de-en  Von_Schuer: Die Hessen ...im Kriege Großbritanniens gegen Amerika_Einleitung.
(http://www.gutenberg.org/files/44049/44049-h/44049-h.htm#Seite_30).

Von_Schuer: The Hessians and the other German auxiliary forces in Great Britain's war against America.

In this book, the author wants to examine in detail the presence of the "German Auxiliary Forces" in America, in particular he wants to confront the legends that have been created in his homeland over the course of time about the Auxiliary Forces - collectively called "Hessians".

His views concerning the subsidiarity treaties with England and the rulers involved in those treaties generally agree with the views of many circles in Germany, many of those judge far more severely, but a large number of them are more or less harshly opposed to the derogatory interpretation based on different views.

How can this conflict of opinions be explained and how could it reasonably be bridged?

To my mind, it can be explained mainly by the fact that many historians do not consider the question of the so-called "trafficking of soldiers" sufficiently in the light of that time, and that this question has not so far been dealt with in its multiplicity and with the thoroughness that is absolutely necessary to come to an objective judgment.

Such a judgment can only be reached by a careful examination and comparison of the already existing sources and an investigation of the unused sources, and by the simultaneous consideration of the political and military circumstances and conditions - and their development - in all states which, during the 17th and 18th centuries, were also involved in the hiring out of troops, and finally, by a deepening of the views of the time, and of all circles, of the princes, provinces, officers, soldiers, and the people. ...

Only by understanding the mindset of those times can the arrangements between German Princes and England in 1776 and the judgements of contemporaries for and against, be understood and explained.

Of great importance, however, is the fact that the treaties with England and the emergence of German military forces in America fall within the period preceding the French Revolution. Outstanding minds of the time tried to raise awareness among the wider circles in Europe on the occasion of the unusual case of the dispatch of German troops across the ocean: what would the transfer of people to foreign sovereigns in return for money mean!

As in many other things, a new look at the various opinions is beginning to take place.

What the princes and interested parties in the treaties with England - in the spirit of their time, in their ideas and inherited traditions as well as in relation to the imperial constitution - rightly regarded as "human trafficking."

This explains why in the contracts of the Landgrave Freidrich II and the other princes involved, the expressions such as 'sale' and 'trafficking in souls' began to stand out, whereas in the times of the former Subsidy Treaties, the handing over of troops had been viewed as traditional and not wrong.

Friedrich Kapp's book on the "Soldier Trafficking" caused a lot of sensation at that time. He calls it "Contribution to the Cultural History of the 18th Century." Nobody will deny the value, which it has. However, as the author states in his introduction, a book that is written to express certain prejudices cannot possibly claim objectivity.

And anyone who speaks such a passionate language as Kapp can only pass a partial, not a fair judgment.

As we can see, Lowell bases his assessment of the German conditions in the 18th century largely on Kapp's research, as well as on Seume (whose testimony, however, cannot be accepted without criticism).

Although his way of writing is highly objective, this part of Lowell's book will certainly be corrected and supplemented by future historians. ...

However, of likewise certainly indisputable value will be the main part of his book, in which – thanks to his comprehensive and diligent research sources – he, better and incidentally more compellingly than any historian before him, tells us what kind of people German officers and soldiers were who appeared on the scene in the "New World," what impressions they received of it, and that they did their duty under the most difficult circumstances.

Finally, I would once again point this out: the hiring out of troops is a phenomenon over the course of the 17th and 18th centuries that belongs to the history of a large number of German states, among them the most prominent.

A dark chapter of German history is brought back in memory in this book. The last quarter of the 18th century was more or less a dark period in some respects in all German principalities. .

But at the same time, we fortunately know that this darkness had to give way to a light that brought us the 19th century.

v. Verschuer: Foreword The History of the German Auxiliaries which fought for Great Britain in the Revolutionary War did not find the degree of attention from American historians that their importance seems justified to deserve. ...

Much ado has been made that 7.000 French soldiers and 19.000 French sailors supported the United States at the siege of Yorktown, but we have forgotten that a force of between fifteen and twenty thousand Germans fought against us, that more than 29.000 had been taken to America for this very reason, that more than 12.000 never returned to Germany.

I know of no American historian except Bankroft, who would have made detailed studies on this subject in the original sources; based on the entire character of his work, it would not have been possible to write the history of the German troops in its details.

Dr. George Washington Greene has published interesting extracts of three of Kapp's books, and the narratives of Baroness Riedesel were translated by William L.Stone Esqu., who also translated the section of Eelking's "Life of Riedesel", which dealt with the War of Independence.

I cannot claim to have used almost all of the very rich sources contained in the libraries and archives in Germany when editing this book.

However, I found original reports in German of every important encounter and of nearly every skirmish in the War of Independence from 1776 to its end, except for some of the fighting that took place in Carolina and Georgia, and in which few, if any Germans were engaged. I don't think some of these reports have ever been seen by an American author. ...

