de-en  Gutenberg - Johann Wolfgang von Goethe - Der neue Paris - Kapitel 1
The New Paris - Chapter 1 - Boy's Tale of Poetry and Truth (1811) - Recently, the night before Pentecost Sunday, I dreamt of standing in front of a mirror and occupied myself with the new summer clothes, which my dear parents had let me make for the celebration. The ensemble consisted, as you know, of shoes of clean leather with big silver buckles, fine cotton stockings, black serge undergarments and a skirt of green Berkan with gold ballets. The gold vest was cut out of my father's bridegroom's vest. My hair was kempt and powdered, the curls stood on my head like little wings; but I couldn't cope with getting dressed since I always mixed up the clothes, and because the first one always fell off my body when I thought of wrapping myself in the second one. In this great embarrassment, a handsome young man came to me and greeted me most kindly. "Oh, be welcome!" I said, "I am so glad to see you here." "Do you know who I am?" he answered smiling. - "Why not?" was my also smiling answer. "You are Mercury, and I have seen you depicted often enough." - "That I am," said the one, "and sent to you by the gods with an important mission. Do you see these three apples?"- He reached out his hand and showed me three apples which the hand could hardly grasp, and which were just as wonderfully beautiful as they were large, one of them red, another yellow, the third green. One had to consider them as gems, which were given the form of fruits. I wanted to grasp them, but he drew them back and said:"You must first know that they are not for you. You shall give them to the three most beautiful young people in the city, who shall then, each according to his lot, find wives, such as they can only wish for. Take them, and do your task well, "he said departing, and gave me the apples in my open hands; they seemed to have become even bigger to me. I held them up against the light and found them completely transparent; but soon they lengthened upwards and became three beautiful, beautiful little women in moderate doll size, whose clothes were of the color of the previous apples. In this way they glided up gently from my fingers, and when I wanted to catch them to hold onto at least one of them, they were already floating far up in the air and far away so that I was left with nothing. I stood there in amazement and petrified, had my hands still in the high in the air and looked at my fingers as if there was something on them to be seen. But all of a sudden, I saw a most lovely girl dancing around on my fingertips, smaller than the others, but very cute and cheerful; and since she did not fly away like the others, but was lingering and was soon stepping back and forth dancing on my fingertips, so I watched her for a while in astonishment. But since I liked her so very much, I thought I could catch her at last and thought I was skilled enough to grab her; at that very moment, I felt a blow to the head, so that I fell down completely numb and did not wake up from this numbness until it was time to put on my clothes and go to church.

During the church service I replayed those images frequently enough; also at the grandparent's table where I had lunch. In the afternoon I wanted to visit some friends, both to see me in my new clothes, with the hat under my arm and the epee at my side, and also because I owed them visits. I found no one at home, and when I heard that they had gone to the gardens, I thought I would follow them and spend the evening with amusement. My way led me to the kennel, and I came to the area that rightly bears the name "bad wall", because it is always scary there. I walked slowly thinking of my three goddesses, especially the little nymph, and sometimes held my fingers up, hoping she would be so good as to balance on them again. Walking forward in this thought, I saw, on the left-hand side, a little gate in the wall that I had never seen before. It seemed to be low, but the pointed arch over it would have let the tallest man through. The arches and embrasure were delicately carved out by the stonemason and sculptor, but the door itself attracted my attention above all. I could not admire enough the brown ancient wood, only sparsely decorated, studded with wide bands of ore, both raised and recessed, in whose foliage, the most natural of birds sat. But the strangest thing seemed to me that there was no keyhole, no handle, no knocker, and I suspected that the door could only be opened from the inside. I had not been mistaken: for as I approached it to feel the ornamentation, it opened by itself to the inside, and a man appeared whose clothes were somewhat long, wide and strange. Also a venerable beard clouded his chin; hence I was inclined to consider him a Jew. But he, as if he had guessed my thoughts, made the sign of the Holy Cross, thereby making it clear to me that he was a good Catholic Christian. - "Young gentleman, how did you get here and what are you doing here?" he said in a friendly voice while gesturing. I'm admiring," I ventured, "the work of this gate: for I have never seen anything like it before; then it would have to be on small pieces in the collections of art lovers." - "I'm glad," he said, "that you love such work. the inside of the gate is even more beautiful: come in if you like." I wasn't quite comfortable with that. ... The strange clothes of the gatekeeper, the remoteness and something else I wasn't sure of that seemed to be in the air upset me. So, under the pretext of looking at the outside even longer, I furtively looked into the garden: for it was a garden that had opened before me. Just beyond the gate I saw a large shaded place; old linden trees, regularly