de-en  Das svhwatzende Herz von Edgar Allan Poe Medium
The Chatty Heart. It's true: I was nervous, terribly nervous then and still am now. But why must you by all means claim that I am insane? My nervous condition had not disrupted my mind, but had sharpened it, had not dulled my senses, but had made them more alert. Above all, my sense of hearing had developed to be wonderfully keen. I heard all things in heaven and earth. I heard many things in the hell. And that was meant to be insanity? Listen and attend to it, how objective, how calmly I can tell the whole story.

I can't tell when the thought first hit me. It came very sudden and followed me day and night. There was no important motive. Hate was not present. I loved the old man. He had never harmed me. He had never offended me. I had no desire for his money. I think it was his eye. Yes, that was it! One of his eyes was exactly like the eye of a vulture - a pale blue eye with a membrane over it. Whenever it looked at me my heart froze. And so - bit by bit - more and more compellingly - the thought took hold of me to take the old man's life and in this way free myself from that eye forever.

Now pay attention! You take me for crazy. Crazy people don't consider anything. But you should have seen me! You should have seen how wise I was - with how much caution - with how much prudence - with how much hypocrisy I went to work! I was never kinder to the old man than during the whole week before I killed him. And every night about midnight I turned the latch of his door and opened it - oh, so gently! And then, when the gap was wide enough for me to put my head through, I held a darkened, completely closed lantern into the room; it was completely closed, so that no light came out. And then my head followed. Oh, you would've laughed to see how cunningly I thrust it in! I moved it very slowly forward in order not to disturb the old man's sleep. It took me an hour to push my head through the opening so that I could see the old man in his bed. Ha! Would a lunatic have acted so wisely? And then, when I finally had my head in the room, I carefully opened the lantern - oh, so carefully! ... Very gently, because the hinges squeaked, I opened it just so far that a single fine beam fell on the vulture's eye. And I did that for seven nights, every night just at midnight. But I always found his eye closed, and thus it was impossible to complete the work; for it was not the old man who irritated me, but his odd eye. And every morning at daybreak, I went in courageously to him and spoke with him. I called him cheerfully and cordially by name and asked him if he had spent a good night. So you see, he really would have had to be a very smart man to assume that I looked in on him every night at twelve o'clock while he was asleep.


On the eighth night I opened the door with special attention. The minute hand of a watch certainly moves faster than my hand did back then. Never before that night had I felt the extent of my own powers, of my sagacity. I could barely suppress my triumph. I was now here and opened the door very gently, very gradually - and he did not even dream of my secret deeds and thoughts. I giggled at that thought, and perhaps he heard me, for he moved - as if startled. ... Now you might think I’ve started back. But no! His room was completely dark, because he had firmly closed the shutters for fear of burglars ; it was pitch black. And so I knew he couldn't see the door opening, and I went on to open it slowly, slowly.

My head was in the room and I was about to open the lantern; my thumb slipped off the metal clasp, and the old man, frightened, sat upright in bed and cried out, "Who's there? I stayed completely still and said nothing. For a full hour I did not move a limb, and in all that time I did not hear him to put down again. He was still sitting upright in bed and listening - just as I hearkened night after night to the ticking of the clocks of death on the walls of the room.

Then I heard a quiet moan, and I knew that was the moaning of deadly horror. It was not a groan of pain or of grief - oh, no! it was the horror! That was the muffled, stifled sound that comes from the depths of the soul when the horror captivates you. I knew that sound well. In many a night when the whole world was asleep, at many a midnight, this terrible sound had issued forth from my own breast and had increased the horror that drove me from my senses even more.

I say I knew that groaning sound well. I knew how the old man felt, and pitied him, even though I chuckled to myself. ... I knew that he'd been awake since the first faint sound that had alarmed him. Since then, his fear had grown from minute to minute. He had tried to see it as groundless, but he could not. He had said to himself, "It's nothing more than the wind in the chimney," or, "It's just a mouse running through the room," or, "It's just a cricket chirping once." Yes, he had tried to calm himself down with these conjectures; but it had all been in vain. All in vain because approaching death had already stepped in front of him and covered his victim with its black shadow. And it was the dark violence of the invisible shadow that made him feel - although he neither saw nor heard - that my head was in the room.

After waiting very patiently for a long time without hearing him lie down again, I finally decided to open a small - a very tiny gap in the lantern. So I began - you can't imagine how deliberately, how quietly - to open the lantern, until finally a single faint ray, as fine as spider's silk, emerged and fell upon the vulture eye.

It was open, wide open, and I went berserk as I stared at it. I saw it with perfect clarity: nothing but a dull blue with a disgusting veil over it. I shivered to the core. But I could see nothing more of the old man's face and form, for I had directed the beam instinctively and precisely at the cursed spot.

And now - haven't I told you that what you think is madness is just an overrefinement of the senses? - now, I say, a quiet, dull, fast sound came to my ear, a sound like the ticking of a watch wrapped in a cloth. I also knew that sound well. It was the old man's heart, beating like this. It increased my anger, just as the beating of a drum incited the soldier to more courageous action.

