de-en  05.12.2017 - Rede - Warum Europa eine neue Außenpolitik braucht - Rede von Außenminister Gabriel beim Forum Außenpolitik.
Ladies an Gentlemen! Europe is developing in an increasingly more uncomfortable world. The liberal intellectual Ralf Dahrendorf once said in an almost scathing comment about Europe: "Europe has no power of self-determination - in any case, it has no European interest that could form this power." It was the year 2000 when Dahrendorf made this comment in an interview. The sentence needs a bit of explanation from today's perspective. Briefly, I would say that Dahrendorf wanted to warn of not expecting too much from Europe in foreign policy.

His opinion was not actually surprising, for Europe was founded inwardly and not as a global political actor. It was supposed to ensure peace internally after the two devastating world wars and to create prosperity.

External activity remained reserved for the European members of the World Security Council, Great Britain and France.

German foreign policy was part of the trans-Atlantic alliances with the United States and its western allies and was confined for a long time to the German Question and policy towards the East.

Even our involvement in conflict management or containment in the former Yugoslavia and in Afghanistan was ultimately part of a transatlantic foreign policy, and only the no from then-SPD Chancellor Gerhard Schröder to participate in the 2003 Iraq war was a spectacular exception.

Even after the fall of the "Iron Curtain", this inwardly oriented European conception continued upward movement within Europe: the euro was agreed upon, the massive eastward expansion was organized and a demanding debate about the finality of Europe began.

At that time, the world seemed reasonably okay in other ways as well. As globalization progressed, the US, as victors of the Cold War, headed toward its unipolar moment, Osama bin Laden was unknown to all of us.

But the world has since become far more uncomfortable than we thought at the end of the last century and the beginning of the 21st century. And we now realize that even with great economic prosperity in our country, there is no comfortable place on the sidelines of international politics for us anymore.

Neither for us as Germans nor for us as Europeans.

We have to understand: Either we try to shape ourselves in that world, or we are shaped by the rest of the world.

Value orientation, as it is adopted willingly by us German for our foreign policy, will not be sufficient by itself at any rate in order to maintain itself in this world marked by economic, political and military egoism.

Dahrendorf in his merciless way pointed to a problem whose scope is only now becoming really clear: The EU is not a real factor in the world.

It cannot form, as long as it hasn't clearly defined its own "European interests“ – and without this definition of its own interests, it also hampers the development of power.

Today, after the constitutional crisis, after the euro crisis and after the migration crisis, we have many more experiences than Dahrendorf at that time, not only with regard to the EU: international terrorism has influenced global politics, globalization has fallen into crisis, and even the global dominance of the US is slowly becoming history.

Nevertheless, Dahrendorf's dictum has not lost relevance, on the contrary. Thus, in the changing world order, it is all the more urgent that Europe reflect on its interests and develop its creative power.

That does not fall into the EU's lap, but must be hard-earned. Today, I want to talk about why that needs to be and how it can happen.

Our relationship with the US is subject to - We begin with an analysis of the major changes that are affecting our western world as well as the world at large. Under Trump, the current US withdrawal from the role of the reliable guarantor of Western multilateralism accelerates the change in global order and has immediate consequences for German and European interests.

Europe has also been an American project in the well-founded self-interest of the United States since George Marshall's famous 12-minute speech some 70 years ago, there is an extremely distant perception of Europe in the context of today's US administration: as a competitor and sometimes, at least, even as economic opponents, one recognizes previous partners there.

Therefore, Europe is one region among many others in this new perception of the US administration which emanates from society. In addition, the US society is changing rapidly. In the foreseeable future, the majority of Americans will not have European, but Latin American, Asian and African roots instead. Therefore, even after Donald Trump is no longer in the White House, the relationship between the US and Europe will not be the same as it used to be.

The disintegration of states - a new power structure. For a long time, the increasing frequency of crises around the globe especially has caused astonishment and horror. In the meantime, patterns can be seen that are worrisome for a globally engaged Europe. They can be roughly divided into two categories: The collapse of states in our neighborhood leads to a drastic increase in conflicts. They are international and destabilize whole regions.

At the same time, the aggressive actions of emerging countries such as China, Russia, Turkey and Iran ensure that global order, but also regional power structures, are slipping.

This process is aggravated by countermovements of the trends of globalization and democratization that have long dominated. The well-established principles and foundations of international relations such as multilateralism, international law and the universal validity of human rights are called into question - some of them in a thoroughly unconcerned fashion, others rather blatantly. This calls into question the foundations of security and prosperity, and increases the risk of trade wars, arms races and armed conflicts. The demographic discrepancy between the decreasing north and the increasing south as well as the consequences of climate change are increasingly gaining space and attention. The migration and refugee movements of past years occupy a larger place in the calculations of the western states, they have just come to their senses, so to speak.

This is not without consequences for the methods and structures of international politics: the international law codified in the UN Charter and in numerous treaties is in crisis. With the annexation of the Crimea, Russia has violated the territorial sovereignty of the Ukraine and the prohibition of violence in the UN Charter. The Paris Climate Accord suffers from the US withdrawal, likewise the multilateral order of international trade is in the criticism.

And even more dangerous: The former nuclear powers have not been able to prevent, or strive to prevent, that more and more states have command of nuclear weapons.

All this is happening not only far away, but just around the corner. The decision of the British to opt out of the EU and Donald Trump's election as US President have made it clear to us that not only is the evil world out there changing, but we too are in the midst of upheavals, whose consequences will likely keep us busy for decades.

"Global challenges require global solutions" - that was the mantra of the aughts when transnationalism was soaring. And what about today?

"Take Back Control" and "Make America Great Again" are the slogans of our time.

Back and Again, the words say it: It's about restoring the putative good old days. We see a return to borders and the putative strength of the nation-state.

The crisis within societies - This desire on an international level is also found within our societies. There, globalization is often blamed for the growing gap between the rich and poor, and the "comforting" nation-state is touted as a remedy.

After decades of "Anything Goes" - I once characterized this as the motto of postmodernism - there is a desire for order, for clarity, for hierarchy and control.

Diversity and individuality, equality and inclusion are vilified and called into question by the members of populist parties as an expression of exaggerated "political correctness" - the effect of these declarations of war extends deep into the middle class spectrum, including ours in Europe and Germany.

The liberal elites of the Western democracies run the risk of underestimating their social need for clarity and order in their often self-centered discourses.

In the face of this anti-postmodernism, we would like to recommend more materialism and less postmodern idealism in the social democratic movements in the developed democratic societies.

Above all, the debates in America and Europe within the European Union mean that we look at the world in a different way - and the world looks at us differently.

We can be certain that around the globe, not only in Beijing, Moscow and Tehran, there is a very careful analysis of how strong and determined the West is in defending its values ​​and interests.

Scenarios of a new world order. What new order this world will find is not yet apparent. Much is in progress, and even most of the actors - to use a chinese phrase - try to grope themselves from one stone to the next in this river.

I consider three ways of creating a new global system possible.

First, the G-zero world: this is a world in which power is redistributed so broadly that leadership is no longer clearly assigned. The American political scientist Ian Bremmer has described it as follows: "No state or group of states has sufficient political and economic leverage or will to create a truly global agenda." One could also say that this is a kind of Westphalian order 2.0, a new version of the struggle by sovereign states for "hegemony and balance," as it shaped the period from the end of the Thirty Years' War to the end of the Second World War. For a commercial and middle sized power like Germany, such a free play of forces is highly dangerous. The step into disorder may appear to some as the continuation of individualization in international relations. In actual fact, this would threaten the very foundations of our security and wealth.

The second alternative is the G-two world: this would be a kind of new bipolar order that would be shaped by the competition of two superpowers. The aspiring China would take the place the Soviet Union of the Cold War. The country relies on its self-understanding derived from its history as the Middle Kingdom. Given the turbulence in the US and Europe, it considers its own model superior. Given the great promise of prosperity of the Chinese model, I am not surprised that many countries are aligning themselves with China.

The third alternative is the G-X world: this world would also have many poles, it would be less than the G-20 that we know, and certainly other than the G7. The crucial difference with the "G-zero world" would be the existence of mandatory rules and structures, which the cooperation the poles would not even have thanks to the respective balance of power and the technical skills of the Metternichs and Palmerstons of 21st century. "Multipolarity" with simultaneous regulatory liability is the hallmark of this system.

It won't surprise you that the third option is my favorite. Whether it has a chance or not also depends on the EU's self-conception and contribution.

No matter in which direction the world evolves: Only if the EU defines its own interests and projects its power can it survive.

In any case, even today the European Union's power projection missing has meant that, wherever the US has actually or seemingly withdrawn, it has not turned to Europe, but to other states where operationalized power is far more likely to be expected: for example in the Middle East East, to Russia and in Africa to China.

New powers fill the void. We just experience that your rivals never rest. Two weeks ago, the Russian President went public in Sochi. Once the Syrian President was there, then the Turkish and Iranian Presidents. They celebrated the victory in Syria, which attendees believed was assured. In response, a German newspaper wrote: "Black souls on the Black Sea." The great powers gathered in Sochi are not friends, but they have a lot in common. They refer to their historical greatness both internally and externally. And that is the decisive thing that distinguishes them from us: they use some capital to occasionally show it to the West.

