de-en  M.Gontard-Schuck Seelenverkäufer; Teil 2: Der neuen Welt zu
http://www.gutenberg.org/files/35999/35999-h/35999-h.htm M.Gontard-Schuck: Traders of Innocent Souls; Part 2: On the Way to the New World The first day at sea.

The farewell from my dear grandparents was terrible!

The grandmother cried dreadfully.

And I? I don't know, I was also very sorry myself, but still - I am almost feeling bad - I was looking forward to it!

I was looking forward to the big, unknown world, and everything it might entail.

I am young, and doesn't life owe me a little bit of all the splendors of the world somehow...?!

The weather is very nice, only towards evening it freshened up a bit. Hopefully it will remain like this, so I don't get seasick.

The grandparents commended me highly to the captain, and he wants to take good care of me.

He is a charming person and not so terribly old either. Formerly I always thought, captains were all old and grey. ...

On May 29, I didn't sleep a wink the whole night. The bed was terribly hard.

I'm not used to sleeping only on a mattress. And the woolen blankets to tuck oneself in, aren't really very nice.

I share a room with a lady, an American. That is, she is actually from Vienna, but she has already lived in America for a long time.

Twice each year, she travels to Europe. I believe she is very rich. Each of her fingers is covered with fine rings.

She is very friendly to me and gives me all kinds of good advice.
She isn't beautiful, but very refined; she has such elegant nightgowns, the like of which I have never seen before.

Thursday, 30th.

Today we have bad weather, lots of wind and rain. Towards evening, it even became very stormy - to our minds. . . .

At lunchtime everybody was already sick in bed.

Only very few people had showed up at our table, and some of those also left very quickly during the meal. . . .

I felt a bit strange too, but I ate my fill, except for the fish, for I found its smell disgusting.

I only went to bed at eleven o'clock last night, but then had a good nights sleep. ...

June 1.

Today the weather was nice again; the sea was very calm all day, yet some are still seasick.

Everything tastes good again. This afternoon between four and five, a steamer also passed us on the way home.

I felt just a little bit strange, could this be homesickness?

I found some fairly nice company. My room-mate - her name is Mrs. Fröhlich - has her nephew with her on the ship; on the very first day she introduced him to me.

He is very handsome, and I think he likes me too, for he is always hanging around me.

I believe, if I not been through such a lot with men, I mean with Rudolph, I could perhaps become fond of him, but so! No! I'll never love a man again.

Mr. Smith - the name of the nephew - is trying very hard with me. He wants to teach me English.

The smattering that I learned from Miss Fischer, doesn't help me a bit. ...

We always have a lot of fun on deck. When we are in our chairs, the captain occasionally comes and asks whether we are well covered or whether he should send the fourth officer to neatly wrap the ladies' feet. Then there is always a lot of laughter.

The 2nd. In the evening.

Finally we have the long- predicted bad weather.

Today, towards evening we were on the bridge; it looked beautiful when the water came over the deck in front of us and even splashed right up to where we were.

Mr. Smith is very attentive, he is constantly near me.

Early today he sat in the chair next to me – his aunt was in the lady's room because she was not feeling particularly well.

He talked a lot of nonsense to me. He says that I am very pretty – is that really true?

He is the only heir of his aunt who is very rich and he will be able to satisfy any of his wife's wish.

And if he had a beautiful wife, such as me, he would dress her in silks and satin, that must be great. ... - And she would not need to have any money, he has enough of his own.

When I think of Rudolph compared to this! Now, I could even get my revenge. If I married Mr. Smith, I could even make a visit back home again next year, and then I could show Rudolph that even without any money, I got a rich and handsome husband. ...

For Mr. Smith is handsome, more handsome than Rudolph. But I don't love him and therefore I can't marry him. And that's what I told him.

He was very sad – and then I felt sorry for him again.

3rd. Morning.

The night was awful! My insides were literally turned upside down. Dreadful! I really feared that I would get sick as well.

At two in the morning I got up, I could no longer lie down, one moment I was standing almost on my head, the next moment I was standing on my feet again. I sat down on the sofa and ate an orange, then I felt somewhat more human.

Mrs. Fröhlich is very sick, now she no longer looks so fine. Also, sie appears much older to me. At first, I thought that she was barely thirty.

But of course, she has a nephew who is 27 years old.

The fourth. Today, the weather is once again gorgeous. Despite that, a few are still sick. Myself I feel great.

I haven't missed a meal yet, but I have to admit, that yesterday I could have done so.

We had a lot of fun yesterday afternon when we had coffee in the saloon.

With little warning, the ship suddenly canted so strongly, that our plates, coffee cups and everything that was not nailed down, suddenly crashed to the floor. ...

