de-en  Von_Schuer: Die Hessen ...im Kriege Großbritanniens gegen Amerika_Kap2_Die_Verträge
http://www.gutenberg.org/files/44049/44049-h/44049-h.htm#Seite_30.

Von_Verschuer: The Hessians and the other German auxiliary forces in Great Britain's war against America.

Chapter 2: The Treaties. The negotiations between Great Britain's Court and the German Princes about the recruitment of mercenary troops for the war in America clearly show how eager both sides were to reach an agreement.

Great Britain needed people, the princes needed money, and while the latter tried to receive the highest subsidy payments possible, the main concern of Lord North's Cabinet was to obtain the highest possible number of soldiers without delay.

The German historian Friedrich Kapp, who wrote about this deal, thinks that Colonel William Faucitt, the British commission agent and chief representative in this whole affair made too far-reaching concessions in drawing up the conditions. However, this does not seem to have been the view of the Earl of Suffolk, North's Secretary for Foreign Affairs, since he continuously expressed his high satisfaction with his agent.

The British Cabinet had deceived itself assuming that they would be getting 20,000 men from Russia in the summer and autumn 1775. In the same way the negotiations concering a so-called Scotish Regiment, that was in Dutch services at the time, foundered.

Five batalions consisting of Georg III's Hanoverian subjects were hurriedly sent to Gibraltar and Minorca, to set the English, who were garrisoned in these strongholds, free for other services. Thus no other help than those by the small independent German principalities was possible at the time.

The hereditary prince of Hesse-Cassel, and simultaneously the ruling count of Hesse-Hanau, had written to express his devotion and loyalty to His Majesty of England – "the best of the kings" – and to provide him the services of his regiment of 500 men, "all native subjects whom I entrust to the protection of Your Majesty, and all of whom are prepared with me to sacrifice their lives and blood in Your Services." One, however, may not believe that the prince was thinking of jeopardizing his own precious life, and the expression of the willingness to make sacrifices was also just a mere empty expression. In November 1775, the Prince of Waldeck wrote in a similar manner, by offering 600 men. His officers and soldiers, just like their prince, requested nothing more than to find an opportunity to lay down their lives for His Majesty.

Even though the Duke of Braunschweig-Lüneburg and the Landgrave of Hessen-Kassel did not offer their services, Colonel Faucitt had no difficulties negotiating with them

In autumn 1715, the Margrave of Anspach-Bayrreuth offered two battalions, but the contract in question took effect only after more than a year, and it came to an agreement with the Prince of Anhalt-Zerbst in October 1777, for whose realization he did every in his powers. ...

The offer of troops by the Elector of Bavaria and the Duke of Württemberg led to no result, partly because of the poor quality and equipment of the soldiers offered and partly because of Frederick the Great's objections of letting them pass through his possessions. ... Offers by several other minor German princes came to nothing.

The contract that was signed first was the one with the Duke of Brunswick. It is dated from the 9th of... January 1776. According to the treaty, the Duke provided 3964 infantry soldiers and 336 unmounted Dragoons for His British Majesty. ... This corps was to be completely equipped at the expense of the Duke, except for the horses of the light cavalry.

They were to march from Braunschweig in two units in February and March, and the king was obliged to take measures to prevent desertions during the march through Electoral Hanover territory on the way to the coast. The King was to pay and feed them like his own soldiers, and the Duke was to commit himself to have his corps benefit completely from the money provided for the rations appropriated by His British Majesty, in other words, not to pay the people lower wages and put the difference into his own pocket.

However, the British government did not trust him. Starting with the arrival of the troops in America, the pay was directly sent there to avoid letting it go through the hands of his Highness the Duke. This precautionary measure was used for all German auxiliary troops with the exception of those of Hessen-Cassel, whose Landgrave received all the money paid to his troops. ...

The Brunswick soldiers were to be treated in British hospitals, the wounded who were no longer fit for service, to be transported to Europe at the expense of the King and be landed at an Elbe or Weser harbor.

The duke agreed to muster the recruits that would be needed every year for the corps, to discipline and equip them, but if it should occur that one of the regiments, battalions or a company should suffer extreme losses, either in a battle, at a siege or because of an epidemic, or because of the loss of a transport ship on the journey t America, then His ... British Majesty was to answer for damages to officers and soldiers and bear the damages for the recruits needed to restore it to its required normal strength. ...

The Duke was to appoint the officers and fill the vacant positions. He undertook to choose suitable people. He reserved the administration of justice for himself. It was agreed that his troops should not be used for exceptional services that were disproportionate to the demands made on the rest of the army.

Under the title 'recruitment fee', the King of England pledged his Highness to pay the amount of 30 crowns, or 7 pounds, 4 shillings and 4 1/2 pence for every soldier. ...

Moreover, he had to pay annual subsidies of 11,517 pounds 17 shillings 1-1 / 2 pence from the day of the signing of the contract, as long as the troops were in his pay and twice that amount (i.e., 23,035 pounds 14 shillings 3 pence) two years after the return of the troops to the territory of His Highness. In view of the haste with which the troops were equipped, His Majesty granted the payment of two month's salary before marching out and took over all expenses from the time of leaving their base. ...

