de-en  Auswärtiges Amt - Europa braucht mehr als Lippenbekenntnisse - 15.12.2017 - Namensartikel
Laudatory speech by Foreign Minister Sigmar Gabriel, to mark the election of French President Emmanuel Macron to Person of the Year by Handelsblatt.

It is a great honour to know Emmanuel Macron as President of the Republic of France. But having come closer to him humanly, is a great personal gain. . For the birth of my youngest daughter, he brought me a pink plush bunny - messily packed in wrinkled wrapping paper, when he visited me at the Foreign Office, And it was precisely this small gesture, that typified his character, for in spite of his full calendar - he was at that time in the middle of the race for presidency - he had bought the present at the airport and packed it himself.

But anecdotes aside: I have known him long enough to know that he will commit himself to what he believes is important right to the very last. This topic is Europe And Europe needs him.

Europe has a lot of hobbyists and inventors who are well versed in operational issues and therefore, at the same time, improve and advance the European Union in many places. But what has been lacking in recent years, perhaps even decades, is someone with a vision for Europe, someone who does not just sit quietly in his study to research and write, but who, at a key moment, with the necessary decision-making power, has a heart that beats for Europe, the will to dare to implement real reforms and the vision and the stamina to undertake the necessary steps involved.

Emmanuel Macron has all of this. At a time when there are doubts about European integration, when its fundamental principles and foundations are being shaken, when populists are gathering votes with anti-European slogans, we need somebody like Macron who does not shy away from standing up for Europe and clearly speaks out: Without Europe everything is nothing.

At his initiative we have made decisive progress in a truly European security and defense policy. A development that experts did not even dare to dream of some years ago. Of course, this is also due to the political circumstances - such as the need for Europe's strategic, security and defense autonomy. But it needs Persons who take this opportunity by the hand and go into the implementation. Emmanuel Macron is exactly that and more: He says in public, that he can imagine to go without a French commisioner. He can envision a radical new EU agricultural policy. A French president, therefore, who waives the national interests for a European whole!

But just as clear is, that Macron has to be able to rely on the Germans to really make a difference. When we participated together in a discussion with Jürgen Habermas in Berlin in March, Emmanuel Macron spoke out, what is self-evident to him and as well to me: we can only accomplish a European momentum and a progress in Europe, if Germany and France move forward together.

That is why France and Emmanuel Macron deserve an answer that goes beyond the tired smile, which is currently shown to his proposals in Berlin. After all, the successful model of European unification is far from assured.

For examples of this.

First. economic and social imbalances are a test of cohesion and solidarity within the EU. The unemployment rate in the euro area may have been 8.9% in June 2017, the lowest rate since February 2009. But the difference between the unemployment rate in countries like Zcech Republic and Germany and for example Greece and Spain is striking - and that is especially important for youth unemployment. Therefore, we cannot relax on the fact that we are doing well in Germany for the time being. Because, in order to keep it that way in the long term, we do not just have to invest in our homeland - but in Europe!

Macron therefore is right in demanding that together we have to enable the European Union to invest in its citizens, in economic growth and in education. For Macron, Europe is more than just a cold single market. He wants a protecting Europe, that does not go for an abstract interest of markets and competition one against the other, but the interests of its citizens both internally and externally. A social and a market economy Europe. Thereby Macron is, so to speak, the European combination of Ludwig Ehrhardt and Karl Schiller.

Just with this modern idea of a European social market economy we hold Europe together. That is the only way that the European Union can grow together into a real Community - and that's the only way we can make Europe the solution for the youth instead of making it a problem. What is impressing me on that: Macron is honest. He tells the French, that they first have to tackle reforms in France, and then strengthened, initiate reforms in Europe. He does not want to milk the EU, but he wants to strengthen it.

Second: The refugee crisis has drawn a further deep cut, especially between Germany and other Member States, that see us as responsible for the migration flows to Europe closing their eyes to the fact that not Germany but the bloody crises abroad have driven the people on the way. These cuts do not close automatically. It needs common bridges and as well patience and understanding for each other's position. For everybody, however, it must be very clear: despite all the discussion European law and European jurisdiction must not be in doubt. This persuading cannot be done by Germany allone.

This takes me to a third challenge: The European Union is based on a strong foundation of rule of law and democracy. We also have to defend this foundation inside. Turning a blind eye inward and preaching to the outside: that would not only rob the EU of its credibility, it would also abandon the European citizens who rely on those principles. Here again we thus need a large majority of convinced Member States, that drive a clear line.

