de-en  Die Eliten hören nicht auf das Volk Hard
The Elite do not listen to the People

The presidential election in France could result in Frexit.

The European idea in the country is afflicted. This is attributable to the remoteness of the elite.

A guest contribution from Chantal Delsol.

Die Zeit, April 19, 2017.

Under the spotlight of the presidential election, you suddenly see quite clearly how the French relate to Europe. A vote for one of the candidates is also a vote for his fundamental convictions for European unification. And a glance at the polls shows one thing above all else: the European idea in France is afflicted. Not the cultural continent of Europe, the bridge between East and West or the Franco-German friendship. These things are alive and well. Only one Europe is sick: the institutional one.

Let us say that Marine Le Pen's party, which has at least 22 per cent of the votes in recent polls, wants to leave the European Union, even though she has weakened this demand and now wants to make withdrawal dependent on a referendum. The left Jean-Luc Mélenchon, who has caught up in the polls and is now at least 18 percent, wants the same thing - for other reasons. These are the triumph of 'big capital' and the economization of all areas of life expressed in the EU. The socialist, Benoît Hamon, who assigns at least 7.5% of the vote to the polling institute, wants to renegotiate France's debt, which means nothing else but a withdrawal from the euro. We, who want to leave institutional Europe one way or another, are almost at 50 percent. (And my figures in each case are the lowest predictions.)

On the other side, the centrist Emmanuel Macron and the Republican François Fillon are both resolute Europeans. Macron even has a good chance of becoming the next President.

As far as Europe is concerned, there are now two Frances. At first glance, the European question doesn't appear to be a central election target: Macron attracts young, modern voters who want a Scandinavian type of society; Fillon, those who want structural reforms; Mélenchon and Hamon, those who want "real" socialism; and Le Pen unites French behind her, who want less immigration and fewer mosques.

But behind these superficial wishes there are European questions. Each of these realities is a derivative of European policy Whether that is because it has prescribed austerity or because it opens the borders to immigration.

But even these things are just sideshows. The French are much more fundamentally concerned, confidence in the institutions is broken, in Paris as well as in Brussels. So much so that many of them are ready to choose Le Pen and therefore a Frexit for whatever reason The complaints of the French against the EU - open borders for migrants, excessive capital movements, excessive liberalization, imposed ideology - can all be summed up in one main complaint: the EU stands for an inherently antidemocratic future.

The European issue is a question of class.

In 2005, 54 percent of the French people voted against the European constitution, but then saw it introduced by the Treaty of Lisbon through the backdoor. Their vote has been disqualified and canceled Many citizens are annoyed by the pro-Europe consensus of the media, which partially takes on hysterical traits and represents people who doubt this vision as idiots. They are concerned about the anti-Brexit demos in London one day after Brexit was reported, as if it were all right, even good, that people want to annul a clearly formulated will of the population. They are worried that the elites of the institution of Europe are like despots when they negotiate in secret, carrying out no discussion and do not present alternatives. The EU is governed Platonically, and Plato - we remember - was no democrat.

Sociologically the group of voters are unambiguous. The difference between those who voted against the constitution and those who forced it through against their will is that between a rooted community and a cosmopolitan elite. And this makes the European question a question of class.

How can we to overcome this gap? On the one hand, our national and European elites, who defend universalism, the cosmopolitanism, argue on moral and spiritual grounds. On the other side, a larger part of our population, which thinks in manageable communities, whether patriotism or regionalism, and acts responsibly.

Historically, there have always been elites from the centers who wanted to instill universalism in the peripheral populations And often they met with resistance. And a big incomprehension on both sides. Elites often think that the particularism of "ordinary people" is based on an economically weak situation. Today, too, we are discussing why the EU is materially beneficial to the citizens: that so much money goes into agriculture or flows into structurally weak areas.

Behind this is a misunderstanding. For the anti-European parties are all about something quite different: autonomy. And this cannot be offset with money.