projecting from each other, covered it completely with their dense branches, so that in the greatest heat of the day the most numerous of companions could have refreshed themselves underneath. Even as I had stepped on the threshold, and the old man invariably knew how to lure me one step further. Actually, I did not even resist: for I had always heard that in such a case, a prince or sultan would never have to ask if there was danger. I did also have my sword at my side; and shouldn't I be ready to cope with the old one if he wanted to prove hostile? Therefore, I entered quite confidently; the gatekeeper pushed the door shut, which snapped so softly that I barely sensed it. Now he showed me the truly even more artistic work on the inside, interpreted it for me and exhibited a special benevolence to me. Thereby completely reassured, I let myself be led further into the leafy space by the wall, which circled around and found many things to admire in it. Niches, artificially decorated with shells, corals and metal steps, gave abundant water flowing out of Triton mouths into marble basins; between them were bird houses and other trellises, in which squirrels hopped about, guinea pigs ran to and fro and what else one could only desire of good creatures. The birds called and sang to us as we went forward; the starlings especially prattled the most foolish things; one continually shouted: "Paris, Paris", and the other: "Narcissus, narcissus", as clearly as a schoolboy can simply pronounce it. The old one continually seemed to look at me seriously as the birds were calling in that way; but I did not pretend to noticed it, and I really did not have time to pay attention to him either: for I could surely notice that we were going around, and that this shaded space was actually a large circle that surrounded another much more significant one. We had really reached the little gate again, and it seemed as if the old man wanted to let me out; only my eyes remained directed at a golden grid which seemed to enclose the middle of this wonderful garden, and which I had ample opportunity to observe during our walk, whether the old man always knew how to keep me at the wall and thus quite far from the middle. Now, as he was just going out the little gate, I said to him with a bow: "You have been so extremely kind to me that I think I would like to venture a request yet before I depart from you. ... May I not have a closer look at the golden lattice that seems to enclose the interior of the garden in a very wide circle?" - "Quite willingly," he said; "but then you must submit to some conditions." - "What are they?" I asked hastily. - "You must leave your hat and sword behind here and must not let go of my hand while I am accompanying you." - "With pleasure!" I replied, and put my hat and sword on the first best stone bench. Immediately, he took hold of my left hand with his right, held it firmly and led me straight ahead with some force. When we got to the lattice, my amazement turned into astonishment. I had never seen anything like it. Countless spears and partisans stood side by side on a tall pedestal of marble, joined together by their strangely decorated upper ends, forming a whole circle. I looked through the spaces in between and immediately behind it, I saw gently flowing water bordered on both sides by marble, which in its clear depths allowed me to see a large number of gold and silver fish moving back and forth, now gently, then swiftly, next individually and then in a sequence like a train. But now I would also have liked to have seen across the canal to find out what it was like in the heart of the garden; but there, I found to my great sadness that the water on the opposite side was bordered with a similar lattice, so artfully that a spear or a partisan on the one side just fit into an intermediate space on the other side, and so, with the other ornaments taken into account, one could not see through it. Moreover, the old one, who was still holding on tight to me, prevented me from moving freely. My curiosity grew more and more after everything I saw, and I took it to heart to ask the old one if one could not also come over. - "Why not?" the latter ventured; "but under new conditions." When I asked what these were, he made me realize that I would have to change my clothes. I was very pleased; he led me back to the wall into a small clean room, on the walls of which hung various clothes that all seemed similar to oriental costume. I changed clothes quickly; he tucked my powdered hair under a colorful net after prodigiously dusting it to my horror. ... Now I thought myself really pretty in front of a big mirror in my disguise, and it pleased me better than in my stiff Sunday dress. I made some gestures and jumps as I had seen them from the dancers at the Meßtheater. in the midst of this I looked in the mirror and happened to see the picture of a niche behind me. ... On its white base hung three green ropes, each intertwined in a way that remained unclear to me in the distance. ... So I turned around a little hastily and asked the old man about the niche as well as the ropes. Very kindly, he took one down and showed it to me. It was a green silk cord of moderate thickness, the two ends of which were doubly looped through cut green leather, giving it the appearance of being a tool for even a very undesirable use. The thing seemed worrying to me, and I asked the old man what its significance was. ... He answered me calmly and graciously: this is for those who abused the trust that one is willing to give them here. He hung the cord in its place again and immediately asked me to follow him: for this time he did not touch me, and so I went freely beside him.
