de-en  Von_Verschuer: Die Hessen...im Krieg ...gegen Amerika_Kap1_die_Fürsten
http://www.gutenberg.org/files/44049/44049-h/44049-h.htm#Seite_30.
Von_Verschuer: The Hessians ... in Great Britain's war against America.

Chapter 1: The Princes.

The city of Cassel is one of the most attractive places in Central Germany for foreigners passing through.

Its galleries, parks and garden, as much as its large palaces evoke admiration and awe. Here Napoleon III spent the months of his confinement amidst a setting which would have reminded him of the splendor of Versailles, which the creators of these magnificent grounds likely had in mind as a model.

The parks and palaces result mainly from the 18th century, when the eyes of most of Europe's princes were focused on the French court; and no court followed the example of the French court more fervently and consequently, at least as its outside splendor was concerned, than the one of the Landgrave of Hessen-Cassel. The expenses for all these buildings and parks were enormous, but generally there was money in the coffers.

The country, however, was poor. The three to four hundred thousand inhabitants mainly lived off agriculture, while the landgraves were financiers. It was a lucrative trade they conducted. The goods that they sold or lent out were in great demand during that century; as in all centuries, they simply were people with whom the Landgraves of Hesse-Cassel traded.

That is why, Landgrave Friedrich II and his people played a role in American history and the name "Hessians" became a commonly accepted term in the United States. The landgraves were not very particular about the countries and recipients with which they did business.

In 1687, one of them lent out 1000 soldiers to the Venetians, to fight against the Turks. In 1702, 9,000 Hessians served under the sea powers and in 1706 11,500 troups were in Italy. Great Britain was the best customer. During most of the 18th century, it had Hessians in its pay.

A number of those were with the army of the Earl of Cumberland during the Invasion of the Pretender in 1745, but it has been ascertained that they refused to fight, in order to get a treaty about the extradition of the prisoners of war. It would have been favorable for many of them if for the same reason they had refused to go to America.

Patriotism or politics played such a small role for the landgraves that in 1745 Hessians stood against Hessians, 6,000 men who served in the army of King George III of England, and 6,000 men in the opposing army of Emperor Charles VII. already translated in unit 24; please ignore translation:(

The landgraves of Hesse were not the only princes who sold the services of their troops to foreign states. ...

In the American War of Independence, six German princes ceded their soldiers to Great Britain. These were Frederick II, Landgrave of Hesse-Cassel, Wilhelm, his son, independent Count of Hesse-Hanau, Carl I, Duke of Brunswick, Frederick, Prince of Waldeck, Carl Alexander, Margrave of Anspach-Bayreuth and Friedrich August, Prince of Anhalt-Zerbst. The conduct of these princes was inconsistent with the policy of the empire and the moral feeling of the time, but the emperor had no power to prevent it, for the dependence of the those parts of the empire that lay outside of his hereditary lands was little more than in name only.

The map of Germany in the 18th century shows an extraordinary patchwork. The territories of the King of Prussia extend across the northern part of the country, from east to west but not in uninterrupted order.

The Austrian hereditary lands, in a rather compact mass, cover the southeastern corner. Outside the borders of these two great powers, there is no coherency. Electorates, duchies, archbishoprics, estates of margraves, landgraves, princes and free cities formed an inextricable motley of political bodies. ...

There were nearly 300 sovereign states in Germany, apart from 1400 estates of the high nobility, which were directly subordinate to the Emperor, and who had many rights of sovereignty.

Some of these 300 states were not bigger that New England townships, many not bigger than American counties. In addition, none of them was self-contained. The estates were mostly composed of separate parts of the country. Each small principality had to support his minor prince with his court and his army.

The princes were downright despotic. The remnants of what had once been constitutional assemblies still existed in many locations (estates) but they represented in the best case only a small part of the population.

The cities were managed by the privileged classes. In the countryside a little freedom in the management of their local issues was left to the peasants in some regions, but in general the peasants were not much better off than serfs and objects of the tyranny of the host of officials who meddled at every opportunity.

Commerce was hindered by tariffs and duties. Every small state had its own finance system. Commerce and industry were restricted by monopolies. [ P. 4] In some towns or villages stifling laws regulated what people could wear and eat.

Before entering the last quarter of the century, better relationships had gained ground in political respects. Frederic the Great of Prussia and Joseph II of Austria were, each in his kind, enlightened princes, and their example had induced many of the better princes to take care of its people to some degree.

The influence of the libertarian movement in France was also felt. But the ideas of political freedom had found scant reception even among the most enlightened minds in Germany.

The noble or base cast of mind of the princes was no more influenced by public opinion than the weather conditions were.

The teaching of passive obedience was on the daily agenda, though not completely unchallenged. When, as a historian explained the political realities, it was the duty of the subject to obey, even if his prince arbitrarily claimed his life, it could only be hoped, it was equally true when another historian said that "in the houses of princes all virtues are hereditary."

Let us have a closer look now at the special inheritors of all virtues, who sent hired soldiers to America.

The most important of them was Friedrich II, Landgrave of Hesse-Cassel. This prince was the Catholic prince of a Protestant country. His first wife was an English princess, a daughter of George II. Upon his conversion to Catholicism, she had merely separated from him and withdrew to Hanau with his excellent son, of whom I will speak in a moment.

