de-en  Gutenberg - Johann Wolfgang von Goethe: Der neue Paris - Kapitel 2
Now my greatest curiosity was where the door and where the bridge may be in order to come through the lattice and to cross over the canal: for I had not yet been able to locate these things. I therefore looked very closely at the golden enclosure as we hurried towards it, but immediately it vanished right in front of my face: for unexpectedly the pikes, spears, halberds and partisans began to shake and convulse, and this strange movement ended with all the spikes lowering against one another as if two ancient masses of warriors armed with pikes wanted to go against each other. The confusion in front of my eyes, the clattering in my ears was almost unbearable, but endlessly surprising was the sight when they completely ensconced the circle of the canal and formed the most wonderful bridge that anyone can imagine: for now the most colorful sunken garden lay right before my eyes. It was divided into intertwined beds, which together formed a labyrinth of ornamental species; all with green borders of a low, wooly growing plant, which I had never seen; all with flowers, each section of different colour, which, also low and on the ground, made it easy to follow the sketched ground plan. ... This exquisite sight that I enjoyed in full sunshine captivated my eyes; but I hardly knew where to put my foot: for the meandering paths were drawn on the purest of blue sands, which seemed to form a dark sky or a sky in the water on the earth; and so I walked for a while, my eyes fixed on the ground next to my guide until I finally realized that a large circle of cypresses or poplar-like trees stood in the middle of this bed and a circle flowers, through which one could not pass because the lowest branches seemed to sprout out of the earth. My guide, without forcing me on the next path, led me directly to that center, and how surprised I was when, stepping into the circle of tall trees, I saw in front of me the portico of a delightful garden building, the other sides of which seemed to have similar views and entrances. But even more so than this pattern of architecture I was enchanted by heavenly music coming out of the building. Soon I thought I could hear a lute, then a harp, then a zither, and then again a jingling sound which was not in accord with any of these other three instruments. The portal we were approaching opened soon after a gentle touch by the old one; but how astonished I was when the gatekeeper who stepped out completely resembled the cute little girl who had danced on my fingers in the dream. She also greeted me in a way as if we were already acquainted and asked me to come in. The old one remained behind and I walked with her through a vaulted and beautifully decorated short corridor to the central hall, whose magnificent dome-like height attracted my attention and astonished me as I entered. But my eye could not stay there long, for it was lured down by a more charming spectacle. On a carpet, just below the center of the dome, were three women sitting in a triangle, dressed in three different colors, one red, the other yellow, the third green; the armchairs were gilded, and the carpet was a perfect flower bed. In their arms lay the three instruments that I had been able to distinguish outside: because they were disturbed by my arrival, they had stopped playing. Welcome us," said the middle one, who sat with her face to the door, in red dress and with the harp. "Sit down to Alerten and listen if you're a lover of music." I only saw now that a longish bench stood crosswise below, upon which a mandolin lay. The courteous girl took it up, sat down and pulled me to her side. Now I also looked at the second lady to my right; she had the yellow dress on and a zither in her hand; and if that harpist was beautiful in form, great in facial features and majestic in her bearing, the zither player could be noted as a slightly graceful, cheerful creature. She was a slender blonde, because those dark brown hairs were adorning. The diversity and concordance of their music could not stop me from now also looking at the third beauty in the green robe, whose lute playing was somewhat touching and at the same time striking for me. She was the one who seemed to pay the most attention to me and to direct her play to me; but I could not make sense of her: for she seemed to me at first tender, then strange, then open, then obstinate, depending on how she changed her expressions and her playing. Soon she seemed to want to affect me, soon to taunt me. However she might act as she wished, then she gained little from me, for my small neighbor with whom I sat elbow to elbow had taken me all to herself; and when I saw clearly the sylphs of my dream in those three ladies and the colors of the apples, I realized I had no occasion to hold her. I'd rather have touched that good little girl, if only the blow she had given me in my dream