But even now, I controlled myself and remained silent. I barely breathed. I held the lantern motionless. I tried to tack the beam onto the eye as steadily as possible. Meanwhile, the infernal drumming of the heart increased. It got faster and faster and louder and louder every minute. The old man's horror must have been terrible. The beating got louder, I say, louder with each passing minute! - Do you hear me well? I have said to you that I'm nervous and that I am. And now, at such a dead hour of night, in this old house that was so terribly silent, this strange noise awakened in me an uncontrollable horror. But a few minutes longer I controlled myself and remained motionless. ... But the beating became louder and louder. I thought, the heart had to burst. And now a fresh fear seized me: the noise could be heard by a neighbour!

The old man's hour had come! With a loud wail I threw open the shielded lantern and jumped into the room. He cried out - just once! In the blink of an eye I pulled him down to the ground and pulled the heavy feather bed over him. Then I smiled, glad to see the deed done so far. But for many more minutes I heard the muffled sound of the beating heart. But I didn't care. That couldn't be heard through the walls. Finally it stopped. The old man was dead. I removed the bed and examined the body. Yes, he was dead - dead as a stone. I put my hand on his heart and left it there for several minutes. No pulse was to be heard. He was definitely dead. His eye wouldn't bother me anymore.

If you still feel that I am crazy, you will surely change your opinion when I tell you what clever precautions I took to hide the body. The night went by, and I worked swiftly but in great silence.

From the floor of the room I lifted out three boards and prepared the grave of the dead man under them. Then I put the boards back in their place again. So skillfully, so carefully, I did so that no human eye - not even his own - could have noticed anything striking. There was nothing to wash away - no stain of any kind - not the tiniest drop of blood. I had been far too deliberate for that.

By the time I'd finished this work, it was four in the morning - still black as midnight. When the tower clock struck the hour, there was a knock at the front gate. I went down with a light heart to open it - because what did I have to fear now? Three men came in and introduced themselves very kindly as police officers. A neighbor had heard a scream during the night; suspicions had been raised, the police had been informed, and they, the three officers, had been sent to investigate the cause.

I smiled - because what did I have to fear? I welcomed the gentlemen. The scream, I said, I had cried out in a dream. The old man was absent, having had traveled to the country, I remarked. ... I showed the visitors around the whole house. I asked them to look around - to look around well. I finally took them to his room. I showed them his valuables in full and untouched. Delighted with my peace of mind, I brought chairs and asked the gentlemen to sit and rest here from their fatigue while I, conscious of my complete victory, full of exuberant boldness, placed my own chair exactly where the victim's body rested under the floorboards.

The officers were satisfied. My behavior had won them over. I was in an unusually good mood. So they were sitting, and while I was happily answering, they were chatting about private matters. But not for long, I felt that I was going pale, and I wished they were away. My head ached and I thought I had tinnitus in my ears, but they were still sitting there chatting. The swishing became more obvious - it did not stop and became clearer and clearer. I spoke even more impartially to get rid of that strange feeling. But it remained and increased in clarity - until I finally realized that the sound was not in the ears itself.

Undoubtedly: now I became very pale - but I spoke even more eagerly and with a raised voice. But the noise grew louder - and what could I do? It was a quiet, dull, fast sound - a sound like the ticking of a watch wrapped in a cloth. I struggled to breathe - and yet - the officials still didn't hear it. I spoke more quickly - more vehemently, but the sound grew steadily. I stood up and spoke irritably and angrily; my voice was shrill and I gestured wildly - but the sound kept growing steadily. Why don't they leave? I walked up and down with massive steps, as if the speeches of the men had angered me - but the noise was constantly increasing. Oh God! What could I do? I was fuming - I was racing - I was cursing! I grabbed the chair that I was sitting on and scraped it back and forth on the floorboards - but the sound rose above everything else and continued to increase. It became louder - louder - louder! And the men were still friendly chatting and smiling. Was it possible that they heard nothing? Almighty God! - no, no! They heard! - they suspected! - they knew! They mocked me with my horror! - That's what I thought, and that's what I still think. But anything else was better than this torment. Anything was more bearable than this mockery, I couldn't stand this hypocritical smiling any longer. I felt that I had to scream out - or die! - And now - again! - listen! louder! louder! louder! louder ...!

