de-en  Vernichtung von Restbeständen des libyschen Chemiewaffenprogramms in Deutschland erfolgreich beendet 05.01.2018 - Pressemitteilung
Joint Press Release from the German Federal Defence Ministry and its foreign agencies. Germany has supported the destruction of the last remaining chemicals of the former chemical weapon program of Libya since September 2016.

Approximately 500 tonnes of dangerous "Dual Use" Chemicals were successfully destroyed under the supervision of the Organisation for the Prohibition of Chemical Weapons (OPCW) in a complex worldwide process during recent months.

The chemicals remained from the days of the Gaddafi regime and had to be destroyed in accordance with the chemical weapons accord.

Libya requested assistance from the international community for the destruction of the chemicals in 2016. Both the OPCW as well as the Security Councel of the United Nations then decided to support Libya.

Germany declared herself prepared to actively contribute towards it, along with other OPCW member states. The costs for the destruction were carried by both the USA and Germany.

The state-owned company, Chemical Waste Disposal and Restoration Company Ltd (GEKA), in Munster, which has the expertise of many years, carried out the destruction of the toxic materials, recently completing the task.

On this occasion, on the 11th January, 2018 at GEKA in Munster, Lower Saxony, a ceremony will take place, where the Lady State Secretary Dr Suder (Federal Ministry of Defence), Mrs Suzanne Baumann, the representative of the Federal Government's Commissioner for Disarmament and Arms Control (Ministry of Foreign Affairs), and the Director General of the OPCW, the Honourable Ambassador Mr Ahmet Üzümcü, as well as an high-ranking representative from Libya, will all take part.
unit 4
unit 7
Die Kosten für die Vernichtung wurden von den USA sowie von Deutschland übernommen.
2 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 9
Aus diesem Anlass wird am 11.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 1 week ago

Gemeinsame Pressemitteilung des Bundesministeriums der Verteidigung und des Auswärtigen Amts

Deutschland hat seit September 2016 bei der Vernichtung der letzten verbliebenen Chemikalien des ehemaligen Chemiewaffenprogramms Libyens unterstützt.

Rund 500 t gefährlicher „Dual-Use“-Chemikalien wurden in einem aufwändigen Verfahren unter Aufsicht der Organisation für das Verbot Chemischer Waffen (OVCW) in den vergangenen Monaten erfolgreich und umweltverträglich vernichtet.

Die Chemikalien stammten noch aus Zeiten des Gaddafi-Regimes und mussten nach dem Chemiewaffenübereinkommen beseitigt werden.

Libyen hatte 2016 die internationale Gemeinschaft um Hilfe bei der Vernichtung der Chemikalien gebeten. Sowohl die OVCW als auch der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen entschieden daraufhin, Libyen zu unterstützen.

Deutschland hatte sich bereit erklärt, gemeinsam mit weiteren OVCW-Mitgliedstaaten, aktiv dazu beizutragen. Die Kosten für die Vernichtung wurden von den USA sowie von Deutschland übernommen.

Die bundeseigene Gesellschaft zur Entsorgung von chemischen Kampfstoffen und Rüstungsaltlasten mbH (GEKA) in Munster, die über eine langjährige Expertise verfügt, hat die Vernichtung des toxischen Materials nun abgeschlossen.

Aus diesem Anlass wird am 11. Januar 2018 bei der GEKA im niedersächsischen Munster ein Festakt stattfinden, an dem Frau Staatssekretärin Dr. Suder (Bundesministerium der Verteidigung), Frau Susanne Baumann, die Stellvertreterin der Beauftragten der Bundesregierung für Fragen der Abrüstung und Rüstungskontrolle (Auswärtiges Amt), und der Generaldirektor der OVCW, Herr Botschafter Ahmet Üzümcü, sowie ein hochrangiger Vertreter Libyens teilnehmen werden.