It is about autonomy, not about the money.

Those who could choose the exit do not ask for money, they want their decisions to count. They do not want to pay for the increased standard of living with their autonomy. They do not reject the EU because it does not send enough subsidies, but because the institution that affects their everyday life so much, ignores them because they can not be made liable and criticism of them is immediately branded as the leaving behind of the underclass. And what does the EU answer? But look, all the advantages you are getting, what more do you want?

In this dialogue among deaf people, this most beautiful of all visions disappears bit by bit. The unique opportunity in history to create a united Europe.

To achieve this, there is in my opinion only one possibility. The institution of Europe needs to fulfill the promise it has made since the 1980s, but it has never been completely resolved and has partially turned to the contrary: the principle of subsidiarity. It states that the respective higher administrative level only intervenes if the lower one is unable to do so. And their highest good is help for self-help, from top to bottom. So the region comes first, then the national state and finally the EU.

Europe's institutions must radically reform.

People do not leave the European ship because they are badly brought up and little educated. They leave it, because no one listens to them. And because a "gentle and enlightened despotism" has emerged in the European institutions, as Jacques Delors said in the Strasbourg Cathedral in 1999.

It is not possible to be a democrat and ignore public opinion. This radical rejection of the EU is precisely the origin of the radical rejection of the EU. The European institutions must radical reform themselves, otherwise they will be forgotten. It would be the greatest conceivable disgrace if we lose the precious treasure of Europe, because a few bureaucrats think they can govern above public opinion.

Translated from the French by Fabian Federl.