hadn't been too memorable. She kept her calm with her mandolin until then; but when her mistresses had stopped, they ordered her to giv some funny pieces for the best. As soon as she had strummed some dance tunes thrillingly, she jumped up into the air; I did the same. She played and danced; I was enraptured to accompany her steps, and we performed a kind of small ballet with which the ladies seemed satisfied: for as soon as we ended, they ordered the little one to refresh me with something good until dinner arrived. Of course I had forgotten that there was something else in the world but this paradise. Alerte immediately led me back into the corridor through which I came in. At her side she had two well-equipped rooms; in the one where she lived, she presented me with oranges, figs, peaches and grapes, and I enjoyed the fruits of foreign countries as well as those of the months to come with great appetite. Sweets were in abundance; she also filled a cup of cut crystal with sparkling wine: but I did not need to drink, for I had sufficiently refreshed myself on the fruits. "Now we want to play," she said and led me to the other room. Here it looked like a Christmas market; but you have never seen such sumptuous and fine things in a Christmas market booth. There were all kinds of dolls, doll's clothes and doll's utensils; kitchens, living rooms and shops; and individual toys in myriads. She showed me around all the glass cabinets: these were where these artificial works were kept. But soon she closed the first cupboards again and said: This is nothing for you, I know it well. But here," she said, "we could find building materials, walls and towers, houses, palaces, churches to assemble a large city. "But that does not entertain me; we want to reach for something else that is equally pleasurable for you and me." She then produced some boxes in which I saw small soldiers layered on top of one another, of which I had to confess immediately, I had never seen anything so beautiful. She did not give me the time to look at them individually, but took the one box under her arm, and I grabbed the other. "We want to go to the golden bridge", she said; "there it's best to play with soldiers: the spears give the direction how to set the armies against each other. Now we had reached the golden staggering ground; below me I heard the water trickling and the fish splashing while kneeling down to set up my lines. It was all cavalry, as I now saw. She boasted of having the Queen of the Amazons as leader of her female army; I, on the other hand, found Achilles and a very handsome Greek cavalry. The armies stood against each other and nothing more beautiful could be seen. They were not flat, leaded riders, like ours, but man and horse, round and physical, and worked in the finest way; one could also hardly understand how they kept their balance: for they stood by themselves without having a footplate.

We each had now looked at our armies with great self-satisfaction as she announced the attack to me. We had also found cannons in our boxes; they were boxes full of small well-polished agate balls. We were supposed to fight with these from a certain distance, but it was expressly assumed that the figures were not thrown more than necessary so that the figures would not fall down: because none were to be damaged. The cannonade started alternately, and in the beginning it worked to our mutual satisfaction. Just when my opponent noticed that I was aiming better than she did, and at last she wanted to win the victory, which depended on the majority of those left standing, she stepped closer, and her girlish throwing had the desired success. She knocked down a lot of my best troops, and the more I protested, the more eagerly she threw. This annoyed me at last, and I explained that I would do the same. I really didn't come closer on my own, but threw much harder in displeasure, as it didn't last long when a few of her little female centaurs sprung into pieces. She did not immediately notice it in her zeal; but I stood petrified when the broken figurines reassembled themselves, Amazon and horse became whole again, also completely alive at the same time, galloping off the golden bridge under the linden trees and running in full gallop again, finally vanishing towards the wall, I don't know how. My beautiful opponent had hardly noticed this when she broke out into a loud crying and moaning and shouted: that I had caused her an irreplaceable loss, which was far greater than can be said. But I, who was already angry with her, was glad to hurt her, and blindly with force threw a few agate balls under thher eir detachment. ... Unfortunately, I met the queen, who had been excluded from our regular game so far. She sprung into pieces, and her next aides were also shattered; but quickly they recovered and took to their heels like the first, galloping very funny under the lime trees and vanished towards the wall.