Friedrich had led a happy life in Cassel. He had taken in a dismissed mistress of the Duke of Bouillon, but he didn't think much of fidelity and is said to have had more than 100 children.

A French theatre and an opera with French ballet were maintained. French adventurers with good recommendations were welcomed and were given responsible positions in the state.

The court was equipped in French style. French was likewise – and subsequently has still remained for a long time – the language of princes, courtiers and diplomates. Friedrich the Great corresponded in this language with many of his relatives, his sister wrote her memoirs in it, and French was spoken at the court of the lesser Friedrich, whom we are studying.

At the time of the American Revolution the landgrave was living with his second wife. He was about sixty years old and seems at that time to have become somewhat more settled. ... He was a capable ruler. His troops, conscripted, and drilled according to the Prussian system, consisted of good soldiers. ...

His army numbered 22,000 men in 1781, while the population of his territories amounted to a little more than 300,000 souls. However, many foreigners were recruited for military service. Part of it was not kept on active duty all the time, but rather was furloughed for most of the year, only to be called up to train for a couple of weeks. ...

Friedrich took great interest in his army and corresponded with his officers in America to make his influence felt profitably to all. ... He also concerned himself with the internal affairs of the country and at his death left behind a full treasury.

He founded schools and museums and like his ancestors he loved stately buildings. ... When he sent 12,000 men to America, he reduced the taxes for their surviving dependents, and although these, sad and downcast, mourned their sons and brothers who had to fight for foreign interests across the ocean, Friedrich of Hesse-Cassel deserves in certain respects leniency in judgment because he at least demonstrated personal dignity and was one of the least unscrupulous princes who sent mercenaries to America.

During the revolution, Wilhelm, the oldest son and prospective heir of Landgrave Friedrich, reigned the independent Earldom of Hanau, situated a few miles east of Frankfurt on the Main.

Wilhelm did not have the dignity of his father, but was his equal in sensuality. In August 1775, when the news about the battle of Bunker Hill still was the talk of Germany, Crown Prince Georg III hurriedly offered one regiment "without the slightest conditions".

Despite maintaining that he acted totally selflessly, he got a higher price for every man provided than any of his competitors, with the exception of his illustrious father. ...

The courts of Cassel and Hanau were not on good footings. Ever since the Landgrave had changed his religious affiliation, he was at loggerheads with his wife and his heirs. But his oldest son's lifestyle was not much different from his own.

When Wilhelm had to support a bastard child, he raised the price of each sack of salt, which his subjects brought from the salt mines, by a kreutzer, and gave the money thus received to the child. When the number of his bastard children had reached 74, the poorer ones of his subjects had to use the salt sparingly.

One of his bastards was the said General von Haynau, who, serving Austria committed acts of cruelty in Italy in 1849, who had women whipped in Brescia, and later was mistreated by a mob in London. Wilhelm's mistress had for many years been a Fräulein von Schlotheim, who first ran away from him, but was sent back by her own parents.

According to a lady in Cassel "the Hessian nobility could not do without this advantage". Although the prince received some £ 12,000 a year as a subsidy for the sending of troops to America, Kapp believes that he did not pay any taxes, except for the wives and children of the soldiers of the expedition, or such taxes levied on the property of the soldiers who had neither wives nor children.

I did not find out that the princes mentioned later had abated taxes, but my sources may be fragmentary. ...

Duke Carl I ruled Braunschweig-Lüneburg, and the heir to the throne, Carl Wilhelm Ferdinand, had joined to form one government. ... The latter had married a sister of King George III. The country had only about 150,000 inhabitants and the princes were deeply in debt. Carl had a lavish livestyle, and the seven-year war had been very costly. ...

Attempts had been made to remedy the lack of money with the help of alchemy, but the gold had gone through the chimney, or had found its way into the pockets of the alchemists, because none had been found in the furnaces. An Italian theater director received a salary of 30,000 thalers a year, while Lessing, already the author of "Emilia Galotti" and "Minna von Barnhelm", received mere trifles for his work as an archivist.

Prince Carl Wilhelm Ferdinand was a better steward than his father. The lottery, at that time a modern means of making money, had been set up under the direction of a minister of state and brought in a great deal of money although the Duke of Braunschweig received fewer subsidies per head for sending soldiers to America than any other prince, he was still in a position to put £ 160,000 in his pocket for his Corps of 4300 men before the war had ended. ...

The small territories of Anspach and Bayreuth, which together contained about 400,000 souls, had been united shortly before under the reign of Margrave Carl Alexander. Neither country had been happy among its sovereigns. Both countries had belonged to branches of the large Hohenzollern family, whose main line had already laid the foundation in Prussia for the power that gave it the first place in Europe today.

But the margraves of Anspach and Bayreuth lacked the dexterity that was the basis of the harsh rigour of King Friedrich Wilhelm, father of Frederick the Great.

We have a living picture of this Friedrich Wilhelm in the memoirs of his daughter Wilhelmine. How he chased his children around with a stick in the room, how Wilhelmine hid under the bed and Friedrich in the toilet, how the king loved big soldiers and raved across from his wife, is exactly what she tells us.

With the express intention of making her story more cheerful, the princess recounts how her father, who was generally the most chaste of the monarchs, tried to kiss a court lady on the stairs and how she struck him in the face so that his nose bled.

Wilhelmine married a Margrave of Bayreuth, and her sister Friederike Louise married a Margrave of Anspach; the latter, however, did not live on a good footing with him.

