de-en  Tansania: Reise- und Sicherheitshinweise Tansania Stand - 29.12.2017 (Unverändert gültig seit: 02.10.2017)
Country-specific safety instructions - General situation - The situation in Tanzania is stable overall. Nevertheless, outbreaks of violence between protesters and security forces can occur at any time for diverse reasons.
Travellers are advised to avoid demonstrations and crowds. Increased caution and vigilance in public places as well as tourist attractions and religious sites is advised.
The political situation in the autonomous republic of Zanzibar is strained after controversial elections, and unrest can still not be ruled out. Therefore increased vigilance is advised, especially when visiting the metropolitan area of Stone Town.

Piracy on the high seas. Off the coasts of Somalia and its neighbouring states, as well as in adjacent waters, there is still a risk of pirate attacks and highjacking. Even ships deep in the Indian Ocean (around the Seychelles and Madagascar) as well as in Kenya, Tanzania, Mozambique, Yemen and Oman are still at risk of being attacked and captured. Skippers in these areas are strongly advised to be extremely careful.
Despite international efforts to curb piracy, the number of pirate attacks remains high; effective protection can not be guaranteed. Skippers in endangered waters are strongly recommended to register with the Maritime Security Center.

Terrorism. - There have been several attacks both on the mainland and on Zanzibar, places of worship and religious leaders have been attacked. The underlying reasons often remained unclear.
Further attacks cannot be ruled out in the region.

Crime - Currently there is an increased number of cases of tourists being approached with offers by alleged taxi drivers who then rob them and/or force them to withdraw money from an ATM. Several times tourists were forced to initiate money transfers via Western Union by calling family or acquaintances. In and around Daressalam this kind of crime is increasing significantly. Preferred places are the train station, ferry docks and bus stations. It is therefore strongly recommended to use only registered taxis. These can be recognized by a green, yellow or blue longitudinal stripe on the white body. In doubtful cases you should ask the driver to present his registration. It is expressly advised not to accept apparently harmless offers of assistance such as car pooling or withdrawing money.

Unguarded beaches and lonely areas should be avoided even in daytime. This applies especially for beaches in the coastal cities.
At nightfall, walks and overland trips should be avoided.

For overnight stays, especially on campsites and in remote areas, one should pay attention to sufficient safety precautions.

Crisis prevention list - German nationals are generally recommended to register in the crisis prevention list in order to enable contact in case of emergency. Holidays package travelers will be informed about security situation in the travel country by the travel agencies, if necessary.

Worldwide Safety Notice - It is also requested to observe the worldwide safety notice.

General travel information - Tourist tax - An additional public tax of US $ 1.50 will be charged on hotel stays. This tax may already be included in the room rate or may be charged later.

Traveling over land - Travelers are advised to avoid large gatherings of people.

The biggest health risk for travelers in Tanzania is being injured in a traffic accident. The road network is insufficient and overloaded. There are often serious traffic accidents. Travelers should ensure that the cars they use are in good, roadworthy condition. Always fasten safety belt!

Overland trips should be avoided after nightfall. Traveling by train ist indeed possible, but at least you have to expect significant delays; many trains do not run according to the time table.
In recent times there are more and more serious bus accidents on the highways in Tanzania. When buying bus tickets for overland trips, special attention should be paid to the choice of the bus company.

Air travel - There is a well developed net of air connections to manage longer distances.

Use of ferries, including Zanzibar - In the past several serious ferry accidents have occurred between Daressalam and the Zanzibar archipelago, which have resulted in hundreds of unfortunate deaths. It is not always to be expected that ferries are sufficiently maintained. When using ferries, avoid those which are obviously overcrowded or overloaded. In case of storm or thunderstorm the next possibility of a quiet crossing should be awaited.
Up-to-date information is available at the private tourism association of Zanzibar
Alternatively to the ferry connection, flights to Zanzibar are offered several times a day.

Money / Credit cards - It is recommended to bring along enough cash (Euro / US Dollars). Traveller Cheques are only accepted by a few banks and international hotel chains. When bringing along dollar bills, it should be noted that banks and exchange bureaux usually only accept dollar bills stamped from 2006 onwards. The exchange of euros in local currency remains restricted to the big cities and certain hotels. The withdrawal of cash with German bank cards is only rarely possible at ATMs. It is therefore recommended that you take along (several) credit cards, which make the withdrawal of cash possible at most ATMs. Especially with the widespread VISA card, cash can be withdrawn relatively reliably at various banks. Nevertheless, it should be noted that the AMTs' service is occasionally disrupted, thus a cash reserve is recommended. In the past, also unauthorized cash withdrawals of third persons at the expense of a credit card recently used at the ATM occurred frequently. Therefore it is recommended to check credit card billing thoroughly and report suspicious double withdrawals or debits to the credit institute. Credit cards as a method of paying are mostly accepted in larger hotels. However, it is advisable to get informed before departure, as many hotels only accept VISA cards.

Entry requirements for German citizens - Travel documents - Entry is possible for German nationals with the following documents: passport: yes; temporary passport: yes; identity card: no; temporary identity card: no; children's passport: yes; remarks: traveling documents must be valid for six month beyond the journey.

Visa - German nationals need a visa to enter Tanzania. It should be applied for at the Tanzanian Embassy in Berlin before arrival.

The visa may also be issued when entering Tanzania at the country's international airports, the Zanzibar Seaport or the major border crossings. The present fee for this amounts to US $50 - Euro notes are seldom accepted. Upon entry in Zanzibar, payment with credit card (VISA Card) is wanted and cash is no longer accepted. When entering Zanzibar, more and more people are pointed to cashless payment by credit card (VISA card) and cash is no longer accepted.

Entry requirements for German nationals may change quickly, without the Federal Foreign Office being informed of that in advance. Legally binding information and/or further information beyond these hints on entry requirements can only be received directly at the embassy or one of the general consulates of your destination country.

Special customs regulations - Foreign currency can be imported and exported in unlimited amounts. The import of pornographic material and drugs of all kinds is prohibited. Hunting weapons must be declared on import. Apart from that the import of weapons is prohibited.

When exporting animal material, the provisions of the Washington Convention on the Protection of Species must be observed (no export of articles made of the material of protected animals). Due to recent detentions, there are warnings against achieving or exporting animal trophies or jewelry containing components of animals, that are CITES-listed. Sore imprisonment and fines can be imposed.

Further customs information concerning the import of goods can be obtained from the embassy of your destination country. Only there can you be given a legally binding information.

The customs regulations for Germany you can see on the website of the German customs www.zoll.de or ask by phone.

Special penal rules - It is forbidden, - to photograph military and security-related facilities (such as airports, bridges, etc.).

For homosexual acts, Tanzanian criminal law provides for very high prison sentences.