One could say they are willing to pay a kind of "superpower tax" for their status. Economic losses, diplomatic ostracisms, financial punishments - much is accepted by them to document the regional claim to leadership and national sovereignty.

We can see that in Russia's approach to Ukraine. Iran puts considerable resources into supporting partly terroristic militias across the region in order to control neighboring states or to make control difficult for others. And Turkey does not shy away from military operations and confrontations with the US to defend its interests against Kurdish national aspirations.

In this respect, Syria is the present culmination of the advance of three ancient empires. By the way, we have to consider that thoroughly self-critically. At no time in the past seven years has the West achieved a reasonable relationship between its very ambitious demands and the resources devoted to them

Theodore Roosevelt once said, "Speak softly and carry a big stick." Our Syria policy was more in line with the opposite slogan: "Speak loudly, but carry a small stick." The Middle East example obviously illustrates my ideas of a European interest definition and enforcement. The regional regulatory framework there was largely dictated by the US since World War II. In 2017, we are looking at a weakened projection of order and creative power in the USA, which can only and will only counteract tendencies for disintegration of states in the Middle East. Whether this is caused by deliberate retreat or lack of power is ultimately irrelevant. However, the crucial point is that the USA does not leave any vacuum behind, even if they do leave the space. For every vacuum in politics is being filled quickly. Whenever somebody leaves the space, someone new enters.

In this case by Russia. Russian military intervention in 2015 has gradually rotated the dynamics of the Syrian civil war step by step. It has militarily stabilized the Assad regime.

We are currently experiencing a Russia that will decisively influence the political future of Syria because others have not done so. However, Russia has also changed the regional balance. Practically all regional actors are refocussing their policies.

At the same time, Russia's new regional dominance promotes developments on a second level. It creates space for actors who strive for regional hegemony or realize it in parts.

How do we deal with the fact that the United States is giving space to actors in Europe's immediate neighbourhood to allow them to pursue different values and concepts of order than we have developed? And how can we highlight German and European interests?

These are questions that go far beyond the regional context of the Near and Middle East.

We can see similar patterns of withdrawal and expulsion as in the Middle East in other parts of the world. We just need to look at Asia. There, China penetrates into spaces that were previously determined exclusively by the presence and policies of the United States.

The "One Belt and One Road Initiative", the "new Silk Road" is not a historic trade reminiscence of Marco Polo, but ultimately a geostrategic idea, in which China enforces its ideas of order. In terms of trade policy, geography, geopolitics and, ultimately, possibly also military.

Today, it can probably be said that China is the only country in the world to have a long-term geostrategic idea at all.

On the contrary, China cannot be charged with that. Anyhow, it elicits my respect and admiration how rapidly and assertively this country has developed over the past 30 to 40 years. ...

But in the "old West" we are certainly to blame that we have no comparable strategy of our own.

For only when both are present, the definition of Chinese and European interests, and better still, American-European interests, can a sustainable balance of both sides arise.

This is also our central argument to the United States: There is never a vacuum in politics, but it is always filled quickly.

Therefore, it should be in the well-intentioned self-interest of the US not to start a trade war with Europe, but to develop mutual strategies to maintain the "liberal order" and a world trade system based on the principles of freedom, fairness, human rights and the rule of law.

For a more strategic foreign policy. Why do I describe these examples do extensively? ... Because they show how difficult it will be for us Germans to find a strategic relationship with foreign policy.

Herfried Münkler recently published an interesting book on the Thirty Years' War. ... In it he sharply criticizes the political class responsible for foreign policies. ... He bewails a "German fixation on the law as a way of handling political challenges", which almost equals a denial of reality.

One does not dare to analyze relentlessly what really happens. Instead, according to Münkler, one's gaze always moves to the "horizon of moral norms and imperatives." What's missing is "political-strategic thinking."

To my mind, Münkler addresses painful subjects. However, it should be kept in mind that the times in which Germany came up with strategic ideas were rather uncomfortable for all the others.

Please do not misunderstand me: to stick to the example of Syria - it is right and good that we insist on a political process for truly sustainable pacification, that we employ instruments of the international system and principles of international law for essential humanitarian aid. That must also be further out of the question. ...

Nevertheless, after almost seven years of war, we cannot ignore the fact that other actors have meanwhile created facts on the ground, often beyond all established norms and in contradiction to our morality, but unfortunately with high effectiveness.

So what is to be done?

We must first analyse this status soberly. We need a clear and realistic view on the world - as it is now. Not just a vision of what it really should be.

On this basis and with an indicator of clear values that point the way forward, we should then courageously fight for what we want to preserve and achieve. ... And indeed without oversized moral or normative blinders - and with the willingness for, as Münkler writes, "strategic compromise building".

New relationship with the US. On the one hand, it is about finding a strategic relationship between Europe and the United States. Since the Second World War, the United States in a sense, from a German point of view, was standing over things.

But lately since the Wall Street Journal article by two chief consultants McMaster and Cohn, it is clear that for the US, the world is no longer a "global community, but an arena where nations, non-state actors and companies are struggling for advantage". In which one sometimes has one or the other as a partner, if this serves one's own interests.

And the US, as I understand it, are no longer responsible for the statics and the vault of this arena in this interpretation, but rather are combatants on the clay court.

The obvious manner in which we have seen the role of the US, despite occasional discord, as protective, thus has begun to crumble for a long time.

The United States will remain our most important Global Partner. There is no doubt: we will need and maintain this partnership also in future. However, this partnership alone will not be sufficient to preserve our strategic interests.

The US withdrawal does not go back to the politics of a single president. It will not change fundamentally even after the next election.

Therefore, there musst not be any doubt, that Germany and Europe - facing this situation - have to do and dare much more than we did up to now.

To put it bluntly, it is about a risk that forces us to act. We must not look on how new spaces develop that we can not influence.

We have to act, even if every active approach involves a risk - the risk of failure. We can not spare ourselves this risk. In the past, we left it up to the USA and if it went wrong, we then had someone we could point to.

Germany must invest more in its own strength and the unity and power of the EU. ... By the way, it is almost unbearable in which way the famous net payers' discussion has established in Germany. We are actually net winners. Yes, we bring more taxes to Europe than we received in promotion programs, but in truth our economy only wins by the European area.

In the partnership with the United States we will also have to invest more in future. It is also about a political investment that provides a strategic anchor for the handling of the new situation.

On the other hand, against this background, we have to analyze more coolly where we are in conflict with the USA suddenly, or possibly permanently.

I want to give you three examples: The Russia sanctions, resolved by the congress in summer, include facts that concern even the existing German pipelines from Russia. These sanctions endanger fundamentally our own economic interests.

The second example: cancellation of the nuclear deal with Iran would increase the danger of war in our immediate neighborhood and thus touch and endanger our national security.

And the third example: There are indications that the USA could recognize Jerusalem as the capital of Israel in the coming days, without, by the way, having consulted with Europe for that matter. We all know which long-range consequences such a step would have. Anyhow, Germany's position on this issue, remains unchanged: A solution of the Jerusalem problem can only be found by direct negotiations between the two parties. Anything that exacerbates the crisis is counterproductive.

In all cases, Germany cannot afford to wait for decisions in Washington or just react to them. We need to describe our own positions and, if necessary, indeed also to our allies, making it clear where limits of our solidarity are reached. ...

That is not easy for all of us, it is new. Therefore, as a fundamental premise, we must invest massively in our skills of analyzing and lobbying the American opinion-forming with reference to Germany and Europe.

An a consequence, we should make every effort to address, even more directed than before, our constructive partners in administration, congress, the states and first of all the civil society. And on this basis, we have to be prepared to engage in a strategic balance of interests among partners and not be subjugated by American politics, such as we have never experienced in the past. ...

For a European Ostpolitk. On the other hand, of course, we have to define our interest more clearly and coherently towards Russia. Moscow has compromised the international order with annexation of the Crimea and interference in Eastern Ukraine.

Nevertheless, it remains Europe's neighbor, and indeed a very influential neighbor, as I have just described on the example of Syria. ... Security and stability for the long haul is only possible with and not against Russia.

What's more, if we face the danger of a worldwide proliferation of nuclear arsenals, then only cooperation between the United States, Russia and now China will be able to put an end to this.

For the time being, however, the confidence specially between Russia and the USA, resp. the NATO, is disturbed so fundamentally, that both sides even are about to question the success of the nuclear disarmament policy of the 1980s.

The prohibition to deploy medium-range nuclear missiles ashore in Europe, agreed in 1987, is still remaining valid. The question is, how much longer?

My impression: we could face immediately the danger of a renewed, even nuclear arms race in the middle of Europe.

No one has more reason to bring in its interests clearly and with all available power than Germany. Because, in case of doubt, we would be the victims of a "Cold War 2.0".

Right now our country has to speak out again for arms control and disarmament.

They key issue at that is whether we can win Russia to return to a rule-based order that has ensured peace in Europe for so long. On the one hand, therefore, we need clear principles and a firm position where internationale principles are violated. That includes also willingness to take concrete measures such as sanctions.

On the other hand, it is exactly our German role to maintain dialogue channels and to seek the conversation even in difficult times.