Of course there was great clamour. . . . Everybody picked up rusks from the floor. No one drank any more coffee.

Tonight there is a big concert, a so-called shanty concert. I'll go there too. Everybody wants to dress up very elegantly, and I have only a simple white dress to put on.

I am sitting here and have been holding the pen in my hand for quite a while, without knowing where to begin. ... And yet I have so much to put in writing, as never before during the whole journey.

An eternity or a whole human destiny lies between yesterday and today, I don't know.

I feel so strange - so afraid. Is it the unfamiliar, the unknown, I am heading for?

It is probably mainly the thought: have you really done the right thing which is tormenting me. For it is the first time that I consciously took my own fate in my hands.

Well, I became engaged to Herbert Smith after all.

I was in the concert last night and had my white dress on. All the other ladies were dressed more elegantly for the dress is very plain.

Frau Fröhlich and her nephew sat with me at the table, as well as a young lady from Baltimore, Miss Pfort, and a gentleman from Cologne.

Even as I entered the drawing room, I saw that Herbert's eyes were alight; he jumped up and came towards me; he said so many beautiful things to me that I became quite flushed and embarrassed.

A beauty like me does not need to still adorn herself with expensive clothes, I am the most beautiful woman in the room despite my simplicity.

I wouldn't be a girl if that had not tickled me.

At times I perhaps thought that these are just sayings, but it still seems to me that there is some truth in them, for I did indeed notice that all the gentlemen were looking at me.

And I must say I enjoy looking at me when I pass by the big mirrors in the saloon.

I am tall and slender and my shining golden-brown hair looks very attractive.

A bit vain, I may well be.

After the concert, we sat together for a bit, several gentlemen came over, and when the lights in the saloon were about to be extinguished, everyone decided to go to the smoking room. Mrs. Fröhlich begged for such a long time until I went along, we drank a lot of champagne – I like to drink it – and I think I was really a bit tipsy. Yes, and this morning I was engaged. - At least they all say it. And Herbert was already at our room doors at eight o'clock and called me his beautiful bride, his proud swan and what more of stupid things there are. – But I still like to hear it.

I can understand now that my father likes to drink champagne, I also liked it.

Herbert says, that if I were his wife, I could drink as much as I wanted.

I am a bit dizzy in my head. Mrs. Fröhlich says that was the result of not being used to drinking; she had brought a bottle of sherry, I drank a glass as well, and I really felt somewhat better. ...

If I think about everything clearly, then I feel quite miserable. Should I Herbert, my - my - what indeed is that actually lying behind me? An experience - a misfortune - or what else.

It's terrible! No, I cannot tell him. Would he still call me - my proud swan? Swans are pure - white - unapproachable.

Alas, sometimes I don't feel all that pure anymore. - I am not going to tell him anything, I'll rather not marry him at all. ...

But will he set me free again?

He already developed his plan for me this afternoon.

As soon as we arrive in New York, we will both drive to the priest with a car and get married. That is quite easy in America. Herbert knows a priest on 2nd ... Avenue, to whom we will be driving. We don't need any papers.

My aunt will be dealing with the baggage in the meantime, and before everything is done, we will be back again, and then I can greet my great-uncle who intends to pick me up.

Herbert says it would be possible for both of us to travel to his great aunt, but it would be better to get married right away, then his uncle can't do anything about it. ...

If we don't go immediately with the uncle, then we want to go to him and the aunt some weeks later.

And next year I can visit Germany again.

Herbert has asked me not to tell the captain about our plan. ...

He would probably not agree to it because I am still so young, and also because he had promised my grandparents to look after me.

I won't tell him, then I see him so rarely. I am always tormented by the thought that I, however, have to tell Herbert about my indiscretion. I am constantly waiting for an opportune moment. ... If I were alone with him for a longer time, then I would have the courage. . . . But here on the ship, one is never alone.

Whether I love Herbert, I really don't know. Sometimes I think so, but if he would suddenly go away from me, I hardly believe that it would be especially painful.

Maybe, it's a good thing. ...

Tomorrow we'll be there. ... The captain said just to me in passing, that we'll be in Hoboken tomorrow morning 10 o'clock at the pier.

Everyone is sitting in the saloon and writing letters now, and I want to write the last lines in my book before I put it away.

It may be, that in the near future I have little opportunity to write anything.

And when I write something again, I will already be Mrs. Mrs.! Strange. ... I feel as if I could hardly believe it.

I want to write a letter to my grandparents straight away and tell them everything, even though Herbert asked me not to mention anything about it for now. ...

Around me everybody is sitting and writing. Letters and postcards.

Addresses are exchanged, promises are made, etc.

