de-en  Mehrsprachigkeit in der Lehrerbildung
(https://www.goethe.de/ins/tw/de/kul/mag/20994058.html).

The autor Janna Degener is a linguist and works as a freelance journalist in Königs Wusterhausen near Berlin.

Copyright: text: Goethe-Institut, Janna Degener. This text is licensed under a Creative Commons Attribution Share Alike 3.0 Germany License (CC BY SA), June 2017 Multilingualism in teacher training How can teachers take advantage of the multilingual potential in their classes?

And how can trainee teachers best be prepared for linguistic diversity in the classroom?

That is what theorists and practitioners in Germany and Europe are looking into.

Already in the 1950s, when Germany started recruiting its first “guest workers”, the children of migrants were taught at German schools in their first languages.

However, nobody really paid much attention to these offers and they were not an integral part of regular lessons.

For a long time at best, multilingualism as a didactic concept played a role in foreign language subjects.

After the shockwaves generated by the Pisa study, individual states, universities and educational institutions in Germany have more and more developed strategies designed to better reflect the linguistic diversity at German schools and the multilingual abilities of individual pupils: the idea is for children with a native tongue other than German to receive the support they need to achieve the level of language proficiency – in both German and their native language – required to study at university.

For this purpose, native or family languages ​​as well as foreign language skills should be appreciated and included in the lessons.

In addition to everyday language, the students should also acquire competencies in the areas of education or vocabulary.

In the research program for the "Support of Children and Adolescents with a Migration Background" (FörMig), the Federal State Commission for educational planning und research funding (BLK), for example, has developed a model of "continuous language education" that supports the educational skills of children and adolescents from child day care center age up to university age.

Even if the concept has already been successfully applied in practice in individual projects, there is, however, no talk of systematic or even wide area implementation.

"From early childhood education to adult education there are now numerous successful projects. ...

Instead of making the concept of the continuous language formation and the mosaic of successful projects into an overall strategy, many projects are unfortunately not continued," says Elisabeth Gessner from the Forum Reading in Kassel.

To appreciate multilingualism and additionally to make use of it: The topics of linguistic education, language support and German as a second language have now also arrived at the initial and the advanced training of teachers.

"We are now at the point that multilingualism plays a role within the multidisciplinary teachers education," says Prof. Dr. Beate Lütke of the subject area "Teaching German language and German as a second language" for all teacher training studies at the Humboldt University of Berlin. ...

Currently, scholars and practitioners are discussing how teachers and student teachers can be introduced to the subject of multilingualism and which content should be the focus.

"An important aspect is the sensitization of the students to the linguistic requirements of professional teaching and the teaching activity in linguistically and culturally heterogeneous groups of pupils.

Investigations are concerned with, for example, the attitudes of student teachers towards a multilingual student body and the extent to which they take the multilingual resources of their pupils into account in their teaching plans," says Beate Lütke.

In the US, for example, there are already concepts integrating Spanish as a language of origin for many migrants in the teaching process of prior knowledge activation and work organization.

The "FörMig"-material offers such object-lessons for the first time in Germany.

In the Berlin project Languages - Form - Opportunities, that Beate Lütke leads, linguists and specialists have developed materials to improve the training of teachers in the areas of language education and German as a second language.

"Education students and trainers can use the materials to get an impression of how pupils can be supported in the development from an everyday language competence to a literacy and vocabulary competence, and what role can be played by methods like macro- and microscaffolding," explains Beate Lütke.

In addition, the handouts contain examples of how language skills, professional learning and the acquisition of German as a second language can be linked.

The FörMig program also provides materials for teacher training, which relate, for example, to the reading out loud in dialog form, deciphering and processing of work assignments and the acquisition of literary works by children with one or several languages.

International exchange of practitioners and scientists. The seventh session in the international series of conferences "Multilingualism as a Chance," held by a European consortium of research institutions in Kassel in July 2017, aims to strengthen the exchange between practitioners and scientists from Belgium, Germany, Finland, Austria, Poland and Switzerland, who are involved with the internationalization of teacher training and the promotion of multilingualism in children and adolescents.

"Since different conditions prevail in the different countries, we are not looking for a valid patent recipe, but are working on an atlas of multilingualism, which is to be further developed at the Kassel conference," says the managing director of the consortium, Elisabeth Gessner.

