Der US-amerikanische Politikwissenschaftler Ian Bremmer hat sie so beschrieben: „Kein Staat oder keine Gruppe von Staaten besitzt einen ausreichend großen politischen und wirtschaftlichen Hebel oder Willen, eine wahrhaft globale Agenda zu erstellen.“ Man könnte das auch eine Art Westfälische Ordnung 2,0 nennen, eine Neuauflage des Ringens souveräner Staaten um „Hegemonie und Gleichgewicht“, wie sie die Zeit vom Ende des 30jährigen Kriegs bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs geprägt hat.
1
The American political scientist Ian Bremmer has described it as follows: "No state or group of states has sufficient political and economic leverage or will to create a truly global agenda." One could also say that this is a kind of Westphalian order 2.0, a new version of the struggle by sovereign states for "hegemony and balance," as it shaped the period from the end of the Thirty Years' War to the end of the Second World War.
Translated by DrWho • 8783 1 year ago

Discussion

Sehr gut James..mir gefällt 'balance' ..statt 'equilibrium'

by anitafunny 1 year ago