I would indeed like to know how many of these addresses are used. After half a year, who still thinks of the friends one made? ...

There are also quite a number of lovers here on board, who had all met only on this journey. ...

Sea air must have an intensely arousing effect. ...

For some of them, it is hard to believe that they have only known each other for just eight days. ...

For example, there is a couple at our table. All signs indicate that the two have an intimate relationship – I thought they were husband and wife. ...

Yesterday I spoke to the purser about them, and he laughed.

"It is the same on every trip, sometimes more and sometimes less. These two have never seen each other before. She comes from the Rhineland and he is from Thuringia. ...

Moreover, she is being expected by her fiancé". The purser is no doubt right.

I would not like to marry a sailor. ... Some of the ladies on board are very obliging to the gentlemen.

Herbert, who has travelled often, laughs at me and says, it is not so bad. Every man should be allowed to amuse himself a little.

The sea is sometimes so rough that it will not be long before some of us are seasick again.

However it can't get too bad because there are only twelve hours to go.

When I write again, then it will be in the New World.
unit 2
Der Abschied von den lieben Alten war schrecklich!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 3
Die Großmutter weinte zum Erbarmen.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 4
Und ich?
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 6
Freute mich auf die große, unbekannte Welt und auf all das Schöne, das sie mir vielleicht bringt.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 8
Das Wetter ist sehr schön, nur gegen Abend wurde es etwas bewegter.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 9
Hoffentlich behalten wir es so, daß ich nicht seekrank werde.
2 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 10
Die Großeltern haben mich dem Kapitän sehr empfohlen, und er will gut auf mich aufpassen.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 11
Er ist ein reizender Mensch und auch noch gar nicht so alt.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 12
Ich habe früher immer gedacht, die Kapitäne wären alle alt und grau.
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 13
Den 29 Mai Ich habe kein Auge zugetan die ganze Nacht.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 14
Das Bett war entsetzlich hart.
3 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 15
Ich bin nicht gewöhnt, nur auf der Matratze zu liegen.
3 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 16
Und die Wolldecken zum Zudecken sind auch nicht besonders hübsch.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 17
Ich bin mit einer Dame zusammen im Zimmer, einer Amerikanerin.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 18
Das heißt, eigentlich ist sie aus Wien, aber sie ist schon sehr lange in Amerika.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 19
Sie fährt jedes Jahr zweimal nach Europa.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 20
Ich glaube, sie ist sehr reich.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 21
Sie hat die ganzen Hände voll feiner Ringe.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 22
Mit mir ist sie sehr freundlich und gibt mir allerlei gute Ratschläge.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 24
Donnerstag, den 30.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 25
Heute ist schlechtes Wetter, tüchtig Wind und Regen.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 26
Gegen Abend wurde es sogar sehr stürmisch – nach unsrer Ansicht.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 27
Zum Mittagessen lag schon alles krank.
3 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 30
Ich bin gestern abend erst um elf Uhr zu Bett gegangen, habe dann aber ganz fein geschlafen.
2 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 31
Den 1 Juni.
3 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 32
unit 33
Mir schmeckt jetzt wieder alles.
4 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 34
Heute nachmittag zwischen vier und fünf Uhr fuhr auch ein Dampfer an uns vorbei, nach Hause zu.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 35
Mir war ein klein wenig sonderbar zumute, ob es wohl Heimweh ist?
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 36
Ich habe recht nette Gesellschaft gefunden.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 38
Er sieht sehr gut aus, und ich glaube, er mag mich auch gern, denn er ist immer um mich herum.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 40
Nein!
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 41
Ich werde niemals wieder einen Mann lieben.
3 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 42
Mr. Smith – so heißt der Neffe – gibt sich sehr viel Mühe mit mir.
3 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 43
Er will mich Englisch lehren.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 44
Die paar Brocken, die ich bei Fräulein Fischer gelernt habe, die helfen mir gar nichts.
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 45
An Deck haben wir immer viel Spaß.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 47
Dann gibt es immer großes Gelächter.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 48
Den 2, abends.
2 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 49
Endlich haben wir das lange prophezeite schlechte Wetter.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 51
Herr Smith ist sehr aufmerksam, stets ist er in meiner Nähe.
3 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 53
Er hat mir so viel dummes Zeug vorgeschwatzt.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 54
Er sagt, ich sei sehr schön – ob das wohl wahr ist?
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 55
unit 57
– Und Geld braucht sie gar nicht zu haben, er hat nicht nötig, darauf zu sehen.
3 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 58
Wenn ich dagegen an Rudolph denke!
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 59
Jetzt könnte ich mich schon rächen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 61
Denn hübsch ist Herr Smith, hübscher als Rudolph.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 62
Aber ich liebe ihn nicht, kann ihn also auch nicht heiraten.
5 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 63
Das habe ich ihm auch gesagt.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 64
Er war sehr traurig – und da tat er mir wieder leid.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 65
Den 3, morgens.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 66
Die Nacht war schrecklich!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 67
Das Innere wurde mir förmlich umgedreht.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 68
Scheußlich!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 69
Ich fürchtete wirklich, ich würde auch noch krank.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 71
Ich habe mich auf das Sofa gesetzt und eine Apfelsine gegessen, dann war mir etwas menschlicher.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 72
Frau Fröhlich ist sehr krank, jetzt sieht sie gar nicht mehr fein aus.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 73
Auch viel älter kommt sie mir vor.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 74
Erst dachte ich, sie wäre kaum dreißig.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 75
Aber natürlich, sie hat doch einen Neffen, der 27 Jahre alt ist.
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 76
Den 4 Heute ist wieder prachtvolles Wetter.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 77
Trotzdem sind noch immer Einige krank.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 78
Ich selbst fühle mich großartig.
3 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 80
Riesigen Spaß haben wir gestern nachmittag gehabt, als wir im Salon zum Kaffee waren.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 82
Natürlich großes Geschrei.
3 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 83
Alle suchten Zwiebäcke zusammen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 84