Another condition deserves to be emphasised in this treaty, because it has aroused the justified indignation of all those who have condemned this trading with human blood.

It says therein: "According to tradition, three wounded are to be counted equal to one fallen man; for a fallen man the compensation shall be paid as is fixed in the money advertised for the individual." This clause, which is not listed in the subsequent contract with Hessen-Cassel, is in the contract with Braunschweig in the same article, in which it contains the condition relating to compensation for exceptional losses caused by battles, epidemics and shipwrecks.

This might be interpreted in that way that the King of England was to commit himself to bear the costs for each recruit substituting for a fallen soldier from Brunswick, but that for every deserter or every one who died due to some illness, unless it was caused by an unusually devastating epidemic, the Duke was to provide a substitute.

But if you give the matter this interpretation, what about the "three wounded"?

Kapp rejects this explanation and claims that a recruitment fee was paid for every new recruit apart from the 30 crowns for the soldiers killed in action and the wounded, and that this "blood money" was pocketed by the princes, instead of it being received by the families of those killed in action or by the wounded himself.

In any case, the fact is certain that the Duke of Brunswick contractually had to be paid the sum of about 35 dollars for anyone who would fall in battle, and 11 dollars 36 cents for each who was crippled. ...

It is probably no longer possible to prove how much England actually paid out for this. The payment was not listed in detail in the invoices submitted to parliament by the War Ministry. Kapp believes that the cabinet would not have been pleased with the criticism this aspect would have evolked. ...

The contract with Hessen-Cassel, dated January 15th, 1776; it differs from the one with Brunswick mainly in that it was more favourable for the German court.

First and foremost, the King of Great Britain was made to form an alliance for protection and defense with the Landgrave of Hesse-Cassel. ... The Hessian troops were to remain united under the leadership of their general, unless the conditions of war made a division necessary. The sick were to remain in the care of their own doctors and other people who were to be appointed by the Hessian generals; and they were also to be granted everything that the king allowed his own troops to participate. ...

According to this treaty, the Landgrave was obliged to deploy 12,000 men, to equip them completely and, if desired, to allocate artillery. The same amount of money for hiring out a soldier as the Duke of Brunswck received was paid, that is 30 crowns or £7. ... 4 shillings. ... 4-1/2 penny. for every man.

However, the subsidies were relatively higher, amounting to 450,000 crowns or £ 108,281 5 s. per year and were paid (but not doubled) for another year after the return of the troops to Hesse.

The Landgrave later set up several smaller contingents for which he concluded special contracts. Based on a rough calculation, the advantage that the landgrave gained over the duke was that – apart from the "blood money" mentioned above, regarding which more exact details are lacking, and apart from the perquisites which the top rivals received in addition, and if one counts only the recruitment fees and the subsidies – the landgrave of Hesse-Cassel received more than twice as much for every man sent to America as the duke of Braunschweig received.

In addition, there was the fact that the Landgrave had asserted claims for an old debt from the seven-year war, which had not been recognised in the past. It was £41,820. 14 s. 5 p. ...

The treaties with the smaller states of Hesse-Hanau, Waldeck, Anspach-Bayreuth and Anhalt-Zerbst did not differ in the main features from those described above. None of them was as favourable to the princes as the treaty with Cassel, none quite as favourable to England as that with Brunswick. The blood money clause can be found in the contracts with Hanau and Waldeck, but not in the one with Anspach.

From time to time, deals with several of the minor princes mentioned before [p.18] were made concerning the muster of replacement troops. ... Riflemen and snipers were in great demand. ...

Every year, recruits were sent to the different units in America. According to Kapp, the soldiers involved came from the following principalities: Brunswick 5,723 ...

Hesse-Cassel 16,992.

Hesse-Hanau 2,422.

Anspach-Bayreuth 2,353.

Waldeck 1,225.

Anhalt-Zerbst 1,152.

Total: 29,867.


Of these, just over 18,000 men sailed to America in 1776. Of this total of almost 30,000 men, 12,554 did not return to Germany. In addition to contingents sent to America because of the treaties with the German princes, a certain number of Germans also served in English regiments, of which some had recruitment centers on the Rhine. ...

It is difficult to say how these trades between England and the German princes were judged by public opinion in Germany at that time. Schlözer's "Briefwechsel" (en: exchange of letter), the first German journal of this period, was published in Göttingen, which belonged to the Hanover domain of George III. ... ... It includes many essays about the American War, all of which written with an English bias, with the only exception of a letter to Baron Steuben who fought on the side of the colonies. ...

In addition, the editor's letter contains annotations showing his ill-will against Americans. ... This tone may have been forced on Schlözer by the circumstances, as the press in Germany was more tolerated than free.

An interesting little book was published in Wolfenbüttel near Braunschweig in the year 1778. It contains a description of America, its products, geography, history and an excellent map. The author of the book is quite hostile to the colonists.

