de-en  Gutenberg > Johann Wolfgang von Goethe > Bassompierres Geschichte
Johann Wolfgang von Goethe Bassompierre's story of the beautiful shopkeeper - Tale of conversations of German emigrants (1795): "The Marshal of Bassompierre", he said, "relates it in his memoirs; may I speak in his name: For five or six months I had noticed every time I walked over the little bridge - for at that time the Pont Neuf had not yet been rebuilt - that a beautiful shopkeeper, whose shop on a sign with two angels was recognizable, bowed deeply and repeatedly before me and watched me as far as she could. Her behavior caught my eye and I looked at her too and thanked her carefully. Once I rode from Fontainebleau to Paris, and when I came back up the little bridge, she stepped up to her front door and said to me, "My lord, your servant!" I answered her greeting and, looking around from time to time, she had leaned further forward to look after me as far as possible.

A servant and a postillon followed me, whom I wanted to send back to Fontainebleau this evening with letters to some ladies. At my command, the servant unmounted and went to the young woman to tell her on my behalf that I had noticed her tendency to look at me and greet me; if she wished to get to know me better, I wanted to visit her wherever she desired.

She replied to the servant that he could not have brought her better news, she wanted to come wherever I ordered her, only on the condition that she might spend a night with me under a blanket.

I accepted the proposal and asked the servant if he knew of a place where we could meet. He replied that he wanted to take her to a certain matchmaker, but advised me, since the plague was manifest here and there, to have mattresses, blankets and sheets taken from my house. I accepted the proposal and he promised to prepare a good bed for me.

In the evening I went there and found a very beautiful woman of about twenty years with a delicate nightcap, an extremely fine shirt, a short underskirt of green woolen cloth. She had slippers on her feet and thrown over a kind of powder gown. She was extraordinarily appealing to me, and since I wanted to take some liberties, she refused my caresses in a very good manner and desired to be with me between two sheets. I fulfilled her desires and can say that a more delicate woman than her I have never known, nor have I enjoyed more pleasure with another than I did with her. The next morning I asked her if I could see her again, I did not travel until Sunday; and we spent the night from Thursday to Friday together.

She replied that she certainly wished it more exuberantly than I; but if I did not stay all Sunday, it would be impossible for her, because she could only see me again in the night from Sunday to Monday. When I mentioned some difficulties, she said: "I think you are tired of me at this moment and you want to go away on Sunday; but you will soon think of me again and certainly will concede another day to spend a night with me." I was easy to persuade, promised her to stay on Sunday and to appear again at the same place Monday night. Thereupon she replied: "I know quite well, my Lord, that I came to a disgraceful house for your sake; but I did it voluntarily, and I had such an insurmountable desire to be with you that I would have met any condition. I came to this loathsome place out of passion, but I would think I was a whore if I could go back there for the second time. ... May I die a miserable death if, except for my husband and you, I have been for someone's will and long for someone else! But what wouldn't you do for a person you love and a Bassompierre? For his sake I came into the house, for the sake of a man who made this place honorable through his presence. "If you want to see me again, I'll let you in at my aunt's." She described the house in detail and continued: "I will expect you from ten o'clock until midnight, indeed even later, the door should be open. ... First you find a small corridor, don't stay in it, because my aunt's door goes out there. Then you will immediately encounter a staircase leading you to the first floor where I will welcome you with open arms.'' I made my arrangements, had my people and my things go on ahead and impatiently awaited the Sunday night in which I was to see the beautiful woman again. I was already at the agreed-upon place at ten o'clock. ... I immediately found the door she had described to me, but locked and the whole house was lit up, which even looked like an outbreak of flames from time to time. Impatiently I began to knock to report my arrival; but I heard a man's voice asking me who was outside.

I went back and up and down a couple of streets. At last desire pulled me back to the door. I found it open and hurried through the passage up the stairs. But how astonished I was when I found a few people burning bed straw in the room and saw two naked bodies stretched out on the table by the flame that lit up the whole room. I hurriedly withdrew and on my way out I came across some gravediggers who asked me what I was looking for. I pulled the sword to keep them off my back and did not come home unmoved by this strange sight. I immediately drank three to four glasses of wine, a remedy against the influence of pestilence which is well proven in Germany, and after I had a rest I started my journey to Lorraine the next day.

All the efforts I made after my return to find out anything about this woman were in vain. I even went to the shop of the two angels, only the tenants did not know who had been sitting in there before them.

