de-en  Aus Solidarität und Sorge: Außenminister Gabriel in Nahost - 30.01.2018 - Artikel
Foreign Minister Gabriel left for Israel and the Palestinian territories on Tuesday evening (Jan. 30) if for no other reason than to encourage his discussion partners in the Middle East peace process.

After President Trump's announcement recognizing Jerusalem as the capital of Israel, the return to the negotiating table has become even more difficult. The tone between Israelis and Palestinians has become harsher. Proponents of a two-state solution are finding it increasingly difficult. Even more, Germany and Europe are pushing for a return to direct talks between the parties.

Side by side in peace and security, the Foreign Minister met on Wednesday (31.01). with the Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu. Israel is and will remain Germany's closest partner in the region. Gabriel made it clear during his visit that solidarity with Israel and a strong commitment to a two-state solution do not in opposition but go hand in hand.
In this spirit, talks were also held with the President of the Palestinian Authority, Mahmoud Abbas. Foreign Minister Gabriel also campaigned on the Palestinian side to resume the peace process. Because: Only two states who can co-exist side by side in peace and security, can bring lasting stability to the region.

Regional questions were also brought to the discussion. The focus was on Iran's role and Israel's concern about the JCPoA nuclear agreement. The Foreign Minister made it clear that the agreement with Iran was currently the only way forward, to prevent a nuclear arms race in the Middle East. It ensures more security in the entire region. This strategy will ultimately benefit Israel. Independent thereof, the High Commissioner of the European Union, as well as France, Great Britain ,Germany and the United States decided to address the question pertaining to the Iranian missile programs. A structured dialogue with Iran was recently agreed upon for this purpose in Brussels.

Responsibility for Israel - the close bilateral relations were likewise an important component of the journey. A few days after the commemoration of the liberation of the Auschwitz concentration camp on the 27th of January and 70 years after the establishment of the State of Israel, the visit emphasised the gruesome history of the Holocaust which awakened Germany's responsibility for the security of Israel. On completion, Foreign minister Gabriel delivered a speech on the 11th Annual Conference of the Institute for National Security Studies, a leading Israeli Think Tank.
unit 1
Außenminister Gabriel ist am Dienstagabend (30.01.)
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 9 months, 3 weeks ago
unit 4
Der Ton zwischen Israelis und Palästinensern ist rauer geworden.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 9 months, 3 weeks ago
unit 5
Befürworter einer Zwei-Staaten-Lösung haben es zunehmend schwer.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 9 months, 3 weeks ago
unit 7
Seite an Seite in Frieden und Sicherheit Der Außenminister traf am Mittwoch (31.01.)
2 Translations, 5 Upvotes, Last Activity 9 months, 3 weeks ago
unit 8
zunächst mit dem israelischen Premierminister Benjamin Netanyahu zusammen.
2 Translations, 5 Upvotes, Last Activity 9 months, 3 weeks ago
unit 9
Israel ist und bleibt für Deutschland der engste Partner in der Region.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 9 months, 3 weeks ago
unit 14
Regionale Fragen Auch regionalen Fragen kamen zur Sprache.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 9 months, 3 weeks ago
unit 15
Die Rolle Irans und die Sorge Israels über das Nuklearabkommen JCPoA standen dabei im Fokus.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 9 months, 3 weeks ago
unit 17
Es sorgt für mehr Sicherheit in der gesamten Region.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 9 months, 3 weeks ago
unit 18
Davon profitiert letztlich auch Israel.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 9 months, 3 weeks ago
unit 20
Dafür wurde zuletzt in Brüssel auch ein strukturierter Dialog mit Iran vereinbart.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 9 months, 3 weeks ago
unit 21
unit 22
Wenige Tage nach dem Gedenken an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz am 27.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 9 months, 3 weeks ago
unit 24
Außenminister Gabriel hielt zum Abschluss eine Rede bei der 11.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 9 months, 3 weeks ago
unit 25
anitafunny • 6261  commented on  unit 12  9 months, 3 weeks ago
anitafunny • 6261  commented on  unit 10  9 months, 3 weeks ago
anitafunny • 6261  commented on  unit 7  9 months, 3 weeks ago
anitafunny • 6261  commented on  unit 6  9 months, 3 weeks ago
lollo1a • 3447  commented on  unit 11  9 months, 3 weeks ago
lollo1a • 3447  commented on  unit 5  9 months, 3 weeks ago
lollo1a • 3447  commented on  unit 4  9 months, 3 weeks ago

Außenminister Gabriel ist am Dienstagabend (30.01.) nach Israel und in die Palästinensischen Gebiete aufgebrochen, nicht zuletzt um seine Gesprächspartnern zum Nahostfriedensprozess zu ermutigen.

Nach der Ankündigung von US-Präsident Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, ist die Rückkehr zum Verhandlungstisch noch schwieriger geworden. Der Ton zwischen Israelis und Palästinensern ist rauer geworden. Befürworter einer Zwei-Staaten-Lösung haben es zunehmend schwer. Umso mehr drängen Deutschland und Europa darauf, wieder das direkte Gespräch zwischen den Parteien zu suchen.

Seite an Seite in Frieden und Sicherheit

Der Außenminister traf am Mittwoch (31.01.) zunächst mit dem israelischen Premierminister Benjamin Netanyahu zusammen. Israel ist und bleibt für Deutschland der engste Partner in der Region. Gabriel machte deshalb bei seinem Besuch deutlich, dass Solidarität mit Israel und ein überzeugtes Eintreten für eine Zwei-Staaten-Lösung keine Gegensätze sind, sondern Hand in Hand gehen.
In diesem Geiste fanden auch Gespräche mit dem Präsidenten der Palästinensischen Behörde Mahmud Abbas statt. Außenminister Gabriel warb auch auf palästinensischer Seite dafür, den Friedensprozess wieder aufzunehmen. Denn: nur zwei Staaten, die Seite an Seite in Frieden und Sicherheit leben, können langfristig Stabilität für die Region bringen.

Regionale Fragen

Auch regionalen Fragen kamen zur Sprache. Die Rolle Irans und die Sorge Israels über das Nuklearabkommen JCPoA standen dabei im Fokus. Der Außenminister machte deutlich, dass das Abkommen mit Iran der beste und bisher einzige Weg ist, ein nukleares Wettrüsten im Nahen Osten zu verhindern. Es sorgt für mehr Sicherheit in der gesamten Region. Davon profitiert letztlich auch Israel. Unabhängig davon sind die hohe Vertreterin der EU sowie Frankreich, Großbritannien, Deutschland und die USA entschlossen, die Frage des iranischen Raketenprogramms anzugehen. Dafür wurde zuletzt in Brüssel auch ein strukturierter Dialog mit Iran vereinbart.

Verantwortung für Israel
Die engen bilateralen Beziehungen waren ebenso ein wichtiger Teil der Reise. Wenige Tage nach dem Gedenken an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz am 27. Januar und 70 Jahre nach der Gründung des Staates Israel unterstreicht der Besuch die aus der grausamen Geschichte des Holocaust erwachsene deutsche Verantwortung für die Sicherheit Israels. Außenminister Gabriel hielt zum Abschluss eine Rede bei der 11. Jahreskonferenz des Institute for National Security Studies, einem führenden israelischen Think Tank.