This Margrave of Anspach was good-natured in his manner and kindness, if he was not in a bad mood. He loved to bestow small favors on his servants, and to let them know in person. ...

He willingly allowed patients to be provided with delicacies from his kitchen. ... When he was not drunk, he was inclined to commute the death sentence for criminals to imprisonment if they were not guilty of such a terrible crime as persuading soldiers to desert, stealing at his court or poaching; but his military executions were barbaric. The Margrave was a regular visitor to the church and was inclined to found churches, schools and hospitals. He would therefore probably have been loved by his subjects, if it hadn't been for his erratic whims, and the excesses into which they led him. ...

Once, having heard that his dogs were not fed well, he rode to the house of the man who had them in his care, called him to the door and shot him at his own doorstep. ...

When an innkeeper complained about some petty theft, the Margrave had the thief hanged. ..

In the year 1747, a serving girl was hung without trial because she had helped a soldier to escape. When the Margrave rode to his castle one day, he stopped and asked the guard, who belonged to the town guard and was not a regular soldier, to hand him his rifle.

Unsuspectingly, the poor fellow gave it to him, whereupon the Markgrave called him a coward and a villain and had him dragged through the millpond on their horses' tails by two hussars, a treatment which led to the death of the man.

One of his stable masters, by the name of Reitzenstein, although greedy and corrupt, was popular with the people because he moderated these excesses on several occasions. At one occasion, a shepherd did not make room fast enough with his herd for the Markgrave, whereupon his Serene Highness' horse took fright.

The Margrave demanded the stable master‘s pistols to shoot the boy down. „They are not loaded,"replied von Reitzenstein. However, shortly before they arrived home, the stable master drew both pistols and fired them in the air. ...

Bang! Bang! "What's wrong?" screamed the frightened Margrave. "My gracious Lord"," answered the other, "I believe your will sleep much better this night, after hearing the bang of the pistols right now than you one you might have heard an hour earlier." It was very dangerous to critizise the Markgrave's actions. In 1740, a certain Christoph Wilhelm von Rauber was accused of circulating caricatures and defamatory pieces of writing.

Therefore, he had been sentenced to hitting himself on the mouth, however by aggravating the punishment by having the executioner do it, in addition he was to see how the later burnt his diatribe, and in the end of being beheaded; the later punishment was graciously altered into a life-long prison sentence and the confiscation of his property.

Carl Alexander, the son of this cruel margrave, seems to have been somewhat more humane than his father. In his youth, he had been sent to Utrecht in order to study political sciences, and then to Italy, probably to learn princely virtues.

He returned, jaded by debaucheries, which his father blamed on the traveling companion, Rath Meyer. The latter was incarcerated, his later fate is unknown. According to another narrative, he was executed in Altenkirchen.

In 1777, Carl Alexander became the Margrave of Anspach and Bayreuth, was deep in dept and delighted by the opportunity to hire out two of his regiments to foreign interests. ... Recruits and replacements had been dispatched at time intervals until a total of 2,353 was reached, for whose services the Margrave received more than 100,000 pounds. Carl Alexander was the last Margrave of Anspach and Bayreuth. In 1791, he sold both countries to Prussia for a pension on which he later lived in England, where he died in 1806.

In addition to the Margraves of Anspach, the Princes of Waldeck seem rather worthy of note. However [p.11], they used their small country mainly as an area in order to raise people for the Dutch market, but they themselves fought with excellence for said country. Equipping troups for America was more like a sideline, for the total number sent was only 1225 soldiers.

Friedrich August, Prince of Anhalt-Zerbst, can be regarded as the cartoon of a small German prince of his time. He ruled over some 20,000 souls, but one cannot really say that he governed them, for he spent the last 30 years of his life in Basel and Luxemburg.

Even there he thought that his subjects were becoming annoying, and by a formally printed ordinance, forbade under punishment of dismissal, if one of his officials bothered him with the affairs of his country.

He wasn't excessively strict, however he had a gallows erected on the island of Wangerooge as a deterrent for oyster thieves. His army of 2,000 men, and this only on paper at that, had not fewer than 11 Colonels, but when it turned out that he had to send 600 men to America, he had to search past the borders of the country to find not only soldiers but also officers.

The small principality so to speak was on commission and was administrated by a few private Regents. It had neither art nor industry, and had suffered from wars, famine, plague and flooding.

But it was a country of very high relationships. The Prince's sister was Empress Catherine II of Russia. ... Although he lived far away from his country, the Prince nevertheless had a sense of his high social position and had a sympathetic heart for monarchs if not for serfs.