I experienced this adventure with a person of low standing, but I assure you that without the unpleasant outcome, it would have been one of the most charming encounters of which I remember, and that I can never think of the beautiful woman without longing."
unit 2
Ihr Betragen fiel mir auf, ich sah sie gleichfalls an und dankte ihr sorgfältig.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 9
Ich nahm den Vorschlag an, und er versprach, mir ein gutes Bett zu bereiten.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 11
Sie hatte Pantoffeln an den Füßen und eine Art von Pudermantel übergeworfen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 20
unit 25
Um zehn Uhr war ich schon am bestimmten Orte.
3 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 7 months, 4 weeks ago
unit 28
Ich ging zurück und einige Straßen auf und ab.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 7 months, 4 weeks ago
unit 29
Endlich zog mich das Verlangen wieder nach der Türe.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 7 months, 4 weeks ago
unit 30
Ich fand sie offen und eilte durch den Gang die Treppe hinauf.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 7 months, 4 weeks ago
DrWho • 8394  commented on  unit 6  7 months, 4 weeks ago
anitafunny • 6200  commented on  unit 5  7 months, 4 weeks ago
anitafunny • 6200  commented on  unit 13  7 months, 4 weeks ago
anitafunny • 6200  commented on  unit 15  7 months, 4 weeks ago
anitafunny • 6200  commented on  unit 16  7 months, 4 weeks ago
anitafunny • 6200  commented on  unit 17  7 months, 4 weeks ago
anitafunny • 6200  commented on  unit 24  7 months, 4 weeks ago
anitafunny • 6200  commented on  unit 22  7 months, 4 weeks ago
anitafunny • 6200  commented on  unit 37  7 months, 4 weeks ago
anitafunny • 6200  commented on  unit 19  7 months, 4 weeks ago

Johann Wolfgang von Goethe
Bassompierres Geschichte von der schönen Krämerin
Erzählung aus Unterhaltungen deutscher Ausgewanderten (1795)
»Der Marschall von Bassompierre«, sagte er, »erzählt sie in seinen Memoiren; es sei mir erlaubt, in seinem Namen zu reden:

Seit fünf oder sechs Monaten hatte ich bemerkt, sooft ich über die kleine Brücke ging – denn zu der Zeit war der Pont neuf noch nicht erbauet –, daß eine schöne Krämerin, deren Laden an einem Schilde mit zwei Engeln kenntlich war, sich tief und wiederholt vor mir neigte und mir so weit nachsah, als sie nur konnte. Ihr Betragen fiel mir auf, ich sah sie gleichfalls an und dankte ihr sorgfältig. Einst ritt ich von Fontainebleau nach Paris, und als ich wieder die kleine Brücke heraufkam, trat sie an ihre Ladentüre und sagte zu mir, indem ich vorbeiritt: ›Mein Herr, Ihre Dienerin!‹ Ich erwiderte ihren Gruß, und indem ich mich von Zeit zu Zeit umsah, hatte sie sich weiter vorgelehnt, um mir so weit als möglich nachzusehen.

Ein Bedienter nebst einem Postillon folgten mir, die ich noch diesen Abend mit Briefen an einige Damen nach Fontainebleau zurückschicken wollte. Auf meinen Befehl stieg der Bediente ab und ging zu der jungen Frau, ihr in meinem Namen zu sagen, daß ich ihre Neigung, mich zu sehen und zu grüßen, bemerkt hätte; ich wollte, wenn sie wünschte, mich näher kennenzulernen, sie aufsuchen, wo sie verlangte.

Sie antwortete dem Bedienten, er hätte ihr keine bessere Neuigkeit bringen können, sie wollte kommen, wohin ich sie bestellte, nur mit der Bedingung, daß sie eine Nacht mit mir unter einer Decke zubringen dürfte.

Ich nahm den Vorschlag an und fragte den Bedienten, ob er nicht etwa einen Ort kenne, wo wir zusammenkommen könnten. Er antwortete, daß er sie zu einer gewissen Kupplerin führen wollte, rate mir aber, weil die Pest sich hier und da zeige, Matratzen, Decken und Leintücher aus meinem Hause hinbringen zu lassen. Ich nahm den Vorschlag an, und er versprach, mir ein gutes Bett zu bereiten.

Des Abends ging ich hin und fand eine sehr schöne Frau von ungefähr zwanzig Jahren mit einer zierlichen Nachtmütze, einem sehr feinen Hemde, einem kurzen Unterrocke von grünwollenem Zeuge. Sie hatte Pantoffeln an den Füßen und eine Art von Pudermantel übergeworfen. Sie gefiel mir außerordentlich, und da ich mir einige Freiheiten herausnehmen wollte, lehnte sie meine Liebkosungen mit sehr guter Art ab und verlangte, mit mir zwischen zwei Leintüchern zu sein. Ich erfüllte ihr Begehren und kann sagen, daß ich niemals ein zierlicheres Weib gekannt habe noch von irgendeiner mehr Vergnügen genossen hätte. Den andern Morgen fragte ich sie, ob ich sie nicht noch einmal sehen könnte, ich verreise erst Sonntag; und wir hatten die Nacht vom Donnerstag auf den Freitag miteinander zugebracht.