unit 3
Die Weste dazu, von Goldstoff, war aus meines Vaters Bräutigamsweste geschnitten.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months, 1 week ago
unit 7
– »Warum nicht?« war meine gleichfalls lächelnde Antwort.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months, 1 week ago
unit 10
Man mußte sie für Edelsteine halten, denen man die Form von Früchten gegeben.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months, 1 week ago
unit 25
Es schien niedrig, aber der Spitzbogen drüber hätte den größten Mann hindurch gelassen.
2 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 8 months, 1 week ago
unit 30
unit 51
Als wir ans Gitter kamen, verwandelte sich meine Verwunderung in Erstaunen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months, 1 week ago
unit 52
so etwas hatte ich nie gesehen.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 65
unit 66
Er, ganz gefällig, holte eins herunter und zeigte es mir.
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 8 months, 1 week ago
unit 68
Die Sache schien mir bedenklich, und ich fragte den Alten nach der Bedeutung.
3 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 67  8 months, 1 week ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 27  8 months, 1 week ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 22  8 months, 1 week ago
lollo1a • 3426  commented on  unit 24  8 months, 1 week ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 9  8 months, 1 week ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 4  8 months, 1 week ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 2  8 months, 1 week ago
lollo1a • 3426  commented on  unit 13  8 months, 1 week ago
lollo1a • 3426  commented on  unit 21  8 months, 1 week ago

Der neue Paris - Kapitel 1 - Knabenmärchen aus Dichtung und Wahrheit (1811)

Mir träumte neulich in der Nacht vor Pfingstsonntag, als stünde ich vor einem Spiegel und beschäftigte mich mit den neuen Sommerkleidern, welche mir die lieben Eltern auf das Fest hatten machen lassen. Der Anzug bestand, wie ihr wißt, in Schuhen von sauberem Leder, mit großen silbernen Schnallen, feinen baumwollnen Strümpfen, schwarzen Unterkleidern von Sarsche, und einem Rock von grünem Berkan mit goldnen Balletten. Die Weste dazu, von Goldstoff, war aus meines Vaters Bräutigamsweste geschnitten. Ich war frisiert und gepudert, die Locken standen mir wie Flügelchen vom Kopfe; aber ich konnte mit dem Anziehen nicht fertig werden, weil ich immer die Kleidungsstücke verwechselte, und weil mir immer das erste vom Leibe fiel, wenn ich das zweite umzunehmen gedachte. In dieser großen Verlegenheit trat ein junger schöner Mann zu mir und begrüßte mich aufs freundlichste. »Ei, seid mir willkommen!« sagte ich, »es ist mir ja gar lieb, daß ich Euch hier sehe.« – »Kennt Ihr mich denn?« versetzte jener lächelnd. – »Warum nicht?« war meine gleichfalls lächelnde Antwort. »Ihr seid Merkur, und ich habe Euch oft genug abgebildet gesehen.« – »Das bin ich«, sagte jener, »und von den Göttern mit einem wichtigen Auftrag an dich gesandt. Siehst du diese drei Äpfel?« – Er reichte seine Hand her und zeigte mir drei Äpfel, die sie kaum fassen konnte, und die ebenso wundersam schön als groß waren, und zwar der eine von roter, der andere von gelber, der dritte von grüner Farbe. Man mußte sie für Edelsteine halten, denen man die Form von Früchten gegeben. Ich wollte darnach greifen; er aber zog zurück und sagte: »Du mußt erst wissen, daß sie nicht für dich sind. Du sollst sie den drei schönsten jungen Leuten von der Stadt geben, welche sodann, jeder nach seinem Lose, Gattinnen finden sollen, wie sie solche nur wünschen können. Nimm, und mach deine Sachen gut!