Prostitution is subject to very high prison sentences. With the involvement of minors, a life-long sentence can be imposed. Any sexual contact of adults and pupils, even at secondary schools, is prohibited regardless of the age of the pupils and is subject to high prison terms and compensatory payments. Likewise drug consumption, drug possession and/or drug trafficking is subject to high monetary resp. imprisonment sentence.

Medical notes - latest information: Yellow Fever Vaccination - Contrary to current regulations and the local immigration practice, proof of yellow fever vaccination is now officially required on entry to Zanzibar. This also applies for travelers, who travel from mainland Tanzania by boat or airplane to Zanzibar.
This is being explicitly confirmed by the Tanzanian embassy in Berlin (also via the website). For an exclusive stay on the mainland this, however, does still not apply when entering from Europe (see below).

Cholera - After the occurrence of cholera in refugee facilities in the Kigoma region at the beginning of 2015, there is now a spread across much of the country. Affected are again and again Daressalam (especially slums), Arusha and Zanzibar. Only the native population is affected. Onset control measures are in progress, but an end to the onset and further development are currently not foreseeable. When attending the recommended hygienic measures (see below) there is no or very little risk for tourists.

Cholera is being transmitted via insufficiently prepared drinking water or raw food. Only a small number of cholera-infected people suffer, and of these in turn, the majority with a relatively mild clinical course. (See Leaflet of the Federal Foreign Office at www.diplo.de/reisemedizin).
A cholera oral vaccine is basically available. A two time application at least two weeks in advance is necessary. Normally, but also in the actual situation, the indication for cholera vaccination is given for special exposures only (for example, work in hospitals with cholera patients). For tourist trips to Tanzania, vaccination is not required. If in doubt, individual advice by a tropical or travel doctor is recommended

Vaccine protection - In case of direct entry from Germany to the mainland of Tanzania no obligatory vaccinations are required, especially no yellow fever vaccination. This also applies, if in transit a yellow fever endemic area is entered, as long as you do no leave the airport during the stopover and the stay is less than 12 hours. A transit f.e. in Addis Abeba or Nairobi under 12 hours does not require proof of yellow fever vaccination. When entering from a yellow fever endemic area (e.g. neighboring countries) the proof of a valid yellow fever vaccination can be demanded from of the completed first year of life onward - see also www.who.int.

A proved yellow fever vaccination is recognized as sufficient, even if it is more than 10 years ago.

The Foreign Office further recommends, checking and completing the standard vaccinations on the occasion of a journey according to the current vaccination calendar of the Robert-Koch-Institut for children and adults (see http://www.rki.de).
For adults, these include vaccinations against tetanus, diphtheria, pertussis (whooping cough), and if necessary also Polio, mumps, measles, rubella (MMR), pneumococci and influenza.
Vaccinations are also recommended against hepatitis A, on long-term stay or special exposure also against hepatitis B, rabies, meningococcal disease (ACWY) and typhoid as travel vaccinations.

Dengue fever - Dengue fever is being transmitted by in daylight biting mosquitoes (Stegomyia aegypti) and has been present repeatedly in the recent years, especially during the rainy season on the coast. The disease is characterized by fever, rash and severe joint and bone pain ("break bone fever"). In rare cases bleeding complications occur (dengue hemorrhagic fever). Since there is currently no vaccine or chemoprophylaxis or specific treatment against dengue, the only way to avoid this virus infection is the consistent application of personal protective measures (see.below).

Malaria - Transmission takes place through the bite of blood-sucking nocturnal Anopheles mosquitoes. Without treatment the course, especially of the dangerous malaria tropica (over 85% of cases in Tanzania!) is often fatal in non-immune Europeans. The disease can brake out even weeks to months after the stay. If fever occurs during this time, an information to the attending physician about the stay in a malaria area is necessary. High risk exists nationwide below 1.800 meters, including the cities and national parks. A lower risk prevails in the height above sea level between 1.800 and 2.500 meters, in Daressalam and on the islands of Zanzibar and Pemba. During the last major rainy seasons in 2013 and 2014 there was a significant increase in malaria cases in Daressalam. A malaria prophylaxis with drugs (chemoprophylaxis) is therefore advisable. For this purpose, various prescription drugs (e.g., atovaquone / proguanil, doxycycline, mefloquine) are available in the German market. The selection and personal adaptation as well as side effects or incompatibilities with other medications should be discussed before taking any chemoprophylaxis with a tropical or travel physician.

Due to the risk of infection caused by mosquitoes, all travelers are advised: - to wear body covering (light-colored) clothing (long pants, long shirts), if applicable with impregnation, - to apply insect repellent repeatedly to free body parts all day (→ Dengue) and in the evenings and at night (→ Malaria), - to sleep under an (impregnated) mosquito net.

HIV/AIDS - HIV/AIDS is a big problem in the country and a big danger for all who take risks of infection. There is a high life-threatening risk regarding sexual contacts, use of drugs (dirty syringes or cannulas) and blood transfusions. Use of condoms is always recommended, especially on passing acquaintances.

Diarrheal diseases and cholera - By appropriate food and drinking water hygienics, most diarrheal diseases and especially cholera can be avoided.

Some basic rules - drink only water from safe sources, e.g. bottled water, never tap water. In case of emergency use filtered, disinfected or boiled water. Underway also for dishwashing or teeth brushing use drinking water. For food applies: cook it, peel it yourself or disinfect it. By all means keep flies away from your catering. Wash your hands with soap as often as possible, but always after using the toilet and always before preparing the food and before eating. Perform hand disinfection where appropriate, use disposable towels.

Other Infectious Diseases - African Tick Bite Fever - One of the most common feverish infectious diseases after staying in African national parks is the African tick bite fever.
The pathogen, Rickettsia africae, is transferred by partly very bite aggressive ticks when staying unprotected in grass and savanna landscapes . The disease is characterized by fever, headache and limb aches and later by a rash (rash). Characteristic is the blood-encrusted eschar, which is often not noticed at first. Doxyzyclin is very effective for treatment. Protection is only possible through adequate clothing, insect repellent and body control on ticks after return.

Sleeping sickness (African trypanosomiasis) - In Serengeti and Tarangire National Parks, as well as in the west of the country (Tabora, Rukwa, Kigoma), infection with the causative agent of sleeping sickness can occur, which can be transmitted by large diurnal flies (TseTse) with a painful sting even through thinner fabric. Recently, several tourists got infected during a visit of the Serengeti National Park. Avoiding of fly stinges by appropriate behavior (among others attention when driving in open vehicles) and appropriate solid clothing and sturdy shoes is especially recommended here.

