de-en  Zwischen_Wut_und_Hoffnung: Amerika_mit_Trump_Teil2/2
Between Anger and Hope: Donald Trump_Part 2/2.

A commentary by Bastian Hermission on Boell.de (CC-BY-SA).

Sellout of Values and Morals.

So far, the Trump presidency, like his election campaign, is also characterized by a downright obsession for breaking norms.

Trump is different from all his predecessors, that's why he was elected, and from that he derives the right to be allowed to ignore any standards.

In a world, in which norms do not count, the president will consequently no longer be a moral role- model.

Trump's blatant subordination of morals to the retention of power became most visible in his support in Alabama for U.S. senate candidate Roy Moore, who was accused of child molestation, which support Trump justified on the grounds that he needed Moore against the Democrats.

In Trump's world there are no values, and in his idea of politics there is only total victory or total defeat.

The impact of several years of this kind of breaking of norms and this kind of political leadership for the political system and U.S. society are hardly foreseeable.

What does it do to children if such politics and behavior are set as an example for years?

What we can already see is the impact of the daily breach of norms on the Republican Party.

Those Republicans who continue to insist on an absolute minimum of norms are little by little abandoning the morally sinking ship.

Quite a few Republican senators and congressmen critical of Trump will not run in 2018.

The party leadership however has still gone along with every new dubious dodge, including the attempt to delegitimize special prosecutor Robert Mueller who is investigating whether Trump and his campaign collaborated with the Russian government in 2016.

Meanwhile, even treason appears for the Republicans to be something that can be ignored as long as it harms the opposition.

Thus, the Republican Party, which Trump as an outsider took hostage in 2016, seems already profoundly corrupted today and hardly reformable from within.

Thus, for the Democrats there are two possible strategies for the midterm elections in 2018 and the Presidential elections in 2020.

Either they adjust to the Republicans and run their election campaign at any sacrifice.

Or they try to counter the Trump camp with a bastion of civility, based on Michelle Obama's motto "When they go low, we go high". ( „Wenn die anderen sich nicht benehmen können, antworten wir mit Stil und Anstand.“)

The latter would be desired for the country but the open question is whether, after years of the breaking of norms, the electorate will be accessible for a value-based and civil dialogue or whether the cynicism and the logic of ruthless power politics are totally hardened in the United States.

The institutions are still holding.

At the same time it was remarkable how democratic instutions withstood the attacks of the Trump adminstration and right wing media in the past year.

The independence of the judiciary is beyond dispute, even if Trump appoints new federal judges at a record pace.

And although Trump rails daily against the free press and vilifies it as the "lying press," freedom of the press is inviolate. Quality newspapers are enjoying hundreds of thousands of new subscribers, audience figures for television stations like MSNBC are rising rapidly and investigative journalism is experiencing a heyday.

The civil society has also been roused, and is highly motivated.

The civil society is not only visible in the context of last year's big climate, women's rights or science demonstrations but it is also exerting political pressure in numerous local initiatives.

Whether these will become politically powerful social movements in the long run is hard to say.

In my conversation with civil society actors, one year with Trump in office, one often hears talk about exhaustion.

A government that produces new scandals and excitement every day is exhausting for all politically active people.

But civil society in the USA is still vital, diverse and does not cave in easily.

Especially the past year has shown how important a pronounced system of federalism is for the stability of parliamentary democracies.

Hardly any other country is organized as federally as the USA.

This often makes processes of political change on a large scale laborious and complicated.

But it is also an important political control and correction mechanism.

Climate Policy is a prime example of the resistance mechanism the federalism has in the USA opposite to the Federal Republic.

Already 15 states, 455 cities and over 1,700 companies have committed themselves to the Paris Accord and, as an alternate U.S. delegation, represented the United States at the climate conference in Bonn.

California will even chair its own international climate conference this year.

The famous American system of "Checks and Balances" is still holding and the core of American democracy does not seem to be threatened.

Women make a difference.

Besides, the first year of the Trump government, really unintended by Trump, has become a year of the women.

Starting with the Women's March on January 21, when millions of Americans took to the streets in a show of equality, it is the stories of women which shaped this year.