« sagte er scheidend, und gab mir die Äpfel in meine offnen Hände; sie schienen mir noch größer geworden zu sein. Ich hielt sie darauf in die Höhe, gegen das Licht, und fand sie ganz durchsichtig; aber gar bald zogen sie sich aufwärts in die Länge und wurden zu drei schönen, schönen Frauenzimmerchen in mäßiger Puppengröße, deren Kleider von der Farbe der vorherigen Äpfel waren. So gleiteten sie sacht an meinen Fingern hinauf, und als ich nach ihnen haschen wollte, um wenigstens eine festzuhalten, schwebten sie schon weit in der Höhe und Ferne, daß ich nichts als das Nachsehen hatte. Ich stand ganz verwundert und versteinert da, hatte die Hände noch in der Höhe und beguckte meine Finger, als wäre daran etwas zu sehen gewesen. Aber mit einmal erblickte ich auf meinen Fingerspitzen ein allerliebstes Mädchen herumtanzen, kleiner als jene, aber gar niedlich und munter; und weil sie nicht wie die andern fortflog, sondern verweilte, und bald auf diese bald auf jene Fingerspitze tanzend hin und her trat, so sah ich ihr eine Zeitlang verwundert zu. Da sie mir aber gar so wohl gefiel, glaubte ich sie endlich haschen zu können und dachte geschickt genug zuzugreifen; allein in dem Augenblick fühlte ich einen Schlag an den Kopf, so daß ich ganz betäubt niederfiel, und aus dieser Betäubung nicht eher erwachte, als bis es Zeit war mich anzuziehen und in die Kirche zu gehen.

Unter dem Gottesdienst wiederholte ich mir jene Bilder oft genug; auch am großelterlichen Tische, wo ich zu Mittag speiste. Nachmittags wollte ich einige Freunde besuchen, sowohl um mich in meiner neuen Kleidung, den Hut unter dem Arm und den Degen an der Seite, sehen zu lassen, als auch weil ich ihnen Besuche schuldig war. Ich fand niemanden zu Hause, und da ich hörte, daß sie in die Gärten gegangen, so gedachte ich ihnen zu folgen und den Abend vergnügt zuzubringen. Mein Weg führte mich den Zwinger hin, und ich kam in die Gegend, welche mit Recht den Namen »schlimme Mauer« führt: denn es ist dort niemals ganz geheuer. Ich ging nur langsam und dachte an meine drei Göttinnen, besonders aber an die kleine Nymphe, und hielt meine Finger manchmal in die Höhe, in Hoffnung, sie würde so artig sein, wieder darauf zu balancieren. In diesen Gedanken vorwärts gehend erblickte ich, linker Hand, in der Mauer ein Pförtchen, das ich mich nicht erinnerte je gesehen zu haben. Es schien niedrig, aber der Spitzbogen drüber hätte den größten Mann hindurch gelassen. Bogen und Gewände waren aufs zierlichste vom Steinmetz und Bildhauer ausgemeißelt, die Türe selbst aber zog erst recht meine Aufmerksamkeit an sich. Braunes uraltes Holz, nur wenig verziert, war mit breiten, sowohl erhaben als vertieft gearbeiteten Bändern von Erz beschlagen, deren Laubwerk, worin die natürlichsten Vögel saßen, ich nicht genug bewundern konnte. Doch was mir das Merkwürdigste schien, kein Schlüsselloch war zu sehen, keine Klinke, kein Klopfer, und ich vermutete daraus, daß diese Türe nur von innen aufgemacht werde. Ich hatte mich nicht geirrt: denn als ich ihr näher trat, um die Zieraten zu befühlen, tat sie sich hineinwärts auf, und es erschien ein Mann, dessen Kleidung etwas Langes, Weites und Sonderbares hatte. Auch ein ehrwürdiger Bart umwölkte sein Kinn; daher ich ihn für einen Juden zu halten geneigt war. Er aber, eben als wenn er meine Gedanken erraten hätte, machte das Zeichen des heiligen Kreuzes, wodurch er mir zu erkennen gab, daß er ein guter katholischer Christ sei. – »Junger Herr, wie kommt Ihr hieher, und was macht Ihr da?