de-en  Flexitarier in einer Welt der Fleischfresser - 16.02.2018 - Namensartike
Foreign Minister Sigmar Gabriel at the opening of the Munich Security Conference. Published in the "Frankfurter Allgemeine". - The world takes no account of the lengthy formation of a government in Germany. Not only a few are happy about it, when we focus mainly on domestic issues. In fact, the open debate is a sign of our strength

Experts from all over the world will meet again this Friday in Munich to discuss existing and impending conflicts, confidence and mistrust, looming or already existing new armaments and the mostly minor glimmers of hope for arms control and disarmament. The former 'Wehrkundetagung' has long since become a deliberate security conference. It comes at the right time, because it will indicate the German policy that the world takes no account of the lengthy formation of a government in Germany. On the contrary, our focus on ourselves will cause some to be astonished while others are already cynical. Not a few are happy about Germany concentrating mainly on domestic issues. Some may even have had the hope that this formation of the government even fails. Some want to see new evidence of "Western inferiority" in such processes although the open debate is really a sign of our strength. For despite all the political sidestepping in the last few months, our country is surprisingly calm and simply continues on its road to success.

But as important as the issues of domestic policy are, as much as we need to do more to combat poverty in old-age, to better education, to strengthen families or to provide much better care, we will probably see that it is not domestic policy challenges that will put pressure on German politics in the years ahead but an increasingly uncomfortable world. Governing Germany and keeping Europe together will be far more exhausting and unpleasant than in the past.

Thus at the right point in time, the Munich Security Conference will give indications to German policy that it must pay at least as much attention to foreign, security and developmental policy as to domestic policy. This begins with the security conference itself, because even there the military outweighs the civil. At the same time, we Europeans know from our own history that crises and wars end up being overcome, not militarily, but civilly and diplomatically. Unfortunately however, the world around us seems to see this differently too often.

But precisely while that is the case, we must - Germany must - now raise its voice and strengthen Europe's civil crisis management capabilities. Europe is the strongest civil intervention force in the world.

I am aware of the danger that some people may find these intentions unrealistic in the face of the crises that surround us. Finally, peace researchers at the Stockholm SIPRI Institute take a martial stock of the year 2017: Viewed globally, there has been more arms spending, more arms trafficking, more violent conflicts. SIPRI raises the difficult question, what are the consequences of the "recurrence of strategic competition between the major powers". Syria, Yemen, but also North Korea are only the most recent evidence that military conflict logic is increasingly shaping the thinking of those responsible for politics. Force is best counteracted by force - this equation apparently no longer applies only to autocrats, warlords and militia leaders.

Naturally, you cannot ignore that. And in a world full of carnivores, vegetarians have a hard time. At the latest with the Russian annexation of the Crimea and the outbreak of the conflict in eastern Ukraine, Europe has also become the venue for military demonstrations of force. NATO and the European Union have responded by building a credible presence of NATO in the Member States of Central and Eastern Europe, with sanctions, but also with the recent success of the EU: 25 Member States have decided to take the first, small steps together on the long road to a European Defense Union.

This military projection of power is not easy for us. Because the EU was not intended to be a global player, but served as the inner peace of the continent since the beginning. However, from this tradition grow great strengths, which we should be aware of, especially in view of the renaissance of war in some parts of the world. To this end, the Europeans were the driving force in defusing the conflict over the Iranian nuclear program. The nuclear agreement that challenges the Trump administration is one of the best examples of the value of diplomacy and peaceful conflict resolution. To stay in the picture: Europe must become a "flexitarian", a "vegetarian of the second degree" so to speak, who occasionally allows meat consumption and must not shy away from military power, but who gives precedence to the civil.

For Germany, this is incentive enough to continue on peaceful paths for conflict containment. Because as a civil actor, the EU is already a respectable size. It is currently running eleven missions dealing with very tough security issues: European experts are advising the Palestinian police in combating corruption, training the Somali Coast Guard to fight against smugglers and pirates, and accompanying the tough fight against organized crime with a constitutional state mission in Kosovo.

None of these missions make headlines, there are no tanks driving through the picture and there is no shooting. But to avoid the causes of conflicts, they are often more effective than shooting exercises. And in this area the EU is a power, it can do things that other actors do not know or cannot do. How convincing would a Russian anti-corruption mission look? Or a Chinese judge training?