It would be a great progress, for example, if we could agree with Russia on a viable Blue Helmet Mission of the United Nations to finally realize a permanent ceasefire and the withdrawal of heavy weapons in Eastern Ukraine. All sides have promised that for years - and kept breaking that promise every day.

The conception of what such a mission should look like is still extraordinarily different between us and our allies and Russia. However, that Russia is generally prepared to do so means great progress, because up to now such an internationalization of the conflict and its pacification has always been rejected.

An the offer to Russia is also clear: After implementation of a permanent ceasefire we Europeans could help to rebuild the Donbass and and also initiating the first steps towards reduction of sanctions.

That would not be a final solution to the Ukraine conflict and far from fulfilling the Minsk agreement, but it would be a breakthrough, in any case. And a big step towards a new policy of detente with Russia.

One thing is clear: today there can no longer be any German Ostpolitik, it compulsory must be a European Ostpolitik. We can only create successful Ostpolitik if our new NATO and EU partners in Central and Eastern Europe are on bord.

With their very specific historical experiences, which are different from ours. But it is just us Germans who still have an existential interest in this detente.

A new start for the EU - The most far-reaching proposals on that are currently coming from France. But also Italy will continue to catch the speaker's eye. The German position on these initiatives must be determined by the next Federal Government, no matter what it'll look like. That will have to be at the center of government policy. But I am sure about one thing: we must not waste a chance like the current one.

It is not sufficient to preserve and praise what has been achieved so far. If that is not crisis resistent enough, you have to use good times to prevent the next crisis. That is what the French president wants.

Macron has recognized the downward spiral in which the EU is situated. He compared that to a civil war.

The election of a offensive pro-European president in France is really a piece of luck of historical dimension.

The survey results on "Berlin Pulse", published by the Körber Foundation today, are confirming this quite well: 90 percent of Germans want an even closer cooperation with France. And by the way, if almost 50 % wish for a more aktive foreign policy, it is a rather good figure for Germany.

But Germany and France do not come together just because we love each other

Germany and France will only come together, if we can agree on landmarks on how to proceed in Europe.

The direction must be correct. However: there is still a lot to talk about the route and also about concrete contents.

Now we need a dynamisation of the European integration, not a blind and aimless one, but one that tackles the neuralgic points and addresses the central issues of power and future.

Also Germany has to give impulses on this dynamisation. Too often, in recent years, our country allowed itself to hold a delaying, blocking, or even eccentric position.

At the time, the score is more likely 10 to 0 for France, looking at the European policy initiatives. It should not remain on this score.

That will bring us a lot of serious discussions about economic and financial issues. And we are challenged as well in security policies to find common lines for Europe between Germany and France: All that will not be easy. Maybe, for that reason, France has to become somewhat more German in financial issues and Germany has to become somewhat more Frech in security policies.

The history of Franco-German relations is, up to now, an impressive example for the fact that a consensus, despite very different starting points, can grow and succeed through constant exchange.

Here you can to live up to an earlier success and you must not cease. Since we Germans should be aware of what our current strength does come from: first of all, from the fact, that Germany was able to develop peacefully in the middle of European friends.

We have a very substantial part of Europe to thank for our relative, current economic strength in Germany. ... And the confidence of our European neighbors, and France in particular, for a peaceful Germany. ... What we achieved never would have been possible without the European unification, including the Franco-German reconciliation and cooperation as its basis.

Emmanuel Macron very passionately brought the point of what holds us together in his speech at the opening of this year's Frankfurt book fair.

Macron, who is a well-read politician, has described how it was often German and French authors who have understood the works from the other cultures particularly well and have made them accessible to a larger audience.

Speaking for himself, according to Macron, the German Jewish philosopher Walter Benjamin first brought closer understanding of the great French poet Baudelaire!

Distance probably only sharpens the eye for something special. Europeans, particularly we Germans and French, have thus thoroughly learned that the other doesn't have to be what threatens or brings into question one's own identity. ... The opposite applies, just as Macron describes it: the otherness of our closest neighbors nourishes our identity - the French as well as the German, but also the European identity. And it is precisely this diversity that constitutes Europe's strength.

In conclusion. Europe is ultimately also a project that has something to offer for our currently militaristic and conflict-ridden world: That enemies can become partners and then even become friends. To this day, it is a miracle that those who suffered the most under the terror of Germany have invited us to return to the table of civilized nations and to build a united and peaceful Europe. Not least because of this uniquely successful example, we Germans have a responsibility for the future of this common Europe.

But, in the sense of Dahrendorf, there is for sure still a good deal of work ahead us, as Germans and as Europeans.

Whether we have the strength for this? I don't know. But we must try to start defining our own interests.

Then, questions of power arise, that will not be pleasant. But how did Willy Brandt put it?

"It may be, that power corrupts the character, but powerlessness does not do any less." In this sense, we should not rest on the alleged powerlessness.