Kaffee wurde dann nicht mehr getrunken.
3 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 85
Heute abend ist großes Konzert, sogenanntes Seemannskonzert.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 86
Ich gehe auch hin.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 89
Und doch habe ich so viel zu schreiben, wie noch nie während der ganzen Reise.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 90
unit 91
Mir ist so sonderbar – so bange.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 92
Ist es das Neue, das Unbekannte, dem ich entgegengehe?
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 93
Es ist wohl hauptsächlich der Gedanke: hast du auch recht getan, der mich quält.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 94
Ist es doch das erstemal, daß ich bewußt mein Schicksal in die eigenen Hände genommen habe.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 95
Also ich habe mich nun doch mit Herbert Smith verlobt.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 96
Ich war gestern abend in dem Konzert und hatte mein weißes Kleid an.
1 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 97
Alle andern Damen waren feiner, denn das Kleid ist sehr einfach.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 101
Ich müßte kein Mädchen sein, wenn ich mich nicht gefreut hätte.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 104
Ich bin groß und schlank, und mein goldbraun leuchtendes Haar sieht sehr apart aus.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 105
Ein bißchen eitel darf ich wohl sein.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 108
Ja – und heute früh war ich verlobt.– Wenigstens sagen es alle.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 110
Ich kann's jetzt verstehen, daß mein Vater gern Champagner trinkt; mir hat er auch geschmeckt.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 111
Herbert sagt, wenn ich erst seine Frau sei, könne ich trinken, so viel ich wolle.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 112
Ich bin doch etwas stark benommen im Kopf.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 115
Ein Erlebnis – ein Unglück – oder was sonst?
1 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 116
Es ist schrecklich!
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 117
Nein, ich kann es nicht sagen.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 118
Würde er dann noch zu mir sagen – mein stolzer Schwan?
2 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 119
Schwäne sind rein – weiß – unnahbar.
1 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 120
Ach, ich komme mir manchmal so gar nicht mehr rein vor.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 121
– Ich sage nichts, lieber will ich ihn überhaupt nicht heiraten.
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 122
Aber wird er mich wieder freigeben?
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 123
Er hat mir heute nachmittag schon seinen Plan entwickelt.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 124
Sowie wir in New York ankommen, fahren wir beide im Automobil zum Pfarrer und lassen uns trauen.
4 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 125
Das geht in Amerika ganz leicht.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 126
Herbert kennt einen Pfarrer in der 2.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 127
Avenue, zu dem fahren wir.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 128
Papiere brauchen wir nicht.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 132
Und nächstes Jahr kann ich schon wieder nach Deutschland zu Besuch.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 133
Herbert hat mich gebeten, dem Kapitän nichts von unserem Plan zu erzählen.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 135
Ich werde es ihm nicht sagen, ich sehe ihn ja auch so selten.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 136
– Ich quäle mich immer mit dem Gedanken, daß ich Herbert doch meinen Fehltritt sagen müßte.
3 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 137
Ich warte immer auf einen günstigen Augenblick.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 138
Wenn ich einmal längere Zeit ganz allein mit ihm wäre, dann hätte ich den Mut.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 139
Aber hier am Schiff ist man ja nie allein.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 140
Ob ich Herbert liebe, weiß ich wirklich nicht.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 142
Es ist vielleicht gut so.
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 143
Morgen sind wir dort.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 144
Eben sagte mir der Kapitän im Vorübergehen, daß wir morgen früh 10 Uhr am Pier in Hoboken sind.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 146
Vielleicht komme ich in nächster Zeit doch nicht zum Schreiben.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 147
Und wenn ich wieder schreibe, bin ich schon Frau.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 148
Frau!
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 149
Komisch.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 150
Mir ist, als könnt ich's kaum glauben.
3 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 152
Um mich herum sitzt alles und schreibt.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 153
Briefe und Karten.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 154
Adressen werden ausgetauscht, Versprechungen gemacht usw.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 155
Ich möchte wohl wissen, wie viele von diesen Adressen benutzt werden.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 156
Wer denkt nach einem halben Jahre noch an die geschlossene Freundschaft?
4 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 157
Es sind auch eine ganze Anzahl Liebespärchen hier an Bord, alle erst von dieser Reise.
3 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 158
Die Seeluft muß eine stark aufreizende Wirkung haben.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 159
Bei manchen sollte man es kaum glauben, daß sie sich erst seit kaum acht Tagen kennen.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 160
Da ist zum Beispiel ein Pärchen an unserem Tisch.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 162
Gestern sprach ich mit dem Zahlmeister darüber, der lachte.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 163
»Das ist jede Reise so, zuweilen mehr, zuweilen weniger.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 164
Diese beiden haben sich vordem nie gesehen.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 165
Sie ist Rheinländerin und er ist aus Thüringen.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 166
Überdies wird sie von ihrem Bräutigam erwartet.« Der Zahlmeister wird wohl recht haben.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 167
Ich möchte keinen Seemann heiraten.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 168
Die Damen hier am Schiff sind teilweise sehr entgegenkommend gegen die Herren.
3 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 169
Herbert, der schon oft gefahren, lacht mich aus und sagt, das sei nicht so schlimm.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 170
Ein bißchen amüsieren dürfe sich jeder Mann.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 171
Die See wird manchmal so unruhig, lange wird's nicht dauern, dann gibt's wieder Seekranke.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 172
Allzu schlimm kann's nicht mehr werden, denn es sind jetzt nur noch zwölf Stunden.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
unit 173
Wenn ich dann wieder einschreibe, ist es in der Neuen Welt.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 year, 3 months ago
Merlin57 • 3749  translated  unit 148  1 year, 3 months ago
3Bn37Arty • 2758  commented on  unit 82  1 year, 3 months ago
bf2010 • 4788  commented on  unit 93  1 year, 3 months ago
Maria-Helene • 2250  translated  unit 148  1 year, 3 months ago
Maria-Helene • 2250  translated  unit 40  1 year, 3 months ago
3Bn37Arty • 2758  translated  unit 68  1 year, 3 months ago
bf2010 • 4788  translated  unit 4  1 year, 3 months ago