Chantal Delsol is a philosopher and writer She is a professor at Marne-la-Vallée University and occupies herself above everything else with populist politics. For her essay "praise of uniqueness" she received the prestigious prize of the Académie française in 2001.
unit 1
Die Eliten hören nicht auf das Volk.
3 Translations, 5 Upvotes, Last Activity 1 year, 4 months ago
unit 2
Das Ergebnis der Präsidentschaftswahl in Frankreich könnte der Frexit sein.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 10 months, 3 weeks ago
unit 3
Die europäische Idee im Land ist erkrankt.
4 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 year, 4 months ago
unit 4
Schuld daran ist die Abgehobenheit der Eliten.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 5 months ago
unit 5
Ein Gastbeitrag von Chantal Delsol.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 year, 5 months ago
unit 6
Die Zeit, 19.
3 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 year, 5 months ago
unit 7
April 2017.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 year, 5 months ago
unit 10
unit 12
Diese Dinge sind lebendig und wohlauf.
1 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 1 year, 5 months ago
unit 13
Krank ist nur ein Europa: das institutionelle.
2 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 1 year, 5 months ago
unit 19
(Und meine Zahlen sind die jeweils niedrigsten Prognosen.)
2 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 1 year, 5 months ago
unit 21
Macron hat sogar gute Chancen, der nächste Präsident zu werden.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 year, 5 months ago
unit 22
Was Europa betrifft, gibt es heute zwei Frankreichs.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 5 months ago
unit 24
Hinter diesen oberflächlichen Wünschen stehen aber europäische Fragen.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 5 months ago
unit 25
Jede dieser Realitäten ist ein Derivat europäischer Politik.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 5 months ago
unit 27
Aber auch diese Dinge sind nur Nebenschauplätze.
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 5 months ago
unit 31
Die europäische Frage ist eine Klassenfrage.
5 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 5 months ago
unit 33
Ihr Votum wurde disqualifiziert und annulliert.
5 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 5 months ago
unit 37
In der EU wird platonisch regiert, und Platon war – wir erinnern uns – kein Demokrat.
3 Translations, 9 Upvotes, Last Activity 1 year, 5 months ago
unit 38
Soziologisch sind die Wählerschichten eindeutig.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 5 months ago
unit 40
Und das macht die europäische Frage zu einer Klassenfrage.
3 Translations, 5 Upvotes, Last Activity 1 year, 5 months ago
unit 41
Wie überwinden wir diese Kluft?
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 5 months ago
unit 45
Und oft stießen sie damit auf Widerstand.
2 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 1 year, 5 months ago
unit 46
Und auf großes Unverständnis beiderseits.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 5 months ago
unit 49
Dahinter steht ein Missverständnis.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 5 months ago
unit 50
Denn den antieuropäischen Parteien geht es zuallererst um etwas ganz anderes: die Autonomie.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 5 months ago
unit 51
Und die ist nicht mit Geld aufwiegbar.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 year, 5 months ago
unit 52
Es geht um Autonomie, nicht um Geld.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 5 months ago
unit 54
Sie wollen den erhöhten Lebensstandard nicht mit ihrer Autonomie bezahlen.
2 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 1 year, 4 months ago
unit 56
Und was antwortet die EU?
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 5 months ago
unit 57
Seht nur, die ganzen Vorteile, die ihr bekommt, was wollt ihr mehr?
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 5 months ago
unit 58
In diesem Dialog unter Gehörlosen verschwindet Stück für Stück diese schönste aller Visionen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 5 months ago
unit 59
Die einmalige Chance in der Geschichte, ein geeintes Europa zu schaffen.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 5 months ago
unit 60
Um das zu erreichen, gibt es in meinen Augen nur eine Möglichkeit.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 year, 5 months ago
unit 63
Und deren höchstes Gut die Hilfe zur Selbsthilfe ist, von oben nach unten.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 5 months ago
unit 64
Also kommt die Region zuerst, dann der Nationalstaat und erst als Letztes die EU.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 5 months ago
unit 65
Europas Institutionen müssen sich radikal reformieren.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 5 months ago
unit 67
Sie verlassen es, weil man ihnen nicht zuhört.
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 5 months ago
unit 69
Es ist unmöglich, Demokrat zu sein und die öffentliche Meinung zu ignorieren.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 year, 5 months ago
unit 70
Genau aus diesem Widerspruch erwächst die radikale Ablehnung der EU.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 5 months ago
unit 71
Die europäischen Institutionen müssen sich radikal reformieren, sonst werden sie vergessen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 5 months ago
unit 73
Aus dem Französischen übersetzt von Fabian Federl.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 5 months ago
unit 74
Chantal Delsol ist Philosophin und Schriftstellerin.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 5 months ago
DrWho • 8472  translated  unit 6  1 year, 5 months ago

Die Eliten hören nicht auf das Volk.

Das Ergebnis der Präsidentschaftswahl in Frankreich könnte der Frexit sein.

Die europäische Idee im Land ist erkrankt. Schuld daran ist die Abgehobenheit der Eliten.

Ein Gastbeitrag von Chantal Delsol.

Die Zeit, 19. April 2017.

Unter dem Schlaglicht der Präsidentschaftswahl sieht man auf einmal ganz klar, wie die Franzosen zu Europa stehen. Eine Stimme für einen der Kandidaten ist auch eine Stimme für dessen Grundüberzeugungen zur europäischen Einigung. Und ein Blick auf die Umfragen zeigt vor allem eins: Die europäische Idee in Frankreich ist erkrankt. Nicht der Kulturkontinent Europa, die Brücke zwischen Ost und West oder die deutsch-französische Freundschaft. Diese Dinge sind lebendig und wohlauf. Krank ist nur ein Europa: das institutionelle.