In Switzerland and in Belgium scientists explore, for example, how texts can be made understandable for all students through gradation of the level of difficulty.

In the development of such ideas, the experts are focusing on cooperation with education students with a background in migration, says Elisabeth Gessner: "These students are winners in education who have successfully passed through the German school system.

They show big interest, to increase the school's success for children of immigrant families and help us to attract attention to the potentials of multilingualism.
unit 1
(https://www.goethe.de/ins/tw/de/kul/mag/20994058.html).
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 3
Copyright: Text: Goethe-Institut, Janna Degener.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 5
Und wie sollten Lehramtsstudierende auf die Sprachenvielfalt im Klassenzimmer vorbereitet werden?
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 6
Damit beschäftigen sich Wissenschaftler und Praktiker in Deutschland und Europa.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 12
unit 23
In Deutschland biete das FörMig-Material erste Anschauungsbeispiele.
3 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago

(https://www.goethe.de/ins/tw/de/kul/mag/20994058.html).

Die Autorin Janna Degener ist Linguistin und arbeitet als freie Journalistin in Königs Wusterhausen bei Berlin.

Copyright: Text: Goethe-Institut, Janna Degener. Dieser Text ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz, (CC BY SA), Juni 2017

Mehrsprachigkeit in der Lehrerbildung

Wie können Lehrkräfte mehrsprachiges Potenzial ihrer Schüler im Unterricht nutzen?

Und wie sollten Lehramtsstudierende auf die Sprachenvielfalt im Klassenzimmer vorbereitet werden?

Damit beschäftigen sich Wissenschaftler und Praktiker in Deutschland und Europa.

Schon seit dem Anwerben der ersten Arbeitsmigranten in den Fünfzigerjahren erhielten Kinder von Zuwanderern an deutschen Schulen Unterricht in ihren Muttersprachen.

Allerdings wurden diese Angebote eher stiefmütterlich behandelt und nicht mit dem Regelunterricht verknüpft.

Mehrsprachigkeit als didaktisches Konzept spielte lange Zeit allenfalls in den fremdsprachlichen Fächern eine Rolle.

Seit dem Pisa-Schock haben einzelne Bundesländer, Universitäten und Bildungsinstitute vermehrt Ansätze entwickelt, um der Sprachenvielfalt an deutschen Schulen und der Mehrsprachigkeit einzelner Schülerinnen und Schüler gerecht zu werden:

Kinder mit nicht-deutscher Herkunftssprache sollen sprachlich so gefördert werden, dass sie sowohl im Deutschen als auch in ihren Muttersprachen die sprachlichen Voraussetzungen für ein Hochschulstudium erreichen.

Dazu sollen Herkunfts- oder Familiensprachen, aber auch Fremdsprachenkenntnisse wertschätzend in den Unterricht einbezogen werden.

Neben alltagssprachlichen sollen die Schüler auch bildungs- oder fachsprachliche Kompetenzen erwerben.

Im Forschungsprogramm Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund, kurz FörMig, hat die Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung (BLK) beispielsweise ein Modell zur „durchgängigen Sprachbildung“ entwickelt, das die bildungssprachlichen Fähigkeiten der Kinder und Jugendlichen von der Kindertagesstätte bis zur Universität fördert.

Auch wenn das Konzept in einzelnen Projekten bereits erfolgreich in die Praxis getragen wurde, kann von einer systematischen oder gar flächendeckenden Umsetzung aber keine Rede sein.

„Von der frühkindlichen Bildung bis zur Erwachsenenbildung gibt es inzwischen zahlreiche erfolgreiche Projekte.

Statt das Konzept der durchgängigen Sprachbildung und das Mosaik an Erfolgsprojekten in eine Gesamtstrategie münden zu lassen, werden viele Projekte allerdings leider nicht fortgeführt“, sagt Elisabeth Gessner vom Forum Lesen in Kassel.

Mehrsprachigkeit schätzen und nutzen lernen

Dennoch: Die Themen sprachliche Bildung, Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache sind inzwischen auch in der Aus- und Fortbildung von Lehrkräften angekommen.