Sie antwortete mir, daß sie es gewiß lebhafter wünsche als ich; wenn ich aber nicht den ganzen Sonntag bliebe, sei es ihr unmöglich, denn nur in der Nacht vom Sonntag auf den Montag könne sie mich wiedersehen. Als ich einige Schwierigkeiten machte, sagte sie: ›Ihr seid wohl meiner in diesem Augenblicke schon überdrüssig und wollt nun Sonntags verreisen; aber Ihr werdet bald wieder an mich denken und gewiß noch einen Tag zugeben, um eine Nacht mit mir zuzubringen.‹

Ich war leicht zu überreden, versprach ihr, den Sonntag zu bleiben und die Nacht auf den Montag mich wieder an dem nämlichen Orte einzufinden. Darauf antwortete sie mir: ›Ich weiß recht gut, mein Herr, daß ich in ein schändliches Haus um Ihrentwillen gekommen bin; aber ich habe es freiwillig getan, und ich hatte ein so unüberwindliches Verlangen, mit Ihnen zu sein, daß ich jede Bedingung eingegangen wäre. Aus Leidenschaft bin ich an diesen abscheulichen Ort gekommen, aber ich würde mich für eine feile Dirne halten, wenn ich zum zweitenmal dahin zurückkehren könnte. Möge ich eines elenden Todes sterben, wenn ich außer meinem Mann und Euch irgend jemand zu Willen gewesen bin und nach irgendeinem andern verlange! Aber was täte man nicht für eine Person, die man liebt, und für einen Bassompierre? Um seinetwillen bin ich in das Haus gekommen, um eines Mannes willen, der durch seine Gegenwart diesen Ort ehrbar gemacht hat. Wollt Ihr mich noch einmal sehen, so will ich Euch bei meiner Tante einlassen.‹

Sie beschrieb mir das Haus aufs genaueste und fuhr fort: ›Ich will Euch von zehn Uhr bis Mitternacht erwarten, ja noch später, die Türe soll offen sein. Erst findet Ihr einen kleinen Gang, in dem haltet Euch nicht auf, denn die Türe meiner Tante geht da heraus. Dann stößt Euch eine Treppe sogleich entgegen, die Euch ins erste Geschoß führt, wo ich Euch mit offnen Armen empfangen werde.‹

Ich machte meine Einrichtung, ließ meine Leute und meine Sachen vorausgehen und erwartete mit Ungeduld die Sonntagsnacht, in der ich das schöne Weibchen wiedersehen sollte. Um zehn Uhr war ich schon am bestimmten Orte. Ich fand die Türe, die sie mir bezeichnet hatte, sogleich, aber verschlossen und im ganzen Hause Licht, das sogar von Zeit zu Zeit wie eine Flamme aufzulodern schien. Ungeduldig fing ich an zu klopfen, um meine Ankunft zu melden; aber ich hörte eine Mannsstimme, die mich fragte, wer draußen sei.

Ich ging zurück und einige Straßen auf und ab. Endlich zog mich das Verlangen wieder nach der Türe. Ich fand sie offen und eilte durch den Gang die Treppe hinauf. Aber wie erstaunt war ich, als ich in dem Zimmer ein paar Leute fand, welche Bettstroh verbrannten, und bei der Flamme, die das ganze Zimmer erleuchtete, zwei nackte Körper auf dem Tische ausgestreckt sah. Ich zog mich eilig zurück und stieß im Hinausgehen auf ein paar Totengräber, die mich fragten, was ich suchte. Ich zog den Degen, um sie mir vom Leibe zu halten, und kam nicht unbewegt von diesem seltsamen Anblick nach Hause. Ich trank sogleich drei bis vier Gläser Wein, ein Mittel gegen die pestilenzialischen Einflüsse, das man in Deutschland sehr bewährt hält, und trat, nachdem ich ausgeruhet, den andern Tag meine Reise nach Lothringen an.

Alle Mühe, die ich mir nach meiner Rückkunft gegeben, irgend etwas von dieser Frau zu erfahren, war vergeblich. Ich ging sogar nach dem Laden der zwei Engel; allein die Mietleute wußten nicht, wer vor ihnen darin gesessen hatte.

Dieses Abenteuer begegnete mir mit einer Person vom geringen Stande, aber ich versichere, daß ohne den unangenehmen Ausgang es eins der reizendsten gewesen wäre, deren ich mich erinnere, und daß ich niemals ohne Sehnsucht an das schöne Weibchen habe denken können.«