When he heard that godless French people had beheaded King Louis XVI, he fell into melancholy, refusing to eat or drink, and died as he had lived, as a parody, the caricature of a royal martyr.
unit 1
http://www.gutenberg.org/files/44049/44049-h/44049-h.htm#Seite_30.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 1 month ago
unit 2
Von_Verschuer: Die Hessen ... im Kriege Großbritanniens gegen Amerika.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 3
Kapitel 1: Die Fürsten.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 6
Hier brachte Napoleon III.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 8
Die Anlagen und Schlösser rührten hauptsächlich aus dem XVIII.
1 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 11
Das Land jedoch war arm.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 13
Es war ein einträglicher Handel, den sie betrieben.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 15
Daher kam es, dass Landgraf Friedrich II.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 19
unit 20
England war der beste Kunde.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 21
unit 25
von England und 6000 Mann, die im gegnerischen Heere des Kaiser Karl VII.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 26
dienten.
2 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 year, 1 month ago
unit 31
unit 34
Ueber die Grenzen dieser zwei grossen Mächte hinaus liegt Alles durcheinander.
3 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 40
Die Fürsten waren regelrecht despotisch.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 42
Die Städte wurden durch die privilegierten Klassen verwaltet.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 47
Friedrich der Grosse von Preussen und Joseph II.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 49
unit 55
Der bedeutendste von ihnen war Friedrich II, Landgraf von Hessen-Cassel.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 56
Dieser Fürst war der katholische Fürst eines protestantischen Landes.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 58
Friedrich hatte in Cassel ein fröhliches Leben geführt.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 62
Der Hof war nach französischem Muster eingerichtet.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 65
Zur Zeit der amerikanischen Revolution lebte der Landgraf mit seiner zweiten Frau.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 66
Er war ungefähr 60 Jahre alt und scheint damals etwas gesetzter geworden zu sein.
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 67
Er war ein tüchtiger Regent.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 73
Er gründete Schulen und Museen und liebte wie seine Vorfahren, Prachtbauten.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 76
Wilhelm stand seinem Vater nach an Würde, kam ihm aber gleich an Sinnlichkeit.
3 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 79
Die Höfe von Cassel und Hanau standen nicht auf gutem Fusse.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 90
Der Letztere hatte eine Schwester König Georg III geheiratet.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 91
unit 92
unit 95
Prinz Carl Wilhelm Ferdinand war ein besserer Haushalter als sein Vater.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 98
Keines von beiden Ländern war unter seinen Souveränen glücklich gewesen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 107
unit 118
unit 119
»Sie sind nicht geladen,« antwortete von Reitzenstein.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 121
Paff!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 122
Paff!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 123
»Was ist los?« schrie der erschrockene Markgraf.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 130
Der letztere wurde in Zelle eingekerkert, sein späteres Schicksal ist unbekannt.
4 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 131
Einer anderen Erzählung zufolge wurde er in Altenkirchen hingerichtet.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 134
Carl Alexander war der letzte Markgraf von Anspach und Bayreuth.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 146
Aber es war ein Land, das sehr hohe Beziehungen hatte.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 year ago
unit 147
Die Schwester des Fürsten war die Kaiserin Catharina II von Russland.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 year ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 4  1 year, 1 month ago
bf2010 • 4798  translated  unit 26  1 year, 1 month ago

http://www.gutenberg.org/files/44049/44049-h/44049-h.htm#Seite_30.
Von_Verschuer: Die Hessen ... im Kriege Großbritanniens gegen Amerika.

Kapitel 1: Die Fürsten.

Die Stadt Cassel ist für den durchreisenden Fremden eine der anziehendsten in Mitteldeutschland.

Ihre Galerien, Parks und Gärten, sowie ihre grossen Paläste erregen Bewunderung und Staunen. Hier brachte Napoleon III. die Monate seiner Gefangenschaft zu inmitten einer Umgebung, die ihn an die Grossartigkeit von Versailles erinnert haben möchte, welche den Schöpfern dieser herrlichen Anlagen wohl als Vorbild vorschwebte.

Die Anlagen und Schlösser rührten hauptsächlich aus dem XVIII. Jahrhundert her, als die Augen der meisten Fürsten von Europa auf den französischen Hof gerichtet waren; und kein Hof folgte eifriger und konsequenter, in äusserem Gepränge wenigstens, dem Beispiel des französischen Hofes, als der des Landgrafen von Hessen-Cassel. Die Ausgaben für alle diese Bauten und Parkanlagen waren ungeheuer, aber es war im allgemeinen Geld im Staatsschatz.

Das Land jedoch war arm. Die 3-400 000 Einwohner lebten hauptsächlich vom Ackerbau, während die Landgrafen Finanzmänner waren. Es war ein einträglicher Handel, den sie betrieben. Nach der Ware, die sie verkauften oder ausliehen, war grosse Nachfrage im damaligen Jahrhundert, wie in allen Jahrhunderten, es waren eben Menschen, mit denen die Landgrafen von Hessen-Cassel Handel trieben.

Daher kam es, dass Landgraf Friedrich II. und seine Leute in der amerikanischen Geschichte eine Rolle spielten und dass der Name »Hessen« eine landläufige Bezeichnung in den Vereinigten Staaten wurde. Die Landgrafen nahmen es nicht sonderlich genau mit den Ländern und den Abnehmern, mit denen sie in Verbindung traten.

1687 stellte einer derselben 1000 Mann den Venetianern für Geld zur Verfügung, um gegen die Türken zu fechten. 1702 dienten 9000 Hessen unter den Seemächten und 1706 waren 11 500 Mann in Italien. England war der beste Kunde. Während eines grossen Teils des XVIII Jahrhunderts hatte es Hessen in seinem Sold.

Ein Teil derselben war bei der Armee des Herzogs von Cumberland während des Prätendenten Invasion 1745, aber es ist festgestellt, dass sie sich zu fechten weigerten, um einen Vertrag wegen Auslieferung der Gefangenen zu erlangen. Es würde für viele von ihnen günstig gewesen sein, wenn sie sich aus demselben Grunde geweigert hätten nach Amerika zu gehen.