Thank you for your attention.
unit 1
Sehr geehrte Damen und Herren, Europa entwickelt sich in einer zunehmend unbequemeren Welt.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 11 months, 1 week ago
unit 3
Der Satz ist aus heutiger Sicht etwas erklärungsbedürftig.
2 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 11 months, 1 week ago
unit 6
Es sollte nach den verheerenden zwei Weltkriegen Frieden im Inneren sichern und Wohlstand schaffen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 11 months, 1 week ago
unit 11
Damals schien die Welt auch sonst ziemlich in Ordnung.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 11 months, 1 week ago
unit 14
Jahrhunderts dachten.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 11 months, 1 week ago
unit 16
Weder für uns Deutsche noch für uns Europäer.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 11 months, 1 week ago
unit 22
Dahrendorfs Diktum hat aber deshalb dennoch nicht an Relevanz verloren, im Gegenteil.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 11 months, 1 week ago
unit 24
Das fällt der EU nicht in den Schoß, sondern muss hart erarbeitet werden.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 11 months, 1 week ago
unit 25
Warum das sein muss und wie es gehen kann, darüber möchte ich heute reden.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 11 months, 1 week ago
unit 30
Zudem verändert sich die US Gesellschaft rapide.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 11 months, 1 week ago
unit 36
Sie sind grenzüberschreitend und destabilisieren ganze Regionen.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 11 months, 1 week ago
unit 47
All das passiert nicht nur in weiter Ferne, sondern ganz in unserer Nähe.
3 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 50
Und heute?
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 11 months, 1 week ago
unit 51
„Take Back Control“ und „Make America Great Again“ sind die Schlachtrufe unserer Zeit.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 11 months, 1 week ago
unit 52
Back und Again, die Worte sagen es: Es geht um die Restauration einer vermeintlich guten alten Zeit.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 11 months, 1 week ago
unit 53
Wir sehen eine Rückbesinnung auf Grenzen und die vermeintliche Stärke des Nationalstaats.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 11 months, 1 week ago
unit 62
unit 64
Ich halte drei Möglichkeiten für ein neues globales System für denkbar.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 11 months, 1 week ago
unit 69
In Wahrheit würde das die Grundlagen unserer Sicherheit und unseres Wohlstands gefährden.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 71
An die Stelle der Sowjetunion des Kalten Krieges träte das aufstrebende China.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 77
„Mehrpoligkeit“ bei gleichzeitiger Ordnungsverbindlichkeit ist das Markenzeichen dieses Systems.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 11 months, 1 week ago
unit 78
Es wird Sie nicht überraschen, dass die dritte Option meine bevorzugte wäre.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 11 months, 1 week ago
unit 79
Ob sie eine Chance hat oder nicht, hängt auch vom Selbstverständnis und Beitrag der EU ab.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 11 months, 1 week ago
unit 82
zu Russland und in Afrika zu China.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 11 months, 1 week ago
unit 83
Neue Mächte füllen das Vakuum Wir erleben eben, dass die Konkurrenz nicht schläft.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 84
Vor zwei Wochen hat der russische Präsident in Sotschi Hof gehalten.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 11 months, 1 week ago
unit 85
Einmal war der syrische Präsident da, dann der türkische und der iranische.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 11 months ago
unit 86
Man feierte den Sieg in Syrien, den die Anwesenden gesichert glaubten.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 11 months, 1 week ago
unit 88
Sie berufen sich nach Innen und nach Außen auf ihre historische Größe.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 3 months ago
unit 90
Man könnte sagen, sie sind bereit, eine Art „Großmachtsteuer“ für ihren Status zu entrichten.
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 92
Das sehen wir an dem Vorgehen Russlands gegenüber der Ukraine.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 11 months, 1 week ago
unit 95
Syrien ist insofern der bisherige Höhepunkt des Vormarschs der drei alten Imperien.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 96
Das müssen wir übrigens durchaus selbstkritisch betrachten.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 99
Der regionale Ordnungsrahmen dort war seit dem Zweiten Weltkrieg weitgehend durch die USA vorgegeben.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 101
Ob dies durch bewussten Rückzug oder durch fehlende Kraft verursacht wird, ist letztlich unerheblich.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 102
Entscheidend ist aber, dass die USA kein Vakuum zurücklassen, selbst wenn sie den Raum verlassen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 11 months, 1 week ago
unit 103
Denn jedes Vakuum wird in der Politik schnell gefüllt.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 11 months, 1 week ago
unit 104
Immer, wenn jemand den Raum verlässt, tritt jemand neues herein.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 11 months, 1 week ago
unit 105
In diesem Fall durch Russland.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 11 months, 1 week ago
unit 107
Sie hat das Assad-Regime militärisch stabilisiert.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 11 months, 1 week ago
unit 109
Russland hat dazu aber auch die regionale Balance verändert.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 110
Praktisch alle regionalen Akteure richten ihre Politik neu aus.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 11 months, 1 week ago
unit 111
Diese neue regionale Dominanz Russlands befördert zugleich Entwicklungen auf einer zweiten Ebene.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 11 months, 1 week ago
unit 112
unit 114
Und wie können wir deutsche und europäische Interessen zur Geltung bringen?
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 117
Wir müssen nur nach Asien schauen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 11 months ago
unit 120
Handelspolitisch, geographisch, geopolitisch und letztlich womöglich auch militärisch.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 122
Das ist China nicht vorzuwerfen, im Gegenteil.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 128
unit 130
Herfried Münkler hat dieser Tage ein interessantes Buch zum Dreißigjährigen Krieg vorgelegt.
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 131
Er geht darin scharf mit der außenpolitischen Klasse in Deutschland ins Gericht.
7 Translations, 5 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 133
Man traue sich nicht, schonungslos zu analysieren, was wirklich passiere.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 134
unit 135
Was fehle sei „politisch-strategisches Denken“.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 136
Ich finde, Münkler legt hier den Finger in die Wunde.
4 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 139
Das steht muss auch weiter außer Frage stehen.
4 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 141
Was also ist zu tun?
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 142
Wir müssen diese Lage zuerst einmal nüchtern analysieren.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 143
Wir brauchen einen klaren und realistischen Blick auf die Welt - wie sie eben ist.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 144
Und nicht nur eine Vision, wie sie eigentlich sein sollte.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 10 months, 1 week ago
unit 148
Seit dem Zweiten Weltkrieg standen die USA aus deutscher Sicht gewissermaßen über den Dingen.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 150
In der man also mal den einen, mal den anderen als Partner hat, wenn das den eigenen Interessen dient.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 153
Die USA werden unser wichtigster globaler Partner bleiben.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 154
Es gibt keinen Zweifel: wir werden diese Partnerschaft auch in Zukunft brauchen und pflegen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 155
Diese Partnerschaft wird aber allein nicht ausreichen, um unsere strategischen Interessen zu wahren.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 156
Der US-Rückzug geht nicht auf die Politik eines einzelnen Präsidenten zurück.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 157
Er wird sich auch nach der nächsten Wahl nicht grundlegend ändern.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 159
Um es ganz offen zu sagen: Es geht um ein Risiko, das uns zum Handeln zwingt.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 160
Wir dürfen nicht zusehen, wie sich neue Räume entwickeln, auf die wir keinen Einfluss ausüben.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 161
unit 162
Dieses Risiko können wir uns nicht ersparen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 164
Deutschland muss mehr in die eigene Stärke und die Einigkeit und Kraft der EU investieren.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 166
Dabei sind wir in Wahrheit Nettogewinner.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 168
unit 172
Diese Sanktionen gefährden unsere eigenen wirtschaftlichen Interessen existentiell.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 175
Wir alle wissen, welche weitreichenden Konsequenzen ein solcher Schritt haben würde.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 177
Alles, was die Krise verschärft, ist kontraproduktiv.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 180
Das fällt uns allen nicht leicht, es ist neu.
2 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 10 months, 1 week ago
unit 187
Sicherheit und Stabilität gibt es langfristig nur mit und nicht gegen Russland.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 190
unit 191
Die Frage ist, wie lange noch?
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months, 3 weeks ago
unit 194
Denn wir wären im Zweifel die Leidtragenden eines „Kalten Krieges 2,0“.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 195
Unser Land muss gerade jetzt erneut für Rüstungskontrolle und Abrüstung seine Stimme erheben.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 198
Das schließt auch die Bereitschaft zu konkreten Maßnahmen wie Sanktionen ein.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 201
unit 206
Und ein großer Schritt hin zu einer neuen Entspannungspolitik mit Russland.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 209
Mit ihren ganz spezifischen historischen Erfahrungen, die andere sind als unsere.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 210
Aber gerade wir Deutschen haben an dieser Entspannung nach wie vor ein existentielles Interesse.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 211
Ein neuer Start für die EU Die weitreichendsten Vorschläge dazu kommen aktuell aus Frankreich.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 212
Aber auch Italien wird sich weiter zu Wort melden.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 214
Das wird im Zentrum der Regierungspolitik stehen müssen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 215
Aber einer Sache bin ich mir sicher: eine Chance wie die jetzige dürfen wir nicht vertun.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 216
Es reicht nicht, das bisher Erreichte zu bewahren und zu loben.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 218
Nichts anderes will der französische Präsident.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 219
Macron hat die Abwärtsspirale erkannt, in der sich die EU befindet.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 220
Er hat das mit einem Bürgerkrieg verglichen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 2 weeks ago
unit 224
Deutschland und Frankreich kommen aber nicht einfach zusammen, nur weil wir uns lieben.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 1 week ago
unit 226
Die Richtung muss stimmen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 10 months, 3 weeks ago
unit 227
Über die Route, aber auch über konkrete Inhalte, wird noch viel zu reden sein.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 1 week ago
unit 229
Für diese Dynamisierung muss auch Deutschland Impulse setzen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 1 week ago
unit 231
Derzeit steht es mit Blick auf europapolitische Initiativen eher 10 zu 0 für Frankreich.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 1 week ago
unit 232
Bei diesem Spielstand sollte es nicht bleiben.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 1 week ago
unit 233
Das wird uns viele ernste Diskussionen über Wirtschafts- und Finanzfragen bescheren.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 1 week ago
unit 237
Hier kann man anzuknüpfen und darf nicht nachlassen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 1 week ago
unit 245
Distanz schärft wahrscheinlich erst den Blick für das Besondere.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 1 week ago
unit 248
Und es ist genau diese Vielfalt, die Europas Stärke ausmacht.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 1 week ago
unit 253
Ob wir die Kraft dazu haben?
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 10 months, 1 week ago
unit 254
Ich weiß es nicht.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 10 months, 1 week ago
unit 255
Aber wir müssen es versuchen, und dabei mit der Definition unserer eigenen Interessen beginnen.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 10 months, 1 week ago
unit 256
Dann stellen sich Machtfragen, das wird nicht angenehm.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 10 months, 3 weeks ago
unit 257
Aber wie sagte Willy Brandt?
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 10 months, 1 week ago
unit 259
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 10 months, 1 week ago
Scharing7 • 1774  commented on  unit 180  10 months, 2 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 186  10 months, 2 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 184  10 months, 2 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 183  10 months, 2 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 179  10 months, 2 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 98  10 months, 2 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 60  10 months, 2 weeks ago
lollo1a • 3422  commented on  unit 166  10 months, 2 weeks ago
DrWho • 8447  commented on  unit 31  10 months, 2 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 148  10 months, 2 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 253  10 months, 3 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 83  11 months, 1 week ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 81  11 months, 1 week ago
DrWho • 8447  commented on  unit 88  11 months, 1 week ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 74  11 months, 1 week ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 8  11 months, 1 week ago
lollo1a • 3422  commented on  unit 31  11 months, 1 week ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 21  11 months, 1 week ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 61  11 months, 1 week ago
DrWho • 8447  translated  unit 14  11 months, 1 week ago

Sehr geehrte Damen und Herren,

Europa entwickelt sich in einer zunehmend unbequemeren Welt. Der liberale Intellektuelle Ralf Dahrendorf hat einmal einen fast schon vernichtenden Satz über Europa gesagt: „Europa hat keine Gestaltungsmacht – jedenfalls hat es kein europäisches Interesse, das diese Gestaltungsmacht formieren könnte.“

Es war das Jahr 2000, als Dahrendorf dies in einem Interview sagte. Der Satz ist aus heutiger Sicht etwas erklärungsbedürftig. Kurz gefasst würde ich sagen: Dahrendorf wollte warnen, in der Außenpolitik nicht zu viel von Europa zu erwarten.

Sein Befund war eigentlich nicht überraschend, denn Europa ist nach innen und nicht als weltpolitischer Akteur gegründet worden. Es sollte nach den verheerenden zwei Weltkriegen Frieden im Inneren sichern und Wohlstand schaffen.

Das Wirken nach Außen blieb den europäischen Mitgliedern des Weltsicherheitsrats Großbritannien und Frankreich vorbehalten.

Deutsche Außenpolitik war Teil des transatlantischen Bündnisses mit den USA und seinen Westalliierten und beschränkte sich lange Zeit auf die deutsche Frage und Ostpolitik.

Auch unsere Beteiligung an der Konfliktbewältigung oder -eindämmung im ehemaligen Jugoslawien und in Afghanistan war letztlich Teil einer transatlantischen Außenpolitik, und nur das Nein des damaligen SPD-Bundeskanzlers Gerhard Schröder zur Teilnahme am Irakkrieg 2003 bildete davon eine spektakuläre Ausnahme.

