de-en  Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier - Einbürgerungsfeier im Hamburger Rathaus
My wife and I have been visiting this beautiful city since yesterday, and the visit, as you can see, is not over yet. We would like to express our sincere thanks by now, Mr Mayor. We have seen a lot, which is significant for Hamburg and makes it strong: the container harbour of course, this is where we have just come from, or the Elbphilharmonie yesterday, media houses and foundations, but above all many dedicated citizens, who engage for the common wealth here in Hamburg between Alster and Elbe. So you could say: More is not possible actually!

But this ceremony this afternoon, here in this beautiful hall, is something special also to us again and a real highlight in our two-day program here. And that is because of you, dear guests of honour! All of you have decided, to adopt the nationality of the country you are already living in for long. All of you have confessed yourselves once again to Germany, voluntarily and quite consciously. And our country, it confesses to you. That is a reason to celebrate - for you, for your Bundespräsident (federal president), for all of us. My wife and I, we are really happy to be present today.

Here in Hamburg it becomes particularly obvious how diverse society has become in Germany over the past decades. All of you, here in the hall, have very distinct biographies, and you have come here for a variety of reasons and in very different ways.

The new Germans, whom the First Mayor and I, in a bit, will hand over the certificates of naturalization, have roots all over the world: You or your families come from Spain, Poland, Lithuania, from Great Britain and Turkey, from Bosnia-Herzegovina, Nigeria and Ghana, China an Kyrgyzstan.

All of you are not only faces of this city, but also faces of Germany. Here in Hamburg we can witness the daily life of our immigration society, as it has already been for a long time in other cities and regions of our country: every third person in this city has an immigration history, even one in two among the under-18s. People from over 180 nations live together here in Hamburg. I know, in Billbrook and Veddel it is mirroring differently from Winterhude and Blankenese. And therefore it is good and important for policy and committed citizens to care together on accomplishing fair chances for everybody in all parts of the city, if possible.

Hamburg, the city of the harbour, of commerce and of the Hanse, has not only been connected to the world since yesterday. In the past centuries very different people have arrived here seeking their luck in this place and then found it. This history, of course, has influenced the way of life in this city, in a very extraordinary way: in Hamburg you are as proud of your cosmopolitanism and tolerance as you are of your city.

I believe that both belong together: cosmopolitanism on one hand and down-to-earth self-confidence on the other. Both make it easier for people to come here. In any case, I experienced that during my inaugural visits to many regions of our country, where people are firmly anchored, do not live in uncertainty and are therefore open to new ideas.

You all have in common that you have found a home and a homeland in Hamburg. During the naturalization ceremonies here in the town hall, I've been told, it is often heard: "I am a Hamburger. That's why I opted for German citizenship."

Now all of you can also say,"I am a German woman. Or,"I'm German." Your hymn now is not any longer just "Heil über Dir, Hammonia" or "Hamburg, meine Perle", but also the German national anthem "Einigkeit und Recht und Freiheit". And the German passport is now the very concrete, even tangible proof of your belonging. I hope that it will not only ease your daily life, but will in turn also strengthen your bond with our country.

Now, to the many facets that make each and every one of you, the German citizenship has been added. Well, you all are not only Hamburgers or Germans, but you also bring something from your countries of origin. These experiences and character remains with you, and some of you are also keeping your old passport.

"Hamburg, my port. Germany, my home." And what is homeland? For some of you it may be significant, they will say: homeland is, where my home is - so either Hamburg or Germany. Maybe it's even harder for one or the other of you. For those their hearts may beat faster when they see the Bosporus again, or the Ebro, the Vistula, the Thames or the Niger - and they then may feel at home again a little later driving across the Elbe bridges and looking at cranes and Speicherstadt.

"Hamburg, my port. Germany, my home." Ladies and gentlemen, who become Germans today: to you may belong a religious confession, which is in minority in Germany. The constitution of our country protects your faith: "The freedom of faith, of conscience and freedom of religious and ideological confession are inviolable." This is the beautiful and clear sentence of the Basic Law in Article 4. It applies to Christians as well as to Jews, Muslims and others.

Nobody should have to hide, deny or bend his faith. An honest, peaceful and tolerant practice of religion even enriches us. It will clearly express the very freedom that our Basic Law means. But: religious fanaticism of every kind and any form of extremism endangers this freedom. We must defend ourselves against this collectively!