« sagte er mit freundlicher Stimme und Gebärde. – »Ich bewundre«, versetzte ich, »die Arbeit dieser Pforte: denn ich habe dergleichen noch niemals gesehen; es müßte denn sein auf kleinen Stücken in den Kunstsammlungen der Liebhaber.« – »Es freut mich«, versetzte er darauf, »daß Ihr solche Arbeit liebt. inwendig ist die Pforte noch viel schöner: tretet herein, wenn es Euch gefällt.« Mir war bei der Sache nicht ganz wohl zu Mute. Die wunderliche Kleidung des Pförtners, die Abgelegenheit und ein sonst ich weiß nicht was, das in der Luft zu liegen schien, beklemmte mich. Ich verweilte daher, unter dem Vorwande, die Außenseite noch länger zu betrachten, und blickte dabei verstohlen in den Garten: denn ein Garten war es, der sich vor mir eröffnet hatte. Gleich hinter der Pforte sah ich einen großen beschatteten Platz; alte Linden, regelmäßig von einander abstehend, bedeckten ihn völlig mit ihren dicht in einander greifenden Ästen, so daß die zahlreichsten Gesellschaften in der größten Tageshitze sich darunter hätten erquicken können. Schon war ich auf die Schwelle getreten, und der Alte wußte mich immer um einen Schritt weiter zu locken. Ich widerstand auch eigentlich nicht: denn ich hatte jederzeit gehört, daß ein Prinz oder Sultan in solchem Falle niemals fragen müsse, ob Gefahr vorhanden sei. Hatte ich doch auch meinen Degen an der Seite; und sollte ich mit dem Alten nicht fertig werden, wenn er sich feindlich erweisen wollte? Ich trat also ganz gesichert hinein; der Pförtner drückte die Türe zu, die so leise einschnappte, daß ich es kaum spürte. Nun zeigte er mir die inwendig angebrachte, wirklich noch viel kunstreichere Arbeit, legte sie mir aus, und bewies mir dabei ein besonderes Wohlwollen. Hiedurch nun völlig beruhigt, ließ ich mich in dem belaubten Raume an der Mauer, die sich ins Runde zog, weiter führen, und fand manches an ihr zu bewundern. Nischen, mit Muscheln, Korallen und Metallstufen künstlich ausgeziert, gaben aus Tritonenmäulern reichliches Wasser in marmorne Becken; dazwischen waren Vogelhäuser angebracht und andre Vergitterungen, worin Eichhörnchen herumhüpften, Meerschweinchen hin und wider liefen, und was man nur sonst von artigen Geschöpfen wünschen kann. Die Vögel riefen und sangen uns an, wie wir vorschritten; die Stare besonders schwätzten das närrischste Zeug; der eine rief immer: »Paris, Paris«, und der andre: »Narziß, Narziß«, so deutlich, als es ein Schulknabe nur aussprechen kann. Der Alte schien mich immer ernsthaft anzusehen, indem die Vögel dieses riefen; ich tat aber nicht, als wenn ich's merkte, und hatte auch wirklich nicht Zeit, auf ihn Acht zu geben: denn ich konnte wohl gewahr werden, daß wir in die Runde gingen, und daß dieser beschattete Raum eigentlich ein großer Kreis sei, der einen andern viel bedeutendern umschließe. Wir waren auch wirklich wieder bis ans Pförtchen gelangt, und es schien, als wenn der Alte mich hinauslassen wolle; allein meine Augen blieben auf ein goldnes Gitter gerichtet, welches die Mitte dieses wunderbaren Gartens zu umzäunen schien, und das ich auf unserm Gange hinlänglich zu beobachten Gelegenheit fand, ob mich der Alte gleich immer an der Mauer und also ziemlich entfernt von der Mitte zu halten wußte. Als er nun eben auf das Pförtchen losging, sagte ich zu ihm, mit einer Verbeugung: »Ihr seid so äußerst gefällig gegen mich gewesen, daß ich wohl noch eine Bitte wagen möchte, ehe ich von Euch scheide. Dürfte ich nicht jenes goldne Gitter näher besehen, das in einem sehr weiten Kreise das Innere des Gartens einzuschließen scheint?