The deployment of more than 17,000 Germans to America is mentioned only shortly, one might say en passant, whereas the first operations in this war, and especially the ones of these auxiliary troups, are covered quite extensively, and yet the presence of so many Germans in America was undoubtedly the main reason for the making of the book.

Besides, it is right and proper that in those days a revolt was condemned more strongly than it is today, and that such a revolt in the eyes of conservative-minded people was not considered a political mistake but a heinous crime. ...

The manner in which the Liberals of Europe judged war and mercenaries was quite different. The principles that were about to pave the way for the French Revolution forged ahead and some of the actors of this great drama began to appear on stage. ...

Mirabeau, while a refugee in the Netherlands, published a pamphlet addressed "To the Hessians and other German tribes sold by their princes to England." Mirabeau's work is an eloquent protest against the ravenousness of the princes and a splendid tribute which is paid to American patriotism. ... Mirabeau's genius was able to see far enough into the future to perceive that the North American continent would someday become a refuge for the oppressed of all nations.

The strike against the Landgrave of Hesse-Cassel hit his target. The latter tried not only to buy up the entire edition of the pamphlet but also arranged the publication of an answer which in turn involved a response in which the prospective tribune advocates the view that an assault on the freedom of the nation is the greatest of all crimes.

In the same sense wrote Abbé Raynal and others, some of whom were better known in Europe at that time than Mirabeau, and against whom a newspaper war broke out that was fought out in the Dutch newspapers that were the most influential because they were the freest.

In the state library in Cassel is an interesting small pamphlet, published in 1782 in French and also in German. This pamphlet was written by Schlieffen, the envoy of Landgrave Friedrich II. The author points to the old experience that people have killed each other in every era, that the Swiss have been accustomed to fighting as mercenaries for a long time, that 10,000 Greeks under Xenophon did the same thing, and he thought it was unfair to blame his contemporaries for a matter which was established in the natural instinct of humanity.

He stated that the current hiring out of troops was the tenth case of this kind since the beginning of the century. He pointed to the benefactions which the Landgrave had bestowed on his country and to the love with which his people revered him. ... He drew attention, and this was perhaps his best argument, to the fact that the Landgrave of Hesse and the Duke of Brunswick were so closely related to the English royal family that their descendants could one day be relegated to the Great Britain throne.

The boastful freedom of the Americans would only be a deceptive siren, because history proved that Republican forms of government were as tyrannical and cruel as monarchies

In contrast, the Baron of Gemmingen, the envoy of the Margrave of Anspach, was somewhat ashamed of the deal he had concluded. "It is always very hard for me to trade in troops," he writes to his agent in London, "but the Margrave is determined to do it at all costs in order to pay off his debts and those of his predecessors. In this way, however, the good that comes from the "Subsidy-Treaty" will outweigh the bad side of the business." Later he writes: "The treaty we have just signed is much cheaper than we could have expected, considering that the offer was made by us and that the royal weapons have so far had such a success in America. The matter will, of course, be viewed in the most unfavourable light possible by people who do not know how to judge a matter of state within the framework of the whole and according to their particular motives.

But as soon as these people see how foreign money will flow into our poor country as soon as they see that its debts will be paid, with the funds that are now flowing to us, they and the whole world will be delighted and will acknowledge that the troops, whose duty it is to fight the enemies of the country, have defeated the worst enemy, namely - our debt.

Even the lowest soldier who goes to America, well paid and well-supplied, will return with his savings and be proud to have worked for his country and his own good.... I am generally a declared enemy of such trafficking in human beings; but there are cases where bad things turn into well-being, and so it is, if I am not mistaken, in this case, Frederick the Great expressed in a letter to Voltaire. (From June18, 1776) his disdain for the princes who acted with mankind and later found an opportunity to put obstacles in their way.

"If the Landgrave had had my formation," he wrote, "he would not have sold his subjects to the English like lambs to the slaughter. ... This is not a nice trait in the character of a prince who prides himself on being the master of regents. ...