Auch nach dem Fall des „Eisernen Vorhangs“ ging es mit dieser nach innen gerichteten europäischen Konzeption weiter und aufwärts mit Europa: Der Euro war beschlossene Sache, die massive Erweiterung nach Osten wurde vorbereitet, und schon begann eine anspruchsvolle Debatte über die Finalität Europas.

Damals schien die Welt auch sonst ziemlich in Ordnung. Die Globalisierung schritt voran, die USA steuerten als Sieger des Kalten Kriegs auf ihren unipolaren Moment zu, Osama Bin Laden war uns allen unbekannt.

Aber die Welt ist seitdem weit unbequemer geworden als wir am Ende des letzten Jahrhunderts und zu Beginn des 21. Jahrhunderts dachten. Und nun merken wir, dass es selbst bei großer wirtschaftlicher Prosperität in unserem Land keinen bequemen Platz an der Seitenlinie internationaler Politik mehr für uns gibt.

Weder für uns Deutsche noch für uns Europäer.

Wir müssen einsehen: Entweder wir versuchen selbst in dieser Welt zu gestalten oder wir werden vom Rest der Welt gestaltet.

Werteorientierung, wie sie gern von uns Deutschen für unsere Außenpolitik in Anspruch genommen wird, wird allein jedenfalls nicht ausreichen, um sich in dieser von wirtschaftlichen, politischen und militärischen Egoismen geprägten Welt zu behaupten.

Dahrendorf wies in seiner unbarmherzigen Art also auf ein Problem hin, dessen Tragweite erst jetzt so richtig klar wird: Die EU ist kein echter Faktor in der Welt.

Sie kann nicht gestalten, solange sie ihre eigenen, „europäischen Interessen“ nicht klar definiert hat – und ohne diese Definition der eigenen Interessen hapert es eben auch an der Machtentfaltung.

Heute, nach der Verfassungskrise, nach der Eurokrise und nach der Migrationskrise sind wir um viele Erfahrungen reicher als Dahrendorf damals, nicht nur mit Blick auf die EU: Der internationale Terrorismus hat die Weltpolitik geprägt, die Globalisierung ist in die Krise geraten, und auch die globale Dominanz der USA wird langsam Geschichte.

Dahrendorfs Diktum hat aber deshalb dennoch nicht an Relevanz verloren, im Gegenteil. In der sich so verändernden Weltordnung ist es umso dringender, dass Europa sich auf seine Interessen besinnt und sich Gestaltungsmacht erarbeitet.

Das fällt der EU nicht in den Schoß, sondern muss hart erarbeitet werden. Warum das sein muss und wie es gehen kann, darüber möchte ich heute reden.

Unser Verhältnis zu den USA

Beginnen wir mit einer Analyse der wichtigsten Veränderungen, denen unsere westliche Welt, aber auch die Welt insgesamt, unterworfen ist. Der derzeitige Rückzug der USA unter Trump aus der Rolle des verlässlichen Garanten des westlich geprägten Multilateralismus beschleunigt die Veränderung der globalen Ordnung und hat unmittelbare Konsequenzen für die deutsche und europäische Interessenwahrnehmung.

War Europa seit der berühmten 12 Minuten Rede von George Marshall vor rund 70 Jahren auch ein amerikanisches Projekt im wohlverstandenen Eigeninteresse der Vereinigten Staaten, so gibt es im Umfeld der heutigen US-Administration eine außerordentlich distanzierte Wahrnehmung Europas: Als Wettbewerber und manchmal sogar als mindestens ökonomische Gegner, nimmt man bisherige Partner dort wahr.

Europa ist deshalb eine Region unter vielen anderen in dieser neuen Sichtweise der US-Administration, die auf die Gesellschaft ausstrahlt. Zudem verändert sich die US Gesellschaft rapide. In absehbarer Zukunft wird die Mehrheit der US-Amerikaner keine europäischen, sondern lateinamerikanische, asiatische und afrikanische Wurzeln haben. Deshalb wird das Verhältnis der USA zu Europa auch nach Donald Trump im Weißen Haus nicht mehr das gleiche werden, was es einmal war.

Zerfall von Staaten - neues Machtgefüge

Lange hat der zunehmende Takt von Krisen rund um den Globus vor allem Staunen und Erschrecken erweckt. Mittlerweile lassen sich Muster erkennen, die für ein weltweit engagiertes Europa Besorgnis erregend sind. Sie lassen sich grob in zwei Kategorien gliedern:

Der Zerfall von Staaten in unserer Nachbarschaft führt zu drastischer Zunahme von Konflikten. Sie sind grenzüberschreitend und destabilisieren ganze Regionen.

Gleichzeitig sorgt das offensive Agieren aufstrebender Staaten wie China, Russland, der Türkei und Iran dafür, dass die globale Ordnung, aber auch regionale Machtgefüge ins Rutschen geraten.

Verschärft wird dieser Prozess durch Gegenbewegungen zu den Trends der Globalisierung und Demokratisierung, die lange dominierten. Bewährte Prinzipien und Grundlagen der internationalen Beziehungen wie der Multilateralismus, das Völkerrecht und die universelle Gültigkeit von Menschenrechten werden in Frage gestellt – von manchen durchaus unbekümmert, von anderen eher unverfroren. So werden die Grundlagen von Sicherheit und Wohlstand in Frage gestellt, das Risiko von Handelskriegen, Rüstungswettläufen und bewaffneten Konflikten wächst. Die demografische Diskrepanz zwischen dem schrumpfenden Norden und dem wachsenden Süden sowie die Folgen des Klimawandels greifen immer mehr Raum und Aufmerksamkeit. Die Migrations- und Fluchtbewegungen der vergangenen Jahre nehmen einen größeren Platz im Kalkül der westlichen Staaten ein, sie sind gewissermaßen gerade erst in ihrem Bewusstsein angekommen.

Das bleibt nicht ohne Folgen für die Methoden und Strukturen der internationalen Politik: Das in der UN-Charta und in zahlreichen Verträgen kodifizierte Völkerrecht befindet sich in der Krise. Mit der Annexion der Krim hat Russland die territoriale Souveränität der Ukraine und das Gewaltverbot der VN-Charta verletzt. Das Pariser Klimaabkommen leidet unter der Absage der USA, ebenso steckt die multilaterale Ordnung des internationalen Handels in der Kritik.

Und noch gefährlicher: Die einstigen Atommächte haben nicht verhindern können, dass immer mehr Staaten über Atomwaffen verfügen – oder dies anstreben.

All das passiert nicht nur in weiter Ferne, sondern ganz in unserer Nähe. Die Entscheidung der Briten für den Ausstieg aus der EU und die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten haben uns verdeutlicht, dass nicht nur die böse Welt da draußen sich ändert, sondern dass auch wir mitten in Umwälzungen stecken, deren Konsequenzen uns noch auf Jahrzehnte beschäftigen dürften.

„Globale Herausforderungen erfordern globale Lösungen“ – das war das Mantra der Nullerjahre, als der Transnationalismus seinen Höhenflug erlebte. Und heute?

„Take Back Control“ und „Make America Great Again“ sind die Schlachtrufe unserer Zeit.

Back und Again, die Worte sagen es: Es geht um die Restauration einer vermeintlich guten alten Zeit. Wir sehen eine Rückbesinnung auf Grenzen und die vermeintliche Stärke des Nationalstaats.

Die Krise innerhalb der Gesellschaften

Diese Sehnsucht auf der internationalen Ebene findet sich auch innerhalb unserer Gesellschaften. Dort wird für die wachsende Kluft zwischen Arm und Reich oft pauschal die Globalisierung verantwortlich gemacht und der „wohlige“ Nationalstaat als Heilmittel angepriesen.

Nach Jahrzehnten des „Anything Goes“, wenn ich das einmal als den Wahlspruch der Postmoderne apostrophiere, greift eine Sehnsucht nach Ordnung, nach Klarheit, nach Hierarchie und Kontrolle Raum.

Vielfalt und Individualität, Gleichstellung und Inklusion werden von den Vertretern populistischer Parteien als Ausdruck übertriebener „politischer Korrektheit“ diffamiert und in Frage gestellt – die Wirkung dieser Kampfansagen reicht bis tief ins bürgerliche Spektrum, auch bei uns in Europa und in Deutschland.

Die liberalen Eliten der westlichen Demokratien laufen Gefahr, in ihren oft selbstbezogenen Diskursen dieses gesellschaftliche Bedürfnis nach Klarheit und Ordnung zu unterschätzen.

Man möchte angesichts dieses Anti-Postmodernismus nicht nur den sozialdemokratischen Bewegungen in den entwickelten demokratischen Gesellschaften mehr Materialismus und weniger postmodernen Idealismus empfehlen.

Vor allem aber haben die innergesellschaftlichen Debatten in Amerika und Europa zur Folge, dass wir anders auf die Welt schauen – und die Welt anders auf uns schaut.

Wir können sicher sein, dass rund um den Globus, nicht nur in Peking, Moskau und Teheran, sehr sorgfältig analysiert wird, wie stark und entschlossen der Westen in der Verteidigung seiner Werte und Interessen ist.