My opponent railed and scolded, but I, now once in motion, bent down to pick up some agate balls, which rolled around on the golden spears. My angry desire was to destroy all her army; she, on the other hand, not lazy, jumped on me and gave me a slap in my face that my head was humming. I, who had always heard, belong on a girl's slap in the face with a coarse kiss, grasped her by the ears and kissed her repeatedly. But she made such a piercing cry that it frightened me; I let her go, and that was my happiness: for at that moment I did not know what happened to me. ... The ground below me began to tremble and rattle; I quickly noticed that the gratings were moving again, only I did not have time to think, nor could to gain a foothold or to flee. I was afraid of being impaled at any moment, for the partisans and lances that erected themselves were already slashing my clothes, I do not know enough of how it happened to me, I lost my hearing and sight, and I recovered from my numbness, from my horror at the foot of a linden tree, against which I was thrown by the upward-rushing grid. With the awakening, my malice also awoke, which increased even more violently when from over there I heard the mocking words and laughter of my opponent, who on the other side, a little milder than me, might have come to earth. Hence I jumped up, and when I in a muddle saw the small army and its leader Achilles all around me, which had darted to the grill with me across, I grabbed the hero first and threw him against a tree. ... His regeneration and his escape were doubly pleasing to me now, because the mischievousness joined the best sight of the world, and I was about to send all the Greeks after him, when suddenly hissing water sprayed out from all sides, from stones and walls, from soil and branches, and, wherever I turned, lanced crosswise at me. ... My light garment was completely soaked in a short time; it was already slashed, and I did not regret tearing it off completely. ... I threw the slippers off of me and likewise one shroud after another; yes, at last I found it very pleasant to go forth and sunbathe on this warm day. ... Stark naked, I walked solemnly now between these welcoming waters and thought I could be comfortable like this for a long time. ... My anger cooled off, and I wished nothing more than a reconciliation with my little opponent. But in a flash the water siphoned off and I stood wet on a soaked floor. The presence of the old man, who unexpectedly appeared before me, was by no means welcome; I would have wished not to have to hide, but at least to be covered. The shame, the chills, the attempt to cover myself up to some extent, made me play a most pathetic figure; the old man used the moment to reproach me to the greatest extent. ... "What's stopping me," he exclaimed, "from grabbing one of the green cords to measure you, not by your neck, but on your back!" I resented that threat the most. ... "Beware", I exclaimed, "of such words, yes, only of such thoughts: for otherwise you and your mistresses are lost!" "Who are you," he daringly asked, "that you may speak like that?" "A darling of the gods," I said, "on whom it depends whether those women should find worthy spouses and lead a happy life, or whether he wants them to languish and become obsolete in their magic monastery." The old man took a few steps back. "Who revealed this to you?" he asked dubiously in astonishment. ... - "Three apples," I said, "three jewels." "And what do you want for pay?" he exclaimed. - "Above all, the little creature," I put, "who has brought me into this cursed state." The old man bowed down before me without being afraid of the still damp and muddy earth; then he got up without being wet, took me kindly by the hand, led me into that hall, quickly dressed me again, and soon I was again cleaned, kempt and in Sunday-dress as before. The gatekeeper did not say a word more; but before he let me cross the threshold, he stopped me and pointed at some objects on the wall over the way, pointing backwards at the gate. I understood him well; he wanted me to memorize the objects in order to find the little gate that closed behind me all of a sudden. I noticed that which was facing me well. ... The branches of ancient nut trees protruded over a high wall and partly covered the cornice with which it ended. The branches reached as far as a stone tablet whose ornate edging I could see, but whose inscription I could not read. It rested on the corbel of a niche in which an artificially crafted well, pouring water from shell to shell into a large basin that formed something like a small pond and disappeared into the earth. ... Fountain, inscription, nut trees, everything stood vertically above each other; I wanted to picture it the way I saw it. ...

Now one can probably imagine how I spent this evening and some following days, and how often I repeated these stories to myself, which I could hardly believe myself. As soon as I could, I went back to the "bad wall" to refresh at least those marks in my memory and to look at the delightful little gate. ... To my greatest astonishment alone, I found everything changed. Walnut trees may have towered over the wall, but they were not standing directly next to each other. A panel was also walled in, but from the trees far right, without ornamentation, and with a legible inscription. A niche with a fountain was found far to the left, but it is quite incomparable to the one I saw; so that I almost have to believe that the second adventure was as good as a dream like the first, for there is no trace of the little gate at all. ... The only thing that comforts me is the remark that those three objects always seem to change the place: because on repeated visits to that area I think I have noticed that the nut trees are moving a little closer together and that the table and the fountain also seem to be approaching. Probably, when everything will come together again, the gate will be visible again, and I will do my best to resume the adventure. Whether I can tell you what else I encounter, or whether I am expressly forbidden to do so, I do not know.
unit 17
Das artige Mädchen nahm sie auf, setzte sich und zog mich an ihre Seite.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 19
Sie war eine schlanke Blondine, da jene dunkelbraunes Haar schmückte.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 22
Bald schien sie mich rühren, bald mich necken zu wollen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 29
Alerte führte mich sogleich in den Gang zurück, durch den ich hereingekommen war.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 32
– »Nun wollen wir spielen«, sagte sie und führte mich in das andere Zimmer.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 42
Es war alles Reiterei, wie ich nunmehr sah.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 44
Die Heere standen gegen einander, und man konnte nichts Schöneres sehen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 52
Dies verdroß mich zuletzt, und ich erklärte, daß ich ein gleiches tun würde.