Such action is caused by nothing else but dirty self-interest. I regret the poor people of Hesse who end their lives unhappy and uselessly in America." Napoleon, who thirty years later sold the then Landgraves of Hesse-Cassel (the "Count of Hanau" of the treaties), expressed his opinion as follows: "The Princely House of Hesse-Cassel has sold its subjects to England for many years. In this way, the Electors have collected such treasures. This avarice is the cause of the overthrow of their dynasty."
unit 1
http://www.gutenberg.org/files/44049/44049-h/44049-h.htm#Seite_30.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 11 months ago
unit 9
Fünf Bataillone Hannoverischer Unterthanen Georg III.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 11 months ago
unit 13
unit 18
Anerbietungen mehrerer anderer kleiner deutscher Fürsten führten zu nichts.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 11 months ago
unit 19
Der Vertrag, der zuerst abgeschlossen wurde, war der mit dem Herzog von Braunschweig.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 11 months ago
unit 20
Er ist datiert vom 9.
2 Translations, 5 Upvotes, Last Activity 11 months ago
unit 21
Januar 1776.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 11 months ago
unit 26
Die Britische Regierung traute ihm jedoch nicht.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 11 months ago
unit 32
Der Herzog sollte die Offiziere ernennen und die vakanten Stellen besetzen.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 11 months ago
unit 33
Er verpflichtete sich, dazu geeignete Leute zu wählen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 11 months ago
unit 34
Die Rechtspflege reservierte er für sich.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 11 months ago
unit 38
In Anbetracht der Eile, mit der die Truppen ausgerüstet waren, gewährte Se.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 49
Der Vertrag mit Hessen-Cassel, datiert vom 15.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 56
4 Sch.
4 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 11 months ago
unit 57
4-1/2 Pfg.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 11 months ago
unit 58
für jeden Mann.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 11 months ago
unit 64
Sie betrug 41,820 £.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 65
14 Sch.
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 66
5 Pfg.
3 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 71
Jäger und Scharfschützen waren besonders gesucht.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 72
unit 74
Hessen-Cassel 16 992.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 75
Hessen-Hanau 2 422.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 76
Anspach-Bayreuth 2 353.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 77
Waldeck 1 225.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 78
Anhalt-Zerbst 1 152.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 79
Zusammen: 29 867.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 80
Von diesen segelten etwas mehr als 18 000 Mann im Jahre 1776 nach Amerika.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 85
zugehörig, heraus.
3 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 91
Der Verfasser des Buches ist den Kolonisten durchaus feindlich gesinnt.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 98
Der gegen den Landgrafen von Hessen-Cassel geführte Schlag traf sein Ziel.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 102
Dies Pamphlet war von Schlieffen, dem Gesandten Landgraf Friedrichs II., geschrieben.
2 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 11 months ago
unit 119
Auf diese Weise haben die Kurfürsten solche Schätze gesammelt.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 120
Diese Habsucht ist die Ursache des Sturzes ihrer Dynastie.«
2 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 1 year ago

http://www.gutenberg.org/files/44049/44049-h/44049-h.htm#Seite_30.

Von_Verschuer: Die Hessen und die anderen deutschen Hilfstruppen im Kriege Großbritanniens gegen Amerika.

Kapitel 2: Die Verträge

Aus den Verhandlungen zwischen dem Hof von Grossbritannien und den deutschen Fürsten zur Anwerbung von Soldtruppen für den Krieg in Amerika ist ersichtlich, wie begierig man auf beiden Seiten war, zu einem Resultat zu gelangen.

England gebrauchte Leute, die Fürsten Geld, und während die Letzteren sich bemühten so hohe Subsidienbeträge wie möglich zu bekommen, war die Hauptsorge des Kabinets von Lord North, die höchstmögliche Anzahl von Soldaten ohne Verzögerung zu erhalten.

Friedrich Kapp, der deutsche Geschichtsschreiber dieses Handels, meint, dass Colonel William Faucitt, der Britische Kommissionär und General-Bevollmächtigte in dieser ganzen Angelegenheit, zu weitgehende Zugeständnisse bei Aufstellung der Bedingungen machte. Dies scheint jedoch nicht die Ansicht des Earl of Suffolk, North's Sekretär der auswärtigen Angelegenheiten, gewesen zu sein, da er sich fortgesetzt mit seinem Agenten sehr zufrieden erklärte.

Das britische Kabinet war in seinen Hoffnungen, die es darauf gesetzt hatte, im Sommer und Herbst 1775 20,000 Mann von Russland zu bekommen, getäuscht worden. Ebenso zerschlugen sich die Verhandlungen in betreff eines sogenannten Schottischen Regiments, das gegenwärtig in holländischen Diensten war.

Fünf Bataillone Hannoverischer Unterthanen Georg III. wurden nach Gibraltar und Minorca schleunigst entsandt, um die Engländer, die in diesen Festungen als Besatzung dient, für andere Zwecke frei zu machen. So war keine andere Hülfe zu gewärtigen als von den kleinen unabhängigen deutschen Fürstentümern.

Der Erbprinz von Hessen-Cassel, gleichzeitig regierender Graf von Hessen-Hanau, hatte geschrieben, um Seiner Majestät von England seinen Eifer und seine Ergebenheit — »dem besten der Könige« — auszudrücken und ihm die Dienste seines Regiments von 500 Mann anzubieten, »alles Landeskinder, die ich dem Schutze Euerer Majestät anvertraue, und die alle mit mir bereit sind, ihr Leben und Blut in Dero Diensten zu opfern.«

Man darf aber nicht glauben, dass der Prinz daran dachte, sein eigenes kostbares Leben in Gefahr zu bringen, und der Ausdruck von der Opferfreudigkeit seiner Unterthanen war auch nur eine reine Phrase. Der Fürst von Waldeck schrieb im November 1775 in ähnlicher Art, indem er 600 Mann anbot. Seine Offiziere und Soldaten, ebenso wie ihr Fürst, verlangten nichts besseres, als eine Gelegenheit zu finden, sich für Seine Majestät zu opfern.

