de-en  Wir brauchen eine „Ein-Europa-Politik“ - 05.03.2018 - Namensartikel
By Minister of State for Europe Michael Roth. Published in the Frankfurter Allgemeine.

For a long time, the global triumphant procession of the unique Western model of peace, prosperity, freedom, democracy and the rule of law was almost uninterrupted. As a transformative power,"the West" shaped and inspired many societies globally. Now, we are also getting to clearly feel in Europe that "change through rapprochement" is not a one-way street, however. Countries like Russia and China are increasingly pursuing their strategic interests on European soil as well – partly openly, partly covertly. The growing influence of these states is ultimately also an expression of our own weakness. For in light of multiple crises and social upheavals in parts of Europe, the European narrative has recently lost greatly in credibility and charisma.

China is currently the only actor on the international scene with a truly global, geostrategic idea. At the same time as the withdrawal of the United States that has been promoted by Donald Trump, the foreign policy of President Xi Jinping is gaining strength as a vehicle of a "new era of Chinese influenced socialism." If nothing else, the geostrategic large-scale "New Silk Road" project underpins the Chinese claim to leadership.
Even in the EU member states and in Germany, China is attempting to increasingly affect politics, the economy and public opinion. In doing so, it makes use of completely different channels and instruments, as a highly respected study by the MERICS think tank and the "Global Public Policy Institute has recently shown. However, China's influence on European soil does not pursue the goal of destabilizing or even destroying the EU as a whole. On the contrary: A politically and economically stable Europe is as a calming point in a troubled world and sales market very well in the interest of China.

And in addition, the European economy has profited from the fact that in recent years China has greatly expanded its economic presence on the continent. We are observing a massive increase in Chinese direct investments in the EU, not the least in infrastructure projects but also in the key technologies. And yet the Chinese investments still represent only a fraction of what the EU itself invests in the mid- and eastern European member states, for example. The impression that China has long since superseded the EU as the main investor is therefore deceiving. But the economic lure of China sometimes thoroughly shakes Europe's basic values. Many a EU partner is even prepared to undermine Europe's human rights policy for a lucrative bilateral deal with China.

What answers can the EU give with regard to Chinese influence? What can we do, not to stiffen like the famous rabbit in front of the increasingly powerful snake from the Far East? It is China's every right to pursue its geostrategic aims consistently even on European soil. We Europeans must, in addition to all the lamentations, face a critical questioning as to why the EU itself still does not have its own strategy.

With a view to China, there is no way of avoiding a pan-European strategy. We need a "one Europe policy" at last. We must speak with a common European voice and we must not let apart divide us from each other. In Germany and China alone, there are currently around 70 different dialogue formats. But it is also clear that the more closed we as EU act towards China, the more effective and credible we can represent our interests.

Therefore it is necessary to Europeanise even more the existing bilateral dialogue formats - not only with regard to trade and economic issues, but particularly when it comes to our fundamental values and principles. The EU's human rights dialogue with China, launched in 1995, needs a real restart. We have to make clear: human rights, democracy and rule of law on the one hand and peace, prosperity and security on the other are two sides of the same coin. As the core of "one-Europe-policy" we are not allowed to leave any doubt that our fundamental values are not negotiable for us Europeans.

At the same time, Europe has to become once again the engine of innovation, if it wants to continue to be an equal model and partner. For this we must do much more in education, research and development. Although, China is currently taking advantage of any centimeter of free space we leave to it by our own weakness and hesitancy. But China itself has enough problems to solve at home. Its economic structure, for example, is simply not sustainable enough. For the urgent needed upgrade of its economy China still depends on Europe.