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 77
»Wer hat dir das offenbart?« fragte er erstaunt und bedenklich.
3 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 82
Ich merkte mir nun wohl, was mir gegenüber stand.
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 89
Allein zu meinem größten Erstaunen fand ich alles verändert.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 90
lollo1a • 3421  commented on  unit 8  8 months, 1 week ago

Meine größte Neugier war nunmehr, wo die Türe, wo die Brücke sein möchte, um durch das Gitter, um über den Kanal zu kommen: denn ich hatte dergleichen bis jetzt noch nicht ausfindig machen können. Ich betrachtete daher die goldene Umzäunung sehr genau, als wir darauf zueilten; allein augenblicklich verging mir das Gesicht: denn unerwartet begannen Spieße, Speere, Hellebarden, Partisanen sich zu rütteln und zu schütteln, und diese seltsame Bewegung endigte damit, daß die sämtlichen Spitzen sich gegen einander senkten, eben als wenn zwei altertümliche, mit Piken bewaffnete Heerhaufen gegen einander losgehen wollten. Die Verwirrung fürs Auge, das Geklirr für die Ohren war kaum zu ertragen, aber unendlich überraschend der Anblick, als sie völlig niedergelassen den Kreis des Kanals bedeckten und die herrlichste Brücke bildeten, die man sich denken kann: denn nun lag das bunteste Gartenparterre vor meinem Blick. Es war in verschlungene Beete geteilt, welche zusammen betrachtet ein Labyrinth von Zieraten bildeten; alle mit grünen Einfassungen von einer niedrigen, wollig wachsenden Pflanze, die ich nie gesehen; alle mit Blumen, jede Abteilung von verschiedener Farbe, die, ebenfalls niedrig und am Boden, den vorgezeichneten Grundriß leicht verfolgen ließen. Dieser köstliche Anblick, den ich in vollem Sonnenschein genoß, fesselte ganz meine Augen; aber ich wußte fast nicht, wo ich den Fuß hinsetzen sollte: denn die schlängelnden Wege waren aufs reinlichste von blauem Sande gezogen, der einen dunklern Himmel, oder einen Himmel im Wasser, an der Erde zu bilden schien; und so ging ich, die Augen auf den Boden gerichtet, eine Zeitlang neben meinem Führer, bis ich zuletzt gewahr ward, daß in der Mitte von diesem Beeten- und Blumenrund ein großer Kreis von Zypressen oder pappelartigen Bäumen stand, durch den man nicht hindurchgehen konnte, weil die untersten Zweige aus der Erde hervorzutreiben schienen. Mein Führer, ohne mich gerade auf den nächsten Weg zu drängen, leitete mich doch unmittelbar nach jener Mitte, und wie war ich überrascht, als ich , in den Kreis der hohen Bäume tretend, die Säulenhalle eines köstlichen Gartengebäudes vor mir sah, das nach den übrigen Seiten hin ähnliche Ansichten und Eingänge zu haben schien. Noch mehr aber als dieses Muster der Baukunst entzückte mich eine himmlische Musik, die aus dem Gebäude hervordrang. Bald glaubte ich eine Laute, bald eine Harfe, bald eine Zither zu hören, und bald noch etwas Klimperndes, das keinem von diesen drei Instrumenten gemäß war. Die Pforte, auf die wir zugingen, eröffnete sich bald nach einer leisen Berührung des Alten; aber wie erstaunt war ich, als die heraustretende Pförtnerin ganz vollkommen dem niedlichen Mädchen glich, das mir im Traume auf den Fingern getanzt hatte. Sie grüßte mich auch auf eine Weise, als wenn wir schon bekannt wären, und bat mich hereinzutreten. Der Alte blieb zurück, und ich ging mit ihr durch einen gewölbten und schön verzierten kurzen Gang nach dem Mittelsaal, dessen herrliche domartige Höhe beim Eintritt meinen Blick auf sich zog und mich in Verwunderung setzte. Doch konnte mein Auge nicht lange dort verweilen, denn es ward durch ein reizenderes Schauspiel herabgelockt. Auf einem Teppich, gerade unter der Mitte der Kuppel, saßen drei Frauenzimmer im Dreieck, in drei verschiedene Farben gekleidet, die eine rot, die andre gelb, die dritte grün; die Sessel waren vergoldet, und der Teppich ein vollkommenes Blumenbeet. In ihren Armen lagen die drei Instrumente, die ich draußen hatte unterscheiden können: denn durch meine Ankunft gestört, hatten sie mit Spielen inne gehalten. – »Seid uns willkommen!