Der Herzog von Braunschweig-Lüneburg und der Landgraf von Hessen-Cassel boten zwar ihre Dienste nicht an, Colonel Faucitt fand aber keine Schwierigkeiten in Verhandlungen mit ihnen einzutreten.

Der Markgraf von Anspach-Bayreuth machte im Herbste 1775 ein Anerbieten von zwei Bataillonen, aber der betreffende Vertrag mit ihm kam erst nach mehr als einem Jahre zu Stande, und im Oktober 1777 wurde mit dem Fürst von Anhalt-Zerbst ein Übereinkommen getroffen, für dessen Zustandekommen er Alles that, was in seinen Kräften stand.

Anerbietungen von Truppen von Seiten des Kurfürsten von Baiern und des Herzogs von Württemberg führten zu keinem Resultat, einesteils wegen der schlechten Beschaffenheit und Ausrüstung der angebotenen Soldaten und andernteils, Letzteren betreffend, wegen der Schwierigkeiten, die Friedrich der Grosse wegen Durchpassierens seiner Besitztümer machte. Anerbietungen mehrerer anderer kleiner deutscher Fürsten führten zu nichts.

Der Vertrag, der zuerst abgeschlossen wurde, war der mit dem Herzog von Braunschweig. Er ist datiert vom 9. Januar 1776. Der Herzog stellt darin Sr. Britannischen Majestät 3964 Mann Infanterie und 336 unberittene Dragoner zur Verfügung. Dies Korps sollte auf Kosten des Herzogs vollkommen ausgerüstet werden, ausgenommen die Pferde der leichten Kavallerie.

Sie sollten von Braunschweig in zwei Teilen marschieren im Februar und März, und der König war verpflichtet Massnahmen zu treffen, um Desertionen während des Marsches durch Kurfürstlich Hannoversches Gebiet auf dem Wege zur Küste zu verhindern. Der König sollte sie bezahlen und verpflegen wie seine eigenen Soldaten, und der Herzog sollte sich verpflichten, sein Korps in den vollen Genuss der von Sr. Britannischen Majestät genehmigten Geld-Verpflegung gelangen zu lassen, mit andern Worten, den Leuten keine niedrigere Löhnung zu zahlen und die Differenz in die Tasche zu stecken.

Die Britische Regierung traute ihm jedoch nicht. Von der Zeit der Ankunft der Truppen in Amerika an wurde die Löhnung direkt dorthin geschickt, um sie nicht durch die Hände Sr. Hoheit des Herzog gehen lassen zu müssen. Diese Vorsichtsmassregel war bei allen deutschen Hilfstruppen angewandt worden mit Ausnahme derer von Hessen-Cassel, dessen Landgraf es gelang, die Geldwirtschaft selbständig zu führen.

Die Braunschweig'schen Soldaten sollten in Britischen Hospitälern gepflegt werden, und die Verwundeten, die nicht mehr dienstfähig wären, auf Kosten des Königs nach Europa transportiert und in einem Hafen der Elbe oder Weser gelandet werden.

Der Herzog war einverstanden damit, die jährlich für das Korps notwendig werdenden Rekruten auszuheben, zu disziplinieren und auszurüsten, aber wenn es sich ereignen sollte, dass eins der Regimenter, Bataillone oder eine Kompagnie aussergewöhnlich Verlust erleiden sollte, entweder in einer Schlacht, bei einer Belagerung oder durch eine Epidemie, oder durch den Verlust eines Transportschiffes auf der Fahrt nach Amerika, so sollte Se. Britannische Majestät für den Schaden aufzukommen haben an Offizieren und Soldaten und die Kosten tragen für die Rekruten, die nötig würden, um die Korps wieder auf ihren alten Etat zu bringen.

Der Herzog sollte die Offiziere ernennen und die vakanten Stellen besetzen. Er verpflichtete sich, dazu geeignete Leute zu wählen. Die Rechtspflege reservierte er für sich. Es wurde festgesetzt, dass seine Truppen nicht zu aussergewöhnlichen Dienstleistungen herangezogen werden sollten, die ausser Verhältnis ständen zu den Anforderungen, wie sie an die übrige Armee gestellt wurden.

Der König von England verpflichtete sich, Seiner Hoheit unter dem Titel Werbegeld für jeden Soldaten den Betrag von 30 Kronen oder 7 Pfund 4 Schilling 4-1/2 Pence zu zahlen.

Ausserdem hatte er jährlich an Subsidien 11,517 L. 17 S. 1-1/2 P. vom Tage der Unterzeichnung des Vertrages an, so lange die Truppen in seinem Sold ständen, zu zahlen, und das doppelte dieser Summe (also 23,035 L. 14 S. 3 P.) noch zwei Jahre nach Rückkehr der Truppen in das Gebiet Seiner Hoheit. In Anbetracht der Eile, mit der die Truppen ausgerüstet waren, gewährte Se. Majestät den Sold für zwei Monate vor dem Ausrücken und übernahm alle Unkosten von der Zeit an nach dem Verlassen ihrer Standquartiere.

Noch eine Bedingung in diesem Vertrage verdient hervorgehoben zu werden, da sie die wohlberechtigte Entrüstung aller derer erregt hat, die dieses Handeln mit Menschenblut verdammt haben.