http://www.gutenberg.org/files/35999/35999-h/35999-h.htm

M.Gontard-Schuck

Seelenverkäufer

Das Schicksal einer Deutsch-Amerikanerin

Teil 2: Der neuen Welt zu

Den ersten Tag auf See.

Der Abschied von den lieben Alten war schrecklich!

Die Großmutter weinte zum Erbarmen.

Und ich? Ich weiß nicht, es tat mir ja auch sehr leid, aber trotzdem – ich komme mir beinahe schlecht vor – ich freute mich!

Freute mich auf die große, unbekannte Welt und auf all das Schöne, das sie mir vielleicht bringt.

Ich bin jung, und ein klein wenig von all den Herrlichkeiten der Welt ist das Leben mir doch auch schuldig...?!

Das Wetter ist sehr schön, nur gegen Abend wurde es etwas bewegter. Hoffentlich behalten wir es so, daß ich nicht seekrank werde.

Die Großeltern haben mich dem Kapitän sehr empfohlen, und er will gut auf mich aufpassen.

Er ist ein reizender Mensch und auch noch gar nicht so alt. Ich habe früher immer gedacht, die Kapitäne wären alle alt und grau.

Den 29 Mai

Ich habe kein Auge zugetan die ganze Nacht. Das Bett war entsetzlich hart.

Ich bin nicht gewöhnt, nur auf der Matratze zu liegen. Und die Wolldecken zum Zudecken sind auch nicht besonders hübsch.

Ich bin mit einer Dame zusammen im Zimmer, einer Amerikanerin. Das heißt, eigentlich ist sie aus Wien, aber sie ist schon sehr lange in Amerika.

Sie fährt jedes Jahr zweimal nach Europa. Ich glaube, sie ist sehr reich. Sie hat die ganzen Hände voll feiner Ringe.