But it's not only about religion. You shouldn't hide what you brought along to our country. Quite the contrary. In our immigration society, it is important that we turn to each other and listen to each other, that we tell each other our stories. Only then can many succeed in living side-by-side: if all of us, long-time residents and immigrants, have the feeling with each other of understanding and of being understood.

I know it doesn't always succeed, it still fails far too often. Some people from immigrant families who have already lived in Germany for a long time have the feeling of being left out. They still do not feel accepted properly. Their impression is that there is a German "we" that marginalizes them. That they are discriminated against in school, in the jobs market or when looking for housing.

Often it is precisely those who were born here in Germany and grew up with the promise of equal opportunity who react in an especially sensitive way to every indication of discrimination and disadvantage.

We must not be indifferent to such feelings of alienation. Together, we must ensure that all who want to can also participate in politics and society. After all, only those who can help shape something will finally feel that they really belong.

One thing is quite clear: German society also expects something from those who come to us. They have to learn the German language, because otherwise it is hardly possible to understand and be understood. Like everyone else, they must observe law and order and accept the order of the Basic Law. And last but not least, they should come to grips with German history, with the special responsibility that all people bear who want to live in this country, no matter where they come from and how long they have already been here.

All of you here in the hall have committed to our Basic Law - to our liberate democracy and to an open society. Our Constitution is the solid foundation upon which we meet, upon which we can peacefully argue out our conflicts and find compromises. Not subject to negotiation in that are its basic principals: the dignity of every single person, equal rights, democracy and the rule of law.

Now, as German citizens, you can participate in shaping politics and entirely. You have the right, to elect your deputies to the Bürgerschaft (Parliament of Hamburg) and to the German Bundestag (federal parliament). And you can, which is often forgotten, be elected yourself and seek a mandate. The democratic right to vote is the noblest right of equal citizens. It helps us, to bring us together as a society and to bring about solidarity in the long term.

I hope you will all make use of these political rights. Get yourself involved self-confidently, participate in shaping things that affect all of us. Our democracy also needs your perspective, your view at the world and your experiences.

Dear Guests of Honor, your ways into our society encourage us to to master the huge integration challenges that lie ahead. I am sure, that also some of those, who have taken refuge with us in the recent years, at one point will have the opportunity to become German citizens, will be willing to so and will become German citizens. Anyway I thank all of those here in this city and throughout the country, who care about showing the ways into our society to the refugees - sometimes also against resistance and despite many setbacks and conflicts.

Ladies and gentlemen, you have once again decided upon this country. That's a beautiful sign, that you feel comfortable here and that you see a future for yourselves and your families. And this confidence is doing really good in Germany, is welcome to all of us. So, let us be bravely together and bring our country forward, no matter where we come from.

