de-en  EUROPÄISCHER RAT IN BRÜSSEL- Freitag, 23. März 2018 - Leitlinien für Brexit-Gespräche verabschiedet
State and government leaders displayed unity on trade issues and the poison gas attack in Salisbury at the European Council. In addition, the EU-27 adopted guidelines for relations with the United Kingdom. The future architecture of the Eurozone was also a topic.

State and government leaders consulted for two days in Brussels. On Thursday, U.S. tariffs, the poison gas attack in Salisbury and Turkey's behavior in the eastern Mediterranean Sea occupied center stage. On Friday, it was primarily about the negotiations with Great Britain. The future of the economic and currency union was also a topic.

Guidelines for relations with the United Kingdom: In a joint press conference with France's President Macron at the conclusion of the summit, the Chancellor thanked the EU chief negotiator, Michel Barnier, for the great progress. That is why the EU-27 was able to adopt guidelines for an exit agreement with the United Kingdom. "In view of the fact that Great Britain would not like to be in either the customs union or in the single market, one has to negotiate a very intense free trade agreement," she said. "We will not let ourselves be divided here."

Earlier this week, Brexit negotiators from the EU and the UK announced that they had agreed on a main part of the withdrawal convention as well as on the end in time of the transition period on December 31st, 2020.

Boosting debates - The Chancellor agreed with EU Commission President Juncker that creating a Digital Single Market would be of great significance for the competitiveness. The leaders, Merkel is convinced, could "give a bit of impetus" to the debates in the Councils of Ministers and drive forward the resolutions. Referring to the digital taxation, all leaders agreed that the basis of taxation would no longer be the right one for the world of digitalization.

Representatives talked about the future architecture of the Eurozone in the format of the Euro Summit, meaning the 19 states having the euro as their currency. Since economy in all Member States of the Eurozone is growing again and unemployment rate is falling, it is now about the long-term security and stability of the currency zone. Quick progress on the Banking Union and the Capital Markets Union is needed. Here, Germany and France want to work on a common schedule in April and May. In June the Chancellor wants to "go back into the debate with a common position." Some structural ideas have been developed already, so the European Stability Mechanism is to be converted into a new institution.

In Brussels, the leaders met in three different formats: all 28 Member States, 27 Representatives without Great Britain and as a Euro Summit with the 19 Euro States. In the European Council (EC) all leaders of the EU are represented, including the Federal Chancellor. The Task of the European Council is to give necessary impulses to the EU for its development and to determine general political objectives and priorities.

Results of the first summit day - The most important topics at a glance: The most urgent topics of the first summit day were the punitive tariffs on steel and aluminium announced by the USA. There were new developments during the night: The US President has announced that for the time being, import tariffs will not apply to the 28 EU states until 1 May. Nevertheless the topic remains an item of "great urgency", said the Chancellor at the end of the EU Summit in Brussels. It is not intended to get into a spiral that finally causes losses for everyone. "We are interested in a fair, international, multilateral trade", so Merkel.

The EU responded en bloc to the poison gas attack in Salisbury and declared its "unlimited solidarity" with Great Britain. It is "a grave challenge to our common security", said the Federal Chancellor. The leaders agree with the assessment of the British Government that it is very likely that Russia was responsable for this and there is no other plausible explanation. The EU Ambassador has been recalled from Moscow for consultations in Brussels. In addition, in the coming days, Germany and France want to decide together if and what further measures they take after the poison attack in Great Britain against Russia.

The European Council also condemned Turkey's action in the eastern Mediterranean as unlawful. At the same time, it reaffirmed its solidarity with Cyprus and Greece. . A meeting between EU leaders and Turkish President Erdogan is scheduled for March 26. This concerns incidents in the Mediterranean and the arrest of two Greek soldiers. They want a good relationship with Turkey, but have very strong concerns. "Nonetheless, we stand by the EU-Turkey refugee agreement," said the Chancellor. The heads of state and government have therefore also committed themselves to a further tranche of three billion euros.

What's the next step? The June Council is expected to bring an agreement on a common European asylum system as well as progress with regard to the Banking Union. "We are well busy but also in good spirits that we can do something," the Chancellor concluded.

