de-en  Nachbarn Syriens nicht allein lassen: Maas reist nach Jordanien - 03.04.2018 - Artikel
The country has admitted hundreds of thousands of refugees. In Amman, Mass intends to make it clear that Germany will continue to stand at its side.

On Wednesday, April 4, Foreign Minister Maas travels to the Hashemite kingdom of Jordan. Maas will meet with the Jordanian Foreign Minister Safadi in the capital city of Amman. Visiting a refugee camp and talks with representatives of aid organizations are also on the agenda.

The focus of the trip is on the enormous aid with which Germany helps Jordan deal with the consequences of the Syrian conflict. The war that has been raging for seven years has had dramatic effects on the small neighboring country. More than a half million people have sought refuge from violence and terror in Jordan, which itself numbers only 9 million inhabitants. The shared border with the state torn by civil war also presents the country with big security problems.

More than one billion help from Germany. Germany is investing heavily so that Jordan, as a stable state, can continue to provide aid for the hundreds of thousands of refugees. Since 2012, Germany has provided more than one billion euros for this purpose. From humanitarian aid for care in refugee camps to further training for rescue workers and police officers: the German government is taking a broad approach to making the country fit to deal with the crisis.

Jordan is one of Germany's most important partners in the Middle East. In the region, which has been suffering from violence and terror for decades, the kingdom has repeatedly committed itself to constructive solutions. Foreign Minister Maas will therefore also discuss with his counterpart Safadi how the peace process between Israelis and Palestinians can finally be relaunched.

Fighting "ISIS" together - Germany and Jordan are also working closely together in the international coalition against the "Islamic state". Reconnaissance and tanker aircraft of the German contingent have been launching from Jordan since last year in their deployment over Syria and Iraq. On Thursday, Foreign Minister Maas will meet Federal Armed Forces soldiers stationed at the Al Azrak Air Force Base.
unit 1
Das Land hat hunderttausende Flüchtlinge aufgenommen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 7 months, 2 weeks ago
unit 2
In Amman will Maas deutlich machen, dass Deutschland dabei weiter an seiner Seite steht.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 7 months, 2 weeks ago
unit 3
Außenminister Maas reist am Mittwoch (04.04.)
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 7 months, 2 weeks ago
unit 4
in das Haschemitische Königreich Jordanien.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 7 months, 2 weeks ago
unit 5
In der Hauptstadt Amman wird Maas mit dem jordanischen Außenminister Safadi zusammentreffen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 7 months, 2 weeks ago
unit 8
Der seit sieben Jahren tobende Krieg hat dramatische Auswirkungen auf das kleine Nachbarland.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 7 months, 2 weeks ago
unit 10
unit 12
Seit 2012 hat Deutschland dafür mehr als eine Milliarde Euro bereitgestellt.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 7 months, 2 weeks ago
unit 14
Jordanien zählt für Deutschland zu den wichtigsten Partnern im Nahen Osten.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 7 months, 2 weeks ago
anitafunny • 6261  commented on  unit 1  7 months, 2 weeks ago

Das Land hat hunderttausende Flüchtlinge aufgenommen. In Amman will Maas deutlich machen, dass Deutschland dabei weiter an seiner Seite steht.

Außenminister Maas reist am Mittwoch (04.04.) in das Haschemitische Königreich Jordanien. In der Hauptstadt Amman wird Maas mit dem jordanischen Außenminister Safadi zusammentreffen. Außerdem stehen der Besuch eines Flüchtlingslagers und Gespräche mit Vertretern von Hilfsorganisationen auf dem Programm.

Im Fokus der Reise steht die umfangreiche Unterstützung, mit der Deutschland Jordanien dabei hilft, die Folgen des Syrien-Konflikts zu bewältigen. Der seit sieben Jahren tobende Krieg hat dramatische Auswirkungen auf das kleine Nachbarland. Mehr als eine halbe Millionen Menschen haben in Jordanien, das selbst nur 9 Millionen Einwohner zählt, Zuflucht vor Gewalt und Terror gesucht. Die geteilte Grenze mit dem Bürgerkriegsland stellt das Land außerdem vor große Sicherheitsprobleme.

Mehr als eine Milliarde Hilfe aus Deutschland

Deutschland investiert massiv, damit Jordanien als stabiler Staat weiterhin Hilfe für die hunderttausenden Geflüchteten leisten kann. Seit 2012 hat Deutschland dafür mehr als eine Milliarde Euro bereitgestellt. Von humanitärer Hilfe für die Versorgung in Flüchtlingscamps bis zur Fortbildung von Rettungshelfern und Polizisten: die Bundesregierung setzt auf einen breiten Ansatz, um das Land fit für die Bewältigung der Krise zu machen.

Jordanien zählt für Deutschland zu den wichtigsten Partnern im Nahen Osten. In der Region, die seit Jahrzehnten unter Gewalt und Terror leidet, hat sich das Königreich immer wieder für konstruktive Lösungen engagiert. Außenminister Maas wird sich darum mit seinem Amtskollegen Safadi auch darüber austauschen, wie der Friedensprozess zwischen Israelis und Palästinensern endlich wieder in Gang gebracht werden kann.

Gemeinsam im Kampf gegen den „IS“

Auch in der internationalen Koalition gegen den „Islamischen Staat“ arbeiten Deutschland und Jordanien eng zusammen. Die Aufklärungs- und Tankflugzeuge des deutschen Kontingents starten seit dem letzten Jahr von Jordanien aus in ihren Einsatz über Syrien und Irak. Außenminister Maas wird am Donnerstag mit Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr zusammentreffen, die für den Einsatz auf der Luftwaffenbasis Al Azrak stationiert sind.