Dengue fever - The cases of dengue fever, caused by the heavy rains, has declined by the end of the 2014 rainy season. Dengue fever is transmitted by diurnal stinging mosquitoes (Stegomyia aegypti) and has appeared repeatedly in recent years, especially during the rainy season, on the coast, but never to the same extent as in 2014. The disease is characterized by fever, rash, and severe joint and bone pain ("break bone fever"). In rare cases bleeding complications occur (dengue haemorrhagic fever). Despite the decline in cases, mosquito repellent during the day time is continously recommended (see also the leaflet of the German Federal Foreign Office: www.diplo.de/reisemedizin).

Meningococcal disease (among others bacterial meningitis) - It is transmitted mainly in the dry months (especially January to April) in the north and west of the country. According to form and time of travel, a vaccine (combination vaccine against the four types of miningococcal types ACWY) may be indicated, even when staying less then four weeks.

Schistosomiasis (bilharzia) - Bilharziosis is transmitted when bathing, wading or other recreational activities in or on fresh water (eg Lake Victoria) through the penetration of worm larvae through the intact skin. Bathing in freshwater waters should therefore be consequently avoided throughout Tanzania.

Poisonous animals - In all tropical countries, a series of partially dangerous poisonous snakes are present, the bite of which can cause severe bodily injury, including fatalities. Many snakes are nocturnal, so do not run around at night. Do not grasp in earth holes or columns, under stones or twigs and similarly unclear material. There are also some very poisonous spider and scorpion species besides other animals with potentially strong poisonous effects e.g. certain conspicuous colored butterfly grubs, centipedes). As everywhere in the tropics, be careful where you grip, where you step and where you sit or lie down. Before using blankets and bed sheets, garments, footwear, headgear, remove any possibly existing poisonous "subtenants" by carefully shaking them out.

Mountain sickness - If Kilimanjaro or Mt. Meru are climbed as part of tourism activities, health problems are possible (altitude sickness). A mountain rescue is as good as not available. Referring to the symptoms of altitude disease see also the leaflet of the health service: www.diplo.de/reisemedizin. Travel or else altitude medical counselling is highly recommended especially in cases of pre-existing conditions.

Medical care - Medical care in the country can not be compared with Europe and is often technically, instrumentally and/ or hygienically problematic. In many cases, there is also a lack of European-educated, English-speaking doctors.

Sufficient global health insurance coverage and a reliable return transport insurance is strongly recommended. Additional, the conclusion of a local evacuation insurance at AMREF Flying Doctors may be considered (http://www.amrefgermany.de).

An individual first-aid kit should be taken and underway be protected to the temperatures. There are always shortages of medicines in the country. Also for this an individual consultation by a tropical physician resp. travel medicine is useful.

Before travelling, keep yourself informed by a tropical medicine counseling center, a tropical medicine/travel physician, for example via www.dtg.org.

In addition to our general disclaimer, please pay attention to the following important hint: A guarantee for the correctness and completeness of the medical information as well as a liability for any occurring damage can not be accepted. You remain responsible for your own health.