« sagte die mittlere, die nämlich, welche mit dem Gesicht nach der Türe saß, im roten Kleide und mit der Harfe. »Setzt Euch zu Alerten und hört zu, wenn Ihr Liebhaber von der Musik seid.« Nun sah ich erst, daß unten quervor ein ziemlich langes Bänkchen stand, worauf eine Mandoline lag. Das artige Mädchen nahm sie auf, setzte sich und zog mich an ihre Seite. Jetzt betrachtete ich auch die zweite Dame zu meiner Rechten; sie hatte das gelbe Kleid an, und eine Zither in der Hand; und wenn jene Harfenspielerin ansehnlich von Gestalt, groß von Gesichtszügen, und in ihrem Betragen majestätisch war, so konnte man der Zitherspielerin ein leicht anmutiges heitres Wesen anmerken. Sie war eine schlanke Blondine, da jene dunkelbraunes Haar schmückte. Die Mannigfaltigkeit und Übereinstimmung ihrer Musik konnte mich nicht abhalten, nun auch die dritte Schönheit im grünen Gewande zu betrachten, deren Lautenspiel etwas Rührendes und zugleich Auffallendes für mich hatte. Sie war diejenige, die am meisten auf mich Acht zu geben und ihr Spiel an mich zu richten schien; nur konnte ich aus ihr nicht klug werden: denn sie kam mir bald zärtlich, bald wunderlich, bald offen, bald eigensinnig vor, je nachdem sie die Mienen und ihr Spiel veränderte. Bald schien sie mich rühren, bald mich necken zu wollen. Doch mochte sie sich stellen wie sie wollte, so gewann sie mir wenig ab: denn meine kleine Nachbarin, mit der ich Ellbogen an Ellbogen saß, hatte mich ganz für sich eingenommen; und wenn ich in jenen drei Damen ganz deutlich die Sylphiden meines Traums und die Farben der Äpfel erblickte, so begriff ich wohl, daß ich keine Ursache hätte, sie festzuhalten. Die artige Kleine hätte ich lieber angepackt, wenn mir nur nicht der Schlag, den sie mir im Traume versetzt hatte, gar zu erinnerlich gewesen wäre. Sie hielt sich bisher mit ihrer Mandoline ganz ruhig; als aber ihre Gebieterinnen aufgehört hatten, so befahlen sie ihr, einige lustige Stückchen zum besten zu geben. Kaum hatte sie einige Tanzmelodien gar aufregend abgeklimpert, so sprang sie in die Höhe; ich tat das gleiche. Sie spielte und tanzte; ich ward hingerissen, ihre Schritte zu begleiten, und wir führten eine Art von kleinem Ballett auf, womit die Damen zufrieden zu sein schienen: denn sobald wir geendigt, befahlen sie der Kleinen, mich derweil mit etwas Gutem zu erquicken, bis das Nachtessen herankäme. Ich hatte freilich vergessen, daß außer diesem Paradiese noch etwas anderes in der Welt wäre. Alerte führte mich sogleich in den Gang zurück, durch den ich hereingekommen war. An der Seite hatte sie zwei wohleingerichtete Zimmer; in dem einen, wo sie wohnte, setzte sie mir Orangen, Feigen, Pfirsichen und Trauben vor, und ich genoß sowohl die Früchte fremder Länder, als auch die der erst kommenden Monate mit großem Appetit. Zuckerwerk war im Überfluß; auch füllte sie einen Pokal von geschliffnem Kristall mit schäumendem Wein: doch zu trinken bedurfte ich nicht, denn ich hatte mich an den Früchten hinreichend gelabt. – »Nun wollen wir spielen«, sagte sie und führte mich in das andere Zimmer. Hier sah es nun aus wie auf einem Christmarkt; aber so kostbare und feine Sachen hat man niemals in einer Weihnachtsbude gesehen. Da waren alle Arten von Puppen, Puppenkleidern und Puppengerätschaften; Küchen, Wohnstuben und Läden; und einzelne Spielsachen in Unzahl. Sie führte mich an allen Glasschränken herum: denn in solchen waren diese künstlichen Arbeiten aufbewahrt. Die ersten Schränke verschloß sie aber bald wieder und sagte: »Das ist nichts für Euch, ich weiß es wohl. Hier aber«, sagte Sie, »könnten wir Baumaterialien finden, Mauern und Türme, Häuser, Paläste, Kirchen, um eine große Stadt zusammenzustellen. Das unterhält mich aber nicht; wir wollen zu etwas anderem greifen, das für Euch und mich gleich vergnüglich ist.