"Rogues!" I shrieked, "Stop pretending! I confess to doing the deed! - Rip up the floor boards! - Here, here! - It's the beating of this terrible heart."
unit 2
Warum aber müßt ihr durchaus behaupten, dass ich wahnsinnig sei.?
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 3 days ago
unit 4
Vor allem hatte sich mein Gehörsinn wunderbar fein entwickelt.
3 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 3 days ago
unit 5
Ich hörte alle Dinge im Himmel und auf Erden.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 weeks ago
unit 6
Ich hörte viele Dinge in der Hölle.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 weeks ago
unit 7
Und das sollte Wahnsinn sein.?
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 weeks ago
unit 9
Ich kann nicht sagen, wann der Gedanke mich zum erstenmal überfiel.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 weeks ago
unit 10
Er war urplötzlich da und verfolgte mich Tag und Nacht.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 3 days ago
unit 11
Ein wichtiges Motiv war nicht vorhanden.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 weeks ago
unit 12
Hass war nicht vorhanden.
1 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 2 weeks ago
unit 13
Ich liebte den alten Mann.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 weeks ago
unit 14
Er hatte mir nie etwas zuleid getan.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 weeks ago
unit 15
Er hatte mir nie eine Kränkung zugefügt.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 weeks ago
unit 16
Nach seinem Geld trug ich kein Verlangen.
1 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 2 weeks ago
unit 17
Ich glaube, es war sein Auge.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 weeks ago
unit 18
Ja, das war es!
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 3 days ago
unit 20
Wann immer es mich anblickte, erstarrte mir das Blut.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 weeks ago
unit 22
Nun merkt wohl auf.!
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 week, 6 days ago
unit 23
Ihr haltet mich für verrückt.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 weeks ago
unit 24
Verrückte erwägen nichts.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 weeks ago
unit 25
Aber mich hättet ihr sehen sollen.!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 6 days ago
unit 27
unit 30
Und dann folgte mein Kopf.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 6 days ago
unit 31
Oh, ihr hättet gelacht, wenn ihr gesehen hättet, wie geschickt ich ihn vorstreckte!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 6 days ago
unit 32
Ich bewegte ihn ganz langsam vorwärts, um nicht den Schlaf des alten Mannes zu stören.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 6 days ago
unit 34
Ha.!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 6 days ago
unit 35
wäre ein Wahnsinniger wohl so weise vorgegangen.?
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 5 days ago
unit 38
Und das tat ich sieben Nächte lang, jede Nacht gerade um Mitternacht.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 6 days ago
unit 40
Und jeden Morgen, wenn der Tag anbrach, ging ich kühn zu ihm hinein und sprach mit ihm.
4 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 5 days ago
unit 41
unit 43
In der achten Nacht ging ich beim Öffnen der Tür mit ganz besonderer Vorsicht zu Werke.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 6 days ago
unit 44
Der Minutenzeiger einer Uhr rückt gewiß schneller voran, als damals meine Hand.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 6 days ago
unit 45
Niemals vor dieser Nacht hatte ich die Größe meiner Macht, meines Scharfsinns so gefühlt.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 6 days ago
unit 46
Ich konnte kaum meinen Triumph unterdrücken.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 6 days ago
unit 49
Jetzt könntet ihr denken, ich sei zurückgefahren.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 6 days ago
unit 50
Aber nein.!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 6 days ago
unit 56
Da hörte ich ein leises Ächzen, und ich wusste, das war das Ächzen tödlichen Entsetzens.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 6 days ago
unit 57
So stöhnte nicht Schmerz und nicht Kummer – o nein!
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 6 days ago
unit 58
es war das Grauen!
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 6 days ago
unit 60
Ich kannte diesen Laut gut.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 6 days ago
unit 62
Ich sage, ich kannte diesen ächzenden Laut gut.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 week, 6 days ago
unit 63
Ich wusste, was der alte Mann fühlte, und ich bemitleidete ihn, obschon ich innerlich kicherte.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 6 days ago
unit 65
Seitdem war seine Angst von Minute zu Minute gewachsen.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 6 days ago
unit 66
Er hatte versucht, sie als grundlos anzusehen, aber es gelang ihm nicht.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 6 days ago
unit 72
Es war offen, weit offen, und ich wurde rasend, als ich daraufhin starrte.
2 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 week, 4 days ago
unit 74
Ich erschauerte bis ins Mark.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 6 days ago
unit 78
Auch diesen Laut kannte ich gut.
2 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 week, 4 days ago
unit 79
Es war des alten Mannes Herz, das so schlug.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 5 days ago
unit 80
unit 81
Aber selbst jetzt bezwang ich mich und blieb still.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 5 days ago
