and whisked her away to Austria for safekeeping.

Upon Irene’s return to Germany, she would be hidden again–this time in a hospital ward where her Jewish identification card would be “lost,” allowing her to live under the noses of her oppressors until their defeat.

Their mother’s tale is much more tragic. As her daughters were being bounced from orphanages to foster homes to hiding places, Irma ultimately met her maker in 1942 in the gas chambers at Bernburg.

August would be released in 1941 and began work as a foreman. Two years later, as the German army became increasingly mired by its desperate circumstances, Landmesser would be drafted into a penal infantry along with thousands of other men. He would go missing in Croatia where it is presumed he died, six months before Germany would officially surrender.

The now-famous photograph was probably taken on June 13th 1936, when August Landmesser was working at the Blohm + Voss shipyard and still had a family to return to at the day’s end. During the unveiling of the new Horst Vessel, workers were stunned to see the Fuhrer himself in front of the ship.

August Landmesser likely found himself incapable of saluting the very man who publicly dehumanized his wife and daughter, and scores of others just like them, only to go home and embrace them several hours later. Landmesser might have been casually aware of propaganda photographers in the shipyard, but in that moment, his only thought was of his family.

August and Irma were officially declared dead in 1949. In 1951, the Senate of Hamburg recognized the marriage of August Landmesser and Irma Eckler. Their daughters split their parent’s names, Ingrid taking their father’s and Irene keeping their mother’s.