de-en  Zwischen_Wut_und_Hoffnung_Ein_Jahr_in_Amerika_mit_Trump_Teil1/2
Donald Trump has been President of the United States for one year.

His presidency, which is unparalleled in the long history of the United States, is already leaving behind deep political and societal scars.

A comment by Bastian Hermisson on Boell.de (January 20, 2018); CC-BY-SA).

When I travel through the United States and talk to people outside Washington, the most radical change of the past year seems to me to be an emotional one.

The people are angry.

Even Donald Trump's election victory was not based on political programs or his particular qualification, but his successful mobilization of the anger of many female and male voters.

Anger towards the deemed corrupt political establishment, anger at the democrats, who have been held responsible for all personal and political suffering, anger towards the free press, anger at whole population groups, and finally anger at the individual and political status quo.

An angry country.

Anger is a strong weapon in politics which populists have always used as means for an end.

Donald Trump has continued to ride that wave of anger unabatedly since he took up office.

And Donald Trump's voters continue to support him because he keeps on manipulating their strong negative emotions.

However, since last year, rage has been powering Democrats more and more.

Their outrage is directed against the government and the Republicans.

It is a far cry from the emotionally optimistic message of hope and change of a Barack Obama.

We are dealing with a deeply troubled country, whose political polarisation is leading towards a mutually reinforcing emotional downward spiral.

This does not allow hope for a social reconciliation in the foreseeable future.

Emotional politics is in vogue in turbulent times.

But the open question is whether the Democrats can hold their own against the Trump camp in a contest of anger.

In spite of the pervasive anger, when I talk with Americans, it seems to me that the longing for positive ideals and a positive vision of the future for American society remains strong ,

In the 2018 election year it will be apparent for the first time, whether Democrats will solely run an anti-Trump campaign, or whether they will counter Donald Trump's dystopic raging with a utopic hopeful future vision using credible candidates - which perhaps may also question the status quo, but which will communicate a positive picture of humanity, social cohesion and personal integrity.

Monopolizing of Power.

The most serious political trend in the first year of Trump's government is the systematic and continued development of the concentration of power.

This was insufficiently appreciated by the public, which was focused on Trump's personality or on the chaos in the White House.

This overlooks to what extent and with what success this administration pursues a comprehensive and concerted agenda of deregulation, privatization and redistribution.

Environmental legislation is being rolled back bit by bit, public land is being privatized and the regulations of the banks is being mitigated.

Network freedom is being restricted, as is data protection.

The income tax reform legislation passed in December is the biggest bottom-up redistribution in the United States in decades.

The welfare state is being dismantled, and this in a situation in which the distribution of wealth in the country is already today comparable only with the 1920s.

The result is a progressive monopolization of economic and political power in the hands of an ever smaller part of the population.

The American dream, according to which everyone can change their future for the better by their efforts is dreamed out against this backdrop.

Hardly any of my younger American friends, who keep afloat month after month with debts from high tuition fees and who hold meagerly paid jobs, still have an opitimistic outlook for their personal future.

This political trend, strengthened by Trump and the Republicans, is once again being hastened by the digitization and the domination of the big technology companies that are swiftly penetrating more and more into industrial sectors.

In 2017, this led to a new record of company mergers in once non-digital industries.

Thus more and more sectors of the economy are dominated by few big players, and fair and free competition is curtailed.
This continuous monopolization of power can hardly be reversed in a short term.

It would require for this on the part of the Democrats a commitment to more regulation, to the restoration of functioning open markets and to the financing of a stronger state that could financially underpin a new social contract oriented to justice and participation.