unit 82
Ich atmete kaum.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 5 days ago
unit 83
Ich hielt die Laterne regungslos.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 5 days ago
unit 84
Ich versuchte den Strahl so beständig wie möglich auf das Auge zu heften.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 5 days ago
unit 85
Inzwischen steigerte sich das höllische Trommeln des Herzens.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 5 days ago
unit 86
Es wurde jede Minute schneller und schneller und lauter und lauter.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 5 days ago
unit 87
Das Entsetzen des alten Mannes muss furchtbar gewesen sein.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 5 days ago
unit 88
Das Klopfen wurde lauter, sage ich, lauter von Minute zu Minute!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 6 days, 5 hours ago
unit 89
– Hört ihr mich wohl?
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 6 days, 5 hours ago
unit 90
Ich habe euch gesagt, daß ich nervös sei, und das bin ich.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 6 days, 5 hours ago
unit 92
Doch noch einige Minuten länger bezwang ich mich und stand still.
3 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 3 days ago
unit 93
Aber das Klopfen wurde lauter und lauter!
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 2 days ago
unit 94
Ich dachte, das Herz müsse zerspringen.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 5 days ago
unit 95
unit 96
Da war des Alten Stunde gekommen!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 5 days ago
unit 97
Mit einem lauten Geheul riss ich die Blendlaterne auf und sprang ins Zimmer.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 5 days, 20 hours ago
unit 98
Er schrie auf – nur ein einziges Mal!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 5 days ago
unit 99
Im Augenblick zerrte ich ihn auf den Boden hinunter und zog das schwere Federbett über ihn.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 5 days ago
unit 100
Dann lächelte ich, froh, die Tat so weit vollbracht zu sehen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 5 days ago
unit 101
Aber noch viele Minuten hörte ich den erstickten Laut des klopfenden Herzens.
3 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 week, 3 days ago
unit 102
Das kümmerte mich jedoch nicht.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 5 days ago
unit 103
Das konnte nicht durch die Wände hindurch gehört werden.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 5 days ago
unit 104
Endlich hörte es auf.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 5 days ago
unit 105
Der alte Mann war tot.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 5 days ago
unit 106
Ich entfernte das Bett und untersuchte den Leichnam.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 3 days ago
unit 107
Ja, er war tot – tot wie ein Stein.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 5 days ago
unit 108
Ich legte ihm meine Hand aufs Herz und ließ sie minutenlang da liegen.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 3 days ago
unit 109
Kein Pulsschlag war zu spüren.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 5 days ago
unit 110
Er war endgültig tot.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 week, 2 days ago
unit 111
Sein Auge würde mich nicht mehr belästigen.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 5 days ago
unit 113
Die Nacht schwand hin, und ich arbeitete eilig, aber in großer Stille.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 5 days ago
unit 114
unit 115
Dann legte ich die Bretter wieder an Ort und Stelle.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 5 days ago
unit 118
Dafür war ich viel zu bedachtsam vorgegangen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 5 days ago
unit 119
Als ich mit dieser Arbeit fertig war, war es vier Uhr – noch immer schwarz wie Mitternacht.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 5 days ago
unit 120
Als die Turmuhr die Stunde anschlug, pochte es am Haustor.
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 5 days ago
unit 121
Ich ging leichten Herzens hinunter, um zu öffnen – denn was hatte ich jetzt zu fürchten?
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 5 days ago
unit 122
Es traten drei Männer herein, die sich sehr liebenswürdig als Polizeibeamte vorstellten.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 5 days ago
unit 124
Ich lächelte – denn was hatte ich zu fürchten?
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 5 days ago
unit 125
Ich hieß die Herren willkommen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 5 days ago
unit 126
Den Schrei, sagte ich, hätte ich selbst ausgestoßen, in einem Traum.
3 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 week, 3 days ago
unit 127
Der alte Mann sei abwesend, sei aufs Land gereist, bemerkte ich.
3 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 5 days ago
unit 128
Ich führte die Besucher durchs ganze Haus.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 5 days ago
unit 129
Ich bat sie, sich umzusehen – gut umzusehen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 5 days ago
unit 130
Ich führte sie schließlich in sein Zimmer.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 5 days ago
unit 131
Ich zeigte ihnen seine Wertsachen vollzählig und unberührt.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 week, 5 days ago
unit 133
Die Beamten waren zufrieden.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 5 days ago
unit 134
Mein Benehmen hatte sie überzeugt.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 5 days ago
unit 135