Female journalists and politicians such as Megan Kelly, Mika Brzezinski, Kristen Gillibrand and many others showed strength, stature and poise in the face of extremely malicious attacks by Donald Trump and made it clear that they cannot be intimidated by any man, not even by the president of the United States.

The #metoo movement has led to the disgraceful resignations of powerful men in the technology industry, the entertainment industry, the media world and politics, exposed patterns of abuse and established the equal rights of women as a key issue in politics.

Women made a vital difference in the Virginia and Alabama elections in 2017 when Republicans suffered embarrassing defeats, and are the most important voting block in 2018.

And women are getting involved not only with protests and their voting behavior but also are even running in record numbers for political offices.

The most important organization for the support and counseling of female candidates for political offices, "Emily's List", which registered1,000 female candidates for political offices before Trump's ten months' presidency, already listed 22,000 female candidates on all political levels in 2018.

That is a tendency that raises hopes for a more democratic, progressive and just future policy in the USA, and to the USA's return as a leading nation of a liberal world order in the medium term.

The future is open.

The mid-term elections in November 2018 will be a sign in which direction the journey is going.
unit 1
Zwischen Wut und Hoffnung: Donald Trump_Teil 2/2.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 3 weeks, 1 day ago
unit 2
Ein Kommentar von Bastian Hermisson auf Boell_de (CC-BY-SA).
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 3 weeks, 1 day ago
unit 3
Ausverkauf von Werten und Moral.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 3 weeks, 1 day ago
unit 13
unit 21
Noch halten die Institutionen.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 weeks, 6 days ago
unit 25
Auch die Zivilgesellschaft ist aufgerüttelt und hoch motiviert.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 weeks, 5 days ago
unit 30
Aber noch ist die Zivilgesellschaft in den USA vital, vielfältig und nicht klein zu kriegen.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 weeks, 6 days ago
unit 32
Kaum ein Land ist so föderal organisiert wie die USA.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 weeks, 6 days ago
unit 33
Das macht politische Veränderungsprozesse in großem Stil oft mühselig und kompliziert.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 weeks, 6 days ago
unit 34
Es ist aber auch ein wichtiger politischer Kontroll- und Korrekturmechanismus.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 weeks, 6 days ago
unit 37
In diesem Jahr wird Kalifornien gar eine eigene internationale Klimakonferenz abhalten.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 weeks, 6 days ago
unit 39
Frauen machen den Unterschied.
2 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 2 weeks, 6 days ago
unit 41
Angefangen mit dem Women‘s March am 21.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 3 weeks ago
unit 49
Die Zukunft ist offen.
1 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 2 weeks, 5 days ago
unit 50
Die Zwischenwahlen im November 2018 werden ein Zeichen sein, in welche Richtung die Reise geht.
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 weeks, 5 days ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 46  2 weeks, 5 days ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 36  2 weeks, 6 days ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 43  2 weeks, 6 days ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 44  2 weeks, 6 days ago
lollo1a • 3421  commented on  unit 22  2 weeks, 6 days ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 9  2 weeks, 6 days ago
lollo1a • 3421  commented on  unit 17  2 weeks, 6 days ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 12  2 weeks, 6 days ago
lollo1a • 3421  commented on  unit 9  2 weeks, 6 days ago
Merlin57 • 3754  commented on  unit 39  2 weeks, 6 days ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 28  2 weeks, 6 days ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 29  2 weeks, 6 days ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 30  2 weeks, 6 days ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 31  2 weeks, 6 days ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 33  2 weeks, 6 days ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 37  2 weeks, 6 days ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 22  3 weeks, 1 day ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 23  3 weeks, 1 day ago
Merlin57 • 3754  commented on  unit 47  3 weeks, 1 day ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 5  3 weeks, 1 day ago
lollo1a • 3421  commented on  unit 2  3 weeks, 1 day ago
Merlin57 • 3754  commented on  unit 3  3 weeks, 1 day ago
Merlin57 • 3754  commented on  unit 2  3 weeks, 1 day ago

Zwischen Wut und Hoffnung: Donald Trump_Teil 2/2.