Zählen wir einmal: Die Partei von Marine Le Pen, die in jüngsten Umfragen bei mindestens 22 Prozent der Stimmen liegt, will die Europäische Union verlassen, auch wenn sie diese Forderung zuletzt etwas abgeschwächt hat und einen Austritt nun von einem Referendum abhängig machen will. Der Linke Jean-Luc Mélenchon, der in Umfragen aufgeholt hat und nun bei mindestens 18 Prozent liegt, will dasselbe – aus anderen Gründen. Diese sind der Triumph des "Großkapitals" und die Ökonomisierung aller Lebensbereiche, die sich in der EU ausdrückten. Der Sozialist Benoît Hamon, dem Umfrageinstitute mindestens 7,5 Prozent der Stimmen zurechnen, will Frankreichs Schulden neu verhandeln, was nichts anderes als einen Austritt aus dem Euro bedeutet. Wir sind bei fast 50 Prozent, die auf die eine oder andere Weise das institutionelle Europa verlassen wollen. (Und meine Zahlen sind die jeweils niedrigsten Prognosen.)

Auf der anderen Seite: Der Zentrist Emmanuel Macron und der Republikaner François Fillon, beides resolute Europäer. Macron hat sogar gute Chancen, der nächste Präsident zu werden.

Was Europa betrifft, gibt es heute zwei Frankreichs. Auf den ersten Blick scheint die europäische Frage kein zentrales Wahlmotiv zu sein: Macron zieht junge, moderne Wähler an, die sich ein skandinavisches Gesellschaftsmodell wünschen; Fillon jene, die sich Strukturreformen wünschen; Mélenchon und Hamon Menschen, die sich einen "echten" Sozialismus wünschen; und Le Pen vereint hinter sich Franzosen, die weniger Immigration und weniger Moscheen wollen.

Hinter diesen oberflächlichen Wünschen stehen aber europäische Fragen. Jede dieser Realitäten ist ein Derivat europäischer Politik. Ob es nun deshalb ist, weil sie Austerität verordnet oder weil sie die Grenzen für Einwanderung öffnet.

Aber auch diese Dinge sind nur Nebenschauplätze. Die Franzosen sind viel grundlegender beunruhigt, das Vertrauen in die Institutionen ist gebrochen, in Paris wie in Brüssel. So sehr, dass viele von ihnen bereit sind, Le Pen und damit einen Frexit zu wählen, aus wie auch immer gearteten Gründen. Denn die Klagen der Franzosen gegen die EU – offene Grenzen für Migranten, übergriffiger Kapitalverkehr, exzessive Liberalisierung, aufgezwungene Ideologie – lassen sich alle in einer Hauptklage zusammenfassen: Die EU steht für eine inhärent antidemokratische Zukunft.

Die europäische Frage ist eine Klassenfrage.

54 Prozent der Franzosen stimmten 2005 gegen die Europäische Verfassung und sahen sie dann später mit dem Vertrag von Lissabon durch die Hintertür doch eingeführt. Ihr Votum wurde disqualifiziert und annulliert. Viele Bürger ärgern sich über den medialen Konsens pro Europa, der teilweise hysterische Züge annimmt und Menschen, die an dieser Vision zweifeln, als Idioten darstellt. Sie sind beunruhigt darüber, wie einen Tag nach dem Brexit über die Anti-Brexit-Demos in London berichtet wurde, als wäre es in Ordnung, sogar gut, dass Menschen einen klar formulierten Volkswillen annullieren wollen. Sie sind beunruhigt, dass die Eliten der Institution Europa sich wie Despoten verhalten, wenn sie im Geheimen verhandeln, sich keiner Diskussion stellen, keine Alternativen präsentieren. In der EU wird platonisch regiert, und Platon war – wir erinnern uns – kein Demokrat.

Soziologisch sind die Wählerschichten eindeutig. Der Unterschied zwischen denen, die gegen die Verfassung stimmten, und denen, die sie gegen ihren Willen durchsetzten, ist der zwischen einer eingewurzelten Gemeinschaft und einer kosmopolitischen Elite. Und das macht die europäische Frage zu einer Klassenfrage.