Ich war ungewöhnlich aufgeräumt.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 5 days ago
unit 136
unit 137
Aber nicht lange, da fühlte ich, dass ich erbleichte, und ich wünschte sie fort.
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 5 days ago
unit 139
Das Sausen wurde deutlicher – es hörte nicht auf und wurde immer deutlicher.
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 5 days ago
unit 140
Ich sprach noch unbefangener, um das seltsame Gefühl loszuwerden.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 week, 5 days ago
unit 142
unit 143
Doch das Geräusch wurde lauter – und was konnte ich tun?
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 week, 5 days ago
unit 145
Ich rang nach Atem – und dennoch – die Beamten hörten es noch immer nicht.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 4 days ago
unit 146
Ich sprach schneller – heftiger, aber das Geräusch wuchs beständig.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 4 days ago
unit 148
Warum gingen sie denn nicht.?
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 4 days ago
unit 150
O Gott!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 4 days ago
unit 151
Was konnte ich tun?
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 4 days ago
unit 152
Ich schäumte – ich raste – ich fluchte!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 6 days, 21 hours ago
unit 154
Es wurde lauter – lauter – lauter!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 4 days ago
unit 155
Und immer noch plauderten die Männer freundlich und lächelten.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 4 days ago
unit 156
War es möglich, dass sie nichts hörten?
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 4 days ago
unit 157
Allmächtiger Gott!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 4 days ago
unit 158
– nein, nein!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 4 days ago
unit 159
Sie hörten!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 4 days ago
unit 160
– sie argwöhnten!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 4 days ago
unit 161
– sie wußten!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 4 days ago
unit 162
Sie trieben Spott mit meinem Entsetzen!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 4 days ago
unit 163
– Das war es, was ich dachte, und das denke ich noch.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 4 days ago
unit 164
Aber alles andere war besser als diese Pein.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 4 days ago
unit 165
Alles war erträglicher als dieser Hohn.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 4 days ago
unit 166
Ich konnte dies heuchlerische Lächeln nicht länger ertragen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 4 days ago
unit 167
Ich fühlte, dass ich hinausschreien mußte – oder sterben!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 4 days ago
unit 168
– Und jetzt – wieder!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 4 days ago
unit 169
– horch!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 4 days ago
unit 170
lauter!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 4 days ago
unit 171
lauter!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 4 days ago
unit 172
lauter!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 4 days ago
unit 173
lauter ...!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 4 days ago
unit 174
»Schurken!« kreischte ich, »verstellt euch nicht länger!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 4 days ago
unit 175
Ich bekenne die Tat!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 4 days ago
unit 176
– Reißt die Dielen auf!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 week, 4 days ago
unit 177
– Hier, hier!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 4 days ago
unit 178
– Es ist das Schlagen dieses fürchterlichen Herzens.«
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 week, 3 days ago
lollo1a • 3443  commented on  unit 97  5 days, 20 hours ago
lollo1a • 3443  commented on  unit 42  1 week, 4 days ago
lollo1a • 3443  commented on  unit 39  1 week, 4 days ago
DrWho • 8468  translated  unit 172  1 week, 4 days ago
DrWho • 8468  translated  unit 171  1 week, 4 days ago
DrWho • 8468  translated  unit 170  1 week, 4 days ago
DrWho • 8468  translated  unit 169  1 week, 4 days ago
DrWho • 8468  translated  unit 158  1 week, 5 days ago
DrWho • 8468  commented on  unit 150  1 week, 5 days ago
DrWho • 8468  translated  unit 150  1 week, 5 days ago
lollo1a • 3443  commented on  unit 123  1 week, 5 days ago
lollo1a • 3443  commented on  unit 102  1 week, 5 days ago
DrWho • 8468  commented on  unit 117  1 week, 5 days ago
DrWho • 8468  commented on  unit 111  1 week, 5 days ago
lollo1a • 3443  commented on  unit 91  1 week, 5 days ago
DrWho • 8468  commented on  unit 81  1 week, 5 days ago
lollo1a • 3443  commented on  unit 80  1 week, 5 days ago
lollo1a • 3443  commented on  unit 27  1 week, 5 days ago
lollo1a • 3443  commented on  unit 21  1 week, 5 days ago
lollo1a • 3443  commented on  unit 71  1 week, 5 days ago
lollo1a • 3443  commented on  unit 75  1 week, 6 days ago
DrWho • 8468  commented on  unit 74  1 week, 6 days ago
lollo1a • 3443  commented on  unit 45  1 week, 6 days ago
lollo1a • 3443  commented on  unit 22  1 week, 6 days ago
lollo1a • 3443  commented on  unit 2  1 week, 6 days ago
anitafunny • 6260  commented on  unit 55  1 week, 6 days ago
lollo1a • 3443  commented on  unit 51  1 week, 6 days ago
DrWho • 8468  commented on  unit 38  1 week, 6 days ago
lollo1a • 3443  commented on  unit 31  1 week, 6 days ago
DrWho • 8468  commented on  unit 26  1 week, 6 days ago
lollo1a • 3443  commented on  unit 82  1 week, 6 days ago

