de-en  19. Dezember 2017, Berlin Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier
On the following day it was quiet on the Breitscheidplatz.

The silence: That wasn't the solemn silence of the Holy Night. It was that leaden silence, that comes, when language fails - when words are missing for the unthinkable.

I still see myself in the following morning, standing at the crime scene, with a white rose in my hand. In front of me the sea of flowers, the flickering candles. And in the midst of it all, a hand-painted sign- only one word on it: 'Why?'

To this 'Why?' none of us had an answer. And till today this "Why?" echoes. in us.

We mourn twelve people from Germany, from Poland, Czech Republic and Ukraine, from Israel and Italy, women and men, who lived in Berlin, worked here or were on a visit . They were all brutally murdered in the heart of this city, in this very place.

We think of the many casualties from around the world, of those who to this day have not found their way back to their old life, who are still in treatment or who are forever dependent on help.

We think of those who witnessed everything at the Christmas fair, who were in fear of death and cannot forget what they watched and heard.

Our thanks is for all who helped immediately after the attack and in the weeks and months afterwards: the quiet heroes who were there for the injured and surviving dependents, the police, paramedics and first responders, the aid organizations and victim representatives.

It is also part of the truth that some assistance came late and remained unsatisfactory. Nevertheless, we want to thank those who gave help, those who take an interest to this day.

We mourn today with you, the families and friends of the victims. You have for one year, from one second to the next, lost a loved one - a person with whom one had only just telephoned them, or drank Gluhwein [together], with whom one wanted to have celebrated Christmas within a couple of days, with whom one had had some plans for the rest of one's life.

We could not have measured the depth of their grief and could only imagine their heartbreak. And yet it is certain, that a great number of people in Berlin, in Germany and world-wide share their grief.

And they should know: Their experience, their mourning and warnings do not fall on deaf ears. They leave nobody untouched, who bears responsibility in this country.

Politics dare not say zealously, that that in our open society no all-encompassing security can be provided, no matter how real this knowledge may be. Firstly we must recognise and articulate where preventable mistakes occurred. That is the thing that dares not let us rest. Our approach must be: This attack should not have happened. And yes, it is bitter, that the State could not protect it's people.

Also that is a wound that continues to ache. And they warn us, consistently and repeatedly, posing this question anew: Are we really doing everything that we possibly could do in our Democratic state, and indeed must do, to prevent terror attacks.

Das jedenfalls ist die Aufgabe, die der 19. Dezember 2016 den Verantwortlichen in der Politik hinterlassen hat: Wir müssen Versäumnisse aufklären und da, wo Fehler gemacht worden sind, aus Fehlern lernen.

Viele Hinterbliebene und Verletzte – viele von Ihnen – haben sich nach dem Anschlag vom Staat im Stich gelassen gefühlt, wie Sie sagen. Eine Mutter, deren Tochter ums Leben gekommen ist, sagt zum Beispiel: "Ich habe vermisst, dass jemand da gewesen wäre, am Anfang, für uns alle." Those are words, that I won't let go. Der gemeinsame Appell der Angehörigen, der soll nicht einfach verhallen, er hat etwas angestoßen und in Bewegung gesetzt.

An diesem Tag fragen wir uns, wie wir als Gesellschaft mit diesem Einschnitt umgegangen sind, hier in Berlin und in ganz Deutschland.

"Wir lassen uns nicht einschüchtern", so hieß es schon am Abend des Anschlages, "wir opfern unsere Freiheit nicht der Furcht. We will continue to live as before, now more than ever."

These sentences spread like wildfire. They are strong, and they are right. Aber so kurz nach dem Anschlag, als die unfassbare Gewalt gerade in unseren Alltag eingebrochen war, klangen sie nicht mehr nur trotzig und selbstbewusst, sondern für die Angehörigen auch kühl und zu abgeklärt.

Weitermachen wie bisher – haben die Angehörigen verstanden –, das wirkte wie ein Abwehrreflex, wie der allzu routinierte Versuch, den Schock zu unterdrücken, statt ihn auszuhalten, statt innezuhalten, um die Trauer und den untröstlichen Schmerz auch öffentlich zuzulassen. Und es hat, auch wenn das von niemandem beabsichtigt war, bei den Hinterbliebenen und Verletzten, wie ich weiß, Unverständnis hervorgerufen. Denn für Sie, das wissen wir alle, ist seit einem Jahr nichts mehr so, wie es einmal war.

It is and it remains right: We do not give in to terror. We do not allow ourselves to be limited in our life style But that must not have the effect of us suppressing pain and endless suffering. Wir treten dem Terror auch dadurch entgegen, dass wir gemeinsam der Opfer gedenken und den Hinterbliebenen, wo immer es geht, zur Seite stehen.

We may grieve together, be angry with each other, [we may even] share fear and the search for comfort - Also that belongs to Cohesion, which we need to collectively defend our Freedom.

Honoured audience, I hope that they can feel this cohesion, this solidarity today, here in the Gedächtniskirche, on the Breitscheidplatz, [indeed], everywhere in Berlin. Your grief, also your disappointment, but certainly your hopes - all this is directed to us all.