For the time being, the increasing influence of China in Europe may worry us. By this time the model Europe is in a very tough international competition with other socio-political concepts. In the meantime also other systems promise economic success and security - but without the linkage with freedom, democracy and the rule of law so characteristic of Europe. We have to face this global competition with confidence. If we preserve and defend our European DNA, no one really needs to fear China.
unit 1
Von Staatsminister für Europa Michael Roth.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months, 2 weeks ago
unit 2
Erschienen in der Frankfurter Allgemeinen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months, 2 weeks ago
unit 4
Als transformative Macht prägte und inspirierte „der Westen“ viele Gesellschaften weltweit.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months, 2 weeks ago
unit 7
Der wachsende Einfluss dieser Staaten ist letztlich auch Ausdruck unserer eigenen Schwäche.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months, 2 weeks ago
unit 19
Der Eindruck, China habe die EU längst als Hauptinvestor abgelöst, trügt also.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months, 2 weeks ago
unit 22
Welche Antworten vermag die EU auf die chinesische Einflussnahme zu geben?
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 8 months, 2 weeks ago
unit 26
Mit Blick auf China führt an einer gesamteuropäischen Strategie kein Weg vorbei.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months, 2 weeks ago
unit 27
Wir brauchen endlich eine „Ein-Europa-Politik“.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months, 2 weeks ago
unit 29
Allein zwischen Deutschland und China gibt es derzeit rund 70 unterschiedliche Dialogformate.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 8 months, 2 weeks ago
unit 36
Dafür müssen wir viel mehr tun bei Bildung, Forschung und Entwicklung.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 38
Doch hat China selbst genügend Baustellen daheim.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 39
Beispielsweise ist seine Wirtschaftsstruktur schlicht nicht nachhaltig genug.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 41
Vorerst mag uns der wachsende Einfluss Chinas in Europa beunruhigen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 8 months ago
unit 44
Diesem globalen Wettbewerb müssen wir uns selbstbewusst stellen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 8 months ago

Von Staatsminister für Europa Michael Roth. Erschienen in der Frankfurter Allgemeinen.

Lange Zeit war der weltweite Siegeszug des einzigartigen westlichen Modells von Frieden, Wohlstand, Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit nahezu ungebrochen. Als transformative Macht prägte und inspirierte „der Westen“ viele Gesellschaften weltweit. Dass „Wandel durch Annäherung“ jedoch keine Einbahnstraße ist, bekommen wir inzwischen auch in Europa deutlich zu spüren. Zunehmend verfolgen Länder wie Russland und China ihre strategischen Interessen auch auf europäischem Boden – teils offen, teils verdeckt. Der wachsende Einfluss dieser Staaten ist letztlich auch Ausdruck unserer eigenen Schwäche. Denn angesichts multipler Krisen und sozialer Verwerfungen in Teilen Europas hat das europäische Narrativ zuletzt massiv an Glaubwürdigkeit und Strahlkraft verloren.

China ist aktuell der einzige Akteur auf der internationalen Bühne mit einer wirklich globalen, geostrategischen Idee. Zeitgleich zum von Präsident Donald Trump propagierten Rückzug der USA erstarkt die Außenpolitik von Präsident Xi Jinping als Vehikel einer „neuen Ära des Sozialismus chinesischer Prägung“. Nicht zuletzt das geostrategische Großprojekt „Neue Seidenstraße“ untermauert den chinesischen Führungsanspruch.
Auch in den EU-Mitgliedstaaten und Deutschland bemüht sich China, verstärkt auf Politik, Wirtschaft und öffentliche Meinung einzuwirken. Dabei bedient es sich ganz unterschiedlicher Kanäle und Instrumente, wie jüngst eine viel beachtete Studie der Think Tanks MERICS und „Global Public Policy Institute“ gezeigt hat. Die Einflussnahme Chinas auf europäischem Boden verfolgt allerdings nicht das Ziel, die EU als Ganzes zu destabilisieren oder gar zu zerstören. Im Gegenteil: Ein politisch und wirtschaftlich stabiles Europa liegt als Ruhepol in einer unruhigen Welt und Absatzmarkt durchaus im Interesse Chinas.