Szenarien einer neuen Weltordnung

Welche neue Ordnung diese Welt finden wird, ist noch nicht zu erkennen. Vieles ist im Fluss, und auch die meisten Akteure tasten sich, um eine chinesische Redensart zu bemühen, in diesem Fluss von Stein zu Stein.

Ich halte drei Möglichkeiten für ein neues globales System für denkbar.

Zuerst die G-Null-Welt: Das ist eine Welt, in der die Macht so breit neu verteilt wird, dass keine Führungsrolle mehr eindeutig vergeben ist. Der US-amerikanische Politikwissenschaftler Ian Bremmer hat sie so beschrieben: „Kein Staat oder keine Gruppe von Staaten besitzt einen ausreichend großen politischen und wirtschaftlichen Hebel oder Willen, eine wahrhaft globale Agenda zu erstellen.“ Man könnte das auch eine Art Westfälische Ordnung 2,0 nennen, eine Neuauflage des Ringens souveräner Staaten um „Hegemonie und Gleichgewicht“, wie sie die Zeit vom Ende des 30jährigen Kriegs bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs geprägt hat. Für eine Handels- und Mittelmacht wie Deutschland ist ein solches freies Spiel der Kräfte brandgefährlich. Der Schritt in die Regellosigkeit mag manchen gewissermaßen als die Fortsetzung der Individualisierung in den internationalen Beziehungen erscheinen. In Wahrheit würde das die Grundlagen unserer Sicherheit und unseres Wohlstands gefährden.

Die zweite Alternative ist die G-Zwei-Welt: Diese wäre eine Art neuer bipolarer Ordnung, die durch den Wettstreit zweier Supermächte geprägt würde. An die Stelle der Sowjetunion des Kalten Krieges träte das aufstrebende China. Das Land stützt sich dabei auf sein aus der Geschichte abgeleitetes Selbstverständnis als Reich der Mitte. Es sieht sich angesichts der Turbulenzen in den USA und Europa bestätigt, das eigene Modell für überlegen zu halten. Angesichts der großen Wohlstandsversprechen des chinesischen Modells bin ich nicht überrascht, dass sich viele Staaten auf China ausrichten.

Die dritte Alternative ist die G-X-Welt: Auch diese Welt hätte viele Pole, es wären weniger als die G20, die wir kennen, und sicherlich andere als die G7. Der entscheidende Unterschied zur „G-Null-Welt“ wäre die Existenz verbindlicher Regeln und Strukturen, die das Zusammenwirken der Pole eben nicht der jeweiligen Machtbalance und der Kunstfertigkeiten der Metternichs und Palmerstons des 21, Jahrhunderts zu verdanken hätte. „Mehrpoligkeit“ bei gleichzeitiger Ordnungsverbindlichkeit ist das Markenzeichen dieses Systems.

Es wird Sie nicht überraschen, dass die dritte Option meine bevorzugte wäre. Ob sie eine Chance hat oder nicht, hängt auch vom Selbstverständnis und Beitrag der EU ab.

Egal, in welche Richtung sich die Welt entwickelt: Nur wenn die EU ihre eigenen Interessen definiert und ihre Macht projiziert, kann sie überleben.

Die heute noch fehlende Machtprojektion der Europäischen Union hat jedenfalls dazu geführt, dass überall dort, wo sich die USA tatsächlich oder scheinbar zurückgezogen haben, keine Hinwendung zu Europa erfolgt ist, sondern zu anderen Staaten, von denen operationalisierte Macht weit eher erwartet wird: im Nahen Osten z,B,. zu Russland und in Afrika zu China.

Neue Mächte füllen das Vakuum

Wir erleben eben, dass die Konkurrenz nicht schläft. Vor zwei Wochen hat der russische Präsident in Sotschi Hof gehalten. Einmal war der syrische Präsident da, dann der türkische und der iranische. Man feierte den Sieg in Syrien, den die Anwesenden gesichert glaubten. Eine deutsche Zeitung schrieb dazu: „Schwarze Seelen am Schwarzen Meer.“

Die in Sotschi versammelten Großmächte sind keine Freunde, aber sie haben einiges gemeinsam. Sie berufen sich nach Innen und nach Außen auf ihre historische Größe. Und das ist das entscheidende, was sie von uns unterscheidet: Sie setzen einiges Kapital dafür ein, es dem Westen gelegentlich zu zeigen.

Man könnte sagen, sie sind bereit, eine Art „Großmachtsteuer“ für ihren Status zu entrichten. Wirtschaftliche Einbußen, diplomatische Ächtungen, finanzielle Bestrafungen – vieles wird von ihnen in Kauf genommen, um den regionalen Führungsanspruch und die nationale Souveränität zu dokumentieren.

Das sehen wir an dem Vorgehen Russlands gegenüber der Ukraine. Iran steckt beachtliche Ressourcen in die Unterstützung teilweise terroristischer Milizen in der gesamten Region, um Nachbarstaaten zu kontrollieren, oder anderen die Kontrolle schwer zu machen. Und die Türkei scheut nicht vor Militäreinsätzen und vor Konfrontationen mit den USA zurück, um ihre Interessen gegenüber kurdischen Nationalbestrebungen zu verteidigen.

Syrien ist insofern der bisherige Höhepunkt des Vormarschs der drei alten Imperien. Das müssen wir übrigens durchaus selbstkritisch betrachten. Der Westen hat in den vergangenen sieben Jahren zu keiner Zeit eine vernünftige Relation seiner sehr ambitionierten Forderungen und der dafür eingesetzten Ressourcen zustande bekommen.

Theodore Roosevelt hat einmal gesagt: “Speak softly and carry a big stick.” Unsere Syrienpolitik verfuhr eher nach dem gegenteiligen Motto: „Sprich laut, aber trage einen kleinen Knüppel.“

Das Beispiel des Mittleren Ostens ist naheliegend, um meine Vorstellungen von einer europäischen Interessendefinition und -durchsetzung zu illustrieren. Der regionale Ordnungsrahmen dort war seit dem Zweiten Weltkrieg weitgehend durch die USA vorgegeben. Im Jahr 2017 schauen wir auf eine geschwächte Ordnungsprojektion und Gestaltungskraft der USA, die in Nah-Mittelost nur noch eingeschränkt staatlichen Zerfallstendenzen entgegenwirken wollen und können. Ob dies durch bewussten Rückzug oder durch fehlende Kraft verursacht wird, ist letztlich unerheblich. Entscheidend ist aber, dass die USA kein Vakuum zurücklassen, selbst wenn sie den Raum verlassen. Denn jedes Vakuum wird in der Politik schnell gefüllt. Immer, wenn jemand den Raum verlässt, tritt jemand neues herein.

In diesem Fall durch Russland. Die russische Militärintervention im Jahr 2015 hat die Dynamik des syrischen Bürgerkriegs Schritt für Schritt gedreht. Sie hat das Assad-Regime militärisch stabilisiert.

Wir erleben gerade ein Russland, das die politische Zukunft Syriens in entscheidender Weise bestimmen wird, weil es andere nicht getan haben. Russland hat dazu aber auch die regionale Balance verändert. Praktisch alle regionalen Akteure richten ihre Politik neu aus.

Diese neue regionale Dominanz Russlands befördert zugleich Entwicklungen auf einer zweiten Ebene. Sie schafft Raum für Akteure, die regionale Hegemonie anstreben oder in Teilen realisieren.

Wie gehen wir damit um, dass die USA in unmittelbarer Nachbarschaft Europas Akteuren Raum lassen, die andere Wert- und Ordnungsvorstellungen verfolgen, als wir sie entwickelt haben? Und wie können wir deutsche und europäische Interessen zur Geltung bringen?

Es geht dabei um Fragen, die weit über den regionalen Zusammenhang des Nahen und Mittleren Ostens hinausgehen.

Ähnliche Rückzugs- und Verdrängungsmuster wie im Nahen Osten können wir auch in anderen Teilen der Welt feststellen. Wir müssen nur nach Asien schauen. Dort dringt China in Räume ein, die zuvor ebenso exklusiv durch die Präsenz und Politik der USA bestimmt waren.

Die One-Belt-One-Road-Initiative, die „neue Seidenstraße“, ist eben keine historische Handelsreminiszenz an Marco Polo, sondern letztlich eine geostrategische Idee, in der China seine Ordnungsvorstellungen durchsetzt. Handelspolitisch, geographisch, geopolitisch und letztlich womöglich auch militärisch.

Man kann heute wohl sagen, dass China das einzige Land der Welt ist, das überhaupt eine langfristige geostrategische Idee hat.

Das ist China nicht vorzuwerfen, im Gegenteil. Es löst bei mir jedenfalls Respekt und Bewunderung aus, wie schnell und durchsetzungsfähig sich dieses Land in den letzten 30 bis 40 Jahren entwickelt hat.

Aber es ist uns im „alten Westen“ durchaus vorzuwerfen, dass wir keine vergleichbare eigene Strategie haben.

Denn erst wenn beides vorliegt – die Definition chinesischer und europäischer Interessen – und besser noch: die amerikanisch-europäischen Interessen – kann daraus eine tragfähige Balance beider Seiten entstehen.

Das ist auch unser zentrales Argument gegenüber den USA: In der Politik gibt es eben nie ein Vakuum, sondern es wird immer schnell gefüllt.