I want to assure you all of this: We will not leave you alone with all this.
unit 1
Am Tag danach war es still auf dem Breitscheidplatz.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 2
Die Stille: Das war nicht die ernste Stille der Heiligen Nacht.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 4
Ich sehe mich noch am Morgen danach am Tatort stehen, eine weiße Rose in der Hand.
2 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 5
Vor mir das Meer der Blumen, die flackernden Kerzen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 11 months ago
unit 6
Und mitten darin ein handgemaltes Schild – darauf nur ein einziges Wort: "Warum?"
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 7
Auf dieses "Warum?"
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 8
hatte keiner von uns eine Antwort.
4 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 9
Und bis heute hallt dieses "Warum?"
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 11 months ago
unit 10
in uns nach.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 11 months ago
unit 12
Sie alle wurden brutal ermordet, mitten in dieser Stadt, hier an diesem Ort.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 16
unit 17
Dennoch wollen wir denen danken, die Hilfe gaben, denen, die bis heute Anteil nehmen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 11 months ago
unit 18
Wir trauern heute mit Ihnen, den Familien und Freunden der Opfer.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 11 months ago
unit 20
Wir können die Tiefe Ihres Leids nicht ermessen und Ihren Schmerz nur erahnen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 4 weeks ago
unit 22
Und Sie sollen wissen: Ihre Erfahrung, Ihre Klagen und Warnungen stoßen nicht auf taube Ohren.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 4 weeks ago
unit 23
Sie lassen niemanden unberührt, der in diesem Land Verantwortung trägt.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 4 weeks ago
unit 25
Wir müssen zuerst aussprechen und anerkennen, wo vermeidbare Fehler geschehen sind.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 4 weeks ago
unit 26
Das ist es, was uns nicht ruhen lassen darf.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 4 weeks ago
unit 27
Unsere Haltung muss sein: Dieser Anschlag hätte nicht passieren dürfen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 4 weeks ago
unit 28
Und ja, es ist bitter, dass der Staat Ihre Angehörigen nicht schützen konnte.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months, 3 weeks ago
unit 29
Auch das ist eine Wunde, die weiter schmerzt.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 4 weeks ago
unit 31
Das jedenfalls ist die Aufgabe, die der 19.
0 Translations, 0 Upvotes, Last Activity None
unit 35
Das sind Worte, die mich nicht loslassen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 11 months ago
unit 39
Wir leben weiter wie bisher, jetzt erst recht."
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 3 weeks ago
unit 40
In Windeseile verbreiteten sich diese Sätze.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 3 weeks ago
unit 41
Sie sind stark, und sie sind richtig.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 11 months ago
unit 46
Es ist und bleibt richtig: Wir geben dem Terror nicht nach.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 4 weeks ago
unit 47
Wir lassen uns nicht einschränken in unserer Art zu leben.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 4 weeks ago
unit 48
Aber das darf nicht dazu führen, dass wir Schmerz und unendliches Leid verdrängen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 3 weeks ago
unit 53
Ich will Ihnen versichern: Wir lassen Sie mit alledem nicht allein.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 4 weeks ago

Am Tag danach war es still auf dem Breitscheidplatz.

Die Stille: Das war nicht die ernste Stille der Heiligen Nacht. Es war jene bleierne Stille, die eintritt, wenn die Sprache versagt – wenn Worte für das Unfassbare fehlen.

Ich sehe mich noch am Morgen danach am Tatort stehen, eine weiße Rose in der Hand. Vor mir das Meer der Blumen, die flackernden Kerzen. Und mitten darin ein handgemaltes Schild – darauf nur ein einziges Wort: "Warum?"

Auf dieses "Warum?" hatte keiner von uns eine Antwort. Und bis heute hallt dieses "Warum?" in uns nach.

Wir trauern um zwölf Menschen aus Deutschland, aus Polen, Tschechien und der Ukraine, aus Israel und Italien, um Frauen und Männer, die in Berlin lebten, ihrer Arbeit nachgingen oder hier zu Besuch waren. Sie alle wurden brutal ermordet, mitten in dieser Stadt, hier an diesem Ort.

Wir denken an die vielen Verletzten aus aller Welt, an diejenigen, die bis heute nicht zurückgefunden haben in ihr altes Leben, die noch in Behandlung sind oder für immer auf Hilfe angewiesen sein werden.

Wir denken an diejenigen, die auf dem Weihnachtsmarkt alles miterlebt haben, die in Todesangst waren und nicht vergessen können, was sie mit angesehen und angehört haben.

Unser Dank gilt all denen, die geholfen haben, unmittelbar nach dem Anschlag und in den Wochen und Monaten danach: den stillen Helden, die für die Verletzten und Hinterbliebenen da waren, den Polizisten, Sanitätern und Ersthelfern, den Hilfsorganisationen und Opferbeauftragten.

Zur Wahrheit gehört auch, dass manche Unterstützung spät kam und unbefriedigend blieb. Dennoch wollen wir denen danken, die Hilfe gaben, denen, die bis heute Anteil nehmen.