The information is intended for the information of medically educated persons. They do not replace the consultation of a doctor tailored on the direct entry from Germany in a travel destination , esp. for longer stays. Deviations may apply to shorter journeys, entry from third countries and travel to other areas of the country; always to see depending on the individual circumstances of the traveler. Prior thorough medical advice from a physician/tropical medicine is regularly recommended in this case; despite the greatest possible effort, only one offer of advice. They neither can cover all medical aspects, nor eliminate all doubts or always be up to date.
unit 1
Landesspezifische Sicherheitshinweise Allgemeine Lage Die Lage in Tansania ist insgesamt stabil.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 3
Reisenden wird empfohlen, Demonstrationen und Menschenansammlungen zu meiden.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 6
Es wird deshalb zu erhöhter Wachsamkeit, insbesondere beim Besuch des Großraums Stone Town geraten.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 13
Die Hintergründe blieben häufig unklar.
3 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 8 months, 3 weeks ago
unit 14
In der Region sind weitere Anschläge nicht auszuschließen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months, 1 week ago
unit 17
In und um Daressalam nimmt diese Art der Kriminalität signifikant zu.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months, 1 week ago
unit 18
Bevorzugte Plätze sind die Bahnhofsstation, Fähranlegestelle und Busstationen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months, 1 week ago
unit 19
Es wird daher dringend empfohlen, ausschließlich registrierte Taxis zu nutzen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months, 1 week ago
unit 20
unit 21
In Zweifelsfällen sollte der Fahrer gebeten werden, seine Registrierung vorzuzeigen.
2 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 8 months, 3 weeks ago
unit 22
Es wird ausdrücklich davon abgeraten, harmlos erscheinende Hilfsangebote wie z.B.
3 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 8 months, 3 weeks ago
unit 23
Mitfahrgelegenheiten oder beim Abheben von Geld anzunehmen.
2 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 8 months, 3 weeks ago
unit 24
Nicht bewachte Strände und einsam gelegene Gegenden sollten auch tagsüber gemieden werden.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months, 3 weeks ago
unit 25
Dies gilt insbesondere auch für die Strände in den Küstenstädten.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months, 3 weeks ago
unit 26
Mit Einbruch der Dunkelheit sollte von Spaziergängen und von Überlandfahrten abgesehen werden.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months, 3 weeks ago
unit 29
Pauschalreisende werden ggfs.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months, 1 week ago
unit 30
über die Reiseveranstalter über die Sicherheitslage im Reiseland informiert.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months, 3 weeks ago
unit 31
Weltweiter Sicherheitshinweis Es wird gebeten, auch den weltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months, 1 week ago
unit 33
Diese kann bereits im Übernachtungspreis inbegriffen sein oder auch nachträglich erhoben werden.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 8 months, 3 weeks ago
unit 34
Reisen über Land Reisenden wird empfohlen, Menschenansammlungen zu meiden.
2 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 8 months, 3 weeks ago
unit 36
Das Straßennetz ist unzulänglich und überlastet.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 37
Es gibt häufig schwere Verkehrsunfälle.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 8 months, 3 weeks ago
unit 38
unit 39
Immer Sicherheitsgurt anlegen!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 8 months, 3 weeks ago
unit 40
Überlandfahrten sollten nach Einbruch der Dunkelheit vermieden werden.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months, 3 weeks ago
unit 42
In der letzten Zeit häufen sich schwere Busunglücke auf den Schnellstraßen in Tansania.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months, 3 weeks ago
unit 44
Flugreisen Es gibt ein gut ausgebautes Flugnetz zur Bewältigung längerer Strecken.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 1 week ago
unit 46
Nicht immer ist davon auszugehen, dass Fähren ausreichend gewartet sind.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months, 3 weeks ago
unit 47
Bei der Benutzung von Fähren sind augenscheinlich überfüllte oder überladene Fähren zu meiden.
2 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 8 months, 3 weeks ago
unit 48
Bei Sturm oder Gewitter sollte die nächste Möglichkeit einer ruhigen Überfahrt abgewartet werden.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months, 3 weeks ago
unit 49
Aktuelle Informationen sind beim privaten Tourismusverbands Sansibars erhältlich.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months, 3 weeks ago
unit 50
Alternativ zur Fährverbindung werden mehrfach täglich Flüge nach Sansibar angeboten.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months, 3 weeks ago
unit 51
Geld/Kreditkarten Die Mitnahme von ausreichend Bargeld (Euro/US-Dollar) wird empfohlen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months, 3 weeks ago
unit 52
Travellerschecks werden nur noch von wenigen Banken und internationalen Hotelketten akzeptiert.
2 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 8 months, 3 weeks ago
unit 54
unit 55
Das Abheben von Bargeld mit deutschen Bankkarten ist an den Geldautomaten nur noch selten möglich.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months, 3 weeks ago
unit 61
Abbuchungen dem Kreditinstitut zu melden.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months, 3 weeks ago
unit 62
Kreditkarten als Zahlungsmittel werden meist in größeren Hotels akzeptiert.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months, 3 weeks ago
unit 65
Visum Deutsche Staatsangehörige benötigen für die Einreise nach Tansania ein Visum.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months, 3 weeks ago
unit 66
Es sollte vor der Einreise bei der Botschaft von Tansania in Berlin beantragt werden.
2 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 8 months, 3 weeks ago
unit 68
Die Gebühr hierfür beträgt zurzeit 50,- US-$, Euroscheine werden nur noch selten akzeptiert.
2 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 8 months, 3 weeks ago
unit 72
Besondere Zollvorschriften Devisen können in unbegrenzter Höhe ein- und ausgeführt werden.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 1 week ago
unit 73
Die Einfuhr von pornographischem Material und Drogen jedweder Art ist verboten.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 1 week ago
unit 74
Jagdwaffen müssen bei der Einfuhr deklariert werden.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 1 week ago
unit 75
Im Übrigen ist die Einfuhr von Waffen untersagt.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 1 week ago
unit 78
Empfindliche Haft- und Geldstrafen können verhängt werden.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 1 week ago
unit 79
unit 80
Nur dort kann Ihnen eine rechtsverbindliche Auskunft gegeben werden.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months, 1 week ago
unit 83
B. Flughäfen, Brücken etc.)
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 1 week ago
unit 84
zu fotografieren.
2 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 1 week ago
unit 85
Für homosexuelle Handlungen sieht das tansanische Strafrecht sehr hohe Gefängnisstrafen vor.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months, 1 week ago
unit 86
Prostitution wird mit sehr hohen Gefängnisstrafen belegt.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months, 1 week ago
unit 87
Bei Beteiligung Minderjähriger kann ein lebenslanges Strafmaß verhängt werden.
2 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 1 week ago
unit 89
Ebenso sind Drogenkonsum, Drogenbesitz und/oder Drogenhandel mit hohen Geld- bzw.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 1 week ago
unit 90
Haftstrafen belegt.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 1 week ago
unit 93
unit 96
Betroffen sind auch immer wieder Daressalam (insbesondere Slums), Arusha und Sansibar.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months, 1 week ago
unit 97
Es ist ausschließlich die einheimische Bevölkerung betroffen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months, 1 week ago
unit 99
Bei Einhaltung der empfohlenen Hygienemaßnahmen (s.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 100
u.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 101
), besteht für Touristen weiterhin kein oder ein nur äußerst geringes Risiko.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 102
unit 104
(Vgl.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 105
Merkblatt des Auswärtigen Amts unter www.diplo.de/reisemedizin).
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 106
Eine Cholera-Schluckimpfung steht grundsätzlich zur Verfügung.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 107
Sie erfordert eine zweimalige Gabe mit einem mindestens zweiwöchigen Vorlauf.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 109
Arbeit im Krankenhaus mit Cholerapatienten) gegeben.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 110
Für touristische Reisen nach Tansania ist eine Impfung nicht erforderlich.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 114
Ein Transit z.B.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 115
unit 116
Bei einer Einreise aus einem Gelbfiebergebiet (z.B.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 117
unit 118
Lebensjahr verlangt werden – siehe auch www.who.int.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 122
auch Polio (Kinderlähmung), Mumps, Masern Röteln (MMR), Pneumokokken und Influenza.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 126
In seltenen Fällen treten Blutungskomplikationen auf (Dengue Hämorrhagisches Fieber).
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 127
Da es derzeit weder eine Impfung bzw.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 129
u.).
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 132
bei nicht-immunen Europäern häufig tödlich.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 133
Die Erkrankung kann auch noch Wochen bis Monate nach dem Aufenthalt ausbrechen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 135
unit 138
Eine Malariaprophylaxe mit Medikamenten (Chemoprophylaxe) ist daher ratsam.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 139
Hierfür sind verschiedene verschreibungspflichtige Medikamente (z.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 140
B. Atovaquon/Proguanil, Doxycyclin, Mefloquin) auf dem deutschen Markt erhältlich.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 141
Die Auswahl und persönliche Anpassung sowie Nebenwirkungen bzw.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 143
Reisemediziner besprochen werden.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 148
Kondombenutzung wird immer, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften, empfohlen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 150
Einige Grundregeln Ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs trinken, z.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 151
B. Flaschenwasser, nie Leitungswasser.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 152
Im Notfall gefiltertes, desinfiziertes oder abgekochtes Wasser benutzen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 153
Unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen Trinkwasser benutzen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 154
Bei Nahrungsmitteln gilt: kochen, selbst schälen oder desinfizieren.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 155
Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 157
Händedesinfektion wo angebracht durchführen, Einmalhandtücher verwenden.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 162
Doxyzyclin zur Behandlung ist gut wirksam.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 170
In seltenen Fällen treten Blutungskomplikationen auf (Dengue Hämorrhagisches Fieber).
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 8 months, 3 weeks ago
unit 175
B. Victoria-See) durch das Eindringen der Wurmlarven durch die intakte Haut übertragen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 8 months, 3 weeks ago
unit 176
Vom Baden in Süßwassergewässern sollte daher in ganz Tansania konsequent abgesehen werden.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 8 months, 3 weeks ago
unit 178
Todesfolge bewirken kann.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 179
Viele Schlangen sind nachtaktiv, daher nachts möglichst nicht im Freien umherlaufen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 180
Nicht in Erdlöcher oder -spalten, unter Steine bzw.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 181
Reisig, Zweige und ähnlich unübersichtliches Material greifen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 183
B. bestimmte auffällig gefärbte Schmetterlingsraupen, Hundertfüßler) vor.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 185
Vor Benutzung von Bettdecken und -laken, Kleidungsstücken, Schuhwerk, Kopfbedeckungen evtl.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 8 months, 3 weeks ago
unit 186
vorhandene giftige "Untermieter" durch sorgfältiges Ausschütteln entfernen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 8 months, 3 weeks ago
unit 187
Höhenkrankheit Sollten im Rahmen von touristischen Unternehmungen der Kilimandscharo oder der Mt.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 8 months, 3 weeks ago
unit 188
Meru bestiegen werden, sind gesundheitliche Probleme möglich (Höhenkrankheit).
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 8 months, 3 weeks ago
unit 189
Eine Bergrettung ist so gut wie nicht vorhanden.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 191
Eine reise- bzw.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 8 months, 3 weeks ago
unit 192
unit 194
Vielfach fehlen auch europäisch ausgebildete, englisch sprechende Ärzte.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 198
Es gibt im Land immer wieder Engpässe in der Versorgung mit Medikamenten.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 199
Auch hierzu ist individuelle Beratung durch einen Tropenarzt bzw.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 9 months, 4 weeks ago
unit 200
Reisemediziner sinnvoll.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 203
Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months ago
unit 204
Die Angaben sind: zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 8 months, 3 weeks ago
unit 206
bei längeren Aufenthalten vor Ort zugeschnitten.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 8 months, 3 weeks ago
Merlin57 • 3754  commented on  unit 60  8 months, 3 weeks ago
lollo1a • 3421  commented on  unit 199  9 months, 4 weeks ago
lollo1a • 3421  commented on  unit 86  10 months, 1 week ago
Scharing7 • 1774  translated  unit 83  10 months, 1 week ago
"-"
kardaMom • 0  commented on  unit 43  10 months, 1 week ago
Scharing7 • 1774  commented on  unit 5  10 months, 2 weeks ago
Merlin57 • 3754  commented on  unit 5  10 months, 2 weeks ago