I heartily congratulate you on your naturalisation. My wife and I wish you a nice celebration, all the best and good luck - in your city and in our country.
unit 2
Wir dürfen uns jetzt schon ganz herzlich bedanken, Herr Bürgermeister.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 9 months, 3 weeks ago
unit 4
Man könnte also meinen: Mehr geht eigentlich nicht!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 9 months, 3 weeks ago
unit 6
Und das liegt natürlich an Ihnen, liebe Ehrengäste!
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 9 months, 2 weeks ago
unit 8
Sie alle haben sich noch einmal zu Deutschland bekannt, freiwillig und ganz bewusst.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 9 months, 1 week ago
unit 9
Und unser Land, es bekennt sich zu Ihnen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 9 months, 1 week ago
unit 10
Das ist ein Grund zum Feiern – für Sie, für Ihren Bundespräsidenten, für uns alle.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 9 months, 1 week ago
unit 11
Meine Frau und ich, wir freuen uns wirklich, dass wir heute dabei sind.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 9 months, 3 weeks ago
unit 15
Sie alle sind nicht nur Gesichter dieser Stadt, sondern auch Gesichter Deutschlands.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 9 months, 3 weeks ago
unit 17
Menschen aus mehr als 180 Nationen leben hier in Hamburg zusammen.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 9 months, 2 weeks ago
unit 20
Hamburg, die Hafen-, Handels- und Hansestadt, ist nicht erst seit gestern mit der Welt verbunden.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 9 months, 2 weeks ago
unit 24
Beides erleichtert es Menschen, hier anzukommen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 9 months, 2 weeks ago
unit 26
Sie alle verbindet, dass Sie in Hamburg ein Zuhause und eine Heimat gefunden haben.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 9 months, 1 week ago
unit 28
Und deshalb habe ich mich für die deutsche Staatsangehörigkeit entschieden."
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 9 months, 1 week ago
unit 29
Nun können Sie alle auch sagen: "Ich bin Deutsche."
3 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 9 months, 2 weeks ago
unit 30
Oder: "Ich bin Deutscher."
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 9 months, 1 week ago
unit 32
Und der deutsche Pass ist jetzt der ganz konkrete, sogar greifbare Ausweis Ihrer Zugehörigkeit.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 9 months, 2 weeks ago
unit 36
Diese Erfahrungen und Prägungen bleiben Ihnen, und einige von Ihnen behalten auch ihren alten Pass.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 9 months, 3 weeks ago
unit 37
"Hamburg, mein Hafen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 9 months, 3 weeks ago
unit 38
Deutschland, mein Zuhause."
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 9 months, 3 weeks ago
unit 39
Und was ist Heimat?
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 9 months, 3 weeks ago
unit 41
Vielleicht ist es für den einen oder anderen von Ihnen sogar etwas schwieriger.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 9 months, 2 weeks ago
unit 43
"Hamburg, mein Hafen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 9 months, 3 weeks ago
unit 44
Deutschland, mein Zuhause."
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 9 months, 3 weeks ago
unit 47
So lautet der schöne und klare Satz des Grundgesetzes in Artikel 4.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 9 months ago
unit 48
Er gilt für Christen ebenso wie für Juden und Muslime und andere.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 9 months ago
unit 49
Niemand soll seinen Glauben verbergen, verleugnen oder verbiegen müssen.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 9 months ago
unit 50
unit 51
Sie ist Ausdruck genau der Freiheit, die unser Grundgesetz meint.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 9 months, 1 week ago
unit 52
Aber: Religiöser Fanatismus jeder Art und jede Form von Extremismus gefährden diese Freiheit.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 9 months, 1 week ago
unit 53
Dagegen müssen wir uns gemeinsam zur Wehr setzen!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months, 2 weeks ago
unit 54
Aber es geht nicht nur um Religion.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 9 months, 1 week ago
unit 55
Sie sollten das, was Sie mitgebracht haben in unser Land, nicht verstecken.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 9 months ago
unit 56
Ganz im Gegenteil.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 9 months ago
unit 59
Ich weiß, das gelingt nicht immer, es misslingt noch viel zu oft.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 9 months ago
unit 61
Sie fühlen sich noch immer nicht richtig akzeptiert.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 9 months ago
unit 62
Ihr Eindruck ist, dass es ein deutsches "Wir" gibt, das sie ausgrenzt.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 9 months ago
unit 65
Solche Gefühle von Entfremdung dürfen uns nicht gleichgültig sein.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 9 months ago
unit 67
Denn nur wer mitgestalten kann, wird sich am Ende auch wirklich zugehörig fühlen.
2 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 9 months ago
unit 76
Sie haben das Recht, Ihre Abgeordneten zur Bürgerschaft und zum Deutschen Bundestag zu wählen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 8 months, 1 week ago
unit 77
Und Sie können sich, das wird oft vergessen, auch selbst wählen lassen und ein Mandat anstreben.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 8 months, 1 week ago
unit 78
Das demokratische Wahlrecht ist das vornehmste Recht gleichberechtigter Bürgerinnen und Bürger.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 8 months, 1 week ago
unit 79
Es trägt dazu bei, uns als Gesellschaft zusammenzuführen und Zusammenhalt auf Dauer zu stiften.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 8 months, 1 week ago
unit 80
Ich hoffe, Sie alle machen von diesen politischen Rechten Gebrauch.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 9 months ago
unit 81
Mischen Sie sich selbstbewusst ein, gestalten Sie die Dinge mit, die uns alle angehen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 8 months, 1 week ago
unit 82
Unsere Demokratie braucht auch Ihre Perspektiven, Ihren Blick auf die Welt und Ihre Erfahrungen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 8 months, 1 week ago
unit 86
Meine Damen und Herren, Sie haben sich noch einmal neu für dieses Land entschieden.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months, 1 week ago
unit 88
Und diese Zuversicht, die tut wirklich gut in Deutschland, die können wir alle gut gebrauchen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 8 months, 1 week ago
unit 89
unit 90
Ich gratuliere Ihnen von Herzen zur Ihrer Einbürgerung.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months, 1 week ago
Scharing7 • 1770  commented on  unit 50  9 months, 1 week ago
lollo1a • 3415  commented on  unit 3  9 months, 2 weeks ago
Scharing7 • 1770  commented on  unit 17  9 months, 3 weeks ago

