de-en  Hilfe für Syrien - 27.02.2018 - Artikel
Humanitarian aid - Again and again in Syria - as it presently is the case in East Ghouta - the principles of international law are disregarded. Due to the tense security situation, the access of Human Aid workers to Syria is problematic. Additionally, there is a presence of a large number of armed role players, shifting lines of conflict and also causing bureaucratic hurdles. Far too often, humanitarian operations are deliberately hindered by the conflicting parties involved - a flagrant breach of humanitarian principles. As a result, many people in Syria cannot, or can only intermittently, be supplied with vital aid relief, such as food and medicine and they mostly live under catastrophic conditions.

According to United Nations estimates, 13.1 million people in Syria are dependent on humanitarian aid, including more than six million internally displaced persons. In Syria's neighboring countries, a further number of about 5.5 million Syrian refugees need support. Due to the neighboring countries' inability to shoulder the responsibility for support alone, Germany also supports the relief agencies of the United Nations and their bilateral partners there. The Federal Foreign Office is strongly committed to providing immediate and unhindered humanitarian access to all concerned and will provide dedicated support for humanitarian relief efforts in the Syrian regions most affected by the humanitarian impact of the ongoing conflict.

Political solution - The Federal Foreign Office is also involved in various ways to find a political solution to the conflict. In addition to diplomatic initiatives, the so-called stabilization measures that support political processes and finally promote the solution of armed conflicts. Thereby frequently a central government like Iraq is being supported, or a moderate opposition, as in Syria.

In Syria, for example, Syrian civil protection - white helmets - is being co-financed by the stabilization funds. In addition, administrative structures are maintained so that no vacuum is created in the absence of regular state structures. The focus is always on negotiation processes, thus the Geneva peace talks in Syria are also promoted directly from these funds. In 2017, almost 10% of the Federal Foreign Office's global stabilizing funds were spent on Syria.

Humanitäre Hilfe -
Immer wieder werden in Syrien – wie aktuell in Ost-Ghouta – die Grundsätze des Völkerrechts missachtet. Aufgrund der angespannten Sicherheitslage ist der Zugang für humanitäre Helfer in Syrien problematisch. Hinzu kommen die Präsenz einer Vielzahl bewaffneter Akteure, sich verlagernde Konfliktlinien und auch bürokratische Hürden. Viel zu oft werden humanitäre Operationen durch die beteiligten Konfliktparteien vorsätzlich behindert – ein eklatanter Bruch der humanitären Prinzipien. Viele Menschen in Syrien können daher nicht oder nur sporadisch mit lebenswichtigen Hilfsgütern wie Nahrungsmitteln und Medikamenten versorgt werden und leben in teils katastrophalen Zuständen.

Nach Schätzungen der Vereinten Nationen sind in Syrien 13,1 Millionen Menschen auf Unterstützung angewiesen, darunter über sechs Millionen Binnenvertriebene. In den Nachbarländern Syriens benötigen weitere rund 5,5 Millionen syrische Flüchtlinge Unterstützung. Da die Nachbarländer die Versorgung nicht allein schultern können, unterstützt Deutschland auch dort die Hilfswerke der Vereinten Nationen sowie bilaterale Partner. Das Auswärtige Amt setzt sich nachdrücklich dafür ein, dass sofortiger und ungehinderter humanitärer Zugang zu allen betroffenen Menschen ermöglicht wird und unterstützt gezielt humanitäre Hilfsmaßnahmen in den Regionen Syriens, die am schwersten von den humanitären Auswirkungen des anhaltenden Konflikts betroffen sind.

Politische Lösung -
Auch für die politische Lösung des Konflikts setzt sich das Auswärtige Amt auf verschiedenen Ebenen ein. Neben diplomatischen Initiativen sind es die sogenannten Stabilisierungsmaßnahmen, die politische Prozesse unterstützen und letztlich die Lösung bewaffneter Konflikte fördern sollen. Dabei wird häufig eine Zentralregierung unterstützt wie in Irak, oder aber eine gemäßigte Opposition wie in Syrien.

In Syrien wird mit den Mitteln für Stabilisierung beispielsweise der syrische Zivilschutz – die Weißhelme – mitfinanziert. Außerdem werden Verwaltungsstrukturen erhalten, damit in Abwesenheit regulärer staatlicher Strukturen kein Vakuum entsteht. Im Zentrum stehen dabei immer Verhandlungsprozesse, daher werden die Genfer Friedensgespräche in Syrien auch direkt aus diesen Geldern gefördert. Im Jahr 2017 wurden knapp 10% der weltweiten Stabilisierungsmittel des Auswärtigen Amts für Syrien ausgegeben.