Fourthly we need a real European foreign policy that goes hand in hand with the EU interests and that is more than a common, lowest denominator. Because the ruptures inside the EU provide an attack surface for spirit of discord from the outside. We don't have to look around long: China's approach as an economic power that tries by using smart investment policy to push a wedge into the European Union with the 16 + 1 conversations, shows how bitterly necessary it is, to make the European Union stronger in its principles and more protective in its unity. Who can counter a trade giant like China, which represents uncompromising hard interests - if not a European Union, which at the same time protects and supports our standards and our cosmopolitanism.

In this situation, a French President Emmanuel Macron is a godsend for the Germans. Didn't we recognize that yet?

Just now, it must not be, that a German Federal Government aligns its European policy only after the calculator. Following the motto: first check ideas for the costs. For the next federal government the cooperation with France has to be in the focus of a common European reform agenda. The view must not be down on the wallet, but must go forward.

How can we, together with Emmanuel Macron, put things which are needed to strengthen the EU for the next decades on the right track in Europe. In that we couldn't wish for a better partner than him, the French president burning for Europe, who is putting the European dream into reality - with courage for the necessary and a clear view for the possible.
unit 2
Emmanuel Macron als Präsidenten der Französischen Republik zu kennen, ist eine große Ehre.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 3
Ihm aber menschlich näher gekommen zu sein, ist ein großer persönlicher Gewinn.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 3 weeks ago
unit 4
.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 8
Europa ist dieses Thema.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months, 4 weeks ago
unit 9
Und Europa braucht ihn.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months, 4 weeks ago
unit 12
Emmanuel Macron besitzt all dies.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months, 4 weeks ago
unit 15
Eine Entwicklung, von der Experten noch vor ein paar Jahren nicht einmal zu träumen wagten.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 17
Es braucht aber Menschen, die diese Gelegenheit am Schopf packen und in die Umsetzung gehen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 3 weeks ago
unit 19
Er kann sich eine radikale neue EU-Agrarpolitik vorstellen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months, 3 weeks ago
unit 21
Aber ebenso klar ist, dass Macron auf die Deutschen bauen können muss, um wirklich etwas zu bewegen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 3 weeks ago
unit 24
Denn: Das Erfolgsmodell der Europäischen Einigung ist noch längst nicht gesichert.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 3 weeks ago
unit 25
Vier Beispiele dafür.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 3 weeks ago
unit 29
Deshalb können wir uns nicht darauf ausruhen, dass es uns in Deutschland gerade gut geht.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 3 weeks ago
unit 32
Für Macron ist Europa eben mehr als ein kalter Binnenmarkt.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 3 weeks ago
unit 34
Ein soziales und ein marktwirtschaftliches Europa.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 3 weeks ago
unit 35
unit 36
Nur mit dieser modernen Idee einer europäischen sozialen Marktwirtschaft halten wir Europa zusammen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 3 weeks ago
unit 38
Was mich dabei beeindruckt: Macron ist ehrlich.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 3 weeks ago
unit 40
Er will die EU nicht melken, sondern er will sie stärken.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 3 weeks ago
unit 42
Diese Risse schließen sich nicht von selbst.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 3 weeks ago
unit 43
Es bedarf gemeinsamer Brücken und auch Geduld und Verständnis für die gegenseitigen Positionen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 3 weeks ago
unit 45
Deutschland kann diese Überzeugungsarbeit nicht allein leisten.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 3 weeks ago
unit 47
Dieses Fundament müssen wir auch im Inneren verteidigen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 3 weeks ago
unit 51
Denn die Risse im Innern der EU bieten Angriffsfläche für Spaltpilze von außen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 3 weeks ago
unit 54
unit 55
Haben wir das noch nicht erkannt?
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 3 weeks ago
unit 57
Nach dem Motto: Ideen erst mal auf die Kosten durchprüfen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 3 weeks ago
unit 59
Der Blick darf nicht nach unten auf die Geldbörse, sondern muss nach Vorn gehen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 3 weeks ago
Scharing7 • 1774  translated  unit 4  10 months, 2 weeks ago
"."

Laudatio von Außenminister Sigmar Gabriel anlässlich der Kür des französischen Präsidenten Emmanuel Macron zum Menschen des Jahres durch das Handelsblatt.