Deshalb sollte es im wohlverstandenen Eigeninteresse der USA liegen, keinen Handelskrieg mit Europa zu beginnen, sondern gemeinsame Strategien zum Erhalt der „liberal order“ und eines auf den Grundlagen von Freiheit, Fairness, Menschenrechten und Rechtsstaatlichkeit basierenden Welthandelssystems zu entwickeln.

Für eine strategischere Außenpolitik

Warum schildere ich diese Beispiele so ausführlich? Weil sie zeigen, wie schwierig es für uns Deutsche sein wird, ein strategisches Verhältnis zur Außenpolitik zu finden.

Herfried Münkler hat dieser Tage ein interessantes Buch zum Dreißigjährigen Krieg vorgelegt. Er geht darin scharf mit der außenpolitischen Klasse in Deutschland ins Gericht. Er beklagt eine deutsche „Fixierung auf das Recht als Bewältigungsform politischer Herausforderungen“, die fast einer Realitätsverweigerung gleich komme.

Man traue sich nicht, schonungslos zu analysieren, was wirklich passiere. Stattdessen, so Münkler, schweife der Blick stets zum „Horizont moralischer Normen und Imperative“. Was fehle sei „politisch-strategisches Denken“.

Ich finde, Münkler legt hier den Finger in die Wunde. Man muss aber auch daran erinnern, dass die Zeit, in der Deutschland sich strategische Ideen hat einfallen lassen, recht ungemütlich war für die anderen.

Verstehen Sie mich bitte nicht falsch: Um beim Beispiel Syrien zu bleiben – es ist gut und richtig, dass wir auf einen politischen Prozess für eine wirklich nachhaltige Befriedung pochen, dass wir uns mit Hilfe der Instrumente des internationalen Systems für die essentielle humanitäre Hilfe und völkerrechtliche Prinzipien einsetzen. Das steht muss auch weiter außer Frage stehen.

Dennoch: Nach fast sieben Jahren Krieg können wir nicht die Augen davor verschließen, dass andere Akteure währenddessen am Boden Fakten geschaffen haben – oftmals jenseits aller etablierten Normen, im Widerspruch zu unserer Moral, aber leider mit einer hohen Effektivität.

Was also ist zu tun?

Wir müssen diese Lage zuerst einmal nüchtern analysieren. Wir brauchen einen klaren und realistischen Blick auf die Welt - wie sie eben ist. Und nicht nur eine Vision, wie sie eigentlich sein sollte.

Auf dieser Basis und mit einem klaren Wertekompass sollten wir dann beherzt für das kämpfen, was wir bewahren und was wir erreichen wollen. Und zwar ohne überdimensionierte moralische oder normative Scheuklappen – und mit der Bereitschaft zur, wie Münkler schreibt, „strategischen Kompromissbildung“.

Neues Verhältnis zu den USA

Dazu gehört es zum einen, ein strategisches Verhältnis Europas zu den USA zu finden. Seit dem Zweiten Weltkrieg standen die USA aus deutscher Sicht gewissermaßen über den Dingen.

Doch spätestens seit dem Wall Street Journal-Artikel der beiden Chefberater McMaster und Cohn ist klar, dass die Welt für die USA nicht länger eine "globale Gemeinschaft ist, sondern eine Arena, in der Nationen, nichtstaatliche Akteure und Unternehmen um Vorteile ringen." In der man also mal den einen, mal den anderen als Partner hat, wenn das den eigenen Interessen dient.

Und die USA, so verstehe ich es, sind in dieser Lesart nicht mehr für die Statik und das Gewölbe dieser Arena zuständig, sondern sind eher Kombattanten auf dem Sandplatz.

Die Selbstverständlichkeit, mit der wir die US-amerikanische Rolle – trotz gelegentlichen Zwistes – als behütend gesehen haben, beginnt also längst zu bröckeln.

Die USA werden unser wichtigster globaler Partner bleiben. Es gibt keinen Zweifel: wir werden diese Partnerschaft auch in Zukunft brauchen und pflegen. Diese Partnerschaft wird aber allein nicht ausreichen, um unsere strategischen Interessen zu wahren.

Der US-Rückzug geht nicht auf die Politik eines einzelnen Präsidenten zurück. Er wird sich auch nach der nächsten Wahl nicht grundlegend ändern.

Es darf deshalb auch kein Zweifel daran bestehen, dass Deutschland und Europa angesichts dieser Lage viel mehr tun und wagen müssen als bisher.

Um es ganz offen zu sagen: Es geht um ein Risiko, das uns zum Handeln zwingt. Wir dürfen nicht zusehen, wie sich neue Räume entwickeln, auf die wir keinen Einfluss ausüben.

Wir müssen handeln, auch wenn jedes aktive Vorgehen ein Risiko in sich birgt - das Risiko des Scheiterns. Dieses Risiko können wir uns nicht ersparen. In der Vergangenheit haben wir es den USA überlassen und wenn es schiefging, hatten wir dann jemanden, auf den wir mit dem Finger zeigen konnten.

Deutschland muss mehr in die eigene Stärke und die Einigkeit und Kraft der EU investieren. Es ist übrigens kaum zu ertragen, in welcher Art und Weise sich in Deutschland die berühmte Nettozahlerdiskussion verfestigt hat. Dabei sind wir in Wahrheit Nettogewinner. Ja, wir bringen mehr Steuern nach Europa, als wir Förderprogramme bekommen, aber in Wahrheit gewinnt unsere Ökonomie nur durch den europäischen Raum.

In die Partnerschaft mit den Vereinigten Staaten werden wir ebenfalls zukünftig mehr investieren müssen. Es geht dabei auch um eine politische Investition, die den Umgang mit der neuen Lage mit einem strategischen Anker versieht.

Vor diesem Hintergrund müssen wir andererseits auch kühler analysieren, wo wir plötzlich, oder möglicherweise auf Dauer, mit den USA über Kreuz liegen.

Ich will Ihnen drei Beispiele nennen: Die Russland-Sanktionen, die der Kongress im Sommer beschloss, umfassen Tatbestände, die selbst existierende deutsche Pipelines aus Russland betreffen. Diese Sanktionen gefährden unsere eigenen wirtschaftlichen Interessen existentiell.

Das zweite Beispiel: Eine Auflösung des Atomdeals mit Iran würde die Kriegsgefahr in unserer unmittelbaren Nachbarschaft erhöhen und damit unsere nationale Sicherheit berühren und gefährden.

Und das dritte Beispiel: Es gibt Hinweise, dass die USA in den kommenden Tagen Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen könnten, übrigens ohne, dass sie dazu eine Abstimmung mit Europa vornehmen würden. Wir alle wissen, welche weitreichenden Konsequenzen ein solcher Schritt haben würde. Deutschlands Position zu dieser Frage jedenfalls bleibt unverändert: Eine Lösung der Jerusalemproblematik kann nur durch direkte Verhandlungen zwischen beiden Parteien gefunden werden. Alles, was die Krise verschärft, ist kontraproduktiv.

In allen Fällen kann Deutschland es sich nicht leisten, auf Entscheidungen in Washington zu warten oder bloß darauf zu reagieren. Wir müssen selbst unsere Positionen beschreiben und notfalls, übrigens auch gegenüber unseren Verbündeten, klarmachen, wo Grenzen unserer Solidarität erreicht sind.

Das fällt uns allen nicht leicht, es ist neu. Deshalb müssen wir als Grundvoraussetzung massiv in unsere Fähigkeiten zur Analyse und Lobby der amerikanischen Meinungsbildung mit Bezug auf Deutschland und Europa investieren.

Wir sollten daher alle Kraft darauf verwenden, konstruktive Partner in Administration, Kongress, den Bundesstaaten und vor allem der Zivilgesellschaft noch gezielter als bisher anzusprechen. Und auf dieser Grundlage müssen wir bereit sein, einen strategischen Interessenausgleich unter Partnern zu betreiben und nicht eine Unterwerfung unter amerikanische Politik, wie wir sie in der Vergangenheit ja noch nie erlebt haben.

Für eine europäische Ostpolitik

Zum anderen müssen wir unsere Interessen aber natürlich auch gegenüber Russland klarer und kohärenter definieren. Moskau hat die internationale Ordnung mit der Annexion der Krim und der Einmischung in der Ostukraine in Frage gestellt.

Dennoch bleibt es Europas Nachbar, und zwar ein sehr einflussreicher, wie ich eben am Beispiel Syriens geschildert habe. Sicherheit und Stabilität gibt es langfristig nur mit und nicht gegen Russland.

Mehr noch: wenn wir die Gefahr einer weltweiten Verbreitung atomarer Waffenarsenale vor uns sehen, dann wird es nur in der Kooperation zwischen den USA, Russland und inzwischen auch China gelingen können, dem Einhalt zu gebieten.

Derzeit aber ist das Vertrauen insbesondere zwischen Russland und den USA bzw, der NATO so grundlegend gestört, dass beide Seiten sogar dabei sind, selbst die Erfolge in der atomaren Abrüstungspolitik der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts infrage zu stellen.

Noch gilt das 1987 vereinbarte Verbot zur Stationierung atomarer Mittelstreckenraketen an Land in Europa. Die Frage ist, wie lange noch?