„Wir sind jetzt an dem Punkt, dass Mehrsprachigkeit innerhalb der fachübergreifenden Lehrkräftebildung eine Rolle spielt“, sagt Prof. Dr. Beate Lütke vom Sachgebiet „Didaktik der deutschen Sprache und Deutsch als Zweitsprache“ für alle Lehrämter an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Derzeit diskutieren Wissenschaftler und Praktiker, wie Lehrkräfte und Lehramtsstudierende an das Thema Mehrsprachigkeit herangeführt werden können und welche Inhalte dabei im Fokus stehen sollen.

„Ein wichtiger Aspekt ist die Sensibilisierung der Studierenden für die sprachlichen Anforderungen des Fachunterrichts und die Lehrtätigkeit in sprachlich und kulturell heterogenen Schülergruppen.

Untersuchungen beschäftigen sich etwa damit, welche Einstellungen Lehramtsstudierende gegenüber einer mehrsprachigen Schülerschaft haben und inwieweit sie die mehrsprachigen Ressourcen ihrer Schüler bei ihren Unterrichtsplanungen berücksichtigen“, sagt Beate Lütke.

In den USA beispielsweise gebe es bereits Konzepte, um Spanisch als Herkunftssprache vieler Migranten in Unterrichtsphasen der Vorwissensaktivierung und Arbeitsorganisation einzubinden.

In Deutschland biete das FörMig-Material erste Anschauungsbeispiele.

Im Berliner Projekt Sprachen – Bilden – Chancen, das Beate Lütke leitet, haben Sprach- und Fachdidaktiker gemeinsam Materialien entwickelt, um die Ausbildung von Lehrkräften im Bereich Sprachbildung und Deutsch als Zweitsprache zu verbessern.

„Lehramtsstudierende und Ausbildende können mithilfe der Materialien einen Eindruck davon bekommen, wie Schülerinnen und Schüler bei der Entwicklung von einer alltagssprachlichen zu einer bildungs- und fachsprachlichen Kompetenz unterstützt werden können und welche Rolle dabei Methoden wie Makro- und Mikroscaffolding spielen können“, erklärt Beate Lütke.

Darüber hinaus enthalten die Handreichungen Beispiele, wie herkunftssprachliche Potenziale, fachliches Lernen und die Aneignung der Zweitsprache Deutsch verknüpft werden können.

Auch das Programm FörMig stellt Materialien für die Lehrkräftefortbildung bereit, die sich beispielsweise auf das dialogische Vorlesen, das Entschlüsseln und Erarbeiten von Arbeitsaufträgen und den Schriftspracherwerb bei ein- und mehrsprachigen Kindern beziehen.

Internationaler Austausch von Praktikern und Wissenschaftlern

Die siebte Tagung in der internationalen Reihe Mehrsprachigkeit als Chance, die ein europäisches Konsortium von Forschungseinrichtungen im Juli 2017 in Kassel durchführt, will den Austausch von Praktikern und Wissenschaftlern aus Belgien, Deutschland, Finnland, Österreich, Polen und der Schweiz stärken, die sich mit der Internationalisierung der Lehrerbildung und der Förderung der Mehrsprachigkeit bei Kindern und Jugendlichen beschäftigen.

„Da in den verschiedenen Ländern unterschiedliche Rahmenbedingungen herrschen, suchen wir kein überall gültiges Patentrezept, sondern arbeiten an einem Atlas der Mehrsprachigkeit, der bei der Tagung in Kassel weiterentwickelt werden soll“, sagt die Geschäftsführerin des Konsortiums Elisabeth Gessner.

In der Schweiz und in Belgien untersuchen Wissenschaftler beispielsweise, wie Texte durch die Stufung des Schwierigkeitsgrads für alle Schüler verständlich gemacht werden können.

Bei der Entwicklung solcher Ideen setzen die Experten gezielt auf die Zusammenarbeit mit Lehramtsstudierenden mit Migrationshintergrund, erklärt Elisabeth Gessner:

„Diese Studierenden sind Bildungsgewinner, die das deutsche Schulsystem erfolgreich durchlaufen haben.

Sie zeigen großes Interesse daran, den Schulerfolg von Kindern aus Zuwandererfamilien zu erhöhen und helfen uns, den Blick auf die Potenziale der Mehrsprachigkeit zu lenken.“