I am so sorry...es soll heißen ..das schwatzende Herz..habe ein Typo..danke für euer Verständnis!

by anitafunny 2 weeks ago

Das schwatzende Herz


Wahr ist es: nervös, entsetzlich nervös war ich damals und bin es noch. Warum aber müßt ihr durchaus behaupten, dass ich wahnsinnig sei.? Mein nervöser Zustand hatte meinen Verstand nicht zerrüttet, sondern ihn geschärft, hatte meine Sinne nicht abgestumpft, sondern wachsamer gemacht. Vor allem hatte sich mein Gehörsinn wunderbar fein entwickelt. Ich hörte alle Dinge im Himmel und auf Erden. Ich hörte viele Dinge in der Hölle. Und das sollte Wahnsinn sein.? Hört zu und merkt auf, wie sachlich, wie ruhig ich die ganze Geschichte erzählen kann.

Ich kann nicht sagen, wann der Gedanke mich zum erstenmal überfiel. Er war urplötzlich da und verfolgte mich Tag und Nacht. Ein wichtiges Motiv war nicht vorhanden. Hass war nicht vorhanden. Ich liebte den alten Mann. Er hatte mir nie etwas zuleid getan. Er hatte mir nie eine Kränkung zugefügt. Nach seinem Geld trug ich kein Verlangen. Ich glaube, es war sein Auge. Ja, das war es! Eins seiner Augen glich vollständig dem Auge eines Geiers – ein blasses blaues Auge mit einem Häutchen darüber. Wann immer es mich anblickte, erstarrte mir das Blut. Und so – nach und nach – immer zwingender – setzte sich der Gedanke in mir fest, dem alten Mann das Leben zu nehmen und mich auf diese Weise für immer von dem Auge zu befreien.

Nun merkt wohl auf.! Ihr haltet mich für verrückt. Verrückte erwägen nichts. Aber mich hättet ihr sehen sollen.! Ihr hättet sehen sollen, wie klug ich vorging – mit wieviel Vorsicht – mit wieviel Umsicht – mit wieviel Heuchelei ich zu Werke ging.! Ich war nie freundlicher zu dem alten Mann als während der ganzen Woche, bevor ich ihn umbrachte. Und jede Nacht gegen Mitternacht drückte ich auf seine Türklinke und öffnete die Tür – oh, so leise! Und dann, wenn der Spalt weit genug war, dass ich den Kopf hindurchstecken konnte, hielt ich eine verdunkelte, ganz geschlossene Laterne ins Zimmer; sie war ganz geschlossen, so dass kein Lichtschein herausdrang. Und dann folgte mein Kopf. Oh, ihr hättet gelacht, wenn ihr gesehen hättet, wie geschickt ich ihn vorstreckte! Ich bewegte ihn ganz langsam vorwärts, um nicht den Schlaf des alten Mannes zu stören. Ich brauchte eine Stunde dazu, den Kopf so weit durch die Öffnung zu schieben, daß ich den Alten in seinem Bette sehen konnte. Ha.! wäre ein Wahnsinniger wohl so weise vorgegangen.? Und dann, wenn ich meinen Kopf glücklich im Zimmer hatte, öffnete ich vorsichtig die Laterne – oh, so vorsichtig! Ganz sachte, denn die Scharniere kreischten, öffnete ich sie so weit, daß ein einziger feiner Strahl auf das Geierauge fiel. Und das tat ich sieben Nächte lang, jede Nacht gerade um Mitternacht. Aber ich fand das Auge immer geschlossen, und so war es unmöglich, das Werk zu vollenden; denn es war nicht der alte Mann, der mich ärgerte, sondern sein Scheelauge. Und jeden Morgen, wenn der Tag anbrach, ging ich kühn zu ihm hinein und sprach mit ihm. Ich nannte ihn munter und herzlich beim Namen und fragte ihn, ob er eine gute Nacht verbracht habe. Ihr seht also, er hätte wirklich ein sehr schlauer Mann sein müssen, um zu vermuten, dass ich allnächtlich um zwölf Uhr, während er schlief, zu ihm hereinsah.

In der achten Nacht ging ich beim Öffnen der Tür mit ganz besonderer Vorsicht zu Werke. Der Minutenzeiger einer Uhr rückt gewiß schneller voran, als damals meine Hand. Niemals vor dieser Nacht hatte ich die Größe meiner Macht, meines Scharfsinns so gefühlt. Ich konnte kaum meinen Triumph unterdrücken. Da war ich nun hier und öffnete ganz sacht, ganz allmählich die Tür – und ihm träumte nicht einmal von meinem geheimen Tun und Denken. Ich kicherte bei diesem Gedanken, und vielleicht hörte er mich, denn er rührte sich – wie erschreckt. Jetzt könntet ihr denken, ich sei zurückgefahren. Aber nein.! Sein Zimmer war ganz dunkel, denn er hatte die Fensterladen aus Furcht vor Einbrechern fest geschlossen; es war pechschwarz. Und ich wusste also, dass er das Öffnen der Tür nicht sehen konnte, und ich fuhr fort, sie langsam, langsam aufzumachen.

Ich war mit dem Kopf im Zimmer und machte mich daran, die Laterne zu öffnen; da glitt mein Daumen an dem Blechverschluss ab, und der alte Mann schrak im Bett empor und schrie: »Wer ist da?«

Ich verhielt mich ganz still und sagte nichts. Eine volle Stunde lang rührte ich kein Glied, und in dieser ganzen Zeit hörte ich nicht, daß er sich wieder niederlegte. Er saß noch aufrecht im Bett und horchte – gerade so, wie ich Nacht um Nacht auf das Ticken der Totenuhren an den Stubenwänden gehorcht habe.

Da hörte ich ein leises Ächzen, und ich wusste, das war das Ächzen tödlichen Entsetzens. So stöhnte nicht Schmerz und nicht Kummer – o nein! es war das Grauen! Das war der dumpfe, erstickte Laut, der aus den Tiefen der Seele kommt, wenn das Grauen sie gepackt hält. Ich kannte diesen Laut gut. In mancher Nacht, wenn alle Welt schlief, in mancher Mitternacht war er aus meiner eigenen Brust heraufgequollen und hatte mit seinem schrecklichen Klang das Entsetzen, das mich von Sinnen brachte, noch vermehrt.