Mein Eindruck: wir könnten unmittelbar vor der Gefahr eines erneuten, auch nuklearen Wettrüstens mitten in Europa stehen.

Niemand hat mehr Grund, seine Interessen klar und mit aller zur Verfügung stehenden Macht einzubringen, als Deutschland. Denn wir wären im Zweifel die Leidtragenden eines „Kalten Krieges 2,0“.

Unser Land muss gerade jetzt erneut für Rüstungskontrolle und Abrüstung seine Stimme erheben.

Dreh- und Angelpunkt ist dabei die Frage, ob wir Russland für die Rückkehr zu einer regelgestützten Ordnung gewinnen können, die in Europe so lange den Frieden gesichert hat. Dafür brauchen wir einerseits klare Prinzipien und einen festen Standpunkt, wo internationale Prinzipien verletzt werden. Das schließt auch die Bereitschaft zu konkreten Maßnahmen wie Sanktionen ein.

Andererseits ist es gerade unsere deutsche Rolle, Dialogkanäle zu erhalten und das Gespräch auch in schwierigen Zeiten zu suchen.

Es wäre z,B, ein großer Fortschritt, wenn wir uns mit Russland auf eine tragfähige Blauhelm-Mission der Vereinten Nationen verständigen könnten, um endlich in der Ostukraine einen dauerhaften Waffenstillstand und den Rückzug schwerer Waffen durchzusetzen. Alle Seiten haben das seit Jahren versprochen – und dieses Versprechen immer wieder täglich gebrochen.

Noch sind die Vorstellungen, wie eine solche Mission aussehen soll, zwischen uns und unseren Alliierten und Russland außerordentlich unterschiedlich. Aber dass Russland dazu überhaupt bereit ist, bedeutet einen großen Fortschritt, denn bislang ist eine solche Internationalisierung des Konflikts und der Befriedung dort immer abgelehnt worden.

Und das Angebot an Russland ist auch klar: Nach der Durchsetzung eines dauerhaften Waffenstillstand können wir Europäer helfen, den Donbass wieder aufzubauen und auch erste Schritte für den Abbau von Sanktionen auf den Weg bringen.

Das wäre zwar noch keine endgültige Lösung des Konflikts in der Ukraine und bei weitem noch keine Erfüllung der Minsker-Vereinbarung, aber ein Durchbruch wäre es in jedem Fall. Und ein großer Schritt hin zu einer neuen Entspannungspolitik mit Russland.

Klar ist: Es kann heute keine deutsche Ostpolitik mehr geben, es muss zwingend eine europäische Ostpolitik sein. Wir können erfolgreiche Ostpolitik nur gestalten, wenn unsere neuen NATO- und EU-Partner in Mittel- und Osteuropa mit an Bord sind.

Mit ihren ganz spezifischen historischen Erfahrungen, die andere sind als unsere. Aber gerade wir Deutschen haben an dieser Entspannung nach wie vor ein existentielles Interesse.

Ein neuer Start für die EU

Die weitreichendsten Vorschläge dazu kommen aktuell aus Frankreich. Aber auch Italien wird sich weiter zu Wort melden. Die deutsche Haltung zu diesen Initiativen muss die nächste Bundesregierung festlegen, völlig egal, wie sie aussieht. Das wird im Zentrum der Regierungspolitik stehen müssen. Aber einer Sache bin ich mir sicher: eine Chance wie die jetzige dürfen wir nicht vertun.

Es reicht nicht, das bisher Erreichte zu bewahren und zu loben. Wenn das bisher Erreichte nicht krisenfest genug ist, muss man gute Zeiten nutzen, um der nächsten Krise vorzubauen. Nichts anderes will der französische Präsident.

Macron hat die Abwärtsspirale erkannt, in der sich die EU befindet. Er hat das mit einem Bürgerkrieg verglichen.

Die Wahl eines offensiv proeuropäischen Präsidenten in Frankreich ist wirklich ein Stück Glück von historischer Dimension.

Die Umfrageergebnisse des „Berlin Pulse“, die die Körber-Stiftung heute veröffentlicht, bestätigen das durchaus: 90 Prozent der Deutschen wollen eine noch engere Zusammenarbeit mit Frankreich. Und übrigens, wenn fast 50 % sich eine aktivere Außenpolitik wünschen, ist das für Deutschland ein ziemlich guter Wert.

Deutschland und Frankreich kommen aber nicht einfach zusammen, nur weil wir uns lieben.

Deutschland und Frankreich kommen nur dann zusammen, wenn wir uns auf gemeinsame Orientierungspunkte darüber einigen können, wie es in Europa weiter gehen soll.

Die Richtung muss stimmen. Über die Route, aber auch über konkrete Inhalte, wird noch viel zu reden sein.

Wir brauchen jetzt eine Dynamisierung der europäischen Integration, keine blinde und ziellose, sondern eine, die an den neuralgischen Punkten ansetzt und die zentralen Macht- und Zukunftsfragen adressiert.

Für diese Dynamisierung muss auch Deutschland Impulse setzen. Zu oft hat sich unser Land in den vergangenen Jahren eine hinhaltende, eine blockierende oder gar eine exzentrische Position geleistet.

Derzeit steht es mit Blick auf europapolitische Initiativen eher 10 zu 0 für Frankreich. Bei diesem Spielstand sollte es nicht bleiben.

Das wird uns viele ernste Diskussionen über Wirtschafts- und Finanzfragen bescheren. Und auch in der Sicherheitspolitik sind wir gefordert, gemeinsame Linien zwischen Deutschland und Frankreich für Europa zu finden:

Das alles wird nicht einfach sein. Vielleicht muss Frankreich dafür in Finanzfragen etwas deutscher und Deutschland in der Sicherheitspolitik etwas französischer werden.

Dass ein Konsens trotz sehr unterschiedlicher Ausgangspunkte durch den beständigen Austausch wachsen und gelingen kann, dafür ist die Geschichte des deutsch-französischen Verhältnisses bis dato ein eindrucksvolles Beispiel.

Hier kann man anzuknüpfen und darf nicht nachlassen. Denn wir Deutsche sollten uns doch im Klaren sein, woraus unsere aktuelle Stärke resultiert: Doch zuallererst daraus, dass sich Deutschland inmitten von europäischen Freunden hat friedlich entwickeln können.

Unsere relative, aktuelle wirtschaftliche Stärke in Deutschland haben wir zu einem ganz erheblichen Teil Europa zu verdanken. Und dem Zutrauen unserer europäischen Nachbarn und insbesondere Frankreichs zu einem friedlichen Deutschland. Ohne die europäische Einigung, mit der deutsch-französischen Aussöhnung und Zusammenarbeit als ihrer Basis, wäre das, was wir erreicht haben, niemals möglich gewesen.

Emmanuel Macron hat das was uns zusammenhält sehr leidenschaftlich bei seiner Rede zur Eröffnung der diesjährigen Frankfurter Buchmesse auf den Punkt gebracht.

Macron, der ja ein sehr belesener Politiker ist, hat beschrieben, wie es vielfach deutsche und französische Autoren waren, die die Werke aus der jeweils anderen Kultur besonders gut verstanden und für ein größeres Publikum zugänglich gemacht haben.

Ihm selber, so Macron, hat der deutsch-jüdische Philosoph Walter Benjamin erst den großen französischen Dichter Baudelaire näher gebracht!

Distanz schärft wahrscheinlich erst den Blick für das Besondere. Europäer, gerade wir Deutschen und Franzosen, haben also durchaus gelernt, dass das Andere nicht das sein muss, das die eigene Identität bedroht oder in Frage stellt. Das Gegenteil trifft zu, auch das schildert Macron: Die Andersartigkeit unserer nächsten Nachbarn nährt unsere Identität - die französische wie die deutsche, aber auch die europäische. Und es ist genau diese Vielfalt, die Europas Stärke ausmacht.

Schlussbemerkung

Und Europa ist schließlich auch ein Projekt, das für unsere derzeit so kriegerische und konfliktreiche Welt etwas anzubieten hat: Dass aus Feinden erst Partner und dann sogar Freunde werden können. Bis heute gleicht es doch einem Wunder, dass ausgerechnet diejenigen, die unter dem Terror Deutschlands am meisten gelitten haben, uns danach eingeladen haben, um an den Tisch zivilisierter Völker zurück zu kehren und ein gemeinsames und friedliches Europa zu bauen. Nicht zuletzt wegen dieses so einzigartig erfolgreichen Beispiels haben gerade wir Deutschen eine Verantwortung für die Zukunft dieses gemeinsamen Europas.

Im Sinne Dahrendorfs liegt aber sicher noch ein gutes Stück Arbeit vor uns, als Deutsche und als Europäer.

Ob wir die Kraft dazu haben? Ich weiß es nicht. Aber wir müssen es versuchen, und dabei mit der Definition unserer eigenen Interessen beginnen.

Dann stellen sich Machtfragen, das wird nicht angenehm. Aber wie sagte Willy Brandt?

„Es mag so sein, dass Macht den Charakter verdirbt, aber Ohnmacht nicht minder.“

In diesem Sinne sollen wir uns nicht auf der angeblichen Ohnmacht ausruhen.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.