Mit mir ist sie sehr freundlich und gibt mir allerlei gute Ratschläge.
Hübsch ist sie nicht, aber sehr fein; sie hat so feine Nachthemden, wie ich noch gar keine gesehen habe.

Donnerstag, den 30.

Heute ist schlechtes Wetter, tüchtig Wind und Regen. Gegen Abend wurde es sogar sehr stürmisch – nach unsrer Ansicht.

Zum Mittagessen lag schon alles krank.

An unserem Tisch waren nur ganz wenige erschienen, und während des Essens verschwanden auch die noch zum Teil sehr rasch.

Es war mir auch ein wenig sonderbar, ich hab' aber doch gut gegessen, nur keinen Fisch, der Geruch war mir zu widerlich.

Ich bin gestern abend erst um elf Uhr zu Bett gegangen, habe dann aber ganz fein geschlafen.

Den 1 Juni.

Heute war das Wetter wieder schön; den ganzen Tag sehr ruhig, und trotzdem sind noch Einige seekrank.

Mir schmeckt jetzt wieder alles. Heute nachmittag zwischen vier und fünf Uhr fuhr auch ein Dampfer an uns vorbei, nach Hause zu.

Mir war ein klein wenig sonderbar zumute, ob es wohl Heimweh ist?

Ich habe recht nette Gesellschaft gefunden. Meine Zimmergenossin – Frau Fröhlich heißt sie – hat einen Neffen mit an Bord; gleich am ersten Tage hat sie ihn mir vorgestellt.

Er sieht sehr gut aus, und ich glaube, er mag mich auch gern, denn er ist immer um mich herum.

Ich glaube, wenn ich nicht so furchtbar viel durchgemacht hätte mit den Männern – ich meine mit Rudolph – so könnte ich ihn vielleicht liebhaben, aber so! Nein! Ich werde niemals wieder einen Mann lieben.

Mr. Smith – so heißt der Neffe – gibt sich sehr viel Mühe mit mir. Er will mich Englisch lehren.

Die paar Brocken, die ich bei Fräulein Fischer gelernt habe, die helfen mir gar nichts.

An Deck haben wir immer viel Spaß. Wenn wir in den Stühlen liegen, kommt zuweilen der Kapitän und fragt, ob wir auch gut zugedeckt seien oder ob er den vierten Offizier schicken solle, damit er den Damen die Füße schön einwickele. Dann gibt es immer großes Gelächter.

Den 2, abends.

Endlich haben wir das lange prophezeite schlechte Wetter.

Heut' gegen Abend waren wir auf der Brücke; es sah wunderschön aus, wenn das Wasser vorn über Deck kam und sogar bis zu uns heraufspritzte.

Herr Smith ist sehr aufmerksam, stets ist er in meiner Nähe.

Heute früh saß er im Stuhl neben mir – seine Tante war im Damenzimmer, da sie sich nicht besonders wohl fühlte.

Er hat mir so viel dummes Zeug vorgeschwatzt. Er sagt, ich sei sehr schön – ob das wohl wahr ist?

Er ist der einzige Erbe seiner Tante, die sehr reich ist, und kann seiner Frau jeden Wunsch erfüllen.

Und wenn er eine so schöne Frau hätte, wie ich, so würde er sie in Samt und Seide kleiden, das muß fein sein. – Und Geld braucht sie gar nicht zu haben, er hat nicht nötig, darauf zu sehen.

Wenn ich dagegen an Rudolph denke! Jetzt könnte ich mich schon rächen. Wenn ich Mr. Smith heiratete, so könnte ich schon nächstes Jahr wieder zu Besuch nach Hause reisen, und dann könnte ich Rudolph zeigen, daß ich auch ohne Geld einen reichen und hübschen Mann bekommen habe.

Denn hübsch ist Herr Smith, hübscher als Rudolph. Aber ich liebe ihn nicht, kann ihn also auch nicht heiraten. Das habe ich ihm auch gesagt.

Er war sehr traurig – und da tat er mir wieder leid.

Den 3, morgens.

Die Nacht war schrecklich! Das Innere wurde mir förmlich umgedreht. Scheußlich! Ich fürchtete wirklich, ich würde auch noch krank.

Um zwei Uhr bin ich aufgestanden, ich konnte nicht mehr liegen, bald stand ich nahezu Kopf, bald wieder auf den Füßen. Ich habe mich auf das Sofa gesetzt und eine Apfelsine gegessen, dann war mir etwas menschlicher.

Frau Fröhlich ist sehr krank, jetzt sieht sie gar nicht mehr fein aus. Auch viel älter kommt sie mir vor. Erst dachte ich, sie wäre kaum dreißig.