Meine Frau und ich sind seit gestern zu Besuch in dieser schönen Stadt, und der Besuch, wie Sie sehen, ist noch nicht ganz zu Ende. Wir dürfen uns jetzt schon ganz herzlich bedanken, Herr Bürgermeister. Wir haben viel gesehen, was Hamburg auszeichnet und stark macht: den Containerhafen natürlich, da kommen wir gerade her, oder die Elbphilharmonie gestern, Medien und Stiftungen, vor allem aber viele engagierte Bürgerinnen und Bürger, die sich hier in Hamburg für das Gemeinwohl zwischen Alster und Elbe einsetzen. Man könnte also meinen: Mehr geht eigentlich nicht!

Aber diese Feier heute Nachmittag, hier in diesem wunderschönen Saal, sie ist auch für uns noch einmal etwas ganz Besonderes und ein wirklicher Höhepunkt in unserem zweitägigen Programm hier. Und das liegt natürlich an Ihnen, liebe Ehrengäste! Sie alle haben sich entschieden, die Staatsangehörigkeit des Landes anzunehmen, in dem Sie schon lange leben. Sie alle haben sich noch einmal zu Deutschland bekannt, freiwillig und ganz bewusst. Und unser Land, es bekennt sich zu Ihnen. Das ist ein Grund zum Feiern – für Sie, für Ihren Bundespräsidenten, für uns alle. Meine Frau und ich, wir freuen uns wirklich, dass wir heute dabei sind.

Hier in Hamburg wird ganz besonders deutlich, wie vielfältig die Gesellschaft in Deutschland in den vergangenen Jahrzehnten geworden ist. Sie alle hier im Saal haben ganz unterschiedliche Biografien, und Sie sind aus verschiedenen Motiven und auf ganz unterschiedlichen Wegen hierhergekommen.

Die neuen Deutschen, denen der Erste Bürgermeister und ich gleich die Einbürgerungsurkunden überreichen dürfen, haben Wurzeln in aller Welt: Sie oder Ihre Familien stammen aus Spanien, Polen und Litauen, aus Großbritannien und der Türkei, aus Bosnien-Herzegowina, Nigeria und Ghana, China und Kirgisistan.

Sie alle sind nicht nur Gesichter dieser Stadt, sondern auch Gesichter Deutschlands. Hier in Hamburg können wir den Alltag unserer Einwanderungsgesellschaft erleben, wie es ihn auch in vielen anderen Städten und Regionen unseres Landes schon lange gibt:

Jeder Dritte in dieser Stadt hat eine Einwanderungsgeschichte, bei den unter 18-Jährigen sogar jeder Zweite. Menschen aus mehr als 180 Nationen leben hier in Hamburg zusammen. Ich weiß, in Billbrook und auf der Veddel spiegelt sich das anders wider als in Winterhude und Blankenese. Und deshalb ist es gut und wichtig, dass Politik und engagierte Bürger sich gemeinsam darum kümmern, möglichst in allen Stadtteilen gerechte Chancen für alle zu schaffen.

Hamburg, die Hafen-, Handels- und Hansestadt, ist nicht erst seit gestern mit der Welt verbunden. In den vergangenen Jahrhunderten sind hier immer wieder ganz unterschiedliche Menschen angekommen, die ihr Glück an diesem Ort gesucht und es dann auch gefunden haben. Diese Geschichte hat natürlich auch das Lebensgefühl in dieser Stadt geprägt, auf ganz außerordentliche Weise: Auf Ihre Weltoffenheit und Toleranz sind Sie in Hamburg genauso stolz wie auf Ihre Stadt.