Ein Kommentar von Bastian Hermisson auf Boell_de (CC-BY-SA).

Ausverkauf von Werten und Moral.

Die Trump-Präsidentschaft zeichnet sich bislang zudem, wie bereits sein Wahlkampf, durch eine regelrechte Getriebenheit zum Normenbruch aus.

Trump ist anders als alle seine Vorgänger, dafür wurde er gewählt, und daraus leitet er den Anspruch ab, sich über jegliche Normen hinwegsetzen zu können.

In einer Welt, in der Werte und Normen nichts zählen, hat der Präsident dann auch konsequenterweise keine moralische Vorbildfunktion mehr.

Am sichtbarsten wurde die Trumpsche radikale Unterordnung von Moral gegenüber dem Machterhalt bei seiner Unterstützung für den als Kinderschänder beschuldigten Senatskandidaten Roy Moore in Alabama, die er damit begründete, dass er Moore nun mal brauche gegen die Demokraten.

In Trumps Welt gibt es keine Werte, und in seiner Vorstellung von Politik nur den totalen Sieg oder die totale Niederlage.

Die Auswirkungen von mehreren Jahren derartigen Normenbruchs und derartiger Politikführung für das politische System und die US-Gesellschaft sind kaum absehbar.

Was macht es mit Kindern, welche sie solch eine Politik und solch ein Verhalten über Jahre vorgelebt bekommen?

Was wir bereits sehen können, sind die Auswirkungen des täglichen Normenbruchs auf die republikanische Partei.

Diejenigen Republikaner, die weiterhin auf einem Mindestmaß an Normen beharren, verlassen nach und nach das moralisch sinkende Schiff.

Etliche Trump-kritische Senatoren und Abgeordnete der Republikaner werden 2018 nicht mehr antreten.

Das Führungspersonal der Partei aber hat noch jeden neuen fragwürdigen Winkelzug mitgemacht bis hin zum Versuch den Sondermittler Robert Mueller zu delegitimieren, der untersucht, ob Trump und seine Kampagne 2016 mit der russischen Regierung zusammengearbeitet haben.

Selbst Landesverrat scheint für die Republikaner mittlerweile etwas zu sein, über das sich hinwegsehen lässt, solange es der politischen Gegenseite schadet.

So wirkt die republikanische Partei, die Trump 2016 als Außenseiter in Geiselhaft genommen hat, heute bereits tiefgehend korrumpiert und von innen heraus kaum mehr reformierbar.

Für die Demokraten ergeben sich daraus zwei mögliche Strategien für die Zwischenwahlen 2018 und die Präsidentschaftswahlen 2020.

Entweder sie passen sich den Republikanern an und führen ihren Wahlkampf ohne Rücksicht auf Verluste.

Oder sie versuchen, dem Trump-Lager eine Bastion der Zivilität entgegenzuhalten, nach dem Motto von Michelle Obama „When they go low, we go high“.

Letzteres wäre dem Land zu wünschen, aber die offene Frage ist, ob das Wahlvolk nach Jahren des Normenbruchs noch erreichbar sein wird für einen wertebezogenen und zivilen Diskurs, oder ob der Zynismus und die Logik der gnadenlosen Machtpolitik und des politischen Nullsummenspiels sich insgesamt verfestigen werden in den USA.

Noch halten die Institutionen.

Bemerkenswert im letzten Jahr war gleichzeitig, in welcher Weise die demokratischen Institutionen den Angriffen von Seiten der Trump-Administration und rechtspopulistischer Medien bislang standgehalten haben.

Die Unabhängigkeit der Justiz steht nicht in Frage, auch wenn Trump in Rekordtempo neue Bundesrichter/innen ernennt.

Und obgleich Trump täglich auf die freie Presse schimpft und sie als Lügenpresse diffamiert, ist die Pressefreiheit unangetastet, erfreuen sich Qualitätszeitungen Hundertausender neuer Abonnenten, schnellen Zuschauerzahlen von Fernsehkanälen wie MSNBC nach oben, und erlebt der investigative Journalismus eine Blütezeit.

Auch die Zivilgesellschaft ist aufgerüttelt und hoch motiviert.