« – Sie brachte darauf einige Kasten hervor, in denen ich kleines Kriegsvolk über einander geschichtet erblickte, von dem ich sogleich bekennen mußte, daß ich niemals so etwas Schönes gesehen hätte. Sie ließ mir die Zeit nicht, das einzelne näher zu betrachten, sondern nahm den einen Kasten unter den Arm, und ich packte den andern auf. »Wir wollen auf die goldne Brücke gehen«, sagte sie; »dort spielt sich's am besten mit Soldaten: die Spieße geben gleich die Richtung, wie man die Armeen gegen einander zu stellen hat. – Nun waren wir auf dem goldnen schwankenden Boden angelangt; unter mir hörte ich das Wasser rieseln und die Fische plätschern, indem ich niederkniete, meine Linien aufzustellen. Es war alles Reiterei, wie ich nunmehr sah. Sie rühmte sich, die Königin der Amazonen zum Führer ihres weiblichen Heeres zu besitzen; ich dagegen fand den Achill und eine sehr stattliche griechische Reiterei. Die Heere standen gegen einander, und man konnte nichts Schöneres sehen. Es waren nicht etwa flache bleierne Reiter, wie die unsrigen, sondern Mann und Pferd rund und körperlich, und auf das feinste gearbeitet; auch konnte man kaum begreifen, wie sie sich im Gleichgewicht hielten: denn sie standen für sich, ohne ein Fußbrettchen zu haben.

Wir hatten nun jedes mit großer Selbstzufriedenheit unsere Heerhaufen beschaut, als sie mir den Angriff verkündigte. Wir hatten auch Geschütz in unsern Kästen gefunden; es waren nämlich Schachteln voll kleiner wohlpolierter Achatkugeln. Mit diesen sollten wir aus einer gewissen Entfernung gegen einander kämpfen, wobei jedoch ausdrücklich bedungen war, daß nicht stärker geworfen werde, als nötig sei, die Figuren umzustürzen: denn beschädigt sollte keine werden. Wechselseitig ging nun die Kanonade los, und im Anfang wirkte sie zu unser beider Zufriedenheit. Allein als meine Gegnerin bemerkte, daß ich doch besser zielte als sie, und zuletzt den Sieg, der von der Überzahl der Stehngebliebenen abhing, gewinnen möchte, trat sie näher, und ihr mädchenhaftes Werfen hatte denn auch den erwünschten Erfolg. Sie streckte mir eine Menge meiner besten Truppen nieder, und je mehr ich protestierte, desto eifriger warf sie. Dies verdroß mich zuletzt, und ich erklärte, daß ich ein gleiches tun würde. Ich trat auch wirklich nicht allein näher heran, sondern warf im Unmut viel heftiger, da es denn nicht lange währte, als ein paar ihrer kleinen Zentaurinnen in Stücke sprangen. In ihrem Eifer bemerkte sie es nicht gleich; aber ich stand versteinert, als die zerbrochnen Figürchen sich von selbst wieder zusammenfügten, Amazone und Pferd wieder ein Ganzes, auch zugleich völlig lebendig wurden, im Galopp von der goldnen Brücke unter die Linden setzten, und, in Karriere hin und wider rennend, sich endlich gegen die Mauer, ich weiß nicht wie, verloren. Meine schöne Gegnerin war das kaum gewahr worden, als sie in ein lautes Weinen und Jammern ausbrach und rief: daß ich ihr einen unersetzlichen Verlust zugefügt, der weit größer sei, als es sich aussprechen lasse. Ich aber, der ich schon erbost war, freute mich ihr etwas zu Leide zu tun, und warf noch ein paar mir übrig gebliebene Achatkugeln blindlings mit Gewalt unter ihren Heerhaufen. Unglücklicherweise traf ich die Königin, die bisher bei unserm regelmäßigen Spiel ausgenommen gewesen. Sie sprang in Stücken, und ihre nächsten Adjutanten wurden auch zerschmettert; aber schnell stellten sie sich wieder her und nahmen Reißaus wie die ersten, galoppierten sehr lustig unter den Linden herum und verloren sich gegen die Mauer.