Ich glaube, dass beides zusammengehört: Weltoffenheit auf der einen Seite und bodenständiges Selbstbewusstsein auf der anderen Seite. Beides erleichtert es Menschen, hier anzukommen. Das jedenfalls habe ich bei meinen Antrittsbesuchen in vielen Regionen unseres Landes erlebt, wo die Menschen fest verankert, nicht in Ungewissheit leben und gerade deshalb offen für Neues sind.

Sie alle verbindet, dass Sie in Hamburg ein Zuhause und eine Heimat gefunden haben. Bei den Einbürgerungsfeiern hier im Rathaus, habe ich mir sagen lassen, da ist oft zu hören: "Ich bin Hamburger. Und deshalb habe ich mich für die deutsche Staatsangehörigkeit entschieden."

Nun können Sie alle auch sagen: "Ich bin Deutsche." Oder: "Ich bin Deutscher." Ihre Hymne ist nicht mehr nur "Heil über Dir, Hammonia" oder "Hamburg, meine Perle", sondern auch die deutsche Nationalhymne "Einigkeit und Recht und Freiheit". Und der deutsche Pass ist jetzt der ganz konkrete, sogar greifbare Ausweis Ihrer Zugehörigkeit. Ich hoffe, dass er Ihnen nicht nur den Alltag erleichtert, sondern auch Ihre Verbundenheit mit unserem Land noch einmal stärkt.

Die deutsche Staatsbürgerschaft ist nun hinzugekommen zu den vielen Facetten, die jede und jeden von Ihnen ausmacht. Denn Sie alle sind ja nicht nur Hamburger und Deutsche, sondern Sie bringen auch etwas aus Ihren Herkunftsländern mit. Diese Erfahrungen und Prägungen bleiben Ihnen, und einige von Ihnen behalten auch ihren alten Pass.

"Hamburg, mein Hafen. Deutschland, mein Zuhause." Und was ist Heimat? Für einige von Ihnen mag das eindeutig sein, die werden sagen: Heimat ist da, wo mein Zuhause ist – also entweder Hamburg oder Deutschland. Vielleicht ist es für den einen oder anderen von Ihnen sogar etwas schwieriger. Bei denen kann es so sein, dass ihr Herz höher schlägt, wenn sie den Bosporus wiedersehen oder den Ebro, die Weichsel, die Themse oder den Niger – und dass sie sich dann wenig später auch wieder ganz zu Hause fühlen, wenn sie über die Elbbrücken fahren und auf Kräne und Speicherstadt blicken.

"Hamburg, mein Hafen. Deutschland, mein Zuhause." Meine Damen und Herren, die Sie heute Deutsche werden: Zu Ihnen mag auch ein religiöses Bekenntnis gehören, das in Deutschland in der Minderheit ist. Die Verfassung unseres Landes schützt Ihren Glauben: "Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich." So lautet der schöne und klare Satz des Grundgesetzes in Artikel 4. Er gilt für Christen ebenso wie für Juden und Muslime und andere.

Niemand soll seinen Glauben verbergen, verleugnen oder verbiegen müssen. Eine offene, eine friedliche und tolerante Ausübung der Religionen bereichert uns sogar. Sie ist Ausdruck genau der Freiheit, die unser Grundgesetz meint. Aber: Religiöser Fanatismus jeder Art und jede Form von Extremismus gefährden diese Freiheit. Dagegen müssen wir uns gemeinsam zur Wehr setzen!

Aber es geht nicht nur um Religion. Sie sollten das, was Sie mitgebracht haben in unser Land, nicht verstecken. Ganz im Gegenteil. In unserer Einwanderungsgesellschaft kommt es darauf an, dass wir uns einander zuwenden und einander zuhören, dass wir uns unsere Geschichten gegenseitig erzählen. Nur dann kann das Zusammenleben der Vielen gelingen: Wenn wir alle, Alteingesessene und Eingewanderte, miteinander das Gefühl haben, zu verstehen und verstanden zu werden.