So wenig spielte bei den Landgrafen der Patriotismus oder die Politik eine Rolle, dass im Jahre 1743 Hessen gegenüber Hessen standen, 6000 Mann, die in der Armee des Königs Georg III. von England und 6000 Mann, die im gegnerischen Heere des Kaiser Karl VII. dienten.

Die Landgrafen von Hessen waren nicht die einzigen Fürsten, die ihre Truppen in fremden Sold gaben.

Im amerikanischen Revolutionskrieg überliessen sechs deutsche Fürsten ihre Soldaten an Gross-Britannien. Diese waren Friedrich II., Landgraf von Hessen-Cassel, Wilhelm, sein Sohn, unabhängiger Graf von Hessen-Hanau, Carl I, Herzog von Braunschweig, Friedrich, Fürst von Waldeck, Carl Alexander, Markgraf von Anspach-Bayreuth und Friedrich August, Fürst von Anhalt-Zerbst. Die Handlungsweise dieser Fürsten stand in keinem Einklang mit der Politik des Kaiserreichs und dem sittlichen Empfinden der damaligen Zeit, der Kaiser aber hatte keine Macht es zu verhindern, denn die Abhängigkeit von denjenigen Teilen des Reiches, die ausserhalb seiner Erblande lagen, war wenig mehr wie nur dem Namen nach vorhanden.

Die Karte von Deutschland im XVIII Jahrhundert zeigt ein ausserordentliches Flickwerk. Ueber den nördlichen Theil des Landes, von Osten nach Westen, aber nicht in ununterbrochener Folge, ziehen sich die Gebiete des Königs von Preussen.

Die österreichischen Erblande, in einer ziemlich kompakten Masse, nehmen die südöstliche Ecke ein. Ueber die Grenzen dieser zwei grossen Mächte hinaus liegt Alles durcheinander. Kurfürstentümer, Herzogtümer, Erzbistümer, Besitzungen von Markgrafen, Landgrafen, Fürsten und freien Städten sind unentwirrbar zusammengewürfelt.

Es gab beinahe 300 souveräne Staaten in Deutschland, neben über 1400 Besitzungen des hohen Adels, die direkt unter dem Kaiser standen und viele Souveränitätsrechte hatten.

Einige von diesen 300 Staaten waren nicht grösser als Stadtgebiete von Neu-England, viele nicht grösser als amerikanische counties. Auch war keiner derselben in sich geschlossen, die Besitztümer waren meist aus getrennten Länderteilen zusammengesetzt. Jedes kleine Fürstentum hatte seinen kleinen Fürsten mit seinem Hof und seiner Armee zu unterhalten.

Die Fürsten waren regelrecht despotisch. Die Ueberreste von dem, was einst konstitutionelle Versammlungen gewesen waren, bestanden in manchen Orten noch (Landstände), aber sie repräsentierten im besten Falle nur einen kleinen Teil der Bevölkerung.

Die Städte wurden durch die privilegierten Klassen verwaltet. Auf dem Lande war den Bauern in einigen Gegenden ein wenig Freiheit in der Verwaltung ihrer Orts-Angelegenheiten belassen, aber im allgemeinen waren die Bauern nicht viel besser daran wie Leibeigene und Gegenstand der Tyrannei einer Horde von Beamten, die bei jeder Gelegenheit sich einmischten.

Der Handel war durch Zölle und Abgaben gehemmt; jeder kleine Staat hatte sein eigenes Finanz-System, Handel und Industrie waren durch Monopole beschränkt. [S. 4] An einigen Orten regelten drückende Gesetze die Kleidung und Kost der Bevölkerung.

Vor Eintritt in das letzte Viertel des Jahrhunderts hatten in politischer Beziehung bessere Verhältnisse Platz gegriffen. Friedrich der Grosse von Preussen und Joseph II. von Oesterreich waren, jeder in seiner Art, erleuchtete Fürsten, und ihr Beispiel hatte viele von den besseren Souveränen bewogen, einigermassen für das Wohl des Volkes zu sorgen.

Der Einfluss der freiheitlichen Bewegung in Frankreich machte sich ebenfalls fühlbar. Aber die Ideen von politischer Freiheit hatten selbst bei den am weitesten vorgeschrittenen Geistern in Deutschland kaum Eingang gefunden.

Die gute oder schlechte Gesinnung des Fürsten stand nicht mehr unter dem Einfluss der öffentlichen Meinung als der Zustand des Wetters.

Die Lehre vom passiven Gehorsam war an der Tagesordnung, obschon nicht völlig unbestritten. Wenn, wie ein Geschichtsschreiber in Betreff politischer Verhältnisse auseinandersetzte, es die Pflicht des Untergebenen wäre zu gehorchen, selbst wenn sein Fürst aus reiner Willkür sein Leben von ihm fordern würde, so kann man hoffen, dass es ebenso richtig war, wenn ein anderer Geschichtsschreiber sagte, dass »in fürstlichen Häusern alle Tugenden erblich sind«.

Wir wollen nun etwas eingehender die speziellen Erben aller Tugenden betrachten, die Söldner nach Amerika sandten.

Der bedeutendste von ihnen war Friedrich II, Landgraf von Hessen-Cassel. Dieser Fürst war der katholische Fürst eines protestantischen Landes. Seine erste Gemahlin war eine englische Prinzessin, eine Tochter Georg II Sie hat sich bei seinem Uebertritt zum Katholizismus nur von ihm getrennt und nach Hanau zurückgezogen mit seinem vorzüglichen Sohn, von dem ich sogleich sprechen werde.