Ich sage, ich kannte diesen ächzenden Laut gut. Ich wusste, was der alte Mann fühlte, und ich bemitleidete ihn, obschon ich innerlich kicherte. Ich wusste, daß er wach gelegen, schon seit dem ersten schwachen Geräusch, das ihn aufgeschreckt hatte. Seitdem war seine Angst von Minute zu Minute gewachsen. Er hatte versucht, sie als grundlos anzusehen, aber es gelang ihm nicht. Er hatte sich gesagt: »Es ist weiter nichts als der Wind im Schornstein«, oder: »Es ist nur eine Maus, die durchs Zimmer läuft«, oder: »Es ist nur eine Grille, die ein einziges Mal gezirpt hat.« Ja, er hatte versucht, sich mit diesen Vermutungen zu beruhigen; aber es war alles vergebens gewesen. Alles vergebens, weil der nahende Tod schon vor ihn hingetreten war und sein Opfer mit schwarzem Schatten umhüllte. Und die dunkle Gewalt des unsichtbaren Schattens war es, die ihn – obschon er weder sah noch hörte – fühlen ließ, dass mein Kopf im Zimmer war.

Nachdem ich lange Zeit sehr geduldig gewartet hatte, ohne doch zu hören, dass er sich wieder niederlegte, beschloss ich endlich, einen kleinen – einen winzig kleinen Spalt der Laterne zu öffnen. Ich begann also – ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie bedachtsam, wie leise – die Laterne zu öffnen, bis schließlich ein einziger matter, spinnfadenfeiner Strahl herausdrang und auf das Geierauge fiel.

Es war offen, weit offen, und ich wurde rasend, als ich daraufhin starrte. Ich sah es mit vollkommener Deutlichkeit: nichts als ein stumpfes Blau mit einem ekelhaften Schleier darüber. Ich erschauerte bis ins Mark. Aber ich konnte von des alten Mannes Gesicht und Gestalt nichts weiter sehen, denn ich hatte den Strahl wie instinktiv ganz genau auf die verfluchte Stelle gerichtet.

Und nun – habe ich euch nicht gesagt, dass das, was ihr für Wahnsinn haltet, nur eine Überfeinerung der Sinne ist.? – nun, sage ich, vernahm mein Ohr ein leises, dumpfes, schnelles Geräusch, ein Geräusch wie das Ticken einer Uhr, die man mit einem Tuch umwickelt hat. Auch diesen Laut kannte ich gut. Es war des alten Mannes Herz, das so schlug. Es steigerte meine Wut, wie das Schlagen einer Trommel den Soldaten zu mutigerem Vorgehen anreizt.

Aber selbst jetzt bezwang ich mich und blieb still. Ich atmete kaum. Ich hielt die Laterne regungslos. Ich versuchte den Strahl so beständig wie möglich auf das Auge zu heften. Inzwischen steigerte sich das höllische Trommeln des Herzens. Es wurde jede Minute schneller und schneller und lauter und lauter. Das Entsetzen des alten Mannes muss furchtbar gewesen sein. Das Klopfen wurde lauter, sage ich, lauter von Minute zu Minute! – Hört ihr mich wohl? Ich habe euch gesagt, daß ich nervös sei, und das bin ich. Und nun, in so toter Nachtstunde, in diesem alten Hause, das so grauenhaft schweigsam war, erweckte dies ein seltsames Geräusch in mir ein maßloses Entsetzen. Doch noch einige Minuten länger bezwang ich mich und stand still. Aber das Klopfen wurde lauter und lauter! Ich dachte, das Herz müsse zerspringen. Und nun erfasste mich eine neue Angst: das Geräusch könnte von einem Nachbarn vernommen werden!

Da war des Alten Stunde gekommen! Mit einem lauten Geheul riss ich die Blendlaterne auf und sprang ins Zimmer. Er schrie auf – nur ein einziges Mal! Im Augenblick zerrte ich ihn auf den Boden hinunter und zog das schwere Federbett über ihn. Dann lächelte ich, froh, die Tat so weit vollbracht zu sehen. Aber noch viele Minuten hörte ich den erstickten Laut des klopfenden Herzens. Das kümmerte mich jedoch nicht. Das konnte nicht durch die Wände hindurch gehört werden. Endlich hörte es auf. Der alte Mann war tot. Ich entfernte das Bett und untersuchte den Leichnam. Ja, er war tot – tot wie ein Stein. Ich legte ihm meine Hand aufs Herz und ließ sie minutenlang da liegen. Kein Pulsschlag war zu spüren. Er war endgültig tot. Sein Auge würde mich nicht mehr belästigen.

Solltet ihr mich noch immer für wahnsinnig halten, so werdet ihr eure Anschauung sicher ändern, wenn ich euch schildere, welch kluge Vorsichtsmaßregeln ich ergriff, um den Leichnam zu verbergen. Die Nacht schwand hin, und ich arbeitete eilig, aber in großer Stille.