Es heisst darin: »Dem Herkommen entsprechend sollen drei Verwundete einem Gefallenen gleich gerechnet werden; für einen Gefallenen soll der Satz bezahlt werden, wie er bei dem Werbegeld für den Einzelnen festgesetzt ist.«

Diese Clausel, die in dem darauf folgenden Vertrag mit Hessen-Cassel nicht verzeichnet steht, befindet sich in dem Vertrag mit Braunschweig in demselben Artikel, in welchem die Bedingung betreffs Vergütung für aussergewöhnliche Verluste durch Schlachten, Epidemien und Schiffbrüche enthalten ist.

Man könnte es so verstehen, dass der König von England sich verpflichtete, für jeden Rekruten, der an Stelle eines gefallenen Braunschweigers treten würde, die Kosten tragen sollte, dass aber für jeden Deserteur oder für jeden an einer Krankheit verstorbenen der Herzog einen anderen Mann zu stellen hätte, es sei denn, dass eine ungewöhnlich verheerende Epidemie ausbräche.

Aber wenn man der Sache diese Auslegung giebt, wie verhält es sich mit den »drei Verwundeten«?

Kapp verwirft diese Erklärung, und behauptet, dass für neue Rekruten Werbegeld gezahlt wurde ausser den 30 Kronen für die Gefallenen und Verwundeten, und dass dieses Blutgeld vom Fürsten in die Tasche gesteckt wurde, anstatt dass es die Familien des Gefallenen oder der Verwundete selbst erhielt.

Jedenfalls steht die Thatsache fest, dass der Herzog von Braunschweig kontraktlich die Summe von ungefähr 35 Dollars für jeden, der in der Schlacht fallen würde, und 11 Dollars 36 cent für jeden Verkrüppelten zu bekommen hatte.

Es ist wahrscheinlich jetzt nicht mehr möglich nachzuweisen, wieviel England in Wirklichkeit hierfür ausgezahlt hat. Die Bezahlung war auf den Rechnungen, die dem Parlament von dem Kriegs-Ministerium eingereicht wurden, nicht in einzelnen Posten aufgeführt. Kapp glaubt, dass dem Kabinet die Kritik, die dieser Punkt herausgefordert haben würde, nicht angenehm gewesen wäre.

Der Vertrag mit Hessen-Cassel, datiert vom 15. Januar 1776; er unterscheidet sich von dem mit Braunschweig hauptsächlich dadurch, dass er sich für den deutschen Hof günstiger stellte.

In erster Linie wurde der König von Gross-Britannien veranlasst, ein Schutz- und Trutz-Bündnis mit dem Landgrafen von Hessen-Cassel zu schliessen. Die Hessischen Truppen sollten geschlossen unter der Führung ihres Generals bleiben, wenn nicht die Kriegsverhältnisse eine Teilung notwendig machen würde. Die Kranken sollten in der Pflege der eigenen Ärzte und anderer Leute bleiben, welche die Hessischen Generale zu ernennen hätten; und es sollte ihnen Alles, was der König seinen eigenen Truppen zu Teil werden liesse, ebenfalls zugestanden werden.

Nach diesem Vertrage war der Landgraf verpflichtet, 12,000 Mann aufzubringen, sie vollständig auszurüsten und, wenn gewünscht auch Artillerie zuzuteilen. Es wurde derselbe Satz Werbegeld wie an den Herzog von Braunschweig gezahlt, also 30 Kronen oder 7 £. 4 Sch. 4-1/2 Pfg. für jeden Mann.

Die Subsidien waren jedoch im Verhältnis höher, sie betrugen 450,000 Kronen oder 108,281 £ 5 Sch. pro Jahr und wurden (aber nicht verdoppelt) noch ein weiteres Jahr nach Rückkehr der Truppen nach Hessen gezahlt.

Der Landgraf stellte später noch mehrere kleinere Kontingente auf, für die er besondere Verträge abschloss. Nach ungefährer Schätzung bestand der Vorteil, den der Landgraf über den Herzog erlangte, darin, dass — abgesehen von dem obenerwähnten Blutgeld, worüber genauere Angaben fehlen und abgesehen von den Sporteln, die die hohen Rivalen noch bekamen und wenn man nur das Werbegeld und die Subsidien rechnet — der Landgraf von Hessen-Cassel mehr als das Doppelte für jeden nach Amerika geschickten Mann wie der Herzog von Braunschweig bekam.

Hierzu kam noch, was ausserhalb des Vertrages lag, dass der Landgraf Ansprüche auf eine alte Schuld vom siebenjährigen Kriege her geltend machte, die früher nicht anerkannt worden war. Sie betrug 41,820 £. 14 Sch. 5 Pfg.

Die Verträge mit den kleineren Staaten Hessen-Hanau, Waldeck, Anspach-Bayreuth und Anhalt-Zerbst unterschieden sich in den Grundzügen nicht von den oben beschriebenen. Keiner von ihnen war für die Fürsten ganz so günstig wie der Vertrag mit Cassel, keiner ganz so günstig für England wie der mit Braunschweig. Die Blutgeld-Klausel findet sich in den Verträgen mit Hanau und Waldeck, aber nicht in dem mit Anspach.