Compared to others, we are already as strong in this area as we want to become military. If we continue on this path consistently, it will cost the European Union and us in Germany more money. But if this really helps to avoid state collapse and in the end even military stabilization missions, this is money well-spent.

That is why Germany has started a kind of civil defense initiative in Brussels with some partner countries. It must become the equivalent of Europe's common defense initiative. After "PESCO", the 'Permanent Structured Cooperation' on defense issues, now accordingly, a "PESCO Plus" for civil crisis management. The planned military operations center in Brussels must be closely linked with the existing civic headquarters. In addition to the military, we also need to invest in civic instruments. As with the military, the Civil Operations Center must be equipped to carry out civic missions effectively and deploy them quickly when needed.

The EU needs to learn to work better with itself. And the Member States must provide the resources and the staff that is deployed at the European level. That's why we also need expert teams of lawyers, medical professionals, police officers and others trained to European standards who can be sent quickly in the event of a crisis. The Federal Government has been building up such a pool of experts for years through the Center for Peace Operations in Berlin. As a framework nation, we would be prepared to include experts from other EU countries. The goal is clear: to oppose the military with civil and diplomatic logic. And not to accept a constriction to the world of carnivores.
unit 1
Außenminister Sigmar Gabriel zum Auftakt der Münchner Sicherheitskonferenz.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 9 months ago
unit 4
Die offene Debatte ist in Wahrheit aber ein Zeichen unserer Stärke.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 9 months ago
unit 10
Mancher mag vielleicht sogar die Hoffnung gehabt haben, dass auch diese Regierungsbildung scheitert.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 8 months, 4 weeks ago
unit 18
unit 20
Europa ist die stärkste zivile Interventionsmacht der Welt.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 9 months ago
unit 26
Natürlich kann man das nicht ignorieren.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 9 months ago
unit 27
Und in einer Welt voller Fleischfresser haben es Vegetarier schwer.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 9 months ago
unit 30
Diese militärische Machtprojektion fällt uns nicht leicht.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 9 months ago
unit 37
Denn als ziviler Akteur ist die EU schon jetzt eine respektable Größe.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 9 months ago
unit 42
Wie überzeugend sähe eine russische Mission zur Korruptionsbekämpfung aus?
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 9 months ago
unit 43
Oder eine chinesische zur Richterausbildung?
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 9 months ago
unit 48
Es muss das gleichgewichtige Pendant zur gemeinsamen Verteidigungsinitiative Europas werden.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months, 4 weeks ago
unit 51
Neben den militärischen müssen wir auch in die zivilen Instrumente investieren.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months, 4 weeks ago
unit 53
Die EU muss dazulernen, besser mit sich selbst zusammenzuarbeiten.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months, 4 weeks ago
unit 54
unit 57
Wir wären bereit, als Rahmennation auch Experten aus anderen EU-Ländern aufzunehmen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months, 4 weeks ago
unit 58
Das Ziel ist klar: der militärischen eine zivile und diplomatische Logik entgegenzustellen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months, 4 weeks ago
unit 59
Und eine Verengung auf die Welt der Fleischfresser nicht zuzulassen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months, 4 weeks ago
anitafunny • 6261  commented on  unit 55  8 months, 4 weeks ago
anitafunny • 6261  commented on  unit 47  8 months, 4 weeks ago
anitafunny • 6261  commented on  unit 46  8 months, 4 weeks ago

Außenminister Sigmar Gabriel zum Auftakt der Münchner Sicherheitskonferenz. Erschienen in der Frankfurter Allgemeinen

Die Welt nimmt keine Rücksicht auf die langwierige Regierungsbildung in Deutschland. Nicht wenige freuen sich darüber, wenn wir uns vor allem auf innenpolitische Fragen konzentrieren. Die offene Debatte ist in Wahrheit aber ein Zeichen unserer Stärke.