Landesspezifische Sicherheitshinweise
Allgemeine Lage
Die Lage in Tansania ist insgesamt stabil. Gleichwohl kann es jederzeit zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften aus unterschiedlichsten Gründen zu lokalen Gewaltausbrüchen kommen.
Reisenden wird empfohlen, Demonstrationen und Menschenansammlungen zu meiden. Es wird zu erhöhter Vorsicht und Wachsamkeit auf öffentlichen Plätzen sowie beim Besuch von touristischen Sehenswürdigkeiten und religiösen Stätten geraten.
Die politische Lage in der autonomen Teilrepublik Sansibar ist nach umstrittenen Wahlen angespannt, Unruhen können weiterhin nicht ausgeschlossen werden. Es wird deshalb zu erhöhter Wachsamkeit, insbesondere beim Besuch des Großraums Stone Town geraten.

Piraterie auf hoher See
Vor den Küsten Somalias und seiner Nachbarstaaten sowie in den angrenzenden Gewässern besteht weiterhin ein Risiko von Piratenangriffen und Kaperungen. Nach wie vor sind auch Schiffe tief im Indischen Ozean (um die Seychellen und Madagaskar) sowie vor Kenia, Tansania, Mosambik, Jemen und Oman gefährdet, angegriffen und gekapert zu werden. Schiffsführern in den vorgenannten Gebieten wird dringend empfohlen, höchste Vorsicht walten zu lassen.
Trotz der internationalen Bemühungen zur Eindämmung der Piraterie bleibt die Zahl der Piratenangriffe hoch; ein wirksamer Schutz kann nicht garantiert werden. Schiffsführern in den gefährdeten Gewässern wird eine Registrierung beim Maritime Security Center dringend empfohlen.

Terrorismus
Es hat mehrere Anschläge sowohl auf dem Festland als auch auf Sansibar gegeben, Gotteshäuser und religiöse Führer wurden angegriffen. Die Hintergründe blieben häufig unklar.
In der Region sind weitere Anschläge nicht auszuschließen.

Kriminalität
Derzeit häufen sich die Fälle, in denen Touristen von angeblichen Taxifahrern angesprochen und ihnen Fahrgelegenheiten angeboten werden, um sie anschließend auszurauben und/oder unter Androhung von Gewalt zu zwingen, Geld vom Automaten abzuheben. Mehrfach wurden Touristen gezwungen, durch Anrufe bei Familie oder Bekannten Geldtransfers über Western Union zu erwirken. In und um Daressalam nimmt diese Art der Kriminalität signifikant zu. Bevorzugte Plätze sind die Bahnhofsstation, Fähranlegestelle und Busstationen. Es wird daher dringend empfohlen, ausschließlich registrierte Taxis zu nutzen. Diese sind an einem grünen, gelben oder blauen Längsstreifen auf der weißen Karosserie zu erkennen. In Zweifelsfällen sollte der Fahrer gebeten werden, seine Registrierung vorzuzeigen. Es wird ausdrücklich davon abgeraten, harmlos erscheinende Hilfsangebote wie z.B. Mitfahrgelegenheiten oder beim Abheben von Geld anzunehmen.

Nicht bewachte Strände und einsam gelegene Gegenden sollten auch tagsüber gemieden werden. Dies gilt insbesondere auch für die Strände in den Küstenstädten.
Mit Einbruch der Dunkelheit sollte von Spaziergängen und von Überlandfahrten abgesehen werden.

Bei Übernachtungen, insbesondere auf Campingplätzen und in abgelegenen Gebieten, sollte auf hinreichend vorhandene Sicherheitsvorkehrungen geachtet werden.

Krisenvorsorgeliste
Deutschen Staatsangehörigen wird grundsätzlich empfohlen, sich in die Krisenvorsorgeliste einzutragen, um im Notfall eine schnelle Kontaktaufnahme zu ermöglichen. Pauschalreisende werden ggfs. über die Reiseveranstalter über die Sicherheitslage im Reiseland informiert.

Weltweiter Sicherheitshinweis
Es wird gebeten, auch den weltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.

Allgemeine Reiseinformationen
Kurtaxe
Auf Hotelübernachtungen wird eine zusätzliche öffentliche Abgabe von 1,50 US-$ erhoben. Diese kann bereits im Übernachtungspreis inbegriffen sein oder auch nachträglich erhoben werden.

Reisen über Land
Reisenden wird empfohlen, Menschenansammlungen zu meiden.

Das größte Gesundheitsrisiko für Reisende in Tansania besteht darin, bei einem Verkehrsunfall verletzt zu werden. Das Straßennetz ist unzulänglich und überlastet. Es gibt häufig schwere Verkehrsunfälle. Reisende sollten darauf achten, dass die von ihnen genutzten Wagen in gutem, fahrtauglichem Zustand sind. Immer Sicherheitsgurt anlegen!

