de-en  Hänsel und Gretel
In front of a large forest lived a poor woodcutter with his wife and two children; the little boy was named Hansel and the girl Gretel.
He had little to eat, and once, when great famine came upon the land, he could not longer procure the daily bread. ...
As he lay in bed In the evening, thinking about what to do, tossing and turning with worry, he sighed and said to his wife: "What shall become of us?
How can we feed our poor children since we have no longer have anything for ourselves?" ...
"Do you know what, husband", replied the wife, "early tomorrow morning we will take the children out into the deepest part of the forest“.
There we will kindle a fire and give each one another piece of bread, then we will go off to do our work and leave them there alone . . .
They won't find their way home again, and we'll be rid of them."
"No, woman," said the man,"I won't do that; I don't have the heart to leave my children alone in the forest!
The wild animals would soon come and tear them to pieces." ...
"Oh, you fool," she said, "then all four of us must die of starvation, you can do no more than plane the boards for the coffins," and she gave him no rest until he agreed.
"But anyway I feel sorry for the poor children," said the man.
The two children, unable to sleep for hunger, had heard what the stepmother said to their father. ...
Gretel wept bitter tears and said to Hansel: "Now we're done for." ...
"Hush, Gretel," said Hansel, "do not grieve, I will think of a way to help us." ...
And when the old ones had gone to sleep, he got up, put on his jacket, opened the lower part of the door and stole out of the house. ...
Then the moon was shining very brightly, and the white pebbles that lay in front of the house glistened like pieces of silver. ...
Hansel bent down and stuffed his jacket pocket with as many as would go in.
Then he went back inside and said to Gretel: "Take heart, dear little sister, got to sleep in peace, God will not forsake us", and he lay himself down in his bed again. . . .
unit 4
Wie können wir unsere armen Kinder ernähren da wir für uns selbst nichts mehr haben?".
5 Translations, 5 Upvotes, Last Activity 11 months, 2 weeks ago
unit 7
Sie finden den Weg nicht wieder fnach Haus, und wir sind sie los.".
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 11 months, 2 weeks ago
unit 9
Die wilden Tiere würden bald kommen und sie zerreißen.".
3 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 11 months, 2 weeks ago
unit 11
"Aber die armen Kinder dauern mich doch," sagte der Mann.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 11 months, 2 weeks ago
unit 13
Gretel weinte bittere Tränen und sprach zu Hänsel: "Nun ist's um uns geschehen.".
5 Translations, 8 Upvotes, Last Activity 11 months, 2 weeks ago
unit 14
"Still, Gretel," sprach Hänsel, "gräme dich nicht, ich will uns schon helfen.".
7 Translations, 9 Upvotes, Last Activity 11 months, 2 weeks ago
unit 17
Hänsel bückte sich und steckte so viele in seine Jackentaschen, als nur hinein wollten.
3 Translations, 5 Upvotes, Last Activity 11 months, 2 weeks ago
lollo1a • 3421  commented on  unit 5  11 months, 2 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 7  11 months, 2 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 1  11 months, 3 weeks ago
lollo1a • 3421  commented on  unit 13  11 months, 3 weeks ago
lollo1a • 3421  commented on  unit 15  11 months, 3 weeks ago
DrWho • 8447  commented on  unit 12  11 months, 3 weeks ago
lollo1a • 3421  commented on  unit 11  11 months, 3 weeks ago

Vor einem großen Walde wohnte ein armer Holzhacker mit seiner Frau und seinen zwei Kindern; das Bübchen hieß Hänsel und das Mädchen Gretel.
Er hatte wenig zu beißen und zu brechen, und einmal, als große Teuerung ins Land kam, konnte er das tägliche Brot nicht mehr herbeischaffen.
Wie er sich nun abends im Bette Gedanken machte und sich vor Sorgen herumwälzte, seufzte er und sprach zu seiner Frau: "Was soll aus uns werden?.
Wie können wir unsere armen Kinder ernähren da wir für uns selbst nichts mehr haben?".
"Weißt du was, Mann," antwortete die Frau, "wir wollen morgen in aller Frühe die Kinder hinaus in den Wald führen, wo er am tiefsten ist.
Da machen wir ihnen ein Feuer an und geben jedem noch ein Stückchen Brot, dann gehen wir an unsere Arbeit und lassen sie allein.
Sie finden den Weg nicht wieder fnach Haus, und wir sind sie los.".
"Nein, Frau," sagte der Mann, "das tue ich nicht; wie sollt ich's übers Herz bringen, meine Kinder im Walde allein zu lassen!
Die wilden Tiere würden bald kommen und sie zerreißen.".
"Oh, du Narr," sagte sie, "dann müssen wir alle viere Hungers sterben, du kannst nur die Bretter für die Särge hobeln," und ließ ihm keine Ruhe, bis er einwilligte.
"Aber die armen Kinder dauern mich doch," sagte der Mann.
Die zwei Kinder hatten vor Hunger auch nicht einschlafen können und hatten gehört, was die Stiefmutter zum Vater gesagt hatte.
Gretel weinte bittere Tränen und sprach zu Hänsel: "Nun ist's um uns geschehen.".
"Still, Gretel," sprach Hänsel, "gräme dich nicht, ich will uns schon helfen.".
Und als die Alten eingeschlafen waren, stand er auf, zog seine Jacke an, machte die Untertüre auf und schlich sich hinaus.
Da schien der Mond ganz hell, und die weißen Kieselsteine, die vor dem Haus lagen, glänzten wie lauter Batzen.
Hänsel bückte sich und steckte so viele in seine Jackentaschen, als nur hinein wollten.
Dann ging er wieder zurück, sprach zu Gretel: "Sei getrost, liebes Schwesterchen, und schlaf nur ruhig ein, Gott wird uns nicht verlassen," und legte sich wieder in sein Bett.