Ich weiß, das gelingt nicht immer, es misslingt noch viel zu oft. Manche Menschen aus Einwandererfamilien, die schon lange in Deutschland leben, haben das Gefühl, außen vor zu bleiben. Sie fühlen sich noch immer nicht richtig akzeptiert. Ihr Eindruck ist, dass es ein deutsches "Wir" gibt, das sie ausgrenzt. Dass sie benachteiligt werden in der Schule, auf dem Arbeitsmarkt oder bei der Wohnungssuche.

Oft sind es gerade diejenigen, die hier in Deutschland geboren und mit dem Versprechen auf Chancengleichheit aufgewachsen sind, die besonders sensibel auf jedes Anzeichen von Diskriminierung und Benachteiligung reagieren.

Solche Gefühle von Entfremdung dürfen uns nicht gleichgültig sein. Wir müssen gemeinsam dafür sorgen, dass alle, die das wollen, auch an Politik und Gesellschaft teilnehmen können. Denn nur wer mitgestalten kann, wird sich am Ende auch wirklich zugehörig fühlen.

Eins ist dabei ganz klar: Die deutsche Gesellschaft erwartet auch etwas von denen, die zu uns kommen. Sie müssen die deutsche Sprache lernen, weil verstehen und verstanden werden sonst nur schwer möglich sind. Sie müssen sich, wie alle anderen auch, an Recht und Gesetz halten und die Ordnung des Grundgesetzes akzeptieren. Und sie sollten sich, nicht zuletzt, auch mit der deutschen Geschichte auseinandersetzen, mit der besonderen Verantwortung, die alle Menschen tragen, die in diesem Land leben wollen, ganz gleich, woher sie kommen und wie lange sie schon hier sind.

Sie alle hier im Saal haben sich zu unserem Grundgesetz bekannt – zu unserer freiheitlichen Demokratie und zur offenen Gesellschaft. Unsere Verfassung ist das feste Fundament, auf dem wir uns begegnen, auf dem wir unsere Konflikte friedlich austragen und Kompromisse aushandeln können. Was dabei nicht zur Disposition steht, sind ihre Grundprinzipien: die Würde jedes und jeder Einzelnen, Gleichberechtigung, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit.

Als deutsche Staatsbürgerinnen und Staatsbürger können Sie nun politisch mitgestalten, und zwar voll und ganz. Sie haben das Recht, Ihre Abgeordneten zur Bürgerschaft und zum Deutschen Bundestag zu wählen. Und Sie können sich, das wird oft vergessen, auch selbst wählen lassen und ein Mandat anstreben. Das demokratische Wahlrecht ist das vornehmste Recht gleichberechtigter Bürgerinnen und Bürger. Es trägt dazu bei, uns als Gesellschaft zusammenzuführen und Zusammenhalt auf Dauer zu stiften.

Ich hoffe, Sie alle machen von diesen politischen Rechten Gebrauch. Mischen Sie sich selbstbewusst ein, gestalten Sie die Dinge mit, die uns alle angehen. Unsere Demokratie braucht auch Ihre Perspektiven, Ihren Blick auf die Welt und Ihre Erfahrungen.

Liebe Ehrengäste, Ihre Wege in unsere Gesellschaft machen Mut, dass wir die riesigen Integrationsaufgaben bewältigen können, die vor uns liegen. Ich bin sicher, dass auch einige von denen, die in den vergangenen Jahren bei uns Zuflucht gesucht haben, irgendwann deutsche Staatsbürger werden können, werden wollen und werden. Ich danke jedenfalls den vielen hier in dieser Stadt und im ganzen Land, die sich darum kümmern, den Flüchtlingen Wege in unsere Gesellschaft zu zeigen – manchmal auch gegen Widerstände und trotz mancher Rückschläge und Konflikte.

Meine Damen und Herren, Sie haben sich noch einmal neu für dieses Land entschieden. Das ist ein schönes Zeichen dafür, dass Sie sich hier wohlfühlen, dass Sie hier eine Zukunft sehen für sich und Ihre Familien. Und diese Zuversicht, die tut wirklich gut in Deutschland, die können wir alle gut gebrauchen. Lassen Sie uns also gemeinsam mutig sein und unser Land voranbringen, ganz gleich, woher wir kommen.

Ich gratuliere Ihnen von Herzen zur Ihrer Einbürgerung. Meine Frau und ich wünschen Ihnen eine schöne Feier, alles Gute und viel Glück – in Ihrer Stadt und in unserem Land.