Wie überwinden wir diese Kluft? Auf der einen Seite unsere nationalen und europäischen Eliten, die den Universalismus verteidigen, den Kosmopolitismus, die moralisch und gesinnungsethisch argumentieren. Auf der anderen ein großer Teil unserer Bevölkerung, der in überschaubaren Gemeinschaften denkt, ob Patriotismus oder Regionalismus, und verantwortungsethisch handelt.

Historisch waren es immer schon Eliten aus den Zentren, die den peripheren Bevölkerungen den Universalismus beibringen wollten. Und oft stießen sie damit auf Widerstand. Und auf großes Unverständnis beiderseits. Oft denken Eliten, der Partikularismus der "einfachen Leute" gründe sich in einer ökonomisch schwachen Situation. Auch heute diskutiert man wieder darüber, was die EU den Bürgern materiell nützt: dass soundso viel Geld in die Landwirtschaft geht oder in strukturschwache Gebiete fließt.

Dahinter steht ein Missverständnis. Denn den antieuropäischen Parteien geht es zuallererst um etwas ganz anderes: die Autonomie. Und die ist nicht mit Geld aufwiegbar.

Es geht um Autonomie, nicht um Geld.

Jene, die den Austritt wählen könnten, fragen nicht nach Geld, sie wollen, dass ihre Entscheidungen zählen. Sie wollen den erhöhten Lebensstandard nicht mit ihrer Autonomie bezahlen. Sie lehnen die EU nicht ab, weil sie nicht genug Subventionen schickt, sondern weil die Institution, die ihren Alltag so sehr beeinflusst, sie ignoriert, weil sie nicht haftbar gemacht werden kann und die Kritik an ihr sofort als Auslassungen der Abgehängten gebrandmarkt wird. Und was antwortet die EU? Seht nur, die ganzen Vorteile, die ihr bekommt, was wollt ihr mehr?

In diesem Dialog unter Gehörlosen verschwindet Stück für Stück diese schönste aller Visionen. Die einmalige Chance in der Geschichte, ein geeintes Europa zu schaffen.

Um das zu erreichen, gibt es in meinen Augen nur eine Möglichkeit. Die Institution Europa muss bis zum letzten Ende das Versprechen erfüllen, das sie seit den 1980er Jahren vor sich herträgt, aber nie ganz eingelöst und zu Teilen ins Gegenteil gekehrt hat: das Prinzip der Subsidiarität. Es besagt, dass die jeweils höhere administrative Ebene nur dann einschreitet, wenn die kleinere nicht in der Lage dazu ist. Und deren höchstes Gut die Hilfe zur Selbsthilfe ist, von oben nach unten. Also kommt die Region zuerst, dann der Nationalstaat und erst als Letztes die EU.

Europas Institutionen müssen sich radikal reformieren.

Die Menschen verlassen das europäische Schiff nicht, weil sie schlecht erzogen und wenig gebildet sind. Sie verlassen es, weil man ihnen nicht zuhört. Und weil sich in den europäischen Institutionen, wie Jacques Delors es 1999 in der Kathedrale von Strasbourg sagte, ein "sanfter und aufgeklärter Despotismus" herausgebildet hat.

Es ist unmöglich, Demokrat zu sein und die öffentliche Meinung zu ignorieren. Genau aus diesem Widerspruch erwächst die radikale Ablehnung der EU. Die europäischen Institutionen müssen sich radikal reformieren, sonst werden sie vergessen. Es wäre die größte vorstellbare Schande, wenn wir den so wertvollen Schatz Europa deshalb verlieren, weil ein paar Bürokraten denken, sie können oberhalb der öffentlichen Meinung regieren.

Aus dem Französischen übersetzt von Fabian Federl.

Chantal Delsol ist Philosophin und Schriftstellerin. Sie ist Professorin an der Universität Marne-la-Vallée und beschäftigt sich vor allem mit den Ursprüngen populistischer Politik. Für ihr Essay "Lob der Einzigartigkeit" erhielt sie 2001 den renommierten Preis der Académie française.