This would certainly require clear tax increases, a mammoth task in view of the current political climate in Washington, D.C.
unit 1
Seit einem Jahr ist Donald Trump Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika.
1 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 3 weeks, 3 days ago
unit 3
Ein Kommentar von Bastian Hermisson auf Boell_de (20.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 3 weeks, 3 days ago
unit 4
Januar 2018); CC-BY-SA).
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 3 weeks, 3 days ago
unit 6
Die Menschen sind wütend.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 3 weeks, 3 days ago
unit 9
Ein wütendes Land.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 3 weeks, 3 days ago
unit 10
Wut ist eine starke Waffe in der Politik, die von Populisten seit jeher instrumentalisiert wird.
3 Translations, 5 Upvotes, Last Activity 3 weeks, 3 days ago
unit 11
Donald Trump reitet diese Welle der Wut seit seinem Amtsantritt unvermindert weiter.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 3 weeks, 3 days ago
unit 13
Seit dem letzten Jahr allerdings treibt Wut zunehmend auch die Demokraten an.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 3 weeks, 3 days ago
unit 14
Deren Empörung richtet sich gegen die Regierung und die Republikaner.
2 Translations, 8 Upvotes, Last Activity 3 weeks, 3 days ago
unit 17
Das lässt nicht auf eine gesellschaftliche Aussöhnung in absehbarer Zeit hoffen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 3 weeks, 3 days ago
unit 18
In aufgewühlten Zeiten ist emotionale Politik en vogue.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 3 weeks, 3 days ago
unit 22
Monopolisierung der Macht.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 3 weeks, 3 days ago
unit 27
Die Netzfreiheit wird ebenso eingeschränkt wie der Datenschutz.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 3 weeks, 2 days ago
unit 36
Diese kontinuierliche Monopolisierung der Macht wird kaum kurzfristig zurück zu drehen sein.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 3 weeks, 2 days ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 12  3 weeks, 2 days ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 30  3 weeks, 2 days ago
lollo1a • 3421  commented on  unit 26  3 weeks, 3 days ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 23  3 weeks, 3 days ago
lollo1a • 3421  commented on  unit 23  3 weeks, 3 days ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 16  3 weeks, 3 days ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 20  3 weeks, 3 days ago
Merlin57 • 3754  commented on  unit 23  3 weeks, 3 days ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 2  3 weeks, 3 days ago
Merlin57 • 3754  commented on  unit 26  3 weeks, 3 days ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 13  3 weeks, 3 days ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 28  3 weeks, 3 days ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 29  3 weeks, 3 days ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 33  3 weeks, 3 days ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 34  3 weeks, 3 days ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 11  3 weeks, 3 days ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 25  3 weeks, 3 days ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 24  3 weeks, 3 days ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 15  3 weeks, 3 days ago
lollo1a • 3421  commented on  unit 31  3 weeks, 3 days ago
lollo1a • 3421  commented on  unit 15  3 weeks, 3 days ago
3Bn37Arty • 2765  commented on  unit 13  3 weeks, 3 days ago
3Bn37Arty • 2765  commented on  unit 11  3 weeks, 3 days ago
lollo1a • 3421  commented on  unit 12  3 weeks, 3 days ago
lollo1a • 3421  commented on  unit 10  3 weeks, 3 days ago
Merlin57 • 3754  commented on  unit 3  3 weeks, 3 days ago
Merlin57 • 3754  commented on  unit 2  3 weeks, 3 days ago
lollo1a • 3421  commented on  unit 29  3 weeks, 3 days ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 18  3 weeks, 4 days ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 9  3 weeks, 4 days ago

Seit einem Jahr ist Donald Trump Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika.

Seine Präsidentschaft, die in der langen Geschichte der USA ihres gleichen sucht, hinterlässt bereits tiefe politische und gesellschaftliche Spuren.

Ein Kommentar von Bastian Hermisson auf Boell_de (20. Januar 2018); CC-BY-SA).

Wenn ich durch die USA reise und mit Menschen außerhalb Washingtons spreche, dann scheint mir die tiefgreifendste Veränderung des letzten Jahres eine emotionale zu sein.

Die Menschen sind wütend.

Bereits Donald Trumps Wahlsieg basierte nicht auf politischen Programmen oder seiner besonderen Qualifizierung sondern auf einer erfolgreichen Mobilisierung der Wut vieler Wählerinnen und Wähler.

Wut auf das als korrupt erachtete politische Establishment, Wut auf die Demokraten, die für alle persönlichen und politischen Wehen verantwortlich gemacht wurden,

Wut auf die freie Presse, Wut auf ganze Bevölkerungsgruppen, letztlich Wut auf den individuellen und politischen Status Quo.

Ein wütendes Land.

Wut ist eine starke Waffe in der Politik, die von Populisten seit jeher instrumentalisiert wird.

Donald Trump reitet diese Welle der Wut seit seinem Amtsantritt unvermindert weiter.

Und die Wählerinnen und Wähler von Donald Trump stehen zu großen Teilen weiter zu ihm, weil er ihre starken negativen Emotionen weiter bedient.