Überlandfahrten sollten nach Einbruch der Dunkelheit vermieden werden. Eisenbahnreisen sind zwar möglich, aber es ist (mindestens) mit erheblichen Verspätungen zu rechnen; viele Züge verkehren nicht fahrplangemäß.
In der letzten Zeit häufen sich schwere Busunglücke auf den Schnellstraßen in Tansania. Beim Kauf von Bustickets für Überlandfahrten sollte besonderes Augenmerk auf die Wahl der Busgesellschaft gelegt werden.

Flugreisen
Es gibt ein gut ausgebautes Flugnetz zur Bewältigung längerer Strecken.

Benutzung von Fähren, einschließlich Sansibar
Zwischen Daressalam und der Inselgruppe Sansibar ereigneten sich in der Vergangenheit mehrere schwere Fährunglücke, bei denen mehrere hundert Tote zu beklagen waren. Nicht immer ist davon auszugehen, dass Fähren ausreichend gewartet sind. Bei der Benutzung von Fähren sind augenscheinlich überfüllte oder überladene Fähren zu meiden. Bei Sturm oder Gewitter sollte die nächste Möglichkeit einer ruhigen Überfahrt abgewartet werden.
Aktuelle Informationen sind beim privaten Tourismusverbands Sansibars erhältlich.
Alternativ zur Fährverbindung werden mehrfach täglich Flüge nach Sansibar angeboten.

Geld/Kreditkarten
Die Mitnahme von ausreichend Bargeld (Euro/US-Dollar) wird empfohlen. Travellerschecks werden nur noch von wenigen Banken und internationalen Hotelketten akzeptiert. Bei Mitnahme von Dollarnoten ist zu beachten, dass von den Banken und Wechselstuben meist nur Dollarnoten mit Prägedatum ab dem Jahr 2006 angenommen werden. Der Umtausch von Euro in Landeswährung bleibt auf die großen Städte und bestimmte Hotels beschränkt. Das Abheben von Bargeld mit deutschen Bankkarten ist an den Geldautomaten nur noch selten möglich. Empfehlenswert ist daher die Mitnahme von (mehreren) Kreditkarten, mit denen eine Bargeldabhebung an den meisten Geldautomaten möglich ist. Insbesondere mit der weiter verbreiteten VISA-Karte lässt sich bei verschiedenen Banken relativ zuverlässig Bargeld abheben. Allerdings ist zu beachten, dass der Service an den Geldautomaten gelegentlich Störungen unterliegt und daher eine Bargeldreserve empfohlen wird. Auch kam es in der Vergangenheit des Öfteren zu unberechtigten Bargeldabhebungen Dritter zu Lasten einer kurz vorher am Geldautomat benutzten Kreditkarte. Es empfiehlt sich daher, die Kreditkartenabrechnungen gründlich zu kontrollieren und verdächtige Doppelabhebungen bzw. Abbuchungen dem Kreditinstitut zu melden. Kreditkarten als Zahlungsmittel werden meist in größeren Hotels akzeptiert. Es empfiehlt sich aber, sich vor Abreise kundig zu machen, da viele Hotels nur noch VISA-Karten akzeptieren.

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige
Reisedokumente
Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit folgenden Dokumenten möglich:

Reisepass: Ja

Vorläufiger Reisepass: Ja

Personalausweis: Nein

Vorläufiger Personalausweis: Nein

Kinderreisepass: Ja

Anmerkungen:
Reisedokumente müssen sechs Monate über die Reise hinaus gültig sein.

Visum
Deutsche Staatsangehörige benötigen für die Einreise nach Tansania ein Visum. Es sollte vor der Einreise bei der Botschaft von Tansania in Berlin beantragt werden.

Das Visum kann auch bei der Einreise nach Tansania auf den internationalen Flughäfen des Landes, dem Seehafen Sansibar oder den großen Grenzübergängen erteilt werden. Die Gebühr hierfür beträgt zurzeit 50,- US-$, Euroscheine werden nur noch selten akzeptiert. Bei Einreisen in Sansibar wird vermehrt auf bargeldlose Zahlung per Kreditkarte (VISA- Card) verwiesen und Bargeld nicht mehr akzeptiert.

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige können sich kurzfristig ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon vorher unterrichtet wird. Rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen erhalten Sie nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate Ihres Ziellandes.

Besondere Zollvorschriften
Devisen können in unbegrenzter Höhe ein- und ausgeführt werden. Die Einfuhr von pornographischem Material und Drogen jedweder Art ist verboten. Jagdwaffen müssen bei der Einfuhr deklariert werden. Im Übrigen ist die Einfuhr von Waffen untersagt.

Bei der Ausfuhr von Tiermaterial sind die Vorschriften des Washingtoner Artenschutzabkommens zu beachten (keine Ausfuhr von Gegenständen, die aus dem Material geschützter Tiere hergestellt sind). Aufgrund jüngster Verhaftungen wird davor gewarnt, Tiertrophäen oder Schmuck mit Bestandteilen von Tieren, die CITES-gelistet sind, zu erwerben oder auszuführen. Empfindliche Haft- und Geldstrafen können verhängt werden.

Weitergehende Zollinformationen zur Einfuhr von Waren erhalten Sie bei der Botschaft Ihres Ziellandes. Nur dort kann Ihnen eine rechtsverbindliche Auskunft gegeben werden.

Die Zollbestimmungen für Deutschland können Sie auf der Website des deutschen Zolls www.zoll.de einsehen oder telefonisch erfragen.

Besondere strafrechtliche Vorschriften
Es ist verboten, militärische und sicherheitsrelevante Einrichtungen (z. B. Flughäfen, Brücken etc.) zu fotografieren.

Für homosexuelle Handlungen sieht das tansanische Strafrecht sehr hohe Gefängnisstrafen vor.

Prostitution wird mit sehr hohen Gefängnisstrafen belegt. Bei Beteiligung Minderjähriger kann ein lebenslanges Strafmaß verhängt werden. Jeglicher sexueller Kontakt von Erwachsenen mit Schülern auch weiterführender Schulen ("secondary schools") ist unabhängig vom Alter der Schüler verboten und wird mit hohen Haftstrafen und Entschädigungszahlungen belegt. Ebenso sind Drogenkonsum, Drogenbesitz und/oder Drogenhandel mit hohen Geld- bzw. Haftstrafen belegt.