« – »Recht gern«, versetzte jener; »aber sodann müßt Ihr Euch einigen Bedingungen unterwerfen.« – »Worin bestehen sie?« fragte ich hastig. – »Ihr müßt Euren Hut und Degen hier zurücklassen, und dürft mir nicht von der Hand, indem ich Euch begleite.« – »Herzlich gern!« erwiderte ich, und legte Hut und Degen auf die erste beste steinerne Bank. Sogleich ergriff er mit seiner Rechten meine Linke, hielt sie fest, und führte mich mit einiger Gewalt gerade vorwärts. Als wir ans Gitter kamen, verwandelte sich meine Verwunderung in Erstaunen. so etwas hatte ich nie gesehen. Auf einem hohen Sockel von Marmor standen unzählige Spieße und Partisanen neben einander gereiht, die durch ihre seltsam verzierten oberen Enden zusammenhingen und einen ganzen Kreis bildeten. Ich schaute durch die Zwischenräume, und sah gleich dahinter ein sanft fließendes Wasser, auf beiden Seiten mit Marmor eingefaßt, das in seinen klaren Tiefen eine große Anzahl von Gold- und Silberfischen sehen ließ, die sich bald sachte bald geschwind, bald einzeln bald zugweise hin und her bewegten. Nun hätte ich aber auch gern über den Kanal gesehen, um zu erfahren, wie es in dem Herzen des Gartens beschaffen sei; allein da fand ich zu meiner großen Betrübnis, daß an der Gegenseite das Wasser mit einem gleichen Gitter eingefaßt war, und zwar so künstlicher Weise, daß auf einen Zwischenraum diesseits gerade ein Spieß oder eine Partisane jenseits paßte, und man also, die übrigen Zieraten mitgerechnet, nicht hindurchsehen konnte, man mochte sich stellen, wie man wollte. Überdies hinderte mich der Alte, der mich noch immer festhielt, daß ich mich nicht frei bewegen konnte. Meine Neugier wuchs indes, nach allem, was ich gesehen, immer mehr, und ich nahm mir ein Herz, den Alten zu fragen, ob man nicht auch hinüber kommen könne. – »Warum nicht?« versetzte jener; »aber auf neue Bedingungen.« – Als ich nach diesen fragte, gab er mir zu erkennen, daß ich mich umkleiden müsse. Ich war es sehr zufrieden; er führte mich zurück nach der Mauer in einen kleinen reinlichen Saal, an dessen Wänden mancherlei Kleidungen hingen, die sich sämtlich dem orientalischen Kostüm zu nähern schienen. Ich war geschwind umgekleidet; er streifte meine gepuderten Haare unter ein buntes Netz, nachdem er sie zu meinem Entsetzen gewaltig ausgestäubt hatte. Nun fand ich mich vor einem großen Spiegel in meiner Vermummung gar hübsch, und gefiel mir besser als in meinem steifen Sonntagskleide. Ich machte einige Gebärden und Sprünge, wie ich sie von den Tänzern auf dem Meßtheater gesehen hatte. Unter diesem sah ich in den Spiegel und erblickte zufällig das Bild einer hinter mir befindlichen Nische. Auf ihrem weißen Grunde hingen drei grüne Strickchen, jedes in sich auf eine Weise verschlungen, die mir in der Ferne nicht deutlich werden wollte. Ich kehrte mich daher etwas hastig um, und fragte den Alten nach der Nische so wie nach den Strickchen. Er, ganz gefällig, holte eins herunter und zeigte es mir. Es war eine grünseidene Schnur von mäßiger Stärke, deren beide Enden, durch ein zwiefach durchschnittenes grünes Leder geschlungen, ihr das Ansehn gaben, als sei es ein Werkzeug zu einem eben nicht sehr erwünschten Gebrauch. Die Sache schien mir bedenklich, und ich fragte den Alten nach der Bedeutung. Er antwortete mir ganz gelassen und gütig: es sei dieses für diejenigen, welche das Vertrauen mißbrauchten, das man ihnen hier zu schenken bereit sei. Er hing die Schnur wieder an ihre Stelle und verlangte sogleich, daß ich ihm folgen solle: denn diesmal faßte er mich nicht an, und so ging ich frei neben ihm her.