The treaties concerning the hiring out of troups to Great Britain and the history of these troops have attracted more attention in Germany than in America. ...

Two historians among those who worked in this field, deserve special emphasis. One of them is Fritz Kapp, once a member of the Reichstag and previously in exile in America.

I owe a great deal, directly and indirectly, to this book because of the many pointers it contains, especially in the first five chapters. The other historian is Max von Eelking, Captain in the service of Saxon-Meiningen and a corresponding member of the New York "Geschichtsverein".

His two works, "The German Auxiliary Troops in the North American War of Liberation" and "The life and Actions of the ducal Braunschweiger Lieutenant General Adolf von Riedesel,"present the story from the German standpoint. Captain von Eelking had very comprehensive sources at his disposal. The list of manuscripts used for the first work (many of which are private property) contains 38 numbers.

In the biography of Riedesel, he had the permission to use all letters and writings left by the general. If captain von Eelking had developed so much care in the use of the material as diligence in the collection, his works would have been very valuable contributions to American history. ... Unfortunately, the results of his hard work suffer losses due to inaccuracies. I often had to use his resources, but used it with caution.

The reader will find passages in this book which rather belong to the area of a biography or an anecdote than to an unbiased historical report. The adventures of relatively unimportant personalities like Wiederhold, Ewald or Baroness Riedesel have been reported quite extensively.

It was my task to explain what kind of people the auxiliary troops consisted of and what impression America and the Americans made on them. For this reason, I have not shied away from using seemingly unimportant, ordinary material where it seemed necessary because they were true in character, or citing opinions and descriptions, which though true, were erraneous.
unit 15
Viel Aufsehen hat seiner Zeit das Buch von Friedrich Kapp über den »Soldatenhandel« erregt.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 year, 1 month ago
unit 23
Ein dunkles Kapitel deutscher Geschichte wird in vorliegendem Buche in Erinnerung gebracht.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 1 month ago
unit 26
Jahrhundert gebracht hat.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 1 month ago
unit 36
Der eine ist Fritz Kapp, einst Mitglied des Reichstages und vordem in der Verbannung in Amerika.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 year, 1 month ago
unit 40
Hauptmann von Eelking stand ein sehr reichhaltiges Material zur Verfügung.
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 1 month ago
unit 44
Leider erleiden die Resultate seines Fleisses durch Ungenauigkeiten Einbusse.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 year, 1 month ago
unit 45
Ich habe ihn oft benutzen müssen, habe es aber mit Vorsicht gethan.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 1 month ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 20  1 year, 1 month ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 25  1 year, 1 month ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 35  1 year, 1 month ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 9  1 year, 1 month ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 6  1 year, 1 month ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 31  1 year, 1 month ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 29  1 year, 1 month ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 14  1 year, 1 month ago
DrWho • 8447  commented on  unit 13  1 year, 1 month ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 7  1 year, 1 month ago
bf2010 • 4794  translated  unit 26  1 year, 1 month ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 16  1 year, 1 month ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 15  1 year, 1 month ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 4  1 year, 1 month ago

Original text by Edward Jackson Lowell/The Hessian and other German auxiliaries of Great Britain in the Revolutionary War/
Deutsche Übersetzung:O.C.Freiherr von Verschuer
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

(http://www.gutenberg.org/files/44049/44049-h/44049-h.htm#Seite_30).

Von_Schuer: Die Hessen und die anderen deutschen Hilfstruppen im Kriege Großbritanniens gegen Amerika.

In vorliegendem Buche will der Verfasser das Auftreten der »Deutschen Hilfstruppen« in Amerika einer genauen Beleuchtung unterwerfen, insbesondere will er den Legenden entgegentreten, die sich in seinem Vaterlande im Laufe der Zeit über die Hilfstruppen — mit dem Sammelnamen »Hessen« bezeichnet — gebildet haben.

Seine Anschauungen in Betreff der Subsidien-Verträge mit England und der an diesen beteiligten Fürsten stimmen im allgemeinen mit den Ansichten weiter Kreise in Deutschland überein, viele urteilen bei weitem schärfer, aber bei einer grossen Menge werden die abfälligen Urteile nach verschiedener Richtung hin mehr oder weniger scharf bekämpft.

Wie erklärt sich dieser Zwiespalt der Meinungen, und wie könnte er einigermassen überbrückt werden?

Er erklärt sich mE hauptsächlich dadurch, dass viele Geschichtschreiber die Frage des sogenannten Soldatenhandels nicht genügend im Lichte der damaligen Zeit betrachten, und dass diese Frage bisher nicht in ihrer Vielseitigkeit und mit derjenigen Gründlichkeit behandelt worden ist, die zur Erlangung eines objektiven Urteils unbedingt notwendig ist.