Medizinische Hinweise
Aktuelle Hinweise

Gelbfieber-Impfung
Entgegen bisheriger Bestimmungen und der Einreisepraxis vor Ort ist jetzt offiziell bei Einreise nach Sansibar der Nachweis eine Gelbfieber-Impfung erforderlich. Dies gilt auch für Reisende, die vom Festland Tansania mit Boot oder Flugzeug kommend nach Sansibar übersetzen.
Dies wird durch die tansanische Botschaft in Berlin ausdrücklich (auch über die Webseite) bestätigt. Für einen ausschließlichen Aufenthalt auf dem Festland gilt dies bei Einreise aus Europa jedoch weiterhin nicht (s.u.).

Cholera
Nach dem Auftreten von Cholera in Flüchtlingseinrichtungen der Region Kigoma bereits Anfang 2015 ist inzwischen eine Ausbreitung über weite Teile des Landes zu verzeichnen. Betroffen sind auch immer wieder Daressalam (insbesondere Slums), Arusha und Sansibar. Es ist ausschließlich die einheimische Bevölkerung betroffen. Ausbruchkontrollmaßnahmen laufen, allerdings sind ein Ende des Ausbruchs und die weitere Entwicklung derzeit nicht absehbar. Bei Einhaltung der empfohlenen Hygienemaßnahmen (s. u.), besteht für Touristen weiterhin kein oder ein nur äußerst geringes Risiko.

Cholera wird über ungenügend aufbereitetes Trinkwasser oder rohe Lebensmittel übertragen. Nur ein kleiner Teil der an Cholera infizierten Menschen erkrankt und von diesen wiederum die Mehrzahl mit einem vergleichsweise milden klinischen Verlauf. (Vgl. Merkblatt des Auswärtigen Amts unter www.diplo.de/reisemedizin).
Eine Cholera-Schluckimpfung steht grundsätzlich zur Verfügung. Sie erfordert eine zweimalige Gabe mit einem mindestens zweiwöchigen Vorlauf. Die Indikation für eine Choleraimpfung ist in der Regel aber auch in der momentanen Situation nur bei besonderen Expositionen (z.B. Arbeit im Krankenhaus mit Cholerapatienten) gegeben. Für touristische Reisen nach Tansania ist eine Impfung nicht erforderlich. Im Zweifel wird eine individuelle Beratung durch einen Tropen- oder Reisemediziner dazu empfohlen.

Impfschutz
Bei der direkten Einreise aus Deutschland auf das Festland Tansanias sind keine Pflichtimpfungen, insbesondere keine Gelbfieberimpfung erforderlich. Dies gilt auch, wenn im Transit über ein Gelbfieber-Endemiegebiet eingereist wird, solange bei dem Zwischenstopp der Flughafen nicht verlassen wird und der Aufenthalt weniger als 12 Stunden beträgt. Ein Transit z.B. in Addis Abeba oder Nairobi von unter 12 Stunden erfordert keinen Gelbfieberimpfnachweis. Bei einer Einreise aus einem Gelbfiebergebiet (z.B. Nachbarländer) kann der Nachweis einer gültigen Gelbfieberimpfung ab dem vollendeten 1. Lebensjahr verlangt werden – siehe auch www.who.int.

Eine nachgewiesene Gelbfieberimpfung wird als ausreichend anerkannt, auch wenn diese länger als 10 Jahre zurückliegt.

Das Auswärtige Amt empfiehlt weiterhin, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen (siehe http://www.rki.de).
Dazu gehören für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggf. auch Polio (Kinderlähmung), Mumps, Masern Röteln (MMR), Pneumokokken und Influenza.
Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Tollwut, Meningokokken-Krankheit (ACWY) und Typhus empfohlen.

Dengue-Fieber
Dengue-Fieber wird durch tagstechende Mücken (Stegomyia aegypti) übertragen und kommt in den letzten Jahren immer wieder, insbesondere während der Regenzeit an der Küste vor. Die Erkrankung ist durch Fieber, Hautausschlag und schwere Gelenk- und Knochenschmerzen ("break bone fever") gekennzeichnet. In seltenen Fällen treten Blutungskomplikationen auf (Dengue Hämorrhagisches Fieber). Da es derzeit weder eine Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie gegen Dengue gibt, besteht die einzige Möglichkeit zur Vermeidung dieser Virusinfektion in der konsequenten Anwendung persönlicher Schutzmaßnahmen (s. u.).

Malaria
Die Übertragung erfolgt durch den Stich blutsaugender nachtaktiver Anopheles-Mücken. Unbehandelt verläuft insbesondere die gefährliche Malaria tropica (über 85% der Fälle in Tansania!) bei nicht-immunen Europäern häufig tödlich. Die Erkrankung kann auch noch Wochen bis Monate nach dem Aufenthalt ausbrechen. Beim Auftreten von Fieber in dieser Zeit ist ein Hinweis an den behandelnden Arzt auf den Aufenthalt in einem Malariagebiet notwendig. Ein hohes Risiko besteht landesweit unter 1800m inklusive der Städte und Nationalparks. Ein geringeres Risiko herrscht in den Höhenlagen zwischen 1800 und 2500m, in Daressalam und auf den Inseln Sansibar und Pemba. In den letzten großen Regenzeiten 2013 und 2014 kam es zu einem deutlichen Anstieg der Malariafälle in Daressalam. Eine Malariaprophylaxe mit Medikamenten (Chemoprophylaxe) ist daher ratsam. Hierfür sind verschiedene verschreibungspflichtige Medikamente (z. B. Atovaquon/Proguanil, Doxycyclin, Mefloquin) auf dem deutschen Markt erhältlich. Die Auswahl und persönliche Anpassung sowie Nebenwirkungen bzw. Unverträglichkeiten mit anderen Medikamenten sollten unbedingt vor der Einnahme einer Chemoprophylaxe mit einem Tropen- bzw. Reisemediziner besprochen werden.

Aufgrund der mückengebundenen Infektionsrisiken wird allen Reisenden empfohlen:
- körperbedeckende (helle) Kleidung zu tragen (lange Hosen, lange Hemden), ggf. mit Imprägnierung,
- ganztägig (→ Dengue) und in den Abendstunden und nachts (→ Malaria) Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen wiederholt aufzutragen,
- unter einem (imprägnierten) Moskitonetz zu schlafen.

HIV/AIDS
HIV/AIDS ist im Lande ein großes Problem und eine große Gefahr für alle, die Infektionsrisiken eingehen. Durch sexuelle Kontakte, bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) und Bluttransfusionen besteht grundsätzlich ein hohes, lebensgefährliches Risiko. Kondombenutzung wird immer, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften, empfohlen.

Durchfallerkrankungen und Cholera
Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen und besonders Cholera vermeiden.

