de-en  Auswärtiges Amt - 23.03.2018 - Artikel - Starke Partner für Europa: Außenminister Maas in Italien
On the third trip of his term of office, Foreign Minister Maas visits Italy. The country is an indispensable partner for a decampment in Europe.

Foreign Minister Maas is travelling to Rome today (March 23). . In the Italien capital, the Foreign Minister will meet his managing counterpart Angelino Alfano. On the agenda are, in particular, questions about the future of the European Union. How can the economic and monetary union be made more crisis-proof? Which instruments will make the EU a stronger player in foreign policies? As the third largest economy in the Eurozone, the founding state Italy plays a key role in the search for answers.

Pro-European Signal - After the parliament elections of March 4, it is still uncertain, which course in European policies Italy will take in the future. The high scores of EU-sceptical parties have caused uncertainty. Since no political camp has a government majority, months of negotiations are expected. Therefore, with his trip, Foreign Minister Maas not only wants to emphazise the strong German-Italian partnership, but also to set a pro-European signal.

Europe skeptics often portray the EU skewed as an elite project. In order to bring the European idea back to life, a direct exchange about Europe between and with the citizens is irreplaceable. In Rome, therefore, the Foreign Minister will discuss with students about new ideas for the future of the EU. The German Embassy in Rome will continue the dialogue series on Europe.

Close connections from culture to trade - Germany is by far Italy's most important trading partner. The countries are also linked by centuries-old cultural exchange of centuries which continues to have an effect to the present. Germany does not have as many cultural and research institutions in any other country as in Italy. Foreign Minister Maas will get a first-hand impression of the unique cooperation and visit the "Domus Aurea". The ruins of the Roman Imperial Palace are currently being restored by German and Italian archaeologists.
unit 1
Mit der dritten Reise seiner Amtszeit besucht Außenminister Maas Italien.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 7 months, 3 weeks ago
unit 2
Für einen Aufbruch in Europa ist das Land als Partner unverzichtbar.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 7 months, 3 weeks ago
unit 3
Außenminister Maas reist heute (23.03.)
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 7 months, 3 weeks ago
unit 4
nach Rom.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 7 months, 3 weeks ago
unit 6
Auf der Tagesordnung stehen insbesondere Fragen zur Zukunft der Europäischen Union.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 7 months, 3 weeks ago
unit 7
Wie kann die Wirtschafts- und Währungsunion krisenfester gemacht werden?
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 7 months, 3 weeks ago
unit 8
Mit welchen Instrumenten wird die EU zu einem stärkeren außenpolitischen Akteur?
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 7 months, 3 weeks ago
unit 10
Pro-Europäisches Signal Nach den Parlamentswahlen vom 4.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 7 months, 3 weeks ago
unit 11
März ist noch ungewiss, welchen europapolitischen Kurs Italien künftig einschlagen wird.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 7 months, 3 weeks ago
unit 12
Die hohen Ergebnisse von EU-skeptischen Parteien haben für Verunsicherung gesorgt.
3 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 7 months, 3 weeks ago
unit 15
Europa-Skeptiker stellen die EU oft verzerrt als abgehobenes Elitenprojekt dar.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 7 months, 3 weeks ago
unit 17
unit 18
Die deutsche Botschaft in Rom wird die Dialog-Reihe zu Europa fortsetzen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 7 months, 3 weeks ago
unit 21
In keinem anderen Land hat Deutschland so viele Kultur- und Forschungseinrichtungen wie in Italien.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 7 months, 3 weeks ago
anitafunny • 6200  commented on  unit 12  7 months, 3 weeks ago
Scharing7 • 1770  commented on  unit 12  7 months, 3 weeks ago
anitafunny • 6200  commented on  unit 18  7 months, 3 weeks ago
anitafunny • 6200  commented on  unit 16  7 months, 3 weeks ago
anitafunny • 6200  commented on  unit 1  7 months, 3 weeks ago
Scharing7 • 1770  commented on  unit 5  7 months, 3 weeks ago
Scharing7 • 1770  commented on  unit 2  7 months, 3 weeks ago
Scharing7 • 1770  commented on  unit 1  7 months, 3 weeks ago
lollo1a • 3415  commented on  unit 19  7 months, 3 weeks ago
lollo1a • 3415  commented on  unit 21  7 months, 3 weeks ago
Scharing7 • 1770  translated  unit 4  7 months, 3 weeks ago
"."

Mit der dritten Reise seiner Amtszeit besucht Außenminister Maas Italien. Für einen Aufbruch in Europa ist das Land als Partner unverzichtbar.

Außenminister Maas reist heute (23.03.) nach Rom. In der italienischen Hauptstadt wird der Außenminister mit seinem geschäftsführenden Amtskollegen Angelino Alfano zusammentreffen. Auf der Tagesordnung stehen insbesondere Fragen zur Zukunft der Europäischen Union. Wie kann die Wirtschafts- und Währungsunion krisenfester gemacht werden? Mit welchen Instrumenten wird die EU zu einem stärkeren außenpolitischen Akteur? Als drittgrößte Volkswirtschaft der Eurozone spielt der Gründungsstaat Italien bei der Suche nach Antworten eine Schlüsselrolle.

Pro-Europäisches Signal
Nach den Parlamentswahlen vom 4. März ist noch ungewiss, welchen europapolitischen Kurs Italien künftig einschlagen wird. Die hohen Ergebnisse von EU-skeptischen Parteien haben für Verunsicherung gesorgt. Da kein politisches Lager über eine Regierungsmehrheit verfügt, werden monatelange Verhandlungen erwartet. Mit seiner Reise will Außenminister Maas darum nicht nur die starke deutsch-italienische Partnerschaft hervorheben, sondern auch ein pro-europäisches Signal setzen.

Europa-Skeptiker stellen die EU oft verzerrt als abgehobenes Elitenprojekt dar. Damit die europäische Idee wieder an Leben gewinnt, ist der direkte Austausch zwischen und mit den Bürgern über Europa unersetzlich. In Rom wird der Außenminister darum mit Studenten über neue Ideen für die Zukunft der EU diskutieren. Die deutsche Botschaft in Rom wird die Dialog-Reihe zu Europa fortsetzen.

Enge Verbindungen von Kultur bis Handel
Deutschland ist für Italien der mit Abstand wichtigste Handelspartner. Verbunden werden die Länder auch durch den jahrhundertealten kulturellen Austausch, der bis heute nachwirkt. In keinem anderen Land hat Deutschland so viele Kultur- und Forschungseinrichtungen wie in Italien. Außenminister Maas wird sich vor Ort ein Bild von der einzigartigen Zusammenarbeit machen und die „Domus Aurea“ besuchen. Die Ruinen des römischen Kaiserpalastes werden momentan gemeinsam von deutschen und italienischen Archäologen restauriert.