Und auch die europäische Wirtschaft hat davon profitiert, dass China seine wirtschaftliche Präsenz auf dem Kontinent in den vergangenen Jahren massiv ausgebaut hat. Wir beobachten einen massiven Anstieg chinesischer Direktinvestitionen in der EU, nicht zuletzt bei Infrastrukturprojekten, aber auch in den Schlüsseltechnologien. Und doch machen die chinesischen Investitionen immer noch nur einen Bruchteil dessen aus, was die EU selbst etwa in den mittel- und osteuropäischen Mitgliedsländern investiert. Der Eindruck, China habe die EU längst als Hauptinvestor abgelöst, trügt also. Doch die wirtschaftlichen Verlockungen Chinas bringen bisweilen das europäische Wertefundament gehörig ins Wanken. Mancher EU-Partner ist gar bereit, für einen lukrativen bilateralen Deal mit China die europäische Menschenrechtspolitik zu untergraben.

Welche Antworten vermag die EU auf die chinesische Einflussnahme zu geben? Was können wir tun, um nicht wie das berühmte Kaninchen vor der immer mächtiger erscheinenden Schlange aus Fernost zu erstarren? Es ist Chinas gutes Recht, auch auf europäischem Boden konsequent seine geostrategischen Ziele zu verfolgen. Bei allem Gejammer müssen wir Europäer uns aber kritisch fragen lassen, warum die EU selbst immer noch nicht über eine eigene Strategie verfügt.

Mit Blick auf China führt an einer gesamteuropäischen Strategie kein Weg vorbei. Wir brauchen endlich eine „Ein-Europa-Politik“. Wir müssen mit einer gemeinsamen europäischen Stimme sprechen und dürfen uns nicht auseinander dividieren lassen. Allein zwischen Deutschland und China gibt es derzeit rund 70 unterschiedliche Dialogformate. Klar ist aber auch: Je geschlossener wir als EU gegenüber China agieren, desto effektiver und glaubwürdiger können wir unsere Interessen vertreten.

Deshalb gilt es, die bestehenden bilateralen Dialogformate noch viel stärker zu europäisieren – nicht nur im Hinblick auf Handel- und Wirtschaftsfragen, sondern vor allem, wenn es um unsere fundamentalen Werte und Prinzipien geht. Der 1995 ins Leben gerufene Menschenrechtsdialog der EU mit China braucht einen echten Neustart. Wir müssen deutlich machen: Menschenrechte, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit einerseits sowie Frieden, Wohlstand und Sicherheit andererseits sind zwei Seiten derselben Medaille. Als Kern unserer „Ein-Europa-Politik“ dürfen wir keinerlei Zweifel daran lassen, dass unsere Grundwerte für uns Europäer nicht verhandelbar sind.

Gleichzeitig muss Europa wieder zum Innovationsmotor werden, wenn es weiterhin Modell und Partner auf Augenhöhe sein möchte. Dafür müssen wir viel mehr tun bei Bildung, Forschung und Entwicklung. Zwar nutzt China derzeit jeden Zentimeter Freiraum aus, dem wir ihm durch unsere eigene Schwäche und Zögerlichkeit überlassen. Doch hat China selbst genügend Baustellen daheim. Beispielsweise ist seine Wirtschaftsstruktur schlicht nicht nachhaltig genug. Für das dringend benötigte „Upgrade“ seiner Wirtschaft ist China immer noch auf Europa angewiesen.

Vorerst mag uns der wachsende Einfluss Chinas in Europa beunruhigen. Das Modell Europa steht mittlerweile in einem knallharten internationalen Wettbewerb mit anderen gesellschaftspolitischen Konzepten. Zwischenzeitlich versprechen auch andere Systeme wirtschaftlichen Erfolg und Sicherheit – aber eben ohne die für Europa so charakteristische Verknüpfung mit Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. Diesem globalen Wettbewerb müssen wir uns selbstbewusst stellen. Wenn wir unsere europäische DNA bewahren und verteidigen, braucht sich wirklich niemand vor China zu fürchten.