Wir trauern heute mit Ihnen, den Familien und Freunden der Opfer. Sie haben vor einem Jahr, von einer Sekunde auf die andere, einen geliebten Menschen verloren – einen Menschen, mit dem Sie gerade noch telefoniert oder Glühwein getrunken hatten, mit dem sie in ein paar Tagen Weihnachten feiern wollten, mit dem Sie Pläne hatten, manche Pläne für ein ganzes Leben.

Wir können die Tiefe Ihres Leids nicht ermessen und Ihren Schmerz nur erahnen. Und doch ist gewiss, dass sehr viele Menschen in Berlin, in Deutschland und weltweit Anteil nehmen an Ihrer Trauer.

Und Sie sollen wissen: Ihre Erfahrung, Ihre Klagen und Warnungen stoßen nicht auf taube Ohren. Sie lassen niemanden unberührt, der in diesem Land Verantwortung trägt.

Die Politik darf nicht zu eilfertig sagen, dass es in unserer offenen Gesellschaft keine vollkommene Sicherheit geben kann, so richtig diese Erkenntnis auch ist. Wir müssen zuerst aussprechen und anerkennen, wo vermeidbare Fehler geschehen sind. Das ist es, was uns nicht ruhen lassen darf. Unsere Haltung muss sein: Dieser Anschlag hätte nicht passieren dürfen. Und ja, es ist bitter, dass der Staat Ihre Angehörigen nicht schützen konnte.

Auch das ist eine Wunde, die weiter schmerzt. Und sie mahnt uns, diese Frage immer wieder aufs Neue zu stellen: Tun wir wirklich alles, was wir in unserem demokratischen Rechtsstaat tun können und tun müssen, um Terroranschläge zu verhindern?

Das jedenfalls ist die Aufgabe, die der 19. Dezember 2016 den Verantwortlichen in der Politik hinterlassen hat: Wir müssen Versäumnisse aufklären und da, wo Fehler gemacht worden sind, aus Fehlern lernen.

Viele Hinterbliebene und Verletzte – viele von Ihnen – haben sich nach dem Anschlag vom Staat im Stich gelassen gefühlt, wie Sie sagen. Eine Mutter, deren Tochter ums Leben gekommen ist, sagt zum Beispiel: "Ich habe vermisst, dass jemand da gewesen wäre, am Anfang, für uns alle." Das sind Worte, die mich nicht loslassen. Der gemeinsame Appell der Angehörigen, der soll nicht einfach verhallen, er hat etwas angestoßen und in Bewegung gesetzt.

An diesem Tag fragen wir uns, wie wir als Gesellschaft mit diesem Einschnitt umgegangen sind, hier in Berlin und in ganz Deutschland.

"Wir lassen uns nicht einschüchtern", so hieß es schon am Abend des Anschlages, "wir opfern unsere Freiheit nicht der Furcht. Wir leben weiter wie bisher, jetzt erst recht."

In Windeseile verbreiteten sich diese Sätze. Sie sind stark, und sie sind richtig. Aber so kurz nach dem Anschlag, als die unfassbare Gewalt gerade in unseren Alltag eingebrochen war, klangen sie nicht mehr nur trotzig und selbstbewusst, sondern für die Angehörigen auch kühl und zu abgeklärt.

Weitermachen wie bisher – haben die Angehörigen verstanden –, das wirkte wie ein Abwehrreflex, wie der allzu routinierte Versuch, den Schock zu unterdrücken, statt ihn auszuhalten, statt innezuhalten, um die Trauer und den untröstlichen Schmerz auch öffentlich zuzulassen. Und es hat, auch wenn das von niemandem beabsichtigt war, bei den Hinterbliebenen und Verletzten, wie ich weiß, Unverständnis hervorgerufen. Denn für Sie, das wissen wir alle, ist seit einem Jahr nichts mehr so, wie es einmal war.

Es ist und bleibt richtig: Wir geben dem Terror nicht nach. Wir lassen uns nicht einschränken in unserer Art zu leben. Aber das darf nicht dazu führen, dass wir Schmerz und unendliches Leid verdrängen. Wir treten dem Terror auch dadurch entgegen, dass wir gemeinsam der Opfer gedenken und den Hinterbliebenen, wo immer es geht, zur Seite stehen.

Dass wir miteinander traurig, miteinander wütend sind, miteinander das Entsetzen und die Suche nach Trost teilen – auch das gehört zum Zusammenhalt, den wir brauchen, um gemeinsam unsere Freiheit zu verteidigen.

Verehrte Angehörige, ich hoffe, dass Sie diesen Zusammenhalt, diese Solidarität heute spüren können, hier in der Gedächtniskirche, auf dem Breitscheidplatz, überall in Berlin. Ihre Trauer, auch Ihre Enttäuschung, aber erst recht Ihre Hoffnung – alles das ist an uns alle gerichtet.

Ich will Ihnen versichern: Wir lassen Sie mit alledem nicht allein.