Conclusions of the European Council will be adopted at each European Council meeting. They serve to address concrete questions and to set out which measures are to be initiated or which objectives are to be achieved The conclusions of the the European Council may also set a deadline for an agreement on a certain question or for the presentation of a legislative proposal. In this way, it can influence and guide the EU's political agenda. The conclusions of the European Council are available in the public register of documents.
unit 2
Zudem verabschiedeten die EU-27 Leitlinien für die Beziehungen zum Vereinigten Königreich.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 7 months, 3 weeks ago
unit 3
Thema war auch die künftige Architektur der Eurozone.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 7 months, 3 weeks ago
unit 4
Zwei Tage lang haben die Staats- und Regierungschefs in Brüssel beraten.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 7 months, 3 weeks ago
unit 6
Am Freitag ging es vor allem um die Verhandlungen mit Großbritannien.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 7 months, 3 weeks ago
unit 7
Thema war außerdem die Zukunft der Wirtschafts- und Währungsunion.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 7 months, 3 weeks ago
unit 11
"Wir werden uns hier nicht auseinanderdividieren lassen."
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 7 months, 3 weeks ago
unit 13
Dezember 2020 geeinigt haben.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 7 months, 3 weeks ago
unit 19
Man brauche schnelle Fortschritte bei der Bankenunion und der Kapitalmarktunion.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 7 months, 2 weeks ago
unit 20
Hier wollen Deutschland und Frankreich im April und Mai an einem gemeinsamen Fahrplan arbeiten.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 7 months, 2 weeks ago
unit 21
Im Juni will die Kanzlerin "mit einer gemeinsamen Position in die Debatte wieder einsteigen".
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 7 months, 2 weeks ago
unit 28
Mai - nicht für die 28 EU-Staaten gelten sollen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 7 months, 3 weeks ago
unit 30
Man wolle nicht in eine Spirale kommen, bei der am Schluss alle verlieren.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 7 months, 3 weeks ago
unit 31
"Wir sind an einem fairen, internationalen, multilateralen Handel interessiert", so Merkel.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 7 months, 3 weeks ago
unit 33
unit 35
Der EU-Botschafter ist aus Moskau zu Konsultationen nach Brüssel zurückgerufen worden.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 7 months, 3 weeks ago
unit 38
Gleichzeitig bekräftigte er seine Solidarität mit Zypern und Griechenland.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 7 months, 3 weeks ago
unit 39
Am 26.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 7 months, 2 weeks ago
unit 40
unit 41
Dabei geht es um Vorfälle im Mittelmeer und die Festnahme von zwei griechischen Soldaten.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 7 months, 3 weeks ago
unit 42
Man wolle ein gutes Verhältnis zur Türkei, habe aber sehr starke Besorgnisse.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 7 months, 3 weeks ago
unit 43
"Nichtdestotrotz stehen wir zu dem EU-Türkei-Flüchtlingsabkommen", sagte die Kanzlerin.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 7 months, 3 weeks ago
unit 45
Wie geht es weiter?
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 7 months, 2 weeks ago
unit 48
unit 51
Auf diese Weise kann er die politische Agenda der EU beeinflussen und lenken.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 7 months, 3 weeks ago
unit 52
Die Schlussfolgerungen des Europäischen Rates sind im öffentlichen Dokumentenregister verfügbar.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 7 months, 3 weeks ago
lollo1a • 3421  commented on  unit 39  7 months, 2 weeks ago
Scharing7 • 1774  translated  unit 39  7 months, 2 weeks ago
"."
lollo1a • 3421  commented on  unit 47  7 months, 2 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 2  7 months, 3 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 1  7 months, 3 weeks ago
lollo1a • 3421  commented on  unit 31  7 months, 3 weeks ago

Beim Europäischen Rat haben die Staats- und Regierungschefs bei Handelsfragen und dem Giftgasanschlag in Salisbury Geschlossenheit gezeigt. Zudem verabschiedeten die EU-27 Leitlinien für die Beziehungen zum Vereinigten Königreich. Thema war auch die künftige Architektur der Eurozone.

Zwei Tage lang haben die Staats- und Regierungschefs in Brüssel beraten. Am Donnerstag standen die US-Strafzölle, der Giftgasanschlag in Salisbury und das Vorgehen der Türkei im östlichen Mittelmeer im Mittelpunkt. Am Freitag ging es vor allem um die Verhandlungen mit Großbritannien. Thema war außerdem die Zukunft der Wirtschafts- und Währungsunion.

Leitlinien für Beziehungen zum Vereinigten Königreich -

Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Frankreichs Präsident Macron zum Abschluss des Gipfels dankte die Kanzlerin EU-Chefunterhändler Michel Barnier für die großen Fortschritte. Die EU-27 konnten daher Leitlinien für ein Austrittsabkommens mit dem Vereinten Königreich verabschieden. "Angesichts der Tatsache, dass Großbritannien weder in der Zollunion noch im Binnenmarkt sein möchte, muss man ein sehr intensives Freihandelsabkommen verhandeln", sagte sie. "Wir werden uns hier nicht auseinanderdividieren lassen."

Anfang der Woche hatten die Brexit-Unterhändler der EU und des Vereinigten Königreichs verkündet, dass sie sich auf einen Großteil des Austrittsabkommens sowie auf ein zeitliches Ende der Übergangsphase am 31. Dezember 2020 geeinigt haben.

Debatten Schwung verleihen -

Die Kanzlerin stimmte EU-Kommissionspräsident Juncker zu, dass die Schaffung eines digitalen Binnenmarktes für die Wettbewerbsfähigkeit von sehr großer Bedeutung sei. Die Staats- und Regierungschefs, so zeigte sich Merkel überzeugt, könnten den Debatten in den Ministerräten "ein bisschen Schwung verleihen" und die Beschlüsse etwas vorantreiben. Bezüglich der digitalen Besteuerung waren sich die Staats- und Regierungschefs einig, dass die Besteuerungsgrundlagen nicht mehr die richtigen seien für die Welt der Digitalisierung.