Ein solches Urteil wird nur erlangt werden können durch eine genaue Prüfung und Vergleichung der bereits vorhandenen und eine Untersuchung der noch unbenutzt liegenden Quellen, ferner durch gleichzeitiges in-Betrachtziehen der politischen und militärischen Verhältnisse und Zustände — und ihrer Entwickelung — in allen Staaten, die im Laufe des 17. und 18. Jahrhunderts je an dem Überlassen von Truppen gegen Subsidien beteiligt gewesen sind, und schliesslich durch ein sich-Vertiefen in die Anschauungen der Zeit und zwar aller Kreise: der Fürsten, Landstände, Offiziere, Soldaten und des Volkes.

Nur aus dem Geiste der Zeit heraus kann das Übereinkommen deutscher Fürsten mit England im Jahr 1776, können die Urteile der Zeitgenossen für und wider — verstanden, erklärt werden.

Von grosser Bedeutung aber ist die Thatsache, dass die Verträge mit England und das Auftreten deutscher Soldtruppen in Amerika in den Zeitabschnitt fallen, der der französischen Revolution vorausging. Hervorragende Geister der damaligen Zeit bemühten sich, weiten Kreisen in Europa bei Gelegenheit des ungewöhnlichen Falles der Verschickung deutscher Truppen über den Ozean zum Bewusstsein zu bringen: was das Überlassen von Menschen an fremde Souveräne gegen Geld zu bedeuten habe!

Wie in vielen andern Dingen so auch in dieser Frage beginnt sich ein Wandel in den Anschauungen Bahn zu brechen.

Das was die Fürsten und die an den Verträgen mit England interessierten Kreise — im Geiste ihrer Zeit, in ihren Ideen und ererbten Überlieferungen befangen, sowie unter Berufung auf die Reichsverfassung — zu thun für Recht hielten, wird als »Menschenhandel« bezeichnet.

So erklärt es sich, dass bei den Verträgen des Landgrafen Friedrich II und der andern beteiligten Fürsten Ausdrücke wie »Verkauf« und »Seelenhandel« anfangen laut zu werden, während man zu Zeiten der frühern Subsidien-Verträge in dem Überlassen von Truppen etwas Althergebrachtes, nichts Unrechtes erblickte.

Viel Aufsehen hat seiner Zeit das Buch von Friedrich Kapp über den »Soldatenhandel« erregt. Er nennt es »Beitrag zur Kulturgeschichte des 18 Jahrhunderts.« Niemand wird den Wert, den es hat, bestreiten. Ein Buch aber, das sein Entstehen einer Tendenz verdankt, wie sie der Verfasser im Eingang zum Ausdruck bringt, kann unmöglich Anspruch auf Objektivität machen.

Und wer eine so leidenschaftliche Sprache wie Kapp führt, kann nur ein einseitiges, kein gerechtes Urteil fällen.

Wie wir sehen, stützt Lowell sein Urteil über die deutschen Zustände im 18 Jahrhundert zum grossen Teil auf die Forschungen Kapps, sowie auch auf Seume (dessen Zeugnis aber ebenfalls nicht kritiklos hinzunehmen ist).

Dieser Teil des L'schen Buches wird deshalb sicher — wenngleich ihn eine völlig objektive Ausdrucksweise auszeichnet — von einer spätern Geschichtschreibung berichtigt und ergänzt werden.

Von unbestreitbarem Wert wird aber ebenso sicher der Hauptteil seines Buches sein, in dem er — dank seiner umfassenden und gewissenhaften Quellenforschungen — besser, und nebenbei fesselnder, als irgend ein Geschichtschreiber vor ihm, uns erzählt, von welcher Art deutsche Offiziere und Soldaten waren, die in der »Neuen Welt« auftraten, welche Eindrücke sie von ihr bekamen, und dass sie unter den schwierigsten Verhältnissen ihre Schuldigkeit gethan haben.

Zum Schluss möchte ich noch einmal darauf hinweisen: das Vermieten von Truppen ist eine Erscheinung im Laufe des 17 und 18 Jahrhunderts, die der Geschichte einer grossen Zahl von deutschen Staaten, darunter die bedeutendsten, angehört.

Ein dunkles Kapitel deutscher Geschichte wird in vorliegendem Buche in Erinnerung gebracht. Dunkel sah es mehr oder weniger in allen deutschen Landen — in mancher Hinsicht — um die Zeit des letzten Viertels des 18 Jahrhunderts aus.

Gleichzeitig wissen wir aber zu unserm Glück, dass dieses Dunkel einem Licht hat weichen müssen, das uns das 19. Jahrhundert gebracht hat.

v. Verschuer: Vorwort

Die Geschichte der deutschen Hülfstruppen, die im Revolutionskriege für Gross-Britannien fochten, hat von amerikanischen Geschichtsschreibern nicht den Grad von Beachtung gefunden, den ihre Wichtigkeit berechtigt erscheint zu verdienen.