Aber natürlich, sie hat doch einen Neffen, der 27 Jahre alt ist.

Den 4

Heute ist wieder prachtvolles Wetter. Trotzdem sind noch immer Einige krank. Ich selbst fühle mich großartig.

Ich habe zwar noch nicht ein einziges Mal bei Tisch gefehlt, aber gestern war's doch nicht so ganz richtig.

Riesigen Spaß haben wir gestern nachmittag gehabt, als wir im Salon zum Kaffee waren.

Ohne daß man vorher viel gemerkt hatte, holte das Schiff plötzlich so stark über, daß unsere Kuchenteller, Kaffeetassen und alles was nicht fest war, mit einem Male auf der Erde herumflog.

Natürlich großes Geschrei. Alle suchten Zwiebäcke zusammen. Kaffee wurde dann nicht mehr getrunken.

Heute abend ist großes Konzert, sogenanntes Seemannskonzert. Ich gehe auch hin. Alle wollen sich sehr elegant machen, und ich habe nur ein einfaches weißes Kleid, das ich anziehen kann.

Da sitz' ich nun und halte schon eine ganze Weile die Feder in der Hand, ohne daß ich weiß, wo ich beginnen soll. Und doch habe ich so viel zu schreiben, wie noch nie während der ganzen Reise.

Zwischen gestern und heute liegt eine Ewigkeit oder ein ganzes Menschenschicksal, ich weiß es nicht.

Mir ist so sonderbar – so bange. Ist es das Neue, das Unbekannte, dem ich entgegengehe?

Es ist wohl hauptsächlich der Gedanke: hast du auch recht getan, der mich quält. Ist es doch das erstemal, daß ich bewußt mein Schicksal in die eigenen Hände genommen habe.

Also ich habe mich nun doch mit Herbert Smith verlobt.

Ich war gestern abend in dem Konzert und hatte mein weißes Kleid an. Alle andern Damen waren feiner, denn das Kleid ist sehr einfach.

Frau Fröhlich und ihr Neffe saßen mit mir am Tisch, außerdem noch eine junge Dame aus Baltimore, Miß Pfort, und ein Herr aus Köln.

Schon als ich in den Salon kam, sah ich, daß Herberts Augen aufleuchteten; er sprang auf und kam mir entgegen; er sagte mir gleich so viel Schönes, daß ich ganz rot und verlegen wurde.

Eine Schönheit wie ich, habe nicht nötig, sich noch mit kostbaren Kleidern zu schmücken, ich sei die Schönste im Saal trotz meiner Einfachheit.

Ich müßte kein Mädchen sein, wenn ich mich nicht gefreut hätte.

Zuweilen dachte ich wohl, es seien nur Redensarten, aber mir scheint doch, es ist etwas Wahres daran, denn ich habe wohl bemerkt, daß alle Herren nach mir sahen.

Und ich muß sagen, ich gefalle mir selbst, wenn ich im Gesellschaftszimmer an den großen Spiegeln vorübergehe.

Ich bin groß und schlank, und mein goldbraun leuchtendes Haar sieht sehr apart aus.

Ein bißchen eitel darf ich wohl sein.

Nach dem Konzert saßen wir noch etwas zusammen, es kamen noch einige Herren dazu, und als im Salon die Lichter ausgelöscht werden sollten, beschlossen alle, ins Rauchzimmer zu gehen. Frau Fröhlich bat so lange, bis ich mitging,

Wir haben sehr viel Champagner getrunken - ich trinke ihn gern – und ich glaube, ich habe einen regelrechten kleinen Schwips gehabt. Ja – und heute früh war ich verlobt.–

Wenigstens sagen es alle. Und Herbert war schon um acht Uhr an unserer Zimmertüre und nannte mich seine schöne Braut, seinen stolzen Schwan und was der dummen Dinge mehr sind.– Aber gern hör' ich's doch.

Ich kann's jetzt verstehen, daß mein Vater gern Champagner trinkt; mir hat er auch geschmeckt.

Herbert sagt, wenn ich erst seine Frau sei, könne ich trinken, so viel ich wolle.

Ich bin doch etwas stark benommen im Kopf. Frau Fröhlich sagt, das komme vom ungewohnten Trinken; sie ließ eine Flasche Sherry kommen, da habe ich auch ein Glas mitgetrunken, und es ist mir wirklich etwas besser geworden.

Wenn ich über alles klar nachdenke, dann ist mir ganz miserabel zumute.– Soll ich Herbert mein – mein – ja was ist es eigentlich, was hinter mir liegt? Ein Erlebnis – ein Unglück – oder was sonst?

Es ist schrecklich! Nein, ich kann es nicht sagen. Würde er dann noch zu mir sagen – mein stolzer Schwan? Schwäne sind rein – weiß – unnahbar.