Emmanuel Macron als Präsidenten der Französischen Republik zu kennen, ist eine große Ehre. Ihm aber menschlich näher gekommen zu sein, ist ein großer persönlicher Gewinn. . Zur Geburt meiner jüngsten Tochter hat er mir, als er mich im Auswärtigen Amt besuchte, einen rosa Plüschhasen mitgebracht – unordentlich verpackt in knittrigem Geschenkpapier. Und es war gerade diese kleine Geste, die sein Wesen ausmacht, denn das Geschenk hatte er – trotz seines dichten Kalenders, er war damals mitten im Rennen um das Präsidialamt – selbst noch am Flughafen gekauft und eingepackt.

Aber auch jenseits des Anekdotischen: Ich kenne ihn auch lange genug, um zu wissen, dass er sich für das, was ihm wichtig ist bis zum letzten einsetzt. Europa ist dieses Thema. Und Europa braucht ihn.

Europa hat viele Bastler und Tüftler, die sich in den operativen Fragen hervorragend auskennen und deshalb die Europäische Union an vielen Stellen zugleich besser machen und voranbringen. Was aber in den letzten Jahren, vielleicht sogar Jahrzehnten fehlte, ist ein Visionär für Europa, der nicht nur im stillen Kämmerlein für Europa forscht und schreibt, sondern der - an entscheidender Schaltstelle und mit entsprechender Entscheidungskraft ausgestattet – ein Herz hat, das für Europa schlägt, den Willen besitzt, wirkliche Reformen zu wagen und den Blick und langen Atem hat, die dafür notwendigen operativen Schritte zu tun.

Emmanuel Macron besitzt all dies. In einer Zeit, in der an der Europäischen Integration gezweifelt, an ihren Grundprinzipien und Fundamenten gerüttelt wird, in der Populisten mit anti-europäischen Parolen Stimmen sammeln, brauchen wir jemanden wie Macron, der sich nicht scheut, für Europa einzutreten und klar auszusprechen: Ohne Europa ist alles nichts.

Auf seine Initiative hin haben wir entscheidende Fortschritte bei einer wirklich europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik gemacht. Eine Entwicklung, von der Experten noch vor ein paar Jahren nicht einmal zu träumen wagten. Natürlich ist dies auch den politischen Begleitumständen – etwa der Notwendigkeit strategischer, sicherheits- und verteidigungspolitischer Eigenständigkeit Europas – geschuldet. Es braucht aber Menschen, die diese Gelegenheit am Schopf packen und in die Umsetzung gehen. Emmanuel Macron ist ebendas und noch mehr: Öffentlich sagt er, dass er sich vorstellen kann, auf einen französischen Kommissar zu verzichten. Er kann sich eine radikale neue EU-Agrarpolitik vorstellen. Ein französischer Präsident also, der die nationalen Interessen für ein europäisches Ganzes zurückstellt!

Aber ebenso klar ist, dass Macron auf die Deutschen bauen können muss, um wirklich etwas zu bewegen. Als wir gemeinsam im März an einer Diskussion mit Jürgen Habermas in Berlin teilnahmen, sprach Emmanuel Macron das aus, was für ihn und auch für mich selbstverständlich ist: ein europäisches Momentum und einen Fortschritt für Europa schaffen wir nur, wenn Deutschland und Frankreich gemeinsam vorangehen.

Deshalb hat Frankreich und hat Emmanuel Macron eine Antwort verdient, die über das müde Lächeln hinausgeht, das seinen Vorschlägen zurzeit in Berlin entgegengebracht wird. Denn: Das Erfolgsmodell der Europäischen Einigung ist noch längst nicht gesichert.

Vier Beispiele dafür.

Erstens: Wirtschaftliche und soziale Ungleichgewichte stellen den Zusammenhalt und die Solidarität innerhalb der EU vor eine Zerreißprobe. Die Arbeitslosenquote im Euroraum mag im Juni 2017 bei 8,9%, also der niedrigsten Quote seit Februar 2009, gelegen haben. Der Unterschied aber zwischen der Arbeitslosenquote in Ländern wie Tschechien und Deutschland und etwa Griechenland und Spanien ist markant – und das fällt gerade bei der Jugendarbeitslosigkeit ins Gewicht. Deshalb können wir uns nicht darauf ausruhen, dass es uns in Deutschland gerade gut geht. Denn damit es langfristig so bleibt, müssen wir nicht nur bei uns zuhause investieren – sondern in Europa!