Friedrich hatte in Cassel ein fröhliches Leben geführt. Er hatte eine abgedankte Maitresse des Herzogs von Bouillon zu sich genommen, aber er hielt nicht viel von der Treue und soll mehr als 100 Kinder gehabt haben.

Es wurde ein französisches Theater und eine Oper mit französischem Ballet unterhalten. Französische Abenteurer mit guten Empfehlungen waren willkommen und erhielten selbst verantwortliche Stellungen im Staat.

Der Hof war nach französischem Muster eingerichtet. Französisch war ebenfalls — und ist es noch lange nachher geblieben — die Sprache der Fürsten, Hofmänner und Diplomaten. In dieser Sprache korrespondierte Friedrich der Grosse mit vielen seiner Verwandten, seine Schwester schrieb darin ihre Memoiren, und französisch wurde gesprochen am Hofe des kleineren Friedrich, welchen wir vor Augen haben.

Zur Zeit der amerikanischen Revolution lebte der Landgraf mit seiner zweiten Frau. Er war ungefähr 60 Jahre alt und scheint damals etwas gesetzter geworden zu sein. Er war ein tüchtiger Regent. Seine Truppen, durch Konscription ausgehoben und nach preussischem System gedrillt, bestanden aus guten Soldaten.

Seine Armee zählte im Jahre 1781 22,000 Mann, während die Bevölkerung seiner Gebiete wenig mehr als 300,000 Seelen betrug; aber viele Fremde wurden zum Dienen angeworben. Ein Teil wurde nicht ununterbrochen bei der Fahne gehalten, sondern während des grössten Teils des Jahres beurlaubt, um nur auf einige Wochen zu den Uebungen eingezogen zu werden.

Friedrich nahm grosses Interesse an seiner Armee und korrespondierte mit seinen Offizieren in Amerika um allen seinen Einfluss nutzbringend fühlen zu lassen. Auch bekümmerte er sich um die inneren Angelegenheiten des Landes und hinterliess bei seinem Tode einen vollen Staatsschatz.

Er gründete Schulen und Museen und liebte wie seine Vorfahren, Prachtbauten. Als er 12,000 Mann nach Amerika sandte, setzte er die Steuern für deren Hinterbliebene herunter, und, obschon diese, traurig und niedergeschlagen, ihre Söhne und Brüder, die jenseits des Ozeans für fremde Interessen kämpfen mussten, betrauerten, so verdient Friedrich von Hessen-Cassel in gewisser Hinsicht Nachsicht im Urteil, da er immerhin persönliche Würde zeigte und einer der wenigst scrupellosen Fürsten war, die Söldner nach Amerika schickten.

Wilhelm, der älteste Sohn und voraussichtliche Erbe Landgraf Friedrichs, regierte während der Revolution die unabhängige Grafschaft Hanau, die einige Meilen östlich von Frankfurt am Main lag.

Wilhelm stand seinem Vater nach an Würde, kam ihm aber gleich an Sinnlichkeit. Im August 1775, als man in Deutschland von der Nachricht der Schlacht von Bunker Hill noch ganz erfüllt war, beeilte sich der Erbprinz, Georg III ein Regiment anzubieten »ohne die geringsten Bedingungen«.

Trotz der Beteuerung seiner uneigennützigsten Ergebenheit erhielt er schliesslich einen höhern Preis für den gestellten Mann als einer seiner Mitbewerber, ausgenommen seinen durchlauchtigen Vater.

Die Höfe von Cassel und Hanau standen nicht auf gutem Fusse. Seitdem der Landgraf den Glauben gewechselt hatte, lebte er mit seiner Gemahlin und seinen Erben in Streit. Aber die Lebensweise seines ältesten Sohnes unterschied sich nicht sehr von seiner eigenen.

Als Wilhelm ein natürliches Kind zu unterhalten hatte, schlug er den Preis eines jeden Sackes Salz, den seine Unterthanen von den Salzminen brachten, um einen Kreuzer auf und gab die so erhaltenen Einkünfte dem Kinde. Als seine Nebenkinder die Zahl 74 erreicht hatten, mussten die ärmeren seiner Unterthanen mit dem Salz sparsam umgehen.

Einer seiner Bastarde war jener General von Haynau, welcher in österreichischen Diensten Grausamkeiten in Italien 1849 beging, der in Brescia Frauen peitschen liess und nachher in London vom Pöbel misshandelt wurde. Wilhelms Maitresse war während vieler Jahre ein Fräulein von Schlotheim, die ihm zuerst entlief aber von den eigenen Eltern zurückgeschickt wurde.

Nach den Worten einer Dame in Cassel »konnte der hessische Adel diesen Vorteil nicht entbehren«. Obschon der Fürst im Jahre einige 12,000 Pfund Sterling als Subsidien für die Sendung von Truppen nach Amerika erhielt, so glaubt doch Kapp, dass er keine Steuern erliess, ausser den Frauen und Kindern der Soldaten der Expedition oder solche Steuern, die vom Eigentum der Soldaten erhoben wurden, die weder Frauen noch Kinder hatten.

Dass die nachher erwähnten Fürsten Steuern erlassen hatten, habe ich nicht erfahren, aber meine Quellen mögen lückenhaft sein.