Über die zukünftige Architektur der Eurozone haben die Vertreter im Format des Eurogipfels gesprochen, also der 19 Staaten, die den Euro als Währung haben. Nachdem die Wirtschaft in allen Mitgliedstaaten des Euroraums wieder wachse und die Arbeitslosigkeit sinke, gehe es nunmehr um die langfristige Absicherung und Stabilität des Währungsraums. Man brauche schnelle Fortschritte bei der Bankenunion und der Kapitalmarktunion. Hier wollen Deutschland und Frankreich im April und Mai an einem gemeinsamen Fahrplan arbeiten. Im Juni will die Kanzlerin "mit einer gemeinsamen Position in die Debatte wieder einsteigen". Einige strukturelle Ideen seien schon entwickelt worden, so soll der Europäische Stabilitätsmechanismus in eine neue Institution umgebaut werden.

Die Staats- und Regierungschefs kamen in Brüssel in drei verschiedenen Formaten zusammen: mit allen 28 Mitgliedstaaten, mit 27 Vertretern ohne Großbritannien und als Eurogipfel mit den 19 Euro-Staaten. Im Europäischen Rat (ER) sind alle Staats- und Regierungschefs der EU vertreten, darunter auch die Bundeskanzlerin. Aufgabe des Europäischen Rates ist es, der EU die für ihre Entwicklung erforderlichen Impulse zu geben und die allgemeinen politischen Zielvorstellungen und Prioritäten festzulegen.

Ergebnisse des ersten Gipfeltages - Die wichtigsten Themen auf einen Blick:

Drängendstes Thema des ersten Gipfeltages waren die von den USA angekündigten Strafzölle auf Stahl und Aluminium. Hier gab es in der Nacht neue Entwicklungen: Der US-amerikanische Präsident hat angekündigt, dass die Einfuhrzölle vorläufig - bis zum 1. Mai - nicht für die 28 EU-Staaten gelten sollen. Dennoch bleibe das Thema ein Anliegen von "großer Dringlichkeit", sagte die Kanzlerin zum Abschluss des EU-Gipfels in Brüssel. Man wolle nicht in eine Spirale kommen, bei der am Schluss alle verlieren. "Wir sind an einem fairen, internationalen, multilateralen Handel interessiert", so Merkel.

Auf den Giftgasanschlag in Salisbury hat die EU geschlossen reagiert und ihre "uneingeschränkte Solidarität" zu Großbritannien erklärt. Es sei "eine gravierende Herausforderung für unsere gemeinsame Sicherheit", sagte die Bundeskanzlerin. Die Staats- und Regierungschefs stimmten der Einschätzung der britischen Regierung zu, dass es sehr wahrscheinlich ist, dass Russland hierfür die Verantwortung trägt und es keine andere plausible Erklärung gibt. Der EU-Botschafter ist aus Moskau zu Konsultationen nach Brüssel zurückgerufen worden. Deutschland und Frankreich wollen darüber hinaus in den kommenden Tagen gemeinsam entscheiden, ob und welche weiteren Maßnahmen sie nach dem Giftanschlag in Großbritannien gegen Russland ergreifen.

Außerdem hat der Europäische Rat das Vorgehen der Türkei im östlichen Mittelmeer als rechtswidrig verurteilt. Gleichzeitig bekräftigte er seine Solidarität mit Zypern und Griechenland. Am 26. März ist ein Treffen zwischen EU-Spitzenvertretern mit dem türkischen Präsidenten Erdogan geplant. Dabei geht es um Vorfälle im Mittelmeer und die Festnahme von zwei griechischen Soldaten. Man wolle ein gutes Verhältnis zur Türkei, habe aber sehr starke Besorgnisse. "Nichtdestotrotz stehen wir zu dem EU-Türkei-Flüchtlingsabkommen", sagte die Kanzlerin. Die Staats- und Regierungschefs haben sich daher auch zu einer weiteren Tranche von drei Milliarden Euro bekannt.

Wie geht es weiter? -

Im Juni-Rat soll es eine Einigung zu einem gemeinsamen europäischen Asylsystem sowie Fortschritte mit Blick auf die Bankenunion geben. "Wir sind gut beschäftigt, aber auch guten Mutes, dass wir etwas hinbekommen", sagte die Kanzlerin zum Abschluss.

Schlussfolgerungen des Europäischen Rates werden auf jeder Tagung des Europäischen Rates angenommen. Sie dienen dazu, konkrete Fragen zu behandeln und darzulegen, welche Maßnahmen eingeleitet oder welche Ziele erreicht werden sollen. Der Europäische Rat kann in seinen Schlussfolgerungen auch eine Frist für eine Einigung über eine bestimmte Frage oder für die Vorlage eines Gesetzgebungsvorschlags setzen. Auf diese Weise kann er die politische Agenda der EU beeinflussen und lenken. Die Schlussfolgerungen des Europäischen Rates sind im öffentlichen Dokumentenregister verfügbar.