Ach, ich komme mir manchmal so gar nicht mehr rein vor. – Ich sage nichts, lieber will ich ihn überhaupt nicht heiraten.

Aber wird er mich wieder freigeben?

Er hat mir heute nachmittag schon seinen Plan entwickelt.

Sowie wir in New York ankommen, fahren wir beide im Automobil zum Pfarrer und lassen uns trauen. Das geht in Amerika ganz leicht. Herbert kennt einen Pfarrer in der 2. Avenue, zu dem fahren wir. Papiere brauchen wir nicht.

Die Tante besorgt währenddessen das Gepäck, und ehe alles fertig ist, sind wir schon wieder zurück, dann kann ich meinen Großonkel, der mich abholen will, immer noch begrüßen.

Herbert meint, es wäre möglich, daß wir beide mit zur Großtante reisten, aber es sei besser, daß wir uns sofort trauen ließen, dann könne der Onkel nichts mehr daran ändern.

Wenn wir nicht gleich mit dem Onkel gehen, dann wollen wir aber später einige Wochen zu ihm und der Tante.

Und nächstes Jahr kann ich schon wieder nach Deutschland zu Besuch.

Herbert hat mich gebeten, dem Kapitän nichts von unserem Plan zu erzählen.

Es wäre ihm vielleicht nicht recht, weil ich noch so jung sei, und weil er doch den Großeltern versprochen habe, auf mich zu achten.

Ich werde es ihm nicht sagen, ich sehe ihn ja auch so selten. –

Ich quäle mich immer mit dem Gedanken, daß ich Herbert doch meinen Fehltritt sagen müßte. Ich warte immer auf einen günstigen Augenblick. Wenn ich einmal längere Zeit ganz allein mit ihm wäre, dann hätte ich den Mut. Aber hier am Schiff ist man ja nie allein.

Ob ich Herbert liebe, weiß ich wirklich nicht. Manchmal glaube ich es ja, aber trotzdem – wenn er jetzt plötzlich von mir gehen würde, ich glaube kaum, daß es besonders wehe tät'.

Es ist vielleicht gut so.

Morgen sind wir dort. Eben sagte mir der Kapitän im Vorübergehen, daß wir morgen früh 10 Uhr am Pier in Hoboken sind.

Jetzt sitzt nun alles im Salon und schreibt Briefe, und auch ich will die letzten Zeilen in mein Buch schreiben, ehe ich es weglege.

Vielleicht komme ich in nächster Zeit doch nicht zum Schreiben.

Und wenn ich wieder schreibe, bin ich schon Frau. Frau! Komisch. Mir ist, als könnt ich's kaum glauben.

Gleich will ich noch einen Brief an die Großeltern schreiben, denen werde ich aber doch alles berichten, obgleich Herbert mich bat, vorläufig noch nichts davon zu erwähnen.

Um mich herum sitzt alles und schreibt. Briefe und Karten.

Adressen werden ausgetauscht, Versprechungen gemacht usw.

Ich möchte wohl wissen, wie viele von diesen Adressen benutzt werden. Wer denkt nach einem halben Jahre noch an die geschlossene Freundschaft?

Es sind auch eine ganze Anzahl Liebespärchen hier an Bord, alle erst von dieser Reise.

Die Seeluft muß eine stark aufreizende Wirkung haben.

Bei manchen sollte man es kaum glauben, daß sie sich erst seit kaum acht Tagen kennen.

Da ist zum Beispiel ein Pärchen an unserem Tisch. Alle Anzeichen sprechen dafür, daß sie sehr intim miteinander sind.– Ich hielt sie für Mann und Frau.

Gestern sprach ich mit dem Zahlmeister darüber, der lachte.

»Das ist jede Reise so, zuweilen mehr, zuweilen weniger. Diese beiden haben sich vordem nie gesehen. Sie ist Rheinländerin und er ist aus Thüringen.

Überdies wird sie von ihrem Bräutigam erwartet.«

Der Zahlmeister wird wohl recht haben.

Ich möchte keinen Seemann heiraten. Die Damen hier am Schiff sind teilweise sehr entgegenkommend gegen die Herren.

Herbert, der schon oft gefahren, lacht mich aus und sagt, das sei nicht so schlimm. Ein bißchen amüsieren dürfe sich jeder Mann.

Die See wird manchmal so unruhig, lange wird's nicht dauern, dann gibt's wieder Seekranke.

Allzu schlimm kann's nicht mehr werden, denn es sind jetzt nur noch zwölf Stunden.

Wenn ich dann wieder einschreibe, ist es in der Neuen Welt.