Herzog Carl I regierte über Braunschweig-Lüneburg und der Erbprinz Carl Wilhelm Ferdinand hatte sich mit ihm in der Regierung vereinigt. Der Letztere hatte eine Schwester König Georg III geheiratet. Das Land hatte nur ungefähr 150,000 Einwohner und die Fürsten waren tief in Schulden. Carl war verschwenderisch und der siebenjährige Krieg war sehr kostspielig gewesen.

Es waren Versuche gemacht worden, den Finanzen durch Alchemie aufzuhelfen, aber das Gold war im Rauchfang verflogen oder hatte seinen Weg in die Taschen der Alchemisten genommen, denn es war keins in den Schmelztöpfen gefunden worden. Ein italienischer Theater-Direktor erhielt ein Salair von 30,000 Thalern jedes Jahr, während Lessing, der bereits der Autor von »Emilia Galotti« und »Minna von Barnhelm« war, als Archivar für eine Kleinigkeit diente.

Prinz Carl Wilhelm Ferdinand war ein besserer Haushalter als sein Vater. Die Lotterie, ein in jener Zeit modernes Mittel um Geld zu machen, war unter der Leitung eines Staatsministers eingerichtet worden, und brachte viel Geld ein, denn obschon der Herzog von Braunschweig weniger pro Kopf an Subsidien für die Sendung von Soldaten nach Amerika als irgend ein anderer Fürst erhielt, so war er doch im Stande, für sein Korps von 4300 Mann 160,000 Pfund in die Tasche zu stecken, bevor der Krieg beendigt war.

Die kleinen Gebiete von Anspach und Bayreuth, die zusammen ungefähr 400,000 Seelen enthielten, waren kurz vorher unter der Regierung des Markgrafen Carl Alexander vereinigt worden. Keines von beiden Ländern war unter seinen Souveränen glücklich gewesen. Beide Länder hatten zu Zweigen der grossen Hohenzollern-Familie gehört, deren Hauptlinie bereits in Preussen den Grund zu der Macht gelegt hatte, welche ihr heute den ersten Platz in Europa gegeben hat.

Aber den Markgrafen von Anspach und Bayreuth fehlte die Geschicklichkeit, welche der rauhen Strenge König Friedrich Wilhelms, des Vaters Friedrichs des Grossen, zu Grunde lag.

Von diesem Friedrich Wilhelm haben wir ein lebendiges Bild in den Memoiren seiner Tochter Wilhelmine. Wie er seine Kinder mit dem Stock im Zimmer herumjagte, wie Wilhelmine sich unter dem Bett verbarg und Friedrich im Kloset, wie der König grosse Soldaten liebte und seiner Gemahlin gegenüber tobte, ist da genau erzählt.

Mit der ausdrücklichen Absicht, ihre Geschichte heiterer zu machen, erzählt die Prinzessin, wie ihr Vater, der im Allgemeinen der keuscheste der Monarchen war, versuchte, eine Hofdame auf der Treppe zu küssen und wie sie ihn in's Gesicht schlug, so dass seine Nase blutete.

Wilhelmine vermählte sich mit einem Markgrafen von Bayreuth, und ihre Schwester Friederike Louise mit einem Markgrafen von Anspach; letztere aber lebte nicht auf gutem Fusse mit ihm.

Dieser Markgraf von Anspach war gutmütig in seiner Weise und gütig, wenn er nicht schlecht gelaunt war. Er liebte es, seinen Dienern kleine Gnadenbeweise zu geben, und ihnen persönlich davon Mitteilung zu machen.

Er erlaubte bereitwillig, den Kranken Leckerbissen aus seiner Küche zukommen zu lassen. Wenn er nicht betrunken war, so war er geneigt, bei Verbrechern die Todesstrafe in Freiheitsstrafe zu verwandeln, falls sie sich nicht eines so schrecklichen Verbrechens schuldig gemacht hatten, wie der Überredung von Soldaten, zu desertieren, an seinem Hof zu stehlen oder zu wilddieben;

aber seine militärischen Exekutionen waren barbarisch. Der Markgraf war regelmässig in seinem Kirchenbesuch und geneigt, Kirchen, Schulen und Hospitäler zu gründen. Er wäre deshalb wohl von seinen Unterthanen geliebt worden, wenn nicht seine ungezähmte Laune, und die Excesse, in die sie ihn führte, gewesen wären.

Als er einmal gehört hatte, dass seine Hunde nicht gut gefüttert wurden, ritt er zu dem Haus des Mannes, der sie in Verwahrung hatte, rief ihn an die Thür und erschoss ihn an der eigenen Thürschwelle.

Als ein Gastwirt wegen eines kleinen Diebstahls geklagt hatte, liess der Markgraf den Dieb hängen.

Im Jahre 1747 war ein Dienstmädchen ohne Untersuchung gehängt worden, weil es einem Soldaten zur Flucht verholfen hatte. Als der Markgraf eines Tages aus seinem Schloss ritt, hielt er still und ersuchte den Wachtposten, der der Stadtwache angehörte und kein regulärer Soldat war, um sein Gewehr.

Der arme Bursche, der nicht argwöhnisch war, gab es her, worauf der Markgraf ihn einen Feigling und Schuft nannte und ihn von zwei Husaren an den Schwänzen der Pferde durch den Mühlteich schleifen liess, an welcher Behandlung der Mann starb.