Sie ist nicht nur sichtbar im Rahmen der großen Klima-, Frauenrechts- oder Wissenschaftsdemonstrationen des letzten Jahres, sondern sie ist es auch, die in zahllosen lokalen Initiativen politischen Druck ausübt.

Ob daraus auch langfristig politisch schlagkräftige soziale Bewegungen erwachsen werden, ist schwer abzuschätzen.

In meinen Gesprächen mit zivilgesellschaftlichen Akteuren ist nach einem Jahr Trump auch häufig von Erschöpfung die Rede.

Eine Regierung, die täglich neue Skandale und Aufreger produziert ist für alle politisch Engagierten kraftraubend.

Aber noch ist die Zivilgesellschaft in den USA vital, vielfältig und nicht klein zu kriegen.

Vor allem hat sich im letzten Jahr gezeigt, wie wichtig ein ausgeprägter Föderalismus für die Stabilität parlamentarischer Demokratien ist.

Kaum ein Land ist so föderal organisiert wie die USA.

Das macht politische Veränderungsprozesse in großem Stil oft mühselig und kompliziert.

Es ist aber auch ein wichtiger politischer Kontroll- und Korrekturmechanismus.

Die Klimapolitik ist ein Musterbeispiel dafür, welche Widerstandmechanismen gegenüber der Bundespolitik in den USA der Föderalismus bietet.

15 Bundesstaaten, 455 Städte und über 1700 Unternehmen haben sich bereits zum Pariser Abkommen bekannt und haben die USA bei der Klimakonferenz in Bonn als alternative US-Delegation vertreten.

In diesem Jahr wird Kalifornien gar eine eigene internationale Klimakonferenz abhalten.

Noch hält das berühmte amerikanische System der „Checks and Balances“ und noch scheint die amerikanische Demokratie nicht im Kern bedroht.

Frauen machen den Unterschied.

Das erste Jahr der Trump-Regierung ist zudem, von Donald Trump gänzlich unintendiert, zu einem Jahr der Frauen geworden.

Angefangen mit dem Women‘s March am 21. Januar, bei dem Millionen Amerikanerinnen und Amerikaner für Gleichberechtigung auf die Straße gingen, sind es die Geschichten von Frauen, welche das Jahr geprägt haben.

Journalistinnen und Politikerinnen wie Megan Kelly, Mika Brzezinski, Kristen Gillibrand und viele andere zeigten angesichts infamster Angriffe durch Donald Trump Stärke, Größe und Haltung und machten deutlich, dass sie sich durch keinen Mann einschüchtern lassen, auch nicht durch den Präsidenten der USA.

Die #metoo-Bewegung hat zum unehrenhaften Abdanken mächtiger Männer in der Tech-Branche, Unterhaltungsindustrie, Medienwelt und Politik geführt, Missbrauchsstrukturen offengelegt, und die Gleichberechtigung von Frauen als politisches Spitzenthema etabliert.

Frauen haben auch den entscheidenden Unterschied bei den Wahlen in Virginia und Alabama 2017 gemacht, bei denen die Republikaner peinliche Niederlagen erlitten und sind die wichtigste Wählergruppe für 2018.

Und Frauen mischen sich nicht nur mit Protesten und ihrem Abstimmungsverhalten politisch ein, sondern kandidieren auch in Rekordzahl selbst für politische Ämter.

Die wichtigste Organisation für die Unterstützung und Beratung von Kandidatinnen für politische Ämter, „Emily‘s List”, die in den zehn Monaten vor Trumps Präsidentschaft 1.000 Kandidaturen von Frauen für politische Ämter verzeichnete, registrierte für 2018 bereits 22.000 Kandidatinnen auf allen politischen Ebenen.

Das ist eine Tendenz, die Hoffnung macht mit Blick auf eine demokratischere, progressivere und gerechtere zukünftige Politik in den USA, und auf deren mittelfristige Rückkehr als Führungsnation der liberalen Weltordnung.

Die Zukunft ist offen.

Die Zwischenwahlen im November 2018 werden ein Zeichen sein, in welche Richtung die Reise geht.