Aus dem Fußboden des Zimmers hob ich drei Dielen heraus und bereitete darunter dem Toten sein Grab. Dann legte ich die Bretter wieder an Ort und Stelle. So geschickt, so sorgfältig tat ich dies, dass kein menschliches Auge – nicht einmal das seine – irgend etwas Auffallendes hätte bemerken können. Da gab es nichts wegzuwaschen – keinen Fleck irgendwelcher Art – nicht das kleinste Bluttröpfchen. Dafür war ich viel zu bedachtsam vorgegangen.

Als ich mit dieser Arbeit fertig war, war es vier Uhr – noch immer schwarz wie Mitternacht. Als die Turmuhr die Stunde anschlug, pochte es am Haustor. Ich ging leichten Herzens hinunter, um zu öffnen – denn was hatte ich jetzt zu fürchten? Es traten drei Männer herein, die sich sehr liebenswürdig als Polizeibeamte vorstellten. Ein Nachbar hatte in der Nacht einen Schrei vernommen; man hatte Verdacht gefasst, hatte dem Polizeiamt Mitteilung gemacht, und sie, die drei Beamten, waren abgesandt worden, um nach der Ursache zu forschen.

Ich lächelte – denn was hatte ich zu fürchten? Ich hieß die Herren willkommen. Den Schrei, sagte ich, hätte ich selbst ausgestoßen, in einem Traum. Der alte Mann sei abwesend, sei aufs Land gereist, bemerkte ich. Ich führte die Besucher durchs ganze Haus. Ich bat sie, sich umzusehen – gut umzusehen. Ich führte sie schließlich in sein Zimmer. Ich zeigte ihnen seine Wertsachen vollzählig und unberührt. Begeistert über meine Gewissensruhe brachte ich Stühle herbei und ersuchte die Herren, sich hier von ihrer Ermüdung zu erholen, während ich, im Bewußtsein meines vollständigen Sieges, voll ausgelassener Kühnheit meinen eigenen Stuhl genau dorthin stellte, wo unter den Dielen der Leichnam des Opfers ruhte.

Die Beamten waren zufrieden. Mein Benehmen hatte sie überzeugt. Ich war ungewöhnlich aufgeräumt. Sie saßen also, und während ich fröhlich Antwort gab, plauderten sie von privaten Angelegenheiten. Aber nicht lange, da fühlte ich, dass ich erbleichte, und ich wünschte sie fort. Mein Kopf schmerzte, und ich glaubte, Ohrensausen zu haben; aber noch immer saßen sie da und plauderten. Das Sausen wurde deutlicher – es hörte nicht auf und wurde immer deutlicher. Ich sprach noch unbefangener, um das seltsame Gefühl loszuwerden. Aber es blieb und nahm zu an Deutlichkeit – bis mir endlich klar wurde, dass das Geräusch nicht in den Ohren selbst war.

Zweifellos: jetzt wurde ich sehr bleich – aber ich redete noch eifriger und mit erhobener Stimme. Doch das Geräusch wurde lauter – und was konnte ich tun? Es war ein leises, dumpfes, schnelles Geräusch – ein Geräusch wie das Ticken einer Uhr, die man mit einem Tuch umwickelt hat. Ich rang nach Atem – und dennoch – die Beamten hörten es noch immer nicht. Ich sprach schneller – heftiger, aber das Geräusch wuchs beständig. Ich stand auf und redete gereizt und zornig; meine Stimme war schrill, und ich gestikulierte wild – aber das Geräusch wuchs beständig. Warum gingen sie denn nicht.? Ich lief mit wuchtigen Schritten auf und ab, als ob mich die Reden der Männer in Wut gebracht hätten – aber das Geräusch nahm fortwährend zu. O Gott! Was konnte ich tun? Ich schäumte – ich raste – ich fluchte! Ich ergriff den Stuhl, auf dem ich gesessen, und kratzte damit auf den Dielen hin und her – aber das Geräusch erhob sich über alles und nahm fortgesetzt zu. Es wurde lauter – lauter – lauter! Und immer noch plauderten die Männer freundlich und lächelten. War es möglich, dass sie nichts hörten? Allmächtiger Gott! – nein, nein! Sie hörten! – sie argwöhnten! – sie wußten! Sie trieben Spott mit meinem Entsetzen! – Das war es, was ich dachte, und das denke ich noch. Aber alles andere war besser als diese Pein. Alles war erträglicher als dieser Hohn. Ich konnte dies heuchlerische Lächeln nicht länger ertragen. Ich fühlte, dass ich hinausschreien mußte – oder sterben! – Und jetzt – wieder! – horch! lauter! lauter! lauter! lauter ...!

»Schurken!« kreischte ich, »verstellt euch nicht länger! Ich bekenne die Tat! – Reißt die Dielen auf! – Hier, hier! – Es ist das Schlagen dieses fürchterlichen Herzens.«