Meine Gegnerin schalt und schimpfte; ich aber, nun einmal im Gange, bückte mich, einige Achatkugeln aufzuheben, welche an den goldnen Spießen herumrollten. Mein ergrimmter Wunsch war, ihr ganzes Heer zu vernichten; sie dagegen, nicht faul, sprang auf mich los und gab mir eine Ohrfeige, daß mir der Kopf summte. Ich, der ich immer gehört hatte, auf die Ohrfeige eines Mädchens gehöre ein derber Kuß, faßte sie bei den Ohren und küßte sie zu wiederholten Malen. Sie aber tat einen solchen durchdringenden Schrei, der mich selbst erschreckte; ich ließ sie fahren, und das war mein Glück: denn in dem Augenblick wußte ich nicht, wie mir geschah. Der Boden unter mir fing an zu beben und zu rasseln; ich merkte geschwind, daß sich die Gitter wieder in Bewegung setzten allein ich hatte nicht Zeit zu überlegen, noch konnte ich Fuß fassen, um zu fliehen. Ich fürchtete jeden Augenblick gespießt zu werden: denn die Partisanen und Lanzen, die sich aufrichteten, zerschlitzten mir schon die Kleider; genug, ich weiß nicht, wie mir geschah, mir verging Hören und Sehen, und ich erholte mich aus meiner Betäubung, von meinem Schrecken am Fuß einer Linde, wider den mich das aufschnellende Gitter geworfen hatte. Mit dem Erwachen erwachte auch meine Bosheit, die sich noch heftig vermehrte, als ich von drüben die Spottworte und das Gelächter meiner Gegnerin vernahm, die an der andern Seite, etwas gelinder als ich, mochte zur Erde gekommen sein. Daher sprang ich auf, und als ich rings um mich das kleine Heer nebst seinem Anführer Achill, welche das auffahrende Gitter mit mir herüber geschnellt hatte, zerstreut sah, ergriff ich den Helden zuerst und warf ihn wider einen Baum. Seine Wiederherstellung und seine Flucht gefielen mir nun doppelt, weil sich die Schadenfreude zu dem artigsten Anblick von der Welt gesellte, und ich war im Begriff, die sämtlichen Griechen ihm nachzuschicken, als auf einmal zischende Wasser von allen Seiten her, aus Steinen und Mauern, aus Boden und Zweigen hervorsprühten, und, wo ich mich hinwendete, kreuzweise auf mich lospeitschten. Mein leichtes Gewand war in kurzer Zeit völlig durchnäßt; zerschlitzt war es schon, und ich säumte nicht, es mir ganz vom Leibe zu reißen. Die Pantoffeln warf ich von mir, und so eine Hülle nach der andern; ja ich fand es endlich bei dem warmen Tage sehr angenehm, ein solches Strahlbad über mich ergehen zu lassen. Ganz nackt schritt ich nun gravitätisch zwischen diesen willkommnen Gewässern einher, und dachte, mich lange so wohl befinden zu können. Mein Zorn verkühlte sich, und ich wünschte nichts mehr als eine Versöhnung mit meiner kleinen Gegnerin. Doch in einem Nu schnappten die Wasser ab, und ich stand nun feucht auf einem durchnäßten Boden. Die Gegenwart des alten Mannes, der unvermutet vor mich trat, war mir keineswegs willkommen; ich hätte gewünscht, mich, wo nicht verbergen, doch wenigstens verhüllen zu können. Die Beschämung, der Frostschauer, das Bestreben, mich einigermaßen zu bedecken, ließen mich eine höchst erbärmliche Figur spielen; der Alte benutzte den Augenblick, um mir die größesten Vorwürfe zu machen. »Was hindert mich«, rief er aus, »daß ich nicht eine der grünen Schnuren ergreife und Sie, wo nicht Eurem Hals, doch Eurem Rücken anmesse!« Diese Drohung nahm ich höchst übel. »Hütet Euch«, rief ich aus, »vor solchen Worten, ja nur vor solchen Gedanken: denn sonst seid Ihr und Eure Gebieterinnen verloren!