Von Zeit zu Zeit wurden mit mehreren der oben er[S. 18]wähnten kleineren Fürsten Händel wegen Gestellung von Ersatzmannschaften abgeschlossen. Jäger und Scharfschützen waren besonders gesucht.

Jedes Jahr wurden Rekruten zu den verschiedenen Truppenteilen nach Amerika gesandt. Die Gesamtsumme der Leute setzt sich nach Kapp wie folgt zusammen aus:

Braunschweig 5 723.

Hessen-Cassel 16 992.

Hessen-Hanau 2 422.

Anspach-Bayreuth 2 353.

Waldeck 1 225.

Anhalt-Zerbst 1 152.

Zusammen: 29 867.

Von diesen segelten etwas mehr als 18 000 Mann im Jahre 1776 nach Amerika. Von dieser Gesamtsumme von beinahe 30,000 Mann kehrten 12,554 nicht wieder nach Deutschland zurück. Ausser den Kontingenten, die durch die Verträge mit den deutschen Fürsten nach Amerika gesandt wurden, diente noch eine gewisse Anzahl Deutscher in Englischen Regimentern, von denen einige Aushebungs-Stationen am Rhein hatten.

Es ist schwer zu sagen, wie diese Händel zwischen England und den deutschen Fürsten von der öffentlichen Meinung in Deutschland damals beurteilt wurden. Schlözer's »Briefwechsel«, das erste deutsche Journal dieser Periode, kam in Göttingen, dem Hannoverschen Gebiet Georg's III. zugehörig, heraus. Es enthält viele Aufsätze über den Amerikanischen Krieg, die alle von Englischer Seite geschrieben sind mit der einzigen Ausnahme eines Briefes an Baron Steuben, der auf Seiten der Kolonien focht.

Der Brief ist obendrein von dem Herausgeber in einer den Amerikanern übel gesinnten Weise mit Anmerkungen versehen. Dieser Ton mag vielleicht Schlözer durch die Umstände aufgezwungen worden sein, da die Presse in Deutschland mehr geduldet als frei war.

Ein interessantes kleines Buch wurde in Wolfenbüttel bei Braunschweig im Jahre 1778 veröffentlicht. Es enthält eine Beschreibung von Amerika, seiner Produkte, Geographie, seine Geschichte und eine vorzügliche Karte. Der Verfasser des Buches ist den Kolonisten durchaus feindlich gesinnt.

Die Sendung von mehr als 17000 Deutschen nach Amerika ist nur kurz, man möchte sagen, nebenbei erwähnt, dagegen sind die ersten Operationen in diesem Kriege, und speziell dieser Hilfstruppen ziemlich ausführlich behandelt und doch war die Anwesenheit so vieler Deutscher in Amerika zweifellos der Hauptgrund für das Entstehen des Buches.

Auch ist es billig, dass in jenen Tagen ein Aufruhr viel schärfer beurteilt wurde als heut zu Tage, und dass ein solcher in den Augen von konservativ denkenden Leuten nicht als ein politischer Fehler sondern als ein abscheuliches Verbrechen galt.

Ganz verschieden davon war die Art, in welcher die Liberalen Europas über den Krieg und die Söldner urteilten. Die Prinzipien, die im Begriff waren, der französischen Revolution die Wege zu ebnen, brachen sich Bahn, und einige der Darsteller dieses grossen Dramas begannen auf der Bühne zu erscheinen.

Mirabeau, als Flüchtling in Holland weilend, veröffentlichte ein Pamphlet gerichtet »An die Hessen und andere deutsche Volksstämme, die von ihren Fürsten an England verkauft sind.«

Es ist die Mirabeau'sche Schrift ein beredter Protest gegen die Raubgier der Fürsten und ein herrlicher Tribut, der dem Patriotismus der Amerikaner gezollt wird. Das Genie Mirabeau's konnte weit genug in die Zukunft sehen, um zu erkennen, dass der Nord-Amerikanische Kontinent einst ein Asyl für die Unterdrückten aller Nationen werden würde.

Der gegen den Landgrafen von Hessen-Cassel geführte Schlag traf sein Ziel. Letzterer versuchte nicht nur die ganze Auflage des Pamphlets aufzukaufen, sondern veranlasste auch die Veröffentlichung einer Antwort, die wiederum eine Entgegnung zur Folge hatte, in welchem der zukünftige Tribun die Ansicht vertritt, dass ein Angriff auf die Freiheit der Nationen das grösste aller Verbrechen sei.

In demselben Sinne schrieb Abbé Raynal und Andere, von denen einige zu dieser Zeit in Europa besser bekannt waren als Mirabeau, und gegen den ein Zeitungskrieg losbrach, der in den holländischen Zeitungen ausgefochten wurde, die damals die einflussreichsten, weil freisten auf dem Kontinent waren.