Macron hat deshalb Recht, wenn er fordert, dass wir gemeinsam die Europäische Union in die Lage versetzen müssen, in ihre Bürger, in Wirtschaftswachstum und in Bildung zu investieren. Für Macron ist Europa eben mehr als ein kalter Binnenmarkt. Er will ein Europa das schützt, dass nicht abstrakte Interessen von Märkten und den Wettbewerb jeder gegen jeden vertritt, sondern die Interessen seiner Bürgerinnen und Bürger nach innen und nach außen vertritt. Ein soziales und ein marktwirtschaftliches Europa. Macron ist damit, wenn man so will, die europäische Kombination aus Ludwig Ehrhardt und Karl Schiller.

Nur mit dieser modernen Idee einer europäischen sozialen Marktwirtschaft halten wir Europa zusammen. Nur so kann die Europäische Union zu einer wirklichen Gemeinschaft zusammenwachsen – und nur so können wir Europa für die Jungen zur Lösung machen, statt zum Problem. Was mich dabei beeindruckt: Macron ist ehrlich. Er sagt den Franzosen, dass sie zuerst Reformen in Frankreich angehen müssen, um dann gestärkt Reformen in Europa anstoßen zu können. Er will die EU nicht melken, sondern er will sie stärken.

Zweitens: Die Flüchtlingskrise hat einen weiteren tiefen Riss gezogen, gerade zwischen Deutschland und anderen Mitgliedstaaten, die bei uns die Verantwortung für die Migrationsflüsse nach Europa sehen und dabei die Augen davor verschließen, dass nicht Deutschland, sondern die blutigen Krisen im Ausland die Menschen auf den Weg getrieben haben. Diese Risse schließen sich nicht von selbst. Es bedarf gemeinsamer Brücken und auch Geduld und Verständnis für die gegenseitigen Positionen. Für alle muss aber ganz klar sein: Bei aller Diskussion dürfen Europäisches Recht und europäische Rechtsprechung nicht angezweifelt werden. Deutschland kann diese Überzeugungsarbeit nicht allein leisten.

Dies bringt mich zu einer dritten Herausforderung: Die Europäische Union fußt auf einem starken Fundament von Rechtsstaatlichkeit und Demokratie. Dieses Fundament müssen wir auch im Inneren verteidigen. Nach innen hin wegschauen und nach außen predigen: Das würde der EU nicht nur ihre Glaubwürdigkeit rauben, es würde auch die europäischen Bürger im Stich lassen, die auf diese Prinzipien bauen. Auch hier brauchen wir deshalb eine große Mehrheit von überzeugten Mitgliedstaaten, die eine klare Linie fahren.

Viertens brauchen wir eine wirkliche europäische Außenpolitik, die Hand in Hand mit den EU-Interessen geht und die mehr ist, als ein gemeinsamer, kleinster Nenner. Denn die Risse im Innern der EU bieten Angriffsfläche für Spaltpilze von außen. Dabei müssen wir uns nicht lange umschauen: Das Vorgehen Chinas als wirtschaftliche Macht, die durch kluge Investitionspolitik versucht, mit den 16 + 1- Gesprächen einen Keil in die Europäische Union zu treiben zeigt doch, wie bitter notwendig es ist, die Europäische Union fester in ihren Prinzipien und wehrhafter in ihrer Einheit zu machen. Wer kann sich einem Handelsgiganten wie China, der harte eigene Interessen kompromisslos vertritt entgegenstellen – wenn nicht eine Europäische Union, die unsere Standards und unsere Weltoffenheit zugleich schützt und stützt.

In dieser Situation ist ein französischer Präsident Emmanuel Macron ein Glücksfall für die Deutschen. Haben wir das noch nicht erkannt?

Gerade jetzt darf es nicht sein, dass eine deutsche Bundesregierung ihre Europapolitik nur nach dem Taschenrechner ausrichtet. Nach dem Motto: Ideen erst mal auf die Kosten durchprüfen. Für die nächste Bundesregierung muss die Zusammenarbeit mit Frankreich an einer gemeinsamen europäischen Reformagenda im Fokus stehen. Der Blick darf nicht nach unten auf die Geldbörse, sondern muss nach Vorn gehen.

Wie können wir gemeinsam mit Emmanuel Macron in Europa die Weichen stellen, die es braucht, um die EU für die nächsten Jahrzehnte zu stärken. Wir könnten uns keinen besseren Partner dabei wünschen, als ihn, den für Europa brennenden französischen Präsidenten, der den europäischen Traum in Realität umsetzt - mit Mut für das Notwendige und einem klaren Blick für das Machbare.