Es ist sehr viel Wesen davon gemacht worden, dass 7000 französische Soldaten und 19000 französische Seeleute den Vereinigten Staaten bei der Belagerung von Yorktown beistanden, aber vergessen haben wir, dass eine Macht von zwischen 15 und 20000 Deutschen im Verlauf von 7 Jahren gegen uns kämpfte, dass mehr als 29000 zu diesem Zweck nach Amerika gebracht wurden, dass mehr als 12000 niemals nach Deutschland zurückkehrten.

Ich weiss von keinem amerikanischen Geschichtsschreiber ausser Bankroft, der gründliche Studien über diesen Gegenstand in den Original-Quellen gemacht hätte; dem ganzen Charakter seines Werkes nach wäre es nicht angängig gewesen, die Geschichte der deutschen Truppen in ihren Einzelheiten zu schreiben.

Doctor George Washington Greene hat interessante Auszüge aus 3 Kapp'schen Büchern herausgegeben, und die Erzählungen der Baronesse Riedesel sind ins Englische übersetzt worden von William L Stone Esq, der auch den Teil von Eelkings »Leben von Riedesel«, welcher vom Revolutionskrieg handelt, übersetzt hat.

Ich kann nicht behaupten, bei der Bearbeitung des vorliegenden Buches annähernd alle die sehr inhaltreichen Quellen, die die Bibliotheken und Archive in Deutschland enthielten, benutzt zu haben.

Ich habe indessen deutsche Originalberichte von jedem wichtigen Engagement gefunden und von beinahe jedem Scharmützel im Revolutionskriege vom Jahr 1776 bis zum Ende, ausgenommen einige von den Gefechten, die in Carolina und Georgia stattfanden und in denen wenige, wenn überhaupt, Deutsche engagiert waren. Einige von diesen Berichten sind, glaube ich, niemals einem amerikanischen Schreiber vor Augen gekommen.

In Deutschland haben die Verträge in Betreff der Überlassung von Hilfstruppen an Gross-Britannien und die Geschichte dieser Truppen mehr Beachtung gefunden als in Amerika.

Zwei Geschichtsschreiber sind unter denen, die diesen Gegenstand behandelt haben, besonders hervorzuheben. Der eine ist Fritz Kapp, einst Mitglied des Reichstages und vordem in der Verbannung in Amerika.

Diesem Buche verdanke ich sehr viel, direkt und indirekt, wegen der vielen Fingerzeige, die dasselbe enthält, besonders in den ersten fünf Kapiteln. Der andere Geschichtsschreiber ist Max von Eelking, Hauptmann in Sachsen-Meiningen'schen Diensten und korrespondierendes Mitglied des New-Yorker Geschichtsvereins.

Seine zwei Werke, »Die deutschen Hilfstruppen im nordamerikanischen Befreiungskriege« und »Leben und Wirken des Herzoglich Braunschweigischen Generallieutenants Friedrich Adolf von Riedesel«, stellen die Geschichte vom deutschen Standpunkt aus dar. Hauptmann von Eelking stand ein sehr reichhaltiges Material zur Verfügung. Die Liste der für das erste Werk benutzten Handschriften (von denen viele Eigentum von Privatpersonen) enthält 38 Nummern.

Bei der Lebensbeschreibung von Riedesel hatte er die Erlaubnis, alle Briefe und Schriften, die der General hinterlassen, zu benutzen. Wenn Hauptmann von Eelking so viel Sorgfalt im Gebrauch des Materials als Fleiss in der Sammlung desselben entwickelt hätte, so würden seine Werke sehr wertvolle Beiträge zur amerikanischen Geschichte sein. Leider erleiden die Resultate seines Fleisses durch Ungenauigkeiten Einbusse. Ich habe ihn oft benutzen müssen, habe es aber mit Vorsicht gethan.

Der Leser wird in diesem Buche Stellen finden, die mehr dem Gebiete der Biographie oder Anekdote als der reinen Geschichte angehören. Die Abenteuer von verhältnismässig unwichtigen Persönlichkeiten wie Wiederhold, Ewald oder Baronesse Riedesel sind mit ziemlicher Ausführlichkeit erzählt.

Es war meine Aufgabe, einen Begriff davon zu geben, was für eine Art Leute die Hilfstruppen waren und was für einen Eindruck Amerika und die Amerikaner auf sie machten. Zu diesem Zweck habe ich mich nicht gescheut, scheinbar unbedeutenden, gewöhnlichen Stoff da zu verwenden, wo er charakteristisch geschienen hat, oder Meinungen und Beschreibungen anzuführen, die, obschon echt, irrig waren.