In der Landes-Bibliothek in Cassel befindet sich ein interessantes kleines Pamphlet, herausgegeben im Jahre 1782 in französischer Sprache und ebenso in Deutsch. Dies Pamphlet war von Schlieffen, dem Gesandten Landgraf Friedrichs II., geschrieben. Der Schreiber weist auf die alte Erfahrung hin, dass die Menschen in allen Zeitaltern sich gegenseitig umgebracht hätten, dass die Schweizer lange Zeit gewöhnt gewesen als Söldner zu fechten, dass 10,000 Griechen unter Xenophon dasselbe gethan hätten, und er hielte es für ungerecht, seine Zeitgenossen für eine Sache zu tadeln, die in dem natürlichen Instinkt der Menschheit begründet läge.

Er konstatierte, dass das gegenwärtige Vermieten von Truppen der zehnte Fall dieser Art seit Anfang des Jahrhunderts sei. Er wies auf die Wohlthaten hin, die der Landgraf seinem Lande hatte zu Teil werden lassen, und auf die Liebe, mit der ihn sein Volk verehrte. Er lenkte die Aufmerksamkeit, und dies war vielleicht sein bestes Argument, auf die Thatsache, dass der Landgraf von Hessen und der Herzog von Braunschweig so nahe mit dem englischen Königshaus verwandt wären, dass ihre Nachkommen eines Tages auf den grossbritannischen Thron berufen werden könnten.

Die prahlerische Freiheit der Amerikaner wäre nur eine trügerische Sirene, denn die Geschichte bewiese, dass republikanische Regierungsformen ebenso tyrannisch und grausam wären wie Monarchieen.

Dahingegen war der Freiherr von Gemmingen, der Gesandte des Markgrafen von Anspach, etwas beschämt über den Handel, den er abgeschlossen hatte. »Es kommt mir immer sehr hart an, mit Truppen zu handeln,« schreibt er an seinen Agenten in London, »aber der Markgraf ist entschlossen, die Sache um jeden Preis zu Stande zu bringen, um seine und seiner Vorgänger Schulden bezahlen zu können. Auf diese Weise wird freilich das Gute, das aus dem Subsidien-Vertrag entspringt, die schlechte Seite des Geschäfts überwiegen.«

Später schreibt er: »Der Vertrag, den wir soeben abgeschlossen haben, ist viel günstiger, als wir erwarten konnten, wenn man bedenkt, dass das Anerbieten von uns aus ging und dass die königlichen Waffen bisher einen solchen Erfolg in Amerika gehabt haben. Die Sache wird natürlich in dem möglichst ungünstigsten Licht von Leuten angesehen werden, die es nicht verstehen, eine Staatsangelegenheit im Rahmen des Ganzen und nach ihren besonderen Motiven zu beurteilen.

Aber sobald diese Leute sehen, wie fremdes Geld in unser armes Land fliessen wird, sobald sie sehen, dass dessen Schulden bezahlt werden, mit den Mitteln, die uns jetzt zufliessen, so werden sie und die ganze Welt entzückt sein und anerkennen, dass die Truppen, deren Pflicht es ist, die Feinde des Landes zu bekämpfen, den schlimmsten Feind besiegt haben, nämlich — unsere Schulden.

Selbst der niedrigste Soldat, der nach Amerika geht, gut bezahlt und wohl versorgt, wird mit seinen Ersparnissen zurückkehren und stolz darauf sein, für sein Vaterland und seinen eigenen Vorteil gearbeitet zu haben ... Ich bin im Allgemeinen ein erklärter Feind von solchem Handel mit Menschen; aber es giebt Fälle, in denen Schlechtes sich in eine Wohlthat verwandelt, und so verhält es sich, wenn ich mich nicht irre, in diesem Falle.«

Friedrich der Grosse drückte in einem Brief an Voltaire (vom 18. Juni 1776) seine Verachtung über die mit Menschen handelnden Fürsten aus und fand etwas später Gelegenheit, ihnen Hindernisse in den Weg zu legen.

»Wäre der Landgraf aus meiner Schule hervorgegangen,« schrieb er, »so würde er nicht seine Unterthanen an die Engländer verkauft haben, wie man Vieh verkauft, um es zur Schlachtbank zu führen. Dies ist kein schöner Zug in dem Charakter eines Fürsten, der sich rühmt, der Lehrmeister von Regenten zu sein.

Ein solches Handeln ist durch nichts Anderes als durch schmutzigen Eigennutz hervorgerufen. Ich bedauere die armen Hessen, die ihr Leben unglücklich und nutzlos in Amerika enden.«

Napoleon, der dreissig Jahre später den damaligen Landgrafen von Hessen-Cassel (den »Grafen von Hanau« der Verträge) vertrieb, äusserte sich folgendermassen: »Das Fürstenhaus von Hessen-Cassel hat viele Jahre lang seine Unterthanen an England verkauft. Auf diese Weise haben die Kurfürsten solche Schätze gesammelt. Diese Habsucht ist die Ursache des Sturzes ihrer Dynastie.«