An diesem Freitag treffen sich in München wieder Experten aus der ganzen Welt, um über die bestehenden und drohenden Konflikte zu diskutieren, über Vertrauen und Misstrauen, über drohende oder bereits existierende neue Rüstungsspiralen und über die meist kleineren Lichter der Hoffnung auf Rüstungskontrolle und Abrüstung. Längst ist aus der einsti­gen „Wehrkundetagung“ eine abwägende Sicherheitskonferenz geworden. Sie kommt zum richtigen Zeitpunkt, denn sie wird der deutschen Politik zeigen, dass die Welt keine Rück­sicht auf die langwierige Regierungsbildung in Deutschland nimmt. Im Gegenteil: Unsere Konzentration auf uns selbst wird bei den einen erstaunt, bei den anderen bereits zynisch betrachtet. Nicht wenige freuen sich darüber, wenn Deutschland sich vor allem auf innenpolitische Fragen konzentriert. Mancher mag vielleicht sogar die Hoffnung gehabt haben, dass auch diese Regierungsbildung scheitert. Einige wollen in solchen Prozessen einen erneuten Beweis für die „westliche Unterlegenheit“ sehen, obwohl die offene Debatte in Wahrheit ein Zeichen unserer Stärke ist. Denn trotz aller politischen Volten der letzten Monate reagiert unser Land ja erstaunlich gelassen und setzt einfach seinen Erfolgsweg fort.

Aber so wichtig die Fragen der Innenpolitik auch sind, so sehr wir mehr gegen Altersarmut, für bessere Bildung, die Stärkung von Familien oder eine weitaus bessere Pflege tun müssen, so sehr werden wir wohl erleben, dass es nicht innenpolitische Herausforderungen sind, die die deutsche Politik in den vor uns liegenden Jahren unter Stress bringen werden, sondern eine immer unbequemere Welt. Deutschland zu regieren und Europa zusammenzuhalten wird weit anstrengender und unbequemer sein als in der Vergangenheit.

Die Münchner Sicherheitskonferenz wird also zum richtigen Zeitpunkt der deutschen Politik Hinweise darauf geben, dass sie der Außen-, Sicherheits- und Entwicklungspolitik mindestens so große Aufmerksamkeit schenken muss wie der Innenpolitik. Das beginnt bei der Sicherheitskonferenz selbst, denn auch dort überwiegt noch das Militärische gegenüber dem Zivilen. Dabei wissen wir Europäer aus unserer eigenen Geschichte: Krisen und Kriege werden am Ende nicht militärisch, sondern zivil und diplomatisch beendet und überwunden. Dagegen steht leider, dass die Welt um uns herum dies viel zu oft anders zu sehen scheint.

Aber gerade weil das so ist, müssen wir – muss Deutschland – jetzt seine Stimme erheben und Europas zivile Krisenmanagementfähigkeiten stärken. Europa ist die stärkste zivile Interventionsmacht der Welt.

Ich weiß um die Gefahr, dass manche diese Vorsätze angesichts der Krisen, die uns umgeben, für weltfremd halten mögen. Schließlich ziehen die Friedensforscher vom Stockholmer SIPRI-Institut eine martialische Bilanz des Jahres 2017: Global betrachtet, gab es mehr Rüstungsausgaben, mehr Waffenhandel, mehr gewaltsame Konflikte. SIPRI stellt die bange Frage, welche Folgen die „Wiederkehr des strategischen Wettbewerbs zwischen den Großmächten“ zeitigen werden. Syrien, Jemen, aber auch Nordkorea sind nur die aktuellsten Indizien dafür, dass eine militärische Konfliktlogik zunehmend das Denken der politisch Verantwortlichen prägt. Gewalt pariert man am besten mit Gewalt – diese Gleichung gilt anscheinend nicht mehr nur für Autokraten, Warlords und Milizenführer.

Natürlich kann man das nicht ignorieren. Und in einer Welt voller Fleischfresser haben es Vegetarier schwer. Spätestens mit der russischen Annexion der Krim und dem Ausbruch des Konflikts in der Ostukraine ist auch Europa zum Austragungsort militärischer Stärkebeweise geworden. Nato und Europäische Union haben darauf reagiert, mit dem Aufbau einer glaubwürdigen Präsenz der Nato in den Mitgliedstaaten Mittel- und Osteuropas, mit Sanktionen, aber auch mit dem jüngsten Erfolg der EU: 25 Mitgliedstaaten haben beschlossen, gemeinsam die ersten, kleinen Schritte auf dem weiten Weg zu einer Europäischen Verteidigungsunion zu gehen.