« – »Wer bist denn du«, fragte er trutzig, »daß du so reden darfst?« – »Ein Liebling der Götter«, sagte ich, »von dem es abhängt, ob jene Frauenzimmer würdige Gatten finden und ein glückliches Leben führen sollen, oder ob er sie will in ihrem Zauberkloster verschmachten und veralten lassen.« – Der Alte trat einige Schritte zurück. »Wer hat dir das offenbart?« fragte er erstaunt und bedenklich. – »Drei Äpfel«, sagte ich, »drei Juwelen.« – »Und was verlangst du zum Lohn?« rief er aus. – »Vor allen Dingen das kleine Geschöpf«, versetzte ich, »die mich in diesen verwünschten Zustand gebracht hat.« – Der Alte warf sich vor mir nieder, ohne sich vor der noch feuchten und schlammigen Erde zu scheuen; dann stand er auf, ohne benetzt zu sein, nahm mich freundlich bei der Hand, führte mich in jenen Saal, kleidete mich behend wieder an, und bald war ich wieder sonntägig geputzt und frisiert wie vorher. Der Pförtner sprach kein Wort weiter; aber ehe er mich über die Schwelle ließ, hielt er mich an, und deutete mir auf einige Gegenstände an der Mauer drüben über den Weg, indem er zugleich rückwärts auf das Pförtchen zeigte. Ich verstand ihn wohl; er wollte nämlich, daß ich mir die Gegenstände einprägen möchte, um das Pförtchen desto gewisser wieder zu finden, welches sich unversehens hinter mir zuschloß. Ich merkte mir nun wohl, was mir gegenüber stand. Über eine hohe Mauer ragten die Äste uralter Nußbäume herüber, und bedeckten zum Teil das Gesims, womit sie endigte. Die Zweige reichten bis an eine steinerne Tafel, deren verzierte Einfassung ich wohl erkennen, deren Inschrift ich aber nicht lesen konnte. Sie ruhte auf dem Kragstein einer Nische, in welcher ein künstlich gearbeiteter Brunnen, von Schale zu Schale, Wasser in ein großes Becken goß, das wie einen kleinen Teich bildete und sich in die Erde verlor. Brunnen, Inschrift, Nußbäume, alles stand senkrecht über einander; ich wollte es malen, wie ich es gesehn habe.

Nun läßt sich wohl denken, wie ich diesen Abend und manchen folgenden Tag zubrachte, und wie oft ich mir diese Geschichten, die ich kaum selbst glauben konnte, wiederholte. Sobald mir's nur irgend möglich war, ging ich wieder zur »schlimmen Mauer«, um wenigstens jene Merkzeichen im Gedächtnis anzufrischen und das köstliche Pförtchen zu beschauen. Allein zu meinem größten Erstaunen fand ich alles verändert. Nußbäume ragten wohl über die Mauer, aber sie standen nicht unmittelbar neben einander. Eine Tafel war auch eingemauert, aber von den Bäumen weit rechts, ohne Verzierung, und mit einer leserlichen Inschrift. Eine Nische mit einem Brunnen findet sich weit links, der aber jenem, den ich gesehen, durchaus nicht zu vergleichen ist; so daß ich beinahe glauben muß, das zweite Abenteuer sei so gut als das erste ein Traum gewesen: denn von dem Pförtchen findet sich überhaupt gar keine Spur. Das einzige, was mich tröstet, ist die Bemerkung, daß jene drei Gegenstände stets den Ort zu verändern scheinen: denn bei wiederholtem Besuch jener Gegend glaube ich bemerkt zu haben, daß die Nußbäume etwas zusammenrücken, und daß Tafel und Brunnen sich ebenfalls zu nähern scheinen. Wahrscheinlich, wenn alles wieder zusammentrifft, wird auch die Pforte von neuem sichtbar sein, und ich werde mein mögliches tun, das Abenteuer wieder anzuknüpfen. Ob ich euch erzählen kann, was weiter begegnet, oder ob es mir ausdrücklich verboten wird, weiß ich nicht zu sagen.