Einige Grundregeln
Ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs trinken, z. B. Flaschenwasser, nie Leitungswasser. Im Notfall gefiltertes, desinfiziertes oder abgekochtes Wasser benutzen. Unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen Trinkwasser benutzen. Bei Nahrungsmitteln gilt: kochen, selbst schälen oder desinfizieren. Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern. Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, immer aber nach dem Toilettengang und immer vor der Essenszubereitung und vor dem Essen. Händedesinfektion wo angebracht durchführen, Einmalhandtücher verwenden.

Weitere Infektionskrankheiten
Afrikanisches Zeckenbissfieber
Eine nach der Malaria häufigste fieberhafte Infektionskrankheit nach Aufenthalt in afrikanischen Nationalparks ist das afrikanische Zeckenbissfieber (african tick bite fever).
Der Erreger, Rickettsia africae, wird durch z. T. sehr stechaggressive Zecken bei ungeschütztem Aufenthalt in Gras- und Savannenlandschaften übertragen. Die Erkrankung ist durch Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen und später durch einen Hautausschlag (Exanthem) gekennzeichnet. Charakteristisch ist die blutverkrustete Einstichstelle (Eschar), die oft zunächst nicht bemerkt wird. Doxyzyclin zur Behandlung ist gut wirksam. Schutz ist nur durch adäquate Kleidung, Insektenabwehrmittel und Körperkontrolle auf Zecken nach Rückkehr möglich.

Schlafkrankheit (Afrikanische Trypanosomiasis)
In der Serengeti und im Tarangire-Nationalpark sowie im Westen des Landes (Tabora, Rukwa, Kigoma) kann es zu einer Infektion mit dem Erreger der Schlafkrankheit kommen, die durch große tagaktive Fliegen (TseTse) mit einem schmerzhaften Stich auch durch dünneren Stoff hindurch übertragen werden kann. So infizierten sich zuletzt mehrere Touristen während des Besuchs des Serengeti-Nationalparks. Vermeidung der Fliegenstiche durch angemessenes Verhalten (u. a. Vorsicht bei Fahrten mit offenen Fahrzeugen) und entsprechende feste Kleidung und stabiles Schuhwerk ist hier besonders angeraten.

Dengue-Fieber
Die durch die starken Regenfälle bedingte Dengue-Fieber-Erkrankungen ist mit dem Ende der Regenzeit 2014 zurückgegangen. Dengue Fieber wird durch tagstechende Mücken (Stegomyia aegypti) übertragen und kommt in den letzten Jahren immer wieder, insbesondere während der Regenzeit, an der Küste vor, jedoch nie in dem Ausmaß wie 2014. Die Erkrankung ist durch Fieber, Hautausschlag und schwere Gelenk- und Knochenschmerzen („break bone fever“) gekennzeichnet. In seltenen Fällen treten Blutungskomplikationen auf (Dengue Hämorrhagisches Fieber). Trotz des Rückgangs der Fälle wird auch weiter zu Mückenschutz am Tage geraten (siehe auch Merkblatt des Auswärtigen Amtes dazu: www.diplo.de/reisemedizin).

Meningokokken-Krankheit (u. a. bakterielle Hirnhautentzündung)
Sie wird vorwiegend in den trockenen Monaten (vor allem Januar bis April) im Norden und Westen des Landes übertragen. Entsprechend der Reiseform und -zeit kann eine Impfung (Kombinationsimpfstoff gegen die vier Meningokokken-Typen ACWY) auch bei einer Aufenthaltsdauer von unter vier Wochen indiziert sein.

Schistosomiasis (Bilharziose)
Die Bilharziose wird beim Baden, Waten oder anderen Freizeitaktivitäten im oder am Süßwasser (z. B. Victoria-See) durch das Eindringen der Wurmlarven durch die intakte Haut übertragen. Vom Baden in Süßwassergewässern sollte daher in ganz Tansania konsequent abgesehen werden.

Gifttiere
In allen tropischen Ländern kommen eine Reihe teilweise gefährlicher Giftschlangen vor, deren Biss schwere Körperschäden inkl. Todesfolge bewirken kann. Viele Schlangen sind nachtaktiv, daher nachts möglichst nicht im Freien umherlaufen. Nicht in Erdlöcher oder -spalten, unter Steine bzw. Reisig, Zweige und ähnlich unübersichtliches Material greifen. Auch kommen einige recht giftige Spinnen- und Skorpionarten, daneben auch andere Tiere mit potentiell starker Giftwirkung (z. B. bestimmte auffällig gefärbte Schmetterlingsraupen, Hundertfüßler) vor. Wie überall in den Tropen gilt: Vorsicht, wohin man greift, wohin man tritt und wohin man sich setzt oder legt. Vor Benutzung von Bettdecken und -laken, Kleidungsstücken, Schuhwerk, Kopfbedeckungen evtl. vorhandene giftige "Untermieter" durch sorgfältiges Ausschütteln entfernen.

Höhenkrankheit
Sollten im Rahmen von touristischen Unternehmungen der Kilimandscharo oder der Mt. Meru bestiegen werden, sind gesundheitliche Probleme möglich (Höhenkrankheit). Eine Bergrettung ist so gut wie nicht vorhanden. Zu Symptomen der Höhenkrankheit siehe auch das Merkblatt des Gesundheitsdienstes unter www.diplo.de/reisemedizin. Eine reise- bzw. höhenmedizinische Beratung wird inbesondere auch beim Vorliegen von Vorerkrankungen dringend empfohlen.

Medizinische Versorgung
Die medizinische Versorgung im Lande ist mit Europa nicht zu vergleichen und häufig technisch, apparativ und/oder hygienisch problematisch. Vielfach fehlen auch europäisch ausgebildete, englisch sprechende Ärzte.

Ein ausreichender, weltweit gültiger Krankenversicherungsschutz und eine zuverlässige Reiserückholversicherung sind dringend empfohlen. Zusätzlich kann der Abschluss einer lokalen Evakuierungsversicherung bei AMREF-Flying Doctors erwogen werden (http://www.amrefgermany.de).

Eine individuelle Reiseapotheke sollte mitgenommen und unterwegs den Temperaturen entsprechend geschützt werden. Es gibt im Land immer wieder Engpässe in der Versorgung mit Medikamenten. Auch hierzu ist individuelle Beratung durch einen Tropenarzt bzw. Reisemediziner sinnvoll.

Lassen Sie sich vor einer Reise durch eine tropenmedizinische Beratungsstelle/einen Tropenmediziner/Reisemediziner beraten, beispielsweise über www.dtg.org.

Bitte beachten Sie neben unserem generellen Haftungsausschluss den folgenden wichtigen Hinweis:

Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.

Die Angaben sind:

zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes;
auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbes. bei längeren Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten;
immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen. Eine vorherige eingehende medizinische Beratung durch einen Arzt/Tropenmediziner ist im gegebenen Fall regelmäßig zu empfehlen;
trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer völlig aktuell sein.