Einer seiner Stallmeister, mit Namen von Reitzenstein, obschon habsüchtig und verderbt, war beim Volke beliebt, weil er einigemal diese Excesse mässigte. Bei einer Gelegenheit machte ein Schafhirt mit der Herde nicht schnell genug Platz für den Markgrafen wodurch Seiner Durchlauchtigsten Hoheit Pferd scheute.

Der Markgraf forderte des Stallmeisters Pistolen um den Burschen niederzuschiessen. »Sie sind nicht geladen,« antwortete von Reitzenstein. Indessen kurz bevor sie zu Hause anlangten, zog der Stallmeister beide Pistolen heraus und feuerte sie in die Luft.

Paff! Paff! »Was ist los?« schrie der erschrockene Markgraf. »Mein gnädiger Herr,« antwortete der andere, »ich glaube, Sie werden diese Nacht viel besser schlafen, nachdem sie den Krach der Pistolen jetzt, als eine Stunde vorher gehört haben.«

Es war sehr gefährlich, des Markgrafen Handlungsweise zu kritisieren. 1740 war ein gewisser Christoph Wilhelm von Rauber angeschuldigt, Karrikaturen und Schmähschriften verbreitet zu haben.

Deswegen war er verurteilt worden, sich auf den Mund zu schlagen, doch mit der Verschärfung, dass es für ihn der Scharfrichter thun sollte, ferner sollte er sehen, wie der Letztere seine Schmähschriften verbrannte, und zuletzt geköpft werden, welch letztere Strafe gnädig in lebenslängliches Gefängnis und Konfiskation umgewandelt wurde.

Carl Alexander, der Sohn dieses grausamen Markgrafen scheint etwas menschlicher als sein Vater gewesen zu sein. Er war in seiner Jugend nach Utrecht geschickt worden, um Staats-Wissenschaften zu lernen und dann nach Italien, wahrscheinlich um sich fürstliche Tugenden anzueignen.

Er kehrte, durch Ausschweifungen abgelebt, zurück, welches sein Vater dem Reisebegleiter, Rath Meyer Schuld gab. Der letztere wurde in Zelle eingekerkert, sein späteres Schicksal ist unbekannt. Einer anderen Erzählung zufolge wurde er in Altenkirchen hingerichtet.

Im Jahre 1777 war Carl Alexander, der Markgraf von Anspach und Bayreuth geworden, tief in Schulden und entzückt durch die Gelegenheit zwei seiner Regimenter in fremden Sold zu geben. Rekruten und Ersatzleute waren in Zeitabschnitten hinausgesandt worden, bis eine Totalsumme 2353 erreicht war, für deren Dienste der Markgraf mehr als 100,000 Pfd erhielt. Carl Alexander war der letzte Markgraf von Anspach und Bayreuth. Im Jahre 1791 verkaufte er beide Länder an Preussen, für eine Pension, von welcher er nachher in England lebte, wo er 1806 starb.

Neben den Markgrafen von Anspach scheinen die Fürsten von Waldeck ziemlich beachtenswert. Allerdings [S. 11] gebrauchten sie ihr kleines Land hauptsächlich als Domäne um Leute für den Holländischen Markt aufzuziehen, aber sie selbst fochten mit Auszeichnung für dasselbe Land. Das Ausrüsten von Truppen für Amerika war mehr ein Neben-Geschäft, denn die ganze ausgeschickte Anzahl betrug nur 1225 Soldaten.

Friedrich August, Fürst von Anhalt-Zerbst, kann als die Karrikatur eines kleinen deutschen Fürsten seiner Zeit angesehen werden. Er regierte über einige 20,000 Seelen, aber man kann nicht sagen, dass er sie regiert hat, denn die letzten 30 Jahre seines Lebens brachte er in Basel und Luxemburg zu.

Selbst da fand er, dass seine Unterthanen ihm störend werden könnten, und verbot bei Strafe der Entlassung, durch eine formell gedruckte Ordre, dass ihn einer seiner Beamten mit den Angelegenheiten seines Landes behelligte.

Er war nicht übermässig streng, indessen hatte er auf der Insel Wangeroog einen Galgen errichten lassen als Schreckmittel für die Austern-Stehler. Seine Armee von 2000 Mann, und diese noch dazu mehr auf dem Papier, zählte nicht weniger als 11 Obersten, doch als es dazu kam, 600 Mann nach Amerika zu senden, musste er über die Grenzen des Landes hinausgehen, um nicht nur Soldaten sondern auch Offiziere zu finden.

Das kleine Fürstentum war so zu sagen in Kommission und wurde durch einige wenige Privat-Räte verwaltet. Es hatte weder Kunst noch Industrie, und hatte durch Krieg, Hungersnot, Pest und Hochwasser gelitten.

Aber es war ein Land, das sehr hohe Beziehungen hatte. Die Schwester des Fürsten war die Kaiserin Catharina II von Russland. Der Fürst selbst, obschon er fern vom Lande wohnte, fühlte trotzdem die Höhe seiner Stellung und hatte ein mitfühlendes Herz für Monarchen, wo nicht für Unterthanen.

Als er hörte, dass gottlose Franzosen ihren König Louis XVI enthauptet hatten, verfiel er in Melancholie, verweigerte Essen und Trinken und starb, wie er gelebt hatte, als Parodie, die Karrikatur eines königlichen Märtyrers.