Seit dem letzten Jahr allerdings treibt Wut zunehmend auch die Demokraten an.

Deren Empörung richtet sich gegen die Regierung und die Republikaner.

Von der optimistischen emotionalen Botschaft eines Barack Obama (Hoffnung und Wandel) ist das weit entfernt.

Wir haben es mit einem zutiefst aufgewühlten Land zu tun, dessen politische Polarisierung zu einer sich gegenseitig verstärkenden emotionalen Abwärtsspirale führt.

Das lässt nicht auf eine gesellschaftliche Aussöhnung in absehbarer Zeit hoffen.

In aufgewühlten Zeiten ist emotionale Politik en vogue.

Eine offene Frage ist aber, ob die Demokraten bei einem Wettkampf der Wut gegen das Trump-Lager bestehen können.

Wenn ich mit Amerikaner/innen spreche, dann scheint mir trotz der allgegenwärtigen Empörung die Sehnsucht nach positiven Visionen, nach einem positiven Zukunftsbild der amerikanischen Gesellschaft weiterhin groß zu sein.

Im Wahljahr 2018 wird sich erstmals zeigen, ob die Demokraten einen reinen Anti-Trump-Wahlkampf führen werden, oder ob sie mit glaubwürdigen Kandidat/innen dem dystopischen Wüten von Donald Trump eine utopische hoffnungsvolle Zukunftsvision entgegen setzen - die zwar ebenfalls den Status Quo infrage stellt, aber ein positives Bild von Mitmenschlichkeit, von gesellschaftlichem Zusammenhalt und von persönlicher Integrität vermittelt.

Monopolisierung der Macht.

Der folgenreichste politische Trend des ersten Jahres Trump-Regierung ist der systematische weitere Ausbau der Konzentration von Macht.

Dies wurde in der Öffentlichkeit nur unzureichend wahrgenommen, welche auf die Persönlichkeit Trumps fokussiert war oder auf das Chaos im Weißen Haus.

Das übersieht, in welchem Maße und mit welchem Erfolg diese Regierung eine umfassende und konzertierte Deregulierungs-, Privatisierungs- und Umverteilungsagenda verfolgt.

Die Umweltgesetzgebung wird Schritt für Schritt zurück gefahren, öffentliches Land privatisiert und die Bankenregulierung entschärft.

Die Netzfreiheit wird ebenso eingeschränkt wie der Datenschutz.

Die im Dezember verabschiedete Steuerreform ist die größte Umverteilung von unten nach oben in den USA seit Jahrzehnten.

Der Sozialstaat wird abgebaut, und das in einer Situation, in der die Vermögensverteilung im Land bereits heute nur vergleichbar ist mit den 1920er Jahren.

Die Folge ist eine fortschreitende Monopolisierung der wirtschaftlichen und politischen Macht in den Händen eines immer kleineren Teils der Bevölkerung.

Der amerikanische Traum, nach dem ein Jeder durch Leistung sein Schicksal zum Besseren wenden kann, ist vor diesem Hintergrund lange ausgeträumt.

Kaum einer meiner jüngeren amerikanischen Freunde, die sich mit hohen Studienschulden und mäßig bezahlten Jobs von Monat zu Monat über Wasser halten, blickt noch optimistisch in die persönliche Zukunft.

Dieser von Trump und den Republikanern verstärkte politische Trend wird nochmals beschleunigt durch die Digitalisierung und die Dominanz der großen Tech-Firmen, die rasant in immer mehr industrielle Bereiche vordringen.

Das hat 2017 zu einem neuen Rekord an Unternehmensfusionen in vormals nichtdigitalen Industrien geführt.

So werden immer mehr Wirtschaftssektoren von wenigen großen Playern dominiert und ein fairer und freier Wettbewerb eingeschränkt.
Diese kontinuierliche Monopolisierung der Macht wird kaum kurzfristig zurück zu drehen sein.

Es bräuchte dafür von Seiten der Demokraten eine Verpflichtung zu mehr Regulierung, zur Wiederherstellung funktionierender offener Märkte und zur Finanzierung eines stärkeren Staates, der einen an Gerechtigkeit und Teilhabe orientierten neuen Gesellschaftsvertrag finanziell unterfüttern könnte.

Das allerdings würde deutliche Steuererhöhungen voraus setzen, eine Mammutaufgabe angesichts des heutigen politischen Klimas in Washington, DC.