Diese militärische Machtprojektion fällt uns nicht leicht. Denn die EU ist nicht als globaler Akteur gedacht gewesen, sondern diente seit Beginn dem inneren Frieden des Kontinents. Aus dieser Tradition heraus wachsen aber große Stärken, deren wir uns gerade angesichts der Renaissance des Krieges in manchen Teilen der Welt bewusst werden sollten. So waren die Europäer die treibende Kraft bei der Entschärfung des Konflikts um das iranische Atomprogramm. Das Nuklearabkommen, das die Trump-Administration in Frage stellt, ist eines der besten Beispiele für den hohen Wert der Diplomatie und friedlichen Konfliktlösung. Um im Bild zu bleiben: Europa muss ein „Flexitarier“ wer­den, ein „Vegetarier zweiten Grades“ sozusagen, der Fleischkonsum gelegentlich zulässt und militärische Macht nicht scheuen darf, der aber dem Zivilen den Vorrang gibt.

Für Deutschland ist dies Ansporn genug, weiter auf friedliche Wege der Konflikteindämmung zu setzen. Denn als ziviler Akteur ist die EU schon jetzt eine respektable Größe. Sie betreibt zurzeit elf Missionen, in denen es um sehr handfeste Sicherheitsfragen geht: Europäische Experten beraten die palästinensischen Polizeibehörden bei der Korruptionsbekämpfung, bilden die somalische Küstenwache für den Kampf gegen Schmuggler und Piraten aus und begleiten mit einer Rechtsstaatsmission im Kosovo den zähen Kampf gegen die organisierte Kriminalität.

Keine dieser Missionen macht Schlagzeilen, es fahren keine Panzer durchs Bild, und es wird nicht geschossen. Aber um die Ursachen für Konflikte zu vermeiden, sind sie oft effektiver als Schießübungen. Und in diesem Feld ist die EU eine Macht, sie kann Dinge, die andere Akteure nicht kennen oder können. Wie überzeugend sähe eine russische Mission zur Korruptionsbekämpfung aus? Oder eine chinesische zur Richterausbildung?

Wir sind auf diesem Gebiet relativ zu anderen schon so stark, wie wir es militärisch erst werden wollen. Wenn wir diesen Weg konsequent weitergehen, wird das die Europäische Union und auch uns in Deutschland mehr Geld kosten. Aber wenn dadurch wirklich Staatszerfall und am Ende sogar militärische Stabilisierungsmissionen vermieden werden können, ist dies gut investiertes Geld.

Deswegen hat Deutschland in Brüssel mit einigen Partnerstaaten eine Art zivile Verteidigungsinitiative gestartet. Es muss das gleichgewichtige Pendant zur gemeinsamen Verteidigungsinitiative Europas werden. Nach der „PESCO“, der „Permanenten Strukturierten Zusammenarbeit“ in Verteidigungsfragen, nun also eine „PESCO Plus“ für ziviles Krisenmanagement. Die geplante militärische Operationszentrale in Brüssel muss auf das Engste mit dem bestehenden zivilen Hauptquartier verzahnt werden. Neben den militärischen müssen wir auch in die zivilen Instrumente investieren. Wie bei den Militärs muss die zivile Operationszentrale so ausgestattet werden, dass zivile Missionen effektiv geführt werden und bei Bedarf schnell zum Einsatz kommen können.

Die EU muss dazulernen, besser mit sich selbst zusammenzuarbeiten. Und die Mitgliedstaaten müssen die Ressourcen und das Personal stellen, das europäisch eingesetzt wird. Deswegen benötigen wir auch nach europäischen Standards trainierte und schnell einsatzbereite Expertenteams aus Juristen, Medizinern, Polizisten und andere mehr, die im Falle einer Krise zügig entsandt werden können. Die Bundesregierung baut über das Zentrum für Friedenseinsätze in Berlin seit Jahren einen solchen Expertenpool auf. Wir wären bereit, als Rahmennation auch Experten aus anderen EU-Ländern aufzunehmen. Das Ziel ist klar: der militärischen eine zivile und diplomatische Logik entgegenzustellen. Und eine Verengung auf die Welt der Fleischfresser nicht zuzulassen.